Skip to main content

Full text of "Verfentlichungen der Zoologischen Staatssammlung Mchen"

See other formats


^-e^-H ^lioio.l 



HARVARD UNIVERSITY 




LIBRARY 



OF THE 



Museum of Comparative Zoology 



/ 



VEROFFENTLICHUNGEN 

der 

ZOOLOGISCHEN STAATSSAMMLUNG 

MDNCHEN 



Herausgegeben von 



DR. WALTER FORSTER 

und 

PROF. DR. WALTER HELLMICH 



Schriftleitung: 
DR. FRITZ TEROFAL 



Rand 10 
1966 



Im Selbstverlag der Zoologischen Staatssammlung 



MUS. COMP. ZOOU 
LIBRARY 

APR I 1970 
Harvard 

iJNlVERSlTY 



INHALT: 

Obraztsov, Nikolaus S.: Die palaearktischen Amata- Avten (Lepi- 
doptera, Ctenuchidae) 



"A ttAXI3bL 



MUS. COM P. 20 
LIBRARY 



VEROFFENTLICHUNGEN M4Y 17195: 



der 



ZOOLOGISCHEN STAATSSAMMLUNG 

MUNCHEN 



HARVARD 

university; 



Die palaearktischen 
Amata-Arlen' 

(Lepidoptera, Ctenudiidae) 

von 
Nikolaus S. Obraztsov 



(Mit 30 Tafeln und 79 Abbildungen im Text) 



Yeroff. Zool. Staatssamml. Miinchen 



Band 10 



S. 1—383 



Munchen, 1. Okt. 1966 



^) Die Veroffentlidiung der Arbeit in der vorliegenden Form wurde durdi die 
finanzielle Unterstutzung der Stif tung Volkswagenwerk ermoglicht. 



Die palaearktischen 
Amata-Arleii 

(Lepidoptera, Ctenuchidae) 



von 



Nikolaus S. Obraztsov 



(Mit 30 Tafeln und 79 Abbildungen im Text) 



Veroff. Zool. Staatssamml. Miinchen 



Band 10 



S. 1—383 



Miinchen, 1. Okt. 1966 



^) Die Veroffentlichung der Arbeit in der vorliegenden Form wurde durch die 
finanzielle Unterstiitzung der Stiftung Volkswagenwerk ermoglicht. 



3. COMP. ZOOL. 
LIBRARY 

1AY 1 7 %7 

HARVARD 
UNIVERSITY 



nov 



voglsfiidO .8 gijcfojiiM 



(ixsT ml xiygnubiiddA GV bnu aIsxbT 08 j iM) 



aaei .*:40 .I .aadonum S8S— I .a 01 b«fiS[ naihaiiM Jmms^^isi.Bi2 iooS .flonsY 



eib floiub ab-iuv,' riTioT! nsbnsgoil'iov 'isb ai i'vjd'iA 'ish gnurbilJnsTlchs^V oiQ (' 



Inhalt 

Seite 

Vorwort 7 

Gattiing Amata F -. 9 

Korper- und Fliigelzeichnung 12 

Evolution der Fliigelzeichnung 18 

Mannliche Genitalien 22 

Weibliche Genitalien 25 

Erste Stande 27 

Variabilitat 31 

Okologie 37 

Geographische Verbreitung 45 

Systematik ..: rb-^r: fioJi.'.-io-b 3i:-c;.?^2gnum? : '-yr;: • ^1 

Abkurzungen. ...... ... . ... . ... . ... (.fbaOil) aijhno£-riJ.>.'. . . ... . 56 

Bestimmungstabelle der Arten nach auBeren Merkmai'etf .°"' . ''^-'.^^f^^-fy''- \-^] '^j •',' . 57 

cvoi'i xi^^ ?.sznsh\\sX z'szir^nsz {.?.,) .A, 

I. Untergattung Amata F • . • ■ • Kvorf .q^ •Jswsort LZ) .A ' • ^^ 

Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalife'li^om-fpt .(.<:.. ... 61 

i.obiojTfotortoi-b (.Z 
Ui039>.T) amolo.rioJb (.2,) .K .li: 



Sektion 1 (Buthysia Wallgr.) , . . ^, . . . .,_.„,.„ 



* Aviata (Amata) huehneri (B.) 

1. A. (A.) emma (Btlr.) . . . . 

2. A. (A.) collaris (F.) . . . . 

* A. (A.) cysseoides (Btlr.) . . 



62 



. .:>v.on. .qa ftQBiMS^arfo ^.2.) .k .8S 

. . .a-/a.a .qa. .ijsuii\a"fcQ ^.X^ .iV -i-.^; 

. . . . (.;.)jiW).aa.jyib {.?.j ■ • 

. i.i:ii.'vv.) Ji?.iyJb-D?.syib (.?.J .>-.. . 

: ;jjiS) .Dni'h\5\i8 oami'b (.2.) .l\ 

cingulata-Gruppe '^^°?^4^ JjJqwTsib^ i->2;cyi;]b U) .A _ _ „ 

3. A. (A.) cmsulata (Web.) r-meS) im9pBmi9laxf^U.^) .A .r : _ 73 

4. A. (A.) sperbms (F.) (rfoB,9 J) o^ftom^ax (.Z) .A .VS _ ^ gO 

A. (A.) sperbius sperbms (F.) v--- '^nodJKBX omormrox U) ..A ; _ 82 
A. (A.) sperbins gressitti Byt-SdS^' ^'-^-'^r 'I'^'^^ «mo^»«DX C.^] .;v ^ _ 32 

5. A. (A.) septentrionalis Byt.-Salz . . ^^''^'-W '^^^^'^^^ [-^l -^ -^ . 83 

6. A. (A.) atkinsom (Moore) .ritoH ^hna^oftKW^ U) .A .GS ^ 85 

-9 J) fjioun (.&) ,A .'OS 
,.;ijo1) ib-^y»''' ' '^ * ■■- '■'^' 
Sektion 2 (Amata F., s. str.) MaoM) wfc/a.o:; • • • • ■ 87 

* A. (A.) ediyardsii (Btlr.) ...... . l«a--.:fxa .ui,vf9]ii t,/,} f> . . 87 

7. A. (A.) /ortunei (de rOrza) (niw^J v.!o<j-\.uo [.eV '^. . . 89 

8. A. (A.) sinica sp. nova . aio-je i."6< ... 93 



II, Untergattung Syntomis O. 



95 



Sektion 1 



95 



Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 



95 



9. A. (Syntomis) fenestrata (Drury) 96 

10. A. (S.) germana (Fldr.) 99 

A. (S.) germana germana (Fldr.) 103 

A. (S.) germana hirayamae Mats 106 

A. (S.) germana genzana Mats 107 

A. (S.) germana nigricauda (Miyake) . 110 

* A. (S.) germ^ana hogoriensis Roepke 112 

11. A. (S.) Zucerna (Wilem.) 112 

* A. (S.) flava (Wilem.) 115 

12. A. (S.) pascus (Leech) 116 

13. A. (S.) acrospila (Fldv.) 118 

14. A. (S.) confluens (Leech) ; .... 121 

15. A. (S.) euryzona (Leech) 123 



Sektion 2 



125 



Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 125 



16. 


A. 


(S.) 


* 


A. 


(S.) 


17. 


A. 


(S.) 




A. 


(S.) 




A. 


(S.) 


18. 


A. 


(S.) 


19. 


A. 


(S.) 


* 


A. 


(S.) 


20. 


A. 


(S.) 


21. 


A. 


(S.) 


22. 


A. 


(S.) 


23. 


A. 


(S.) 


24. 


A. 


(S.) 


25 


A. 


(S.) 




A. 


(S.) 




A. 


(S.) 




A. 


(S.) 


26 


A. 


(S.) 


27 


A. 


(S.) 




A. 


(S.) 




A. 


(S.) 


28 


A. 


(S.) 


29 


A. 


(S.) 


30 


A. 


(S.) 


31 


A 


(S.) 


* 


A. 


(S.) 


32 


A 


(S.) 


* 


A. 


(S.) 


33 


A 


(S.) 



persimilis (Leech) . 126 

perixanthia (Hmps) 127 

sinensis Rothsch 129 

sinensis sinensis Rothsch 131 

sinensis fukiensis ssp. nova 132 

hoenei sp. nova 132 

kuatuna sp. nova 133 

formosensis (Wilem.) • • 134 

dichotomoides sp. nova 135 

dichotoma (Leech) 136 

concurrens (Leech) 137 

chekianga sp. nova • 138 

grahami sp. nova 138 

divisa (Wkr.) 139 

divisa divisa (Wkr.) 141 

divisa sikkima (Strd.) 142 

divisa disrupta (Moore) • 142 

handelmazzettii (Zerny) 143 

xanthoma (Leech) • • 144 

xanthoma xanthoma (Leech) • • • 146 

xanthoma atuntseensis ssp. nova 146 

szechuana Byt.-Salz 147 

yunnanensis Rothsch 148 

aucta (Leech) 149 

davidi (Pouj.) 151 

m,asoni (Moore) 153 

menia Byt.-Salz 154 

aureola (Swinh.) 155 

grotei (Moore) 157 



34. A. (S.) sladeni (Moore) 159 

35. A. (S.) hunana (Zerny) 162 

36. A. (S.) persica (Koll.) 163 

37. A. (S.) wiltshirei Byt.-Salz 164 

aitcia-Gruppe 166 

38. A. (S.) mogadorensis (Blach.) 167 

S e k t i o n 3 (Syntomis O., s. str.) .170 

Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 170 

phegea-Gruppe 172 

Bestimmungstabelle der Arten nach auBeren Merkmalen 173 

39. A. (S.) phegea (L.) 175 

A. (S.) phegea phegea (L.) 206 

A. (S.) phegea ligata (Miill.) 216 

40. A. (S.) ragazzii (Trti.) 230 

A. (S.) ragazzii ragazzii (Trti.) 242 

A. (S.) ragazzii silaensis ssp. nova 243 

A. (S.) ragazzii asperomontana (Stdr.) 244 

41. A. (S.) kruegeri (Ragusa) 247 

A. (S.) kruegeri kruegeri (Ragusa) 260 

A. (S.) kruegeri marjana (Stdr.) 266 

A. (S.) kruegeri odessana Obr 271 

42. A. (S.) sheljuzhkoi sp. nova 272 

43. A. (S.) transcaspica Obr 274 

44. A. (S.) turgaica Obr 277 

45. A. (S.) aequipuncta (Trti.) 279 

A. (S.) aequipuncta aequipuncta (Trti.) 283 

A. (S.) aequipuncta maraschi (Dan.) 284 

46. A. (S.) nigricornis (Alph.) 285 

A. (S.) nigricornis rossica (Trti.) 302 

A. (S.) nigricornis jaica Obr 305 

A. (S.) nigricornis krymaea Obr 306, 

A. (S.) nigricornis nigricornis (Alph.) 307 

A. (S.) nigricornis anatolica (Zerny) 313 

47. A. (S.) ganssuensis (Gr.-Gr.) 315 

A. (S.) ganssuensis ganssuensis (Gr.-Gr.) 320 

A. (S.) ganssuensis herzi (Trti.) 321 

A. (S.) ganssuensis melanocera (Hmps.) 322 

48. A. (S.) sovinskiji sp. nova 324 

49. A. (S.) hactriana (Ersch.) 327 

50. A. (S.) cocandica (Ersch.) 330 

A. (S.) cocandica cocandica (Ersch.) 333 

A. (S.) cocandica transtalassensis ssp. nova 334 

51. A. (S.) sintenisi (Stdfs.) 335 

A. (S.) sintenisi t. sintenisi (Stdfs.) 338 

A. (S.) sintenisi f. aurivala (Schaw.) 339 

52. A. (S.) taurica (Hmps.) 340 

53. A. (S.) antiochena (Ld.) 341 

54. A. (S.) lihanotica (A. B.-H.) 343 



55. A. (S.) mestralii (Bugn.) 346 

A. (S.) viestralii mestralii (Bugn.) 348 

A. (S.) mestralii palaestinae (Hmps.) 350 

A. (S.) mestralii antilihanotica ssp. nova 350 

56. A. (S.) turbida (Trti.) 351 

57. A. (S.) maracandina (Ersch.) 353 

A. (S.) maracandina maracandina (Ersch.) 355 

A. (S.) maracandina pamira ssp. nova , 355 

58. A. (S.) hanghaasi nom. nov. (minuta A. B.-H.) 358 

59. A. (S.) minutissima sp. nova 362 

60. A. (S.) caspia (Stgr.) 363 

A. (S.) caspia caspia (Stgr.) 366 

A. (S.) caspia martinierici (Bryk) 367 

bicincta-Gruppe 367 

61. A. (S.) hicincta (Koll.) 368 

S e k t i o n 4 (Callitomis Btlr.) . ' , . . 370 

62. A. (S.) syntomoides (Btlr.) 371 

63. A. (S.) alhertiana sp. nova 372 

64. A. (S.) dimorpha (Byt.-Salz) 373 

65. A. (S.) leucosoma (Btlr.) 374 

66. A. (S.) xanthograpta Hmps 375 

Schrifttum 376 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Vorwort 



Seit der Publikation einer zusammenfassenden Ubersicht der Familie 
Ctenuchidae (= Amatidae = Syntomidae) im l.Band des bekannten Ca- 
talogue of the Lepidoptera Phalaenae von G. Hampson 
(1898) und des dazugehorenden Supplementes (1915), ist keine grundle- 
gende Revision der Gattung Amata F, erschienen. In seinen G r o B - 
Schmetterlinge der Erde gabA. Seitz (1902—1912, 1913, 1926) 
nur eine gekiirzte Darstellung der Hampson schen Zusammenf assung 
und in einem Supplement vervoUstandigte M. Draudt (1931) diese durch 
eine kurze Ubersicht der spater beschriebenen palaearktischen Arten und 
Formen, mit Beriicksichtigung der Ergebnisse, die E. Turati (1917) in 
seiner hochinteressanten Revision der Vertreter der phegea-Gvuppe ver- 
offentlichte. In einem Aufsatz liber die Ctenuchidae von Formosa teilte 
A. E. Wileman (1928) viel neues tiber die Amata-Arten dieser Insel und 
deren Typen mit. Alles weitere, was iiber die Gattung Amata publiziert 
wurde, gehorte zu Notizen iiber einzelne Arten, oder zu faunistischen 
Listen. 

Mein Interesse an den palaearktischen Ctenuchidae und insbesondere an 
deren Gattung Amata F. erwachte, als ich im Jahre 1934 die Gelegenheit 
erhielt, diese Gattung in der prachtigen Lepidopterensammlung meines 
besten Freundes, des Herrn Prof. Leo Sheljuzhko in Kiew, zu revidie- 
ren. Als Resultat dieser Arbeit veroffentlichte ich eine Reihe von Artikeln 
unter dem Titel „Studien iiber die palaearktischen Amatiden", spater auch 
noch manche weiteren Aufsatze. Als im Zoologischen Museum der Kiewer 
Staatsuniversitat eine lepidopterologische Abteilung gegriindet wurde und 
ich die Moglichkeit erhielt, dort mehrere Jahre als Lepidopterologe zu ar- 
beiten, widmete ich meine besondere Aufmerksamkeit der Gattung Amata. 
Die Sammlung enthielt insbesondere reiche Serien aus verschiedenen Teilen 
RuBlands. AuBerdem studierte ich auch die Typen und manche andere in- 
teressante Arten im Zoologischen Institut der Akademie der Wissenschaften 
zu Leningrad und kleinere Serien im Zoologischen Museum der Ukraini- 
schen Akademie der Wissenschaften zu Kiew. Bald hatte ich genug Mate- 
rial um eine Monographie der russischen Amata-Arten zu verfassen. Der 
zweite Weltkrieg unterbrach diese meine Arbeit und entzog mir die Mog- 
lichkeit einer weiteren Bearbeitung der oben erwahnten Sammlungen. 
Gliicklicherweise gelang es mir, die meisten meiner Notizen iiber diese 
Gruppe bei mir zu behalten und sie zusammen mit zahlreichen Photos und 
Kopien der Genitalzeichnungen vor den'Kriegsereignissen zu retten. Dieser 
Umstand erwies sich als besonders giinstig, da es ein so umfangreiches 
Material iiber die russische Fauna, ,wie ich es bearbeitet hatte, in keinem 
Museum des Westens gibt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



In der Zoologischen Sammlung des Bayerischen Staates in Miinchen, wo 
ich nach dem Kriege mehr als fiinf Jahre als Lepidopterologe beschaftigt 
war, hatte ich nicht nur die Gelegenheit, die mittel- und siideuropaischen 
Amata-Arten zu studieren, welche hier so gut vertreten sind wie in keinem 
Museum RuBlands, sondern auch prachtige Serien der chinesischen Arten 
zu revidieren. Es handelte sich dabei um die auBerordentlich reiche chine- 
sische Lepidopteren-Ausbeute von Dr. H. Hone, die im Zoologischen 
Forschungsinstitut und Museum A. K o n i g in Bonn aufbewahrt wird. Zu 
der Zeit, als ich nach Miinchen kam, befand sich der Ctenuchidae-T eil dieser 
Ausbeute bei Herrn F. D a n i e 1 , Mitarbeiter der Zoologischen Staatssamm- 
lung, dem er zusammen mit manchen anderen Gruppen, zwecks systemati- 
scher Bearbeitung, von Bonn zur Verfiigung gestellt war. Als Herr Daniel 
erfuhr, daB ich mich mit der Gattung Amata speziell beschaftige, stellte er 
mir groBziigig sowohl die samtlichen Hon e'schen Ctenuchidae als auch 
die Materialien seiner eigenen Lepidopteren-Sammlung zur Verfiigung. 

Obwohl ich meine Monographie der palaearktischen Amata-Arten noch 
vor meiner Abreise nach den Vereinigten Staaten in groBen Ziigen bereits 
abgeschlossen hatte, bestand keine Moglichkeit sie zu veroffentlichen, da 
der Nachkriegsstand Deutschlands zu ungiinstig dafiir war. Diese Verzoge- 
rung in der Publikation stellte sich aber fiir die Monographie als giinstig 
heraus, da ich nach meiner Ankunft in New York ein achtmonatliches Sti- 
pendium zur Fortsetzung meiner lepidopterologischen Arbeit erhielt und 
diese Gelegenheit fiir eine Erweiterung meiner Amata-Studien benutzte. 
Ich studierte nachtraglich Materialien und Literatur im American Museum 
of Natural History in New York und im U. S. National Museum in Washing- 
ton. Was aber noch wichtiger war, es gelang mir, die notwendigen Informa- 
tionen iiber die Am,ata-Typen im British Museum zu erhalten, die mir 
fehlten. 

Diese Monographie bringt alle Amata-Arten und deren infraspezifische 
Formen, die aus der Palaearktis bekannt sind. Auch manche auBerpalaeark- 
tische Arten sind mitbesprochen, die als Formen der palaearktischen oder 
ihre Synonyme aufgefaBt wurden. Die neuerdings als besondere Gattung 
angesehene Caeneressa-Arten (s. Obraztsov, 1957) fehlen in der Mono- 
graphie. AuBer dem groBen Faltermaterial, sowie eigener und anderer 
Sammler Beobachtungen, ist in der Monographie die gesamte zugangliche 
Literatur beriicksichtigt. Von faunistischen Arbeiten sind allerdings nur 
solche erwahnt, die zur Klarung systematischer, biologischer und zoogeo- 
graphischer Fragen beitragen. Alle Literaturangaben, die irgendwelchen 
Zweifel hervorrufen oder nicht naher identifiziert werden konnen, sind in 
der Kegel ausgelassen; nur in wenigen Fallen sind sie mit einem Frage- 
zeichen angefiihrt. 

Ich mochte nicht versaumen, an dieser Stelle alien jenen zu danken, die 
mir meine Arbeit an dieser Monographie erleichtert haben: Herrn Prof. 
L. Sheljuzhko fiir die Zurverfiigungstellung seiner Sammlung und 
Bibliothek und fiir den alltaglichen Rat wahrend unserer langjahrigen Zu- 
sammenarbeit; dem Direktor und zugleich Leiter der Entomologischen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Abteilung der Zoologischen Sammlung des Bayerischen Staates, Herrn Dr. 
W. Forster, f iir ahnliche Gef alligkeiten sowie f iir die gegebene Moglich- 
keit, den groBten Teil meiner Dienstzeit an der Staatssammlung der wis- 
censchaf tlichen Arbeit zu widmen, und f iir die sprachliche Verbesserung des 
Textes meiner Monographie; Herrn F. Daniel, von derselben Staats- 
sammlung, fiir die Zurverfiigungstellung aller ihm zur Verfiigung stehen- 
den Amata-Materialien und die freundliche Hilfe bei der Zettelentzifferung 
der chinesischen Falter; Herrn Dr. H. H o n e , Zoologisches Forschungsinsti- 
tut und Museum A. K o n i g , fiir die liebenswiirdige Erlaubnis, seine China- 
Ausbeute zu bearbeiten; Herrn Dr. A. Diakonoff fiir Zusendung der 
Falter aus dem Rijksmuseum van Natuurlijke Historie in Leiden; Herrn 
F. B r y k fiir ahnlichen Dienst betreffs manche Typen im Naturhistoriska 
Riksmuseum in Stockholm; Herrn Dr. F. H. Rindge, American Museum 
of Natural History, Dr. J. F. G a t e s Clarke und Dr. W. D. F i e 1 d , U. S. 
National Museum, und Dr. P. J. Darlington, Jr., Museum of Compara- 
tive Zoology der Harvard University, fiir das Zurverfiigungstellen der 
Materialien und Bibliotheken dieser Museen; Herrn W. H. T. Tams, 
British Museum, fiir die ausfiihrliche Auskunft iiber die Am-ata-Typen in 
diesem. Museum, Untersuchung ihrer Genitalien und zahlreiche Photos; 
Herrn S. G. Kiriakoff, Zoologische Laboratorien und Universitat zu 
Gent, fiir nachtragliche Mitteilung iiber manche Typen; Herrn H. Reis- 
s e r fiir die Auskunft iiber die Typen im Wiener Naturhistorischen Museum 
und Herrn Prof. Dr. E. M. H e r i n g , Zoologisches Museum in Berlin, fiir 
ebensolche Dienste betreffs seines Museums; dem Research Program on 
the USSR, New York, fiir die Unterstiitzung meiner Arbeit in den Ver- 
einigten Staaten durch ein Stipendium; alien meinen Korrespondenten 
und Kollegen, die mir bei der Durchfiihrung meiner Arbeit zu dieser Mono- 
graphie in dieser oder jener Weise behilflich waren. 



Gattung Amata F., 1807 

Sphinx (part.) Linne, 1758, Syst. Nat, ed. 10, p. 494; Drury, 1770, Illustr. Exot. 
Ent, 1, p. 53; E s p e r , 1779, Schm., 2, p. 144; S c h r a n c k , 1785, F u e s s 1 y's Neu. 
Mag. Liebh. Ent., 2, p. 206; V i 11 e r s , 1789, C. Linnaei Ent., 2, p. 107; B o r k h a u - 
sen, 1789, Naturg. eur. Schm., 2, p. 3; Gmelin, 1790, Syst. Nat., ed. 13, 1, p. 2391; 
Hiibner, 1796, Samml. eur. Schm., Sphinges, p. 85; W e r n e b u r g , 1864, Beitr. 
Schm. kunde, 1, pp. 9, 13, 205, 377, 297; id., 2, p. 262. 

Zygaena (part.) Fabricius, 1775, Syst. Ent., p. 550; 1781, Spec. Ins., 2, p. 158; 1787, 
Mant. Ins., 2, p. 101; 1793, Ent. Syst., 3 (1), p. 388; Panzer, 1793, Fauna Ins. Germ., 8, 
p. 19;Fabricius, 1794, Ent. Syst., 3 (2), p. 392; S c h r a n c k , 1801, Fauna Boica, 2 
(1), p. 236; K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 89. 

[Glaucopis Hiibner, 1806, Tentamen, p. 1; nom. invalid. & praeocc. in Aves per 
Gmelin, 1788. — T y p u s : Sphinx phegea L., 1758.] 

Amata Fabricius, 1807, Syst. glossat., p. XII; Illiger, 1807, Mag. Ins.kunde, 6, 
p. 289; Latreille, 1816, Nouv. Diet. Nat. Hist., 1, p. 408; Aurivillius, 1882, 
Svenska Vet.-Akad. Handl., 19 (5), p. 142; P r o u t , 1904, The Ent., 37, p. 116; R o t h - 
s c h i 1 d , 1910, Novit. Zool., 17, p. 431 ; H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, 
(1914), p. 13; Bethune-Baker, 1916, Ent. Rec, 28, p. 25; Rothschild, 1920, 



2Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

J. Fed. Malay Stat. Mus., 8, p. 107; F 1 e t c h e r , 1925, Cat. Ins. Ins., 8, p. 6; O b r a - 
ztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 261; 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. ZooL, 1, (1939), 
p. 114; Kiriakoff, 1948, Ann. Soc. Ent. Belg., 84, p. 264. — Typus: Zygaena 
passalis F., 1775. 

Syntomis Ochsenheimer, 1808, Schm. Eur., 2, p. 103 ; Latreille, 1819, Nouv. 
Diet. Hist. Nat., 32, p. 320; H ii b n e r , 1819, Verz. bek. Schm., p. 121 ; B o i s d u v a 1 , 
1829, Monogr. Zyg., p. 107; Meigen, 1830, Syst. Beschr. Schm. Eur., 2, p. 99; 
Thon & Reichenbach, 1838, Ins. Krebs. Spinn., p. 99; Herrich-Schaf- 
fer, 1846, Syst. Bearb. Schm. Eur., 2, p. 49; Walker, 1854, List Spec. Lep. Ins. 
B. M., 1, p. 117; Kayser, 1859, Dtsch. Schm., p. 164; Heine mann, 1859, Schm. 
Dtschl., 1, p. 260;Horsfield & Moore, 1859, Cat. Lep. Ins. East-India House, 2, 
(1858—59), p. 322; Staudinger & Wocke, 1861, Cat. Lep. Eur., p. 22; Her- 
rich-Schaffer, 1866, Corr. bl. zool.-min. Ver. Regensburg, 20, p. 107; Snel- 
len, 1867, Vlind. Nederl., Macrolep., p. 129; Staudinger & Wocke, 1871, Cat. 
Lep. Eur. Faun., p. 50; S e p p , 1874, Nederl. Ins., (2) 3, p. 169; B u 1 1 e r , 1876, J. Linn. 
Soc. London, ZooL, 12, p. 343; Pagenstecher, 1885, Jahrb. Nassau. Ver. Natur- 
kunde, 38, p. 12; H a m p s o n , 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 212; C o m s t o c k , 
1893, W i 1 d e r's Quart.-Cent. Book, p. 61; T u rn e r , 1898, Trans. Proc. & Rep. Roy. 
Soc. S. Austral., 22, p. 91; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 59; Staudin- 
ger & Rebel, 1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363;Piepers & Snellen, 
1904, Tijdschr. v. Ent., 47, p. 51; Turner, 1905, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales, 29, 
(1904), p. 837; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Lampert, 1907, GroS-Schm. 
u. Raup. Mitteleur., p. 276; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38; Rebel, 1910, 
B e r g e's Schm. Buch, p. 424; Z e r n y , 1912, W a g n e r's Lep. Cat., 7, p. 12; S e i t z , 
1912, op. cit., 10, p. 67; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 179; Eck- 
stein, 1922, Schm. Dtschl., 4 (4), p. 58; Van Eecke, 1925, ZooL Meded. Mus. 
Leiden, 8, p. 208; Seitz, 1926, op. cit., 14, p. 44; Hering, 1927, Brohmer's Tierw. 
Mitteleur., 6 (3), p. 51; Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 420; 
Gaede, 1929, Dahl's Tierw. DtschL, 14, Schmett, 2, p. 18; D r a u d t , 1931, Seitz's 
GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 53; Hering, 1932, Brohmer's Tierw. Mitteleur., 
SuppL, p. 308; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629; Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., 
Acta Mus. ZooL, 1, (1939), p. 113, 114, 151, 158; Son an, 1941, Trans. N. H. Soc. 
Formosa, 31, p. 95; Borner, 1944, Brohmer's Fauna Dtschl., 5. AufL, p. 407. — 
Typus : Sphinx phegea L., 1758. 

Coenochromia H ii b n e r , 1819, Verz. bek. Schm., p. 121. — Typus: Zygaena passa- 
lis F., 1775 (= Sphinx creusa Cr., 1780). 

Chrysaor (part.) H ii b n e r , 1822, Syst.-alpli. Verz., pp. 10, 12. 

Hydrusa Walker, 1854, List Spec. Lep. Ins. B. M., 1, p. 255; B u 1 1 e r , 1876, J. Linn. 
Soc. London, ZooL, 12, p. 352; Meyrik, 1886, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales, (2) 1, 
p. 774; Kirby, 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 101; Turner, 1896, Trans. Proc. 
& Rep. Roy. Soc. S. Austral., 22, p. 92; H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 66. — 
Typus : Euchromia (Hydrusa) hicolor Wkr., 1854. 

Naclia (non B.)Wallengren, 1860, Wien. Ent. Mschr., 4, p. 39; 1861 Eugen. Resa, 2, 
(ZooL, 1), p. 361. 

Asinusca Wallengren, 1862, Ofvers. Svenska Akad. Forh., 19, p. 197; 1865, Svenska 
Akad. HandL, 5 (4), p. 13. — Typus: Asinusca atricornis Wallgr., 1862. 

Asinutea Wallengren, 1863, Wien. Ent. Mschr., 7, p. 139; Walker, 1866, List. 
Spec. Lep. Ins. B. M., 35, p. 1866. — Typus : Asinusca atricornis Wallgr., 1862. 

Buthysia Wallengren, 1863, Wien. Ent. Mschr., 7, p. 139. — Typus: Syntomis 
huehneri B., 1829 (= Buthysia sangaris Wallgr., 1863). 

Noctua (part.) Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 1, p. 373. 

Buthisia (? nom. emend.) Walker, 1866, List Spec. Lep. Ins. B. M., 35, p. 1866;. Kirby, 
1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 99. 

Syntonis (ex. err.) R a m a n n , 1872 — 75, Schm. DtschL, p. 142. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



11 



Callitomis Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, ZooL, 12, p. 351 ; H a m p s o n , 1892, 

Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 224; Kir by, 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 99; 

H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 33;Piepers & Snellen, 1904, Tijdschr. 

V. Ent., 47, p. 45; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 41; 1912, id., 10, p. 63; 

Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 4;Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 2. — 

T y p u s : Callitomis syntomoides Btlr., 1876. 
Syntomoides (part.) H a m p s o n , 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 209. 
Artona (part.) K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 99. 
Dysauxes (part.) K i r b y , 1892, op. cit., p. 108. 
Sintomis (laps.) K o r b , 1898, Schm. Mitteleur., p. 41. 

Kopf etwas rauh beschuppt, die Stirn meistens etwas glatter. Fiihler er- 
reichen etwa bis -/s der Vorderfliigellange, gewohnlich borsten- oder fa- 
denformig, beim Mannchen ofters in der auBersten Mitte leicht erweitert, 
bei manchen Arten gekammt oder sagezahnig; der Stiel glatt beschuppt, in 
der Kegel dazu noch kurz bewimpert und beborstet; das 2. Glied (pedicel- 
lus) bisweilen sehr klein und an die Seite verschoben. Labialpalpen ziem- 
lich kurz, etwas gekriimmt, behaart; ihr 3. Glied bisweilen stark reduziert 
und praktisch ununterscheidbar. Saugriissel ziemlich lang, spiralformig 
zusammengerollt; die Geschmackskegel (Abb. 1) seines distalen Viertels 

a 














\^ 



v\^ 



ll\%ii 



Abb. 1 : Basalteil des auBeren Saugriisselviertels der Araata (Syntomis) kruegeri (Ra- 
gusa) und seine Spitze mit kleineren (a) und groBen (b) Geschmackskegeln. 

von zwei Typen: die basal liegenden mit niedrigen Ringsockeln, die distalen 
mit hohen rosettenformigen Sockeln. Tegulae mit langen Haarbiischeln an 
ihren Spitzen; Brust glatt oder rauh behaart; Tympanalorgane rudimentar, 
anscheinend mit interspezifischen, leider wenig erforschten Unterschieden^). 
Beine glatt oder rauh beschuppt, bei den Mannchen bisweilen mit Andro- 
konien; Hintertibien mit paarigen Mittel- und Endspornen. Hinterleib 
mehr oder weniger glatt, manchmal abstehend behaart, bei den Weibchen 
selten mit Afterwolle. 



^) Nach Kiriakoff (1948) ist der Posterodorsalwinkel des Epimeropostnotal- 
gebietes halbmembranos ; Margo tympahi als eine peripherische chitinose Verstarkung 
dieses Gebietes; mandimal (Amata n'tehi Beth.-Bak.) die halbmembranose Zone halb- 
elliptisch Tympanum-formig, Margo tympani mit einem rudimentaren Culleus. 



1 2 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Abb. 2: Geader von Amata (Syntomis) phegea (L.); fr. — Frenulum. 

Vorderfliigel (Abb. 2) mehr oder weniger gestreckt, stets mit einem ver- 
haltnismaBig kurzen Dorsum; Termen mehr oder weniger schrag, gerade 
Oder leicht konvex; 12 Adern; R^^ — R^ gestielt; M^ entspringt aus dem 
oberen Winkel der Mittelzelle; Mo und Mg aus dem unteren Winkel der- 
selben, entspringen entweder aus einem Punkt oder sind gestielt, ganz 
selten leicht auseinandergestellt; Cu^ entspringt weit vor dem unteren 
Winkel der Mittelzelle, Cu2 deutlich hinter der Mitte der letzteren; Aj 
hochstens als eine mehr oder weniger deutliche Falte unterscheidbar; Ao 
mehr oder weniger gekriimmt, fiihrt in den Tornus; manchmal Rudiment 
einer A3 vorhanden. 

Hinterfliigel (Abb. 2) kiirzer als das Vorderfliigeldorsum, mehr oder we- 
niger oval; 5 Adern; Sc mit R vollstandig verschmolzen, fiihrt in die Costa; 
an .der Basis dieser Ader manchmal ein Rudiment einer Praecostalader (P) 
unterscheidbar; Mg und Mg entspringen aus dem unteren Winkel der Mit- 
telzelle, entweder aus einem Punkt oder sind gestielt, seltener leicht aus- 
einandergestellt"-); Cuo entspringt stets von oder hinter -Is der Mittelzelle 
(Cui fehlt); A, mehr oder weniger gerade, fiihrt in den Tornus; As bis- 
weilen als Rudiment vorhanden. 

Die Weibchen sind offers etwas kurzflugeliger, manchmal mit ganz win- 
zigen, rudimentaren Fliigeln. Bei den Mannchen mancher Arten ist das 
Analfeld der Hinterfliigel erweitert oder zeigt bisweilen einen lappen- 
formigen Anhang. 

Korper- und Fliigelzeichnung. Die vorherrschende Farbung 
des Korpers und der Fliigel ist ein verschiedenartig getontes Braun bis 

2) Auf unserer Abbildung ist die Ader Cui als M3 bezeichnet; diese beiden Adern 
fallen bei Amata zusammen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten i q 

Schwarz, ofters mit einem blauen, griinen, violetten, kupferigen oder rot- 
lichen Schimmer, der einen Seidenglanz verursacht. Am Kopf, Thorax und 
Hinterleib ist gewohnhch eine Flecken-, Streiien- oder Bindenzeichnung 
zu beobachten, welche sich auf rote, orange und gelbe Pigmentierung be- 
schrankt, oder weiB ist; selten sind mehr als zwei Tone gleichzeitig vor- 
handen. Die Tonung dieser Zeichnung variiert nicht selten geographisch 
oder individuell: das Rot wird durch Orange, dieses durch Gelb, das letztere 
durch WeiB ersetzt (das letztere besonders oft in den Fliigelmakeln). Bis- 
weilen ist die dunkle „Grund"-Farbung durch die entwickelten Zeich- 
nungsanlagen stark verdrangt und der Korper ist dann rot, orange oder 
gelb. Die Fliigelmakeln und -Flecke sind ofters vollstandig schuppenlos, 
oder nur sparsam behaart. An solchen hyalinen Fliigelstellen ist ofters die 
Fliigelmembrane leicht gefarbt. 

In Beziehung auf die Zeichnung, zeigen die Amata-Arten eine groBe Ein- 
heitlichkeit und gleichen in dieser Richtung einander oder den Arten der 
verwandten Gattungen, besonders denen von Ceryx Wallgr., Trichaeta 
Swinh., Eressa Wkr. u. a. Obgleich die Zeichnungsanlagen in der ganzen 
Amata-nahestehenden Gattungsgruppe so ahnlich sind, haben sie im Rah- 
men der einzelnen Gattungen eine groBe arttaxonomische Bedeutung. 

Der Kopf ist meistens einfarbig oder mit einem Fleck an der Stirn, 
manchmal noch mit einer ebensolchen Umrandung. In manchen Fallen ist 
die Stirnfarbung geschlechtlich abhangig, variiert auch individuell. Der 
Geschlechtsdichroismus zeigt sich bisweilen auch in der Scheitelfarbung. 

Die Fiihler sind in der Regel schwarz, gegen die Spitzen gewohnlich 
mehr oder weniger lang weiB oder gelblich angeflogen; bei den Weibchen 
ist dieser Anfiug meistens weniger entwickelt und fehlt hier bisweilen 
vollstandig auch bei den Arten, bei welchen die Mannchen regular weiB- 
spitzige Fiihler haben. Im allgemeinen variiert die Fiihlerfarbung auch in- 
dividuell. Bei manchen Arten sind die Fiihler weiB geringelt oder sogar 
fast vollstandig milchweiB. Auch die Palpen sind bisweilen, obwohl selten, 
anders als der Kopf gefarbt. 

Der Thorax ist meistens von der dominierenden Korperfarbung nicht 
verschieden. Bei den Arten mit einer wohl entwickelten Abdominalzeich- 
nung bildet auch die Beschuppung des Thorax entsprechend gefarbte Zeich- 
nungsanlagen, und am Riicken sind dann Flecke und longitudinale Streifen 
zu sehen. Auch die Tegulae und Patagia unterscheiden sich ofters in der 
Farbung von den iibrigen Korperteilen. Besonders stabil erscheinen nur 
die lateralen (gelben, roten, seltener weiBen) Flecke am Pectus, die von 
den iibrigen Zeichnungsanlagen des Korpers eine gewisse Unabhangigkeit 
zeigen und ofters auch dann vorhanden sind, wenn jede andere Korper- 
zeichnung fehlt. Nur selten ist die Brustzeichnung sexuell dimorph. 

Die Beine gleichen in ihrer Farbung meistens der iibrigen Korperunter- 
seite, oder sind etwas heller oder dunkler als diese. Nur selten kontrastie- 
ren sie stark zu der Grundfarbe des Pectus. Die dunklen Schenkel und 
Schienen zeigen bisweilen eine longitudinale, gelbe oder orange Streifun^., 



2^4 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

aber meist nur an Vorder- und Mittelbeinen. Die Coxae haben dagegen 
ofters die gleiche Farbung wie die Lateralflecke am Pectus. Bei einer An- 
zahl von Arten ist das 1. Tarsenglied weiB bis orange; ahnlich gefarbt sind 
bisweilen auch die weiteren Tarsenglieder. Geschlechtsunterschiede in der 
Beinfarbe sind nur selten vorhanden; ausnahmsweise sind bei den Mann- 
chen niancher tropischer Arten die Beine, bisweilen auch die anderen Teile 
der Korperunterseite, dicht mit anders gefarbten Androkonien bekleidet. 
Am Hinterleib ist die Zeiehnung in der Kegel besser als an den iibrigen 
Korperteilen entwickelt; ein dunkles, zeichnungsloses Abdomen wird nur 
bei manchen auBerpalaearktischen Arten beobachtet. Als primitive Ab- 
dominalzeichnung erscheint die transversale Streifung, die die Segmente 
als geschlossene Ringe, oder nur als dorsale oder ventrale Halbringe, um- 
faBt. Diese Ringe zeigen ofters die Neigung zur Bildung breiter Giirtel. 
Bei einer starken Entwicklung dieser Giirtel tritt die dunkle Grundfarbe 
des Abdomens so v^eit zuriick, daB man dann eher von schwarzen Ringen 
auf einem farbigen Grund sprechen konne. Dabei bleibt doch ofters die 
auBerste Hinterleibsspitze schwarz. Wenn die Zeiehnung des Abdomens 
minimal ist, lokalisiert sie sich am 1. und 5. Segment, auf den beiden oder 
wenigstens auf einem von diesen; am 1. Segment entwickelt sie sich als ein 
Dorsalfleck, am fiinften als ein Giirtel oder Halbring, seltener als laterale 
Teile eines Ringes. Auch bei einer wohl entwickelten Abdominalzeichnung 
sind diese beiden Segmente moistens am breitesten gegiirtelt. Die dazwi- 
schen liegenden Segmente weisen manchmal nur Lateralflecke auf. Der 
Sexualdimorphismus zeigt sich in der Hinterleibszeichnung nicht selten in 
einer kleineren Giirtelzahl bei den Weibchen, seltener in einer Umlagerung 
der Giirtel auf andere Segmente. Die bei den Weibchen mancher Ajten 
vorhandene Af terwolle ist moistens geblich grau und erinnert an die der 
Liparidae, obwohl sie bei Amata weniger entwickelt ist. Die Zeiehnung des 
Hinterleibes hat einen besonderen Wert fiir die Taxonomie der Amatdr 
Arten, in manchen Artgruppen einen hoheren als die iibrigen Zeichnungs- 
anlagen des Korpers und der Fliigel. Fiir ein sicheres Bestimmen der Arten 
sind die farbigen Giirtel des Abdomens ofters nicht weniger wichtig als die 

' Die FliigelzMcHMrig'"besteht-'aus 'orangeh, 'geii5eri'' oder" w6il^eri,' ''mit 
Schuppen bedeckten oder hyalinen Makeln und Flecken auf einem dunkle- 
reii* Grund, oder die Fliigel sind, bis auf die schwarz besthu;^pten'i^derh' 
und Rander, hyalin. Es gibt verschiedene Ubergange von einem Zeich- 
nungsmuster zu dem anderen, bis zu einer fast volistandigen Redtiktiorf 
der dunklen Anlagen. Die hyalinen, schuppenlosen Stelleii an den Fliigeln 
sind moistens mit Winzigen Haaren bedeckt. A'a'(±[-;die Fldcke, wei^^ sie' 
auch nicht hyalin zu sein sch einen, sind ofters tiicM beschiipp't, Soridei-h 
nur behaart. Obwohl die beiden extremen Zeichnungsmuster auf den er- 
sten''BliGte sd verseHieden sind, kann die Fliigelzeichnung als ein allge- 
meines Schema dargestellt werden. Dieses Schema erwies sich als sehr. 
praktisch nicht nur bei Amata- Arteny-sondern. auch dn den. verwandten 
Gattungen. i^bo sdlag ,9lsnibuJ'ignoI erne nsliewzid nsgiss aeasidoS 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaeaiktischen Amata-Aiten 



15 



Eine Basis fiir dieses Schema bietet die Fliigelzeichnung der phegea- 
Gruppe, die als „pseudozygaenoid" bezeichnet werden kann, da sie an die 
Zeichnung bei vielen unserer einheimischen Zygaena-Arten erinnert. In 
der phegfea-Gruppe besteht die Vorderfliigelzeichnung aus folgenden 
Grundmakeln (Abb. 3): eine Makel (mj) zwischen der Ader A, und der 
Mittelzelle nahe zur Fliigelbasis; eine andere Makel (m,) am Ende der Mit- 



:rAW) azissh 



n'^LiDdiiJ'S. {Dj Oi£J£ 




l.^i.i^TJ^i.LSrJ 



-i.'CI lu;; aid \aobaiwdo3ij-y7 j 






Ofc-L; 



C'v'j'' 



nsdxid .rt[{;-:aR-f^:)rj loV r;:o;_ ... , .. ,_.. _ ._ ._ 

Abb. 3:^„Pseudozygaenoide" Vorderflugelzeichnung der phegea-Gruppe; mi bis me 

"'■'^'''^Grundmakeln. A — Zeichnung aus sechs Grundmakeln; B — Form mit Addi- 

:.'£!:•. i~Woiiklfi&<i^^-',^ Q^^Vevschkieliun^ und Flecke untereinander. 



j^g Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

telzelle; eine dritte Makel (nig) unterhalb dieser, in der Zelle zwischen den 
Cuo und Ao, nach auBen von der Makel m^; eine vierte Makel (ra^) zwischen 
den Adern R5 und M^; die fiinfte (m^) und die sechste (mg) grenzen anein- 
ander in den Zellen zwischen Mj und M3 und zwischen dieser letzteren 
Ader und Cuj. Bei den „luxurianten" phegea-Formen (Abb. 3 B), d. h. For- 
men mit iiberzahligen Flecken, entwickeln sich diese Additionalflecke auch 
in anderen Vorderfliigelzellen. Diese Additionalflecke entstehen ofters in 
der Weise, als ob die Grundmakeln iiber die angrenzenden Adern getreten 
waren und die benachbarten Fliigelzellen besetzten. Dabei beobachtet man 
eine gev/isse „Entgegenwirkung" der schwarz beschuppten Adern, die 
diese Additionalflecke von den Grundmakeln abgesondert halten. Nur die 
Makeln, zwischen denen es keine solche Adernschranken gibt, konnen zu 
einem ungehinderten ZusammenflieBen kommen; dasselbe gilt auch fiir die 
Verschmelzung der Additionalflecke, die an verschiedenen Stellen ein und 
derselben Fliigelzelle entstanden sind (Abb. 3 C). Es ist nicht schwer fest- 
zustellen, daB dieses Zeichnungsmuster mit den allseitig verbreiteten und 
zusammengeflossenen Makeln und Flecken einen Ubergang zu den „pseudo- 
aegerioiden" Formen bildet, bei welchen die hyaline Flache wie bei Aege- 
riidae auf den groBten Teil der Fliigel ausgedehnt ist. Die letztgenannten 
Formen (Abb. 4) charakterisieren sich durch eine weitgehende Reduktion 
der dunklen Schuppenanlagen. 




Abb. 4: „Pseudoaegerioide" Vorderfliigelzeichnung von Araata(Syntoniis)divisa(Wkr.). 

AuBer den oben beschriebenen Formen gibt es auch „verarmte" Formen, 
bei welchen eine Reduktion der Fliigelmakeln und -flecke beobachtet wird. 
Diese Reduktion fiihrt zu einer GroBenverkleinerung einzelner Makeln 
und Flecke oder sogar zu einem vollstandigen Verschwinden, bis zur Bil- 
dung der einfarbig dunklen, zeichnungslosen Fliigel. In der phegea-Gruppe 
ist diese Erscheinung individueller Natur, in anderen Gruppen hat sie 
ofters eine artliche Bedeutung. 

An den Hinterfliigeln sind fiir das phegfea-Zeichnungsmuster zwei ge- 
trennte Makeln typisch (Abb. 5 A): eine basale (b) in der Zelle zwischen 
der Mittelzelle und den Adern Cu, und A, und eine distale (d) zwischen 
den basalen Telle der Adern Mg und Cug. Wie an den Vorderfliigeln, haben 
auch diese beiden Makeln eine Ausbreitungsneigung in die benachbarten 
Zellen (Abb. 5 B), was die Bildung einer groBen, gemeinsamen Makel, die 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



17 






Abb. 5: Hinterfliigelzeichnung der Gattung Amata F.; b — Basalmakel, d — Distal- 
makel. A — Zeichnung der phegea-Gruppe aus zwei Grundmakeln; B — das- 
selbe mit Additionalflecken; C — Zeichnung mit Additionalfiecken und einer 
Aufteilung der basalen Zeichnungselemente langs den Fliigelfalten bei Amata 
(Syntomis) handelmazzettii (Zerny); D — Ausbreitung der Additionalelemente 
auf die groBte Fliigelflache bei Amata (Syntomis) germana (Fldr.). 



den groBten Teil der Hinterfliigel besetzt, zum Resultat hat (Abb. 5 C). 
Auch hier gibt es „verarmte" Formen mit einer Makelreduktion oder mit 
vollstandig oder zum Teil fehlenden Makeln. Die beiden Tendenzen sind 
ofters von Artbedeutung. 

Die Zeichnung nach dem angegebenen Schema laBt sich bei den meisten 
Amata-Arten feststellen. Es bleibt noch anzugeben, daB bei wenigen Arten 
noch zwei weitere Makeln (m^ und mg) am Vorderfliigelapex vorhanden 
sind, die sich entsprechend zwischen den Adern R4 und Rg und der letzteren 
Ader und M^ befinden. Am besten sind diese Makeln bei der auBerpalae- 
arktischen Amata alhicornis Rothsch. zu sehen. Bei der palaearktischen 
A. acrospila (Fldr.) sowie bei manchen anderen chinesischen Arten kann 
man als eine siebente Makel (my) den Anflug von gelblichen Schuppen am 
Vorderfliigelapex deuten; bei einer Reihe von Arten sind die Spuren der 
beiden Apikalmakeln nur noch an der Vorderfliigelunterseite zu finden, 
oder sie bilden weiBe Schuppen in den Fransen unterhalb des Fliigelapex. 

Die Fliigelzeichnung der Amata-Arten ist bifazial, d. h. an der Ober- 
und Unterseite gleich. Nur verhaltnismaBig selten beobachtet man leichte 
Unterschiede zwischen den beiden Fliigelflachen. Diese zeigen sich dann in 
einer Aufhellung des Kostal- oder Dorsalrandes, hauptsachlich an der Flii- 
gelunterseite, oder es sind die Makelkonturen der beiden Seiten nicht ganz 
iibereinstimmend. Falls an den Fliigeln Androkonien vorhanden sind, bil- 
den sie arttypische Schuppengruppen, die sich von der iibrigen Fliigel- 
beschuppung durch eine andere Farbe und eine gewohnlich etwas moos- 
artige Struktur unterscheiden. Die Weibchen mehrerer Arten haben im 
Vergleich zu den Mannchen eine starkere Neigung zur VergroBerung, Ver- 



2g Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



langerung und Verschmelzung der Makeln; ausnahmsweise sind die Ver- 
haltnisse umgekehrt, aber dann gewohnlich nur individueller Natur. Manch- 
mal unterscheiden sich die beiden Geschlechter voneinander in der Form 
der Makeln. 

Evolution der Fliigelzeichnung. Das soeben dargelegte Zeich- 
nungsschema der Fliigel hat eine groBe praktische Bedeutung bei der 
Beschreibung der Arten, gibt aber in keiner Weise den ProzeB der 
Zeichnungsevolution wider. Im Spiegelbild der Fliigelzeichnungsstudien, 
hauptsachlich von S ii f f e r t (1927—29), Schwanwitsch (1924— ) und 
anderen, soil man die Evolution der Lepidopterenfliigelzeichnung als eine 
Entwicklung der dunkler pigrrlentierten Streifen auf einem urspriinglich 
helleren Grunde verstehen. Dieser ProzeB war sehr kompliziert und be- 
stand nicht nur aus einer einfachen Streifenbildung, sondern auch aus 
einem spateren Z erf all der einzelnen Zeichnungskomponenten in Telle, 
ihrer nachfolgenden Dislokation, Bildung transversaler Komponenten, Ver- 
schmelzung einzelner Komponenten untereinander usw. 

Eine Aufklarung dieses Prozesses stoBt bei den Ctenuchidae auf z. Zt. 
noch kaum iiberwindbare Hindernisse, die sich hauptsachlich auf eine un- 
sichere systematise-he Begrenzung dieser Lepidopterenfamilie griinden. Es 
ist namlich noch nicht endgiiltig geklart, ob die meisten der siidamerikani- 
schen als Ctenuchidae aufgefaBten Gattungen auch wirklich zu dieser Fa- 
milie gehoren. Wenn dies aber als bewiesen angenommen wird, so muB 
man die Ctenuchidae als dem Arctiidae-Z eichnungsprototypus nahestehend 
erklaren, da beide viel Ahnlichkeit in ihrer Fliigelzeichnung aufweisen, 

Der Zeichnungsprototypus der Arctiidae ist ausf iAhrlich von S o k o 1 o v 
(1936) studiert worden. Als die auBersten von Querkomponenten in der 
Arctiidae-Zeichnung erklart dieser Autor die drei Externae (E^ — E^). Die 
erste der Media (M^) bildet einen vierten, von den Externae basal gelege- 
nen Streifen. Als ein fiinfter Streifen erscheint die Discalis (D^), welche 
als ein mit den Diskaladern verbundener Fleck die Grenzen dieser Rippen 
nicht weit iiberschreiten kann. Mehr basal von diesem Streifen liegt die 
sechste Kompenente, namlich die Umbra (U). Diese unterscheidet sich von 
der Umbra des Nymphaloiden-Prototypus durch ihre Lage und befindet 
sich nicht vor M^ sondern zwischen der Discalis (D^) und der zweiten 
Media (M^). Die letztere stellt eine siebente Komponente dar und befindet 
sich noch mehr basal. Als achten und letzten Streifen nennt S o k o 1 o v die 
Basalia (B), die nahe der Vorderfliigelwurzel liegt. 

Was die Hinterfliigel betrifft, so ist hier die Zeichnung der Arctiidae 
durch das Ausfallen einer Externae vereinfacht. S o k o 1 o v spricht den 
auBeren der vorhandenen Streifen als E^ an, ich glaube doch, daB es wohl 
richtiger ware ihn als E- zu deuten und E^ als einen infolge der Hinter- 
fliigelverkiirzung ausgefallenen Streifen anzusprechen. Auf diese Weise 
sind am Hinterflugel von den Externae nur E- (^E^ nach der Bezeichnung 
Sokolovs) und E^ vorhanden. Welter f ehlen bei den Arctiidae noch 
Umbra und Basalia. AuBer den Querkomponenten sind in dieser Familie 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ^Q 



an den beiden Fliigeln noch die Langskomponenten, die sog. Venosae (V), 
vorhanden, die sich langs der Adern entwickeln und ahnlich wie die Quer- 
komponenten erweitern und miteinander verschmelzen konnen. 

Wie iiberhaupt bei der Prototypus-Methode, muB man hier unter einem 
Prototypus der Fliigelzeichnung ein hypothetisches Urzeichnungsmuster 
verstehen und seine nur vermutlichen Evolutionswege, die sich auf Grund 
eines Studiums der Zeichnung der gegenwartigen Arten feststellen lassen. 

Die Gattung Amata zeigt einen sehr hohen Grad der Spezialisierung ihrer 
Fliigelzeichnung, wodurch ihre Analyse sehr stark erschwert erscheint. 
Man kann glauben, daB die Evolution dieser Zeichnung hochstwahrschein- 
lich unter der gleichzeitigen Mitwirkung folgender drei Prozesse geschah: 

1. Entstehung der dunklen Zeichnungsanlagen auf einem helleren Grunde; 

2. Anderung der Farbung sowohl des primaren Grundes, als auch der 
Zeichnungsanlagen; 3. Schuppenreduktion des Grundes. Diese drei Pro- 
zesse diirften in verschiedenen Fallen eine ungleiche Rolle spielen. Bei 
den „pseudozygaenoiden" Formen trat der SchuppenredutionsprozeB zwei- 
fellos am spatesten auf, keinesfalls friiher als die dunkleren Zeichnungs- 
anlagen sich entwickelt hatten. Bei den „pseudoaegerioiden" Formen hat 
dieser ProzeB noch vor der Entwicklung der sekundaren Anlagen begonnen 
und die hyaline, schuppenlose Fliigelflache hemmte eine normale Streifen- 
entwicklung. Die Farbungsanderung konnte in beiden Fallen sowohl 
gleichzeitig mit der Zeichnungsentwicklung geschehen, als auch viel spater 
auftreten. Ein Zusammenwirken aller dieser Prozesse und ihre verschiede- 
ne Intensivitat diirfte die gegenwartige Mannigfaltigkeit der Zeichnung in 
dieser Gattung mit sich bringen. Trotzdem kann man bei den „pseudo- 
zygaenoiden" Amata-Formen die wichtigen Komponenten eines Arctiidae- 
Prototypus entdecken (Abb. 6), bei den „pseudoaegerioiden" nur deren Ru- 
dimente. 

Im Vergleich zu den Arctiidae, ist am Vorderfliigel die Basalia (B) der 
Amata meist starker entwickelt, ebenso auch die zweite Media (M-). Die 
Streifen Umbra (U), Discalis (D^) und die erste Media (M^) erscheinen aber 
so stark einander genahert, daB zwischen ihnen gewohnlich keine Spur des 
Grundtones bleibt. Die Umbra ist iiberhaupt ziemlich schwach entwickelt 
und so stark verschmalert, daB man sie praktisch als fehlend bezeichnen 
kann. Zwischen der ersten Media (M^) und der Discalis (D^) bleibt bis- 
weilen ein kleines Fleckchen des Grundtones erhalten, das sich ganz selten, 
z. B. bei Amata euryptera (Hmps.) oder in der verwandten Gattung Ceryx 
Wallgr. (Abb. 7), erkennen laBt. 

In der Amata- Vorderfliigelzeichnung kann man eine basifugale Dislo- 
kation der meisten ihrer Komponenten erkennen. Diese zeigt sich insbe- 
sondere in den dorsalen Streif enhalf ten, f iihrt aber nicht zu einem Streif en- 
zerfall, nur zu einer starkeren Neigung der Streifen nach auBen. Besonders 
deutlich ist dies bei dem Externae-System zu sehen, wo die auBerste Ex- 
terna (E^) nicht mehr die Fliigelflache beriihrt. Dies steht hochstwahrschein- 
lich in einem engen Zusammenhang mit der Verkiirzung des Dorsal- 
randes und einem sehr schragen Verlauf des Termens. Bei den fehlenden 



20 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



E'-' E' 




Abb. 6: Transversale Komponenten der Vorderfliigelzeichnung in der phegea-Gruppe. 

B — Basalia; D^ — Discalis; E^ bis E* — erste bis vierte Externae; M^ und M- 

— erste und zweite Mediae; U — Umbra. 
Abb. 7: Ceryx imaon (Stoll); m — Fleck zwischen den Streifen Umbra und Discalis. 

Originalzeichnung von V. Zbarzewecki. 



Apikalmakeln (my und nig) ware noch anzunehmen, daB der schwarze 
Apikalteil der Vorderfliigel durch eine Verschmelzung des Externae-Kom- 
plexstreifens (E^ — ^) mit E^, die gegebenenfalls den Fliigelapex iiberdecken 
sollte, verursacht ist. Das Vorhandensein der Apikalmakeln (wenn sie auch 
nur als weiBe Fliigelfransen vertreten sind) widerspricht aber dieser An- 
nahme. 

Fiir die Amata-Arten ist die Bildung der Pseudovenosae sehr typisch. 
Von den echten Venosae ist wenig zu sagen: wenn diese vorhanden sind, so 
meist nur am Kostal- und Dorsalrand, oder sie verbreitern sich bei redu- 
zierter Fliigelzeichnung langs der Rippen. Am Kostalrand folgt die dunkle 
Farbung langs der Kostal- und Subkostalader, am Dorsalrand langs der 
Ader A2 und dem Dorsum selbst. Der Raum zwischen diesem Venosae bleibt 
ofters hell. Die dunkel ausgefiillten Zwischenraume, welche die Quer- 
streifen miteinander verbinden, entwickelten sich wohl durch die Streifen- 
„Aktivitat", d. h. durch Ausbreitung und Verschmelzung der einzelnen 
Querstreifen; demzufolge gehoren diese Zwischenraume zur Kategorie der 
Pseudovenosa. Durch diese sind auch die abgerundeten Makelkonturen ent- 
standen. In schmalen Fliigelzellen (z. B. zwischen den Rippen M^ und Mo, 
Cui und Cug) verschmelzen manchmal die gegeneinanderliegenden Pseudo- 
venosa und diese Zellen erscheinen dann vollstandig oder nur zum Teil 
dunkel ausgefiillt. Die Ausbreitungsrichtung der Pseudovenosa ist ver- 
schieden: bald verlaufen sie basipetal (newara Moore, discata Druce, chlo- 
rometis Meyer., euryzona Leech u. a.), bald basifugal (suhmarginalis Wkr., 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 21 

sladeni Moore, tetragonaria Wkr. u. a.), oder beides gleichzeitig (phegea- 
Gruppe, divisa Wkr. u. a.). 

Die Neigung zu Venosae-Bildung ist bei den Amata-Arten um so merk- 
wiirdiger, als in den Fallen der erganzenden Rippen beim abnormen Geader 
(soweit ich dies untersuchen konnte), diese auch dunkel bestaubt erscheinen. 
Besonders auffallend ist die Entwicklung der dunklen Pigmentierung in- 
nerhalb einzelner heller Makeln, wenn diese in der Makel als ein Insel- 
chen liegt oder sie in zwei Telle zerschneidet. Ahnliche Erscheinungen sind 
nur in den Makeln zu beobachten, welche auf einer Falte liegen, die 
Rudiment einer Ader darstellt, z. B. in der Vorderfliigelmakel mg (auf der 
rudimentaren Mediana), nii und mo (auf dem Rudiment der Ader AJ oder 
in der Hinterfliigelbasalmakel (wo ein ahnliches Aderrudiment auch zu ver- 
muten ist). 

Die Analyse der Hinterfliigelzeichnung kann leider in der Gattung Amata 
nicht mit Sicherheit durchgefiihrt werden, da die Modifikation der Zeich- 
nung hier zu weitgehend ist und die Formen mit einer intermediaren 
Zeichnung fehlen. Dementsprechend kann die Hinterfliigelzeichnung nur 
mit einer gewissen Annaherung, durch die Annahme einer Analogie mit 
der der Vorderfliigel, analysiert werden. Wir konnen aber keinesfalls den- 
ken, daB die Umbra (U) hier verschwunden ist, wie dies bei den Arctiidae 
der Fall ist. Als ein indirekter Hinweis auf das Vorhandensein dieses Strei- 
fens im Hinterfliigel kann die Zeichnung der Gattung Euchromia ge- 
nommen werden, wo die Discalis (D^) manchrnal metallblau gefarbt ist, 
wahrend die mehr basal liegende Umbra schwarz bleibt. Bei Amata soil 
die Umbra trotzdem stark riickgebildet sein. Die Annahme des Vorhan- 
denseins einer zweiten Media (M-) bei Amata ist dagegen sehr fraglich, 
da keine der Ctenuc?iidae-Arten mehr als eine Hinterfliigelbasalmakel 
besitzt und die vorhandene niemals eine Queraufteilung zeigt. Deswegen 
mochte ich diese Streifen lieber als nicht vorhanden erklaren. Von seiner 
basipetalen Dislokation kann m. E. keine Rede sein, da die Basalmakel im 
Hinterfliigel sich meistens so stark zur Fliigelwurzel erstreckt, daB auch 
die Basalia (B) offers vollstandig ausfallt oder stark reduziert zu sein 
scheint. Vom Externae-System ist leider bei den Amata-Arten nur wenig 
zu sagen; vermutlich bestehen die Externae aus mehreren Streifen wie am 
Vorderfliigel. Auf das mogliche Fehlen der ersten Externa (E^) verweisen 
die hellen Fransenfiecke bei Neacerea alhiventus Druce, manchen Napata- 
Arten u. a. Alle diese Beispiele sind aber wenig beweisend, da die Ver- 
wandtschaft dieser Arten und der Gattung Amata keine nahe ist. 

Ahnlich wie am Vorderfliigel sind die Pseudovenosae und Venosae auch 
den Hinterfliigeln eigen. Die benachbarten, als Flecke oder Makeln bezeich- 
neten Fliigelzellen sind fast stets durch die Einkeilung der dunklen Pig- 
mentierung mehr oder weniger voneinander getrennt. Wie oben bereits 
erwahnt, ist die Basalmakel der Hinterfliigel (analog der Makel m^ der 
Vorderfliigel) offers durch einen dunklen Keil mehr oder weniger durch- 
schnitten, oder sogar in zwei Flecke aufgeteilt, wobei dieser Keil der hier 
verlaufenden Fliigelfalte (Rudiment der Ader A^) nach verlauft. Die echten 



22 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Venosae sind auBer an den Rippen bei den hyalinen Hinterfliigeln ofters 
audi am Kostalrand vorhanden. 

Der Amata-Prototypus der Fliigelzeichnung, die auch den meisten anderen 
Ctenuchidae-Gattungen der Alten Welt und Australiens eigen ist, unter- 
scheidet sich anscheinend von dem der librigen Vertreter der Familie durch 
die Verschmelzung der inneren drei Externae der Vorderfliigel und das 
Vorhandensein der Umbra am Hinterfliigel. Im Vergleich mit den ver- 
wandten Arctiidae haben die Ctenuchidae ein reichlich entwickeltes Ex- 
ternae-System der Vorderfiugel, das hier von vier Streifen (anstatt der 
dreien der Arctiidae) gebildet wird, und das Ausfallen der zweiten Media 
im Hinterfliigel bei einem unbestandigen Vorhandensein der Basalia. Die 
Fliigelzeichnung der Zygaenidae, die der vieler Amata-Arten so ahnlich 
zu sein scheint, hat mit dieser nichts zu tun. Die Zi/gfaenidae-Fliigelzeich- 
nung wurde von Lemche (1937) ziemlich eingehend analysiert; trotzdem 
ist ihr naheres Vergleichen mit der der Ctenuchidae dadurch erschwert, 
daB der erwahnte Verfasser seine Analyse auf ein ganz anderes Prinzip 
griindet. 

Mannliche Genitalien. Fiir die Kopulationszwecke ist bei den 
Amata-Mannchen das 8. Abdominalsegment sehr selten umgebildet. Seine 
Spezialisierung zeigt sich manchmal in der Bildung einer starker sklero- 
tisierten Ventralplatte, deren Postsegmentalrand verdickt und mehr oder 
weniger ausgeschnitten ist. Dieser Ausschnitt ist meistens an den beiden 
Seiten durch zwei Hockerchen oder Vorspriinge begrenzt, deren Form 
artlich variiert. Der Praesegmentalrand der Ventralplatte ist auch ausge- 
schnitten, bisweilen ziemlich tief, und tragt laterale Auswiichse, die mit 
den Pleuriten des 7. Segmentes beweglich verbunden sind. Das 8. Tergit 
bildet gewohnlich keine abgesonderte Platte und ist nur manchmal am 
Postsegmentalrand etwas ausgeschnitten. In der Kegel aber ist das ganze 
8. Segment den vorangehenden gleich, nicht starker als diese sklerotisiert, 
nur etwas langer als diese. 

Der eigentliche Kopulationsapparat (Abb. 8 — 10) wird vom 9. und 
10. Segment gebildet. Seine samtlichen Telle sind stark sklerotisiert und 
der ganze Apparat ist als kraftig zu bezeichnen. In seinem Bau ist er fast 
stets mehr oder weniger asymmetrisch, und diese Asymmetrie ist fast in 
alien seinen Teilen zu merken. Normal ist der Kopulationsapparat in das 
Abdomen eingezogen, so daB nur die beschuppten und behaarten Valvae 
an den Seiten der Offnung des 8. Segmentes zu sehen sind. 

Das 9. Segment bildet einen geschlossenen Ring. Das Tegumen (t) ist 
meistens breit und stark gewolbt. Seine postsegmentalen Lateralwinkel 
sind mehr oder weniger abgesondert, ofters stark ausgezogen und ver- 
dickt, bilden dann Lateralhocker oder -anhange (p. 1.), die manchmal in 
kraftige Lappen umgebildet sind. Diese sind an den beiden Tegumenseiten 
gewohnlich ungleich gestaltet und von verschiedener Lange. Der Saccus (s) 
ist fast stets wohl ausgebildet und als eine zylindrische oder kegelartige 
Haube entwickelt, welche nicht seiten nach oben ausgebogen ist. Die dorsale 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



23 




Abb. 8: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) passalis (F.) mit ausge- 
breiteten Valvae (A) und Amata (Syntomis) phegea (L.) von unten (B) und von 
der linken Seite gesehen (C). ae. — Aedoeagus; an. — Anus; c. p. — Coecum 
penis; f. s. — Fultura superior; p. b. — Processus basales der Valvae; p. 1. — 
Lateralanhange des Tegumens; p. d. — Distalvorspriinge der Valvae; s — Sac- 
cus; t — Tegumen; u — Uncus; v — Valvae; v. p. — Vallum penis. 



Oberflache des Saccus ist gewohnlich flacher als die ventrale, manchmal 
auch vertieft; ventral ist der Saccus ofters abgerundet. Meistens liegt er 
von der Korperachse etwas abgelenkt. 

Der Uncus (u) ist mehr oder weniger kegel- oder schnabelformig, mei- 
stens ziemlich dick, gewohnlich ausgebogen und distal zugespitzt, ofters 
etwas seitwarts (gewohnlich nach links) abgelenkt. Ventral ist er in seinem 
Basalteil in der Kegel etwas eingedriickt. Die Oberflache des Uncus ist glatt, 
glanzend, und wenn dann nur ganz schwach beborstet. 

Der Uncus sitzt etwas unter dem Tegumen eingedriickt und ist gewohn- 
lich mit diesem ziemlich beweglich mittels einer schwach sklerotisierten 
Membran verbunden. Ganz selten ist unterhalb des Uncus eine kleine 
Scaphium-Platte vorhanden. 

Die Valvae (v) sind gewohnlich relativ breit, deutlich doppelschichtig, 
verschiedenartig gestaltet, an der AuBenseite dicht mit Schuppen und 



24 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Haaren bedeckt, die beim Praparieren leicht herabfallen. Der Oberrand 
(Costa) der Valva bildet meistens einen Winkel („Oberwinkel"), der bei 
manchen Arten (Untergattung Amata s. str.) in einen Distalvorsprung 
(p. d.) umgewandelt ist und ofters mit einem Borstenpinsel endet. Nahe 
der oberen Befestigungsstellen der Valvae befindet sich gewohnlich je ein 
Processus basalis (p. b.), der mit dem Basalteil der Valvencosta und mittels 




- p. b. 



p. h. 






Abb. 9: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntoviis) germana (Fldr.) von 
oben gesehen; Bezeichnungen wie an der vorigen Abbildung. 



einer Membran mit dem Vallum penis verbunden ist. Die Form und der 
Entwicklungsgrad dieser Processus ist recht variabel. In der Untergattung 
Amata sind sie rudimentar, bisweilen ganz unentwickelt, in der Unter- 
gattung Syntomis erreichen sie dagegen ihre voile Entv^icklung, wenig- 
stens an der linken Valva. An der rechten Valva bleibt der Processus 
basalis ofters maschenformig; das Loch dieser Masche ist durch eine Mem- 
bran iiberzogen und bildet eine Art „Fensterchen". Dieses ist manchmal 
auch an der Basis eines wohl entwickelten Processus basalis zu sehen. Nur 
selten sind der linke und der rechte Processus ganz symmetrisch, ge- 
wohnlich sind sie mehr oder weniger verschiedenartig gestaltet. Der Sac- 
culus der Valva ist ganz selten auffallend, meist ist er nur durch eine 
Verdickung des unteren Valvenrandes angedeutet; ausnahmsweise endet 
der Sacculus in eine freie Spitze. 

Das Vallum penis (v. p.) hat die Form eines abgestumpften Kegels, oder 
es ist fast zylindrisch, schwach sklerotisiert oder vollstandig membranos. 
Wenn der unterhalb des Aedoeagus liegende Teil des Vallum penis starker 
sklerotisiert ist, kann er als eine Fultura inferior (f . i.) bezeichnet werden. 
Manchmal ist diese Fultura durch kleine, behaarte, laterale Papillae be- 
gleitet (Abb. 23, 25, 26 B). Eine ganz schwach sklerotisierte Fultura supe- 
rior (f . s.) verbindet gewohnlich die beiden Processus basales der Valvae 
miteinander. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 05 





Abb. 10: Tegumen und Uncus von Amata (Amata) fortunei (de I'Orza); A — von oben, 
B — von der linken Seite gesehen. Bezeichnungen wie an der Abb. 8; nach 
Obraztsov, 1941. 

Der Aedoeagus ist kraftig, gewohnlich fast gerade oder etwas gekriimmt, 
mehr oder weniger zylindrisch. Nur selten tragt er einen sklerotisierten 
Strang (Carina penis) in der Orificium-Nahe. Das Coecum penis (c. p.) ist 
meist von der Langsachse des Aedoeagus etwas abseits gerichtet. Die 
Cornuti sind gewohnlich stachel- oder hakenformig und bilden eine longi- 
tudinale Reihe. 

Bei der Bestimmung der Amata-Arten ist die Untersuchung der mannlichen Geni- 
talien haufig unentbehrlich. Da aber die Abdominalzeiciinung artdiagnostiscii auch 
meistens sehr wichtig ist, mochte ich eine Praparationsmethode empfehlen, die eine 
Genitaluntersuchung ohne starke Beschadigung der Hinterleibsschuppen erlaubt. Das 
vom Falterkorper abgebrochene Abdomen legt man zwischen Schichten stark mit Was- 
ser und Alkohol (1:1) durchnaBter Watte und laBt es in einem gut geschlossenen GefaB 
ein bis zwei Tage. Dann zieht man unter der Binokularlupe aus dem Abdomen die 
Genitalien aus; es ist dabei zu beachten, daB alle neben dem Genitalapparat liegenden 
Gewebe, auch ein Teil der Eingeweide und alle Membranen vom Abdomen mittels 
Praparationsnadeln, wo notig auch mit der Scheere, abgetrennt werden. Um ein Ab- 
reiben der Hinterleibsschuppen zu vermeiden wird empfohlen, das Abdomen auf einer 
Agave-Platte mittels Minutienadeln noch vor der Praparation zu befestigen. Wenn die 
Genitalien herausgenommen sind, legt man in die im Abdomen entstandene Hohle ein 
kleines Stiickchen entsprechend gefarbter und mit Zellstoffleim durchnaBter Watte, 
formt das Abdomen und klebt es wieder an den Falterkorper an. Die herausgenom- 
menen Genitalien bearbeitet man wie iiblich mit Kalilaugelosung. Mit einiger Ubung 
gibt diese Methode sehr gute Resultate. Man darf nur nicht vergessen, daB der Aedoea- 
gus manchmal sehr tief im Abdomen liegt. Diese ganze Methode ist leider nur bei den 
Mannchen zu verwenden; bei den Weibchen muB man das ganze Abdomen in Kalilauge 
mazerieren. 

Weibliche Genitalien. In normaler Lage sind die auBeren Telle 
des weiblichen Kopulationsapparates in das Abdomen eingezogen, so daB 
aus der Offnung des 7. Segmentes nur ein Teil des 8. Sternits (Abb. 11, 
St. 8) und die ventrale Flache der Papillae anales (p. a.) zu sehen sind. Der 
Postsegmentalrand des 7. Sternits (st. 7) ist gegeniiber dem Ostium bursae 
(o. b.) mehr oder weniger tief ausgebuchtet. Die Form dieser Ausbuchtung 
hat offers einen artdiagnostischen Wert und kann nach dem Entfernen der 
Schuppen auch ohne weitere Praparation erkannt werden. Sie liegt ge- 
wohnlich nicht an der Mittellinie des Korpers, sondern etwas asymmetrisch. 



26 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Das 8. Sternit ist in der Kegel breit, mehr oder weniger stark skier otisiert; 
ofters bildet es eine Art Tasche, von welcher eine mehr oder weniger tiefe 
Rinne nach vorn, zum Ostium bursae, fiihrt. Diese Rinne teilt das 8. Seg- 
ment gewohnlich in zwei ungleich groBe Teile. Das 8. Tergit (tg. 8) ist 
schmal und hat die Form eines Halbringes. An seiner Grenze mit dem 
Sternit entspringen lateral zwei verhaltnismaBig kurze Apophyses anteri- 
ores (a. a.). 

Das 9. Segment ist voUstandig membranos. Die Papillae anales (p. a.) sind 
groB, kissenformig, behaart; ihre Apophyses posteriores (a. p.) ziemlich lang. 



urKrW' 



pa, 




Abb. 11: "Weibliche Genitalien von Amata (Syntomis) phegea (L.). a. a. — Apophyses 
anteriores; a. p. — Apophyses posteriores; c. b. — Cervix bursae; co. b. — 
Corpus bursae; d. b. — Ductus bursae; d. s. — Ductus seminalis; 1. d. — La- 
mina dentata; o. b. — Ostium bursae; p. a. — Papillae anales; p. g. — Papil- 
lae genitales; st. 7 — 7. Abdominalsternit; st. 8 — 8. Abdominalsternit; tg. 7 — 
7. Abdominaltergit; tg. 8 — 8. Abdominaltergit. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten 27 

Zwischen den Papillae anales liegt der Anus. Ventral und etwas proximal 
von ihm entspringen die Gonapophysen des 9. Segmentes, die Papillae geni- 
tales (p. g.), welche die Form kleinerer Zungen haben und das Ostium 
oviductus bedecken. Meistens sind sie wegen ihrer feinen Struktur schlecht 
zu sehen. 

Die Bursa copulatrix besteht aus dem Corpus und einer rohrenformig 
ausgezogenen Cervix, die zu einem distalen mehr oder weniger stark skle- 
rotisierten Ductus fiihrt. Der Corpus bursae (co.b) ist membranes, von mehr 
oder weniger abgerundeter Form oder etwas ausgezogen, manchmal der 
Lange nach und in der Querrichtung fein gestreift. Diese Streifen sind 
gewohnlich besonders deutlich im Gebiet des Fundus bursae. In der Nahe 
der Cervix bursae befinden sich bisweilen einige (meistens zwei) schwach 
sklerotisierte Laminae dentatae (1. d.), die von unregelmaBiger Form sind; 
ihre innere Oberflache ist mit winzigen Zahnchen oder stumpfen Dornchen 
bedeckt, manchmal mit einer anderen Skulptur. 

Die Cervix bursae (c. b.) ist auch membranos und entspringt vom Corpus 
bursae als ein plotzlich verschmalertes Rohr. Cephalad miindet in die 
Cervix von der linken Seite (in situ) der Ductus seminalis (d. s.). Der 
Ductus bursae (d. b.), der eine Fortsetzung der Cervix bursae darstellt, 
unterscheidet sich von dieser durch eine starkere Sklerotisierung, die bei 
verschiedenen Arten ungleich entwickelt ist. Er offnet sich mit dem Ostium 
bursae (o. b.) im Gebiet der Intersegmentalmembran, unmittelbar nach dem 
Postsegmentalrand des 7. Sternits, der mehr oder weniger tief eingebuch- 
tet ist. 

Erste Stand e. Von den ersten Standen der Amata- Arten ist vor- 
laufig noch sehr wenig bekannt. Von dieser Seite sind nur wenige Arten 
untersucht und es ist schwer zu entscheiden, was in Ei, Raupe oder Puppe 
von Art- und was von Gattungsbedeutung ist. AuBerdem sind die in der 
Literatur zerstreuten Angaben so oberflachlich und veraltet, daB sie den 
gegenwartigen wissenschaftlichen Forderungen nicht mehr entsprechen. 
Gliicklicherweise gelang es mir von Herrn A. M. Gerassimov (Russische 
Akademie der Wissenschaften, Zoologisches Institut) etwa ein Jahr vor 
seinem vorzeitigen Tode eine ausfiihrliche Beschreibung der Raupen von 
Amata (Syntomis) phegea (L.) und A. (S.) nigricornis rossica (Trti.) und der 
Puppe der letzteren Art zu erhalten, die er nach dem von mir zugesandten 
Material auf meine Bitte anfertigte. Der ausfiihrliche Text der Beschrei- 
bungen wird bei den entsprechenden Arten angefiihrt; nachstehend be- 
schranke ich mich auf eine kurze Zusammenf assung der von Gerassimov 
erzielten Resultate (Raupe und Puppe), seine Abbildungen und allgemeinen 
SchluBfolgerungen, wie er diese selber verfaBt hatte. 

Das E i ist rundlich, vom aufrechten Typus, mit einem undeutlich abge- 
flachten oder gemuldeten Boden. Das Chorium (Abb. 12) hat eine Netz- 
skulptur aus polygonalen Zellen, kleineren im Gebiete der Micropylar- 
scheibe, wo sie rosettenformig angeordnet sind; offers ist die gesamte Cho- 
rium-Oberfiache mit winzigen Blaschen bedeckt. 



28 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 







Abb. 12: Chorium von Aviata (Syntomis) ganssuensis (Gr.-Gr.); lOOmal vergroBert. 




Abb. 13: Erwachsene Raupe von Amata (Syntomis) phegea (L.); 2mal vergrofiert. Nach 
Capieux, 1782. 

Die erwachsene Raupe (Abb. 13) ist mehr oder weniger walzenformig, 
zum Kopf hin etwas diinner werdend, mit gut entwickelten Warzen, die so 
dicht und lang beborstet sind, daB die ganze Raupe dicht pliischartig ge- 
schoren behaart erscheint. Das Prothorakalschildchen ist gleichmaBig mit 
sekundaren Borsten bedeckt, die Warzen I, II, IX und X nicht vorhanden: 
sie sind nach der dritten Hautung verschwunden. Die iibrigen Borsten 
haben sich bereits nach der zweiten Hautung in Warzen verwandelt. Die 
Thorakalbeine nur mit sekundaren Borsten bedeckt. Die AbdominalfiiBe, 
das Analpaar einschlieBend, sind gut ausgebildet, mit in einer einfachen 
Medioreihe stehenden Haken. Die Einzelheiten der Chaetotaxie sind aus 
den beigegebenen Figuren (Abb. 14) zu sehen. Bei den Amata-Raupen sind 
keine auBeren Geschlechtsunterschiede festzustellen. 

Gerassimov schreibt: „Die Chaetotaxie der Amatidae (= Ctenuchi- 
daej-Raupen zeichnet sich (soweit dies nach dem untersuchten Material^) 

^) „AuBer den unten beschriebenen Amata-Arten habe ich auch die Raupe von 
Dysauxes ancilla (L.) untersucht. Die von D y a r (Journ. N. Y. Ent. Soc, vol. 5, 1897, 
p. 130) untersuchten Raupen des 1. Stadiums von Cosmosoma auge (L.) und Ctenucha 
virginica (Charp.) zeigen in ihrer Chaetotaxie groBe Ahnlichkeit mit den von mir 
untersuchten Arten." (A. Gerassimov) 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten 



29 






r^VJf 



1 7 





Abb. 14: Schematische Darstellung der Raupen-Chaetotaxie von Amata (Syntomis) 
nigricornis rossica (Trti.). Nach einer Originalskizze von A. Gerassimov, 
mit den Bezeichnungen nach seinem Schema. A — thorakale (I., II. und III.) 
und abdominale (3., 7., 8. und 9.) Segmente einer fast erwachsenen Raupe; 
B — thorakale, (I. und II.) und abdominale (1., 7., 8. und 9.) Segmente des 
1. Raupenstadiums; C — unterer Teil des 7. Abdominalsegments des 3. Rau- 
penstadiums. 



zu beurteilen ist) wenigstens durch eine Eigentiimlichkeit aus, die nur fiir 
diese Familie charakteristisch ist: die Tuberkeln I, II und III am Meso- und 
Metathorax sind zu einer groBen Warze verschmolzen, wahrend die dar- 
unter liegende Warze die Tuberkel Ilia darstellt." 

„Die Herkunft dieser Tuberkel ist bei den benachbarten Familien ver- 
schieden. Bei den Arctiidae und Acronictinae unter den Noctuidae ent- 
steht die erste Warze durch eine Verschmelzung bloB zweier Tuberkeln, 
der I und II; die zv^eite Warze stellt die Tuberkel III allein dar (Ilia bleibt 
als besondere Borste bestehen). Bei den Liparidae verschmelzen die Tu- 
berkeln I und II nicht, es verwandelt sich aber jede von ihnen in eine selb- 



30 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



standige Warze oder I wird reduziert oder ist sogar verschvv^unden; weiter 
unten als II befindet sich Tuberkel III, wahrend Ilia verschwindet oder mit 
III verschmilzt." 

„Die Unterfamilie Acronictinae kann im Gegensatz zur Meinung mancher Autoren 
nicht von den Noctuidae abgetrennt und den Liparidae genahert werden. In dieser 
Frage bin ich mit D y a r (1894), der auf einen bedeutenden Unterschied in der Tu- 
berkellage bei den Raupen der Acronictinae und Arctiidae auf der einen Seite und 
den Liparidae auf der anderen hinwies, ganz einverstanden. 

Die Liparidae -Raupen haben am Meso- und Metathorax die Warzen I und II ge- 
trennt, dabei kann die Warze I sogar verschwinden; bei den Acronictinae sind diese 
Warzen in eine gemeinsame verschmolzen. Der Vorgang dieses Verschwindens kann 
ohne Mlihe durch einen Vergleich dieser Warze bei den Raupen verschiedener Lipari- 
dae verfolgt werden. So ist sie z. B. bei Dasychira Stph., Orgyia O. und Euproctis Hb. 
gut entwickelt; bei Ocneria rubea (Schiff.) ist die erwahnte Warze bedeutend kleiner 
als die Warze II, bei Lymantria Hb. und Stilpnotia Westw. ist I bis auf eine einzige 
Borste reduziert und endlich fehlt sie bei Hypogymna Hb., Ocneria detrita Esp. und 
O. terehinthi Frr. vollstandig. Innerhalb derselben Gattung Ocneria Hb. beobachten 
wir also in einem Falle das Vorhandensein der Warze I am Meso- und Metathorax 
(O. riihea), bei anderen (O. detrita und terehinthi) fehlt sie aber vollig; wobei wir, da bei 
O. ruhea die Warze I bedeutend kleiner als II erscheint, d. h. Reduktionsspuren zeigt, 
voraussetzen miissen, dafi bei O. detrita und O. terehinthi die Warze I bloB ver- 
schwand, nicht aber mit II verschmolzen ist. 

Ich kann noch eine Reihe von Eigenschaften erwahnen, welche die Liparidae-Raupen 
von denen der Noctuidae (die Acronictinae einschl.) unterscheiden. Die Liparidae- 
Raupen haben am Meso- und Metathorax die Borsten Ilia und VI verloren; bei den 
Noctuidae (mit Acronictinae) sind diese Borsten immer vorhanden. In der ersten der 
genannten Familien fehlt VI am 8. Abdominalsegment; Noctuidae haben sie stets. Bei 
den Liparidae ist IV des 7. Abdominalsegments niemals V genahert; bei manchen 
Gattungen (Lymantria, Ocneria, Stilpnotia) ist IV im Gegenteil auf alien Abdominal- 
segmenten III genahert oder sogar fast mit dieser verschmolzen. Am 9. Abdominal- 
segment fehlt die Borste I oder (bei Ocneria ruhea) steht sie hoher als II. Unter den 
Noctuidae fehlt I nur bei Calocasia Hb., bei den iibrigen Gattungen befindet sie sich 
stets unterhalb von II. Die Liparidae haben stets (wenigstens am 7. Abdominalsegment) 
die Dorsalosmeterien, niemals aber solche am Hals; bei den Noctuidae sind umgekehrt 
die letzteren (bis auf Calocasia Hb. und Panthea Hb.) stets vorhanden, die dorsalen 
fehlen. Bei den Liparidae erscheint Tuberkel VI bereits im 1. Stadium; unter den 
Noctuidae ist dies nur manchen Acronictinae eigen. 

Das Vorhandensein der zahlreichen sekundaren Haare und der deutlichen Spuren 
von reduzierten Warzen bei der Raupe von Conistra ruhiginea (F.)"*) schrankt den 
systematischen Wert der „Raupenbehaarung" ein, welche fiir die Acronictinae so ty- 
pisch zu sein scheint, und bringt die Raupen der letzteren Gruppe denen der editen 
Noctuidae noch naher. 

Im Grunde genommen sind wie bei den Imagines so auch bei den larvalen Stadien 
der Acronictinae keine grundsatzlichen Unterschiede den iibrigen Noctuidae gegen- 
iiber festzustellen. Es besteht also kein Grund, die Acronictinae als eine selbstandige 
Lepidopteren-Familie aufzufassen." 

„Die Ausbildung der besprochenen Tuberkeln am Meso- und Metathorax 
der Familien, die als Serie Noctuoidea zusammengefaBt werden, zeigt die 
allgemeine Evolutionsrichtung dieser Familien von den Liparidae iiber die 
Noctuidae und Arctiidae zu den Amatidae (~ Ctenuchidae) an, was auch 

*) Im Original steht „Conistra ruhiginosa", was zweifellos ein Schreibfehler ist (N. 
O.). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 31 

den Verhaltnissen des Fliigelgeaders bei den Imagines entspricht." (A. G e - 
rassimov i. 1.; iibersetzt aus dem Russischen). 

Die Puppe ist kraftig, dunkelbraun, ziemlich dicht, aber kurz behaart. 
Maxillarpalpen fehlen, Labialpalpen in der Form eines kleinen Dreiecks. 
Maxillen sowie Fiihler erreichen die Fliigelspitzen nicht. Vorderschenkel 
von auBen nicht zu sehen; Vordertarsen erreichen etwa -/s der Fliigellange. 
Mittelbeine ragen zwischen Fiihler und Auge nicht hinein; ihre Tarsen- 
spitzen erreichen die Maxillenspitzen bei weitem nicht, die Spitzen der 
Hintertarsen erreichen die Fliigelspitzen und sind gut bemerkbar. Die 
Fliigelspitzen erreichen den Postsegmentalrand des 4. Abdominalsegments 
nicht. Stirnnahte fehlen. Pronotum etwa dreimal schmaler als Mesonotum. 
Hinterleibsspitze abgerundet, mit einer groBen Gruppe kurzer, hakenfor- 
miger Borsten; Cremaster fehlt. (Nach A. Gerassimov i. 1.). 

Die Verwandlung findet in einem lockeren Gewebe mit Haarbeimischung 
statt. 

Variabilitat. Die meisten Amata-Arten sind ziemlich variabel und 
verschiedene Korperteile weisen diese Variabilitat auf. Besonders auffal- 
lend sind die mit den Zeichnungsanlagen verbundenen Variationen, die 
man gewohnlich als Aberrationen bezeichnet. Sie sind ein Lieblingsobjekt 
fiir Benennungen geworden und ein Strom weiterer Namen bedroht die 
Nomenklatur, wenn er nicht reguliert wird. Gliicklicherweise zeigt ein 
naheres Studium der Amata-Aberrationen, daB diese bei verschiedenen 
Arten eine groBe Ahnlichkeit haben, obwohl sie vielleicht nicht immer der 
gleichen Natur sind. Dieser „Parallelismus" in der Aberrationsbildung gibt 
haufig die Moglichkeit, auch die bei den einzelnen Arten noch unentdeck- 
ten Formen vorauszusagen. 

Turati (1917) hat versucht, solche „parallelen" Amata-Formen nach 
Moglichkeit mit gleichen Namen zu bezeichnen, fiihrte aber seinen Versuch 
nicht bis zu einem logischen Ende. Deshalb habe ich in einem speziellen 
Aufsatz (Obraztsov, 1935 — 36) ein erweitertes Schema der s. g. „No- 
mina coUectiva" vorgeschlagen, das eine Klassifikation der Amata-Aber- 
rationen ermoglichen soUte. Dieses Schema, dessen Namen nicht unbedingt 
nomenklatorisch obligatorisch sind, ist auch in der vorliegenden Publika- 
tion angewandt, allerdings etwas geandert und erweitert. Auf diese Weise 
hoffe ich den Schwarm unnotiger Aberrationsbenennungen etwas einzu- 
schranken. 

Die Nomina collectiva meines Schemas haben zum Ziel, die Richtung der 
einzelnen Veranderungen zu zeigen. Wenn bei ein und demselben Exem- 
plar mehrere Aberrationsrichtungen vertreten sind, so wird der Name der 
Kombination durch Summieren einzelner Nomina collectiva gebildet. So 
erhalt z. B. eine Aberration mit fiinf Vorderfliigelmakeln und einer am 
Hinterfliigel den Namen ab. quinquemacula + semicaeca, welcher bei alien 
Arten die gleiche Kombination der Merkmale bezeichnen soil. Solche Na- 
men erleichtern eine Ubersicht der Variabilitatsneigung der Populationen 
und konnen gleichzeitig das Verlangen mancher „strenger Anhanger" der 
Aberrationsbenennung befriedigen. Die nachstehende Ubersicht der No- 



32 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

mina coUectiva fiir die Gattung Amata gibt gleichzeitig eine ziemlich voll- 
standige Vorstellung iiber die Hauptrichtungen der Variabilitiit in dieser 
Gattung. 

1. Kopf 

Meistens ist die Kopffarbung artlich konstant, nur bei manchen Arten 
ist die Stirn entweder wie der ganze Kopf gefarbt, oder hat einen anders 
gefarbten Fleck. 

Schwarze Stirn — ab. nigrifrons 

Gelbe Stirn — ab. flavifrons 

WeiBe Stirn — ab. alhifrons 

2. Fiihler 

Normal sind die schwarzen Fiihler an den Spitzen weiB. Bei manchen 
Arten gibt es aber auch Aberrationen mit voUstandig schwarzen Fiihlern, 
und umgekehrt. 

Fiihler einfarbig schwarz — ab. nigroantennalis 

Fiihler mit weiBen Spitzen — ab. hicoloricornis 

3. Patagia 

Wie die Stirnfarbung, ist auch die der Patagia bisweilen veranderlich. 
Patagia gelb — ab. flavicollaris 
Patagia schwarz — ab. nigricollaris 

4. Beine 

Viele auBereuropaische Amata-Arten haben veranderliche Tarsenfar- 
bung. 

Tarsen weiB geringelt — ab. alhitarsa 
Tarsen einfarbig schwarz — ab. nigritarsa 

5. Hinterleib 

Farbenfleck am 1. Abdominalsegment fehlt — ab. puellula 
Dieser Fleck ist vorhanden — ab. hasiornata 
Abdomen mit groBerer Giirtelzahl — ab. pluscingulata 
Abdomen mit kleinerer Giirtelzahl — ab. minuscingulata 
Abdomen vollstandig ohne GiArteln — ab. acingulata 
Abdominalgiirtel als geschlossene Ringe — ab. circumcingulata 
Abdominalgiirtel dorsal oder ventral zerrissen — ab. semicingulata 
Abdominalgiirtel breit — ab. latocingulata 
Abdominalgiirtel schmal — ab. angusticingulata 
Abdominalgiirtel gelb — ab. fiavicingulata 
Abdominalgiirtel rot — ab. ruhrocingulata 
Hinterleibsspitze gelb — ab. flavianata 
Hinterleibsspitze schwarz — ab. nigrianata 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 33 

6. Grundfarbe der Fliigel 

Ohne jeden Glanz, mehr oder weniger braun — ab. hrunnescens 
Mit Violettglanz — ab. violascens 
Mit Kupferglanz — ab. cuprea 
Mit Blauglanz ■ — ab. caerulescens 
Mit Griinglanz — ab. viridescens 

7. Adernfarbe 
Fliigeladern gelb beschuppt — flavinervis 

8. Farbe der Fliigelmakeln 

Makeln weiB — albicans 
Makeln mehr oder weniger gelb — flavicans 

9. Fliigelmakelreduktion 

Makeln verkleinert — ab. parvipuncta (nur Vorderfliigel — ab. anticipar- 
vipuncta; nur Hinterfliigel — ab. posticiparvipuncta) 

Makeln braun verdiistert — ab. fumata (nur Vorderfliigel — ab. antici- 
fumata; nur Hinterfliigel — ab. posticifumata) 

Fliigel mit fehlenden Additionalflecken — ab. reducta (nur Vorderflii- 
gel — ab. anticireducta; nur Hinterfliigel — ab. posticireducta) 

Vorderfliigel mit sechs Makeln — ab. sexmacula 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln — ab. quinquemacula 

Vorderfliigel mit vier Makeln — ab. quadrimacula 

Vorderfliigel mit drei Makeln — ab. trimacula 

Vorderfliigel mit zwei Makeln — ab. himacula 

Vorderfliigel mit einer Makel — ab. unimacula 

Vorderfliigel ganz ohne Makeln — ab. immacula 

Vorderfliigel mit dunkel gekernten Makeln — ab. centripuncta 

Vorderfliigel mit transversal geteilten Makeln — ab. suhdivisa 

Hinterfliigel mit einer fehlenden Makel — ab. semicaeca 

Hinterfliigel ohne Makeln — ab. caeca 

Hinterfliigel mit transversal geteilten Makeln — ab. divisa 

10. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und-flecke 

Fliigel mit vergroBerten Makeln — ab. magnimaculata (nur Vorderflii- 
gel — ab. anticimagnimaculata; nur Hinterfliigel — ab. posticimagni- 
maculata) 
Fliigel mit transversal verlangerten Makeln — ab. longimacula 
Fliigel mit Additionalflecken — ab. pluspuncta (nur Vorderfliigel — ab. 

anticipluspuncta; nur Hinterfliigel — ab. posticipluspuncta 
Vorderfliigel mit sechs Grundmakeln — ab. sexmacula 
Vorderfliigel mit verschmolzenen Makeln m^ und mg — ab. arcuata 



Q^ Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Vorderfliigel mit einem hellen Langsstreifen oberhalb des Dorsum — 

ab. striata 
Hinterfliigel mit einer fiir die Art normalen, hoheren Makelzahl — ab. 

posticicompleta 

11. Zweite Generation 

Unabhangig von ihren Merkmalen, wird diese Form als morpha secunda 
bezeichnet. 

Falls diese oder jene Aberration mit den Merkmalen der namenstypi- 
schen Form ihrer Art oder Lokalform zusammentrifft, braucht sie keine 
besondere Benennung. Falls dagegen die namenstypische Form z. B. fiinf 
Makeln hat, muB eine Aberration mit sechs Makeln den Namen ab. sexma- 
cula tragen. Wenn die namenstypische Form verschmolzene Vorderfliigel- 
makeln m^ und mg hat, so heiBt die Aberration mit getrennten Makeln auch 
ab.. sexmacula, da die gesamte Makelzahl in beiden Fallen ein und dieselbe 
ist. 

Es ist unmoglich, die Nomina collectiva ganz prazise zu fassen. So kann 
bei einer ab. quinquemacula jede der Vorderfliigelmakeln fehlen, der Name 
fiir jede von diesen fiinf Formen wird aber der gleiche bleiben. Fiir die 
Beseitigung dieses Fehlers habe ich eine Methode der Makelbezeichnung 
vorgeschlagen, die dem Prinzip der wohlbekannten Zahnformeln bei Mam- 
malia gleicht (Obraztsov, 1935). In der systematischen Nomenklatur 
konnen die Formeln natiirlich keine taxonomischen Namen ersetzen. Das 
Studium der individuellen Variabilitat aber hat mit der Taxonomie nur 
wenig zu tun und gehort zu einem anderen wissenschaftlichen Gebiet, in 
welchem die Formeln sich als recht praktisch erweisen. 

In meinen Fliigelzeichnungsformeln bezeichne ich jede Fliigelmakel mit 
der Zahl ,,1", wobei deren Platz in der Formel der Ordnungsnummer dieser 
Makel entspricht. Die Formel sieht wie eine Bruchzahl aus, in welcher der 
Zahler dem Vorderfliigel, der Nenner dem Hinterfliigel entspricht. Anstatt 
z. B. die Formel der namenstypischen Form von Amata phegea (L.) als 
mi ■ ma . m^. m ^^jn^^m^ 2u schreiben („B." bedeutet die Basal-, „D." die Di- 
stalmakel der Hinterfliigel), schreiben wir sie einfach so: ^-i-i-^-i-i- 
Fiir Amata phegea (L.) ab. phegus Esp., die dem quadrimacula-{- semicaeca- 
Typus unserer Nomica collectiva entspricht, ist die Fliigelzeichnungsformel 
"••^•^•^••^•°' Jede Null bedeutet in dieser Formel eine fehlende Makel, im 
vorliegenden Beispiel m^ und mg der Vorderfliigel und die Basalmakel der 
Hinterfliigel. Die verkleinerten Makeln (ab. parvipuncta) bezeichnen wir 
mit EinschlieBung der entsprechenden Makeln in Parenthesen, z. B.: 
^^^ ^ 1^ (if ^ ^ ^^^ dem magfrnmacuIata-Typus werden diese Parenthesen 
durch rechteckige Klammern ersetzt. Bei der ab. fumata (mit braun ver- 
diisterten Makeln) bekommen die entsprechenden verdunkelten Makeln 
ein „f." anstatt der „1". Auf diese Weise sieht die Formel einer ab. quin- 
quemacula -\- anticiparvipuncta-'r fumata so aus: °-i-^^^^w • (i) • , was die feh- 
lende m^, verdiisterte nig und die verkleinerten Makeln mg und mg am Vor- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 35 

derfliigel und die verdiisterte Distalmakel der Hinterfliigel anzeigt. Die 
ab. centripuncta und ab. suhdivisa, die theoretisch gesehen nur verschie- 
dene Stufen ein und derselben Erscheinung darstellen, bekommen „V2" 
anstatt der Vorderfliigelmakeln m^ und m.^, die geteilt sind: i /^ • i • yg ^ i • i • i • 
Die Abkiirzungen „a." und „fl." bedeuten entsprechend die ab. albicans und 
ab. flavicans; diese Zeichen werden vor eine Formel gestellt, da es sich um 
die Farbung samtlicher Makeln handelt. Bei den vorhandenen Additional- 
flecken wird das „1." einer Makel, die durch einen oder zwei Additional- 
flecke begleitet ist, durch eine andere Zahl ersetzt, welche die Summe der 
Grundmakel und der Additionalflecke um sie bezeichnet: i • i • i • ^ • i • i ^ 
Dies weist auf zwei Additionalflecke bei der Vorderfliigelmakel 1x14 (ober- 
und unterhalb von ihr) und auf einen solchen bei der Distalmakel der 
Hinterfliigel. Fiir ab. arcuata ist keine besondere Formel notwendig, da es 
sich bei dieser Aberration stets um die Vorderfliigelmakeln m^ und mg 
handelt, die untereinander verschmelzen; einer Verschmelzung der beiden 
Hinterfliigelmakeln wird durch ein Plus-Zeichen zwischen den Makeln 
gezeigt. 

Fiir die meisten Amata-Arten ist das haufige Auftreten asymmetrischer 
Aberrationen typisch, bei welchen die rechten und linken Fliigel eine von- 
einander abwechselnde Zeichnung haben. Gewohnlich wird diese Erschei- 
nung als Modifikation erklart, die durch auBere Einfliisse, z. B. wahrend 
der Uberwinterung noch im Raupenstadium oder durch eine ungleiche 
Warme- oder Feuchtigkeitswirkung auf die beiden Puppenseiten, entsteht. 
Die wahren Griinde dieser Zeichnungsasymmetrie sind in der Gattung 
Amata aber noch unerforscht und „Theorien" fiir diese Erscheinung waren 
deshalb noch verfriiht. 

Uber die Genetik der Amata-Fliigelzeichnung ist z. Zt. noch so gut wie 
nichts bekannt. Die in der Literatur niedergelegten Ergebnisse genetischer 
Versuche mit A. phegea (L.) sind auf zufalliges Material begriindet und 
deshalb wenig beweisend. Nach B a c o t (1909) sei die Vererbung der Ande- 
rungen in der Vorderfliigelmakel m.^ (Bildung der centripuncta- und suh- 
dwis-Zeichnung) geschlechtlich unabhangig, wahrend das Verschwinden 
der Hinterfliigelbasalmakel eine ausschlieBlich mannliche Eigenschaft dar- 
stellt. Auf Grund seiner Versuche hat Holik (1936) sich gegen die Erb- 
lichkeit der Makellosigkeit bei der ab. iphimedia Esp. (= iram,acula + caeca) 
geauBert. Reichl (1951) bezweifelte dies, verfiigte aber iiber kein Mate- 
rial um seine Bedenken experimentell zu beweisen. Dagegen auBerte er 
sich zugunsten der Vermutung, daB die Form und GroBe der Vorderfliigel- 
makel mg erblich seien. Er auBerte sich trotzdem iiber dieses Problem 
mit Vorbehalt, da iiber die Erblichkeit der geographisch konstanten Formen 
mit einer Reduktion dieser Makel „noch keine einigermaBen sicheren Aus- 
sagen moglich" sind. Ohne die Versuche B a c o t s zu erwahnen, sprach er 
die Nichterblichkeit der Aberrationen des Centripwncta-Typus als „hochst- 
wahrscheinlich" an, wahrend B a c o t zu einer entgegengesetzten SchluBfol- 
gerung kam. Es scheint mir aber, daB diese einander widersprechenden 



qg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Meinungen beider Autoren auf der Tatsache beruhen konnen, daB B a c o t 
mit der ssp. ligata MiilL, Reichl mit der ssp. phegea L. zu tun hatte. 
R e i c h 1 war ganz davon iiberzeugt, daB eine weitgehende VergroBerung 
weiBer Makeln und Flecke geschlechtskontrolliert ist und phanotypisch 
sich nur beim Weibchen zeigt. 

Im weiteren waren derartige genetische Versuche erwiinscht, die sich auf 
eine zeichnungstheoretische Basis griinden, d. h. sich nicht mit der Makel- 
entwicklung, sondern mit der der dunklen Zeichnungskomponenten be- 
schaftigten. Die bisher erzielten Resultate geben sehr wenig Material, um 
sie zeichnungstheoretisch zu deuten. Ich mochte trotzdem glauben, daB auch 
die ziemlich einf achen Versuche B a c o t s uns einen Grund geben zu ver- 
muten, daB die Aberrationen des Centripuncta-, Suhdivisa-, Divisa- und 
Semicaeca-Tjpus ein und derselben genetischen Natur sind. In alien die- 
sen Fallen handelt es sich namlich um die Vererbung der Pseudovenosae. 
Es sind gegebenenfalls die Pseudovenosae der Umbra, die die Form und 
GroBe (ein vollstandiges Verschwinden einschlieBend) der Vorderfliigel- 
makel mg und der Hinterfliigelbasalmakel beeinflussen und durch eine Auf- 
teilung dieser Makeln (Suhdivisa, Divisa) oder Bildung eines schwarzen 
Kernes (Centripuncta) zum Verschwinden (am Hinterfliigel: Semicaeca) 
fiihren. Die Genetik der iibrigen Zeichnungskomponenten bleibt z. Z. un- 
geklart. 

Die geographische Variabilitat mancher Amata-Arten ist haufig so deut- 
lich, daB es gelingt, die Unterarten zu erkennen, auch ohne die Fundlokali- 
tat des Exemplares zu wissen. Man kann behaupten, daB es bei Amata-Ar- 
ten keine rein „statistischen" Unterarten gibt, d. h. solche, die nur auf 
Grund einer Proportion verschiedener Aberrationen in der Population un- 
terschieden werden konnten. Eine statistische Formenanalyse der Popu- 
lationen erleichtert trotzdem die Arbeit des Systematikers. Manche Unter- 
arten sind anscheinend zur Bildung bestimmter Individualformen voll- 
standig unfahig, wahrend andere sehr formenreich sind. Wenn auch man- 
che Aberrationen der A. phegea ligata denen der ssp. phegea auBerlich 
stark ahneln, sind sie trotzdem moistens in ihren Einzelheiten verschieden 
und erhalten diese unterartliche Bestandigkeit auch bei einer Zucht in an- 
deren Gegenden. Dies ist besonders auffallend bei den Ugata-Serien, die in 
Deutschland geziichtet wurden und deren Raupen z. B. aus S. -Tirol stamm- 
ten. Dasselbe laBt sich bei A. nigricornis (Alph.) und mehreren anderen 
Arten feststellen. 

Sehr wichtig erscheint, daB der Kopulationsapparat wenig variabel ist. 
Wenn hier auch etwas abweichende Formen auftreten, so sind sie meistens 
nicht geographischer, sondern mehr individueller Natur. Bei A. phegea (L.) 
und A. ragazzii (Trti.) kann man bisweilen geographische Variabilitat des 
mannlichen Kopulationsapparates in einer etwas verschiedenen Valven- 
lange und der damit verbundenen leichten Veranderung der Valvenform 
feststellen. Bei A. nigricornis (Alph.) zeigen manche Unterarten eine un- 
gleiche Entwicklung der Lateraltegumenlappen, leichte Unterschiede in der 
Uncus-Kriimmung, in der Form und Lange der Processus basales der Val- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 3^ 

vae. Diese Unterschiede fallen aber niemals aus dem Rahmen der Artmerk- 
male heraus und konnen fast in jeder Population als individuelle Abwei- 
chung entdeckt werden. Deshalb gehort der Kopulationsapparat zu den 
stabilsten Strukturen in der Gattung Amata. 

Die individuelle Variabilitat der FaltergroBe stellt bei den Amata-Arten 
eine gewohnliche Erscheinung dar. So schwankt die Vorderflugellange bei 
A. phegea (L.) zwischen 16 und 21 mm, bei den Mannchen von A. ragazzii 
(Trti.) zwischen 17 und 22 mm, bei den Weibchen zwischen 14 und 17 mm. 
A. ganssuensis (Gr.-Gr.) hat die Vorderfliigellange von 11 bis 16 mm, A. me- 
stralii (Bugn.) von 18 bis 26 mm bei den Mannchen und von 8 bis 10 mm 
bei den Weibchen, usw. Durch eine Hungerzucht konnen auch ganz kleine 
Zwerge erhalten werden. Bei den frei lebenden Populationen bleibt aber 
die Vorderfliigellange durchschnittlich bestandig. Die von manchen Autoren 
angegebene Verschiedenheit im Verhaltnis zwischen Fliigellange und der 
Lange des Hinterleibes griindet aui verschiedene Ursachen. Auf der einen 
Seite ist sie auf eine gewisse Neigung der Amata-Falter zur Fliigelverkiir- 
zung zuriickzufiihren. Auf der anderen Seite aber ist sie nur das Resultat 
eines miBlungenen Spannens der Tiere. Die Falter mit den stark nach oben 
gerichteten Vorderfliigeln scheinen viel kurzfliigeliger zu sein als die, bei 
welchen die Dorsalrander beider Vorderfliigel eine gerade Linie bilden. 
AuBerdem haben die vor dem Spannen in Papiertiiten aufbewahrten Fal- 
ter meistens etwas zusammengepreBte und ausgezogene Hinterleiber, die 
bei den gespannten Faltern besonders lang zu sein scheinen. Bei den frisch 
gespannten Faltern sind die Hinterleiber meist besonders kurz. Die vor der 
Eiablage getoteten Weibchen haben manchmal ganz kurze und sehr breite 
Hinterleiber. 

Im Geader wird auch eine individuelle Variabilitat beobachtet. AuBer 
verschiedenen seltenen MiBbildungen wie die Gabelung der Radial- und 
Medianaste oder Reduktion einzelner Adern, tritt gar nicht selten die Stie- 
lung der Hinterfliigeladern M2 und Cu^ auf. Bei etwa dreihundert unter- 
suchten ph,egea-Mannchen aus der Umgebung von Kiew (Ukraine) wurde 
die folgende Stiellange festgestellt: 

0,0 bis 0,5 mm . . . . ' 12 Vo 

0,6 bis 1,0 mm 24 0/0 

1,1 bis 1,5 mm 440/0 

1,6 bis 2,0 mm 20 "/o 

Die Labialpalpen, soweit ich dies bei A. phegea (L.) und A. nigricornis 
(Alph.) feststellte, zeigen eine weitgehende Reduktion ihres Terminalglie- 
des. Bisweilen verwachst es vollstandig mit dem 2. Palpenglied und ist 
nicht unterscheidbar. 

k o 1 o g i e. Die biologischen Verhaltnisse der Amata-Arten sind ziem- 
lich ungleichmaBig erforscht und iiber mehrere Arten fehlen jegliche An- 
gaben. Die meisten Arten sind mehr oder weniger stenotop und Falter- 
zufliige in fremde Biotope kommen nur ganz selten vor. Von A. phegea (L.) 



QQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

z. B. habe ich auBerhalb ihres Biotopes nur vereinzelte Mannchen und 
diese nur dann beobachtet, wenn die Paarungszeit schon lange vorbei war 
und die Falter nach Blumen suchten. Diese Stenotopie sichert eine biolo- 
gische Isolation der gleichzeitig fliegenden, nahe verwandten Arten. 

In Mitteldalmatien bewohnen A. phegea ligata (Miill.) und A. kruegeri 
marjana (Stdr.) streng geschiedene Flugplatze, die nur wenige Kilometer 
Luftlinie voneinander entfernt liegen (Stauder, 1924). A. phegea bevor- 
zugt in den meisten Teilen Europas schattenreiche oder halbschattige 
Platze, die licht mit Baumen, Gebiisch und Grasern bewachsen sind, auch 
kleine Walder, und meidet besonnte, weit offene Raume. A. kruegeri (Ra- 
gusa) ist dagegen Bewohner der am starksten besonnten Bergwiesen und 
Abhange, Steppenschluchten usw., wo nur selten und vereinzelt lichtes 
Gebiisch wachst. Viel Ahnlichkeit mit dieser Art hat A. nigricornis rossi- 
ca (Trti.), die nur dann im Walde auftritt, wenn sie hier entsprechende 
Platze fiir ihre Entwicklung auf waldlosenSchluchtabhangenfindet (A. Go- 
litzyn i. 1.). Bei Ankara wurde A. nigricornis anatolica (Rbl.) nur langs 
den steilen Felsenabhangen in einer sonst fast pflanzenlosen Gegend ent- 
deckt (S eitz , 1934); an den Tendurek-Ufern (Kleinasien) wurde sie ebenso 
nur auf heiBen Siidabhangen gesammelt (Kotzsch, 1936). Dagegen fliegt 
in Teberda (N. Kaukasus) A. nigricornis nigricornis (Alph.) auf grasreichen, 
mit Steinen bedeckten Bergabhangen mit vereinzeltem Gebiisch (L. S h e 1 - 
j u z h k o , miindliche Mitteilung). Auch A. transcaspica Obr. ist als sehr 
lokal angegeben und wurde in NO-Anatolien nur „an einer bestimmten 
Stelle an und in einem Getreidefelde" entdeckt (Zukowsky, 1937). Die 
mittelasiatische A. cocandica (Ersch.) ist auf subalpine Wiesen, steppige 
Orte und Bergabhange, die mit Gestrauch bewachsen sind, angewiesen. 

Aus dem oben Gesagten ist zu sehen, daO die Anpassung an die verschie- 
denen Biotope etwas geographisch variiert. Besonders auffallend ist trotz- 
dem die Angabe, daB A. phegea ligata in Italien offers an besonnten offe- 
nen Platzen auftritt (Stauder, 1924). Man kann annehmen, daB die 
Mikrofaktoren, die meistens vollstandig unberiicksichtigt bleiben, in ver- 
schiedenen Lokalitaten mehr oder weniger ahnlich sind und das lokale 
Auftreten der Amata-Arten hauptsachlich beeinflussen. Nur durch diesen 
Umstand kann man erklaren, warum in Castellamare di Stabia (Neapel) 
A. phegea plinius (Stdr.) und A. ragazzii ragazzii (Trti.) beide in dichten 
schattigen Waldern auftreten, aber auf voneinander getrennten Flugplat- 
zen entdeckt wurden (Stauder, 1924). Wir wissen noch ganz wenig von 
der Anpassung der Amata-Arten an bestimmte Boden, obwohl fiir A. krue- 
geri und A. nigricornis ziemlich geklart zu sein scheint, daB sie den Kalk- 
boden bevorzugen. Von A. phegea konnen wir dagegen noch nicht sagen, 
welchen Boden diese Art bevorzugt, da sie fast iiberall in Biotopen mit 
fetten Waldboden fliegt, in Holland aber ausschlieBlich auf Sandboden ge- 
funden wurde (B.-J. L e m p k e i. 1.). 

Wo die einzelnen Amata-Arten fliegen, konnen sie gewohnlich in groBen 
Mengen beobachtet werden. Sie erscheinen aber in jahrweise wechselnder 
Haufigkeit und manche Jahre sind sie auch an denjenigen Lokalitaten nicht 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 39 

zu sehen, wo sie vorher sehr zahlreich waren. So war z. B. A. phegea in den 
90er Jahren des vorigen Jahrhunderts in der Umgebung von Gera (Thii- 
ringen) sehr gemein, dann fehlte sie hier durch mehrere Jahre und wurde 
spater wieder entdeckt (Dieroff, 1911). Es ist wohl anzunehmen, daB 
das Vorkommen dieser Art in Mitteleuropa durch die Landeskultur mit 
ihren AgrarmaBnahmen stark beeinfluBt wird. In Oberosterreich wurde 
phegea seit 1848 nicht mehr gefunden (MiAller, 1927); in der Umgebung 
von Hamburg- Altona, auch in Siidbayern, ist sie ebenso verschwunden. 

Im Gebirge gehen die Amata-Arten bis zu verschiedenen, aber fiir jede 
Art ziemUch bestimmten Hohen. So erreicht z. B. A. phegea in Bulgarien 
eine Hohe bis ca. 1700 m(Buresch & Tuleschkow, 1943); A. ragazzii 
fliegt von 200 m an (ssp. ragazzii Trti.) bis ca. 1900 m Hohe (ssp. herthula 
Stdr.); A. kruegeri von den Meereskiisten (Stauder, 1928) bis 1400m im 
Gebirge (Drenowski, 1934); A. nigricornis wurde in Ankara (ssp. ana- 
tolica Rbl.) in Hohen bis 800 — 900 m, in Teberda in ca. 1600 m und in Swa- 
netien bis 2300 m (ssp. nigricornis Alph.) gefunden; A. cocandica ist im 
W. Tien-Schan in Hohen von ca. 900 bis liber 1800 m entdeckt worden; im 
Kokand erreicht diese Art 2400 m (Erschoff, 1874). In dieser Hohe wur- 
de in Szetschwan auch A. handelmazzettii (Zerny) gesammelt. A. hactriana 
(Ersch.) fliegt in Zentralasien in Hohen von 900 bis 2200 m; A. divisa (Wkr.) 
ist in Burma von 150 bis 1800 m verbreitet; A. masoni (Moore) wurde in 
Hohenlagen von 900 bis 1800m entdeckt (Moore, 1878). Die gleichen 
Hohen erreichen in China auch A. germana (Fldr.) und A. conftuens (Leech) 
(Rothschild, 1910). 

DaB die vertikale Verbreitung der verschiedenen Amata-Arten sich auf 
gewisse, nicht naher geklarte okologische Verhaltnisse griindet, zeigen fol- 
gende Beispiele: in Castellamare di Stabia (Neapel) fliegt A. ragazzii ra- 
gazzii (Trti.) nur in der Hohe bis 200—500 m, wahrend A. phegea pli- 
nius ('stdr.) hier 700 — 1000m erreicht (Stauder, 1928). Im Alibotusch- 
Gebirge (NO-Mazedonien) ist A. kruegeri raarjana (Stdr.) nur bis 1400 m, 
A. phegea orientalis (Dan.) bis 1600m verbreitet (Drenowski, 1934). In 
den Monti Sibillini (Mittelitalien) fliegt A. phegea ligata (Miill.) bis 1300 m 
Hohe, wahrend A. kruegeri quercii (Vrty.) nur etwa 1200m erreicht (Ve- 
rity, 1914). Es gibt leider keine weiteren vergleichenden Angaben iiber 
die Amata-Vertikal verbreitung und deren Griinde; es scheint aber, daB 
solche Angaben fiir die Losung der okologischen Probleme im allgemeinen 
sehr wichtig waren. 

Der Beginn der Flugzeit der einzelnen Amata-Arten hangt verhaltnis- 
maBig wenig von der geographischen Breite ab und schwankt meistens in 
Grenzen von 10 bis 20 Tagen. Mehr andert sich die Flugzeit im Zusammen- 
hang mit der Hohenverbreitung. A. ragazzii fliegt in 200 bis 300 m Hohe 
von Mai bis Anfang Juni, hoher nur von Anfang Juli an; diese Zeit andert 
sich etwas in manchen Jahren. Die Flugzeit von A. kruegeri schwankt von 
Anfang Mai bis Anfang oder Mitte Juni (Ukraine, Italien, Dalmatien), im 
Gebirge sogar bis Ende Juli und Anfang August. A. nigricornis rossica (Trti.) 
erscheint erst Mitte Juni und fliegt bis zum Ende des Juli; ssp. nigricor- 



40 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



nis Alph. fliegt von Anfang Juni (in einzelnen Jahren schon von Mitte Mai 
an) bis zur Mitte des August. In dieser Verlangerung der Flugzeit ist die 
Wirkung des siidlichen Klimas sehr deutlich zu sehen. Die meisten zentral- 
asiatischen Arten {cocandica Ersch., hactriana Ersch., maracandina Ersch.) 
erscheinen Ende Mai und fliegen bis Ende Juli; nur A. hanghaasi nom. nov. 
(= rainuta A. B.-H.) und A. caspia (Stgr.) wurden bis Ende August beob- 
achtet. Die ostliche A. gerfnana (Fldr.) fliegt von Anfang Juni bis August 
(Ussuri-Land, Japan) oder sogar bis Mitte Oktober (China, Formosa). Bei 
dieser Art, auch bei A. fortunei (de I'Orza), erscheint offers eine zweite Ge- 
neration mit gegeniiber der ersten Generation wesentlich geringerer Kor- 
pergroBe. Bei den europaischen Amata-Arten wurde in der freien Natur 
noch keine echte zweite Generation beobachtet, obwohl deren Auftreten in 
giinstigen Jahren ganz gut moglich zu sein scheint, da sie bei der Zucht 
leicht zu erreichen ist. 

Die Amata-Arten sind vorwiegend Tagtiere, deren Flug in Landern mit 
einem gemaBigten Klima meistens wahrend der warmsten Tageszeit und 
besonders an klaren Tagen stattfindet. In tropischen Gegenden haben sie 
eine etvv^as andere Gewohnheit und die Falter sind, wie die tropischen 
Ctenuchidae zum erheblichen Teil, offers in den Abendstunden besonders 
tatig. Der Anfiug von Amata-Faltern nachts ans Licht wurde auch gemeldet 
(Seitz, 1912; Romieux, 1935), obwohl er zu den seltenen Erscheinun- 
gen gehort und vorlaufig nur bei wenigen Arten {grotei Moore, passalis F., 
hellei Romieux u. a.) festgestellt wurde. 

Der Falterflug ist ziemlich schwer, etwas flatternd und unterscheidet sich 
dadurch von dem unserer einheimischen Zygaenen. Die Weibchen sind im 
Vergleich zu den Mannchen meistens weniger flugfahig, selten fliegen sie 
ebensogut wie diese. Bei A. kruegeri sind die Weibchen offers sehr dick 
und verlieren nach der Befruchtung iiberhaupt ihre Flugfahigkeit. Im Zu- 
sammenhang mit dieser geringeren Flugfahigkeit der Weibchen, steht an- 
scheinend auch der Mikropterismus der Weibchen bei einer Reihe syrischer 
Amata-Arten {mestralii Bugn., lihanotica BH., antiochena Ld.). Als eine der 
Hypothesen zur Erklarung dieser Fliigelverkiimmerung kann die genannt 
werden, die diese Erscheinung durch eine starke Entwicklung der Ovarien 
und die damit verbundene Umschaltung des plastischen Materials auf die 
Genitalsphare auf Kosten anderer Organe erklart (Kennel, 1896). Das 
dabei groBer werdende Korpergewicht kann auch eine groBe Rolle spielen 
(Eggers, 1939). Ob es sich hier um einen richtigen Mutationsvorgang 
handelt (Cockayne, 1917), ware noch zu beweisen. Jedenfalls sichert 
diese geringere Flugfahigkeit die Eiablage an den betreffenden Biotopen 
und auf die entsprechenden Pflanzen und andere Substrate, die den Raupen 
als Futter dienen (Chapman, 1917). Man kann glauben, daB diese ge- 
ringere Flugfahigkeit der Weibchen bei der artlichen Isolation von groBer 
Bedeutung ist. (tJber die weiteren Hypothesen des Micropterismus bei Le- 
pidoptera s. Kusnezov, 1929.) 

tJber die Ernahrung der Amata-Falter gibt es wenig Beobachtungen. Die 
mehr oder weniger ausfiihrlichen „Speisekarten" liegen nur fiir A. phegea 



Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 4]^ 



hessarahica (Stdr.) und A. nigricornis rossica (Trti.) vor. Im allgemeinen 
konnen aile Amata-Arten als eifrige Blumenbesucher bezeichnet werden. 
Wenn sie sich auf bliitenlose Pflanzen setzen, so nur zum Ausruhen, nicht 
aber um ausflieBende Safte zu saugen. 

Die Kopulation, wie sie am besten bei A. phegea (L.) beobachtet wurde, 
tritt schon in den ersten Stunden nach dem Ausschliipfen der Falter ein, 
bei dem Weibchen ofters noch bevor die Fliigel voUig erhartet sind (S t a u - 
der, 1927; Obraztsov, 1941). Vor der Begattung zieht ein frei sitzendes 
Weibchen oft ihre Papillae anales aus und ein, vielleicht um die Mannchen 
mit dem Duftexkret der Glandulae odoriferae anzulocken. Emilio&Ra- 
setti (1921) beschreiben den Fall, daB an ein p/iegea- Weibchen eine groBe 
Menge Mannchen anflog, die angeblich durch den Geruch angelockt wur- 
den. Die Copula beginnt gleich nach dem Ankommen des Mannchens und 
findet bei phegea fast stets in der ersten Tageshalfte statt; sie kann manch- 
mal bis 24 Stunden dauern (Tunkl, 1911). Bei A. kruegeri odessana Obr. 
habe ich die Kopulation nur in der zweiten Tageshalfte beobachtet. Das 
Weibchen kopuliert. manchmal wiederholt mit mehreren Mannchen nach- 
einander. Bei phegea wurde auch eine gleichzeitige „ Kopulation" von zwei 
Mannchen mit einem Weibchen beobachtet (Dannehl, 1928); einmal 
wurde sogar eine Kopulationsverbindung von drei Mannchen mit einem 
Weibchen registriert (Lederer, 1915). Es handelte sich hier natiirlich 
nicht um eine echte Kopulation, sondern nur um ein Anklammern der 
Mannchen mit den Valvae an die Hinterleibsspitze des Weibchens. 

Bei den europaischen Amata-Arten sitzt das Mannchen in Copula ge- 
wohnlich mit dem Kopfe nach unten, das Weibchen nach oben, seltener 
umgekehrt oder das Mannchen neben dem Weibchen. Bisweilen hangt eins 
der Partner am Hinterleibe des anderen mit seinen Kopulationsorganen 
befestigt, ohne sich mit den Beinen an die Pflanze anzuklammern. Diese 
abnorme Position tritt aber meistens nur bei einer sehr langen Kopulation 
auf. Die kopulierenden Parchen fiiegen auBerst selten auf, die Initiative 
liegt dann ausschlieBlich beim Mannchen, das Weibchen bleibt wahrend 
des Fluges unbeweglich an seinem Abdomen hangen. Meistens fliegt das 
kopulierende Parchen wenn aufgescheucht nicht auf, sondern fallt einfach 
auf den Boden herunter, liegt zuerst eine Weile unbeweglich, worauf dann 
das Weibchen die Pflanze wieder heraufklettert und das unbewegliche 
Mannchen nachzieht. Manchmal trennt sich das beunruhigte Parchen auch: 
dies geschieht aber entweder am Beginn der Kopulation oder nachdem 
diese schon zu lange gedauert hat. A. kruegeri fliegt wahrend der Kopula- 
tion anscheinend unter keinen Umstanden. Bei dieser Art ist das Weibchen 
iiberhaupt kein guter Flieger und ist meistens zu schwer, um vom Mann- 
chen getragen zu werden. Nachdem die Kopulation zu Ende ist, beginnen 
die beiden p?iegea-Geschlechter die Blumen wieder zu besuchen, die Weib- 
chen werden nach beendeter Eiablage aber bald schwach und gehen ein. 

Von auBerpalaearktischen Arten ist die Kopulation bei A. passalis (F.) 
beschrieben (P i 1 a y , 1920): Um 8 Uhr Vormittag vereinigte sich ein Mann- 
chen mit dem Weibchen; die Kopulation dauerte bis 2 Uhr nachmittags. 



^2 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Drei Stunden spater begann die Eiablage und dauerte drei Tage. Die ge- 
samte Eierzahl betrug 258. 

Bei phegea beginnt die Eiablage gewohnlich am zweiten oder dritten Tag 
nach der Kopulation, bei kruegeri am nachsten Tag. Wie bei phegea beob- 
achtet wurde, kleben die Weibchen ihre Eier nicht an (Anonym, 1919), 
sondern legen sie als Haufchen ins Gras ab oder lassen diese einfach auf 
den Boden fallen. Die Eierzahl ist gewohnlich 150 bis 200 Stiick. In den 
Ovarien eines Weibchens von kruegeri odessana habe ich bis 450 Eier ge- 
zahlt. 

Die jungen Raupen von phegea schliipfen nach 9 bis 20 Tagen, die von 
A. collaris (F.) und passalis bereits am sechsten Tag nach der Eiablage 
(P i 1 a y , 1920; Sevastopulo, 1944). Bis zum Winterbeginn erreichen sie 
bei phegea, auch bei kruegeri, die Halfte ihrer ganzen GroBe und iiberwin- 
tern unter abgefallenen Blattern und Gras. In der Schweiz wurde beob- 
achtet, wie die p/iegea-Raupen ihre Nahrungsaufnahme auch im Winter 
unter der Schneedecke f ortsetzten und dabei noch wuchsen (Vorbrodt, 
1924). In Deutschland wurden einmal die Raupen dieser Art an einem 
warmen Dezembertag auf Grasstengeln in Menge entdeckt (V i e r 1 1 , 1897). 
In den moisten Landern erscheinen sie erst im Friihjahr wieder und er- 
nahren sich zu dieser Zeit mit vorjahrigem braunem Gras und spater mit 
jungen Pfianzen. Die Raupen von kruegeri odessana habe ich gewohnlich in 
der S. -Ukraine bereits Anfang Marz auf den Abhangen der FluBufer und 
in den Schluchten gesammelt, wo sie schnell hin und her laufen. Die er- 
wachsenen Raupen von A. ragazzii (Trti.) halten sich meist an den Weg- 
randern auf und sind besonders an triiben Tagen zu finden. 

Die Futterpflanzen der Raupen der moisten Amata-Arten sind unbe- 
kannt. Sogar fiir phegea sind in der Literatur moistens nur die Pfianzen 
erwahnt, die die Raupen bei der Zucht in Gefangenschaft verzehren. Hier- 
her gehoren die moisten Krauter und Graser, sogar die Blatter von Prunus 
padus (M e i g e n , 1830; N i c k e r 1 , in: S k a 1 a , 1913). Wie vorsichtig solche 
Angaben bewertet werden miissen, zeigen die Beobachtungen von A. G o - 
litzyn iiber die Raupen von A. nigricornis rossica (Trti.), die im speziel- 
len Toil dieser Publikation zum erstenmal veroffentlicht sind. Diese Be- 
obachtungen zeigen ganz eindeutig, daB die Nahrstoffe im Freien und in 
der Gefangenschaft ganz verschiedene sein konnen. In der freien Natur 
fressen die ph,egrea-Raupen sogar die abgefallenen Apfelbliitenblattchen 
(Dannehl, 1928) und in Jahren starker Vermehrung auch Schafmist 
(D i e r o f f , 1911). In Bulgarien sind die Amata-Raupen {phegea oder krue- 
geri?) als Heugrasschadlinge angegeben (Reh, 1925). Die Raupen von 
kruegeri odessana habe ich in der S. -Ukraine besonders oft an vertrock- 
neten Wegerich-Rosetten {Plantago sp.) gefunden und sie mit diesen mit 
Erfolg gezogen. Die Raupen von A. germana hirayamae Mats, und A. peri- 
xanthia (Hmps.) leben auf Citrus-Arten, die letztere auch auf Thea sinen- 
sis L. und Psidium guayava Radd. (Wileman, 1928); die der A. fortunei 
(de rOrza) wurden mit Taraxacum officinale Wigg. gefiittert (K. S u n a - 
g a i. 1.); die Raupen von A. passalis (F.) leben auf „Vigna catjang" (P i 1 a y , 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ^3 



1920), Bataten, Phaseolus vulgaris, Capsicum ssp., Kohlrabi, verschiedenen 
MaBliebchen und Trichosanthes anguina, A. collaris (F.) auf Ipomoea ruh- 
rocoerulea (Senior-White, 1920). Soweit bekannt ist, zeigt das Futter- 
assortiment der Amata-Raupen eine groBe Mannigfaltigkeit; man kann 
deshalb glauben, daB diese Raupen wie die der Arctiidae meist ziemlich 
polyphag sind. In Gefangenschaft werden die Amata-Raupen ofters kanni- 
bal und verzehren dabei frische Puppen eigener Art oder besonders die 
kahlen N octuidae-'Raupen. 

Das ganze Raupenstadium dauert bei den europaischen Amata-Arten in 
der Regel etwa 10 bis 11 Monate; diese Dauer ist nicht ganz bestandig und 
schlieBt auch die tjberwinterung ein. Die ganze Entwicklung vom Tage der 
Eiablage bis zum Ausschliipfen des Falters dauert bei passalis etwa 53, bei 
collaris 40 Tage, mit AnschluB des Embryonalstadiums 48 und 34 Tage 
(Sevastopulo, 1944). Die Verwandlung der Puppe findet bei den 
europaischen Arten in einem lockeren Gewebe mit starker Beimischung 
von Raupenhaaren statt. Vor der Verpuppung suchen die Raupen sehr lange 
nach einem entsprechenden Versteck und verlassen bisweilen in Gefangen- 
schaft ihre schon fertigen Gewebe um neue zu bauen. Das Puppenstadium 
dauert bei phegea und kruegeri 12 bis 20 Tage, bei passalis etwa 15 Tage 
(Pilay, 1920). 

Eine besondere Besprechung verdient die Frage der s. g. „Mimikry" bei 
den Amata-Faltern. Es ist nicht mein Ziel, das gesamte Problem der Mi- 
mikry zu kritisieren, mir scheint nur, daB die Anwendung dieser Theorie 
auf die Amata-Arten ziemlich kiinstlich ist. Unter diesen gibt es keine auf- 
fallenden hymenopteroiden Formen wie z. B. bei den neotropischen Cte- 
nuchidae. Eine wirklich groBe synopomatische Ahnlichkeit besteht nur zwi- 
schen der athiopischen Amata goodi Holl. (die vielleicht iiberhaupt nicht 
zu dieser Gattung gehort), den Schlupfwespen Cryptaulax und Metarhyssa 
hifasciata Ash. auf der einen Seite und einer Psammocharidae- Wespe (Pseu- 
dagenia ? spilotaenia Kohl.) auf der anderen. Alle diese Insekten haben 
schwarzblaue Fliigel, die durch zwei gelbe Bander durchzogen sind, und 
weiB verzierte Fiihler. Das goodi-Mannchen hat merkwiirdigerweise keine 
Ahnlichkeit mit den Wespen (Carpenter & Ford, 1935). Die meisten 
Amata-Arten haben aber iiberhaupt keine Ahnlichkeit mit Hymenoptera 
und ihre zwar manchmal fast vollstandig hyalinen Fliigel konnen nieman- 
den tauschen. Deshalb spricht Seitz (1909) von einer ganz eigenartigen 
„Mimikry", die man als „Gerauschmimikry" bezeichnen konnte: an man- 
chen Stellen auf Ceylon schwarmt A. passalis, (F.), die auBerlich an keine 
Wespe erinnert, so dicht, daB man glaubt, vor einem Wespennest zu stehen. 

Sogar die „pseudoaegerioiden" Am,ata-Arten erinnern nicht an Hyme- 
noptera. Trotzdem haben sie „erschreckende" Bewegungen, die an solche 
mancher Hymenoptera etwas erinnern: beim Blumenbesuch bewegen die 
Falter ihre Fliigel hinauf und hinab, bei einer Beunruhigung spreizen die 
Mannchen ihre Vorderfliigel in ruckweiser Bewegung vorwarts, erheben 
sich dabei auf den Beinen und driicken dann die ausgebreiteten Fliigel nach 
unten an. Diese „Schreckenstellung" ist wohl alien Amata-Arten eigen. 



44 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

auch den „pseudozygaenoiden" Formen. Dieses Benehmen gehort vielleicht 
zu den Mimikry-Erscheinungen, ist aber nichts mehr als eine der Stufen 
ihrer Evolution. 

Die exotischen Nachahmer der Hymenopteren unter den Ctenuchidae 
leben ruhig auf Blumen, ohne von den Feinden angegriffen zu werden. Ob 
ihre Wespenahnlichkeit als Hinweis auf mangelnde Schmackhaftigkeit ge- 
deutet werden muB, mag dahingestellt bleiben (Eggers, 1939). Was un- 
sere europaischen Amata-Arten betrifft, so werden diese von den Vogeln 
gefressen (Heikertinger, 1939). In seinen Studien iiber die Ernahrung 
der Amphibien und Reptilien in der Umgebung von Odessa, berichtet V o 1 - 
janskij (1928), daB Ainata-Uberreste in den sezierten Magen von Rana 
ridihunda Pall, und Bufo viridis Laur. entdeckt wurden. Was die Reptilien 
betrifft, so hat derselbe Forscher beobachtet, wie Amata-Falter von Eidech- 
sen {Lacerta viridis Laur. und L. agilis Laur.) gefangen wurden. In einem 
Brief an mich, teilte Herr S. Tshernjak mit, daB er selbst beobachtete, 
wie eine Aeschna-Art A. nigricornis rossica (Trti.) ergriff . 

Es ist eine sehr verbreitete Meinung, daB auch zwischen unseren einhei- 
mischen Amata- und Zygaena-Arten Mimikry besteht. Ein ausgezeichneter 
Z^/gfaena-Kenner wie O. H o 1 i k lehnt diese Ansicht aber mit Recht ab. Die 
Auffassung, daB unsere einheimischen Amata-Arten als Nachahmer von 
Zygaena ephialtes (L.) f. coronillae Esp. und f. trigonella Esp. betrachtet 
werden konnen, ist sicher unrichtig, da ganz gleich gezeichnete Amata-Ar- 
ten auch in Gebieten vorkommen, wo der ganze ephialtes-Komplex iiber- 
haupt fehlt (H o 1 i k , 1942). 

Im Zusammenhang mit diesem Problem entsteht aber eine andere Frage: 
Bewirkt die gewisse Zeichnungsahnlichkeit (es gibt keine andere mehr!) 
zwischen Amata- und Zygaena-Arten die Tatsache, daB die regelwidrigen 
Paarungen zwischen den Arten dieser beiden Gattungen in der Natur viel 
ofter zu beobachten sind, als solche zwischen den nahe verwandten Pieris-, 
Colias- Oder L?/caenidae-Arten (Holik, 1937)? Ein groBes Material iiber 
solche Amata-Z^/gaena-Paarungen konnte wohl als eine positive Antwort 
auf die gestellte Frage aufgefaBt werden. Es wurden kopulierende phegea- 
Mannchen mit folgenden Zygfaena-Weibchen beobachtet: purpuralis Briinn. 
(Holik, 1933), angelicae O. (Viertl, 1897), filipendulae L. (Viertl, 
1897; Dannehl, 1928, 1929; Stauder, 1928, 1932; Holik, 1933), trans- 
alpina Esp. (Vorbrodt, 1921; Staudinger, 1928; Dannehl, 1928, 
1929), ephialtes L. und ihre Formen trigonellae Esp. und coronillae Esp. 
(Viertl, 1897; Dannehl, 1928, 1929; Holik, 1933) und carniolica Sc. 
(Standfuss, 1896). Die Expedition des Kiewer Zoologischen Universi- 
tatsmuseums nach Aserbeidschan brachte ein Mannchen von A. nigricor- 
nis (Alph.) in Copula mit einem Weibchen von Z. dorycnii O. Von Paarun- 
gen zwischen Zt/gaena-Mannchen und Amata- Weibchen sind folgende be- 
kannt: Z. scahiosae Schev. und A. phegea L. (Prohaska, 1917), Z. fili- 
pendulae L. und A. kruegeri marjana Stdr. (Stauder, 1932), dieselbe 
Zygaena-Art und A. ragazzii Trti. (Stauder, 1928), Z. carniolica Sc. und 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 45 



A. krucgcri marjana Stdr. (N a u f o c k , 1933). Also: meistens rote Zygaena- 
und stets weiBgefleckte und gelbgegiirtelte Amata-Arten! 

Auch unter der Bedingung der Anerkennung einer gewissen Blindheit 
der Schmetterlinge bei Unterscheidung der roten Farbe, kann keine Rede 
davon sein, daB sich Amata- und Zygaena-Arten bei ihrem wohl entwickel- 
ten Geruchssinn verwechseln. Die Sache diirfte viel einfacher sein: Die 
Falter der beiden Gattungen haben eine sehr ahnliche Lebensweise, besu- 
chen dieselben Blumen, wo sie oft in Menge nebeneinander sitzen, sind 
fast gleich groB — alles dies fiihrt dann zu abnormen Paarungen. Vielleicht 
treten solche abnorme Paarungen zwischen den beiden Gattungen ofters 
auf als bei anderen Faltergruppen, man kann dies aber doch bezweifeln: 
Die Copula der Amata- und Zygaena-Arten geschieht viel offener als die 
anderer Falter. Deshalb fallt sie viel leichter ins Auge. 

Diese tjbersicht der Amata-Oekologie zeigt deutlich, daB unsere 'gegen- 
wartigen Kenntnisse noch sehr oberflachlich und unvollstandig sind. Auch 
die okologischen Verhaltnisse bei den europaischen Arten sind nicht all- 
seitig geklart. AuBerdem bediirfen manche der alteren Angaben einer sehr 
sorgfaltigen Nachpriifung. 

Geographische Verbreitung. Die Gattung Amata bewohnt nur 
die ostliche Hemisphare und ist in der Neuen Welt durch keine einzige Art 
vertreten. Das Gattungsareal (Abb. 15) erstreckt sich von Tasmanien im 
Siiden bis zum 55. Parallelkreis in der Nordhemisphare und umfaBt fast 
samtliches in diesen Grenzen liegende Festland und die meisten Inseln. 
In diesem Gebiete sind die Amata-Arten fast iiberall zu finden, wo die na- 
tiirlichen Verhaltnisse ihren okologischen Anspriichen entsprechen. Vor- 
laufig ist es schwer, die genaue Artenzahl der Gattung anzugeben, da eine 
ausfiihrliche Revision der meisten exotischen, gewohnlich als Am^ata be- 
zeichneten Arten immer noch fehlt und ihre systematische Stellung unge- 
klart ist. Man kann aber annehmen, daB die Gesamtzahl der Amata-Arten 
etwa bei 300 bis 400 liegt. 

In der Australischen Region ist die Gattung von der Nordgrenze der 
Region, d. h. vom Ubergangsgebiet von Celebes, Halmaheira, den kleinen 
Sunda-Inseln, Neuguinea und manchen kleineren Inseln, durch ganz Ost- 
australien bis nach Tasmanien verbreitet. Von Westaustralien sind nur 
wenige Arten bekannt, die hier hauptsachlich langs der Meereskiiste auf- 
treten, da die Wiisten und Trockensteppen des mittleren Teils des Konti- 
nentes fiir das Leben der Amata-Arten wenig giinstig sind. Die australische 
Amata-Fauna ist sehr reich an Endemismen, deren nahe Verwandte nur 
im siidlichen Teil der Orientalischen Region auftreten. Nur rihhei Rob., 
tenuis Wkr. und huehneri B. reichen bis iiber die Grenze der Australischen 
Region, die letztere Art sogar ziemlich weit nach Norden. 

Die Athiopische Region enthalt ausschlieBlich endemische Amata-Arten, 
die von Oberagypten, Nubien und der siidlichen Sahara-Grenze bis zur 
auBersten Spitze Afrikas (mit Ausnahme der Kalahari und der westlichen 
Wiistenkiiste) reichen. Die meisten athiopischen Amata-Arten sind ziem- 



46 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Aiten 





u 


S ^ 


1 3 


L_^.. tL ^«L t »4o , »: 


1^0,'ilHl 


oxaiigeito ll 




) 






V 


9^ 






i 


J 


If* 


( 


y-^ 




I 


/ 








° 






"r 








f 




'*-\ 

-"*— » 


.&j 


>a^ 


M, 


)^ 


9 ] 










g 






— ^ 


}"^ 






t 







f 


f$ 


d 








( 








.^ 






/ 


fl . 


^ 








P^ 


b 

J 




MB 


Bi 


1^ 


. 




^1 


^^-~. 


1 


y ■• 


n 




[L 




r 










7© 




ri 


LlN 


.M 


. t' - 


» 


w 
















•0 ..... 




Q 


^ 


^ 


1 


■ - 


< 


%^ 


V 


f 
















r 


B^l "■ 


iWA. 




r 














so 




n 


c 


t f^ k\ 


> 


1 


Mtftk. 




















■■■' 


a 


--^^.^ 


^ 




W^ 


k. 




L 


















1 


^^ 




A 






"^ 


> 


> 


ii 


« 


"-^ 




• *■ 


■• • 




'", 














^ 




f 












<2 


r*. 


*^K 


>.. 




















d 
















^ 


^ 




\ 


«' 
















w 


« 


w 


•" 












^ 




1^; 


V 


















V 


b 


r 
















? 






1 

r 


\ 


















X 




















t 




^ 


} 




1? 


• 








































V 




< 


f 


• 










































• 




























































2 


aiteiid-v 


lerceirwS 


1 4 


— 


a sp u 


K ^ 


OslLl 


artiige 1^0 ^0 


BiJ 



Abb. 15: Verbreitung der Gattung Amata F. 



lich eigenartig, nur ein Teil von ihnen erinnert etwas an die orientalischen 
Vertreter der Gattung. Der ndrdliche Teil der Region ist sehr artenarm, 
von Arabien z. B. ist nur eine einzige Amata-Art {aurantiaca Warn.) be- 
kannt. Von Madagaskar sind anscheinend keine Amata-Arten bekannt, da 
veronica Obth. kaum dieser Gattung angehort. Die Australische und die 
Athiopische Region zahlen je etwa iiber 60 Amata-Arten. 

Besonders reich an Amata-Arten ist die Orientalische Region (etwa 150 
Arten), von denen manche auch innerhalb der palaearktischen Grenzen 
fliegen. Fiir diese Fauna sind hauptsachlich „pseudoaegerioide" Arten und 
tjbergangsformen zu diesen typisch. Ein naheres Studium mehrerer orien- 
talischer Arten hat gezeigt, daB sie keine besonders weite Verbreitung in- 
nerhalb des Gebietes haben. Friiher falsch aufgefaBte, kiinstliche Arten 
(z. B. die cymatilis-, die tenuis- und die pfeijJerae-Gruppe) stellen in der 
Tat Gruppen vikariierender Arten dar. 

In der Palaearktischen Region ist die Gattung Am.ata durch 66 Arten 
vertreten. Nur 12 davon sind mit der Orientalischen Fauna gemeinsam, die 
iibrigen sind Endemismen. Die Nordgrenze der Gattungsverbreitung in der 
Palaearktis ist gleichzeitig die Verbreitungsgrenze der Gattung im ganzen 
und liegt, wie erwahnt, etwa bei dem 55. Grad n. Br. Diese Grenze stimmt 
ziemlich genau mit der der diluvialen Vergletscherung iiberein (s. R e i - 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 47 



nig, 1937), was wohl fiir einen tertiaren Charakter der palaearktischen 
Amata-Fauna spricht. Im Westen reicht die Gattung (die Art phegea L.) 
fast bis zur atlantischen Kiiste (mit Ausnahme von Iberien), im Osten bis 
zur pazifischen. Die iibrigen Grenzen der Gattungsverbreitung in der Palae- 
arktis sind nur arbitrar und werden durch die Verbreitung der palaearkti- 
schen Endemismen bestimmt. Die siidliche Grenze verlauft im Westen iiber 
Sizilien und langs der nordlichen Mittelmeerkiiste. In Nordwestafrika ist 
die Gattung nur durch A. mogadorensis (Blach.) vertreten, die zum rein 
athiopischen alicia-Artkomplex gehort und der palaearktischen Fauna nur 
formell zugerechnet werden soil. 

Die Eurosibirische Subregion der Palaearktis ist besonders arm an 
Amata-Arten. Von diesen sind hier nur drei — phegea L., kruegeri Ragusa 
und nigricornis Alph. — vertreten. Sie sind keine Endemismen der Sub- 
region und haben ihr Zentrum erst im Mittelmeergebiet. In der West- 
mediterranen Provinz ist auBer den ersten zwei Arten noch ragazzii Trti. 
vorhanden, die in Italien endemisch ist. Die Ostmediterrane Provinz wird 
auBer von nigricornis durch Endemismen wie dimorpha Byt.-Salz und shel- 
juzhkoi sp. nova charakterisiert. Die im Siiden dieser Provinz fliegende 
aequipuncta Trti. gehort wie taurica Hmps. eher zur Syrischen Provinz. 
Diese letztere ist reicher an Endemismen — Ubanotica BH., mestralii Bugn., 
turhida Trti. und antiochena Ld.; diese Gruppe zeichnet sich durch Kurz- 
fliigeligkeit der Weibchen aus. Die Sumerische Provinz ist wieder arm an 
Amata-Arten, welche aber alle Endemismen dieser Provinz sind: sinte- 
nisi Stndfs., aurivala Schaw. und wiltshirei Byt.-Salz. Die letztere, ebenso 
wie die einzige Amata-Art in der Hyrkanischen Provinz {persica KolL), ist 
kein Vertreter des p/iegfea-Artkomplexes wie alle oben erwahnten Arten, 
sondern gehort zur orientalischen Artgruppe. 

In der Zentralasiatischen Subregion tritt der phegea-Artkomplex wieder 
reichlich auf. In der Turanischen Provinz sind das. die Arten bactrianaErsch., 
sovinskiji sp. nova, cocandica Ersch., transcaspica Obr., Tnaracandina Ersch., 
hanghaasi nom. nov. (= m-inutaBH.), caspia Stgr. und minutissima sp. nova. 
Von diesen sind besonders interessant transcaspia und hanghaasi, die die 
Zugehorigkeit des Arax-Tales in Armenien nicht zur Ostmediterranen, 
sondern zur Turanischen Provinz bestatigen, wie dies bereits durch das 
Studium der Coleoptera bewiesen wurde (Semenov-Tian-Shanskij, 
1935). In Armenien tritt auch die Art dimorpha Byt.-Salz auf, die zu einer 
ganz extra-stehenden, bisher nur aus der Tibetanischen Provinz bekannten 
Artgruppe gehort. Die Art caspia reicht bis in den Nordteil der Ostmediter- 
ranen Provinz. Manche der turanischen Arten sind auch in der Dschun- 
garischen und Kirghisischen Provinz vertreten. Dementsprechend be- 
weist die Verbreitung der Amata-Arten kaum die Selbstandigkeit dieser 
beiden Provinzen. In der Kirghisischen Provinz sind nur turgaica Obr., in 
der Turanischen minutissima und Tnaracandina endemisch; die iibrigen 
Arten sind Endemismen der Zentralasiatischen Subregion im ganzen. In 
der Mongolischen Provinz ist die Gattung Amata nur durch ganssuensis 



48 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Gr.-Gr. vertreten, die bis in den nordlichen Teil der Palaearchearktischen 
Subregion reicht. 

Die Amata-Fauna der Palaearchearktischen Subregion-^) kann als eine 
„Fauna fiir sich" bezeichnet werden — so stark unterscheidet sie sich von 
der iibrigen Palaearktis. Diese Fauna ist besonders reich an Endemismen 
und hat nur eine einzige gemeinsame Art (ganssuensis) mit anderen palae- 
arktischen Provinzen. Die meisten palaearktischen Arten sind den Arten 
der Orientalischen Fauna verwandt, auch sind manche der echten orien- 
talischen Arten hierher vom Sudan eingedrungen und in der Subregion 
weit verbreitet. Das sind germana Fldr., deren Areal von Java durch ganz 
China bis in die Mandschurische, Koreanische und Japanische Provinz der 
Palaearktis reicht, hicincta Koll. und divisa Wkr., die bis in die Zentral- 
chinesische Provinz reichen. Die palaearktische Verbreitung der iibrigen 
orientalischen Elemente beschrankt sich auf die Himalajische (collaris F., 
syntomoides Btlr.), Tibetanische (persimiUs Leech), Siidchinesische (cingu- 
lata Web., fenestrata Drury, sperhius F.) und Yunnan-Provinz (atkinsoni 
Moore). In der benachbarten Orientalischen Region sind diese Arten nur 
aus der Nahe der palaearktischen Grenze bekannt, nur fenestrata geht weit 
in die Tropen. Zwei weitere Arten (fortunei de I'Orza und lucerna Wilem.) 
sind auBerhalb der Palaearktis nur von Formosa bekannt. Die erste von 
ihnen reicht durch die Kette der Japanischen Inseln bis in die Koreanische 
und die Mandschurische Provinz, die zweite ist auBer in Formosa nur in 
Westchina entdeckt worden. 

Die Verbreitung von germana und fortunei ist besonders von zoo- 
geographischem Interesse. Sie zeigt ganz eindeutig, daB ehemals auBer der 
Verbindung zwischen China und Formosa, noch eine solche zwischen die- 
sem und Japan auf der einen Seite und zwischen letzterem und Korea auf 
der anderen Seite existiere. Ob fortunei Korea iiber Japan erreichte, oder 
umgekehrt von Korea iiber Japan nach Formosa einwanderte, kann, wenn 
iiberhaupt, nur durch eine Analyse der germana-Verbreitung entschieden 
werden. Die formosanische germana (ssp. hirayamae Mats.) steht der zen- 

•'^) Von alien Namen dieser ostpalaearktischen Subregion habe ich den von S e m e - 
nov-Tian-Shanskij (1935) vorgeschlagenen bevorzugt, da er den Charakter 
dieser Subregion am besten unterstreicht. Die Subregion ist gewohnlich als „Manschu- 
rische" (Wallace, 1876) bekannt; dieser Name scheint schon deshalb miBlungen zu 
sein, da die Mandschurei nur einen ganz kleinen Teil der Subregion, die sich weit nach 
Siiden und westlich bis nach Tibet erstreckt, darstellt. Semenov-Tian-Shan- 
s k i j hat das Beiwort „Mandschurisch" auf eine der palaearchearktischen Provinzen 
iibertragen, die diesem geographischen Begriff am besten entspricht. Der Name „Chi- 
nesisdi-Himalajische Subregion" (Severtzov, 1877) war ebenso ungenau, da nur 
die Nordabhange des Himalaja zur Palaearktis gehoren; der Name gibt auch nicht die 
Einschaltung von Korea und Japan in die Subregion wider, die weder als „Chine- 
sisdi" noch als „Himalajisch" bezeichnet werden konnen. Die Bezeichnung „Palaean- 
arktische" Subregion (Semenov-Tian-Shanskij, 1898) war besser, hat aber 
keine weitere Anwendung gefunden. 

Der in der vorliegenden Publikation gewahlte Name Palaearchearktische Subregion 
ist geographisch neutral, weist auf die Urnatur ihrer Fauna und auf ihre Zugehorigkeit 
zur Palaearktis. Er ist deshalb vorzuziehen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaeaiktischen Amata-Arten 40 

tralchinesischen namenstypischen Unterart (ssp. germana Fldr.) sehr nahe. 
Unter der japanischen ssp. nigricauda Miyake gibt es Ubergange zur 
ssp. hirayamae, im ganzen erinnert die japanische Unterart aber mehr an 
die koreanische ssp. genzana Mats., die bis ins Ussuri-Gebiet verbreitet ist. 
Es ist besonders auffallend, daB zwischen ssp. genzana und der zentral- 
chinesischen ssp. germana keine Ubergange existieren. Es besteht deshalb 
kein Zweifel, daB die Einwanderung von germana nach Korea und weiter 
nach Norden nur durch Formosa und Japan erfolgen konnte, nicht um- 
gekehrt. Dieser Weg ist auch der von fortunei, da sonst diese Art auch in 
Zentralchina weit verbreitet sein miiBte. In der Tat aber fehlt sie hier 
vollstandig. Man kann nicht zweifeln, daB fortunei und die ihr sehr nahe 
stehende kontinentale sinica sp. nova einen gemeinsamen Ahnen hatten 
und die Differenzierung beider Arten nur deshalb erfolgte, weil sie durch 
die Abtrennung von Formosa vom Kontinent voneinander isoliert wurden. 
Die Art fortunei erreichte Korea erst dann, als sie bereits eine selbstandige 
Art war. 

Bei lucerna Wilem. handelt es sich um eine Art, die Formosa auch noch 
vor der Abtrennung vom asiatischen Kontinent erreichte. Anscheinend fand 
diese ausgesprochen montane Art in Japan keine giinstigen Verhaltnisse 
Mr ihre Verbreitung nach dem Norden. 

Obwohl die Art evnma Btlr. sowohl in China als auch in Assam, Burma 
und Tonkin auftritt, ist sie vermutlich palaearktischer Herkunft. In der 
palaearktischen Subregion ist sie eine der gewohnlichsten und am weite- 
sten verbreiteten Arten in Slid- und Zentralchina, in Tibet und der Mand- 
schurischen Provinz, wahrend sie in der Orientalischen Region viel seltener 
und mehr lokal auftritt. 

Die Himalajische Provinz zahlt nur fiinf Amata-Arten: collaris F., 
hicincta KolL, syntomoides Btlr., leucosoma Btlr. und xanthograpta Hmps. 
Nur die zwei letzteren Arten sind Endemismen der Provinz, die iibrigen 
drei sind auch jenseits des Himalaja entdeckt. Die Tibetanische Provinz ist 
reicher an Endemismen (9 Arten); sie hat mit der Orientalischen Region 
nur eine einzige gemeinsame Art (persimilis Leech) und drei in China 
weiter verbreitete Arten (emma Btlr., xanthoma Leech und davidi Pouj.). 
In der Yunnan-Provinz sind vier endemische Arten vertreten (yunna- 
nensis Rothsch., grotei Moore, sladeni Moore und atkinsoni Moore); lu- 
cerna Wilem. ist hier die einzige mit Formosa gemeinsame Art. Die Siid- 
chinesische Provinz enthalt sechs Amata-Arten, die entweder orientalischer 
Herkunft sind oder zu den in China weit verbreiteten Arten gehoren. 
Dagegen zeigt die Mittelchinesische Provinz wieder eine hohe Zahl von 
Endemismen (11 Arten); gemeinsam mit der Orientalischen Region sind 
hier vier Arten, zwei treten auch in der Tibetanischen Provinz auf. Die 
Mandschurische, Koreanische und Japanische Provinz haben zwei gemein- 
same Arten (fortunei de I'Orza und germana Fldr.); die erstere tritt nur 
noch auf Formosa auf, die andere ist durch ganz China bis weit in die 
Orientalische Region hinein verbreitet und bildet mehrere Unterarten. 



50 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



In der Mandschurischen Provinz fliegen auBerdem noch ganssuensis Gr.-Gr. 
und emma Btlr., die oben bereits besprochen wurden. 

Aus dem obigen ist klar, daB die Invasion der orientalischen Elemente 
in die Palaearktis hauptsachlich vom Siidosten her erfolgte. Bei der Inva- 
sion durch den Himalaja handelt es sich fast ausschlieBlich um diejenigen 
montanen Arten, deren Verbreitung in der Palaearktis sich auf Westchina 
beschrankt. Deshalb ist die Abgrenzung der Palaearchearktischen Sub- 
region von der Orientalischen Region als arbitrar zu bezeichnen. Dagegen 
ist die Nordwestliche Grenze der Orientalischen Region sehr scharf und 
laBt weder mit der Palaearktis gemeinsam noch besonders nahe verwandte 
Arten durch. Die Palaearktische Region zeichnet sich durch die reichliche 
Entwicklung der phegea-Giuppe aus, die als Endemismus dieser Fauna be- 
zeichnet werden muB. 

Flir die Verbreitung mehrerer Amata-Arten ist es sehr typisch, daB ihre 
Areale so aussehen, als ob sie mosaikartig geordnet waren. Solche Areale 
charakterisieren meistens die unscharf begrenzten Arten oder Unterarten. 
Es ware trotzdem irrtiimlich zu denken, daB z. B. der p/iegea-Artkomplex 
auch zu dieser Gruppe gehort. Seitz (1936) war der Ansicht, daB 
phegea L., marjana Stdr., ragazzii Trti. u, a. nur konspezifische Formen 
darstellen. In einem Brief an mich begriindete er seine kritische Stellung 
beziiglich der Selbstandigkeit der Arten der p/iegea- Gruppe gerade auf ein 







.1//^ 


I 




%^ 


T^^d' 


u /Cy'af- 




4^__\, 


T 




M< 


5^^ 


^S^ 


-> 


R' 


r 


'v. l-3^~-\ 


\Xy^ 


~^\X^^ 


"^ 1 


f ^^ 


-A ^ 


/_ 


r" ^\Cy 


'^^^^ 


^^ir^\ 




S7' 






r__^t:^ 


aZ 


k^^ 


ifi. 7. 3. (. 


V 


4»/ 


——1 '^ 


X>-|/ 


4^^ 


•\ 


rf^ 


k% 


gYj^ 


F^ 




^Ir' 


-^ [/ 


i.r 






: 'f ■ *^ 


T^^^iV' 


'^\^^^^^-^\\--\r^ 


'-^^ 


i 






^iz:^ 


Q 


\^ 




\ 


M--^ 



Abb. 16: Gemeinsame Flugplatze einiger Arten der phegea-Gruppe: 1 — Amata 
(Syntomis) phegea (L.); 2 — Amata (Syntomis) ragazzii (Trti.); 3 — Amata 
(Syntomis) kruegeri (Ragusa); 4 — Amata (Syntomis) nigricornis (Alph.); 
5 — Amata (Syntomis) aequipuncta (Trti.); 6 — Amata (Syntomis sheljuzh- 
koi sp. nova; 7 — Amata (Syntomis) transcaspica Obr. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 5^^ 



Nichtubereinstimmen ihrer Areale. Zu jener Zeit verfiigte er aber iiber 
kein so reichliches Material wie jetzt. Die hier beigegebene Karte (Abb. 16) 
widerlegt die Ansicht S e i t z s. 

Nach Paramonov (1935) sind die einander iiberdeckenden Arealzonen 
verschiedener Formen solche Zonen, wo entweder eine Anzahl von Hy- 
bridenindividuen auftreten oder verschiedene Komponenten eine Mischung 
bilden. Das erste spricht meistens fiir konspezifische Formen, das zweite 
fiir selbstandige Arten. In der p/iegfea-Gruppe ist das letztere der Fall: die 
gemeinsam fliegenden Arten bilden keine Ubergange oder Hybriden. Dies 
ist desto merkwiirdiger, da wie bereits besprochen wurde, die Amata-Arten 
bei der Partnerauswahl nicht besonders wahlerisch sind. Eine okologische 
Isolation und morphologische Kontinuitat, insbesondere im Genitalbau, 
verhindern anscheinend die Hybridisation. 

Systematik. Als C. Linne (1758) die erste der gegenwartig als 
Amata bekannten Arten, phegea L., beschrieb, reihte er sie in seine um- 
fangreiche Gattung Sphinx L. ein. J. Chr. Fabricius (1775) iibertrug 
diese Art in seine Gattung Zygaena F., in welche er noch manche anderen, 
uns als Amata bekannte Arten stellte. J. H iib n e r (1806) schuf fiir phegea 
eine besondere Gattung, die er Glaucohis Hb. nannte. Er iibersah dabei, daB 
dieser Name in der Ornithologie bereits verwendet wurde (J. F. G m e 1 i n , 
1788). Die gegenwartige Nomenklatur kann den Gattungsnamen Glau- 
copis Hb. noch aus dem Grunde nicht anerkennen, da er im „Tentamen" 
veroffentlicht wurde, das durch das Gutachten 97 der Internationalen 
Nomenklaturkommission fiir Zoologie als illegitim erklart ist. 

Der alteste nomenklatorisch giiltige Name fiir die Gattung ist Amata F. 
Er wurde von J. Chr. Fabricius (1807) fiir die Arten passalis F. und 
cerhera L. aufgestellt. Auf die erste dieser Arten hat P. A. Latreille 
(1816) als auf einen Typus indirekt hingewiesen. G. F. Hampson (1898) 
bestatigte diese Wahl. Langere Zeit blieb die Prioritat von Amata vor 
Syntomis O. von den Systematikern unbemerkt, bis L. B. Prout (1904) 
seine Aufmerksamkeit auf diesen Umstand richtete. 

Der in der Lepidopterologie eingebiirgerte Name Syntomis O. stammt 
von F. Ochsenheimer (1808). Dieser Autor hat den Genotypus ge- 
wissermaBen selbst gewahlt, als er phegea L. als die einzige Art in der 
Beschreibung seiner Gattung notierte und nur in einer FuBnote erwahnte, 
daB hierher noch die Arten cerhera L., atereus Cr. (= Ceryx diptera F.), 
cysseus Cr., imaon Cr. (die gegenwartige Ceryx-Art) und creusa Cr. 
(= passalis F.) eingereiht werden konnen. Latreille (1819) bestatigte 
diese Wahl, Hampson (1898) nannte phegea Genotypus von Syntomis O. 

Fiir die Arten creusa Cr. und cerhera (non L.) Sulz. stellte J. H ii b n e r 
(1819) die Gattung Coenochromia Hb. auf. Da die beiden von ihm er- 
wahnten Artnamen mit passalis F. synonym sind, ist diese Art als Coeno- 
chromia-Geno typus zu betrachten und diese Gattung als mit Amata objek- 
tiv-synonym zu erklaren. Als Untergattungsnamen fiir Euchromia hico- 
lor Wkr. schlug F. Walker (1854) den Namen Hydrusa Wkr. vor. H. D. J. 



CO Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Wallengren (1862) stellte die Gattung Asinusca Wallgr. mit der ein- 
zigen Art atricornis Wallgr. auf, die deshalb ein Genotypus durch Mono- 
typie ist. Ein Jahr spater veroffentlichte derselbe Autor (1863) dieselbe 
Gattung, aber (anscheinend aus Versehen) als Asinutea Wallgr., mit dem- 
selben Genotypus. Gleichzeitig mit Asinutea stellte er die monotypische 
Gattung Buthysia Wallgr. auf mit der Art sangfaris Wallgr. (= huehneri B.). 
Fiir die Arten syntomoides Btlr. und leucosoma Btlr. schuf A. G. Butler 
(1876) Callitomis als eine neue Gattung und wies auf die erste Art als auf 
deren Genotypus hin. Die Namen Buthisia Wkr. (1866) und Sintomis Korb 
(1898) sind entweder Druckfehler oder miBlungene Nomina emendata fiir 
Buthysia Wallgr. und Syntomis O. Die weiteren mit der Gattung Amata F, 
zusammenhangenden Namen gehoren nur indirekt.zur Gattungssynonymie 
und entsprechen den klassifikatorischen Ansichten der Autoren, die diese 
Namen in einem Zusammenhang mit den Amata-Arten gebraucht hatten. 

Es soil aber doch erwahnt werden, daB Kir by (1892) anstatt Amata F. 
und Syntomis O. den Gattungsnamen Zygaena F. gebraucht hat. Dies war 
desto mehr falsch, da bereits G. L, Cuvier (1798) und J. B. Lamarck 
(1801) die Art filipendulae L. als Genotypus von Zygaena F. (= Anthro- 
cera Sc.) nannten (Bethune-Baker, 1916). 

Die alteren Autoren haben zur Amata- Klassifikation sehr wenig bei- 
getragen. Boisduval (1829) reihte die Gattung (die bei ihm wie bei den 
meisten Autoren Syntomis O. hieB) zur „tribu des Zygenides" ein. Dies war 
iiberhaupt typisch fiir seine und spatere Zeit. Als Arten dieser Gattung 
nannte Boisduval hauptsachlich die Amata-Arten und manche andere, 
die auch zu den Ctenuchidae in unserem gegenwartigen Sinne gehoren. 
Walker (1854) war der erste, der die Amata-Arten zu systematisieren 
versuchte. Er gab eigentlich keine richtige Klassifikation, da diese in seiner 
Publikation nirgends auBer in den Bestimmungstabellen der Arten zu se- 
hen ist. Die Artengruppierung innerhalb der Gattung Syntomis begriindete 
Walker auf den Fiihlerbau. Die Art hicolor Wkr. reihte er als eine be- 
sondere Untergattung Hydrusa bei Euchrom^ia Hb. ein. Herrich-Schaf- 
f er (1866) verteilte in seiner Arbeit iiber die Kuba-Falter die uns gegen- 
wartig als Amata bekannten Arten zwischen zwei Gattungen: Syntomis O. 
mit aus einem Punkt entspringenden Hinterfliigeladern M2 und M3 und 
Coenochromia (Hb.) HS., bei denen diese Adern getrennt sind. Die letzt- 
genannte Gattung finden wir auch bei Snellen (1879), aber in einer 
anderen Auf f assung als bei Herrich-Schaffer, bei beiden Autoren 
aber ist sie anders aufgefaBt als bei Hiibner (1819). In seiner Ceylon- 
Arbeit reihte Moore (1882) die Gattung Syntomis in eine besondere Un- 
terfamilie Syntominae ein, die er bei den Zygaenidae unterbrachte. Die 
wenigen Arten, die er nennt, schlieBen auBer der echten Amata-Arten auch 
eine Ceryx- Art ein. N e y r i c k (1887) behandelte die australischen Amata- 
Arten als Gattung Hydrusa (V\^kr.) Meyer., deren Charakteristik er stark 
erweiterte, und gruppierte die Arten nach Farbungsmerkmalen. 

In seiner Revision der indischen Falter kam Hampson (1892) zum 
klassifikatorischen Versuch Walkers (1854) zuriick und teilte die Synto- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 53 



mis-Arten auf Grund des Fiihlerbaues in drei Sektionen ein. Zwei von 
diesen tragen bei ihm die Namen Hydrusa Wkr. und Eressa Wkr. Nicht 
alle von H a m p s o n als Syntomis angef iihrten Arten gehoren zur gegen- 
wartigen Gattung Amata, auch die Sektion Eressa entspricht nicht der 
modernen Auffassung der gleichnamigen Gattung. Die Einreihung mancher 
Arten entspricht nicht den angegebenen Merkmalen der Sektionen. 

Der Katalog von Kirby (1892) faBte die meisten Amata-Arten als Gat- 
tung Zygaena (F.) Kirby auf. Hier reihte der Autor auch solche Arten ein, 
die gegenwartig als Ceryx Wallgr., Trichaeta Swinh., Myopsyche Hmps. 
und Eressa Wkr. bekannt sind. Wie dieser Katalog systematisch schwach 
begriindet war, zeigt die Tatsache, daB die Art huehneri B. zu Artona Wkr. 
und ihr Synonym sangaris Wallgr. zu Buthysia Wallgr. (= „Buthisia" Kir- 
by) usw. eingereiht wurde. Einen Teil der Amata-Arten zog K i r b y zu der 
Gattung Hydrusa Wkr. 

Trotz ihrer Unvollkommenheit, haben diese Arbeiten die Basis fiir die 
Klassifikation von H amps on (1898) vorbereitet, die bis zu unseren Tagen 
die einzige blieb. Hampson teilte seine Gattung Syntomis in zwei Sek- 
tionen und diese in einzelne Artgruppen ein. 

Sektion I. Vorderfliigel mit Adern M2 und M3 lang gestielt; Hinterfliigel mit gestiel- 
ten M2 und M3. Hierher gehoren manche auBerpalaearktische Arten (derivata Wkr., 
elisa Btlr. u. a.). 

Sektion II. Vorderfliigel mit kurzgestielten oder frei von der Mittelzelle entsprin- 
genden Adern M2 und M3. 

Artgruppe A. Fiihler des Mannchens doppelkammzalmig, mit nach auBen erwei- 
terten Lamellen; die des Weibdiens sagezahnig. 10 Arten (leimacisHoU., pectoralis "Wkr., 
thoracica Moore u. a.). 

Artgruppe B (Hydrusa Wkr.). Fiihler des Mannchens sagezahnig, die des Weibchens 
einfach. 23 Arten (graduata Hmps., diaphana KolL, huehneri B. u. a.). 

Artgruppe C (Syntomis O.). Fiihler einfach in beiden Geschlechtern. Die meisten 
Arten. 

Eine weitere Aufteilung Hampsons beruht auf Zeichnungsmerkmalen. 
Die morphologischen Merkmale mancher Arten entsprechen bei Hamp- 
son nicht denen der Artgruppen, in welchen diese Arten eingereiht sind. 
Callitomis Btlr. ist als eine besondere Gattung aufgefaBt. Der Vorteil der 
Klassifikation Hampsons lag darin, daB er den Gattungsumfang seiner 
Syntomis fiir langere Zeit definierte und die Gattung von Trichaeta Swinh., 
Eressa Wkr., Ceryx Wallgr. u. a. deutlich abtrennte. 

Der Katalog der palaearktischen Lepidopteren von Staudinger & 
Rebel (1901) enthielt zu wenig Arten, um zur Gattungsklassifikation 
etwas neues beizutragen; dasselbe gilt auch fiir Spuler (1906) und Re- 
bel (1910). Piepers & Snellen (1904) folgten in ihrer Bearbeitung der 
Java-Heterocera der Klassifikation von Hampson; Turner (1905) wich 
in seiner Ubersicht der australischen Syntomis-Arten von dieser Klassi- 
fikation etwas ab und benutzte hauptsachlich die Zeichnungsmerkmale. Im 
beriihmten Nachschlagwerk „Die GroB-Schmetterlinge der Erde" verein- 
fachte Seitz (1909, 1912, 1913, 1926) die Klassifikation von Hampson 
und benutzte sie hauptsachlich bei der Auffassung der einzelnen Arten und 



54 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Formen, nicht aber fiir eine Gruppenauf teilung, die bei S e i t z iiberhaupt 
fehlt. Zerny (1912) katalogisierte die Syntomis-Avten der Weltfauna in 
alphabetischer Reihenfolge und gab nur ihre faunistische Gruppierung, 
die insbesondere bei den palaearktischen und orientalischen Arten manche 
Bedenken hervorruft. In einem Supplement 7.u seinem „ Catalogue", an- 
derte Hampson (1915) den Gattungsnamen Syntomis in Amata F. und 
folgte bei der Arteniibersicht seiner bereits erwahnten Klassifikation. 

Besonders erwahnenswert ist die von Turati (1917) publizierte Revi- 
sion der palaearktischen Syntomis- Arten mit zwei Abdominalgiirteln. In 
dieser Publikation versuchte der Autor mit Erfolg die Taxonomie einer 
kleinen Gruppe der Arten zu geben, die er auf mannliche Genitalmerk- 
male griindete. Wegen des kleinen Umf anges der Gruppe konnte Turati 
diese Merkmale nicht fiir eine Klassifikation verwenden und beschrankte 
sich in der Artengruppierung auf die Fliigelzeichnungsmerkmale. S t a u - 
der (1928) benutzte diese Gruppierung in einer Zusammenfassung seiner 
Ergebnisse im Studium der Vv^estmediterranen Syntomis-Arten. Er befaBte 
sich hauptsachlich mit der geographischen und individuellen Variabilitat 
und vernachlassigte die Genitaluntersuchungen. Draudt (1931) gab im 
Supplement zu Seitz's „GroB-Schmetterlinge der Erde" eine Ubersicht 
aller spater aufgestellten palaearktischen Syntomis-Arten und Formen 
und teilte die Arten in zwei Hauptgruppen ein: (1) mit und (2) ohne zwei 
gelbe Abdominalgiirtel. Die Formulierung dieser Aufteilung war nicht be- 
sonders gliicklich, da die meisten der als „ohne zwei Giirtel" aufgefaBten 
Arten mehr als zwei Abdominalgiirtel haben! In der Reihenfolge der Ar- 
ten der ersten Gruppe folgte Draudt der oben erwahnten Revision von 
Turati. 

In einer seiner Publikationen iiber die palaearktische Ctenuchidae be- 
tonte Obraztsov (1941) die ZweckmaBigkeit einer Absonderung von 
SyntoTTiis O. als einer Untergattung innerhalb der Gattung Amata F. und 
gab eine vorlaufige Revision der europaischen Arten dieser Untergattung. 
Es scheint liberfliissig weitere Veroffentlichungen aufzuzahlen, die sich mit 
einzelnen Amata-Arten oder deren Gruppen befaBten, da diese zu einer 
Entwicklung der gattungsklassifikatorischen Ansichten wenig beigetragen 
haben. 

Meine langjahrigen Amata-Studien haben mich iiberzeugt, daB die Gat- 
tungsklassifikation einer sorgfaltigen Umarbeitung bedarf. Auf der einen 
Seite erwies sich der Umfang der Gattung als kiinstlich, da diese zwei 
morphologisch verschiedene Gruppen umfaBte, auf der anderen wurde es 
klar, daB eine Absonderung der Callitomis-Gruippe als einer selbstandigen 
Gattung ganz unbegriindet war. Ich habe mich deshalb entschlossen, die 
Arten mit einem einzigen Sporenpaar der Hintertibien aus dem Amata- 
Bestand als eine selbstandige Gattung, Caeneressa Obr., auszuscheiden 
(Obraztsov, 1957), desto mehr, da diese Arten sehr typische und denen 
der iibrigen Amata-Arten ganz unahnliche Genitalien haben. Die nach- 
stehend vorgeschlagene neue Klassifikation der Gattung Amata (die Calli- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 55 

tomis-Gruppe einschlieBend) unterscheidet sich wesentlich von der meiner 
Vorganger. 

Das Geader ist in der ganzen Gattung Amata ziemlich einheitlich und 
gibt allein keine Basis Mr eine Aufteilung. Die meisten der auBeren Merk- 
male zeigen einen gewissen Parallelismus auch bei den nicht nahe ver- 
wandten Arten, treten nicht selten in verschiedenen Kombinationen mit- 
einander auf, und sind deshalb nicht von hohem taxonomischen Wert; sie 
haben nur Bedeutung bei der Unterscheidung der Arten. Dagegen geben 
die mannlichen Genitalien eine feste Basis Mr die Aufstellung von Unter- 
gattungen und einzelne Artgruppen. Die Unterschiede zwischen diesen 
geniigen trotzdem nicht, um selbstandige Gattungen aus dem Amata-Ar- 
tenbestand herauszulosen. 

Die neue Klassifikation der Gattung Amata sieht wie folgt aus: 

I. Untergattung Amata F. Processus basales der beiden Valvae unent- 
wickelt, Oder einfach und oberhalb des Aedoeagus durch ihre Spitzen mit 
dem membranosen Vallum penis verwachsen. 

Sektion 1. Valva ohne einen Distal vorsprung an ihrer Costa; wenn doch 
mit einem distal vortretenden Costalteil, dann endet dieser in keinen Bor- 
stenpinsel. Vorderfliigeladern Mg und Mg an der Basis ofters leicht ausein- 
andergestellt (huehneri B., collaris F., cysseoides Btlr., cingulata Web., 
sperhius F., tenwis-Gruppe u. a.). 

Sektion 2. Valva mit einem Vorsprung an ihrer Costa, der in einen Bor- 
stenpinsel endet. Vorderflugeladern Mg und M^ entspringen aus einem 
Punkt (passalis F., edwardsii Btlr., fortunei de I'Orza u. a.). 

II. Untergattung Syntomis O. Processus basalis wenigstens auf einer 
Valva gut entwickelt, mit einer freien Spitze, nur im Basalteil mit dem 
Vallum penis oberhalb des Aedoeagus verwachsen. 

Sektion 1. Linke Valva mit einem mehr oder weniger langen Processus 
basalis, dessen Spitze frei ist; der der rechten Valva bildet eine mit dem 
Vallum penis verwachsene Masche. Kein Scaphium. Die dunkel pigmen- 
tierten Schuppen des Korpers und der Fliigel verursachen gewohnlich kei- 
nen Glanz dieser Telle {jenestrata Drury, germ,ana Fldr., lucerna Wilem., 
pascus Leech u. a.). 

Sektion 2. Processus basales der beiden Valvae mehr oder weniger lang, 
mit freien Spitzen. Gewohnlich kein Scaphium. Die dunkel pigmentierten 
Korper- und Fliigelschuppen verursachen einen farbigen Glanz. Hinterleib 
mit mehr als zwei Giirteln (persimilis Leech, sinensis Rothsch., dichotoma 
Leech, divisa Wkr., alicia-Gruppe u. a.). 

Sektion 3. Processus basales der beiden Valvae mehr oder weniger wie 
in der vorigen Sektion. Kein Scaphium. Hinterleib nur mit einem farbigen 
Fleck am 1. Tergit und ebensolchem Giirtel am 5. Segment, bisweilen auch 
ohne diese (phegea-Gruppe, cymatilis-Gruppe, hicincta Koll. u. a.). 

Sektion 4. Processus basales dem der vorigen Sektion ahnlich. Scaphium 
vorhanden. Fliigelbeschuppung besteht nur aus Haaren {syntomoides Btlr., 
leucosoma Btlr., dimorpha Byt.-Salz u. a.). 



gg Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Diese Klassifikation griindet sich hauptsachlich auf palaearktische, zum 
Teil auf orientalische und australische Arten und bedarf zweifellos noch 
einer Erganzung, insbesondere in Hinsicht auf die Athiopische Fauna. In- 
nerhalb der Sektionen sind die Arten hauptsachlich auf Grund der Zeich- 
nungsmerkmale geordnet, wenn keine anderen morphologischen Merkmale 
vorlagen. Obwohl die Aufteilung in Untergattungen ziemhch natiirlich zu 
sein scheint, nimmt die Klassifikation keinen Anspruch universell zu sein. 
Die Aufstellung einer rationellen Klassifikation der ganzen Gattung wird 
nur dann moglich sein, wenn die gesamte Amata- Weltfauna revidiert ist. 

Der nachstehende „Systematische Teil" schlieBt alle Amata-Arten ein, 
die bisher innerhalb der Grenzen der Palaearktischen Region entdeckt 
wurden. Es sind auch manche orientalische Arten eingeschaltet, die mit den 
palaearktischen verwechselt wurden. Der Umfang der Palaearktis ent- 
spricht dem in der grundlegenden Publikation von Semenov-Tian- 
Shanskij (1935) iiber die Grenzen und zoogeographische Gliederung der 
Palaearktischen Region fiir Landtiere, begriindet auf die geographische 
Verbreitung der Kafer. 

Abkiirzungen 

— American Museum of Natural History, New York. 

— British Museum (Natural History), London. 

— Museum of Comparative Zoology at Harvard University, Cambridge. 

— Zoologisches Forschungsinstitut und Museum Alexander K 5 n i g , 
Bonn. 

— Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden. 

— United States National Museum, Washington. 

— Zoologisc±ies Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften, 
Leningrad. 

— Zoologisches Museum der Kiewer Staatsuniversitat, Kiew. 

— Zoologisches Museum der Ukrainischen Akademie der Wissenschaf- 
ten, Kiew. 

Z. S. M. — Zoologische Sammlung des Bayerischen Staates, Miinchen. 

comb, nova ■ — combinatio nova; eine neue, bisher nicht gebrauchte Kombination des 

Gattungs- und Trivialnamens. 
status nov. — status novus; Beigebung eines neuen taxonomischen Wertes dem be- 

reits bekannten Trivialnamen. 
status restit. — status restitutus; Wiederherstellung des urspriinglichen taxonomischen 

Sinnes eines Trivialnamens, der von spateren Autoren anders als vom 

aufstellenden Autor gebraucht wurde. 

* — auBerpalaearktische Arten, deren Auffinden in der Palaearktischen 

Region zweifelhaft ist, oder solche, die mit den palaearktischen Arten 
bis jetzt verwechselt wurden. 



A. 


M. 


N. 


H. 


B. 


M. 






M. 


C. 


Z. 




M. 


K. 






M. 


L. 






U. 


S. 


N. 


M. 


z. 


I. R. A. 


z. 


M. 


K, 




z. 


M. 


U. 


A. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten gy 



Bestimmungstabelle der Arten nach aulJeren Merkmalen*') 

1. Hinterleib mit gelber Beschuppung nur am 1. Tergit und 5. Segment, bisweilen 

ganz ohne diese 60 

Gelbe oder rote Beschuppung auch auf anderen Abdominalsegmenten .... 2 

2. Kopf einfarbig schwarz oder braun 3 

Kopf mit weiBer oder gelber Beschuppung, wenigstens an der Stirn 10 

3. Zweites Abdominalsegment ohne gelbe oder rote Schuppen 4 

Zweites Abdominalsegment mit gelben Schuppen, wenigstens lateral .... 5 

4. Hinterfliigel mit einer groBen hyalinen Makel persica Koll. 

Hinterfliigel mit zwei voneinander getrennten Makeln . . viogadorensis Blach. 

5. Patagia gelb emma Btlr. 

(Die sehr ahnliche formosanische edwardsii Btlr. unterscheidet sich hauptsachlich 
nach dem Genitalbau). 

Patagia schwarz 6 

6. Tegulae gelb wiltshirei Byt.-Salz. 

Tegulae schwarz 7 

7. Hinterfliigel mit zwei voneinander getrennten Makeln; alle gelbe Binden (am 2. bis 

5. Segment) umfassen den Hinterleib ringsum hoenei sp. n. 

Hinterfliigel mit einer gemeinsamen, nur durch Adern durchquerten Makel; kom- 
pletter gelber Giirtel nur am 5. Abdominalsegment; andere Abdominalsegmente 
nur mit Lateralstreifen 8 

8. Gelbe Lateralstreifen am 2. und 3. Abdominalsegment cingulata Web. 

Gelbe Lateralstreifen am 2. bis 4. Abdominalsegment 9 

9. Vorderfliigelmakel m4 so lang wie mg fortunei de I'Orza 

Vorderfliigelmakel m4 kiirzer als mg sinica sp. n. 

(Sichere Unterscheidung dieser beiden Arten nur nach dem Genitalbau moglich). 

10. Tegulae gelb oder wenigstens mit gelbem Fleck 32 

Tegulae einfarbig schwarz 11 

11. Patagia gelb oder wenigstens mit Beimischung von gelben Schuppen .... 26 
Patagia einfarbig schwarz 12 

12. Zweites Abdominalsegment mit gelber Beschuppung 20 

Zweites Abdominalsegment ohne gelbe Beschuppung 13 

13. Siebentes Abdominalsegment gelb gegiirtelt hunana Zerny 

Siebentes Abdominalsegment ganz ohne Gelb (beim Weibchen manchmal mit heller 
Afterwolle) 14 

14. Sechstes Abdominalsegment gelb gegiirtelt dichotomoides sp. n. 

Fiinftes Abdominalsegment das letzte der gelb gegiirtelten Segmente .... 15 

15. Hinterleibsspitze mit heller Wolle ($9) 16 

Hinterleibsspitze ohne Wolle 18 

16. Lateralflecke des Pectus intensiver gelb als die Stirn atkinsoni Moore 

Lateralflecke des Pectus und die Stirn gleidifarbig 17 

17. AuBenvorsprung der Hinterfliigelmakel klein sperhius F. 

AuBenvorsprung der Hinterfliigelmakel groB soptentrionalis Byt.-Salz 

") In der Tabelle wird als „gelb" die hellgelbe bis orange Farbe bezeichnet. Als ihr 
Ziel verfolgt diese Bestimmungstabelle eine leichte Orientierung bei den palaearkti- 
schen Amata-Arten, ist aber nicht universell, da sie nur auf typische Exemplare ge- 
griindet ist. Die Einschaltung mancher Arten, welche ungeniigend erforscht sind, ist 
rein provisorisch. Das betrifft z. B. hunana Zerny, die in der Tabelle an mehreren, 
vielleicht nicht immer richtigen Stellen. angefiihrt ist. 



5g Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

18. Vorderfliigelmakel mg von dem unterhalb von ihr liegenden Additionalfleck nur 

durch die Ader getrennt dichotoma Leech. 

Vorderfliigelmakel mg von dem unterhalb von ihr liegenden Additionalfleck durch 
einen schmalen, schwarz beschuppten Raum getrennt 19 

19. Basalwinkel der Vorderfliigelmakel m2 breit abgestumpft; m5 und mo von der Mit- 

telzelle gleich weit entfernt kuatuna sp. n. 

Basalwinkel der Vorderfliigelmakel m2 scharf; mg steht der Mittelzelle viel naher 
als ms formosensis Wilem. 

20. Nur die ersten drei Abdominalsegmente und das 5. Segment mit gelber Beschup- 
pung, die am 2. und 3. Segment als Lateralstreifen angedeutet ist; Hinterleibsspitze 

des Weibchens mit Afterwolle cingulata Web. 

Wenigstens fiinf Abdominalsegmente mit wohl entwickelter gelber Beschuppung 21 

21. Dunkle Fliigelbeschuppung haarig, diffus, auf die ganze Fliigelflache verbreitet; 
Makeln durch Haare stark verdiistert, meistens bedeutend reduziert .... 22 
Dunkle Fliigelbeschuppung (bei den Arten mit stark entwickelten hyalinen Makeln 
nur an wenigen Stellen erhalten) besteht aus normalen Deckschuppen ; groBe, mei- 
stens ganz hyaline, bisweilen sparsam behaarte Makeln 23 

22. Hinterleib vollstandig gelb • . . leucosoma Btlr. 

Fiinftes bis siebentes Abdominalsegment gelb mit schwarzen Praesegmentalgiirteln 
. . . dimorphia Byt.-Salz (5 

23. AuBere Makelreihe der Vorderfliigel stark der Makel mo genahert, so daB mg nur 

durch die Ader von dieser getrennt ist euryzona Leech. 

Keine der auBeren Vorderfliigelmakeln beriihrt m2 24 

24. Fiihler bis oder fast bis zur Basis weiB geringelt, oder von unten vollstandig weiB 

acrospila Fldr. 

Fiihler nicht mehr als nur auf ein Drittel mit welBer Spitze 25 

25. Achtes Abdominalsegment (beim Weibchen das siebente) ganz schwarz; Fliigel- 
makeln mehr oder weniger dicht gelb behaart. GroBere Art (Vorderfliigellange: 

18 bis 25 mm) pascus Leech. 

Achtes Abdominalsegment (beim Weibciien das siebente) wenigstens mit etwas 
Gelb; Fliigelmakeln glanzend hyalin, ausnahmsweise ganz sparsam behaart. Klei- 
nere Art (Vorderfliigellange: 11 bis 19mm) germana Fldr. 

26. Zweites Abdominalsegment ohne gelbe Beschuppung 27 

Zweites Abdominalsegment mit gelber Beschuppung 29 

27. Vorderfliigelmakeln bilden eine gemeinsame hyaline Flache, die schwarze Adern, 
Diskalfleck und einen schwarzen Strahl zwischen den Adern Mi und M2 einschlieBt 

davidi Pouj. 

Vorderfliigelmakeln mehr oder weniger voneinander getrennt 28 

28. Vorderfliigelmakel ra-^ in zwei aufgelost; der obere, dadurch entstandene Fleck mit 

der Makel mi verschmolzen hunana Zerny 

Vorderfliigelmakel ms normal, von mi vollstandig getrennt. . dichotomoides sp. n. 

29. Dunkle Fliigelbeschuppung haarig, diffus, auf die ganze Fliigelflache verbreitet; 
Makeln durch Haare stark verdiistert, meistens bedeutend reduziert .... 22 
Dunkle Fliigelbeschuppung besteht aus normalen Deckschuppen; Makeln groB, 
hyalin 30 

30. Vorderfliigelmakeln m3 und mo und der zwischen diesen liegende Additionalfleck 

nur durch Adern voneinander getrennt chekianga sp. n. 

Zwischen den Vorderfliigelmakeln mg und mo gewohnlidi kein Additionalfleck; falls 
dieser vorhanden, so ist er klein und verbindet die erwahnten Makeln nicht mit- 
einander 31 

31. Alle gelbe Giirtel umfassen den Hinterleib rundherum germana Fldr. 

Ein Teil der Abdominalgiirtel nur lateral entwickelt edwardsii Btlr. 



I 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaeaiktischen Amata-Arten 59 

32. Patagia schwarz 33 

Patagia wenigstens zum Teil gelb 45 

33. Dunkle Fliigelbeschuppung (wenn audi stark reduziert) besteht aus normalen Deck- 

schuppen 34 

Dunkle Fliigelbeschuppung haarig, diffus, auf die ganze Fliigelflache verbreitet, die 
Makeln stark verdrangend 22 

34. Zweites Abdominalsegment ohne gelbe Beschuppung 35 

Zweites Abdominalsegment mit gelber Beschuppung 36 

35. Vorderfliigelmakel mj mit dem oberen Teil der in zwei Flecke aufgelosten Makel 
m- verschmolzen; Hinterfliigel mit einer gemeinsamen Makel . . hunana Zerny 
Vorderfliigelmakeln mi und m.3 normal und voneinander getrennt; Hinterfliigel mit 
zwei weit auseinander gestellten Makeln handelmazzettii Zerny 

36. Sechstes Abdominalsegment ohne Gelb divisa Wkr. 

Sechstes Abdominalsegment mit Gelb 37 

37. Hinterfliigel mit zwei voneinander getrennten Makeln 38 

Hinterflijgelmakeln (wenigstens in der Nahe der Mittelzelle) einander beriihrend 
und hier nur mittels Ader Cu2 voneinander getrennt; gewohnlich bilden sie eine 
grofie gemeinsame Makel 39 

38. Vorderfliigelmakeln mg bis mg so breit wie die Zellen, in welchen sie liegen; die 
beiden Hinterfliigelmakeln untereinander fast gleich .... persimilis Leech. 
Vorderfliigelmakeln m^ bis mg merklich schmaler als die Zellen, in welchen sie lie- 
gen; Hinterfliigeldistalmakel kleiner als die Basalmakel . . . xanthoma Leech. 

39. Supradorsalraum des Vorderfliigels hyalin in seinem tornalen Teil grahami sp. n. 
Supradorsalraum des Vorderfliigels vollstandig schwarz 40 

40. Vorderfliigelmakel m^ von mo nur durch die Ader getrennt; Hauptstamme der 

Adern intensiv gelb fenestrata Drury 

Vorderfliigelmakel mg erreicht mo nicht; Adern nur ausnahmsweise (manche ger- 
mana-Weibchen) schwach gelb angeflogen 41 

41. Sdiwarze Korper- und Fliigelteile griin, blau oder violett glanzend sinensis Rothsch. 
Schwarze Korper- und Fliigelteile ohne Glanz, matt 42 

42. Hinterfliigelmakel reicht von der Basis nicht welter als bis -/s der Fliigellange 43 
Hinterfliigelmakel welter zum Saum ausgedehnt 44 

43. Fliigelmakeln gelb beschuppt flava Wilem. 

Fliigelmakeln hyalin, hochstens sparsam behaart germana Fldr. 

44. Hintertarsen mit gelbem 1. Glied confluens Leech. 

Hintertarsen mit weiBem 1. Glied lucerna Wilem. 

45. Zweites Abdominalsegment ohne Gelb, hochstens mit kleinen gelben Lateralflek- 

ken 46 

Zweites Abdominalsegment mit wohl entwickeltem gelbem Giirtel 48 

46. Fliigel zu ihrem groBten Teil hyalin, mit ganz schmaler schwarzer Umsaumung 47 
Fliigel mit Makeln, die sich um die Mittelzelle konzentrieren und vom Saum durch 
eine breite schwarze Flache abgesondert sind hunana Zerny 

47. Subcostalraum des Vorderfliigels hyalin durchzogen; schwarzer Supradorsalraum 

reicht bis zum Tornus menia Byt.-Salz. 

Subcostralraum des Vorderfliigels schwarz; schwarzer Supradorsalraum mit einem 
hyalinen Fleck vor dem Tornus masoni Moore 

48. Distaler Teil der Supradorsalzelle des Vorderfliigels hyalin 49 

Die ganze Supradorsalzelle des Vorderfliigels dunkel beschuppt, manchmal gelblich 
angeflogen 53 

49. Vorderfliigelader A2 schwarz 50 

Vorderfliigelader A2 gelb, wenigstens an der Basis 51 

50. Vorderfliigelmittelzelle mittels eines schwarzen Strahles mit der Umrandung ver- 

bunden szechuana Byt.-Salz. 

Kein oder ein ganz rudimentarer schwarzer Strahl nach auBen von der Vorder- 
fliigelmittelzelle yunnanensis Rothsch. 



GQ Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

51. Hinterleib in beiden Geschlechtern mit dem letzten gelben Giirtel am 6. Seg- 
ment aureola Swinh. 

Hinterleib mit dem letzten gelben Giirtel am 7. Segment beim Mannchen, am 
6. Segment beim Weibchen 52 

52. Hinterleibsspitze in beiden Geschlechtern ganz schwai'z aucta Leech. 

Hinterleibsspitze des Mannchens wenigstens zum Teil gelb, die des Weibchens mit 
heller Wolle 54 

53. Fliigel hyalin mit schwarzer Umrandung und ebensolchem Strahl zwischen den 

Vorderfliigeln Mi und M2 54 

Fliigel mit einer mehr oder weniger entwickelten schwarzen oder braunen Be- 
schuppung auf einer groBeren Flache 55 

54. Vorderfiiigel mit einem Zahn der schwarzen Umrandung zwischen den Adern Cuj 
und Cuo, der etwa Vs so lang ist wie die Zelle, in welcher er sich befindet grotei Moore 
Vorderfiiigel ohne einen Zahn der schwarzen Umrandung zwischen den Adern Cui 
und Cu2, Oder dieser ganz klein und flach sladeni Moore 

55. Dunl?;le Fliigelbeschuppung haarig, diffus, iiber die ganze Fliigelflache verbreitet, 

die Makeln stark verdrangend 22 

Dunkle Fliigelbeschuppung (wenn auch reduziert) von normalen Deckschuppen ge- 
bildet; Makeln hyalin, mehr oder weniger groB 56 

56. Manche der gelben Abdominalgiirtel nur lateral entwickelt . . . edwardsii Btlr. 
Alle die vorhandenen gelben Abdominalgiirtel komplett, wenigstens dorsal . 57 

57. Hinterfliigel mit zwei mehr oder weniger deutlich voneinander getrennten Makeln; 
Fiihler des Mannchens sagezahnig, des Weibchens einfach. Kleinere Art (Vorder- 

fliigellange : bis 12 mm) huebneri B. 

Hinterfliigel mit einer gemeinsamen, nur durch Adern durchschnittenen Makel; 
Fiihler in beiden Geschlechtern einfach. GroBere Arten (Vorderfliigellange: nur 
ausnahmsweise unter 12 mm, meistens iiber 15 mm) 58 

58. Hinterfliigelmakel reicht von der Basis nicht weiter als bis -/s der Fliigellange 

germana Fldr. 

Hinterfliigelmakel weiter zum Saum ausgedehnt 59 

59. Thorax mit einem gelben Fleck in der Mitte confluens Leech. 

Thorax mit zwei gelben Lateralflecken in der Mitte . 

perixanthia Hmps. und sinensis Rothsch. 

(Genitalunterschiede !) 

60. Dunkle Fliigelbeschuppung sehr diinn, haarig; Makeln durch Haare verdiistert, 

meistens bedeutend reduziert 61 

Dunkle Fliigelbeschuppung aus normalen Deckschuppen, ziemlich dicht; wenn 
Haare vorhanden, dann nur an den Makeln 64 

61. Hinterfliigel mit zwei Makeln . . . xanthograpta Hmps. und syntomoides Btlr. 
Hinterfliigel mit einer Makel oder ganz ohne diese 62 

62. Vorhanden ist die Basalmakel der Hinterfliigel syntomoides Btlr. 

Vorhanden ist die Distalmakel oder keine Makel im Hinterfliigel 63 

63. Art aus Armenien (Mannchen mit gelben Anlagen nicht nur am 1. und 5. Abdo- 

minalsegment) dimorpha Byt.-Salz $ 

Art aus Tibet; (Mannchen mit gelben Anlagen nur am 1. und 5. Abdominalseg- 
ment alhertiana sp. n. 

64. Kopf einfarbig schwarz phegea-Gruppe^) 

(nahere Unterscheidungsmerkmale der hierhergehorenden Arten s. auf Seite 173) 
Stirn (oder der Kopfhinterrand, oder die; beiden) anders als der iibrige Kopf ge- 
farbt 65 

^) Manche Exemplare von cingulata Web. konnen auch als hierher gehorig be- 
stimmt werden. Diese Art unterscheidet sich von der phegea-Gruppe durch die an der 
Innenseite gelb gefarbten Vorderhiiften. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten Q^ 

65. Stirn leicht graulicii cingulata Web. 

Kopfhinterrand (bisweilen auch die Stirn) orange collaris F. 

(Genitalunterschiede gegeniiber der nahe verwandten cysseoides Btlr.). 

Stirn gelb bis fast weiB 66 

66. Hinterfliigel mit einer gemeinsamen Makel 16 

Hinterfliigel mit zwei getrennten Makeln bicincta Koll. 



I. Untergattung Amata F., 1807 

Processus basales der beiden Valvae entweder unentwickelt oder rudi- 
mentar, in Form kleiner Anhange am oberen Basalwinkel der Valva, mit 
dem Vallum penis oberhalb des Aedoeagus verwachsen, ohne freie Spitzen. 
Vorwiegend tropisch, mit wenigen Vertretern in der Palaearktischen Re- 
gion. 

Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 

1. Valvae mit einem einfachen Oberrand, bisweilen mit einem Auswuchs an diesem, 
der an seiner Spitze keinen Borstenpinsel hat 2 

- Wenigstens eine der Valvae hat einen Vorsprung an ihrem Oberrand, der anal ge- 
richtet ist und in einen Borstenpinsel endet 9 

2. Oberrand der Valva mit einem Distalvorsprung 3 

- Oberrand der Valva ohne einen Distalvorsprung 4 

3. Vallum penis mit einem inkompletten, an einer Seite breiteren, sklerotisierten 
und beborsteten Ring um den Aedoeagus huehneri B. 

- Vallum penis vollstandig membranos collaris F. 

4. Keine Papillen an den Aedoeagus-Seiten 5 

- An den Aedoeagus-Seiten befinden sich kissenformige, weichbehaarte Papillen . 6 

5. Tegumen ohne Lateralanhange; Valva mit einem ganz kleinen Winkel im Basal- 
teil des Oberrandes cysseoides Btlr. 

- Tegumen mit erweiterten Lateralanhangen; Oberrand der Valva mit einem starken 
Winkel im Basalteil emma Btlr. 

6. Valva mit einem fast vertikalen AuBenrand und zugespitztem unterem Distal- 
winkel atkinsoni Moore 

- AuBenrand der Valva schrag oder der Distalwinkel abgerundet 7 

7. Valva fast gleichmaBig br-eit, leicht ausgebogen sperhius F. 

- Valva distal merklich schmaler als basal 8 

8. Distalwinkel der Valva breit abgerundet und nicht hervortretend 

septentrionalis Byt.-Salz 

- Distalwinkel der Valva schmal, deutlich hervortretend .... cingulata Web. 

9. Tegumen mit groBen Lateralanhangen 10 

- Lateralanhange des Tegumens klein edwardsii Btlr. 

10. Lateralanhange des Tegumens rundlich; Costalanhange der beiden Valvae lang; 

Uncus dick fortunei de I'Orza 

- Lateralanhange des Tegumens ausgezogen; Costalanhange der Valvae verhaltnis- 
maBig kurz; Uncus schlank sinica sp. nova 



62 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Sektion 1 (Buthysia Wallgr., 1863) 

Valva mit einer einfachen Costa, bisweilen mit einem distal fortgesetzten 
Costalteil, der niemals in einen Borstenpinsel endet. Vorderfiugeladern Mg 
und Mg an ihrer Basis ofters leicht auseinander gestellt. 

Der „Typus" dieser Sektion (huehneri B.) hat an der Valva einen stark 
ausgezogenen Distalvorsprung der Costa (Abb. 18, B), der weich behaart, 
nicht aber beborstet ist. Ahnliches ist auch in der tenuis-Gruppe (Abb. 17) 




Abb. 17: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) tenuis (Wkr.); nach 
Obraztsov, 1954. 



zu beobachten, aber hier verbreitert sich die Behaarung auf den groBten 
Teil der Costa. Im Zusammenhang mit dieser Modifikation der Valva-Form, 
bildet der Sacculus eine mehr oder weniger entwickelte freie Spitze. Das 
Tegumen ist verschiedenartig gebildet, manchmal ganz schwach. Der Uncus 
variiert in der Form. Das Vallum penis haufig mit einer starkeren Skleroti- 
sierung. Diese bildet dann entweder eine echte Fultura inferior (Abb. 8, f . i.) 
Oder einen nicht geschlossenen Ring um den Aedoeagus (Abb. 18, C); 
manchmal tragt das Vallum penis zwei weichhautige behaarte Papillen bei- 
derseits des Aedoeagus (Abb. 23, 25, 26; B). 

Bei einem weiteren Studium wird es vielleicht zweckmaBig sein, diese 
Sektion in kleinere aufzuteilen; gegenwartig verfiigen wir noch iiber ein zu 
geringes Material um eine solche Aufteilung durchzufiihren, obv^ohl schon 
jetzt die Berechtigung der cingfuIata-Gruppe und der auBerpalaearktischen 
tenwis-Gruppe (Obraztsov, 1954) auBer jedem Zweifel steht. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten g3 

* Amata (Amata) huebneri (B., 1829) 
(Abb. 18) 

Syntomis hubneri Boisduval, 1829, Monogr. Zygen., p. 127, t. 8, fig. 4; Walker, 
1854, List Spec. Lep. Ins. B. M., 1, p. 125 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : „S. Alls 
omnibus nigris; anticis maculis quinque fenestralis, posticis duabus; collari, 
humeris segmentisque abdominis luteo-aurantiacus [minima]. — Cette espece est 
la plus petite de toutes celles qui me sont connues; son envergure egal a peine 
celle de la Z. jausta. Ses premieres ailes sont noires de part et d'autre, avec cinq 
taches transparentes et inegales, dont une tres-petite a la base, deux triangu- 
laires au milieu, et deux oblongues a I'extremite; ces deux dernieres sont separees 
chacune en deux parties egales par une nervure noire. — Les secondes ailes sont 
de la meme couleur que les superieures, avec deux taches transparentes, dont une, 
beaucoup plus grande, a la base, et une autre, beaucoup plus petite, vers I'ex- 
tremite. — Le dessous des quatre ailes est un peu plus clair que le dessus. La 
frange est d'un noir brun, peu distinct de la couleur du fond. — Les palpes, le 
collier et les epaulettes, sont d'un jaune orange. La tete et le corselet sont noirs, 
avec une tache jaunatre sur celui-ci. L'abdomen est noir, avec six anneaux entiers, 
et un demi-anneau a la base, d'un jaune-orange. L'anus est noiratre. — Les pattes 
sont brunes; les antennes noires, avec leur extremite blanchatre. — La femelle 
differe du male, en ce qu'elle a les taches des ailes superieures plus grandes, en ce 
qu'aux ailes inferieures les deux taches sont reunis, et envahissent presque tout 
le disque; l'anus de cette derniere offre aussi quelques polls jaunatres. Parmi les 
femelles que j'ai observees, toutes ne presentaient pas ce dernier caractere, ce qui 
porte a croire que celles chez lesquelles il se recontre sont une variete locale." 
P a t r i a : Amboina und Java. T y p e n nicht gewahlt, befinden sich vermutlich im 
Musee d'Histoire Naturelle, Paris). 

Syntomis xanthomela Walker, 1859, J. Linn. Soc. London, Zool., 3, p. 184, 1864, List 
Spec. Lep. Ins. B. M., 31, p. 65 (Originalbeschreibung: „Mas. Nigra; fronte, 
thoracis margine antico abdominisque fasciis ochraceis; antennis apice albis, ab- 
dominis fasciculo pallide cinero; alis anticis maculis quinque vitreis, posticis 
maculis duabus vitreis. — Male. Black. Front, fore borders of the thorax 
and hind borders of the abdominal segments ochraceous; dorsal tuft pale cine- 
reous, rather large. Antennae simple, white towards the tips. Fore wings 
with five vitreous spots, of which the basal one is small and round, and the other 
four large and elongated; the exterior pair intersected by the black veins. Hind 
wings with two vitreous spots, of which one is basal and other discal. Length of 
the body 4 lines; of the wings 9 lines." P atria : Signapur. Typus : Mannchen, 
Monotypus, ? B. M.). 

Syntomis marsdeni Moore, 1859, Proc. Zool. Soc. London, 27, p. 197, t. 60, fig. 3; 1859, 
Horsfield & Moore Cat. Lep. Ins. East India House, 2, (1858—1859), p. 323; 
Walker, 1864, List Spec. Lep. Ins. B. M., 31, p. 63; Swinhoe, 1892, Cat. East. 
& Austral. Lep. Het, 1, p. 44 (Originalbeschreibung: „Blackish-brown: 
fore-wing with five whitish transparent spots, one within the discoidal cell, two 
on the posterior margin, and two near the apex; hind- wing with yellowish base, 
and small, whitish, transparent discal spot; front of head, collar, shoulders, and 
abdominal bands ochreous-yellow; antennae tipped with white. Expance 9/lOths 
of an inch." P a t r i a : Java. T y p u s : ? B. M.) 

? Naclia cingulata Wallengren, 1860, Wien. Ent. Mschr., 4, p. 39; 1861, Eug. Resa, 2, 
(Zool. 1), p. 361 (Originalbeschreibung: „Antennis fuscis, apice . . . .; 
capite fusco, fronte fulva; thorace nigro-fusco, collari, scutello parteque posteriore 
scapularum fulvis; abdomine nigro, marginibus segmentarum supra fulvis; alis 
fuscis, macula baseos, maculis 2 discoidalibus, maculisque 4 extracellularibus, per 
paria sitis, albis, hyalinis; posticis basifiavida punctoque extracellulari albo-hyalin." 
P a t r i a : Manilla, Philippinen. Typus:? Naturhistorika Riksmuseum, Stockholm). 



64 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Buthysia sangaris Wallengren, 1863, Wien. Ent. Mschr., 7, p. 139 (Original- 
beschreibung: „Antennis fuscis, apicem versus albis; capite nigro, fronte 
fulva; collar! fulvo; thorace nigro, macula scapularum fulva; abdomine fusco, 
macula baseos marginalisbusque segmentarum late fulvis; pectore fusco macula 
laterali fulva, pedibus fuscis; alis nigro fuscis, anticis maculis 7 fiavicante albido 
hyalinis; posticis macula maxima baseos flavo-hyalina maculisque 2 posticis coadu- 
natis albido-hyalinis." P a t r i a : Java. T y p u s : ? Naturhistoriska Riksmuseum, 
Stockholm). 

Syntomis contermina Walker, 1864, List Spec. Lep. Ins. B. M., 31, p. 78 (Origi- 
nalbeschreibung : „Foem. Purpureo-nigra; caput antice subtusque ochra- 
ceum; antennae apice albae; thorax margine antico, vittis duabus scutelloque 
ochraceis; pectus pallide luteum; abdomen macula basali fasciisque ochraceis; 
alae anticae maculis quinque vitreis; postice maculis duabus vitreis. — Female. 
Purplish black. Head ochraceous in front and beneath. Antennae white towards the 
tips. Thorax with the fore border, a stripe along the base of each fore wing and 
the scutellum ochraceous. Pectus pale luteous. Abdomen with an ochraceous rhom- 
boidalspot at the base, and with five ochraceous bands on the hind borders of the 
segments. Fore wings with five limpid spots; first spot small, near the base; the 
other four forming two incomplete bands ; fourth and fifth each intersected by a black 
vein. Hind wings with two limpid spots; one near the base, tinged with luteous; 
the other at twothirds of the length. Length of the body 6 lines; of the wings 
14 lines." P a t r i a : Signapur. T y p u s : „Mus. Oxon.", H a m p s o n , 1898). 

Buthisia sangaris Walker, 1866, List Spec. Lep. Ins. B. M., 35, 1866; Kirby, 
1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 100. 

Syntomis hiihneri Piepers & Snellen, 1879, Tijdschr. v. Ent., 22, p. 70; P a g e n - 
stecher, 1885, Jahrb. Nassau. Ver. Naturkunde, 38, p. 12; 1888, ibid., 41, p. 113; 
Snellen, 1892, V e t h's Midd. Sumatra 4 (Fauna 2), p. 31; Seitz, 1913, GroB- 
schm. Erde, 10, p. 74. 

? Hydrusa pyrrhodera M e y r i c k , 1886, Proc. Linn. Soc. N. S. Wales, (2) 1, p. 775, 
777; Kirby, 1892, Synon. Cat. Lep. Het, 1, p. 100; Turner, 1898, Trans. Proc. 
Rep. R. Soc. S. Austral., 22, (1897—98), p. 95, t. 5, fig. 14 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i - 
bung: „S9- 22 — 25mm. Head black, face orange, collar and back of crown 
reddish-orange. Antennae black, tip white. Thorax black, a posterior spot and a 
small spot on patagia in middle orange. Abdomen deep orange, base of segments 
blue-black, ventral surface mostly black throughout, anal segment wholly blue- 
black. Forewings black, spots rather small, semitransparent, colourless; first 
roundish; second larger, subtriangular; third diamond-shaped; fourth elongate, 
posterior extremity often surmounted by a dot; fifth roundish; rarely a small 
additional spot between fourth and fifth. Hindwings black; spots semitransparent, 
colourless; first moderate, irregular, not quite reaching base or margins, inter- 
secting veins dull orange; second with upper section very small or absent, lower 
moderate, oval." Patria : Thursday Island, Torres-Strasse; Cape York, Cooktown 
und Cairns, Queensland. T y p e n : Keine Angaben). 

Artona huebneri Kirby, 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 100. 

Zygaena xanthomela Kirby, 1892, op. cit., p. 97. 

Zygaena marsdeni Kirby, 1892, op. cit., p. 97. 

Zygaena contermina Kirby, 1892, op. cit., p. 97. 

? Dysauxes cingulata Kirby, 1892, op. cit., p. 108. 

Syntomis huebneri Hampson, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 219; 1898, Cat. Lep. 
Phal., 1, p. 69; Semper, 1898, Schm. Philipp. Ins., 2, p. 420; Snellen & Pie- 
pers, 1904, Tijdschr. v. Ent., 47, p. 51, 54; Turner, 1905, Proc. Linn. Soc. N. S. 
Wales, 29, (1904), p. 839, 849; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 22; Van 
Eecke, 1925, Zool. Meded. Rijksmus. Leiden, 8, p. 211; Hering, 1935, Result 
Sci Voy. Ind. Or. Neerl., 4, (6), p. 56. 

Syntomis hiibneri f. marsdeni Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 74, tile (fig. 3). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



65 



Amata huhneri R o t s c h i 1 d , 1920, J. Fed. Malay Stat. Mus., 8, p. 107. 
Amata huehneri Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 15. 

Fiihler schwach sagezahnig, beim Weibchen einfach, an der Oberseite 
sparsam beborstet, an der Unterseite dicht kurz bewimpert, schwarz, mit 
kurzer weiBer Spitze. Kopf orangegelb, Mundteile und ein Streifen zwi- 
schen den Fiihlern schwarz. Patagia und Tegulae orangegelb, die letzteren 
mit schwarzen Schultern. Thorax schwarz, mit einem gelben Fleck am Hin- 
terrande; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Seiten. Beine braun. 
Hinterleib schwarz mit einem orangen 1. Tergit und sechs (beim Weibchen 
Mnf) ebensolchen, an der Ventralseite ofters inkompletten Giirteln auf wei- 
teren Segmenten; das Weibchen mit gelblich grauer Afterwolle. Fliigel 
schwarz mit hyalinen, diffus weiB beschuppten oder leicht orange gefarbten 
Makeln: Vorderfliigel mit sechs Grundmakeln und ofters mit einem Addi- 
tionalfleck oberhalb der Makel m4, Hinterfliigel mit zwei mehr oder weniger 
getrennten Makeln. Vorderfliigellange: 9 bis 12 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ die kleinste, rundlich oder leicht eckig; mg ziem- 
lich kurz, zugespitzt oder abgestumpft in der Richtung zur Fliigelbasis; mg 
fast dreieckig oder unregelmaBig-subtrapezformig, mehr oder weniger zu- 
gespitzt von der Tornus-Seite; m^ die langste und schmalste in der auBeren 
Makelreihe; Additionalfleck oberhalb von ihr meistens ganz winzig; mg und 
mg entweder gleich groB oder die untere kleiner. 

Hinterfliigel: Basalmakel gewohnlich zweimal so groB wie die Distalma- 
kel; die letztere ofters auch ganz winzig. 





Abb. 18: Mannliciier Kopulationsapparat von Amata (Amata) huehneri (B.), Sumatra 
(nach den Praparaten der Z. S. M.: A und D — No. S. 010, B und C — No. 
S. 005). A — Seitenansicht; B — ausgebreitete rec±ite Valva von der Innen- 
seite; C — Fultura inferior; D — Aedoeagus. 



gg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Mannliche Genitalien (Abb. 18): Uncus lang und gleichmaBig breit; Te- 
gumen ohne Lateralwinkel. Valvae fast symmetrisch, ihr Costalteil bildet 
einen behaarten ausgezogenen Distalvorsprung, Sacculus-Spitze breit ab- 
gerundet; Processus basales breit und ziemlich kurz. Vallum penis mit 
einem inkompletten, von einer Seite breiteren, sklerotisierten und bebor- 
steten Ring um den Aedoeagus. Der letztere ziemlich dick, mit einer einfa- 
chen Reihe dornformiger Cornuti, langeren in der Mitte der Reihe. 

Anmerkungen. In der Auff assung dieser Art f olge ich hauptsachlich 
H amps on (1898), der ihre Synonymie zusammenstellte. Man kann aber 
zweifeln, daB die australische pyrrhodera Meyr., die philippinische cingu- 
lata Wallgr. und die indomalaiische huehneri B. ein und dieselbe Art sind. 
Vielleicht handelt es sich hier um eine Gruppe auBerlich ahnlicher Arten. 
Das mir vorliegende Material reicht nicht aus, um diese Frage zu losen. 

AuBerlich erinnert huehneri an die australische annulata- Gruppe, von 
welcher sie sich durch geringere GroBe und anders gebaute Genitalien un- 
terscheidet. In der Originalbeschreibung von huehneri erwahnt B o i s d u - 
V a 1 , daB nicht alle Weibchen, die er untersuchte, Af terwolle haben sollten. 
Wenn es sich hier nicht um eine Verwechslung von zwei verschiedenen Ar- 
ten handelt, so kann dies damit erklart werden, daB bei den Weibchen, die 
die Eier bereits abgelegt haben, die Afterwolle stark zerzaust ist und leicht 
abfallt. 

Geographische Verbreitung. Von Indien, Indochina und fast 
alien siidlich liegenden Inseln bis nach Nordaustralien; Philippinen. Bei 
einem Mannchen in der Z. S. M., bezettelt „China", scheint die Patriaan- 
gabe fraglich, da dieses Stiick so stark den Sumatra-Exemplaren derselben 
Sammlung ahnelt und auf die gleiche Nadel wie diese gespieBt ist, daB ich 
hier eher eine falsche Bezettelung vermute. 



Untersuchtes Material 



Malaiisdie Halbinsel: Singapur, Vereinigte Malaienstaaten, 1(5 und 1$, U. S. N. M. 

Java: Bogor, 1(5, Bryan und Palmer, U. S. N. M.; 9. August 1938, 6(5 (5 und 1 ?, 
J. V. d. Vecht, M. L.; Batavia, April, 1$, Bryan und Palmer, U. S. N. M.; 
2(5(5 und 1$, M. L.; Depok, Februar, 2(5(5, Bryan & Palmer, U. S. N. M; 
Malang, Februar 1921, 1$, P. Buitendyk, M. L.; Semarang, April 1928, 1 5, 
P. Buitendyk, M. L.; Soekaboemi, 1 5, M. L.; Pelaboean Ratoe, 1(5, Bryan & 
P a 1 m e r , U. S. N. M.; andere Lokalitaten, 6^6 und 6 $5, M. L. 

Sumatra: Padang, 2(5(5,Piaget,M. L.; Fort de Kock, 920m, November bis Dezem- 
ber 1920, Januar und Juni 1921, Oktober 1922, 1 S und 5 $$, E. J a c o b s o n , M. L.; 
Serdang, 1(5 und 1$, B. Hagen, M. L.; Emmahaven, 24. Dezember 1920, 1^, 
L. J. Toxopeus, M. L.; Boea, 27. bis 28. Marz 1877, 1(5, M. L.; „Sumatra", 4(5(5, 
Z. S. M. (Genitalpraparate No. S. 005, S. 010). 

Buton: Dwaalbaar, Januar 1917, l(5,Kraus,M. L. 

Flores: 1^, M. L. 

Ceylon: Colombo, Februar 1913, 1 $, P. B u i t e n d y k , M. L. 

? „China": 1^, Z. S. M. (s. oben). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten g'7 

Variabilitat. Aus der Originalbeschreibung der namenstypischen 
Form ist nicht klar, ob sie Additionalflecke auf denVorderfliigeln hat. Wenn 
sangaris Wallgr. und contermina Wkr. sich von dieser Form durch das Vor- 
handensein solcher Flecke unterscheiden, so entsprechen sie der ab. anti- 
cipluspuncta. Nach dem mir vorliegenden Material zu urteilen, ist dies die 
am meisten verbreitete Form dieser Art. Die geographische Variabilitat von 
huehneri bedarf noch eines sorgfaltigen Studiums. Die nachstehende Indi- 
vidualform erhielt einen besonderen Namen. 



ab. frustulenta Swinh. 

Syntomis frustulenta S w i n h o e , 1892, Cat. East. & Austral. Lep. Het., 1, p. 44 (Ori- 
ginalbeschreibung: „S- Antennae, top of head, thorax and wings black, 
frons, space behind the eyes, collar, sides of thorax, spot behind and abdomen 
bright golden yellow, abdomen with black segmental bands and anal tuft. — Wings 
with small limpid spots, fore-wings with some golden hairs at the base and with 
three bands of limpid spots, 1st consisting of one squarish spot, sub-basal, 2nd of 
two medial, the lower one squarish, the upper one elongate, 3rd of two discal, the 
lower one of the usual kind divided by the third median brandi, the upper one 
elongate and thin; hind-wing with a square sub-basal large spot and a smaller 
round discal spot, base of wing tinged with golden. Underside as above, pectus and 
thorax black, the latter with golden sides, abdomen with broader black bands, hind- 
wings with golden hairs at the base, legs black tinged with golden. — Expanse of 
wings 9/10 inch. — Allied to S. xanthomela (Walker), the limpid spots are smaller 
and not so clear and the apical spot is wanting." P atria : Lizard Island, N.Au- 
stralia. T y p u s : Mannchen, Monotypus, Museum Oxford). 

Syntomis huehneri ab. (var.) frustulenta H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 69; 
Snellen, 1904, Tijdschr. v. Ent, 47, p. 54. 

Syntomis hiihneri ab. frustulenta S e i t z , 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 74, t. 11 c 
(fig. 4). 

Vorderfliigelmakel kleiner und leicht verdiistert; Additionalfleck ober- 
halb m4 fehlt (= ab. parvipuncta + fumata + anticireducta). Die Artzuge- 
horigkeit dieser aus Australien stammenden Form bedarf noch einer Be- 
statigung. 



1. Amata (Amata) emma (Btlr., 1876), status restit. & comb, nova 
(Abb. 19, 20; Taf. 1, Fig. 1—10) 

Syntomis emma Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 350; Wileman, 
1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 439, 442 (Originalbeschreibung: „Head 
black; antennae grey at the tips; collar yellow; thorax black-brown; abdomen brown, 
with a broad basal yellow band, four slender yellow bands on central segments, 
a broad preanal testaceous band; body below slaty black, pectus streaked with 
yellow; a single yellow abdominal-band, being a continuation of the fourth slender 
band of the upper surface: wings black-brown, with hyaline spots, almost exactly 
as in S. thelehus; primaries with a small subquadrate spot at base; two slightly 
diverging large spots across the middle, and two on disk (the lower one bifid and 
touching the centre of outer margin), apex white-tipped; secondaries hyaline, with 



go Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

the margins irregularly black-brown: expanse of wings 28 millims." P atria: 
Futsdiou, Provinz Fukien. T y p u s : Weibchen, Monotypus, B. M.). 

Syntomis torquatus Leech, 1889, Trans. Ent. Soc. London, p. 124, t. 9, fig. 2; 1898, 
ibid., p. 321 (Originalbeschreibung: „In colour of wings, number, shape, 
and arrangement of hyaline spots this insect is not separable from S. fortunii, Boisd., 
but the yellow collar, five broad and two narrow abdominal bands, together with 
a small white patch in apical fringes of primaries, most clearly defined on under 
surface, at once show it to be distinct from that species. — Expanse, 34 mm." P a - 
t r i a : Kiukiang, Provinz Kiangsi. T y p u s : Mannchen, Monotypus, B. M.). 

Zygaena emma K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het, 1, p. 92. 

Zygaena torquatus K i r b y , 1892, op. cit., p. 92. 

Syntomis formosae (part.) Leech, 1893, Trans. Ent. Soc. London, p. 320; H a m p s o n , 
1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 98, t. 3, fig. 26; Seitz, 1909, Grof3-Schm. Erde, 2, p. 39, 
t. 9 e (fig. 5); Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 21; D r a e s e k e , 1926, Iris, 40, 
p. 46; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. 

Syntomis torquata Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 95; Seitz, 1909, GroI3- 
Schm. Erde, 2, p. 40; Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 26; W u , 1938, Cat. Ins. 
Sin., 4, p. 633. 

Am,ata jankowskyi Rothschild, 1910, Novit. ZooL, 17, p. 434; 1912, ibid., 19, p. 375, 
t. 3, fig. 18 (Originalbeschreibung: „(5. Nearest to A. pasca Leech; differs 
at first sight by its much shorter, broader, and rounder wings. Pectus golden, not 
brown; frons black, not golden; tegulae golden, not brown; centre of thorax deep 
brown, not golden; a broad orange band encircling base of abdomen, not a yellow 
dorsal spot only; an orange band round last abdominal segment, which is wanting 
in pasca; the hyaline spots on forewing are more vitreous and white, not buff; more 
than two-thirds of hindwing are hyaline. Antennae have only extreme tip white, 
while in pasca two-fifths of the whole are white. — $. Similar, but abdominal orange 
bands are broader and the hyaline spots larger. — Length of fore wing: ^ 22 mm.; 
2 24 mm." P a t r i a : Itschang, Provinz Hupei. T y p e n : Mannchen, Holotypus, 
B. M.; Weibchen, Allotypus, ?). 

Syntomis jankowskyi Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 2, p. 444; Wu, 1938, Cat. Ins. 
Sin., 4, p. 629. 

Amata jancouscyi Hampson, 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 36. 

Amata formosae (part.) Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 14; (?) J o a n n i s , 1928, 
Ann. Soc. Ent. France, 97, p. 245. 

Syntomis edwardsi (non Btlr.) Z e r n y , 1931, Iris, 45, p. 2. 

Syntomis tergomelas M. H e r i n g , 1936, Arkiv for ZooL, 27 (A. 32), p. 7 (Original- 
beschreibung : „Die neue Art steht nahe S. germana Fldr., aber der Thorax- 
riicken ist ganz schwarz, nur die Patagia sind gelb; der hyaline Hinterfliigelfleck ist 
ausgedehnter als bei der verglichenen Art. Korper tief blauschwarz, Patagia gelb, 
alle Hinterleibsringe gelb gerandet, auf der Unterseite manchmal nicht bei alien 
deutlich. Brust an den Seiten mit zwei gelben Flecken. Stirn schwarz, Fiihler am 
Ende weiBlich. Die Fliigelzeichnung im Vorderfliigel entspricht der von germana Fldr., 
nur sind die Glasflecke etwas kleiner. Im Hinterfliigel erreicht das Glasfeld an der 
Wurzel den Innenrand und ist dort etwas gelblich. Der Glasfleck iiber Ader 2 ist 
saumwarts verlangert, bis -Is der Zelle 2 reichend, also welter distalwarts als der 
basale Fleck, im Gegensatze zu germana Fldr. Von Ader 3 — 4 liegt ebenfalls noch 
ein kleiner Glasfleck. Die Fransen unter dem Apex der Vorderfliigel sind gelb." 
P a t r i a : Nordostteil der Provinz Szetschwan. T y p u s : Mannchen, Monotypus, 
Naturhistoriska Riksmuseum, Stockholm). 

Fiihler schwarz, mit kurzer weiBer oder grauer Spitze. Kopf schwarz. 
Patagia gelb, manchmal leicht orange. Thorax und Tegulae schwarz; Pec- 
tus beiderseitig mit je zwei gelben Flecken. Beine wie der Korper oder 
etwas heller; 1. Hintertarsenglied weiB. Hinterleib schwarz, bisweilen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



69 



blau, blaulich-violett oder griinlich schimmernd; 1. Tergit gelb oder oran- 
ge; 2. Segment mit ahnlichen Lateralflecken, manchmal mit einem schmalen 
Giirtel; 3. bis 8. (beim Weibchen meistens bis 7.) Segment praesegmental 
gelb oder hell-orange gegiirtelt; die Giirtel am 5. und 7. Segment (beim 
Weibchen am 5. und 6.) ofters breiter; nicht alle Giirtel stets ventral ent- 
wickelt. Fliigel schwarz oder braunschwarz, gewohnlich mit Violettschim- 
mer; Vorderfliigel mit sechs voneinander getrennten, weiBen oder etwas 
gelblichen hyalinen Makeln, mit weiBen oder gelblichen Apikalfransen, 
wenigstens an der Unterseite; Hinterfliigel mit in ein Ganzes verschmol- 
zenen Makeln, diese gemeinsame Makel am Dorsum gelb beschuppt. Vor- 
derfliigellange: 12 bis 22 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ ziemlich groB, subquadratformig oder etwas 
langlich; m^ subtrapezformig, basal nicht weiter als mg reichend, langer als 
m^; mg mehr oder weniger abgerundet-rhombisch; m4, mg und mg schmal 
und langlich, untereinander meistens gleich groB. 

Hinterfliigel: Basalteil der groBen gemeinsamen Makel breiter als der 
zahnartig hervortretende Distalteil; meistens ein winziger Fleck oberhalb 
der Ader Mg, manchmal ein kleiner Fleck in der Mittelzelle an ihrem Un- 
terrand. 




Abb. 19: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) emma (Btlr.), Tapai- 
schan, China (nach dem Praparat No. S. 045, Z. S. M.). A — Seitenansicht; 
B — von vorn und etwas von der linken Seite gesehen; C — Innenseite der 
rechten und D — der linken Valvae; E — Aedoeagus; F — Cornuti bei star- 
kerer VergroBerung. 



70 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Mannliche Genitalien (Abb. 19) mit einem an der Basis verdickten, ziem- 
lich langen, ausgebogenen Uncus; Lateralwinkel des Tegumens erweitert, 
rund-lappenformig. Valvae asymmetrisch, individuell etwas variierend; 
linke Valva langer als die rechte, mit einer mehr oder weniger scharfen 
Spitze, verdicktem oberen Winkel und einem mehr oder weniger konkaven 
AuBenrand; rechte Valva mit einem kleineren Oberwinkel, weniger schar- 
fen Spitze, AuBenrand bisweilen tief konkav. Fultura inferior weichhautig. 
Aedoeagus schwach gebogen, fast gerade, gleichmaBig dick, nur am Coecum 
penis erweitert; die basalen Cornuti langer und mehr gerade, die iibrigen 
etwas hakenformig, die distalen ganz klein, 

Anmerkung. Erinnert stark an fortunei de I'Orza und sinica sp. nova, 
von welchen sie sich durch gelbe Patagia und weiBe Apikalfransen der 
Vorderfliigel unterscheidet; auch die Abdominalgiirtel sind anders. Ahn- 
lich auch manchen edwardsii-Formen, mit welchen emma langere Zeit ver- 
wechselt wurde, die aber ganz anders gebaute Genitalien (Abb. 27) haben. 

Die Art wurde mehrmals und unter verschiedenen Namen beschrieben, 
von welchen hier der alleralteste verwendet wird. Manche Falter von Fut- 
schou (Originalfundort des emma-Typus), die ich untersucht habe, entspre- 
chen so gut dem emma-Typus, daB man glauben konnte, Butler habe sei- 
ne Artbeschreibung auf eins dieser Exemplare gegriindet. Gleichzeitig un- 
terscheiden sie sich nicht von torquatus, sind nur kleiner (vielleicht eine 
2. Generation), aber stimmen im Genitalbau iiberein. Es besteht deshalb 
kein Zweifel, daB emma und torquatus konspezifisch sind. In der Beschrei- 
bung von em,m,a betonte Butler (1876), daB an der Ventralseite des Abdo- 
mens alle Giirtel bis auf einen fehlen; dies ist auch fiir torquatus, nicht aber 
fiir formosae Btlr. oder edwardsii Btlr., mit welchen emma auch von 
Hampson (1898) verwechselt wurde, typisch. Die Art edwardsii und ihre 
Form formosae sind bisher nur von Formosa bekannt. Obwohl ich ein sehr 
groBes Amata-Material aus China untersucht habe, fand ich hier kein ein- 
ziges edtuardsii-Exemplar. Auch alle kontinentalen Stiicke in den Samm- 
lungen, die als edwardsii oder formosae bestimmt wurden, erwiesen sich 
als torquatus, d. h. emma. Es ist auf f allend, daB Butler fiir seine emma 
die Spannweite 28 mm nannte und bei alien mir vorliegenden Exemplaren 
von Futschou diese zwischen 22 bis 28 mm schwankt, also viel geringer als 
bei den meisten torqwatus-Faltern aus anderen Lokalitaten ist. 

Die Originalbeschreibung und der Typus von jankowskyi Rothsch. zeigen 
eindeutig, daB auch diese Art und torquatus, dementsprechend auch eynma, 
konspezifisch sind. Der Typus von tergomelas M. Her., den ich die Gelegen- 
heit zu untersuchen hatte, gehort ebenso hierher. 

Geographische Verbreitung. Mongolei, Mandschurei, der groB- 
te Teil Chinas (bis zum Norden), Tschouschan Archipel, Assam, Burma, 
Tonkin. Falsche Angaben: „Japan" (M. K.), „Formosa" und „Africa occ." 
(M. L.). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ^-^ 

Untersuchtes Material 

Mongolei: 11. Juni 1894, 1(5, Z. S. M. 

Mandsdiurei: Yundao, August, 1(5,V. Tolmachov,M. K. 

China: 1 (5, U. S. N. M.; 1 (5 (vermutlich von mittlerem Lauf der Yangtse), H a b e r e r , 
Z. S. M.; 1 5, M. L. 

Norddiina: 1. September 1914, 1(5, Z. I. R. A. 

Provinz Schensi: Tapaischan im Tsinling, 30. Mai bis 17. Juni 1935, 81 S 6 und 8$$, 
H. H o n e , M. K., Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 045). 

Provinz Schantung: Taischan, 1550 m, 29. Mai bis 12. September 1934, 18. Juni 1936, 
202(3(5 und 13 $5, H. Hone, M. K., Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. 
S. 060); Lauschan bei Tsingtau, 6. Juni, 1936, 1 (5, H. H o n e , M. K. 

Provinz Kiangsu: Nanking, 10. Juni, 3<S S und 2 $$, F. L e m m e r , A. M. N. H.; Lung- 
tan bei Nanking, 6. bis 30. Juni, 18. bis 30. August 1933, 15(5 (5 und 4 $$, H. H o n e , 
M. K., Z. S. M.; Sdianghai, 6. bis 26. Juni, 7. August bis 13. September 1926, 1. Juni 
1930, 28. Mai bis 7. Juni, 26. bis 30. August 1933, 2. September 1934, 5. Juni 1935, 
30. Mai bis 25. Juni 1937, 2. August 1941, 3. bis 21. Juni 1942, 6. bis 11. Juni, 6. Sep- 
tember 1943, 6. bis 27. Juni, 6. September 1944, 31 S 6 und 7 ??, H. Hone, M. K., 
Z. S. M.; Tschinkiang, 18. Mai 1933, 1 S und 1 5, H. H o n e , M. K. 

Provinz Hupei: Itsdiang, 1932, 1 9, G. L i u , M. C. Z. 

Provinz Tschekiang: Ost-Tienmuschan, 1500m, 15. bis 20. Juni, 8. September 1931, 
3(5(5, H. Hone, M. K.; West-Tienmuschan, 1600m, 15. bis 20. September 1932, 
2(5(5, H. Hone, M. K., Z. S. M. 

Provinz Fukien: Futschou, 5(5 (5 und 1 $, H. R. C a 1 d w ell , U. S. N. M. (mannliches 
Genitalpraparat No. W. D. F. 4517); 1$, A. M. N. H.; Schaowu, 500 m, 8. Mai bis 
5. Juli, 5. bis 21. August 1937, 25 S 6 und 3 $2, J. Klapperich, M. K., Z. S. M. 
mannliches Genitalpraparat No. S. 058); Hwangseh, 21. August 1937, 1(5, J. Klap- 
perich , M. K. 

Provinz Kiangsi: Ruling, 5. Juni, 1 (3, F. L e m m e r , A. M. N. H. 

Provinz Hunan: Siidwestlicher Tell der Provinz, 1 (5, L. R. Thompson, U. S. N. M.; 
Hoengschan, 900 m, 18. bis 27. Mai, 25. Juli bis 16. August 1933, 10(5 (5, H. Hone, 
M. K., Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 066). 

Provinz Kuangtung: Kanton, 6. Juni 1921, 1(5, H. Hone, Z. S. M. (Genitalpraparat 
No. S. 059). 

Provinz Szetschwan: Kwangsien, 27. September 1921, 1(5, A. M. N. H.; Tschintschi- 
schien, 1(5, D. C. Graham, U. S. N. M.; Schinkaisi, Berg Omei, 1(5, D. C. Gra- 
ham, U. S. N. M.; Tschunking, 1932, 1$, G. Liu, M. C. Z.; Suifu, 3(5(5, D. C. 
G r a h a m , U. S. N. M.; siidlich von Suifu, 2 (5 (5, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. 

Variabilitat. GroBe untersuchte Serien der Art geben eine ziem- 
lich gute Vorstellung iiber ihre Variabilitat. Die mannlichen Genitalien 
variieren in der Form der Valvae, deren Extreme (Abb. 19 — 20) stark von- 
einander abweichen; es wurden aber Ubergange gefunden, die diese beiden 
Formen miteinander verbinden. Es ist merkwiirdig, daB die iibrigen Teile 
des mannlichen Kopulationsapparates, sogar die Cornuti, keine wesentli- 
chen Individualunterschiede aufweisen. Nur bei einem Mannchen aus 
Schaowu (Fukien) wurde ein miBgebildeter Uncus mit einer Doppelspitze 
beobachtet, wahrend die iibrigen Genitalteile ganz normal waren. 

Am Hinterleib variiert die Zahl und Entwicklung der gelben oder oran- 
gen Giirtel. Es gibt zahlreiche ab. minuscingulata mit einzelnen fehlenden 
Giirteln, ab. latocingulata mit stark erweiterten Giirteln am 5. und 8. Se- 
gment (beim Weibchen am 7.). Ein Mannchen von Taischan (Schantung) ge- 



72 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 20: Extremform der Valvae von Amata (Amata) emma (Btlr.), Futschou, China 
(nadi dem Praparat No. W. D. F. 4517, U. S. N. M.). Oben — Innenseite der 
linken Valva; unten — die der rechten Valva. 

hort zur ab. flavifrons. Die Fliigelzeichnung ist weniger variabel: ab. posti- 
cipluspuncta C ' ^ ' l^\ —~- ' ) tritt ofters auf, ab. striata — ein Weibchen 
von Schanghai (in Kombination mit anticipluspuncta), ab. anticiparvipuncta 
^ ^'^'\+i^ ^'^' ) — ^^^ Weibchen von Tapaischan (Schensi); Exemplare 
der ab. flavicans sind sehr haufig. Zu einer zweiten Generation gehoren 
wohl die kleinen Falter aus Futschou (Fukien), die der morpha secunda 
von A. (A.) fortunei (de I'Orza) vollstandig entsprechen. Keine konstanten 
geographischen Formen sind bekannt. 

Die Aberration des anticipluspuncta-Typus erhielt einen besonderen 
Namen: 

ab. torquatella Strd. 

Amata jancouscyi ab. IHampson, 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 37. 
Syntomis jankowskyi ab. torquatella Strand, 1920, Iris, 34, p. 224 (Original- 

beschreibung : „Im Vfl. ist ein hyaliner Fleck oberhalb der Basis der Rippe 2." 

P a t r i a : China. T y p u s : B. M.). 



Diese Form mit einem Additionalfleck oberhalb der Makel mg entspricht 

2.1. 

1+1 



der Formel ^'^ 'ilV'^'"^ ' • I^ den mir vorliegenden Serien waren auch 



Exemplaren mit einer Formel ^'"^'i+i''^ '^' vertreten, insgesamt von bei- 
den Formen 25cf cT und 12 $$ vom Tapaischan (Schensi), Taischan (Schan- 
tung), Schanghai, Tschinkiang (Kiangsu) und Futschou (Fukien). 



2. Amata (Amata) collaris (F., 1793), status restit. & comb, nova 
(Abb 21; Taf. I, Fig. 11—14) 

(? Sphinx cysseus Cramer & Stoll, 1782, Pap. Exot., 4, p. 124, t. 355, fig. B 
[Originalbeschreibung : „ Appartent aux Sphinx beliers ; [Sphinx adscitae] 
les petites taches blanchatres des ailes transparentes. Le dessous du corps port la 
meme couleur du dessus; mais les antennules [palpi] sont rouges & I'abdomen est 
blanc. II est du Cabinet susmentionne & se trouve sur la Cote de Coromandel." 
Type: ?].) 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 73 

(Sphinx Adscita cysseus S t o 1 1 , 1782, Essai ordre syst. Lep., p. 18.) 

Zygaena collaris F a b r i c i u s , 1793, Ent. Syst., 3 (1), p. 388; Aurivillius, 1898, 
Ent. Tidskr., 18, (1897), p. 153 (Originalbeschreibung: „Z. fusca alls anticis 
punctis septem posticis duobus hyalinis, fronte collar! cingulisque duobus abdomi- 
nis fulvis. — Habitat in India orientali. Mus. Dom. Lund. — Afflnis Z. Quercus. An- 
tennae nigrae, apice albidae. Caput nigrum fronte fulva. Thorax niger collari fulvo. 
Abdomen cylindricum, fuscum cingulo baseos mediique fulvis. Maculae duae fiavae 
utrinque sub alis. Alae fuscae anticae punctis septem 1. 3. intermedio minuto 3. hya- 
linis, posticis duobus. Pedes fusci." T y p e n : Museum Kopenhagen). 

Syntomis collaris H ii b n e r , 1819, Verz. bek. Schm., p. 121. 

Syntomis cyssea Boisduval, 1829, Mon. Zygen., p. 113, t. 7, fig. 2;? Bremer & 
Grey, 1853, Beitr. Schm. -Fauna nordl. China, p. 14; Walker, 1854, List Spec. 
Lep. Ins. B. M., 1, p. 120; Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, ZooL, 12, p. 343; 
S win hoe, 1883, Proc. Zool. Soc. London, p. 155; Swinhoe & Cotes, 1887, 
Cat. Moths Ind., p. 46; Swinhoe, 1892, Cat. East. & Austral. Lep. Het., 1, p. 41; 
Hampson, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 213, fig. 138; 1893, Illustr. Lep. Het. 
B. M., 9, p. 5; Swinhoe, 1895, Trans. Ent. Soc. London, p. 30; Hampson, 1898, 
Cat. Lep. Phal., 1, p. 105, fig. 36; 1900, J. Bombay N. H. Soc, 13, p. 49, 51; Max- 
well & Lefroy, 1909, Indian Ins. Life, p. 433 — 434, t. 34, fig. 1 (larva), 2 (pupa), 
3 & 4 (imago); Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; 1912, op. cit., 10, p. 68; 
Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 20; ? Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. 
London, 76, p. 441. 

Syntomis cuprea P r i 1 1 w i t z , 1867, Stett. Ent. Ztg., 28, p. 277 (Originalbe- 
schreibung : „Mir liegt nur ein nidit besonders erhaltenes $ vor, welches an- 
geblich aus dem Himalaya stammt. Seine kupferrothliche Grundfarbe, welche frei- 
lich bei frisciien Stiicken vielleicht weniger auffallig ist, unterscheidet diese Art, 
welche der reseda H.-Sch. 269 sehr nahe steht, von den Verwandten. Gelber Schei- 
tel und zwei gelbe Giirtel, deren erster unmittelbar am ersten Segment hinter dem 
Thorax steht, machen die Art kenntlich. Die Oberfiugel haben ein jeder 7 Glas- 
flecken. Auf den Hinterfiugeln stehen je 2." T y p u s : ?). 

Zygaena cyssa K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

(Syntomis) cypsea (Druckfehler) Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9 e (fig. 2). 

Amata cyssea Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 11; S e v a s t op u 1 o , 1942, 
J. Bombay N. H. Soc, 43, p. 409; 1944, Ent. Rec, 5 b, p. 126. 

Fiihler einfach, lang beborstet und fein bewimpert, schwarz, deren Spit- 
zen weiB oder hellbraunlich. Kopf schwarz, mit einem orangefarbenen Hin- 
terrand, ofters mit ebensolcher Stirn. Patagia, Tegulae und Thorax schwarz; 
Pectus mit je zwei orangefarbenen Flecken an den Seiten. Beine mit Kor- 
per gleichfarbig oder mehr braun; 1. Tarsenghed weiB. Hinterleib schwarz 
mit einem stumpfen violetten oder kupfrigen Schimmer; 1. Tergit und ein 
breiter Giirtel am 5. Segment orange. Fliigel braunhch schwarz, meistens 
mit einem violetten, griinlichen oder leicht kupfrigen Schimmer; Makeln 
weiB-hyalin, sehr fein behaart, sechs oder sieben am Vorderfliigel, zwei 
am Hinterfliigel; der Dorsal teil der Hinterfliigelbasalmakel ofters gelblich 
beschuppt. Vorderfiiigellange: 14 bis 18 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ oval oder fast rund, kleiner als mg und m^; m, 
subquadratformig oder etwas langlich; mg breit subrhombisch, bisweilen 
nach unten zugespitzt; m4 langlich oder fast rund; mg und mg voneinander 
nur durch die schwarze Ader M3 getrennt, m^ groBer als m.^; manchmal ein 
winziger Additionalfleck oberhalb der Basis der Ader Cu,. 



74 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Hinterfliigel: Basalmakel groB, rund, reicht von der Mittelzelle fast bis 
zum Dorsum; Distalmakel viel kleiner, meistens oval-punktformig, liegt 
frei. 




Abb. 21 : Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) collaris (F.), Mhow, In- 
dien (nach dem Praparat No. Ct. 10, M. L.). A — Seitenansicht; B — Cornuti 
bei starkerer VergroBerung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 21) mit einem kurzen und dicken, gebogenen 
Uncus; Tegumen gewolbt, mit ungleich lang ausgezogenen Lateralwinkeln. 
Valvae fast symmetrisch, mit einem stark ausgezogenen und schmalen 
Distalteil der Costa. Fultura inferior sklerotisiert, trapezformig. Aedoeagus 
ziemlich gerade, mit einem erweiterten Coecum penis; Cornuti schlank, die 
distalen langer. 

Anmerkungen. In der Literatur ist diese Art gewohnlich als cyssea 
(B. & auct.) bekannt. Boisduval (1829), der diesen Namen nach dessen 
Veroffentlichung von Cramer & Stoll (1782) als erster gebrauchte, 
schreibt nichts davon, ob er die Typen von Sphinx cysseus Cr. & Stoll ge- 
sehen und sie naher studiert hat. Auch die spateren Autoren schreiben 
nichts iiber diese Typen. Die Originalbeschreibung und Abbildung des 
„Sphinx cysseus" sind so schlecht, daB sie von dieser Art keine Vorstellung 
geben. Die von den Autoren angegebenen „roten Palpen" passen auf keine 
der bekannten orientalischen oder palaearktischen Amata-Arten. Was das 
„weiBe Abdomen" betrifft, so konnte dieses wohl nur als Afterwolle des 
Weibchens identifiziert werden: manchmal trocknet das Abdomen bei den 
frisch-geschliipft gefangenen Weibchen so stark zusammen, daB es nur aus 
dieser Afterwolle zu bestehen scheint. Dieses Merkmal paBt aber nicht auf 
die Art, die als cyssea B. & auct. bekannt ist. Es ist dagegen fiir die cingu- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ^75 

lata-Gruppe sehr typisch. Die Originalabbildung von cysseus Cr. & Stoll 
stellt einen breitfliigeligen und grobfleckigen Falter dar, der eher an 
sperhius F. oder eine andere Art der cingulata-Gruppe, keinesfalls an 
cyssea B. & auct. erinnert. Wile man (1928) schreibt, daB alle cysseus- 
Exemplare, die er im B. M. sah, weiBe Apikalfransen an den Vorderfliigeln 
haben. Das ist wieder ein Merkmal der cingfulata-Gruppe, welches zeigt, 
daB auch manche der englischen Lepidopterologen die gleichen Bedenken 
iiber cysseus Cr. & Stoll wie ich hatten. 

Ich schlage vor, den Namen von cysseus Cr. & Stoll den „ Nomina dubia" 
einzureihen und ihn bis auf weiteres ruhen zu lassen. Fiir die Art cyssea B. 
& auct. schlage ich vor den Namen collaris F. zu gebrauchen, da dieser, 
laut der von Aurivillius (1898) gegebenen Beschreibung der Fabri- 
cius'schen Exemplare (von welchen leider kein Typus gewahlt ist), sich 
zweifellos auf diese Art bezieht. 

Erste Stande und Okologie. Die rotlichbraune, biischelartig be- 
haarte Raupe und die Puppe sind von gewohnlichem Amata-Typus. Sie 
wurden von Maxwell & Lefroy (1909) abgebildet, aber nicht naher 
beschrieben. Als Futterpflanzen in Indien sind Bataten, wilde Convolvula- 
ceae und Haf er angegeben. Nahere okologische Angaben wurden von S e - 
vastopulo (1942) veroffentlicht. Laut diesen dauert das Eistadium etwa 
6 Tage, das der Raupe etwa 25 Tage, die Puppenruhe etwa 9 Tage. S w i n - 
hoe (1833) beobachtete Falter in Mengen auf Mohnfeldern bei Mhow 
(Indore) im Januar und Februar. 

Geographische Verbreitung. Pakistan; ganz Indien vom Hi- 
malaja bis zur Koromandel-Kiiste und Ceylon; Kaschmir. Die Angabe fiir 
Peking (Bremer& Grey, 1853) ist ziemlich fraglich. 

TJntersuchtes Material 

Pakistan: Karatschi, Juni 1885, 1(5, Hibbert, U. S. N. M.; „Punjab & United Pro- 
vinces", Juni bis Oktober, 3^6 und 3 ?$, R. L. W o g 1 u m , U. S. N. M. 

Indien: 2^6, A. M. N. H.; Mhow, Indore, Februar 1882, 1^, U. S. N. M.; 1881—82, 
5(5(5, C. Swinhoe, M. L. (Genitalpraparat No. Ct. 12); Darjiling, Bengal, 1 5, 
A. M. N. H. 

Ceylon: Kandy, 26. Januar, 1 (5, M. C. Z. 

Ohne Fundortangabe: 1 (5, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 003). 

Variabilitat. Als namenstypische Form wurde die „mit sieben Flek- 
ken", d. h. mit sechs Grundmakeln und einem Additionalfleck am Vorder- 
fiiigel genannt. AuBer dieser Form tritt auch eine ab. anticireducta auf, bei 
welcher der Additionalfleck f ehlt. Eins der Originalexemplare von F a b r i - 
c i u s im Museum Kopenhagen gehort zu dieser Aberration (Aurivillius, 
1897); sie lag auch mir von Pakistan („Punjab & United Provinces) vor. 
Swinhoe (1895) erwahnt ein Exemplar von Karatschi mit ganz unge- 
fleckten Fliigeln, also eine ab immacula + caeca. Nach dem Fliigelschimmer 
konnen ab. caerulescens und ab. viridescens unterschieden werden; die na- 
menstypische Form ist kupferbraun. Die Exemplare aus verschiedenen 



no Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Lokalitaten sind in Beziehung auf die GroBe und Fliigelmakelform un- 
gleich, das vorliegende Material war aber zu gering um die geographische 
Variabilitat zu studieren. 

Die nachstehenden Aberrationen erhielten besondere Namen. 



ab. schoenerrhi B. 



Syntomis schoenerrhi Boisduval, 1829, Mon. Zygen., p. 112, t. 7, fig. 1 ; W a 1 k e r , 
1854, List Spec. Lep. Ins. B. M., 1, p. 120; H o r s e f i e 1 d & Moore, 1859, Cat. Lep. 
Ins. East-India House, 2, (1858—59), p. 323 (part.) (Originalbeschreibung: 
„Alis omnibus nigris nitidis; anticis maculis sex fenestratis, albis; posticis duabus; 
collari abdominisque cingulo flavis. — EUe est plus petite d'un tiers que la phegea; 
ses premieres ailes sont noires, brillantes, chatoyant en bleu ou en verdatre, avec 
six taches transparentes et inegales; une arrondie vers la base, deux plus grandes 
et carrees au milieu, et trois plus petites et oblongues, vers I'extremite, dont celle 
du milieu est la moins apparente. — Les secondes ailes sont du meme ton que les 
superieures, avec une tache ronde, transparente et assez grande, pres du leur base, 
et une autre tres-petite vers Tangle externe. — Le dessous des quatre ailes est un 
peu moins fonce que le dessus. — Les antennes sont noires, avec I'extremite blan- 
che; les palpes, la tete et le corselet, sont d'un noir bleuatre; le collier est jaune; 
sur chaque cote de la poitrine il a aussi deux taches de cette couleur. L'abdomen 
est bleuatre, et separe du corselet par un demi-cercle jaune; outre cela, il est 
entoure par un anneau entier de cette derniere couleur, vers son extremite. Les 
pattes sont d'un noir brun. Dans les males, les taches de I'extremite des ailes 
superieures sont plus allongees que dans les femelles; ils ont, du reste, les-memes 
caracteres." P a t r i a : Indien, Bengal. T y p u s : ?). 

Es handelt sich hier um ab. nigrifrons + anticireducta, d. h. mit einer 
schwarzen Stirn und ohne den Additionalfleck oberhalb der Ader Cua der 
Vorderfliigel. 



ab. georgina Btlr. (Taf. I, Fig. 12) 



Syntomis georgina Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 345; Moore, 
1882, Lep. Ceylon, 2, p. 34, t. 95, fig. 2; S vi^ i n h o e & C o t e s , 1887, Cat. Moths Ind., 
p. 48; H amp son, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 213; Swinhoe, 1892, Cat. 
East. & Austral. Lep. Het., 1, p. 41; H a m p s o n , 1893, Illustr. Lep. Het. Brit. Mus., 9, 
p. 5 (Originalbeschreibung: „Closely allied to S. cyssea (S. schoenerrhi B.), 
but with the frons black instead of bright yellow; all the hyaline wing-spots 
smaller, especially the two upper spots of the discal series: expanse of wings 23 to 
30 millims." P a t r i a : Ceylon. T y p u s : Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Zygaenae georgina K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 91. 

Syntomis cyssea ab. georgina Hampson, 1896, Fauna Brit. Ind., Moths, 4, p. 465; 
1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 105; Seitz, 1912, GroB-Sdim. Erde, 10, p. 68; Zerny, 
1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 20. 

Diese Form entspricht der ab. nigrifrons + parvipuncta, hat eine schwar- 
ze Stirn und die Fliigelmakeln sind klein. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



77 



* Amata (Amata) cysseoides (Btlr., 1876), status restit. & comb, nova 
(Abb. 22; Taf. I, Fig. 15—16) 

Syntomis cysseoides Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 346; Moore, 
1882, Lep. Ceylon, 2, p. 35, t. 95, fig. 1; S win hoe & Cotes, 1887, Cat. Moths 
Ind., p. 47 (Originalbeschreibung: „Nearly allied to S. cyssea, but the 
frons black, and the hyaline spots on secondaries smaller and widely separated: 
expanse of wings 27 millims." P atria: Nilgiri, Indien. Typus: Mannchen, 
Holotypus, B. M.). 

Zygaena cysseoides K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

Syntomis cyssea ab. cysseoides Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 105; Seitz, 
1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 68; Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 20. 




Abb. 22: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Am,ata) cysseoides (Btlr.), Ko- 
lombo, Ceylon (nach dem Praparat No. W. D. F. 4510, U. S. N. M.). A — Sei- 
tenansicht; B — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 

Wurde bis jetzt als eine Form der vorigen Art aufgefaBt. Erinnert 
auBerlich stark an A. collaris (F.), unterscheidet sich von dieser nach dem 
Genitalbau (Abb. 22) und ist sicher eine selbstandige Art. Valvae mit kei- 
nem so stark ausgezogenen Distalteil der Costa; Cornuti dicker, die dista- 
len kleiner als die basalen. 

Geographische Verbreitung. Nilgiri; Ceylon. 



Untersuchtes Material 

Ceylon: Kolombo, 1(5, U. S. N. M. (Genitalpraparat No. W. D. F. 4510); 
Dezember 1925, 1 9, M. C. Z. 



cingulata-Gruppe 



Die nachstehenden vier Arten bilden eine natiirliche Gruppe und erin- 
nern an manche kleinen Arten der Sektion 3 der Untergattung Syntomis O. 
mit einer einzigen Hinterfliigelmakel (caspia Stgr., hanghaasi nom. nov., 



'73 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

minutissima sp. nova). Von diesen unterscheiden sie sich durch kiirzere und 
dickere Fiihler und groBere Fiiigelmakeln. Nach den mannlichen Genitalien 
sind die Arten der cingulata-Gruppe echte Vertreter der Untergattung 
Amata s. str., da bei ihnen die Processus basales der Valvae durch ihre 
Spitzen mit dem Vallum penis verwachsen sind. In dieser Untergattung 
und deren Sektion 1 zeichnen sich diese Arten durch spezifische kissenfor- 
mige Papillen an den beiden Seiten des Aedoeagus aus und miissen viel- 
leicht als eine eigene Sektion ausgeschieden werden, wenn einmal die iibri- 
gen Arten dieser Sektion naher studiert sein werden. 



3. Amata (Amata) cingulata (Web., 1801) 
(Abb. 23; Taf. I, Fig. 17—19) 

Zygaena cingulata Weber, 1801, Obs. Ent, p. 109; Kir by, 1892, Synon. Cat. Lep. 
Het., 1, p. 91 (Originalbeschreibung: „Z. atra; alis anticis maculis quinque, 
posticisque basi fenestratis, abdominis macula baseos cinguloque versus apicem 
luteis. Z. dipterae paulo maior. Antennae nigrae apice albae. Thorax niger. Pectus 
utrinque maculis duabus luteis. Alae nigrae, anticae maculis quinque fenestratis, 
una in duas vena divisa, posticae basi fenestrate." P atria : „China". Typus : ?). 

Syntomis atereus (non Cr.) Walker, 1854, List Spec. Lep. Ins. B. M., 1, p. 128 
(Walker beschreibt diese von Ceryx diptera F. = Sphinx atereus Cr. recht ver- 
schiedene Art wie folgt: „Nigro-fusca, purpurascens; antennae apice albae; ab- 
domen macula basali fasciaque flavis; alae anticae maculis sex limpidis, posticae 
basi vel omnino limpidae.")- 

Syntomis annetta Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, ZooL, 12, p. 347; 1879, Illustr. 
Het. B. M., 3, p. 4, t. 42, fig. 1; Alpheraky, 1892, Romanoff's Mem. Lep., 6, p. 4 
(Substitut des obigen Walker 'schen Namens. P a t r i a : Koromandel-Kiiste, In- 
dien. Typus : Mannchen, Holotypus, B. M. Spater veroffentlichte Butler (1879) 
eine ausfiihrliche Beschreibung seiner annetta: „ Above dark brown: primaries with 
a small spot near the base, two large spots at the middle, and two large bifid spots 
on the disk transparent white; secondaries with the basal half, excepting the costal 
margin, transparent white; body purplish; antennae whitish towards the tips; 
abdomen with a transverse basal bar and a belt round the subterminal segment, 
yellow; anus testaceous; anterior coxae cream-coloured. Expanse of wings 1 inch." 
Diese Beschreibung bezieht sich auf ein Weibchen aus Futschou, Provinz Fukien. 
Pseudotypus : Weibchen, B. M.). 

Syntomis fortunei (part.) Leech, 1888, Proc. Zool. Soc. London, p. 593. 

Syntomis cingulata Leech, 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 319; Hampson, 
1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 107, t. 4, fig. 17; S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39, 
t. 9d (fig. 7); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 19; Seitz, 1913, op. cit., 10, 
p. 69; Z e r n y , 1931, Iris, 45, p. 4; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 630. 

Am,ata cingulata J o a n n i s , 1928, Ann. Soc. Ent. France, 98, p. 246. 

Fiihler einfach, braunschwarz, mit weiBen Spitzen. Kopf braunschwarz, 
Stirn manchmal etwas graulich. Thorax, Patagia und Tegulae schwarz; 
Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Seiten. Beine schwarzbraun, 
etwas heller als der Korper; Innenseite der Vorderhiiften gelb; 1. Tarsen- 
glied weiB geringelt. Hinterleib schwarz, mit einem leichten griinlich 
blauen Schimmer; 1. Tergit und ein kompletter Giirtel am 5. Segment gelb; 
bisweilen Spuren schmaler gelblicher Lateralstreifen am 2. und 3. Segment; 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



79 



Weibchen mit graulich weiBer Afterwolle, die vom Postsegmentalrand des 
6. Sternits beginnt. Fliigel schwarzlich braun, purpurviolett schimmernd, 
mit hyalinen, fein weiB behaarten Makeln, sechs am Vorderfliigel und einer 
groBen, gegen das Dorsum gelb beschuppten Hinterfliigelmakel. Vorder- 
fliigellange: 11 bis 14 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ etwas langlich, rechteckig, nicht mehr als einhalb 
so groB wie m4; mg trapezformig; mg langlich, reicht fast bis zum Tornus 
und ist dort abgerundet; m4 so lang wie m^ und m^ oder etwas langer; m^ 
und mg untereinander gleich groB. 

Hinterfliigel: die Makel reicht vom Dorsalrand bis zur Ader Mg; die 
praedorsale gelbe Beschuppung dieser Makel erreicht die Ader Ag nicht. 




Abb. 23: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) cingulata (Web.), Kan- 
ton, China (nach dem Praparat No. S. 061, Z. S. M.). A — Seitenansicht; B — 
von unten gesehen; C — Aedoeagus; D — Cornuti bei starkerer Vergrofie- 
rung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 23) mit einem langen Uncus, der nur an der 
Spitze gebogen ist; Tegumen schmal. Valvae fast symmetrisch, mit einem 
kraftigen Oberwinkel; Costa in ihrer Distalhalfte schrag; sie bildet einen 
kaum merklichen Winkel mit dem steilen Distalrand der Valva; Valven- 
spitze hervortretend, abgerundet. Aedoeagus fast gerade; Cornuti dick, 
etwas groBere am Anfang der Reihe. 

Anmerkungen. Von den iibrigen Arten ihrer Gruppe unterscheidet 
sich cingulata durch eine niemals weiBe oder gelbe Stirn, einen vollstandig 
schwarzen, ungezeichneten Thorax und einfarbig dunkle Vorderfliigelfran- 
sen. 

Geographische Verbreitung. Slid- und Siidostchina (Provinzen 
Fukien und Kuangtung); Hongkong; Indien; Siam. Die Angaben fiir Zen- 
tralchina (Bremer&Grey, 1853) sind sehr fraglich. 



OA Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Untersuchtes Material 

China, Provinz Kuangtung: Kanton, 1(5 und 1 $, April 1921, Oktober 1923, H. Hone, 
M. K. (mannlidies Genitalpraparat No. S. 061); 23. September 1920, 1 (5, A. M. N. H.; 
September, 4 (5 (5, U. S. N. M. 



4. Amata (Amata) sperbius (F., 1787) 
(Abb. 24; Taf. I, Fig. 20—21; Taf. II, Fig. 1—5) 

Synonymic und Literatur sind bei der namenstypisdien Unterart angefiihrt. 

Fiihler einfach, schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz, Stirn creme- 
weiB bis gelb (Mannchen) oder schneeweiB (Weibchen). Patagia, Tegulae 
und Thorax schwarz, der letztere mit einem gelben Fleck am Hinterrand; 
Pectus mit je zwei mit der Stirn gleichfarbigen Flecken an den Seiten. 
Beine schwarz; Hintertarsen wenigstens zum Teil weiB. Hinterleib schwarz; 
1. Tergit und ein kompletter Giirtel am 5. Segment gelb, beim Mannchen 
mehr orange; Weibchen mit Afterwolle am 7. Tergit. Fliigel schwarz oder 
schwarzbraun, blau oder violett schimmernd, mit hyalinen, fein weiB be- 
haarten Makeln; Vorderfliigel mit sechs Makeln, gewohnlich noch mit 
einem kleinen Additionalfleck oberhalb der Rippe Rg, mit weiBen Sub- 
apikalfransen; Hinterfliigel mit einer groBen Makel, die nur am Dorsum 
Oder vollstandig gelb (beim Mannchen ofters fast orange) beschuppt ist. 
Vorderfliigellange: 11 bis 15 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ mehr oder weniger subquadratformig, etwa ein 
Drittel der m4-Lange; va^ langlich-trapezformig; m^ groB, mehr oder weni- 
ger rhombisch, reicht fast bis zum Tornus; m4 merklich langer als mg; mg 
gewohnlich etwas kiirzer als mg; der nicht konstante Additionalfleck ober- 
halb der Rippe Rg reicht manchmal bis zum auBeren Rand der Makel m4. 

Hinterfliigel: Makel reicht bis zur Ader Mg und ist distal fast gerade ab- 
geschnitten; sein zwischen den Adern Mg und Cug liegender Teil (eigentlich 
ein Rudiment der Distalmakel) bildet eine Art kleinen Zahn; die prae- 
dorsale gelbe Beschuppung der Makel reicht meistens fiber die Ader Ag. 

Mannliche Genitalien (Abb. 24) mit einem bogenartig geformten langen 
Uncus; Tegumen schmal. Valvae fast symmetrisch, gleichmaBig nach unten 
ausgebogen; der obere Winkel klein, an der rechten Valva noch kiirzer. 
Aedoeagus fast gerade, zum Coecum penis hin kolbenartig erweitert, mit 
einem sklerotisierten Zahnchen am Orificium; Cornuti dick, am Ende der 
Reihe als lange Stacheln. 

Anmerkungen. Unterscheidet sich von alien Arten der cingulata- 
Gruppe durch die ausgebogenen Valvae. Die auBeren Unterschiede zwi- 
schen sperbius F., septentrionalis Byt.-Salz und atkinsoni Moore sind nicht 
immer deutlich; naheres s. bei der Beschreibung der beiden letzteren Arten. 

Okologie. Maxwell &Lefroy (1909) sprechen von der sperhius- 
Biologie als von einer der collaris F. sehr ahnlichen: „The moths are comm- 
only found sitting exposed on gras stems and plants by day, the conspi- 
cuous colouring being apparently warning. Until more is known, it is im- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



81 




Abb. 24: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) sperbius (F.); A bis C — 
ssp. sperhius F., Meihsien, China (nach dem Praparat No. 429, Samml. F. D a - 
niel); D — ssp. gressitti Byt.-Salz, Provinz Bienhoa, Kotschinschina (nach 
dem Praparat No. W. D. F. 4507, U. S. N. M.). A und D — Seitenansicht; B — 
Aedoeagus ; C — Cornuti bei starl^erer VergroBerung. 



possible to discuss hibernation; it is noticeable that Synt. sperhius and 
5. cyssea (so nennen die Autoren die Art collaris) are, in the plains, common 
in the cold weather both as moths and as larvae; larvae have been reared 
on rabi (winter) crops, as well as on kharif (rainy season) crops; it is uncer- 
tain whether we have some species which breed only in the cold weather 
and some only in the rains, or whether some breed all the year. Develop- 
ment is not rapid and there are probably few broods a year. None are 
known to be pests, though some feed upon cultivated plants." 

Geographische Verbreitung. Siidchina; Hainan; Nordostindien; 
Indochina; Siam. Weitere Literaturangaben sind zweifelhaft, da nicht im- 
mer festzustellen ist, ob sie sich nicht auf andere verwandte Arten bezie- 
hen. Die Angabe fiir Java (Boisduval, 1829) ist besonders fraglich. 

Variabilitat. Von Individualformen ist anscheinend nur ab. anti- 
pluspuncta konstatiert worden. Die Art bildet zwei Unterarten, deren 
Areale in Indochina und Siam aneinandergrenzen. 



32 Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



A. (A.) sperbiiis sperbius (F., 1787), status nov. 
(Taf. I, Fig. 20, 21; Taf. II, Fig. 1, 2) 

Zygaena sperhius Fabricius, 1787, Mant. Ins., 2, p. 103; 1793, Ent. Syst., 3, (1), 
p. 392; Kirby, 1892, Synon. Cat. Lep. Het, 1, p. 91, Aurivillius, 1898, Ent. 
Tidskr., (1897), p. 154 (Originalbeschreibung : „Z. alls atris: anticis maculis 
quinque, posticis unica fenestratis, abdomine atro: fasciis duabus flavis, fronte 
alba. Statura omnino praecedentis. Antennae nigrae apice albae. Caput nigrum 
fronte late alba. Thorax ater scutello flavo. Abdomen atrum annulo baseos 
medioque flavis. Anus albus macula unica subflavescente. — Variat rarius ano 
nigro. Frons semper alba." P a t r i a : China. T y p u s : (?) Weibchen, Museum 
Kopenhagen). 

Syntomis sperhius Boisduval, 1829, Mon. Zygen., p. 126; Hampson, 1898, Cat. 
Lep. Phal., 1, p. 106 ; 1900, J. Bombay N. H. Soc, 13, p. 49;Maxwell &Lefroy, 
1909, Indian Ins. Life, p. 433— 434, t. 34, fig. 9; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, 
p. 26; S e i t z , 1912—13, GroB-Schm. Erde, 10, p. 68, 1. 10 g (fig. 8), t. 10 h (fig. 1); W u , 
1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 633. 

Syntomis atkinsoni (non Moore) S w-i nhoe & Cotes, 1887, Cat. Moths Ind., p. 45. 

Amata sperhius Flechter, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 21; Candeze, 1927, Enc. 
Ent., B, Lepidoptera, 2, (1926—27), p. 75; J o a n n i s , 1928, Ann. Soc. Ent. France, 98, 
p. 246; D u f r a n e , 1936, Ann. Soc. Ent. Belg., 76, p. 129. 

Die namenstypische Unterart mit breiteren Vorderfliigeln; die Hinter- 
fliigelmakel reicht bis iiber die Fliigelmitte, ist zu ihrem groBten Teil hya- 
lin, gelblich beschuppt meistens nur gegen das Dorsum. Vorderfliigellange: 
12 bis 15 mm. 

Geographische Verbreitung. Siidchina; Sikkim; Assam; stel- 
lenweise in Indochina und Siam. 



Untersuchtes Material 

Sikkim: 1888, 1 5, H. J. E 1 w e s , Z. I. R. A. 

Assam: Silchar, Cachar, 1 (5, U. S. N. M. (Genitalpraparat No. W. D. F. 4506). 

Siam: Trang, 2S 6 und 4 5$, W. L. A b b o 1 1 , U. S. N. M. (mannliches Genitalpraparat 

No. W. D. F. 4505). 
Provinz Kuangtung: Meihsien, 31. Mai 1936, 5^6 und 1?, L. Gressitt, Samml. 

F. Daniel (mannliches Genitalpraparat No. 429); zwischen Tungan und Tsichang, 

Oktober 1922, 1 $, H. H 5 n e , M. K.; Lienping, Oktober 1922, 1(5, H. Hone, M. K. 

(Genitalpraparat No. S. 062). 
Provinz Kwangsi: Kweiping, April 1933, 1(5 und 4$$, G. Liu, M. C. Z. (mannliches 

Genitalpraparat No. 7); Kweischien, 1933, 1 $, G. L i u , M. C. Z.; Yungschien, 1933, 

1 5, G. L i u , M. C. Z. 
Ohne Patria-Angabe: 2S 6 und 2 $$, A. M. N. H. 



* A. (A.) sperbius gressitti Byt.-Salz (Taf. II, Fig. 3—5) 

Syntomis sperhius (part.) S e i t z , 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 68. 

Amata sperhius ssp. gressitti Bytinsky-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 152, 1. 10, 
fig. 5, 6 (Originalbeschreibung: „Forewing as in A. sperhius F., with the 
spot above vein 7 always present. Hindwing with the hyalin patch much reduced, 
occupying less than the inner half of the wing; outer border straight. The anal 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten g3 



two-thirds of the patch richly coloured with bright yellow. — This form has already 
been noted as different by S e i t z in Indoaustralische Spinner und Schwarmer, 
p. 68, but not named. It represents undoubtedly a valid subspecies. 24 — 28 mm. span." 
P a t r i a : Nodoa, Insel Hainan. T y p e n : Zwei Mannchen und ein Weibchen, 
„Cotypen"; der Autor erwahnt nicht, ob ein Holotypus gewahlt wurde; Samml. 
H. Bytinski-Salz). 

Vorderfliigel etwas schmaler als bei ssp. sperhius; die Hinterfliigelinakel 
erreicht die Fliigelmitte nicht und ist fast vollstandig orangegelb beschuppt. 
Vorderfliigellange: 11 bis 12 mm. 

Anmerkungen. Die Hainan-Stiicke habe ich leider nicht untersucht. 
Deren Beschreibung paBt aber so gut auf die mir vorliegenden Exemplare 
aus anderen Lokalitaten, daB ich, wenigstens z. Zt., keine Moglichkeit finde, 
die Falter aus Siam und Indochina von dieser Unterart abzutrennen, ob- 
gleich sie wohl etwas kleiner als die Hainan-Falter sind. 

Geographische Verbreitung. Insel Hainan; Indochina; Siam. 
Die genaue Verbreitung der Unterart ist nicht geklart. 



Untersuchtes Material 

Indochina: Provinz Bienhoa, 1(5 (Genitalpraparat No. W.D.F. 4507) und 1 5, U. S. N. M. 
Siam: Nan, 1$, T. D. A. Cocker ell, U. S. N. M.; Bung-Borapet, 1(5, U. S. N. M. 
(Genitalpraparat No. W. D. F. 4508). 



5. Amata (Amata) septentrionalis Byt.-Salz, 1939, status nov. 
(Abb. 25; Taf. II, Fig. 6, 7; Taf. Ill, Fig. 18) 



Amata sperbius ssp. septentrionalis Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 151, 
t. 10, fig. 7 — 8 (Originalbeschreibung: „Specimens from Western China 
and Tibet differ remarkably from the type form by the absence of the hyaline spot 
above vein 7. Hyaline patch on the hinwing very large, with a large spot above 
vein 2 reaching even into the cell. Below vein 1 large stout tooth from the black 
margin into the hyaline area. Base and inner margin only narrow and slightly 
yellowish." P atria : Ginfu-Schan, Siidostteil der Provinz Szetschwan (Holotypus); 
Gebirge nahe Ningyuenfu, Profinz Szetschwan (Allotypus); Hotschu-FluB, Menia, 
Tibet (Paratypus). Typen : Mannchen, Holotypus; Weibchen, Allotypus; Mannchen 
Paratypus; Samml. H. Bytinski-Salz). 

Fiihler einfach, schwarz, mit weiBen Spitzen. Kopf schwarz, Stirn gelb. 
Patagia, Tegulae und Thorax schwarz, der letztere mit einem gelben Fleck 
am Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Seiten. Heine 
violettbraun, heller als der Korper; Hintertarsen graulich oder weiBlich. 
Hinterleib violettschwarz; Fleck am 1. Tergit und ein kompletter Giirtel 
am 5. Segment gelb; Weibchen mit grauer Afterwolle am 7. Segment. Flii- 
gel braunlich violettschwarz oder stumpf schwarz; Vorderfliigel mit sechs 
hyalinen, fein weiB behaarten Makeln und weiBen subapikalen Fransen; 
Hinterflugel mit einer groBen hyalinen, gegeniiber dem Dorsum gelb be- 



84 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



schuppten Makel; beim Weibchen sind alle Makeln kleiner. Vorderfliigel- 
lange: 13 bis 15 mm. 

Vorderfliigel: Makel mi subquadratformig oder leicht langlich, einhalb- 
mal so groB wie m4; mg langlich trapezformig; mg subrhombisch, mit einem 
mehr oder weniger abgerundeten, fast bis zum Tornus reichenden Distal- 
winkel; m^ so lang wie m.^ oder etwas langer; mg kleiner als mg. 

Hinterfliigel: Makel reicht bis iiber die Ader Mg, distal mit einem zahn- 
artigen Vorsprung (Rudiment der Distalmakel); die basale gelbe Beschup- 
pung dieser Makel erreicht die Ader Ag oder ist weniger entwickelt. 




Abb. 25 : Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) septentrionalis Byt.- 
Salz, Ningyuenfu, China (nach dem Praparat No. A. 136, Z. M. K.). A — Sei- 
tenansicht; B — von unten gesehen; C — Cornuti bei starkerer VergroBe- 
rung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 25) mit einem nur distal gebogenen Uncus; 
Tegumen schmal. Valvae fast symmetrisch, subtriangular; ihr Oberwinkel 
leicht gebogen; die Costa bildet zusammen mit dem ValvenauBenrand eine 
schrage Linie, die bis zur abgerundeten Valvenspitze fast gerade bleibt. 
Aedoeagus nur distal gebogen; die Cornuti-Reihe deutlich in zwei Gruppen 
aufgeteilt, von welchen die proximale aus etwas langeren Dornen besteht. 

Anmerkungen. Die Art wurde als eine geographische Unterart von 
sperhius F. aufgestellt, hat aber ganz verschiedene Genitalien, eine viel 
groBere Vorderfliigelmakel m^, kiirzere m4 und einen starkeren AuBen- 
vorsprung der Hinterfiiigelmakel. Von atkinsoni Moore unterscheidet sich 
septentrionalis durch die Stirn und die Lateralflecke des Pectus, die bei ihr 
gleich gefarbt sind, und auch nach dem Genitalbau. 

Geographische Verbreitung. Westchina: (Provinz Szetschwan) 
und Tibet. 



Nlkolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 85 



Untersuchtes Material 

Provinz Szetschwan: Ginfuschan, Nantsdiuan, 1(5, Samml. F. Daniel (Genitalprapa- 
rat No. 427); Ningyuenfu, 2(5 (5, Z. S. M.; 2(5 (5, Z. M. K. (Genitalpraparat No. A. 136); 
4 (5 (5 und 1 9, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. ; Tschintschischien, 2$S und 1 ?, D. C. 
G r a h a m , U. S. N. M. (mannliches Genitalpraparat No. W. D. F. 4509). 



6. Amata (Amata) atkinsoni (Moore, 1871) 
(Abb. 26; Taf. II, Fig. 8, 9; Taf. Ill, Fig. 19) 

Syntomis atkinsoni Moore, 1871, Proc. Zool. Soc. London, p. 245, t. 18, fig. 2; 1878, 
ibid., p. 845; 1878, Anderson's Research. W. Yunnan, p. 927, t. 81, fig. 5; H a m p s o n , 
1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 212; Fletcher, 1939, Ent. Rec, 51, p. 151 nota. 
(Originalbeschreibung: „Male and female. Bluish black, body with a 
slight purplish tinge: fore wing with seven transparent spots, the first near the base, 
small, rounded, the second occupying the anterior portion of the cell, the third 
below the cell and extending obliquely to near the posterior angle, the fourth and 
fifth divided by the first or upper median veinlet, the sixth and seventh divided by 
the lower subcostal veinlet, the latter spot being very small; hind wing with a 
subbasal transparent spot extending to the extreme abdominal margin, where it is 
tinged with yellow. Head in front and coxae yellowish white; spot at base of abdo- 
men above, and a band extending round the abdomen orange-yellow; anal tuft in 
female yellowish white. Proboscis, palpi, antennae, and legs black; tarsi whitish; 
antennae tipped with white. — Expanse, (5l, ? IV4 inch." P atria : China, Provinz 
Yunnan. T y p e n : Weibchen, Holotype, B. M.; Mannchen, Allotype, ?). 

Syntomis atkinsonii Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 347. 

Zygaena atkinsoni K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 91. 

Syntomis sperbius (part.) Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 106; 1900, J. Bom- 
bay N. H. Soc, 13, p. 51; Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 68; Zerny, 1912, 
Wagner's Lep. Cat., 7, p. 26; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 633. 

Amata atkinsoni Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 151. 

Fiihler einfach, schwarz, mit weiCen Spitzen. Kopf schwarz, Stirn weiB 
Oder cremeweiB. Patagia, Tegulae und Thorax schwarz, der letztere mit 
einem gelben Fleck am Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben (intensiver 
als die Stirn gefarbten) Flecken an den Seiten. Beine etwas heller als der 
Korper; Hintertarsen zum Teil weiB. Hinterleib blau- oder violettschwarz; 
Pleck am 1. Tergit und der komplette Giirtel am 5. Segment gelb; Weibchen 
mit graulicher AfterwoUe am 7. Tergit. Fliigel violettschwarz; Vorder- 
fliigel mit sechs hyalinen, fein weiB behaarten Makeln und weiBen Sub- 
apikalfransen; Hinterfliigel mit einer hyalinen, am Dorsum gelb oder 
orange beschuppten Makel. Vorderfliigellange: Mannchen 15 bis 17, Weib- 
chen 13 bis 16 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ subquadratformig, rundlich oder etwas langlich, 
nicht weniger als einhalb so lang wie m4; mg trapezformig, mehr oder 
weniger lang; m^ subrhombisch, mit einem abgerundeten Distal winkel, 
der fast am Tornus liegt; m4 so lang wie mj oder etwas langer; mg etwas 
kiirzer als m^, oder die beiden Makeln sind gleich lang; bisweilen ein klei- 
ner Additionsfleck oberhalb der Basis der Ader R5 und eins nach auBen von 
der Makel m,. 



86 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Hinterfliigel: Makel mehr oder weniger abgerundet, reicht bis zur 
Ader Mg; Distalteil dieser Makel (Rudiment einer Distalmakel zwischen den 
Adern Mg und Cu,) den ziemlich geraden Verlauf des MakelauBenrandes 
leicht oder gar nicht storend. 

Die gelben Schuppenanlagen am Korper Ziehen bisweilen ins Orange. 

Mannliche Genitalien (Abb. 26) mit einem stark gebogenen, schlanken 




Abb. 26: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) atkinsoni (Moore), Atun- 
tse, China (nach dem Praparat No. S. 063, Z. S. M.). A — Seitenansicht; B — 
von unten gesehen; C — Aedoeagus; D — Cornuti bei starkerer VergroBe- 
rung. 

Uncus; Tegumen proximal etwas erweitert, sonst schmal. Valvae leicht 
asymmetrisch, hoher als lang; Oberwinkel der rechten Valva etwas kiirzer 
als der der linken Valva; AuOenrand senkrecht und fast perpendikular zur 
Costa, aber der Winkel zwischen ihnen breit abgerundet; Valvenspitze kurz 
und scharf. Aedoeagus ziemlich kurz, mit einem einfachen Orificium; die 
proximalen Cornuti groBer als die iibrigen. 

Anmerkungen. Die meisten Autoren haben atkinsoni als mit sper- 
hius F. synonym aufgefaBt, die Genitalien der beiden Arten sind aber so 
stark verschieden, daB kein Zweifel an der artlichen Selbstandigkeit von 
atkinsoni besteht. AuBerlich unterscheidet sich diese Art von sperhius durch 
die ungleich gefarbten Lateralflecke am Pectus und die Stirn, welche bei 
sperhius gleichfarbig sind. Es gibt auch Unterschiede in der Form und 
GroBe der Fliigelmakeln. 

Am meisten erinnert atkinsoni an die indische Art hydatina Btlr., die 
auch ungleich gefarbte Stirn und laterale Pectus-Flecke hat, aber bei ihr 
ist die Hinterfliigelmakel niemals gelb beschuppt. AuBerdem ist der Distal- 
teil dieser Makel bei hydatina noch kleiner als bei atkinsoni und die 
auBere Makelreihe der Vorderfliigel besteht aus kiirzeren und mehr rund- 
lichen Makeln. 

Geographische Verbreitung. Siidwestchina (Provinz Yunnan). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten gy 



Untersuchtes Material 

Provinz Yunnan: Atuntse, Ostteil der Provinz, 3500 bis 4000 m, 2. bis 28. Juli, 2. bis 
5. September 1936, 8S 6 und 7 $9, H. H 6 n e , M. K.; 3(5 <3 und 1 ?, Z. S. M. (mann- 
liches Genitalpraparat No. S. 063). 

Variabilitat. Die namenstypische Form der Art hat Additional- 
flecke am Vorderfliigel. Deshalb kann die verbreitete Form, bei welcher 
diese Flecke fehlen, als ab. anticireducta bezeichnet werden. 



Sektion 2 (Amata F., 1807, s. str.) 

Valva mit einem Vorsprung ihrer Costa, der anal gerichtet und ofters 
behaart ist und in einen Borstenpinsel endet. Vorderfliigeladern M2 und M3 
entspringen aus einem Punkt. 

Habituell sind die Arten dieser Sektion untereinander ziemlich ungleich 
und konnen leicht mit den Vertretern anderer Sektionen, sogar mit man- 
chen Arten der Untergattung Syntomis O. verwechselt werden. Es ist nicht 
zu wundern, da solch ein Parallelismus auch zv/ischen den einander nicht 
besonders nahe verwandten Ctenuch-idae-Gattungen besteht. 

Genitaliter sind die Arten der Sektion 2 ziemlich einheitlich gebaut, es 
variiert nur die Form einzelner Genitalteile. Das Tegumen ist entweder 
einfach (passalis F.), oder tragt mehr oder weniger entwickelte Lateral- 
lappen. Der Costa-Anhang der Valva unterscheidet sich meistens in der 
Form bei der rechten und linken Valvae, die im allgemeinen eine stark 
ausgesprochene Asymmetrie aufweisen. 

Die meisten Arten der Sektion sind tropisch, nur wenige sind in der 
Palaearktischen Region vertreten. 



* Amata (Amata) edwardsii (Btlr., 1876), comb, nova 
(Abb. 27; Taf . II, Fig. 10) 

Syntomis edwardsii Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, ZooL, 12, p. 346; W i 1 e - 
man, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 437; Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, 
Lep. Syntomidae, p. 3; S o n a n , 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 105. 

Zygaena edwardsii K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het, 1, p. 92. 

Syntomis edwardsi H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 104, t. 4, fig. 11; Zerny, 
1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 21; Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 68, t. 10 g 
(fig. 5); S t r a n d , 1915, Dtsche Ent. Z., p. 32. 

Syntomis taiwana M i y a k e , 1907, Annot. Zool. Jap., 6 (2), p. 81; Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat, 7, p. 26; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde 10, p. 79; Marumo, 1917, 
Nagano's Coll. Essays Nawa, p. 23; Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, 
p. 440; Masayo Kato, 1934, Three colour Illustr. Ins. Jap., t. 41, fig. 5. 

ab. frontts Strd. 

Syntomis formosae (?) var. frontis Strand, 1915, Dtsche Ent. Z., p. 32. 

Syntomis edwardsii ab. frontis Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 440, 

t. 20, fig. 14; Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, Lep. Syntomidae, p. 3; Sonan, 

1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 106. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



ab. kosemponicola Strd. 

Syntomis edwardsii ab. kosemponicola Strand, 1915, Dtsche Ent. Z., p. 32; W i 1 e - 
man, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 440, t. 20, fig. 16; Kawada, 1934, Cat. 
Ins. Jap., 5, Lep. Syntomidae, p. 3; Sonan, 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, 
p. 107. 

ab. tainanensis Strd. 

Syntomis tetrazonata var. tainanensis Strand, 1915, Dtsche Ent. Z., p. 33. 

Syntomis edwardsii tainanensis W i 1 e m a n , 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 440, 

t. 20, fig. 13; K a w a d a , 1934, Cat. Ins. Jap., 5, Lep. Syntomidae, p. 3; Sonan, 1941, 

Trans N. H. Soc. Formosa, 31, p. 107. 



ab. tetrazonata Hmps. 

Syntomis tetrazonata H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 101, t. 4, fig. 4; Z e r n y , 
1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 26; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 72, t. lOe, 
(fig. 4). 

Syntomis edwardsii ab. tetrazonata Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, Lep. Synto- 
midae, p. 3, S o n a n , 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 107. 



ab. formosae Btlr. 

Syntomis formosae Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 346; Hamp- 
son, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 220; 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 98; Mat- 
sumura, 1905, Cat. Ins. Jap., 1, p. 171; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; 
Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 21; Seitz, 1913, op. cit., 10, p. 69; Wile- 
man, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 437; Matsumura, 1931, 6000 lUustr. 
Ins. Jap., p. 994, fig. 

Zygaena formosae K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 92. 

Syntomis formosana Matsumura, 1911, Thousand Ins. Jap., SuppL, 3, p. 61, t. 35, 
fig. 7. 

Syntomis edwardsii ab. formosae Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, Lep. Syntomidae, 
p. 3; S o n a n , 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 107. 



ab. taihokuensis Sonan 

Syntomis edwardsii ab. taihokuensis Sonan, 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, 
p. 108. 

Es wiirde aus dem Rahmen dieser Publikation fallen, eine nahere Re- 
vision dieser in Formosa beheimateten Art zu geben. Angaben dieser Art 
fiir die Palaearktische Region erwiesen sich als falsch und beruhten auf 
einer Verwechslung der Art emma Btlr. mit edwardsii, mit welcher sie 
H a m p s o n (1898) synonymisierte. 

Ein sorgfaltiges Studium aller oben als Aberrationen zu edwardsii gezo- 
genen Formen wird vielleicht zeigen, daB manche von ihnen auch selb- 
standige Arten sind. Die Merkmale dieser Formen passen aber auf keine 
mir bekannte palaearktische Art. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



89 



Die mannlichen Genitalien (Abb. 27) charakterisieren sich durch ein 
schmales Tegumen mit winzigen Seitenlappen; Uncus mit einer erweiter- 
ten Basis, schmaler und gebogener zur Spitze. Valvae von einer ziemlich 
eigenartigen Form, mit wohlentwickelten Anhangen der Costa. 




./"^^^ 



1 m m 



Abb. 27: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) edwardsii (Btlr.), For- 
mosa (nach dem Praparat No. A. 139, Samml. L. Sheljuzhko, Z. M. K.). 
A — linke Valva von auBen; B — rechte Valva; C — Tegumen und Uncus. 



7. Amata (Amata) fortunei (de I'Orza, 1859) 
(Abb. 28; Taf. II, Fig. 11—18) 



Syntomis fortunei de I'O r z a , 1859, Lep. Jap., p. 38; Prayer, 1884, Trans. Asiat. Soc. 
Jap., 12 (2), p. 43; Leech, 1888, Proc. Zool. Soc. London, p. 593; 1898, Trans. Ent. 
Soc. London, p. 319; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 104, t. 4, fig. 12; 
Matsumura, 1905, Cat. Ins. Jap., 1, p. 171; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, 
p. 39, t. 9d (fig. 5, 6); Matsumura, 1911, Thous. Ins. Jap., Suppl., 3, p. 56, t. 34, 
fig. 13;Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 22; Strand, 1915, Dtsche Ent. Z., 
p. 31; Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 443; Matsumura, 1931, 
6000 Illustr. Ins. Jap., p. 994, fig.;Masayo Kato, 1934, Three colour lUustr. 
Ins. Jap., t. 41, fig. 6; Nomura, 1937, Festschr. 60. Geburtstag E. Strand, 3, 
p. 484; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631 (O r i g i n a lb e s eh r e i b u n g : „Alae 
nigro subhalybeae: anticae maculis sex diaphanis; posticae diaphanae margine 
nigro; corpus chalybaeum macula subscutellari, lateribus annuloque flavis. — 
Cette Syntomis a le port de notre Phegea, dont elle se rapproche beaucoup. EUe 
est d'un noir plus terne, marquee sur les ailes superieures de six taches transparen- 
tes plus grandes que dans Phegea. Les deux taches de Tangle interne ne sont separee 
que par une fine nervure. Les ailes inferieures sont transparentes avec une bordure 
noire assez large, offrant une dent assez saillante vers son milieu. Le corps est de 
la couleur des ailes avec une tache semi-annulaire jaune vers I'ecusson et une 
ceinture de la meme couleur un peu au-dela du milieu; sur cotes les anneaux 
sont fascies de jaune orange. — II y avail un certain nombre dans les cadres, mais 
presque tous les individus etaient en mauvaise etat." P a t r i a : Japan. T y p e n : 
unbekannt). 



90 Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Zygaena jortunei K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 92. 

Syntomis taiwana (non Miyake) Matsumura, 1911, Thousand Illustr. Ins. Jap., 
Suppl., 3, p. 62, t. 35, fig. 8; 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 996. 

Syntomis jortunei ssp. formosensis W i 1 e m a n , 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, 
p. 443, t. 20, fig. 15 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : „The type was included in the 
series of edioardsii in the B. M. Coll., with which species it had been confounded 
by H a m p s o n. It is, however, easily separable from edwardsii edwardsii, ed- 
wardsii formosae and edwardsii tetrazonata by its black frons, patagia and tegulae, 
in which characters it agrees with all the specimens of jortunei jortunei in the B. M. 
and W i 1 e m a n Colls. This specimen might possibly be a black-frons aberration 
of edwardsii edwardsii but I prefer to refer it to jortunei. The antennae do not 
seem to differ appreciably from the various forms of edwardsii, and on this account 
it might be thought that it should be assigned to that species, but the forms of 
edwardsii have always, unless they be aberrations, black frons, orange patagia 
(collar), and black tegulae, whilst jortunei and subspecies jormosensis are all black 
in these characters. Matsumura in his description of S. taiwana Miyake, 
which is certainly more extended than M i y a k e's, says: „Zen Kyohai zembu 
kukushoku" (the prothorax is entirely black). The lateral, abdominal, orange spots 
are, of course, obsolete in taiwana." — „Expanse: 16 mm (tip to tip, 28 mm)." — 
„ Antennae: — male type jortunei jormosensis. White-tipped, minutely ciliatosetose, 
with setae double the length of cilia, apical joints somewhat acuminate-serrate- 
ciliate." P a t r i a : Formosa. T y p u s : Mannchen, Monotypus, B. M.). 

Amata jortunei E s a k i , 1932, Nippon Konchu Zukan, p. 1033, fig., t. 9, p. 2162, fig. 
(larva); Tikai Ishizawa, 1939, Ins. seen in Roadside Walks, p. 38, fig., 
p. 102; Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 116, fig. 3 
(mannliche Genitalien); E s a k i , 1950, Iconogr. Ins. Jap., p. 873, fig. 

Syntomis jortunei matsumurai Sonan, 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 108 
(Substitut fiir S. taiwana Mats., non Miyake, und S. jortunei jormosensis Wilem.). 

Fiihler lang beborstet und fein bewimpert, schwarz, mit kurzen weiBen 
Spitzen. Kopf, Patagia, Tegulae und Thorax schwarz; Pectus mit je zwei 
gelben Lateralflecken an den Seiten. Beine mit dem Korper gleichfarbig 
Oder etwas gelbhch getont. Hinterleib matt, blau-, violett- oder griin- 
schwarz; 1. Tergit mit einem gelben Fleck, 2. bis 4. Segment mit ebensol- 
chen Lateralflecken, 5. Segment mit einem solchen kompletten, beim Weib- 
chen schmaleren Giirtel. Fliigel schwarz oder braunlichschwarz, manchmal 
leicht violett schimmernd, im allgemeinen ziemlich matt; Vorderfliigel mit 
sechs hyalinen, bisweilen leicht gelblichen, fein behaarten Makeln; Hinter- 
fliigel mit einer hyalinen gemeinsamen Makel, die am Dorsum leicht ange- 
flogen ist. Vorderflligellange: Mannchen 14 bis 19, Weibchen 15 bis 17 mm; 
die stellenweise auftretende 2. Generation hat nur 11 bis 14 mm Vorder- 
flligellange. 

Vorderfliigel: Makel m^^ subquadratisch oder leicht ausgezogen, ganz sei- 
ten abgerundet; m2 langlich, meistens mehr parallelogramm als trapez- 
formig; mg breit rhombisch; m4 so lang wie mg; mj der mg gleich oder lan- 
ger. Seiten Additionalflecke ober- oder unterhalb m^ und nach auBen von 
mg vorhanden. 

Hinterfliigel: Die groBe Basal- und die ihr angrenzende kleinere Distal- 
makel bilden ein Ganzes, in dem die Distalmakel als ein auBerer Vorsprung 
hervortritt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



91 




Abb. 28: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) fortunei (de I'Orza), Ja- 
pan (A bis D nach dem Praparat No. S. 009, Z. S. M.; E — No. A. Oil, Z. M. K.). 
A — Seitenansicht; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten 
Valva; D — Aedoeagus; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 28) mit einem dicken, nur an der nach unten 
gebogenen Spitze schmalen Uncus; Tegumen mit machtigen rundlichen 
Laterallappen (Abb. 10). Valvae stark asymmetrisch, langlich; die linke mit 
ausgezogener, abgerundeter Spitze und einem, in seinem groBtenTeil freien 
Anhang der Costa; die rechte mit einer durch ZusammenstoB des auBeren 
und des unteren Randes gebildeten, abgerundeten Spitze und einem fast 
vollstandig zur Costa angewachsenen Anhang; Processus basales kurz, 
zweispitzig. Fultura inferior schwach sklerotisiert. Aedoeagus leicht gebo- 
gen, zum Coecum penis stark verdickt; Cornuti langer im Proximalteil der 
Reihe. 

Anmerkungen. Erinnert stark an emma Btlr. und edwardsii Btlr., 
die sich aber durch die gelben Patagia und weiB gefleckten Subapikalf ransen 
der Vorderfliigel unterscheiden. Von emma trennt fortunei noch eine we- 
niger entwickelte Hinterleibsgiirtelung. Uber die Unterschiede der sinica 
sp. nova gegeniiber s. diese letztere Art. 

Die von Wileman (1928) aufgestellte ssp. form,osensis, von So nan 
(1941) umbenannt in matsum,urai, ist „vix nominanda". Der Autor gab 
keine eigentliche Diagnose dieser Form und hat sie hauptsachlich mit 
edwardsii verglichen. Als Unterschiede der japanischen fortunei gegeniiber 
gab er nur die folgenden an: „The antennae (in fortunei fortunei) appear 
to be shghtly more robust and the ciliation rather denser than in fortunei 
formosensis" . Diese Merkmale liegen im Rahmen der individuellen Art- 
variabilitat und konnen in jeder behebigen groBeren fortuna-Falterserie 



92 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



entdeckt werden. Das mir vorliegende fortunei-Mannchen von Formosa 
war den japanischen Stiicken vollstandig gleich. 

O k o 1 o g i e. Die Raupe von gewohnlichem Amata-Typus (s. E s a k i , 
1932). In einer brieflichen Mitteilung an Prof. L. Sheljuzhko, teilte 
Herr K. S u n a g a mit, daB die f ortunei-Raupen sich von Taraxacum offici- 
nalis nahren. Es handelte sich hier wahrscheinlich nur um eine Zucht- 
pflanze, nicht um die, welche in der Natur als Futter dient. Die Falter flie- 
gen von Mai bis August, stellenweise wieder im September bis November 
(2. Generation, m. secunda). Wie ich nach gesehenen Ausbeuten beurteilen 
kann, ist jortunei an ihren Flugplatzen gemein. 

Geographische Verbreitung. Japan (? mit Ausnahme des Nord- 
teils von Hokkaido); Korea; Mandschurei; Formosa. Die Angaben fiir China 
beziehen sich wohl auf die nachstehende Art. In der Z. S. M. habe ich ein 
mit „ China, Haberer" bezetteltes Mannchen gesehen. Obwohl nach der 
miindlichen Angabe des verstorbenen Prof. Dr. Lorenz M ii 1 1 e r der GroB- 
teil der von Dr. Haberer gesammelten und mit „ China" bezettelten Ma- 
terialien zwar vom mittleren Lauf der Yang-tse stammen, brachte er auch 
Material vom Hakone-Gebirge in Japan. Eine falsche Bezettelung ist des- 
halb nicht ausgeschlossen. 



Untersuchtes Material 



? China: 1 (5, Dr. H a b e r e r , Z. S. M. (s. oben). 

Korea: Pungtung, 15. bis 21. Juli 1884, 1894, 3(3 (5, O. H e r z , Z. I. R. A. 

„ Japan": 4^6 und 1 ?, M. K.; IS, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 009); 3S 6, M. L.; 
2(5 (3, M. C. Z.; 2(3 (5 und 2 $?, U. S. N. M.; 5(3 (3, A. M. N. H. 

Hokkaido: Hakodate, 1 (3 und 1 $, Z. S. M.; 1 $, Samml. F. D a n i e 1 . 

Hondo: Sendai, 23. Juni bis 8. Juli 1910, 22 S 6 und 13$$, O. Kikuchi, Samml. 
L. Sheljuzhko; Yokohama, 7. bis 26. Juni 1910, 2(3 (3, M. K., 2 (3 (3, Z. S. M.; 
27. Juli 1910, 1(3, Samml. F. Daniel; „Yoko", 1(3, U. S. N. M.; Schidsuoka, 
17. August 1908, 30. April bis 23. Mai 1909, 2S6 und 2 5$, Sh. I to, Samml. 
L. Sheljuzhko; Ogaki, 21. Mai bis 30. August 1912—16, 28 SS und 9$$, 
K. Y a m a d a , Samml. L. Sheljuzhko (mannliche Genitalpraparate No. A. 11, 
A. 42); Tokyo, 1$, M. C. Z.; Mitsukuri, IS 6 und" 2 $$, U. S. N. M.; Kuna- 
zawa, 5(3(3 und 3 $$, J. T. G u 1 i k , M. C. Z.; Tsuruga, Juli 1886, 2(3 (3, U. S. N. M.; 
Nikko, Juli 1918, 6(3 (3, F. Lemmer, A. M. N. H.; Nischigahara, 2. November 1929, 
21. bis 26. Juni 1933, 3(3(3 und 1$, N a k a m u r a, Z. I. R. A.; Kobe, Anfang bis 
Ende Juni 1913—15, Ende August bis Mitte von September 1913, 6(3(3 und 
5$$, H. Hone, M. K.; 3(3(3 und 2$$, Z. S. M.; Juni 1924, 1(3 und 1$, Samml. 
F. Daniel; Asogun, 2^6 und 3$$, K. Sunaga, Samml. L. Sheljuzhko. 

Formosa: 1(3, Z. S. M. 

Variabilitat. AuBer einer 2. Generation (m. secunda), die durch die 
geringere GroBe der Falter charakterisiert wird, sind nur wenige andere 
Formen der Art bekannt. Sie haben bereits ihre Namen erhalten, die leider 
fiir Kombinationen von verschiedenen Variationsrichtungen vorgeschlagen 
wurden. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 93 

ab. yezonis Strd. (Taf. II, Fig. 13) 

Syntomis fortunei ab. 1 Hampson, 1898, Cat., Lep. Phal., 1, p. 104. 

Syntomis fortunei (part.) S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39. 

Syntomis fortunei ah. yezonis Strand, 1917, Arch. Naturg., 82, (A. 2), (1916), p. 81; 
Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 444; Draudt, 1931, Seitz 
GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57 (Originalbeschreibung: „Die zwei 
Flecke im submedianen Zwischenraum der Vorderfliigel sind zu einem langlichen 
Fleck zusammengeflossen; mit einem schwachen gelben Strich unter der Rippe 1 
und einem Fleck oberhalb der Rippe 2, der Fleck oberhalb der Rippe 6 ist lang- 
gestreckt." P atria: Hokkaido, Japan. Typus: Mannchen, Monotypus, B. M.). 

Eine ab. arcuata^ anticipluspuncta-\- striata. Jede von diesen Abanderun- 
gen lag mir wie vereinzelt so auch in Kombinationen miteinander vor. Die 
Additionalflecke entwickeln sich an beiden Seiten der Makel m4 der Vor- 
derfliigel und nach auBen von rng. 



ab. erebina Btlr. (Taf. Ill, Fig. 20) 

Syntomis erehina Butler, 1881, Trans. Ent. Soc. London, p. 5; Leech, 1888, Proc. 
Zool. Soc. London, p. 593; 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 319 (Original- 
beschreibung: „Dark chocolate-brown; primaries with four squamose testa- 
ceous oval spots on the disc, one near the costa, two separated only by the third 
median branch, and the fourth on the interno-median interspace; secondaries with 
a large oval squamose testaceus spot just beyond the cell, and a U-shaped marking 
attached to a small dot on the interno-median area; head, collar, tegulae and ab- 
domen glossed with dull steel-blue; abdomen banded at the base and just beyond 
the middle with ochreous; under surface as above, excepting that the markings of 
the secondaries are pale ochreous, and united into an irregular belt, and that there 
are three ochreous spots on each side of the basal half of the venter; expanse of 
wings, 1 inch 6V2lines." P a t r i a : Tokyo, Hondo. Typus : Mannchen, Mono- 
typus, B. M.). 

Syntomis fortunei ab. erehina Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 104; Seitz, 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, 
p. 444; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. 

Diese Aberration entspricht der ab. fumata-\' quadrimacula^ parvipuncta 
mit der Formel ^-^^^^^^|^y:^~®-^^-^ . In mir vorliegenden Falterserien wurde 
keine von diesen Variationsrichtungen entdeckt. 



8. Amata (Amata) sinica sp. nova (Abb. 29; Taf. II, Fig. 19—20) 

Fiihler mittellang beborstet und fein bewimpert, schwarz, an der Spitze 
ganz kurz aufgehellt. Kopf und die gesamte Korperfarbung wie bei for- 
tunei, nur die gelben Hinterleibsgiirtel gehen etwas mehr ins Orange; beim 
Weibchen sind das 2. und 3. Abdominalsegment auch dorsal gegiirtelt. Die 
Fliigelzeichnung wie bei fortunei, aber die dunkle Beschuppung etwas 
dichter, schwarzviolett. Vorderfliigellange: Mannchen 15, Weibchen 14 mm. 



94 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Vorderfliigel: Makel m^ subquadratformig; m2 kleiner ais bei jortunei, 
aber von ahnlicher Form; nig eher eiformig; m4 viel kleiner als ni^. 

Hinterfliigel: Makel etwas kleiner als bei jortunei, mit einem starken 
gelben Anflug am Dorsum. 




Abb. 29: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Amata) sinica sp. nova, Holo- 
typus, Tschinkiang, China (nach dem Praparat No. S. 065, M. K.). A — 9. Ab- 
dominalsegment mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der 
rechten Valva; D — Aedoeagus bei starkerer VergroBerung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 29) mit einem maBig dicken, fast gleichmaBig 
breiten Uncus, der eine kurze, nach unten gerichtete Spitze hat; Tegumen 
mit langen, maBig breiten Laterallappen. Valvae asymmetrisch; die linke 
mit einem dicken und verhaltnismaBig kurzen Anhang der Costa; die rechte 
Valva mit einem noch dickeren und mit der Valva verwachsenen Anhang 
der Costa. Vallum penis merklich sklerotisiert. Aedoeagus fast gerade, zum 
Coecum penis hin wenig erweitert; kleinere Cornuti im proximalen Teil 
der Reihe. 

Anmerkungen. Die neue Art ahnelt so stark der jortunei, daB sie 
auBerlich von dieser nur nach den oben angegebenen Merkmalen unter- 
schieden werden kann. Die Genitalien sind dagegen bei den beiden Arten 
recht verschieden. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ng 

T y p e 11 : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Tschinkiang, 
Provinz Kiangsu, China, 18. Juni 1933, H. Hone, M. K. (mannliches Ge- 
nitalpriiparat No. S. 065). 



II. Untergattung Syntomis O., 1808 



Processus basalis wenigstens auf einer Valva gut entwickelt, mit einer 
freien Spitze, nur im Basalteil mit dem Vallum penis oberhalb des Aedoea- 
gus verwachsen. 

Weit verbreitet; die meisten der palaearktischen Arten gehoren hierher. 



Sektion 1 



Linke Valva mit einem mehr oder weniger langen, ausgebogenen Proces- 
sus basalis, dessen Spitze frei ist; der der rechten Valva kurz, maschen- 
formig. Kein Scaphium. Korper- und Fliigelbeschuppung matt. 

Diese hauptsachlich ostasiatische, artenarme Gruppe ist in der Palae- 
arktischen Region nur in der Palaearchearktischen Subregion vertreten. 
Obwohl keine anderen auBeren Merkmale als nur die glanzlose, matte Be- 
schuppung die hierher gehorenden Arten charakterisieren, ist ihre Zuge- 
horigkeit zu dieser Sektion, insbesondere durch die Ahnlichkeit mit Amata 
(Syntovnis) germana (Fldr.), leicht festzustellen; nur euryzona Leech weicht 
wegen ihrer sich rund um die Mittelzelle gruppierenden Vorderfliigel- 
makeln etwas von diesem Typus ab; es ist aber nicht schwer zu bemerken, 
daB diese Fliigelzeichnung nur eine weitere Entwicklung der bei jenestrata 
Drury beobachteten Zeichnung darstellt. 



Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 



1. Lateralanhange des Tegumens mit einem gezahnten Rand 2 

- Lateralanhange des Tegumens mit einem glatten Rand 4 

2. Linke Valva mit einer breit abgerundeten Distalspitze 

lucerna Wilem. (Genitalien der flava Wilem. blieben ununtersucht). 

- Distalspitzen der beiden Valvae mehr oder weniger ausgezogen 3 

3. Distalspitze der Valva gerade confluens Leech 

- Distalspitze der Valva aufgebogen fenestrata Drury 

4. Lateralanhange des Tegumens breit und ziemlich lang 5 

- Lateralanhange des Tegumens schmal und kurz 6 

5. Distale Cornuti fast ebenso lang wie in der Mitte der Reihe . . . euryzona Leech 

- Distale Cornuti viel kiirzer als die in der Mitte der Reihe .... acrospila Fldr. 

6. Distalspitze der linken Valva gerade germana Fldr. 

- Distalspitze der linken Valva stark aufgebogen pascus Leech 



96 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



9. Amata (Syntomis) fenestrata (Drury, 1773), status restit. & comb, nova 

(Abb. 30; Taf. Ill, Fig. 1—4) 

(? Spinx polymita Spar r man, 1769, Ameon. Acad., 7, p. 504, nota p (Original- 
beschreibung : „Sphinx Polymita (Ascita) abdomine luteo fasciis sex nigris, 
alls superioribus maculi fenestratis quinque, inferioribus duabus." P a t r i a : 
„Nord England". T y p e n : anscheinend nicht mehr vorhanden. Nomen Dubium). 

Sphinx fenestrata Drury, 1773, Illustr. Exot. Ent, 2, ( p. 48, 1 28, fig. 5: unbe- 
nannt), Index, p. 1 (Unbeschrieben, nur abgebildet. T y p e n : Aufenthalt unbe- 
kannt). 

Zygaena fenestrata Fabricius, 1775, Syst. Ent., p. 552; 1781, Spec. Ins., 2, p. 160; 
1787, Mant. Ins., 2, p. 103; 1794, Ent. Syst., 3, (2), p. 392 (Fabricius, 1775, gibt 
die erste Beschreibung des von Drury, 1773, abgebildeten und benannten Falters: 
„Z. (ygaena) alis fuscis, maculis anticarum quatuor, posticarum unica hyalinis, 
abdomine fiavo nigroque annulata. — Sphinx fenestrata. Drury Ins. 2, tab. 28, 
fig. 5. — Habitat in China. — Antennae cylindrical, nigrae, ante apicem albae. 
Caput flavum, fascia inter antennas nigra. Thorax flavus antice maculisque dor- 
salibus tribus nigris. Abdomen cylindricum, cungulis septem fiavis et sex nigris 
alternis. Anus niger. Alae fuscae, nervis baseos fiavis. Macula magna hyalina, 
puncto fusco, fere in duabus divisa ad marginem tenuiorem; macula secunda ad 
marginem crassiorem a priori nervo fiavo distincta, tertia ei quarta versus apicem 
minores. Alae posticae macula magna hyalina in disco."). 

Zygaena thelebus Fabricius, 1787, Mant. Ins., 2, p. 103; Kir by, 1892, Synon. 
Cat. Lep. Het., 1, p. 95; A u r i v i 1 1 i u s , 1897, Ent. Tidskr., 18, p. 154 (Original- 
beschreibung: Z. (ygaena) alis nigris: anticis maculis quinque, posticis 
brevissimis: disco hyaline, abdomine fiavuo nigro annulato. — Habitat in China. Dom. 
de Sehestedt. — Statura praecedentium (phlegmon). Caput fiavum ore nigro. 
Thorax flavus collari nigro. Abdomen fiavum annulis sex nigris. Alae anticae 
nigrae basi parum fiavescentes maculis quinque magnis hyalinis. Posticae breves, 
hyaline margine nigro. Pedes nigri tibiis apice albicantibus." P a t r i a : China. T y - 
pus: Monotypus (? Geschlecht), Museum Kopenhagen. Aurivillus, 1897, be- 
sdireibt diesen Typus wie folgt: „Der Typus hat keinen Hinterleib, die Fliigel aber 
stimmen gut mit denen von Syntomis fenestrata Drury iiberein. Die Vorderfiiigel ha- 
ben die Felder 1 a, 2 und 5 ganz schwarz, den Saum und die Spitze ziemlich breit, den 
Vorderrand schmal schwarz; ein Querstrich vor der Mitte des Feldes lb, die 
Wurzel des Feldes 3, die Spitze der Mittelzelle und die Wurzel der Mittelzelle und 
des Feldes 1 b sind auch schwarz. Die Rippe 1 b, die Mediane und die Subcostalis 
sind lebhaft gelb. Der Halskragen und die Spitze der Schulterdecken sind schwarz. 
Der Kopf zwischen den Fiihlern und die Palpen schwarzlich. Die Hinterfiiigel 
schwarz mit zwei an der Wurzel der Rippe 2 zusammenhangenden gelbumzogenen 
Glasfiecken."). 

Syntomis thelebus Boisduval, 1829, Monogr. Zygen., p. 122. 

Syntomis fenestrata Boisduval, 1829, op. cit., p. 124, t. 8, fig. 1; "West wood, 
1837, Drury's Illustr. Exot. Ent., 1, t. 28, fig. 5 & expl.; Semper, 1898, Schmett. 
Philipp., 2, p. 420. 

Zygaena polymita K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 95. 

Syntomis polymita H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 92; Seitz, 1912, GroB- 
Sdim. Erde, 10, p. 70, t. lOi (fig. 2); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 25; 
Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 424; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, 
p. 632. 

Syntomis polymita fenestrata Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 70. 

Amata polymita Candeze, 1927, Enc. Ent., B, Lepidoptera, 2, p. 74; Joannis, 
1928, Ann. Soc. Ent. France, 98, p. 245. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten Q^ 

Fiihler einfach, schwarz oder dunkelbraun, mit kurzen weiBen Spitzen. 
Kopf orangegelb, zwischen den Fiihlern schwarz; Palpen schwarz. Patagia 
schwarz; Tegulae orangegelb mit schwarzen Endhaaren. Thorax schwarz, 
mit einem groBen, in zwei Langsstreifen aufgeteilten, orangegelben Fleck 
in der Mitte und einem gleichfarbigen Fleck am Hinterrand; diese Flecke 
verschmelzen manchmal untereinander; Pectus mit zwei groBen Lateral- 
flecken oder vollstandig orangegelb. Beine braun oder orangegelb ange- 
flogen; Vorderhiiften orangegelb; 1. Glied der Tarsen weiB. Hinterleib 
schwarz; 1. Tergit und Giirtel auf sieben (beim Weibchen auf sechs) weite- 
ren Segmenten orangegelb; diese Giirtel sind beim Weibchen breiter als 
beim Mannchen; die Hinterleibsspitze schwarz, beim Weibchen nur ganz 
kurz. Fliigel schwarzbraun mit lebhaft orangegelben Adern um die Mittel- 
zelle und groBen weifihyalinen, mehr oder weniger deutlich gelbumrande- 
ten Makeln, Vorderfliigel mit sieben, Hinterfliigel mit einer aus zwei ver- 
schmolzenen. Die Tonung der orangegelben Beschuppung am Korper und 
Fliigeln manchmal weniger lebhaft, mehr gelb. Vorderfliigellange: 12 bis 
18 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ subquadratisch oder leicht ausgezogen, so breit 
wie die Fliigelzelle, in welcher sie sich befindet; m2 fast so groB wie die 
ganze Mittelzelle, so daB in dieser meistens nur ein kleiner schwarzer Keil- 
fleck an der Basis bleibt; mg abgerundet-dreieckig, von m^ durch einen mehr 
oder weniger breiten schwarzen Balken getrennt; m^ die langste in der 
AuBenmakelreihe, mit einem anscheinend stets vorhandenen, gewohnlich 
gelbgeschuppten Additionalfleck oberhalb der schwarzen Rippe Rg; mg und 
mg langlich-oval, untereinander fast gleich, nur durch die Ader getrennt, 
der obere dem Fliigelrand naher stehend, der untere den unteren Winkel 
der Mittelzelle beriihrend oder diesem wenigstens sehr stark genahert. 

Hinterfliigel: Die Grenze zwischen dem basalen Teil der groBen Gemein- 
sammakel und dem kleinen distalen durch einen Zahn des schwarzen Ran- 
des angedeutet; die hyaline Flache der Makel gegen die Fliigelbasis das 
Dorsum mehr oder weniger gelblich beschuppt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 30): Uncus schlank, zur Spitze hin verschma- 
lert; Tegumen mit rundlichen, raspelartig skulpturierten Lateralanhangen. 
Valvae mehr oder weniger dreieckig, asymmetrisch, mit einer ausgezogenen 
und auf warts gerichteten Distalspitze; der obere Valvenwinkel deutlich, an 
der rechten Valva breiter; der linke Processus basalis lang, sichelformig. 
Aedoeagus ziemlich gerade, mit einem blasenartig verdickten Coecum 
penis; Cornuti untereinander fast gleich groB, etwa 15 Stiick. 

Anmerkungen. AuBerlich erinnert diese Art stark an germana Fldr., 
unterscheidet sich von ihr aber durch die der Mittelzelle sehr nahe ste- 
hende Vorderfliigelmakel mg und den schmalen schwarzen Balken zwischen 
den Makeln m^ und mg; die gelben Fliigeladern von fenestrata bilden allein 
noch kein sicheres Unterscheidungsmerkmal zwischen dieser Art und ger- 
mana, da ein gelber Schuppenanflug an den Adern auch bei manchen 
Exemplaren der letzteren Art auftritt. Im Genitalbau ist die raspelartige 



98 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 30: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) fenestrata (Drury), 
Kanton, China (nach dem Praparat No. W. D. F. 4512, U. S. N. M.). A — Te- 
gumen mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten 
Valva; D — Aedoeagus; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Struktur der Lateralanhange des Tegumens besonders typisch fiir fene- 
strata. 

Ich halte es im Rahmen dieser Revision nicht fiir moglich der iiblichen 
Nomenklatur der Art zu folgen, die gewohnlich als polymita Sparrm. be- 
zeichnet wird. Es ist mir vollstandig unklar wie es dazu kam, daB der letzt- 
genannte Name auf die in Frage stehende Art iibertragen wurde: die 
Originalbeschreibung von polymita gibt keine Moglichkeit, diese Art von 
manchen verwandten Arten (z. B. germana Fldr., acrospila Fldr., lucerna 
Wilem. u. a.) zu unterscheiden. Fine Abbildung, die die Frage etwas klaren 
konnte, wurde weder von Sparmann noch von seinen Zeitgenossen ver- 
offentlicht, der Arttypus blieb unbekannt, die Patria ist ganz ratselhaft 
(man konnte wohl unter „Nord Eyland" North Island, eine Insel aus der 
Gruppe der Kokos- oder Keeling-Inseln am Nordeingang der SundastraBe 
vermuten, aber von dort liegen uns keine weiteren Angaben iiber das Auf- 
finden der als polymita bekannten Art vor). Ich muB deshalb polym,ita als 
ein Nomen dubium betrachten. Der zweitalteste Artname, fenestrata Drury, 
ist, obwohl der Typus und sein Aufenthalt auch hier unbekannt sind, ein 
Begriff, da seine Originalpublikation durch eine unverkennbare Abbildung 
begleitet wurde, die Fabricius (1775) durch eine gute Beschreibung 
erganzte und China als Patria angab. Das ist der Grund, warum ich dem 
Namen fenestrata vor polymita den Vorzug gebe. 

O k o 1 o g i e. Als Futterpflanze der Raupe gibt J o a n n i s (1928) Guava- 
Baum an. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 09 

Geographische Verbreitung. In der Palaearktischen Region 
tritt fenestrata nur in Siidchina (Provinzen Kwangsi und Kuantung) auf; 
weiter ist diese Art aus Tonkin, Indochina, und von den Philippinen be- 
kannt. 

Untersuchtes Material 

Provinz Kwangsi: Kweischien, April 1933, 3S 6 und 3 $$, L. L i u , M. C. Z. 

Provinz Kuantung: Kanton, September, 4 (5 (5 und 3 ?$, C. W. H o w a r d , U. S. N. M. 

(mannliches Genitalpraparat No. W. D. F. 4512); Januar 1923 und Mitte Mai 1921, 

2 ?$, H. H o n e , M. K.; Ende Mai 1921, 1 $, H. H o n e , Z. S. M. 

Variabilitat. Leider hatte ich keine Gelegenheit gehabt, die geo- 
graphische Variabilitat dieser Art zu priifen. Seitz (1912) spricht fene- 
strata als eine Philippinen-, polymita als eine China-Unterart an. Wenn 
Unterschiede zwischen diesen Unterarten wirklich vorhanden sind, ware 
die Verwendung des Namens fenestrata fiir die Bezeichnung der Philippi- 
nen-Exemplare falsch, da der fenestrata-Typus von China stammt. Es 
miiBte dann ein neuer Name verwendet werden. 

Von den Individualformen erhielt die nachstehende einen besonderen 
Namen. 

ab. sepulcrorum Seitz 



Syntomis polymita ab. 1 Hampson, 1898, Cat. Lep. Plial., 1, p. 92. 

Syntomis polymita ab. sepulcrorum, Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 70 (O r i - 
ginalbeschreibung : „Dieser Querfleck ( d. h. der schwarze Balken zwischen 
den Vorderfliigeln mi und m-^) ist sehr versdiieden ausgebildet, bald dick balken- 
artig, bald nur ein kommaartiger Streifen. In seltenen Fallen kann er auch ganz 
fehlen, was das Aussehen des Tieres sehr verandert; ich nenne diese Form 
ab. sepulcrorum nom. nov. (= ab. 1. Hmps.)." T y p u s : B. M.). 

Diese Aberration entspricht der ab. arcuata meines Schemas. Es sei noch 
angefiihrt, daB Hampson (1898) in der Beschreibung seiner „ab. 1" er- 
wahnt „a spot above base of vein 2" im Vorderfliigel, was bedeutet, daB 
ab. anticipluspuncta auch unter fenestrata auftritt. 



10. Amata (Syntomis) germana (Fldr., 1862) 
(Abb. 9, 31; Taf. Ill, Fig. 5—17; Taf. IV, Fig. 1—2) 

Synonymie s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler einfach, schwarz oder dunkelbraun, mit kiirzerer oder langerer 
weiBer Spitze. Kopf braunschwarz; Stirn, bisweilen auch der Rand hinter 
den Augen und die Wangen, gelb oder orange; manchmal verschmelzen alle 
diese Anlagen miteinander, so daB nur ein dunkler Streifen zwischen den 
Fiihlern bleibt. Patagia und Tegulae schwarzbraun, seltener gelb. Thorax 



200 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

schwarz, mit einem gelben Mittel- und einem Hinterrandfleck, die manch- 
mal verschmelzen, so daB iiberhaupt kein Schwarz zu finden ist; Pectus mit 
je zwei gelben Flecken auf den Seiten oder vollstandig gelb. Beine entwe- 
der ganz braun oder von der AuBenseite gelb gestreift; nicht seiten das 
1. Glied oder die samtlichen Tarsen weiB. Hinterleib (ausgenommen bis- 
weilen das letzte Segment) breit gelb geringelt; die mehr oder weniger 
eingezogenen schwarzen Zwischenringe sind ofters iiberhaupt nicht zu 
sehen, oder wechseln mit den gelben ab. Fliigel dunkelbraun bis fast 
schwarz, mit sparsam weiBlich behaarten, weiBen oder gelblich hyalinen 
Makeln, sechs am Vorderfliigel, einer (von zwei verschmolzenen gebildeten) 
am Hinterfliigel; Fliigelbasis (am Hinterfliigel der innere Makelteil) ofters 
gelb beschuppt; Vorderfliigelapex nicht seiten mit einem weiBen oder gel- 
ben Anflug an der Unterseite, der von der Oberseite nur ausnahmsweise 
in den Fransen bemerkbar ist. Vorderfliigellange: 11 bis 19 mm, bei der 
stellenweise und anscheinend nicht bestandig auftretenden 2. Generation 
nur 11 bis 14,5 mm. 

Vorderfliigel: Die Makeln auseinander gestellt; auch wenn sie einander 
beriihren, so doch nie verschmolzen; Additionalelemente der Zeichnung 
treten ziemlich seiten auf. Die Makel m^ subquadratisch oder leicht aus- 
gezogen, mehr oder weniger abgerundet; m^ langlich, trapezformig oder 
dreieckig; nig meistens die breiteste Makel, von variierender Form, falls 
verschmalert, so nur in ihrem oberen Teil; die Makeln der AuBenreihe 
(m4 bis nig) gewohnlich langlich, die unteren zwei von der Mittelzelle weit 
entfernt und voneinander nur durch die Ader M3 getrennt. 

Hinterfliigel: Der auBere Teil der gemeinsamen Makel tritt als ein mehr 
oder weniger deutlicher Anhang des groBen basalen hervor; seiten ist die 
ganze Makel groBer als zwei Drittel des ganzen Fliigels. 

Mannliche Genitalien (Abb. 9, 31): Uncus ziemlich schlank, zur Spitze 
allmahlich verjiingt; Lateralanhange des Tegumens mehr oder weniger 
ausgezogen, abgerundet, glatt. Valvae mehr oder weniger dreieckig, asym- 
metrisch, mit einer manchmal ausgezogenen und ganz seiten nach oben 
gerichteten Distalspitze; der obere Valvenwinkel stark heraustretend, bis- 
weilen leicht cephalad gebogen; der linke Processus basalis lang, sichel- 
formig. Aedoeagus dem der fenestrata ziemlich ahnlich; Cornuti zahlreich 
(iiber 25), die distalen langer und schlanker, eine abgesonderte Gruppe 
bildend. 

Anmerkungen. Seitz (1912) vermutete in germana eine Unterart 
der fenestrata Drury, was durch die vorliegende Revision widerlegt ist. Die 
Unterschiede beider sind bei der Besprechung der letzteren Art erwahnt. 
AuBerlich erinnert germana am meisten an lucerna Wilem. und unterschei- 
det sich von dieser durch die geringere GroBe und die (insbesondere von 
unten) breiteren Hinterleibsgiirtel; der auBere Teil der Hinterfliigelmakel 
ist bei germana viel kleiner und die ganze Makel erscheint dadurch auch 
bedeutend kleiner. Die Unterschiede der acrospila Fldr. gegeniiber sind bei 
dieser letzteren Art erwahnt. Wenn man von einer Ahnlichkeit der germana 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



101 




Abb. 31: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) germana (Fldr.); A, 
B und F — ssp. genzana Mats., Heiluntschong, Mandschurei (nach dem Prapa- 
rat No. A. 024, Z. M. K.); C, D und E — ssp. germana Fldr., Ost-Tienmuschan, 
China (nach den Praparaten No. No. S. 040 und S. 042, Z. S. M.). A — Tegu- 
men mit Uncus; B — Valvae von unten gesehen; C — Innenseite der linken 
Valva; D — die der rechten Valva; E — rechte Valva eines anderen Exem- 
plares; F — Cornuti. 



und pascus Leech sprechen kann, so besteht eine solche nur bei ssp. ger- 
mana Fldr. und ssp. hirayamae Mats. Diese beiden gfermana-Unterarten 
sind kleiner als pascus, haben einen lebhafter gefarbten Hinterleib und 
niemals gelb behaarte Fliigelmakeln. 

Okologie. Im groBten Teil Chinas soil germana vom Marz bis Ende 
Juli und stellenweise, als eine zweite Generation, wieder von Mitte August 
bis November fliegen, wie dies nach den Fangdaten in den Sammlungen 
festzustellen ist. In Tonkin wurden die Falter im Februar und Marz ge- 
fangen. Die groBte Gebirgshohe, auf v^elcher germana entdeckt wurde, 
liegt etwa bei 2400 m. In der Umgebung von Nikolsk am Ussuri wurden die 
Schmetterlinge auf feuchten Auenwiesen beobachtet (Kurenzoff, 1922). 
Die Raupe lebt an einer Citrus-Art (W i 1 e m a n , 1928), wahrscheinlich auch 
auf anderen Pflanzen. 



202 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Geographische Verbreitung. Eine der am weitesten verbrei- 
teten ostasiatischen Amata-Arten, deren Areal Amur- und Ussuri-Land, 
Mandschurei, Korea, fast ganz China, Japan, Formosa, Indochina, Tonkin 
und Java umfaBt. 

Variabilitat. Innerhalb der Grenzen ihres Areals bildet germana 
fiinf geographische Unterarten, namlich die folgenden Subspecies: ger- 
mana Fldr., genzana Mats., hirayamae Mats., nigricauda Miyake und hogo- 
riensis Roepke. Aus dem groBen chinesischen Raum konnte man vielleicht 
noch mehrere kleinere Lokalformen aufstellen, deren Merkmale auf Grund 
der vorliegenden Falter-Serien aber noch nicht genau faBbar sind. Viel- 
leicht sind manche Formen, die vorlaufig als kleinere Individualformen 
identifiziert werden miissen, geographisch konstant. 

Die individuelle Variabilitat zeigt sich meistens in VergroBerung der 
Fliigelmakeln, seltener in ihrer Reduktion. Die VergroBerung fiihrt, soweit 
bei germ^ana bekannt ist, nicht zu einer Makelverschmelzung, die Verklei- 
nerung niemals zu einer vollstandigen Makellosigkeit. Es sind nur Aber- 
rationen vom parvipuncta-, fumata-, quinquemacula-, anticipluspuncta- 
und striata-Typus bekannt geworden. Naher werden diese Formen bei der 
Besprechung derjenigen Unterarten beriicksichtigt, bei welchen sie ent- 
deckt wurden. Besonders interessant ist die Form mit gelben Vorderfliigel- 
adern (ab. fiavinervis), die etv/as an die Art f enestrata Drury erinnert. Diese 
Ahnlichkeit wird dadurch verstarkt, daB bei dieser Form ofters auch der 
Kopfhinterrand und die Tegulae gelb sind und der dunkle Balken, der die 
Vorderfliigelmakeln m^ und mg voneinander trennt, etwas schmaler als 
gewohnlich bei germana ist. Da diese Form vorlaufig nur unter den Weib- 
chen entdeckt ist, ware es noch zu friih zu theoretisieren, um was es sich 
hier eigentlich handelt — um eine einfache Aberration oder eine bestandige 
Unterart. Vielleicht handelt es sich um eine dimorphe weibliche germana- 
Form. Die Stellung der Vorderfliigelmakel m^ ist bei ihr fiir germana ganz 
typisch. Die Mannchen, die mit solchen abweichenden Weibchen gleichzeitig 
gefangen wurden, sind den gerTnana-Faltern aus anderen Lokalitaten 
gleich. Die Formen mit gelben Patagia (ofters auch mit einem solchen Kopf- 
hinterrand und Tegulae-Schultern), d. h. ab. flavicollaris, sind bei verschie- 
denen germana-Unterarten zu finden; bisweilen findet man Exemplare, die 
als Ubergange zur Normalform der Art bezeichnet werden konnen. Indi- 
viduell variabel erscheint auch die Hinterleibsspitze, die bald schwarz (ab. 
nigrianata), bald gelb (ab. flavianata) ist. 

Einer besonderen Erwahnung verdient die Valvenform, die geographisch 
unabhangig variiert. DaB es sich hier nicht um eine Erscheinung von ta- 
xonomischen Wert handelt, zeigt die Unbestandigkeit dieser Variabilitat, 
die sich ofters nur an einer der Valvae (der rechten oder der linken) fest- 
stellen laBt. Man kann Valvae von ungleichem UmriB oder mit verschieden 
ausgebildeter Distalspitze finden, ohne dabei irgendwelche andere Merk- 
male (z. B. die so wichtige Cornuti-Zahl und -Form) als abweichend zu 
notieren. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 103 

A. (S.) germana germana (Fldr., 1862), status nov. 
(Taf. Ill, Fig. 5—17) 

Syntoviis fenestrata (non Drury) Herrich-Schaffer, 1855, Samml. neuer od. 
wenig bek. auBereurop. Schmett., p. 72, fig. 270; Horsfield & Moore, 1859, 
Cat. Lep. Ins. East India House, 2, (1858—59), p. 323. 

Syntomis germana F elder, 1862, Wien. Ent. Mschr., 6, p. 37; Walker, 1866, List 
Spec. Lep. Ins. B. M., 35, p. 1863; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 93; 
Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 40, t. 9g (fig. 4); Zerny, 1912, Wagner's Lep. 
Cat, 7, p. 22; Draeseke, 1926, Iris, 40, p. 46; Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. 
London, 76, p. 423, 426, t. 20, fig. 2; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631; Bryk, 1941, 
Ent. Tidskr., 62, p. 143 (Originalbeschreibung : „ Alls nigricantibus, anti- 
carum maculis quinque grossis, posticarum plaga interna hyalinis, anticis puncto 
basali ochraceo, fronte, thoracis dorso cingulisque abdominis ochraceis, scapulis 
fuscis. (5. — Tria specimina prope Ning-po capta sunt. S. Theleho Fabr. Menetr. 
amurensi valde affinis est haec species, differt tamen statura minore cingulisque 
abdominis angustioribus, ochraceis." P a t r i a : Ningpo, Provinz Tschekiang, China. 
T y p u s : Weibchen, Lectotypus, B. M.). 

Syntomis m,andarinia Butler, 1876, J. Linn. Soc. London, Zool., 12, p. 349; (part.) 
Wileman, 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 424 (Originalbeschrei- 
bung: „Head black, frons with an orange spot; thorax black, with a large spot 
on prothorax and a smaller semicircular spot on metathorax orange; abdomen 
orange, segments narrowly edged with black; primaries black, with six testaceous 
hyaline spots arranged as in S. thelebus; secondaries black, with a large, rounded, 
orange-edged, testaceous, hyaline patch cut by the median nervure, its first branch, 
and the submedian nervure; pectus black, with two large lateral orange spots; 
abdomen orange, the segments rather broadly edged with black; anus black; wings 
as above; expanse of wings 36 millims. — Most nearly allied to S. thelehus, but 
easily distinguished by its black head, the broader black bands between the hyaline 
spots of primaries, and the smaller and more regular hyaline patch of secondaries. 
The type was labelled as the S. fenestrata of Herrich-Schaffer; this may 
be the case, but it is quite distinct from the S. fenestrata of D r u r y." P a t r i a : 
Schanghai, Provinz Kiangsu, China. T y p u s : Weibchen, Monotypus, B. M.). 

Syntomis thelehris P r y e r , 1885, Trans. Asiat. Soc. Jap., 12, p. 43. 

Syntomis thelebus (part.) Leech, 1888, Proc. Zool. Soc. London, p. 593; 1898, Trans. 
Ent. Soc. London, p. 320. 

Zygaena germana K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 95. 

Zygaena mandarinia K i r b y , 1892, op. cit., p. 97. 

Amata germana Candeze, 1927, Enc. Ent., B, Lepidoptera, 2, (1926 — 27), p. 75; 
J o a n n i s , 1928, Ann. Soc. Ent. France, 97, p. 245. 

Syntomis germana ssp. mandarinia W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. 

Die Hinterleibsgiirtel orangegelb, breiter oder schmaler, voneinander 
mehr oder weniger deutlich durch schwarze Zwischenraume getrennt. Bei 
den Weibchen ist die Vorderfliigelmakel nig in der Richtung zur Mittelzelle 
hin in der Kegel etwas verschmalert. Durchschnittlich sind alle Fliigel- 
makeln verhaltnismaBig klein, die Hinterfliigelmakel ist nicht so groB wie 
bei den iibrigen Unterarten. Vorderfliigellange: 11 bis 19 mm. 

Anmerkungen: Die Verwendung des Namens fenestrata (non Dru- 
ry) griindet sich auf eine falsche Bestimmung; dasselbe betrifft den Namen 
thelehus (non F.), der bei Pryer (1884) in thelehris verdruckt wurde. Der 
erste giiltige Artname ist deshalb germana FIdr., der selbstverstandlich 
auch die namenstypische Unterart bezeichnen soil; mandarina Btlr. ist sein 



204 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Synonym. Wenn F elder (1862) die Hinterleibsgiirtel von germana als 
„ochraceis" bezeichnet und Butler (1876) diese bei mandarinia „orange" 
nennt, so soil dies keinesfalls als ein Unterscheidungsmerkmal bewertet 
werden, desto mehr, da die Giirtelfarbe bei dieser Art etwas variiert. Zwi- 
schen den Faltern aus der Provinz Tschekiang (germana) und solchen aus 
Kiangsu (mandarinia) konnte ich keinen Unterschied finden. 

Geographische Verbreitung: Das Areal der Unterart umf aBt 
anscheinend ganz China; sie lag mir aus mehreren Provinzen vor. Leider 
blieb es ungeklart, wie weit die Unterart nach Norden geht. Man kann an- 
nehmen, daB sie in Nordchina durch ssp. genzana Mats, und Ubergange zu 
dieser ersetzt ist. Die Literaturangaben fiir Tonkin und Indochina beziehen 
sich wohl auf ssp. germana Fldr. 

Untersuchtes Material 

China: 5^ 6 und 6 $$, Z. S. M.; 1(5 und 1 ?, Samml. F. D a n i e 1. 

Provinz Kiangsu: Schanghai, 1. Juni 1930, 8. bis 15. Juni 1941, 9. Juni 1943, 10. Sep- 
tember 1933, 21. September 1940, 3. September 1944, 9^6 und 8??, H. Hone, 
M. K., Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 041); Nanking, 10. Juni, 3^6 
und 1$, E. W. Schmalzried, A. M. N. H.; Lungtan bei Nanking, 30. Mai bis 
5. Juni, 18. August 1933, 1(5 und 2 $?, H. H o n e , M. K., Z. S. M.; Purple Mountain, 
Nanking, 12. Juni 1932, 2^6 und 1 ?, H. H 6 n e , M. K.; Sutschou, 1 5, U. S. N. M. 

Provinz Anhwei: Kiuhuaschan, September 1932, 5(5(5 und 1$, G. Liu, M. C. Z.; 
Taipingschien, Oktober 1932, 1 $, G. L i u , M. C. Z. 

Provinz Hupei: Itschang, Mai 1932, 2 $5> G. L i u , M. C. Z. 

Provinz Tschekiang: West-Tienmuschan, 1600m, 21. Juni, 23. August bis 12. Septem- 
ber 1932, 2(5(5 und 10$$, H. Hone, M. K.; Ost-Tienmuschan, 1100 bis 1500m, 
4. bis 30. Juni, 23. August bis 15. September 1931, 20 S 6 und 26 5$, H. H o n e , M. K., 
Z. S. M. (mannliche Genitalpraparate No. S. 040, S. 042); Mokanschan bei Hang- 
tschou, Ende Juni 1919, 1. Juni 1930, 2 $5, H. Hone, M. K., Z. S. M.; Wontsdiou, 
Juni 1939, 2^6 und 1 $, H. H 6 n e , M. K., Z. S. M. 

Provinz Fukien: Sdiaowu, 500m, 21. Mai bis 1. Juli 1937, llS S und 6 5$, H. Hone, 
M. K., Z. S. M.; Hwangseh, 6. bis 22. September 1937, 13 ^ S und 12 ?$, J. Klap- 
perich, M. K., Z. S. M.; Kuatun, 26. Mai bis 20. Juni 1938, 35$, J. Klappe- 
r i c h , M. K.; Yenping, 12. Juni bis 14. August 1917, 5^6 und 2 $$, A. M. N. H. 

Provinz Hunan: Hoengschan, 900 m, 18. Mai, 4. und 18. September 1933, 3 $$, H. H 6 n e , 
M. K.; Tsdiangyang, 1 (5, U. S. N. M. 

Provinz Kuangtung: Lienping, September 1922, 2^6 und 1 $, H. H o n e , M. K. (mann- 
liches Genitalpraparat No. S. 044); Tsingleongsan, 2. Juni 1936, 1(5 und 2$$, 
J. Gressitt, Samml. F. Daniel; Hsingsciian, 18. Marz 1921, 1(5 und 1 $, 
H. Hone, Z. S. M.; Meihsien, 31. Mai 1936, 2S S und 1$, J. Gressitt, Samml. 

F. Daniel. 

Provinz Szetschwan: „Provinz Szechuan", 2. September bis 1. Oktober 1893, 1^ und 
2$$, G. Potanin, Z. I. R. A.; Ginfuschan, 1$, Samml. F. Daniel; Wanhsien, 
12. September 1921, 1(5, A. M. N. H.; Schinkaisi, Mt. Omei, 900' bis 1100', 4400', Juni, 
August und September, 6S 6 und 6 5$, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; Wentschwan, 
4000', August, 2$$, D. C. Graham, U. S. N. M.; Mupin, 2000' bis 8000', 1(5, 
U. S. N. M.; Suifu, 3500', Mai und Oktober, 5S 6 und 1 $, D. C. G r a h a m , U. S. 
N. M.; Kuanschien (?), 2500' bis 3000', 1(5 und 7 ??, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; 
Tschintsc±iisc±iien, 2 $$, D. C. Graham, U. S. N. M.; Maantschischan (?), Novem- 
ber, 19, C. W. Howard, U. S. N. M.; Tsciiunking, Juni 1932, 7(5(5 und 14 $5, 

G. Liu, M. C. Z.; Peibay (?), Juni 1932, 1$, G. Liu, M. C. Z.; Lunangfu-Chod- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^Qg 

sigou (?), 6000', 1893, 2$$, Beresovskij, Z. I. R. A.; Tschaolabar (?), 1. Sep- 
tember 1885, 1 $, G. P t a n i n , Z. I. R. A. 

Variabilitat. Im ganzen kann die individuelle Variabilitat der Un- 
terart als ziemlich unwesentlich bezeichnet werden. Die Breite der orangen 
Hinterleibsgiirtel variiert, nicht besonders auffallend auch ihre Tonung; 
nur ein einziges Weibchen von Hsingschan, Provinz Kuangtung, hat einen 
ganz hellgelben Hinterleib, so daB es, wenn nicht die Fundortangabe dage- 
gen stiinde, als ssp. genzana Mats, identifiziert werden konnte. Es gibt 
mehrere Exemplare, bei welchen die auBerste Hinterleibsspitze schwarz 
umsaumt ist; als eine echte ab. nigrianata, bei welcher das ganze 8. Tergit 
so schwarz wie bei der japanischen ssp. nigricauda Miyake ist, konnen 
unter mehr als 200 untersuchten Faltern nur drei Mannchen bezeichnet 
werden. Bei etwas iiber 4% der mir vorliegenden Schmetterlinge sind die 
Patagia und der Kopf hinterrand orange angeflogen (ab. flavicollaris) ; etwas 
iiber 5 Vo der Weibchen haben gelbe Hauptadern der Vorderfliigel (ab. fla- 
vinervis). 

VerhaltnismaBig haufig (etwa 9Vo der Mannchen und 26% der Weib- 
chen) sind Exemplare mit Additionalflecken auf den Vorderfliigeln (ab. an- 
ticipluspuncta); diese Flecke entwickeln sich meistens an beiden Seiten der 
Makel m4, seltener nach auBen von m.^. Kein einziges Stiick mit irgendeiner 
vollstandig fehlenden Makel wurde gefunden. Dagegen variiert die GroBe 
der einzelnen Makeln, besonders die der auBeren Makelreihe der Vorder- 
fliigel. Eine der Formen mit verkleinerten Makeln erhielt einen besonderen 
Namen: 

ab. kolthoffi Bryk, status nov. (Taf . Ill, Fig. 9) 



Syntomis kolthoffi Bryk, 1941, Ent. Tidskr., 62, p. 143 (Originalbeschrei- 
bung: „Die Variabilitat von S. germana C. & Felder ist sonst nicht so besonders 
in die Augen fallend, es sei denn, daB der vorderste Fensterfleck am Apex des Vfgls. 
ab und zu nicht langlich ausgezogen ist; er ist rundlich oder oval, aber stark ver- 
kleinert, bei 2 Exemplaren aus Kiangsu." „Ein weiteres S scheint einer neuen Spe- 
cies anzugehoren. Nicht nur der oben hervorgehobene Fensterfleck reduziert, was, 
wie wir beobachtet haben, bisweilen aberrativ vorkommen mag, sondern der hinter 
ihm gelegene, aus 2 Flecken zusammengesetzte Seitenrandfleck ist ebenfalls redu- 
ziert; der Hinterrandfleck ist sehr stark eingeengt und verzerrt und dadurch ver- 
kleinert und vor allem ist das Glasfensterchen des Hfgls. zu Gunsten des verbrei- 
terten AuBenfeldes reduziert. Das sehr dunkle Schokoladenschwarz des Fliigelfonds 
dominiert und die Fensterchen sind auffallend ockergelblich getriibt. Kopfsdiild, 
Thorax und Abdomen wie Beine von den der S. mandarinia Hampson nicht ver- 
schieden." ,,(14,4 mm)." Patria: Provinz Kiangsu, China. Typus: Mannchen, 
Monotypus, Naturhistoriska Riksmuseum Stockholm). 

Diese Form gehort zum parvipuncta-Typus meines Schemas und ist ver- 
haltnismaBig seiten. Bei manchen Exemplaren hat die Vorderfliigelmakel 
mg eine etwas andere Form als bei dem Typus, ist aber auch schmaler als 
gewohnlich. 



\QQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Die zweite Generation (m. secunda) der Unterart fallt durch ihre klei- 
nere Gestalt auf, sonst unterscheidet sie sich nicht von der ersten Genera- 
tion. Sie fliegt vom August bis November und iiberwintert vielleicht. Aus- 
nahmsweise sind ahnliche kleine Falter auch unter der ersten Generation 
zu finden, die wohl von unterernahrten Raupen stammen. 

Ein Mannchen von Ost-Tienmuschan, Provinz Tschekiang, ist zu erwah- 
nen, bei welchem das Vorderfliigelgeader etwas miBgebildet ist. Die Mittel- 
zelle ist durch eine Langsader in zwei geteilt; die stark verdrangte Makel 
mg liegt in der unteren der dadurch entstandenen Zellen. 



A. (S.) germana hirayamae Mats., 1927 (Taf. IV, Fig. 1—2) 



Syntomis germana (non Fldr.) Strand, 1915, Dtsche Ent. Z., p. 32. 

Amata germana (non Fldr.) S o n a n , 1924, Dept. Agr. Res. Inst. Formosa, Rep. 12, p. 5. 

Amata hirayamae Matsumura, 1927, J. Coll. Agr. Hokkaido Univ., 19, p. 74, t. 4, 
fig. 14 (Originalbeschreibung: „Closely allied to A. lucerna Wilem., but 
differs from it as follows: — $. Primaries narrower, at the apex more acuminated, 
with much smaller hyaline spots; at the base a yellowish spot; the cell-spot narro- 
wer, truncated at the inner border; the tornal spot shorter, at the inner border 
somewhat sinuated; the medio-terminal spot roundish, smoothly incurved at the 
inner border; the subapical spot at the outer border with some fuscous scales. — 
Secondaries with the basal hyaline spot oval, being scarcely incised at vein 2. Frons 
concolorous with the body, at the vertex mixing some yellowish hair. Abdomen 
with each a black band on the 1st, 6th and 7th segments. — Exp. $ 28 mm." P a - 
t r i a : Tainan, Formosa. T y p u s : Weibchen, Monotypus, Hokkaido Imperial Uni- 
versity, Sapporo). 

Syntomis germana ssp. hirayam,ae W i 1 e m a n , 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, 
p. 423, t. 20, fig. 17, 18; Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, Lep. Syntomidae, p. 2; 
S o n a n , 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 101. 

Syntomis hirayamae Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 995, fig. 

Die Hinterleibsringelung etwas lebhafter orange und durchschnittlich 
schmaler als bei ssp. germana Fldr.; die Fliigelmakeln denen der genannten 
Unterart in GroBe und Form ahnlich. Vorderfliigellange: 14 bis 18 mm. 

Anmerkungen. Die Unterschiede zwischen dieser Unterart und der 
chinesischen ssp. germana sind so gering, daB es wohl besser ware, hiraya- 
mae als eine Natio aufzufassen. Matsumura (1927), der diese Form bei 
ihrer Aufstellung nur mit Amata (Syntomis) lucerna (Wilem.) verglichen 
hatte, versaumte, ihre groBe Ahnlichkeit mit der ssp. germana zu erwah- 
nen. Den gleichen Fehler beging auch Wilem an (1928), der hirayamae 
nur mit der japanischen ssp. nigricauda Miyake verglich, die er mandari- 
nia Btlr. nannte. Die beiden Vergleiche eriibrigen sich, da die Unterschiede 
zwischen alien diesen Formen auch von sich selbst klar sind und zur Cha- 
rakteristik der formosanischen Unterart nichts neues beitragen konnen. 

Geographische Verbreitung. Insel Formosa. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten \01 

Untersuchtes Material 

Formosa: Riukokoscho, Taihoku-Umgebung, 16. bis 19. August 1908, 2(5(5 und 3$$, 
S. T a n n o , Samml. L. S h e 1 j u z h k o (Z. M. K., mannliches Genitalpraparat No. 
A. 138); Koschun, Januar 1929, I. N a k a m u r a , 1 5, Z. I. R. A.; Polisha, Marz 1908, 
1 5, H. S a u t e r , M. L. 

Variabilitat. Es sei eine Aberration erwahnt, deren Beschreibung in 
japanischer Sprache mir unzuganglich blieb: 



ab. nitobei Sonan 

Syntomis germana hirayamae ab. nitohei Sonan, 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, 
p. 102. 

A. (S.) germana genzana Mats., 1927 (Taf. IV, fig. 3—6) 

Syntomis thelehus (non F.) Menetries, 1859, Schrenk's Reisen Amurl., 2, ZooL, 1, 
p. 48; Bremer, 1864, Lep. Ostsib., Mem. Acad. Sci. St.-Petersb., (7) 8, p. 36; Er- 
schoff & Field, 1870, Trudy Russk. Ent. Obstsh., 4, p. 146; (part.) Leech, 
1888, Proc. Zool. Soc. London, p. 539; Staudinger, 1892, Romanoff's Mem. Lep., 
6, p. 252 (Menetries beschreibt die Amur-Unterart wie folgt: „Cette espece est 
tres voisine de la S. fenestrata Fabr. figuree par Drury et Boisduval; seu- 
lement la thelehas Cramer, (et non thelehus, tel que I'ecrit Walker, List of Le- 
pidopt. of the Brit. Mus. Heteroc. I, p. 124, 16) est une toute autre espece que la 
fenestrata Fabr. — de meme que la fenestrata Stoll, p. 140 tab. 30 fig. 5 n'a rien de 
commun avec I'espece du meme nom de Fabricius, et appartient meme a un 
autre genre. Quant a la S. fenestrata figuree par Herrich-Schaffer, Lepi- 
dopt. exot. fig. 270, loin d'appartenir a la fenestrata Fabr. elle doit peut-etre bien 
etre rapportee a notre espece, c'est-a-dire la thelehus Fabr. Les principaux carac- 
teres qui distinguent cette derniere de la fenestrata Fabr. sont: la tache simple des 
ailes inferieures et la couleur du corps. — Le devant de la tete est d'un blanc 
jaunatre ou jaune, avec les yeux, la trompe et les palpes noirs; derriere la tete un 
collier noir; le thorax et tout le corps sont d'un beau jaune, quelquefois fonce et 
presque fauve (je crois chez les individus fraichement eclos); les epaulettes d'un 
brun fonce ou noires, avec six anneaux noirs ou cercles etroits, sur I'abdomen; ces 
anneaux sont un peu plus larges sur le milieu de la partie superieure, et ne s'eten- 
dent point au dela du rebord que presente chaque cote du corps; I'anus est aussi 
jaune. Les pattes sont noires avec les tarses grisatres. Les antennes sont noires 
avec I'extremite superieure et laterale d'un gris blanchatre. Les ailes sont noires 
avec les taches transparentes d'un blanc jaunatre; les superieures sont marquees 
a leur base d'un groupe de polls serres d'un beau jaune, mais les nervures sont 
noires; les taches transparentes sont les memes que celles de la fenestrata Fabr. 
et ne varient nullement de forme ni de grandeur, si ce n'est que celle du sommet 
est quelquefois divisee superieurement par une nervure. Les ailes posterieures ne 
present qu'une seule grande tache transparente qui occupe plus des deux tiers de 
I'aile, ne laissant de noir qu'une bordure un peu plus large vers Tangle externe; 
cette taclie quelquefois, inferieurement, remonte un peu le long de la premiere 
nervure, mais jamais autant que I'indique la figure 270 d'H errich-Schaf- 
f e r. — Cette espece a ete rapportee, par M. Schrenck, des bords de 1' Amour, 
entre I'embouchure du Ssoungari et de I'Oussouri, ou notre voyageur la dit on ne 
peut plus commune vers le 9 ou 10 Juillet, — tandis qu'il I'avait deja prise, mais 
ein petite quantite, le 9 Juin, pres de Mariinskoi-Post — ainsi a une latitude tres 



1 QO Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

septentrionale pour espece chinoise. — Nous avions deja regu cette espece du Japon 
d'ou M. Goschkewitsch nous I'avait rapportee"). 

Syntomis germana (non Fldr.) Kurenzoff, 1922, Mem. South Ussuri Branch Russ. 
Geogr. Soc, 1, p. 3; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57, t. 5 f 
(fig. 6); Nomura, 1937, Festschr. 60. Geburtstag E. Strand, 3, p. 471, 484; Wu, 
1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. 

Amata genzana Matsumura, 1927, J. Coll. Agric. Hokkaido Univ., 19, p. 75, t. 4, 
fig. 10 (Originalbeschreibung: „Closely allied to A. perixanthia Hamps., 
but differs from it as follows: $. Body entirely pale yellowish, the patagia greyish 
testaceous, the legs being fuscous. Primaries broader, with the hyaline spots larger, 
the costa and the dorsal margin being greyish; the basal spot somewhat sinuated 
at the external border; the cell-spot truncated at the inner border; the tornal spot 
much larger, but not extending to the interspace 2; the subapical spot shorter, 
extending across the interspaces 5, 6 and 7. Secondaries with the hyaline spot, 
scarcely incised at vein 2, the black part at apex being much broader. Exp. $ 
39 mm." P a t r i a : Genzan, Korea. T y p u s : Weibchen, Monotypus, Hokkaido 
Imperial University, Sapporo). 

Syntomis germana ssp. genzana W i 1 e m a n , 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 426 

Syntomis genzana Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 995, fig.; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 58. 

Syntomis germana ssp. amurensis B r y k , 1941, Ent. Tidskr., 62, p. 143 (Original- 
beschreibung : „Schon den beiden F e 1 d e r n ist beim Vergleich ihrer ger- 
mana mit der als andere Art aufgefaBten S. thelehus (Men.) aufgefallen, daB sie 
sich von letzterer gut unterscheidet. C. & R. F e 1 d e r schreiben: ,S. Theleho Fabr. 
Menetr. amurensi valde affinis est haec species, differt tamen statura minore, 
cingulisque abdominis angustioribus, ochraceis.' Wir wollen nun den Unterschied 
prazisieren. — Das WeiB der Antennenspitze langer ausgedehnt. Kopfschild weiB, 
nicht orange oder gelb. Halskragen kaum schmutzig gelblich differenziert. Thorax 
einheitlich hellgelb (neapelgelb), ohne einen schwarzen Fleck in der Mitte. Behaa- 
rung der schwach ausgebildeten Tegulae braunlich. Abdomen ebenso hellgelb gef arbt, 
stellenweise sehr schwach oder gar nicht gebandert, und nicht wie bei S. germana 
germana C. & R. Feld. auf alien Segmenten dunkelbraun gebandert. FliigelgroBe 
langer, der schokoladebraune Fond etwas blasser, die Fensterchen farblos ohne den 
gelblichen Anflug. Glasfleckung vergroBert. Der vorderste kostale Glasfleck mehr 
viereckig und vorn distal wie proximal nicht abgerundet. Der Hinterrandfleck bei 
der Type derart vergroBert, daB er vorn sogar ein wenig die hintere Kubitalrippe 
iiberschreitet. Hfgl.-fleck spatioser und nicht so stark ausgebuchtet, am Hinterrande 
nicht orangegelb, sondern nur blaB gelblich. Unterseits Vorderrand des Hfgls. zur 
Halfte proximal und der basale Teil des Hinterrandes nicht braun eingesaumt, 
sondern schwach weiBlichgelb beschuppt. Diese Form macht den Eindruck einer 
distinkten Art. Draudt hat sie im Nachtrag zu S e i t z (t. 5 f ) abgebildet. Das 
gelb auf Thorax und Abdomen ist indessen warmer aufgetragen." P a t r i a : Amur. 
T y p e n : Mannchen-Holotypus und Weibchen-Allotypus, Naturhistoriska Riks- 
museum Stockholm). 

Thorax hellgelb; Hinterleib mit ebensolchen, sehr breiten Giirteln, so 
daB bei den Faltern mit stark zusammengetrockneten Hinterleibern iiber- 
haupt kein Schwarz zu sehen ist. Alle Fliigelmakeln, insbesondere die der 
Weibchen, stark vergroBert. Die Vorderflugelmakel mg breit subrhombisch 
oder abgerundet, mg merklich in der GroBe iibersteigend und von auBen 
nur ausnahmsweise leicht ausgeschnitten. Vorderfliigellange: 15 bis 20 mm. 

Anmerkungen. Die erste ausfiihrliche und ganz zutreffende Be- 
schreibung dieser Unterart stammt von Menetries (1859), der sie irr- 
tiimlicherweise als thelehus F. bezeichnete. Matsumura (1927) beschrieb 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 109 

sie unter dem Namen genzana als eine selbstandige Art und aus ganz un- 
verstandlichen Griinden verglich er sie mit Amata (Syntomis) perixanthia 
(Hmps.); ihre Ahnlichkeit mit A. (S.) germana ssp. nigricauda Miyake von 
Japan bemerkte Matsumura nicht, obwohl diese Unterart ihm zweif el- 
los wohl bekannt war. Wileman (1928) wies als erster auf die richtige 
systematische Stellung der genzana hin, als er sie als eine Unterart bei 
germana einreihte. Bryk (1941), der diese ganze Literatur iibersah, schlug 
fiir diese Unterart einen neuen Namen, amurensis, vor; es ist aber ganz 
unbegreiflich, warum er die Stirnfarbe als weiB bezeichnete, wahrend sie 
bei alien Amur-Faltern hellgelb, wie das Abdomen, ist. 

Geographische Verbreitung. Korea, Mandschurei, Siid-Ussuri 
und das Gebiet des mittleren Amur. 



Untersuchtes Material 



Korea: „Korea", 3(5(5 und 3 ??, Z. I. R. A.; 1 (5, U. S. N. M.; 1$, Samml. L. Shel- 
j u z h k o , Z. M. K. ; Seischin, 26. Juni bis 4. August 1929, iS 6 und 12 $ $, C. E i s - 
ner, M. L.; 2$$, Yankowsky, U. S. N. M.; Tschansong, 3. Juli 1900, 1 $, 
A. Semenov, Z. I. R. A.; Pungtung, 11. bis 20. Juli 1884, 2^6 und 1 5, O. Herz, 
Z. I. R. A.; Utikongo im Kongosan, 500m, 24. Juli bis 2. August 1940, 2^6 und 
5 9$, H. H 6 n e , M. K., Z. S. M. 

Mandschurei: Charbin, 2(5(5, V. Tolmachov, M. K.; 1$, M. C. Z.; Erzendianzy, 
Juli 1924, 5 99, V. Tolmachov, M. K., Z. S. M.; Macerschan, Juli 1925, 1 ?, 
V. T o 1 m a c h o V , M. K.; Heiluntschong, 15. und 16. Juli 1905, 1 (5 und 1 $, Z. M. K. 
(mannliches Genitalpraparat No. A. 24); 1 $, S. Biljov, Z. I. R. A.; Tschanjang- 
tschong bei Heiluntschong, 18. Juli 1905, 1 (5 , S. Biljov, Samml. L. Sheljuzhko, 
Z. M. K. 

Amur: Blagowestschensk, 1 5, Graeser, Z. I. R. A.; Pojarkowa, siidlich von Blago- 
westschensk, 16. Juni, 1 (5 und 3 $$, K. S t s c h e g o 1 k o w , Z. I. R. A.; Belonogowo, 
Umgebung von Krasnojarowo bei Blagowestschensk, 27. Juni 1910, 1(5, P. Glad- 
k i c h , Samml. L. Sheljuzhko, Z. M. K.; Lahasusu, an der Sunguri-Miindung 
in Amur, Juli 1918, 2 $5, M. K.; Radde, Bureja-Gebirge, 2(5 (5 und 2 $$, Z. I. R. A.; 
1903, 45$, Samml. M. Korb, Z. S. M.; Chabarowsk, 7. Juli 1909, K. Stsche- 
g o 1 k o w ; 9. und 10. Juni 1911, Speschilowa-Petelina; 2. Juli 1912, B o r - 
m o t o w ; 28. Juni bis 6. Juli 1916, Pawlenko, 3(5(5 und 12 $$, Z. M. K., Z. I. 
R. A.; 2 29, Samml. F. D a n i e 1 ; Kasakewitsch bei Chabarowsk, 1907, 2 $$, Z. S. M.; 
3$$, Samml. M. Korb, Z. S. M., und Samml. F. Daniel; „Amur", 2^6 und 
3 $5, Z. I. R. A.; 1 9, Z. S. M.; 2 9$ M. L. 

Siid-Ussuri : Suit un, 1(5, Graeser, Z. I. R. A.; Sidemi, 3(5(5, Jankowski, Z. I. 
R. A.; Adimi, 7. bis 23. Juli 1904, 1 S und 2 $$, J e m e 1 j a n o w , Z. I. R. A.; Wino- 
gradowka, 26. bis 27. Juli 1929, 1 $, A. D j a k o n o v & N. Fi 1 ip j e v , Z. I. R. A.; 
Chanka-See, 2$$, Z. I. R. A.; Bikin-FluB, 2$$, Z. S. M.; Possiet-Bucht, 19. Juli, 
1$, Z. I. R. A.; Wladiwostok, 1(5 und 1$, Samml. L. Sheljuzhko, Z. M. K.; 
Barabasch-Nowokiewskaja, 25. Juli 1903, 1$, Gawronski, Z. I. R. A.; Lant- 
schiche, 29. Juli 1929, 1(5 und 1 ?, M a s 1 o w s k i , Z. I. R. A.; Rasdolnaja, 23. Juni 
1912, 1$, Z. M. K.; Okeanskaja, 17. Juli 1911, 1$, Stschawinskaja; 6. Juni 
1914, 1 5, T s c h e r s k i j , Z. I. R. A.; 10. Juli 1916, 1 ?, Z. M. K.; Sedanka, Juli 1912, 
1$, Sytschewa, Z. I. R. A.; „Ussuri", 2. bis 5. Juni 1906, 2$$, Z. M. K.; 3$$, 
Z. I. R. A.; „Sibirien", 1(5, A. M. N. H. 



11Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Variabilitat. Die ganze untersuchte gfenzana-Serie besteht aus 
124 Exemplaren (33 Mannchen und 91 Weibchen). Zur ab. anticipluspuncta 
gehoren nur 2 Mannchen und 24 Weibchen (19 Vo); unter ssp. genzana ist 
diese Aberration anscheinend seltener als unter der ssp. germana Fldr. Die 
ab. fiavicollaris ist dagegen viel haufiger (3Vo aller Mannchen und 12 Vo 
der Weibchen); die ab. nigrianata ist mit 4 Mannchen vertreten. Von den 
Aberrationen, die unter ssp. germana iiberhaupt noch nicht entdeckt wur- 
den, ist nur ab. striata mit einem gelben Strich im Vorderfliigelsupradorsal- 
raum, zu erwahnen. Die samtlichen Falter sind groBfleckig und keine Flii- 
gelmakelreduktion wurde entdeckt. 



A. (S.) germana nigricauda (Miyake, 1907), status nov. 
(Taf. IV, Fig. 7—11) 

Syntomis thelehus (part.) Menetries, 1859, Schenk's Reisen Amurl., 2, Zool., 1, 
p. 48; Leech, 1888, Proc. Zool. Soc. London, p. 593; 1898, Trans. Ent. See. London, 
p. 320. 

Syntomis germana (non Fldr.) Matsumura, 1905, Cat. Ins. Jap., 1, p. 170, No. 1438; 
1911, Thousand Ins. Jap., SuppL, 3, p. 55, t. 34, fig. 12; 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., 
p. 995, flg.;Masayo Kato, 1934, Three colour Illustr. Ins. Jap., t. 41, fig. 4. 

Syntom,is germana var. (ab.) nigricauda Miyake, 1907, Annot. Zool. Jap., 6, p. 161, 
fig.; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 22; S e i t z , 1912, GroB-Schm. Erde, 2, 
p. 44 (Originalbeschreibung: „Nur im letzten Jahre, bei einer entomolo- 
gischen Sammelreise in der Provinz Kii, der siidlichen Ecke der Hauptinsel, habe 
ich am 27-sten Juli, auf einem Berge nahe Chikatsuyu, einem der innersten Dorfer 
der Provinz, drei Exemplare won Syntomis gefangen. Sie stimmen im Wesentlichen 
mit der gewohnlichen S. germana iiberein, doch ist das Hinterende des Leibes (8tes 
Abdominalsegment) schwarz gefarbt. Sie sind alle Mannchen und sind iibrigens 
etwas grofier im Korper als die gewohnliche Form der eben genannten Art. An 
samtlichen drei Exemplaren betragt die Spannweite der Fliigel 34 mm. Lange des 
Korpers 15 mm. — Eine sehr interessante Tatsache bietet der schwarz gefarbte Teil 
des Abdomen dar. Wie man in der beigegebenen Figur sieht, ist beim Exemplar I 
das achte Segment ganzlich schwarz; beim Exemplar II zeigt dasselbe Segment 
einen isolierten gelben Fleck auf der oberen Seite; schlieBlich beim Exemplar III 
ist derselbe Fleck bedeutend groBer. — Es liegt nun auf der Hand, daB das relative 
Quantum von Gelb und Schwarz am Leibesende individuellen Variationen unter- 
worfen ist; und es liegt nicht fern, anzunehmen, daB durch Verschwinden einer der 
beiden Formen, einerseits eine Form mit vollstandig schwarzem Leibesende gerade 
wie beim Exemplar der obigen Figur I, und anderseits eine mit ganzlich gelbem 
Abdomen, wie es in der typischen S. germana der Fall ist, hervorgerufen werden 
kann." „ . . . Fiir die Form, welche durch unser Exemplar I typisdi vertreten ist, 
schlage ich nun den Namen S. germana var. nigricauda vor." P a t r i a : Chikatsuyu, 
Provinz Kii, Hondo, Japan. T y p u s : Mannchen, Monotypus, ? Science College, 
Tokyo). 

Syntomis germana t. (ssp.) mandarinia (non Btlr.) S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, 
p. 40, t. 9h (fig. 3); Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 423, 424; Wu, 
1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. 

Amata germana (non Fldr.) Esaki, 1932, Nippon Kondiu Zukan, p. 1033, fig.; 1950, 
Iconogr. Ins. Jap., p. 873, fig. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten HI 

In der Entwicklung der Hinterleibsgiirtel steht ssp. nigricauda der ssp. 
germana Fldr. nahe, die orangen Giirtel sind zwar nicht so lebhaft gefarbt, 
aber trotzdem lebhafter als bei ssp. genzana Mats. Die Vorderfliigelmakel- 
form und -groBe sind bei den Mannchen fast gleich wie bei der ssp. ger- 
mana, bei den Weibchen erinnern sie mehr an die ssp. genzana, da die 
Makeln meistens stark vergroBert sind. Die Vorderfliigelmakel m4 des 
Mannchens zeigt ofters eine Neigung zur Reduktion. Vorderfliigellange: 
16 bis 20 mm. 

Anmerkungen. Gewohnlich wird diese Unterart als mandarinia Btlr. 
bezeichnet, was aber nicht richtig ist, da der letztere Name sich auf die 
chinesische ssp. germana Fldr. bezieht und mit ihr synonym ist. Obwohl 
der Name nigricauda Miyake ursprUnglich fiir die Bezeichnung einer Aber- 
ration vorgeschlagen wurde, halte ich es fiir zweckmaBig, ihn fiir die Be- 
zeichnung der ganzen japanischen Population zu verwenden, da bei dieser 
die schwarze Hinterleibsspitze viel ofter auftritt, als dies bei den anderen 
germana-Unterarten der Fall ist. 

Geographische Verbreitung. Japan. 



Untersuchtes Material 

Japan: 1$, Z. S. M.; 1 ?, Z. I. R. A.; 1 ?, Samml. L. S h e 1 j u z hk o , Z. M. K.; 2 5$, 
M. K.; 2(5(5 und 1$ (M. L.); 2^(5, A. M. N. H.; 5^6 und 5 ??, U. S. N. M.; 1(5 
und 1 9, M. C. Z. 

Hondo : Tokyo, 1 (5 , M. C. Z. ; Yokohama, 6 (5 (5 und 4 $ ?, L o o m i s , A. M. N. H. ; Berg 
Schiro, 18. Juli 1908, 1 $, Samml. L. S h e 1 j u z h k o , Z. M. K.; Kobe, 6. Juni, Anfang 
bis Ende Juli 1913, 2(5 S und 8$?, M. K.; 3$$, Z. S. M.; 1(5, Samml. F. Daniel ; 
Asamayama, Mitte Juli 1914, 2(5 (5, M. K., Z. S. M. 

Kyuschu: 1 ?, Z. S. M. 

Variabilitat. Die Formen vom anticipluspuncta-Tjpus sind wohl 
nicht seltener als bei der ssp. genzana Mats. Es gibt vereinzelte Exemplare 
der ab. fiavicollaris. Nicht selten, aber auch nicht so haufig wie Exemplare 
mit einem mehr oder weniger schwarzen letzten Abdominalsegment, tre- 
ten Falter auf, bei welchen die Hinterleibsspitze gelb ist (ab. flavianata). 
Die Reduktion der Vorderfliigelmakel m4 fiihrt manchmal zu ihrem voll- 
standigen Fehlen, wie bei der nachstehenden Aberration: 



ab. takanonis Mats., status nov. 

Amata takanonis Matsumura, 1927, J. Coll. Agric. Hokkaido Univ., 19, p. 74, t. 4, 
fig. 12 (Originalbeschreibung: „Closely allied to A. germana Feld., but 
differs from it as follows: (5. Primaries with very small hyaline spots which are 
yellowish scaled; a small quadrate spot at the base, which is much higher than the 
breadth; the cell-spot oval, not angulated at both ends; the tornal spot oval, nearly 
perpendicular to the cell spot; 2 spots respectively in the interspaces 3 and 4, with 
broad yellowish scales; in the interspace 7 lacking any hyaline spot. — Second- 
aries at the base with a roundish yellow spot which is incised at the submedian 



'['12 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

fold. Both fringes black, not mixing yellow at the apex of primaries. Exp. — (5 
30 mm." P a t r i a : Hondo. T y p u s : Mannchen, Monotypus, Hokkaido Imperial 
University, Sapporo). 
Syntomis takanonis Wileman, 1928, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 426; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 58; Matsumura, 1931, 6000 Illustr. 
Ins. Jap., p. 996, fig. 

Diese Aberration entspricht der ab. quinquemacula ( ^ •'^ ■ ^^° • ^ -^ • ) meines 
Schemas. 

* A. (S.) germana bogoriensis Roepke, status nov. 

Amata bogoriensis Roepke, 1937, Ent. Z., 50, p. 490, fig. 3. (Originalbeschrei- 
bung: „Fuhler fadenformig, schwarzlich, das Spitzendrittel weiBlich. Behaarung 
des Gesichts ganz hellgelb, des Scheitels etwas mehr braunlich gelb. Die kleinen 
Palpen braunlich. Halskragen braunlich, Schulterdecken gelb, braunlich gerandet. 
Thorax oberseits hellgelb, Hleib oben und unten ganz hellgelb, nur die Segment- 
grenzen schwach braunlich. Beine hellgraubraun. Fliigel dunkelbraun. Vfl. mit je 5, 
Hfl. mit je einem groBen Fensterfleck, ahnlich wie bei germana Fid. in der Abbil- 
dung bei S e i t z 1. c, doch sind die Flecke eher noch etwas groBer, die beiden mitt- 
leren des Vfl. sind nur durch die untere Zellgrenze (cu) von einander geschieden. 
Moglicherweise sind die hellen Partien beim frischen Tier etwas dunkler, mehr 
goldgelb. — 1 9> 27.5mm Spannweite, Holotypus; Buitenzorg, W. Java, 1919; leg. 
R o ep ke.") 

Obwohl diese Form mir in Natur unbekannt blieb, spricht ihr ganzes 
Aussehen auf dem die Originalbeschreibung begleitenden Photo fiir ihre 
Zugehorigkeit zu germana Fldr. Sie ist noch grobfleckiger als ssp, gen- 
zana Mats.; die einander weit beriihrenden Vorderfliigelmakeln m2 und nig 
konnten wohl ein gutes Unterscheidungsmerkmal darstellen, falls dies sich 
als bestandig erweisen sollte. Die Makeln nig und mg liegen einander so 
nahe, daB Roepke sie als eine gemeinsame Makel auff aBte. Die richtige 
systematische Stellung dieser javanischen Form kann nur auf Grund wei- 
teren Materials entschieden werden. 

Geographische Verbreitung. Java. 



11. Amata (Syntomis) lucerna (Wilem., 1910) 
(Abb. 32; Taf. IV, Fig. 12—14) 

Syntomis lucerna Wileman, 1910, The Ent., 43, p. 221; Zerny, 1912, Wagner's 
Lep. Cat., 7, p. 23; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 79; Wileman, 1928, 
Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 422; Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., 
p. 996, fig.; Son an, 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 100 (Original- 
beschreibung: „(5. Head black, face pale ochreous; thorax black spotted with 
yellow; abdomen black with eight yellow belts, the first and last incomplete. Fore 
wings black, some yellowish scales at base; five hyaline spots — a triangular one 
near the base, one in the cell and one below, two beyond the cell, each divided by 
a vein. Hind wings hyaline with rather broad costal and outer marginal borders, the 
latter projected inwards about the middle; the inner margin edged with black and 
tinged with yellow at anal angle. Under side similar to above, but the fore wings 



i 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^]^3 



have whitish apical spots. — $. Agrees with the male, but the hyaline spots are 
somewhat larger; there are only seven yellow belts on abdomen, the first and last 
incomplete, and the latter broad. — Expanse, (5 46 millim., $ 44 millim." P a t r i a : 
Kanshirei, Formosa. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, 
B. M.). 

Amata lucerna H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914) p. 34, t. 2, fig. 24. 

Syntomis flava (non Wilem.) Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 996. 

Amata sinana Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 151, t. 10, fig. 9 (Original- 
beschreibung: „ Antennae ciliated, black with white tips; head black; frons, 
base of the collar, and thorax yellow; tegulae black, yellowish at their base. Pro- 
and metathorax with lateral yellow spots. Abdomen with 6 yellow bands, the last 5 
ones completely closed below. Tip of the abdomen black; first joint of the hind 
tarsi whitish. Forewing blackish brown with a small orange yellow spot at the 
base. Hyaline spots very large, slightly yellow; the first quadrangular, the second 
large, truncate, filling almost the entire cell. The subcellular rhomboid touching 
veins 1, 2 and the cell. Subterminal blotches very large, the lower heart-shaped 
between veins 3 and 5 and divided by the black vein 4, the apical one between 
veins 6 and 8 triangular. Hindwing with the hyaline blotch very large, from vein 
1 to 4, its outer edge incised on vein 2. — Holotype: (5, span 35 mm., Szechuan, 
Ginfu Shan, 4. VIII. 1930, leg. Friedrichs. — Allotype: $, span 38mm., Tibet, 
Menia, Hotshu-River, 2500 — 3000 m., June-August. — Paratype: (5, span 38 mm., 
Tibet, Menia, Hotshu-River, 2500 — 3000 m., June-August. — A. sinana comes nearest 
to A. herinda, Moore but differs by having all hyaline spots much larger, by having 
the discal spot elongated and not quadrate, and by the huge hyaline patch in the 
hindwing which fills out more than the dorsal -/s of the wing. A. sinana seems to 
resemble much A. jankowskii, Rothsch. from Southern and Central China, but has 
the frons yellow and not black, the tegulae not entirely yellow and the 5th abdo- 
minal ring closed below, while in jankowskii segments 4 and 5 reach only the 
ventral side." T y p e n : Samml. H. Bytinski-Salz). Neues Synonym. 

Fiihler einfach, schwarz, im letzten Viertel (oder etwas kiirzer) weiB. 
Kopf schwarz; Stirn orange; Wangen und Scheitel bisweilen mit einer mehr 
oder weniger starken Beimischung von orangen Haaren, so daB nur ein 
Streifen zwischen den Fiihlern rein schwarz bleibt. Patagia und Tegulae 
schwarz, die letzteren mit orangen Flecken an den Schultern. Thorax 
schwarz, mit einem orangen mittleren und einem Hinterrandfleck; Pectus 
mit je zwei ebensolchen Flecken an den Seiten. Beine schwarzlich; 1. Tar- 
senglied der Hinterbeine, manchmal auch die weiteren Glieder, weiB. Hin- 
terleib schwarz, mit einem orangen Fleck am ersten Tergit und ebensolchen 
breiten Giirteln auf den weiteren Segmenten, sechs beim Mannchen, fiinf 
beim Weibchen; nicht seiten ein orange Fleck auf dem achten (beim Weib- 
chen auf dem siebenten) Tergit; manchmal sind die schwarzen Ringe zwi- 
schen den einzelnen Giirteln vollstandig eingezogen, so daB die Giirtelzahl 
geringer zu sein scheint. Fliigel schwarz; die vorderen mit kl einem gelbem 
Piinktchen an der Basis und sechs groBen hyalinen Grundmakeln, die hin- 
teren mit einer groBen, aus zwei entstandenen Makel, die am Dorsum bis- 
weilen gelblich ist; Additionalflecke manchmal entwickelt. Vorderfliigel- 
lange: 19 bis 23 mm, 

Vorderfliigel: Alle Makeln voneinander getrennt. Die Makel m^ rund- 
lich oder oval, nicht mehr als einhalb so groB wie m4; die Zellmakel mg 
ausgezogen-trapezformig; mg in der Kegel sehr breit, unregelmaBig-eifor- 



114 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



mig, am AuBenrand ofters leicht gezahnt; m4 die langste Makel in der 
AuBenreihe, gewohnlich mit einem kleinen Additionsfleck oberhalb der 
Rippe Rg; nig und m.^ groB, die untere ofters etwas kleiner. 

Hinterfliigel: Die sehr groBe gemeinsame Makel liegt fast am Dorsum 
und reicht bis iiber die Rippe Cu^; die Grenze zwischen den urspriinglichen 
Basal- und Distalmakeln ist durch einen kleinen, spitzen oder abgerunde- 
ten, inneren Vorsprung der schwarzen Umrandung angedeutet. 




Abb. 32: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) lucerna (Wilem.), Li- 
kiang, China (nach dem Praparat No. S. 038, Z. S. M.). A — Innenseite der 
linken Valva; B — die der rechten Valva; C — Tegumen mit Uncus; D — Di- 
stalrand des Lateralanhanges des Tegumens bei starkerer VergroBerung; E — 
Saccus. 



Mannliche Genitalien (Abb. 32): Uncus an der Basis blasenfdrmig ver- 
dickt, dann ziemlich plotzlich eine nicht lange, scharfe Spitze bildend; 
Tegumen mit maBig breiten, distal gezahnten Lateralanhangen. Valvae 
deutlich asymmetrisch, mit einem langen oberen Winkel; die linke Valva 
mit einer breit abgerundeten Distalspitze und einem langen sichelformigen 
Processus basalis; an der rechten Valva die Distalspitze leicht hervortre- 
tend. Aedoeagus dem von germana Fldr. ahnlich. 

Anmerkungen. Erinnert an eine sehr groBe A. (S.) germana ger- 
mana (Fldr.), von welcher sie sich durch die in der germana-Beschreibung 
angegebenen Merkmale unterscheidet. Von pascus Leech trennen lucerna 
viel groBere, rein hyaline Fliigelmakeln, von acrospila Fldr. die nur an den 
Spitzen weiBen Fiihler, von den beiden Arten noch die an den Schultern 
gelb gefieckten Tegulae. 

Die Art wurde nach einem Parchen von Formosa auf gestellt, mit welchem 
die westchinesischen Exemplare gut iibereinstimmen. Den letzteren fehlt 
nur die weiBe Beschuppung des Vorderflugelapex, und die Makel m^ ist 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 115 



etwas kleiner. Ich verfiige leider iiber kein Material von Formosa, um fest- 
stellen zu konnen, ob es sich hier um geographische Variabilitat handelt. 
Sonst miiOte die westchinesische Unterart als sinana Byt.-Salz bezeichnet 
werden. Wenn bei dieser nur sechs abdominale Giirtel angegeben sind, 
so wohl nur deshalb, da zwei einander nahe beriihrende Giirtel als einer 
gezahlt wurden. 

Geographische Verbreitung. Formosa; Tibet; die chinesischen 
Provinzen Yiinnan und Szetschwan, 



Untersuchtes Material 

Nord-Yiinnan: Likiang, 23. Juli bis 1. September 1934 und 1935, 51(5(5 und 37?$, 
H. H o n e , M. K., Z. S. M. (mannliche Genitalpraparate No. S. 038, S. 039). 

Variabilitat. Wie bereits erwahnt wurde, muB die Frage der geo- 
graphischen Variabilitat von lucerna bis auf Weiteres offen bleiben. Die 
individuellen Formen sind nachstehend auf Grund der Likiang-Serie an- 
gegeben. Die Farbe der gelben Korperteile variiert von lebhaft orange bis 
blaB gelb, was aber wohl durch eine Wirkung der Sonnenbestrahlung 
(vielleicht noch auf die lebenden Falter) zu erklaren ware. Auch ein Fehlen 
der gelben Schuppen auf dem letzten Abdominaltergit ware dadurch zu 
erklaren, daB diese sehr leicht abgerieben werden. Aus diesem Grunde 
messe ich diesen Merkmalen wenig Bedeutung bei. Es sei erwahnt, daB 
auBer der Form mit einem Additionalfleck oberhalb der Vorderfliigel- 
makel m4, die als namenstypische zu betrachten ist, ich ein Mannchen und 
zwei Weibchen gefunden habe, bei welchen ein kleines Additionalfleckchen 
nach auBen von der Makel mg (oberhalb der Rippe Cug) vorhanden war 
(ab. anticipluspuncta) . Den fiinf anderen Mannchen und drei Weibchen 
fehlten dagegen jegliche Additionalfiecke der Vorderfliigel (ab. antici- 
reducta). Es lag mir noch ein Parchen vor mit den Merkmalen der ab. centri- 
puncta: beim Mannchen waren die schwarzen Piinktchen in der Vorder- 
fliigelmakel m2 ganz deutlich auf den beiden Seiten, obgleich ganz winzig; 
bei den Weibchen waren sie asymmetrisch und mit dem angrenzenden 
schwarzen Grund verschmolzen. 



* Amata (Syntomis) flava (Wilem., 1910) (Taf. IV, Fig. 15) 

Syntomis lucerna flava Wilem an, 1910, The Ent., 43, p. 221; Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat., 7, p. 23; Seitz, 1913, GroB-Sciim. Erde, 10, p. 79 (Original- 
beschreibung : „Except that the hyaline spots and the hind wing are more or 
less covered with yellow scales this is almost identical with the type. It is, however, 
rather smaller, the eighth ring of abdomen is represented by a small yellow spot, 
and the apical spot is absent on the under side of the fore wings. Expanse, 40 millim." 
P a t r i a : Banshoryo, Formosa. T y p u s : Mannchen, Monotypus, B. M.). 

Amata aurantiifrons Rothschild, 1911, Novit. Zool., 18, p. 154; 1912, ibid., 19, p. 377, 
t. 5, fig. 14; H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 30 (O r i g i n a 1 - 
beschreibung: „<^. Legs black, basal half of tarsus of hindleg white; frons 



lie Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

orange; antennae black, tip yellow; vertex, tegulae, and patagia black; thorax 
orange with transverse black band; abdomen orange ringed with black. — Forewing 
blackish chocolate, a wedge-shaped patch in cell, a large irregular patcii below it, 
one above vein 2 and one above vein 3 and one on eadi side vein 5 orange, some- 
what semihyaline. — Hindwing semihyaline orange with very broad blackish cho- 
colate margins running into centre of wing at vein 3. — Length of forewing: 22 mm." 
P a t r i a : Tainan, Formosa. T y p u s : Mannchen, Monotypus, B. M.). 

Syntomis aurantiifrons Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 19; Seitz, 1913, 
GroB-Schm. Erde, 10, p. 77. 

Amata flava H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 30, t. 2, fig. 19. 

Syntomis flava Wileman, 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 422; Sonan, 1941, 
Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 100. 

Syntomis flava ab. aurantiifrons Wileman, 1929, 1. c; Sonan, 1941, op. cit., p. 101. 

Syntom,is lucerna (non Wilem.) Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 994. 

Die taxonomische Stellung dieser zunachst als eine Aberration der vori- 
gen Art beschriebenen Form ist ziemlich dunkel. Die vorliegenden Angaben 
reichen nicht aus, um diese Frage zu klaren. 



12. Amata (Syntomis) pascus (Leech, 1889) 
(Abb. 33; Taf . V, Fig. 1— 6) 

Syntomis pascus Leech, 1889, Trans. Ent. Soc. London, p. 124, t. 9, fig. 1; 1898, ibid., 
p. 320; Zerny, 1931, Iris, 45, p. 2 (Originalbeschreibung: „Closely allied 
to Syntomis acrospila, Feld., but wants the large white apical spot of that species; 
the hyaline spots of primaries are rather differently arranged, and that of the se- 
condaries different in shape. F elder's figure (Reise de Novara, t. cii, fig. 11) re- 
presents a male with five yellow belts on abdomen, but the male of S. pascus has 
six abdominal rings, and the female five. Expanse, (3 45 mm., 5 52 mm." P a t r i a : 
Kiukiang, Kiangsi. T y p u s : Mannciien, Holotypus, B. M.). 

Zygaena pascus K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 94. 

Syntomis pasca H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 94; S e i t z , 1909, GroB-Sdim. 
Erde, 2, p. 40, t. 9 g (fig. 2); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 24; Wu, 1938, 
Cat. Ins. Sin., 4, p. 632. 

Amata pasca Fletcher, 1925, Cat. Ind., Ins., 8, p. 18. 

Fiihler einfach, schwarz, mit langen, weiBen Spitzen, die das vordere 
Drittel einnehmen. Kopf schwarz; Stirn gelb. Patagia und Tegulae schwarz. 
Thorax schwarz mit einem groBen gelben Fleck etwas hinter der Mitte 
und einem ebensolchen Hinterrand; manchmal zwei gelbe Langslinien in 
der Thoraxmitte; Pectus mit je zwei gelben Flecken auf den Seiten. Beine 
schwarz oder dunkelbraun; wenigstens das 1. Glied der Hintertarsen weiB. 
Hinterleib schwarz; 1. Tergit und sechs welter e, komplette postsegmentale 
Giirtel (sechs beim Mannchen, fiinf beim Weibchen) gelb; 8. Segment (beim 
Weibchen der groBte Tell des siebenten) ganz schwarz. Die schwarze Far- 
bung des Korpers und der Fliigel ofters ins Braune ziehend. Fliigel mit 
hyalinen, mehr oder weniger dicht gelb behaarten Makeln; Vorderfliigel 
mit sechs groBen Grundmakeln, die Fliigelbasis, bisweilen auch der Apex 
(insbesondere von der Unterseite), gelblich beschuppt; Hinterfliigel mit 
einer groBen, aus zwei gebildeten Makel. Vorderfliigellange: 18 bis 25 mm. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



117 



Vorderfliigel: Die Makel m^ subquadratisch oder leicht ausgezogen, mei- 
stens breiter aber kiirzer als die Makel 1114; m^ langlich trapezformig, so 
breit wie die Mittelzelle; nig abgerundet-rhombisch oder von einer etwas 
unregelmaBigen Form, beim Weibchen besonders breit; m^ so lang wie nig 
und nig oder langer, manchmal mit einem Additionalfleck oberhalb der 
Rippe R5; in der Kegel nig langer als nig. 

Hinterfliigel: Der basale Teil der gemeinsamen Makel zweimal so groB 
wie der distale, beim Weibchen der letztere gewohnlich mit einem Additio- 
nalfleck oberhalb der Rippe Cu^. 




Abb. 33: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) pascus (Leech), Ost- 
Tienmuschan, China (nach dem Praparat No. S. 043, Z. S. M.). A — Tegumen 
mit Uncus; B — Innenseite der hnken Valva; C — die der rechten Valva; 
D — Saccus. 



Mannliche Genitalien (Abb. 33): Uncus an der Basis rundlich verdickt, 
dann schmal, leicht nach unten gebogen, scharf zugespitzt; Lateralanhange 
des Tegumens ganz kurz, abgerundet. Valvae asymmetrisch, mit einem 
wohl entwickelten, cephalad gerichteten oberen Wijikel und einer aus- 
gezogenen, auf warts gebogenen, abgerundeten Distalspitze; diese Spitze ist 
kiirzer an der linken Valva und mehr auf gebogen; Processus basalis der 
linken Valva groB, sichelformig gebogen. Cornuti wie bei germana Fldr., 
aber die distale, abgesonderte Gruppe besteht aus weniger zahlreichen 
und kiirzeren Stacheln. 

Anmerkungen. Erinnert stark an acrospila Fldr., aber die Fiihler 
sind niemals so lang weiB beschuppt und die Hinterleibsspitze ist nicht gelb. 
In der Originalbeschreibung von pascus hat Leech (1889) eine falsche 
Giirtelzahl am Hinterleib angegeben, was er spater (1898) verbesserte. 

Von H amp son (1898) wurde der urspriingliche Name pascus in pasca 
verbessert, um eine grammatische Ubereinstimmung mit dem Geschlecht 
des Gattungsnamens zu erreichen. Da aus der Originalbeschreibung der 



110 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Art keine Ableitung des Namens zu erblicken ist, halte ich es nicht fiir 
moglich, dieser Emendation zu f olgen, desto weniger, da Leech von der 
Notwendigkeit solcher grammatischer tJbereinstimmung gut unterrichtet 
war, da er in der Gattung Syntomis bei anderen zweifellosen Adjektiv- 
namen wie z. B. dichotoma, aucta, consequa und ohsoleta eine weibliche 
Endung selbst gebrauchte. Anscheinend vermutete Leech im Namen 
pascus ein Hauptwort. 

Geographische Verbreitung. Chinesische Provinzen Schensi, 
Tschekiang, Kiangsu, Kiangsi und Szetschwan. Man kann eine weitere 
Verbreitung in China vermuten. 

Untersuchtes Material 

Provinz Schensi: Tapaischan im Tsinling, Siidteil der Provinz, 1700m, 7. bis 9. Juli, 
8. August 1936, 1 (5 und 4 $$, H. H 5 n e , M. K. 

Provinz Kiangsu: Nanking, 2 $?, H. H 6 n e , M. K. 

Provinz Tschekiang: Ost-Tienmuschan, 1500m, 15. Juni bis 3. Juli 1931, 2^6 und 1 ?, 
M. K.; 1(5 und 1?, Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 043); West-Tien- 
muschan, 1600m, 21. Juni bis 2. Juli 1932, 2^6 und 2 ??, H. Hone, M. K.; 1(5 
und 1 ?, Z. S. M. 

Provinz Kiangsi: Kuling, Juni, 1 $, A. M. N. H. 

Provinz Szetschwan: Sdiinkaisi, Omeischan, 4400', Juli, 2(5(5, D. C. Graham, U. S. 
N. M.; Omeischan, bei Kiating, August, 2 $?, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; Mupin, 
2000' bis 8000', 2^ 6 und 1 $, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; Wentschwan, 4000', 1(5, 
D. C. Graham, U. S. N. M.; Tschunking, 1(5 und 1 ?, Samml. B. Alberti; 
Sigipin, 6000' bis 7000', 1 (5 , U. S. N. M. 

Variabilitat. Die Zahl der weiBen Gheder an den Hintertarsen 
schwankt von eins bis vier; die Abdominalgiirtel sind verschieden breit; 
die Fliigelmakelform ist etwas unbestandig — alle diese Variationen sind 
schwer aufzufassen und sie weisen Ubergange auf. Bei einem Mannchen 
vom West-Tienmuschan sind alle Fliigelmakeln klein (ab. parvipuncta), bei 
einem Weibchen aus Tschunking fehlen auf dem linken Vorderfliigel die 
Makeln m4 bis m^ (ab. trimacula), bei einem Weibchen vom Omeischan 
zeigen die Vorderfliigelmakeln m^ und mg eine Tendenz zur Verschmel- 
zung (trans, ad ab. arcuata). Da bei der namenstypischen Form von pascus 
nur sechs Grundmakeln am Vorderfliigel vorhanden sind, gehoren zv/ei 
Weibchen vom Ost-Tienmuschan, zwei vom West-Tienmuschan, eins vom 
Kuling, ebenso ein Mannchen und vier Weibchen vom Tapaischan, bei 
welchen ein Additionalfleck oberhalb der Vorderfliigelmakel m4 vorhanden 
ist, zur ab. anticipluspuncta. 

13. Amata (Syntomis) acrospila (Fldr., 1869) (Abb. 34; Taf. V, Fig. 7—9) 

Syntomis acrospila Felder, 1869, Reise Novara, Lep., 2, p. 9, t. 102, fig. 11; Seitz, 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 40, t. 9 h (fig. 2); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, 
p. 18; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629. (In der Originalpublikation wurde die Art 
nur abgebildet und nicht beschrieben. P a t r i a : Schanghai, Provinz Kiangsu, China. 
T y p u s : Weibchen, Monotypus, B. M.). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten J 19 



Zygaena acrospila K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 94. 

Amata acrospila H am p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 33. 

Fiihler einfach, bis auf wenige, manchmal dunkel- oder gelbbraune Ba- 
salglieder, weiB geringelt oder vollstandig milchweiB von unten. Kopf 
schwarzbraun; Stirn gelb oder weiB. Patagia und Tegulae schwarzbraun. 
Thorax mit einem groBen, runden gelben Fleck in der Mitte und einem 
ebensolchen am Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den 
Seiten. Beine dunkelbraun; die Innenseite der Hiiften manchmal gelb; 
1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen bisweilen, der Hintertarsen stets 
weiB bei beiden Geschlechtern; manchmal auch das 2. und das 3. Glied der 
Hintertarsen weiB. Hinterleib schwarz; 1. Tergit mit einem gelben Fleck; 
sechs (beim Weibchen fiinf) weitere vollstandige gelbe Postsegmentalgiir- 
tel; das letzte Abdominaltergit ofters mit einem diffusen gelben Fleck. 
Fliigel schwarzbraun, die vorderen mit einem gelblichen Anflug an der 
Basis und einem diffusen gelben oder weiBlichen Apikalfleck wenigstens an 
der Unterseite; sechs groBe weiB- oder etwas gelbhyaline Makeln im Vor- 
derfliigel und eine sehr groBe hyaline, am Dorsum gelblich beschuppte 
Makel im Hinterfliigel. Vorderfliigellange: 21 bis 24 mm. 

Vorderfliigel : Makel m^ mehr oder weniger langlich, rechteckig-paralle- 
logrammformig, stumpf oder leicht zugespitzt gegen die Basis; m, langlich- 
trapezformig, basal nicht weiter als bis zur inneren Grenze der Makel m3 
erstreckt; mg etwa rhombisch, ofters abgerundet; m^ so lang wie die iibrigen 
auBeren Makeln oder etwas langer; mj etwas langer als mg; bisweilen ein 
kleiner Additionalfleck oberhalb der Makel m4. 

Hinterfliigel: Die von zwei untereinanderverschmolzenen Makeln ge- 
bildete groBe Makel reicht von der Fliigelbasis bis zur Rippe M2 und ofters 
auch in die Mittelzelle; der schwarze Fliigelrand bildet eine Art Zahn 
innerhalb der hyalinen Makel an der Rippe Cu,; die Adern, welche diese 
Makel durchqueren, sind gelblich oder diffus schwarz beschuppt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 34): Uncus sehr schlank, leicht gebogen; 
Tegumen mit kurzen, abgerundeten Lateralanhangen. Valvae fast sym- 
metrisch, mit einem stark cephalad ausgezogenen oberen Winkel und einer 
schmalen, auf warts gebogenen Distalspitze; der linke Processus basalis 
groB, distal erweitert und hier mit einem ziemlich langen Distalauswuchs. 
Fultura inferior mit einem behaarten Distalrand. Aedoeagus fast gerade, 
mit einem erweiterten und leicht auf warts gebogenen Coecum penis; Cor- 
nuti klein an der Basis und am Ende der Reihe, die iibrigen schlanker und 
untereinander fast gleich. 

Anmerkungen. Obwohl keine Originalbeschreibung der Art ver- 
offentlicht wurde, gibt die Originalabbildung von acrospila eine voile Vor- 
stellung von dieser Art. Die spateren Autoren haben acrospila mit con- 
fluens Leech und ihrer ab. leechi Rothsch. verwechselt und den Artnamen 
auf diese letztere iibertragen. 

Erinnert am meisten an pascus Leech (vgl.); die Unterschiede der con- 
fluens Leech gegeniiber werden bei dieser letzteren Art besprochen. Sehr 
charakteristisch fiir acrospila sind ihre Fiihler, die bei keiner anderen 



120 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 34: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) acrospila (Fldr.), Kua- 
tun, China (nach dem Praparat No. S. 057, Z. S. M.). A — Seitenansicht; B — 
von unten gesehen; C — Aedoeagus; D — Cornuti bei starkerer VergroBe- 
rung. 

palaearktischen Amata-Art so lang weiB beschuppt sind. Ein Vergleich mit 
emma Btlr. (= torquatus Leech), den wir z. B. bei Seitz (1909) finden, 
eriibrigt sich, da die beiden Arten sehr wenig Ahnhchkeit haben. 

Geographische Verbreitung. Chinesische Provinzen Kiangsu, 
Tschekiang und Fukien. In Szetschwan scheint acrospila durch confiuens 
Leech vollstandig ersetzt zu sein. 

Untersuchtes Material 



Provinz Tschekiang: West-Tienmuschan, 1600m, 21. bis 29. Juni 1932, H. Hone, 1(5 
und 1 5, M. K.; 1(5 und 1 ?, Z. S. M.; Gebirge siidlich Wontschou, 7. bis 22. Sep- 
tember 1940, 2 (5 (5 und 3 $$, H. H 6 n e , M. K.; 1 $, Z. S. M. 

Provinz Fukien: Kuatun, 2300 m, 9. bis 13. Juli 1938, 3(5 (5 und 2 ??, H. H o n e , M. K. 
(mannliches Genitalpraparat No. S. 057). 

Variabilitat. Von auf fallenden Individualformen sind nur solche 
mit Additionalflecken im Vorderfliigel zu erwahnen (ab. anticipluspuncta); 
Additionalflecke oberhalb der Makel m4 wurden bei zwei Weibchen vom 
West-Tienmuschan, einem Mannchen und einem Weibchen aus Kuatun 
und einem Weibchen aus Wontschou gefunden; ein weiteres Weibchen, 
ebenfalls aus Kuatun, hatte auBerdem noch einen Additionalfleck nach 
auBen von der Makel m.^. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten ]^21 

14. Amata (Syntomis) confluens (Leech, 1898), status nov. 
(Abb. 35; Taf. V, Fig. 10) 

Syntomis acrospila var. confluens Leech, 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 322; 
Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 18 (Originalbeschreibung: „In 
the Huang-mu-chang example the hyaline spots in the interno-median interspace 
are united." P atria: Huangmutschang, Provinz Szetschwan, China. Typus: 
Weibchen, Monotypus, B. M.). 

Syntomis acrospila ab. 1 Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 92. 

Syntom^is acrospila ab. changiana Strand, 1917, Arch. Naturg., 82 (A. 2), (1916), p. 81; 
D r a u d t , 1931, S e i t z GroB-Schm. Erde, Suppl. 2, p. 58 (Originalbeschrei- 
bung: „Im Vorderfiiigel flieBen die Flecke im submedianen Zwischenraum zu- 
sammen, indem sie nicht durch einen schwarzen Balken getrennt sind." P a t r i a 
und Typus sind die gleichen wie bei confluens Leech, da die Beschreibung auf 
dasselbe Exemplar begriindet ist). 

Syntomis acrospila (part.) W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629. 

Syntomis changiana W u , 1938, op. cit., p. 630. 

Fiihler einfach, schwarz, mit m.ehr oder weniger langer weiBer Spitze. 
Kopf gelb Oder hellorange, mit einem schwarzen Streifen zwischen den 
Fiihlern. Patagia schwarz oder leicht mit Gelb gemischt; Tegulae braun- 
schwarz mit gelben Schultern, oder zum groBten Teil gelb, dunkelbraun 
umsaumt. Thorax gelb oder orange in der Mitte und mit einem ebensol- 
chen groBen, runden Fleck am Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben oder 
orangen Flecken auf den Seiten. Beine schwarz; Hiiften mehr oder weniger 
stark gelb beschuppt, manchmal die Schenkel mit gelben Lateralstreifen; 
Hintertarsen mit einem mehr oder weniger gelben 1. Glied. Hinterleib 
braun oder schwarz; 1. Tergit mit einem gelben oder orangen Fleck; sechs 
(beim "Weibchen fiinf) gleiche komplette Postsegmentalgiirtel auf den wei- 
teren Segmenten; das letzte Abdominalsegment (beim Weibchen wenig- 
stens der Postsegmentalrand des 7. Tergits) mehr oder weniger deutlich 
gelb gegiirtelt. Fliigel dunkelbraun oder schwarzlich mit gelblich oder 
weiB-hyalinen Makeln, die vorderen mit einem gelben Schuppenfleck 
an der Fliigelbasis, ebensolchen Supradorsalstreifen und einem mehr oder 
weniger deutlichen gelblichen Apikalfleck. Vorderfliigellange: 18 bis 23 mm. 

Vorderfiiigel: Alle Grundmakeln groB, so breit wie die Adernzwischen- 
raume, in welchen sie liegen; die Makel m^ langlich, zur Basis mehr oder 
weniger zugespitzt; m2 eher dreieckig als trapezformig, basal welter als der 
Innenrand der Makel mg reichend; m.j sehr breit, mehr oder weniger 
rhombisch, fast bis zum Tornus reichend; der schwarze Balken, der m^ von 
mo trennt, fehlt bisweilen vollstandig und die beiden Makeln bilden dann 
einen breiten gemeinsamen Streifen fast von der Flugelbasis bis zum 
Tornus; offers ist ein kleines Additionalfleckchen oberhalb der Rippe Cu^ 
vorhanden, das an m.^ grenzt; m4 die langste Makel in der auBeren Reihe; 
der oberhalb ihr offers vorhandene Additionalfleck erreicht nur seiten die 
Halfte ihrer Lange; mg und m^ einander etwa gleich. 

Hinterfliigel: Die groBe hyaline Makel nimmt die groBte Fliigelflache 
ein, so daB nur ein schmaler schwarzer Rand bleibt, der einen Zahn an der 



122 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Ader Cug in die Makel hereinlaBt; alle Adern, die die hyaline Flache durch- 
queren, sind braunlich gelb, selten schwarz beschuppt; am Dorsalrand ist 
die Makel mit gelben Schuppen bedeckt. 




Abb. 35: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) confluens (Leech), 
Denschiangyin, China (nach dem Praparat No. W. D. F. 4511, U. S. N. M.). 
A — Seitenansicht; B — Aedoeagus (beschadigt!); C — Cornuti bei starkerer 
VergroBerung. 



Mannliche Genitalien (Abb. 35): Uncus ziemlich lang, leicht gebogen; 
Tegumen mit kurzen, distal leicht gezahnten Lateralanhangen. Valvae fast 
symmetrisch, mit einem maBigen oberen Winkel und einer nicht stark 
ausgezogenen, geraden, schmal-gerundeten Distalspitze. Fultura inferior 
behaart. Aedoeagus fast gerade, am Coecum penis erweitert; Cornuti ge- 
bogen in der Mitte der Reihe, mehr gerade und kiirzer an deren Ende. 

Anmerkungen. Diese Art wurde zunachst als eine Form der acro- 
spila Fldr. aufgestellt, von welcher sie sich im Genitalbau stark unter- 
scheidet. Im AuBeren ist sie von acrospila durch kiirzere weiBe Fiihler- 
spitzen, einen gelben oder orangen Kopf, gelb markierte Tegulae, eine 
welter zur Fliigelbasis reichende Vorderfliigelmakel m^ und groBere Hin- 
terfliigelmakel recht verschieden. 

Geographische Verbreitung: Provinz Szetschwan. 



Untersuchtes Material 

Provinz Szetschwan: Taopin, 28. August 1893, 1 S und 2 $9> G. P o t a n i n , Z. I. R. A.; 
Waschan, 6000', 1?, D. C. Graham, U. S. N. M.; Yachow, 2000' bis 7000', Juni, 
1(3 und 1$, D. C. Graham, U. S. N. M.; Denschiangyin, 1(5, D. C. Graham, 
U. S. N. M. (Genitalpraparat No. W. D. F. 4511); Schinkaisi, Mt. Omei, 4400', JuH, 
1 (3, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^23 



Variabilitat. Die namenstypische conftuens-Foim hat die Vorder- 
fliigelmakeln m^ und nig zu einer gemeinsamen Strieme verschmolzen. Es 
ist anzunehmen, daB diese Form nicht die vorherrschende ist. Unter den 
mir vorliegenden, oben aufgezahlten Faltern, war sie nur durch ein Weib- 
chen von Taopin vertreten, bei welchem der schwarze Balken zwischen 
den erwahnten Makeln etwas schmaler als bei dem Typus war. Die ver- 
breiterte Form der Art erhielt einen eigenen Namen: 



ab. leechi Rothsch., status nov. (Taf. V, Fig. 11—12; Taf. VI, Fig. 1—3) 

Syntomis acrospila (non Fldr.) H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 91; Leech, 
1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 322. 

Amata leechi Rothschild, 1910, Novit. ZooL, 17, p. 433; 1912, ibid., 19, p. 376, t. 3, 
fig. 23 (Originalbeschreibung: „$. This is the insect J. H. Leech identi- 
fied as acrospila Feld. It differs from the type of acrospila by the brown, not black 
colour, by the much wider lemon-yellow bands of the abdomen, by the hyaline 
patches being yellow, not white, by the hyaline patch below base of cell extending 
to tornus and only divided into two by a very narrow brown band, by there being 
a large hyaline patch between veins 6 and 7 as well as between 7 and 8, by there 
being two terminal yellow patches in place of one white one, and the whole 
hindwing being hyaline edged with brown, not merely the basal half. — (5- Differs 
from $ by having one terminal spot only, and the hyaline patch between veins 7 
and 8 much smaller." Patria: Waschan, Provinz Szetschwan, China. Typen: 
Weibchen, Holotypus, B. M.; Mannchen, Allotypus, ?). 

Syntomis leechi Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 2, p. 445; Zerny, 1912, Wagner's 
Lep. Cat., 7, p. 23; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 630. 

Amata confluens (non Leech) H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 33. 

Die Vorderfliigelmakeln m^ und m.^ voneinander durch einen dunkel- 
braunen oder schwarzlichen Balken getrennt. Der Holotypus hat Additio- 
nalflecke oberhalb der Makel m4 und nach auBen von mg. Diese Form ent- 
spricht der ab. separata + anticipluspuncta meines Schemas und ist die ge- 
wohnlichste in den mir vorliegenden Serien. Bei je einem Exemplar von 
Yachow und Taopin fehlt der Additionalfleck bei der Vorderfiiigelmakel m^ 
(ab. anticireducta) . 



' 15. Amata (Syntomis) euryzona (Leech, 1898) 
(Taf. VI, Fig. 9; Taf. VII, Fig. 1) 

Syntomis euryzona Leech, 1898, The Ent., 31, p. 153; 1898, Trans. Ent. Soc. London, 
p. 321; H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 94, t. 3, fig. 19; Seitz, 1909, 
GroB-Schm. Erde, 2, p. 40, t. 9g (fig. 5); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 21; 
W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631 (Originalbeschreibung : „Frons yellow; 
head, thorax, and abdomen black, the latter with seven yellow bands, and the 
prothorax and metathorax each have a yellow patch. Antennae black, apical third 
white. Primaries black, with the following yellowish markings: a bar in the interno- 



1 24 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

median interspace, with a spot above and a diffuse streak below its outer portion; 
a cuneiform spot in the discal cell, and four other spots beyond the cell; the second 
of these spots is also cuneiform, and separated from that in the cell by a black 
bar on discoidals; all the hyaline markings are contiguous, and only separated one 
from other by the venation. Secondaries yellowish hyaline, with a broad black 
border which is toothed on its inner edge. Expanse, 43 millim. — Allied to S. pas- 
cus, Leech." P a t r i a : Mupin, Provinz Szetschwan, China. T y p u s : Mannchen, 
Monotypus, B. M.). 
Amata euryzona Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 13. 

Von dieser Art ist nur ein einziges Exemplar, ein Mannchen, bekannt. 

Fiihler einfach, schwarz, das vordere Drittel weii3. Kopf schwarz; Stirn 
orange. Patagia, Tegulae und Thorax schwarz; der letztere mit gelbem 
Mittel- und Hinterrandfleck; Pectus mit ebensolchen Lateralflecken. Beine 
mit einem weiBen 1. TarsengUed. Hinterleib schwarz; 1. Tergit und sechs 
postsegmentale Giirtel auf den weiteren Segmenten orangegelb. Fliigel 
schwarzbraun mit orangehyahnen Makeln, die am Vorderfliigel eine ge- 
meinsame, nur an den Diskaladern durchschnittene Flache, am Hinter- 
fliigel eine groBe gemeinsame Makel bilden; Vorderfliigelapex mit einem 
hellen Fleck. Vorderfliigellange: 22 mm. 

Vorderfliigel: Die Makeln m^ und mg bilden eine breite Strieme, die so 
lang wie die Mittelzelle ist und sich vom deren Unterrand bis iiber die 
Ader A, (die schwarz bleibt) nach unten erstreckt; unter der Mittelzelle, 
zwischen den Adern Cu^ und Cu,, befindet sich ein kleiner hyaliner Fleck, 
der an diese Strieme und die Makel mg grenzt; m, lang-dreieckig; die Ma- 
keln der AuBenreihe (m4, mg und mg) und der zwischen den beiden ersteren 
von diesen liegende Additionalfleck langlich, sie liegen dicht am Distalende 
der Mittelzelle und sind von dieser durch einen schmalen schwarzen Diskal- 
fleck abgetrennt. 

Hinterfliigel: Der basale Teil der Makel groB und rund, grenzt an das 
Dorsum, der distale klein, bildet einen zahnartigen Vorsprung in der Rich- 
tung der Termen. 

Mannliche Genitalien (Taf. VII, Fig. 1): Von diesen liegt mir nur ein 
Foto vor. Es ware unzweckmaBig die nahere Beschreibung dieses Fotos zu 
geben, da auf der Aufnahme die Genitalien in einer anderen Position dar- 
gestellt sind, als dies fiir einen naheren Vergleich mit anderen Amata- 
Arten notwendig ist. Der rechte Processus basalis der Valva von euryzona 
ist kurz und dick, was fiir Einreihung dieser Art in die Sektion 1 der Unter- 
gattung Syntomis O. spricht. 

Anmerkungen. Die gesamte Anordnung der Vorderfliigelmakeln ist 
der bei fenestrata Drury ziemlich ahnlich und erinnert gleichzeitig an die 
von hunana Zerny, die zur nachstehenden Untergattungssektion gehort. 
Das gesamte Aussehen der euryzona ist so typisch, daB sie schon auf den 
ersten Blick identifiziert werden kann. 

Geographische Verbreitung. Nur von Mupin, Provinz Szet- 
schwan, Westchina, bekannt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^25 



Sektion 2 

Processus basales beider Valvae mehr oder weniger lang, mit freien 
Spitzen. Gewohnlich kein Scaphium. Die dunkel pigmentierten Korper- 
und Fliigelschuppen verursachen einen farbigen Glanz. Hinterleib mit 
mehr als zwei farbigen Giirteln. 

Vertreten hauptsachlich in Ostasien. Die meisten palaearktischen Arten 
leben in der Palaearchearktischen Subregion; in der hyrkanischen und der 
sumerischen Provinz findet sich je eine Art {pey^sica KoU. und wiltshirei 
Byt.-Salz). In der Athiopischen Region fliegt die „aUcia-Gruppe" mit rot 
gegiirteltem Hinterleib; die einzige palaearktische Art dieser Gruppe, mo- 
gadorensis Blach., ist endemisch im nordwestaf rikanischen Sektor derWest- 
mediterranen Provinz. In der Orientalischen und Australischen Region sind 
auBer den stark an die palaearktischen erinnernden Arten noch manche 
andere Gruppen vertreten, unter diesen die p/eij[f erae-Gruppe (Obraz- 
tsov, 1955). 



Bestimmungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 



(Die bisher nur im weiblichen Geschlechte bekannten Arten — kuatuna sp. nova, 
dichotomoides sp. nova, chekianga sp. nova, und grahami sp. nova, — ebenso wie 
formosensis Wilem., szechuana Byt.-Salz, menia Byt.-Salz, hunana Zerny und persica 
KolL, sind in diese Bestimmungstabelle nicht eingeschaltet.) 

1. Beide Processus basales der Valvae untereinander fast gleich, (der linke nur un- 
bedeutend langer), leicht ausgebogen, aufwarts gerichtet . . wiltshirei Byt.-Salz 
Processus basalis der linken Valva bedeutend langer, stark sichelformig gebogen, 
analwarts gerichtet 2 

2. Spitze des rechten Processus basalis hackbeilartig erweitert . . . hoenei sp. nova 
Spitze des rechten Processus basalis nicht breiter als sein Basalteil 3 

3. Beide Processus basales sichelformig gebogen 4 

Der rechte Processus basalis ganz leicht gebogen, gerade oder geknickt ... 5 

4. Oberwinkel der Valvae lang ausgezogen; Tegumen mit Lateralanhangen; Cornuti 

lang, insbesondere manche caudalen sladeni Moore 

Oberwinkel der Valvae ganz klein; Tegumen ohne Lateralanhange; caudale Cornuti 
kleiner als die basalen Tnogadorensis Blach. 

5. Oberwinkel der rechten Valva steigt hoher empor als die Spitze des Processus 

basalis 6 

Oberwinkel der rechten Valva und die Spitze ihres Processus basalis liegen fast 
auf gleicher Hohe 14 

6. Processus basalis der rechten Valva nach auBen gerichtet, bisweilen der inneren 

Valvenfiache angedriickt 7 

Processus basalis der rechten Valva nach innen gerichtet 13 

7. Lateralanhange desTegumens stark asymmetrisch ; der linke anal gerichtet, iiber die 

Uncus-Basis reichend, meistens schmaler als der rechte 8 

Lateralanhange des Tegumens fast symmetrisdi, die Uncus-Basis kaum oder nicht 
erreichend, der linke etwas nach innen gerichtet, fast so breit wie der rechte 
dichotoma Leech 

8. Der linke Lateralanhang des Tegumens etwa dreimal schmaler als der rechte . 9 
Der linke Lateralanhang des Tegumens nur etwa um ein Drittel schmaler als der 
rechte 11 



I 26 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



9. Processus basalis der linken Valva im Distalteil (vor der Spitze) etwas erweitert; 
Oberwinkel der rechten Valva deutlich hervortretend .... persiviilis Leech 
Processus basalis der linken Valva allmahlich zur Spitze verjiingt; Oberwinkel der 
rechten Valva ziemlich flach abgerundet 10 

10. Mittlere Cornuti die kleinsten sinensis Rothsch. 

Distale Cornuti die kleinsten perixanthia Hmps. 

ll.Aedoeagus mit einer Carina penis an der Spitze .... yunnanensis Rothsch. 
Aedoeagus einfach 12 

12. Oberwinkel der rechten Valva stark erweitert grotei Moore 

Oberwinkel der rechten Valva schmal aureola Swinh. 

13. Unterrand der linken Valva konkav masoni Moore 

Unterrand der linken Valva konvex dauidi Pouj. 

14. Ausschnitt zwischen dem Oberwinkel und Processus basalis der rechten Valva 

tief 15 

Ausschnitt zwischen dem Oberwinkel und Processus basalis der rechten Valva ganz 
klein xanthoma Leech 

15. AuBenspitze der rechten Valva in einen schmalen langen Auswuchs ausgezogen 

divisaWkr. 

AuBenspitze der rechten Valva einfach, zugespitzt oder stumpf 16 

16. Valvenspitzen stumpf aucta Leech 

Valvenspitzen scharf handelmazzettii Zerny. 



16. Amata (Syntomis) persimilis (Leech, 1898), comb, nova 
(Taf. VI, Fig. 4—5; Taf. VII, Fig. 2) 



Synomis persimilis Leech, 1898, The Entom., 31, p. 152; 1898, Trans. Ent. Soc. 
London, p. 322 ; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 25 ; W i 1 e m a n , 1929, Trans. 
Ent. Soc. London, 76, p. 432— 434, t. 20, fig. 4; Zerny, 1931, Iris, 45, p. 2; Wu, 1938, 
Cat. Ins. Sin., 4, p. 632 (Originalbeschreibung : „Head, thorax, and ab- 
domen black; frons and tegulae yellow; abdomen with six yellow bands. Wings 
black shot with purple. Primaries have five large hyaline spots, each of the three 
outer ones intersected by a nervule. Secondaries have two large hyaline spots, 
the outer one intersected by a nervule. Expanse, 36 millim." — „Allied to .S. peri- 
xanthia, Hamps., but distinguished by the collar being black instead of yellow, 
and by the absence of yellow band on the metathorax. It is also a much smaller 
species." P a t r i a : Nitou, Provinz Szetschwan, China. T y p u s : Mannchen, Holo- 
typus, B. M.). 

Syntomis perixanthia (part.) Leech, 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 321. 

Syntonnis perixanthia ab. persimilis H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 97; S e i t z , 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; 1913, op. cit., 10, p. 70. 

Amata perixanthia (part.) Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 20. 

Syntomis perixantha W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 632. 

Fiihler einfach, schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn gelb. 
Patagia schv^arz; Tegulae gelb mit langen schwarzen Haaren an den Spit- 
zen. Thorax schwarz mit gelbem Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben 
Flecken an den Seiten. Beine braunschwarz; Innenseite der Hiiften gelb; 
1. Tarsenglied weiB. Hinterleib schwarz mit blauviolettem Glanz; 1. Tergit 
und postsegmentale Giirtel auf sechs (beim Weibchen auf fiinf) weiteren 
Segmenten bleich gelb; der letzte dieser Giirtel fehlt manchmal auf der 
Ventralseite. Fliigel braunlichschwarz mit stumpf em Violettglanz; Makeln 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten \21 



hyalin, schmal gelb umrandet; Vorderfliigel mit sechs Grundmakeln und 
Additionalflecken oberhalb irig und m^; Hinterfliigel mit zwei voneinander 
getrennten Makeln. Vorderfliigellange: 16 bis 17 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ etwas langlich, fast ein rechtwinkliges Viereck 
mit abgerundeten Winkeln; m^ dreieckig; m..^ mehr oder weniger langlich, 
parallelepipedal, fast bis zum Tornus ausgedehnt; der Additionalfleck ober- 
halb von ihr kiirzer und schmaler als die Grundmakel; m4 die langste Makel 
der AuBenreihe; der oberhalb von ihr liegende Additionalfleck klein, nicht 
langer als die Halfte der Grundmakel; m.^ und mg untereinander fast gleich. 

Hinterfliigel: Beide Makeln fast gleichgroB, durch einen schwarzen Strei- 
fen voneinander getrennt. Die Basalmakel reicht fast bis zum Dorsum, die 
Distalmakel erstreckt sich nach oben liber die Ader. 

Mannliche Genitalien (Taf. VII, Fig. 2) sind mir nur von einem Foto 
bekannt und konnen deswegen nicht ausfiihrlich beschrieben werden. Ihre 
vergleichende Beschreibung wird bei der Besprechung der A. (S.) sinen- 
sis Rothsch. angefiihrt. 

Anmerkungen. Manche Autoren rechnen persimilis als Form zur 
formosanischen A. (S.) perixanthia (Hmps.). Nachdem ich die Gelegenheit 
hatte, die mannlichen Genitalien beider zu vergleichen, habe ich mich end- 
giiltig iiberzeugt, daB es sich hier zweifellos um verschiedene Arten han- 
delt. 

Geographische Verbreitung. Westchinesische Provinzen Szet- 
schwan und Yunnan. Angaben fiir Formosa beziehen sich auf die nach- 
stehende Art. 

Untersuchtes Material 

Westlich Yatschou, Provinz Szetschwan, China, 2000' bis 7000', Juni, 1 5, D. C. G r a - 
h a m , U. S. N. M. 

* Amata (Syntomis) perixanthia (Hmps., 1898) 
(Taf. VI, Fig. 6—8; Taf. VII, Fig. 3; Taf. VIII, Fig. 1) 

Syntomis perixanthia H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 97, t. 3, fig. 17; Leech, 
1898, The Entom., 31, p. 152; 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 321; Miyake, 1907, 
Annot. Zool. Jap., 6, p. 81; S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39;Matsumura, 
1911, Thous. Ins. Jap., SuppL, 3, p. 61, t. 35, fig. 6; Zerny, 1912, Wagner's Lep. 
Cat., 7, p. 25; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 70; M a t s u m u r a , 1931, 
6000 Illustr. Ins. Jap., p. 996; K a w a d a , 1934, Cat. Ins. Jap., 5, p. 2; S o n a n , 1941, 
Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 99 (Originalbeschreibung: „Black; 
antennae white at tips; frons, tegulae, patagia, and patches on metathorax and 
sides of thorax orange; tarsi with the 1st joint white; abdomen with basal orange 
patch and five bands. Fore wing with the base of costa and inner margin streaked 
with orange-yellow; a quadrate hyaline patch below base of cell; a wedge-shaped 
patch occupying the cell; an oblique patch below vein 2 and spot above 2; an elongate 
spot above vein 6 and streak above 7; two spots between veins 3 and 5. Hind 
wing with hyaline patch in and below cell, confluent with a patch between veins 2 
and 5, the margins of the patch and the veins crossing it orange-yellow." P a t r i a : 
Formosa. T y p u s : Weibchen, Monotypus, B. M.). 



128 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Syntomis persimilis (part.) Leech, 1898, Trans. Ent. Soc. London, p. 322. 

Sijntomis interrupta Wileman, 1910, The Entom., 43, p. 220; Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat., 7, p. 23; S e i t z , 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 79 (O r i g i n a 1 b e - 
schreibung : „Head black, face yellow, antennae black tipped with v^^hite above; 
thorax black, collar, patagia, and posterior edge yellow; abdomen black with seven 
yellow belts, the first incomplete, and the last three confluent above. Fore wings 
black; five hyaline spots — one near the base yellow tinged, a triangular one in 
the cell, one divided by vein two below the cell, two beyond the cell each trans- 
versed by a vein (the basal spot is separated from the spot below cell by a square 
patch of the ground colour, and both these spots are only divided from that in the 
cell by the median vein). Hind wings hyaline with some yellow scales on inner 
margin; the rather broad black border projects inwards about middle. Expanse, 
37 millim." Patria: Garambi, Formosa. Typus: Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Syntomis perixanthia var. (?) perixanthoides Strand, 1915, Dtsche Ent. Zschr., 
p. 30 Originalbeschreibung: „Die in , S e i t z ' als perixanthia behandelte 
Form weicht von der echten dadurch ab, daB Abdomen 6 gelbe Binden hat (wenn 
man den Querfieck an der Basis dessen mitzahlt, gibt es 7), wahrend die ent- 
sprechenden Zahlen bei meinen Exemplaren ebenso wie nach Hampsons An- 
gaben 5 bzw. 6 sind. AuBerdem sind die Binden bei S e i t z ' Form schmaler 
und werden oben mitten ,zum Teil von einer dunklen Dorsallinie leicht durch- 
brochen.' Es liegen mir nun aus Sauters Sammlung 4 Exemplare (c5) vor: 
Kosempo, VII, XI, IV und Chip-Chip II, welche dieselbe Anzahl Abdominalbinden 
wie S e i t z ' perixanthia haben und daher dazu gehoren diirften, trotzdem die 
Binden sonst nicht von denen der echten perixanthia abweichen. Diese Form, die 
vorlaufig als Varietal von perixanthia gelten moge, weicht, nach meinen Exemplaren 
zu urteilen, auBerdem dadurch von der echten perixanthia ab, daB der Fleck unter 
der Rippe 2 der Vorderfliigel vorn starker zugespitzt als bei perix. ist, ein Merk- 
mal, das aber wahrscheinlich nicht bestandig ist. Die Fliigelspannung betragt 31 bei 
16mm Vorderfliigellange." Patria: Kosempo, Formosa. Typus: Mannchen, 
Holotypus, Deutsches Entomologisches Institut). 

Amata perixanthia Sh Iraki, 1920, Rept. Proc. 3rd Ent. Meeting Pusa, 2, p. 661; 
Sonan, 1924, Dept. Agr. Govern, Res. Inst. Formosa, Rept. 12, p. 5; Sh Iraki, 
1940, J. Soc. Trop. Agr., 6, p. 191. 

Syntomis persimilis perixanthia Wileman, 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 431. 

Syntomis perixantha (part.) W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 632. 

Diese formosanische Art wurde von manchen Autoren als mit A. (S.) per- 
similis (Leech) konspezifisch angesprochen. Sie unterscheidet sich von die- 
ser aber durch eine mehr orange Tonung der gelb pigmentierten Korper- 
teile, orange Patagia und zwei ebensolche Flecke in der Thoraxmitte. Die 
Hiiften sind nicht nur an der Innenseite gelb, sondern auch auBen gelb 
gestreift. Alle Fliigelmakeln sind meistens groBer; die Vorderfliigelmakel 
nig erreicht die Mittelzelle und ist unter ihrem Unterrand abgeflacht. Die 
beiden Hinterfliigelmakeln konfluieren untereinander, dabei ist die Distal- 
makel meistens kleiner. 

Die mannlichen Genitalien (Taf. VIII, Fig. 1) sind mir nur aus einem 
Foto bekannt. Sie stehen denen der A. (S.) sinensis Rothsch. nahe, unter- 
scheiden sich aber von diesen durch die anders entwickelten Lateralan- 
hange des Tegumens und eine viel mehr gekriimmte Spitze des Processus 
basalis der linken Valva. Die weiblichen Genitalien (Taf. VII, Fig. 3) mit 
einem tiefen Ausschnitt des Postsegmentalrandes des 7. Abdominalsternits. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten \2Q 

Anmerkungen. Die von Wileman (1910) als eine besondere Art 
beschriebene Syntomis interrupta ist nur das Mannchen von perixanthia. 
Die Angabe, daB die drei letzten Abdominalgiirtel miteinander verschmol- 
zen seien, beruht wohl auf der Ursache, daB der Hinterleib etwas zusam- 
mengetrocknet war. Bei der Aufstellung seiner perixanthoides verglich 
Strand (1915) diese Form mit der perixanthia-Figur in Seitz (1909), die 
in der Tat A. (S.) sinensis Rothsch. darstellt. Deshalb bleibt die Kleinflek- 
kigkeit das einzige Merkmal der perixanthoides, das in der Originalbe- 
schreibung dieser Form liberhaupt unerwahnt blieb, bei dem Typus aber 
zu sehen ist. Wileman (1929) fand keinen Grund, perixanthoides von 
perixanthia artlich zu trennen. Solange die formosanischen Amata-Arten 
nicht genitaliter revidiert sind, ziehe ich perixanthoides ebenfalls als ein 
Synonym der perixanthia zu. 



17. Amata (Syntomis) sinensis Rothsch., 1910, status nov. 
(Abb. 36, 37 A; Taf. VI, Fig. 10—13) 

Synonymie s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn gelb oder weiB. 
Patagia gelb oder schwarz mit Beimischung von gelben Haaren; Tegulae 
gelb, mit langen schwarzen Spitzenhaaren. Thorax schwarz mit gelben 
Streifen und Flecken und einem ebensolchen Hinterrand; Pectus mit je 
zwei gelben Flecken an den Seiten. Beine braunlichschwarz; Innenseite der 
Hiiften gelb oder weiBlich; das 1. Tarsenglied weiB. Hinterleib schwarz, 
leicht blauviolett oder griinlich glanzend; 1. Tergit und postsegmentale 
Giirtelringe auf sechs (beim Weibchen auf fiinf) weiteren Segmenten gelb; 
8. Tergit bisweilen auch gelb. Alle gelben Anlagen orange getont. Fliigel 
braunlichschwarz mit rotlichem oder violettem Glanz; Makeln hyalin, 
schmal gelb umrandet; Vorderflugel mit sechs Grundmakeln und einem 
bestandigen ovalen Additionalfieck oberhalb mg, manchmal noch mit einem 
Additionalfleck oberhalb m4; Hinterfliigel mit zwei zusammengeflossenen 
Makeln, die ein Paar bilden. Vorderfliigellange: 20 bis 27 mm. 

Vorderflugel: Makel m^ etwas langlich, rechtwinklig mit mehr oder we- 
niger abgerundeten Winkeln, oder oval; m2 ein ausgezogenes Dreieck; mg 
meistens nach auBen verjiingt, seltener iiberall gleichmaBig breit, oder fast 
dreieckig; Additionalfieck oberhalb von ihr oval, nicht langer als die Halfte 
von mg; m4 die langste Makel der AuBenreihe; der manchmal oberhalb von 
ihr auftretende Additionalfieck schmaler als m4; mg gleichgroB wie mg oder 
etwas langer. 

Hinterfliigel: Die beiden groBen, zusammengeflossenen Makeln vonein- 
ander etwa bis zur Mitte mittels eines schwarzen Zahnvorsprunges der 
Umrandung gegeniiber dem Tornus getrennt, so daB ein Paar-Fleck ent- 
steht. Der basale Teil dieses Fleckes ist groBer. 



130 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Mannliche Genitalien (Abb. 36) mit einem leicht gebogenen Uncus, des- 
sen Spitze, von unten gesehen, abgeschnitten erscheint und drei kleine 
Hockerchen tragt; Tegumen asymmetrisch, mit ziemlich breiten und Ian- 
gen Lateralanhangen, die in verschiedenen, zueinander fast senkrecht ste- 
henden Flachen liegen. Valvae asymmetrisch, beide mit verdicktem AuBen- 




Abb. 36: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) sinensis fukiensis ssp. 
nova, Holotypus, Kuatun, China (nach dem Praparat No. S. 054, M. K.). A — 
Dorsalansicht; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten Valva; 
D — Aedoeagus; E — dessen Distalteil bei starkerer VergroBerung. 



rand und Distalspitze; die linke Valva mit einer sehr breit gerundeten 
Distalspitze, ziemlich schmalem und ausgezogenem oberen Winkel, aus- 
gebuchtetem Oberrand der Costa vor diesem und ziemlich langem, nach 
auBen gebogenem Processus basalis; die rechte Valva mit einer mehr aus- 
gezogenen und schmaleren Distalspitze, breit abgerundetem Oberwinkel 
und kurzem, auf der Valva liegendem Processus basalis. Aedoeagus ver- 
haltnismaBig dick, Coecum penis stark erweitert, Distalspitze mit einer 
sklerotizierten Skulptur, die zwei dicke, nach unten gerichtete Zahne 
tragt; Cornuti zum Teil mit erweiterten Basalplatten, die kleinsten, in der 
Mitte der Reihe, und die auBersten ohne diese. 

Der Postsegmentalrand des 7. Abdominalsternits des Weibchens (Abbil- 
dung 37 A) breit ausgeschnitten. 

Anmerkungen. Diese selbstandige, gewohnlich als eine geographi- 
sche Form von persimilis angesprochene Art unterscheidet sich von persi- 
milis Leech durch bedeutendere GroBe, gelbe Schuppen der Patagia und 
untereinander zusammengeflossene Hinterfliigelmakeln. Bei sinensis ist die 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^31 




Abb. 37: Postsegmentalrand des 7. Abdominalsternits der Weibchen: A — Amata (Syn- 
tomis) sinensis fukiensis ssp. nova; B — ■ Amata (Syntomis) kuatuna sp. nova. 

schwarze Fliigelumrandung breiter, besonders am Apex; die Vorderfliigel 
sind langlicher als bei persiTnilis. Im mannlichen Genitalbau sind die beiden 
Arten einander ziemlich gleich, aber bei persimilis ist der Processus basalis 
der linken Valva in seinem Distalteil breiter und anders gebogen, und der 
obere Winkel der rechten Valva ist mehr entwickelt. Auch die Distalspitze 
der linken Valva scheint in beiden Arten nicht ahnlich zu sein. Von peri- 
xanthia Hmps. unterscheidet sich sinensis im Genitalbau in beiden Ge- 
schlechtern. Von dichotoma Leech und den ihr ahnlichen Arten trennen 
sinensis ihre gelben Patagia, Tegulae und Thoraxflecke, verschiedene Ab- 
dominalgiirtel und die Vorderfliigelmakeln m^ und mg, die vom Additional- 
fleck oberhalb mg viel welter entf ernt stehen. 

Geographische Verbreitung. Die Art ist in zwei Unterarten 
aus China bekannt. 



A. (S.) sinensis sinensis Rothsch., 1910, status nov. (Taf. VI, Fig. 10, 11) 

Amata perixanthia sinensis Rothschild, 1910, Novit. Zool., 17, p. 435; 1912, 
ibid., 19, p. 375, t. 3, fig. 17; H amp son, 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), 
p. 36. (Originalbeschreibung: „(5. Differs from perixanthia perixan- 
thia Hamps. from Formosa by its larger size; by the yellow, not orange, frons, 
tegulae and patagia; by the narrower yellow, not orange, abdominal rings; by the 
broad pale yellow scaled edges of the hyaline and subcostal areas, and the an- 
tennae having the apical one fifth white, not being entirely black as in p. peri- 
xanthia. Length of forewing: perix. perixanthia, S 19 mm.; $ 19 mm. perix. 
sinensis, (5 24 mm.; $ 27 mm." P atria: Kweitschou, W. China. Typus: Mann- 
chen, Holotypus, nach W i 1 e m a n , 1929, im Tring Museum). 

Syntomis perixanthia (non Hmps.) Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9f (fig. 2). 

Syntomis perixanthia sinensis Seitz, 1912, GroC-Schm. Erde, 2, p. 445; Zerny, 
1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 25; S e i t z , 1913, op. cit., 10, p. 70. 

? Amata interrupta (non Wilem.) H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), 
t. 2, fig. 23. 

Amata perixanthia (part.) Flechter, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 20. 

Syntomis persimilis sinensis W i 1 e m a n , 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 433. 

Syntomis perixanthia var. sinensis W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 632. 

Stirn, Patagia und Innenseite der Hiiften gelb. 

Geographische Verbreitung. Bekannt aus den chinesischen 
Provinzen Kweitschou, Szetschwan und Hunan, Das von Hampson (1915) 
abgebildete Weibchen von Hongkong hat viel Ahnlichkeit mit fenestrata 
Drury und ist deshalb beziiglich seiner Zugehorigkeit zu sinensis etwas 
verdachtig. 



1 QO Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Untersuchtes Material 

Provinz Szetschwan: near Mupin, 2000' bis 8000', 2$$ und 1$, U. S. N. M.; Mout- 
schou, 3000', July, 2 (5 (5, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; Wentschuansdiien, 30 Meilen 
nordwestlidi Kwantschien, 5000', 1934, 1 (5, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. 

Provinz Hunan: Hoengschan, 900 m, 1. Juni 1933, H. H o n e , M. K. 



A. (S.) sinensis fukiensis ssp. nova (Taf. VI, fig. 12, 13) 

Stirn weiB. Patagia schwarz mit Beimischung von gelben Haaren. Innen- 
seite der Hiiften: weiB beim Mannchen, graulichweiB beim Weibchen. 

Typen. Mannchen, Holotypus, und Weibchen, AUotypus, von Kuatun, 
Provinz Fukien, 2300m, 5. und 27. Juni 1938, H. Hone, M. K. (mannhches 
Genitalpraparat No. S. 054). 

18. Amata (Syntomis) hoenei sp. nova (Abb. 38; Taf. VI, Fig. 14, 15) 

Fiihler schwarz, mit langer, weiBer Spitze. Kopf und Patagia schwarz; 
Tegulae und Thorax schwarz, stumpf blauviolett glanzend; Hinterrand des 
Thorax schmal gelb umrandet; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den 
Seiten. Beine mit dem Korper gleichfarbig; Femora beim Mannchen fein 
weiBhch angeflogen; 1. Tarsenglied weiB. Hinterleib schwarz mit griin- 
lichem Glanz; 1. Tergit orangegelb; ebensolche postsegmentale Giirtelringe 
am 2. bis 5. Segment; Postsegmentalrand des 6. Segments manchmal leicht 
gelb beschuppt. Fliigel samtschwarz mit weiBhyalinen Makeln; Vorder- 
fliigel mit sechs Grundmakeln, Hinterfliigel mit zwei. Vorderfliigellange: 
23 bis 25 mm. 

Vorderfiiigel: Makel m^ subquadratisch, kleiner als m4; va.j langlich tra- 
pezformig, so breit wie die Mittelzelle; mg mehr oder weniger rhombisch, 
in der Richtung zum Tornus zugespitzt; m4 die langste Makel der AuBen- 
reihe, oder so lang wie mg; mg groBer als mg; beim Weibchen ein Additional- 
fleck oberhalb m4. 

Hinterfliigel: Beide Makeln frei oder einander nur leicht beriihrend; Ba- 
salmakel groBer, weit iiber die Rippe Ag ausgedehnt; Distalmakel einfach 
beim Mannchen, mit einem Additionalfleck oberhalb der Rippe beim Weib- 
chen. 

Mannliche Genitalien (Abb. 38) mit einem flachen, meiBelformigen Un- 
cus; Lateralteile des Tegumens als kurze, abgerundete Lappen. Valvae 
asymmetrisch, die rechte mit einem kurzen, abgerundeten Distalteil und 
schmalem, vertikalem oberem Winkel; ihr Processus basalis beilformig. 
Die linke Valva mit einem langeren, dreieckigen Distalteil mit ziemlich 
scharfer Spitze; Oberwinkel schmal, schrag; Processus basalis mit einem 
Loch im Basalteil, Distalteil ziemlich lang, unregelmaBig gebogen. Aedoea- 
gus langer als die Valvae, leicht gebogen, mit einem gleichmaBig erweiter- 
ten, ziemlich langen Coecum penis; Cornuti eine lange Reihe feiner, mei- 
stens gerader Stacheln. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



133 



Typen. Zwei Weibchen, Holotypus (Juni 1939) und Paratypus (18. Ju- 
ni 1927) von Hangtschou (Wenchow), Provinz Tschekiang, H. Hone, M. K.; 
ein weiteres Weibchen, Paratypus, zusammen mit dem Holotypus gefan- 
gen, Z. S. M.; Mannchen, Allotypus, von Taitschou, Provinz Tschekiang, 
30. Mai 1935, U. S. N. M. (Genitalpraparat No. W. D. F. 4515). 




Abb. 38: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) hoenei sp. nova, Allo- 
typus, Taitschou, China (nach dem Praparat No. W. D. F, 4515, U. S. N. M.). 
A — Ventralseite des Tegumens; B — Innenseite der linken Valva; C — die 
der rechten Valva; D — Aedoeagus; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 

Anmerkungen. Erinnert etwas an persimilis Leech, hat aber einen 
anderen Genitalbau, einfarbig schv^^arzen Kopf, Tegulae und Thorax; die 
Giirtelzahl am Hinterleib ist gleich in beiden Geschlechtern. Unterscheidet 
sich von persimilis und der formosanischen nigrifrons Wilem. auch durch 
eine ganz andere Form der Vorderfliigelmakel m^ und das Fehlen eines 
Additionalfleckes oberhalb dieser Makel. 



19. Amata (Syntomis) kuatuna sp. nova (Abb. 3 B; Taf. VHI, Fig. 2) 



Fiihler dunkelbraun, mit langer, weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn cre- 
meweiB. Patagia, Tegulae und Thorax schwarz; Pectus mit je zwei gelben 
Flecken an den Seiten. Beine braun; Innenseite der Hiiften leicht gelb an- 
gefiogen; 1. Tarsenglied weiBlich. Hinterleib griinlichschwarz; 1. Tergit 
breit gelb; schmale gelbe praesegmentale Giirtelringe am 3. und 4. Segment, 
ein breiter Giirtel am 5. Segment. Fliigel dunkelbraun, Makeln hyalin; 
Vorderfliigel mit sechs Grundmakeln und je einem Additionalfleck ober- 
halb mg und m4; Hinterfliigel mit zwei, in eine gemeinsame zusammen- 
geflossene Makel; Mittelzelle des Hinterfliigels schwarz. Vorderfliigellange: 
25 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ groB, leicht ausgezogen, mit gerundeten Winkeln; 
nio langlich trapezformig, so breit wie die Mittelzelle; mg abgerundet drei- 



234 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

eckig; Additionalfleck oberhalb von ihr klein, dreieckig; 1x14 etwas langer 
als nig und mg; die beiden letzteren untereinander gleich groB; der Additio- 
nalfleck oberhalb ni4 klein, langlich. 

Hinterfliigel: Basalteil der gemeinsamen Makel groBer als ihr Distalteil; 
jeder von diesen geht iiber die anliegende Ader. 

Der Postsegmentalrand des 7. Abdominalsternits des Weibchens (Abbil- 
dung 37, B) schmal und tief ausgebuchtet. 

Typus. Weibchen, Monotypus, Kuatun, Fukien, 2300m, 23. Juni 1938, 
J. Klapperich, M. K. 

Anmerkungen. Der sinensis Rothsch. sehr ahnlich, hat aber kein 
Gelb an Patagia, Tegulae und Thorax; andere Giirtelzahl am Hinterleib 
und etwas verschiedene Makelform der Fliigel. Von dichotoma Leech, mit 
welcher die neue Art eine ahnliche Giirtelzahl und -anordnung hat, unter- 
scheidet sie sich durch viel kleinere Fliigelmakeln und starker entvi^ickeltes 
Schwarz der beiden Fliigel. Von formosensis trennt die neue Art die Makel- 
form ihrer Fliigel, insbesondere die von der Mittelzelle mehr entfernten 
Vorderfliigelmakeln m- und mg. Ziemlich ahnlich ist kuatuna auch der 
hoenei sp. nova, hat aber eine lichte Stirn und andere Zahl der Hinter- 
leibsgiirtel. 



* Amata (Syntomis) formosensis (Wilem., 1929), status nov. 
(Taf. VIII, Fig. 3—4) 

Syntomis dichotoma (non Leech) Matsumura, 1911, Thous. Ins. Jap., SuppL, 3, 
p. 66, t. 35, fig. 16. 

Syntom,is dichotom,a ssp. form,osensis W i 1 e m a n , 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, 
p. 435, t.20, fig. 7— 8; Kawada, 1934, Cat. Ins. Jap., 5, p. 2; Sonan, 1941, Trans. 
N. H. Soc. Formosa, 31, p. 103 (Originalbeschreibung : „My reasons for 
making this subspecies are as follows: — 1. The ground-colour of form,osensis is 
black with a pervading bluish sheen, whilst dichotoma is black with a slight pur- 
plish reflection. — 2. The frons of form,osensis is naples-yellow; in dichotom,a it is 
cream-coloured; in nigrifrons it is black. — 3. The fore- wings are rather narrower 
and the hyaline spots are somewhat smaller in form-osensis than they are in 
dichotom,a, and there is also a short white fringe beneath the apex of fore-wing in 
dichotom^a which is absent in form,osensis. One female of the series in B. M. Coll. 
of dichotoma from China (W.), Moupin, agrees remarkably well with female formo- 
sensis in markings, but has a cream-coloured frons. — 4. The tooth on inner edge 
of the black hind-marginal border of hind-wing extends further up vein 2 towards 
the cell in form,osensis than in dichomota. 5. The tarsi of all the legs are con- 
spicuously white in dichotom,a. In form,osensis they are (where present) dull 
greyish white, or brown. — 6. I can discover no differences in the antennae suffi- 
cient to separate the two forms as species, but think that formosensis may provi- 
sionally stand as a subspecies." P a t r i a : Koschun, Formosa. T y p e n : Mannchen, 
Holotypus, und Weibchen, AUotypus, B. M.). 

Amata dichotoma (non Leech) Matsumura, 1931, 6000 Illustr. Ins. Jap., p. 994, fig. 

Diese zunachst als eine dichotoma-Unterart beschriebene Art von For- 
mosa unterscheidet sich von dichotoma Leech durch die unterhalb des Vor- 
derfliigelapex nicht weiB gescheckten Fransen, viel kleinere und ganz an- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^35 

ders gestaltete Fliigelmakeln und eine gelbe Stirn. Die Vorderfliigelmakeln 
der auBeren Reihe sind von der Mittelzelle deutlich entfernt. Alle diese 
Merkmale sprechen zugunsten einer artlichen Selbstandigkeit der jormo- 
sensis, deren Genitalien leider nicht untersucht werden konnten. 



20. Amata (Syntomis) dichotomoides sp. nova 
(Abb. 39 A; Taf. VIII, Fig. 5— 6) 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn cremeweiB; hin- 
ter den Augen ein Streifen aus wenigen gelben Schuppen. Patagia schwarz, 
mit Oder ohne Beimischung von gelben Haaren an den Seiten; Tegulae und 
Thorax schwarz; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Seiten. Hinter- 
leib violettblaulichschwarz; 1. Tergit orange; schmale orange praesegmen- 
tale Hinterleibsgiirtel am 3. bis 6. Segment; ein Teil dieser Giirtel fehlt 
manchmal, meistens aber nur an der Ventralseite; eine breite orange Binde 
am 7. Segment. Fliigel schwarz mit hyalinen Makeln; Vorderfliigel mit 
sechs Grundmakeln und zwei x'\dditionalflecken oberhalb mg und m4; Fran- 
sen unterhalb des Apex weiB; der Apex selbst bisweilen an der Fliigel- 
unterseite weiB; Hinterfliigel mit einer gemeinsamen, paarformigen Makel. 
Vorderfliigellange: 21 bis 22 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ groB, langlich oval; mg keilformig, manchmal mit 
einer stumpfen Basalspitze, so groB wie die Mittelzelle; nig breit, von auBen 
abgerundet, mit einem fortgesetzten Oberwinkel, der Tendenz zur Bildung 
eines kleinen abgetrennten Fleckes zeigt; Additionalfleck oberhalb nig 
maBig groB, oval oder etwa dreieckig; m4 kiirzer oder so groB wie m^; 
Additionalfleck oberhalb m4 winzig; m^ und m^ untereinander gleich lang. 

Hinterfliigel: Basal- und Distalteil der gemeinsamen Makel etwa gleich- 
groB; beide sind iiber die anliegenden Adern ausgedehnt. 

Postsegmentalrand des 7. Abdominalsternites des Weibchens (Abb. 39, A) 
mit einem gleichmaBig abgerundeten Ausschnitt. 




Abb. 39: Hinterleibsspitze der Weibchen (Ventralansicht) : A — Amata (Syntomis) 
dichotom,oides sp. nova; B — Am,ata (Syntom^is) chekianga sp. nova. 



T y p e n. Weibchen, Holotypus, und vier weibliche Paratypen von Ost- 
Tienmuschan, Provinz Tschekiang, 1500m, 27. bis 30. Juni 1931, H. Hone, 
M. K.; vier weitere weibliche Paratypen, mit den vorigen gleichzeitig ge- 
sammelt, Z. S. M. 



236 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Anmerkungen. Die neue Art erinnert etwas an dichotoma Leech, 
eher aber an formosensis Wilem. Unterscheidet sich von diesen aber durch 
eine andere Hinterleibsgiirtelzahl und -anordnung, die bei dichotoma und 
formosensis nur am 3. bis 5. Segment vorhanden sind. 



21. Amata (Syntomis) dichotoma (Leech, 1898) 
(Taf. VII, Fig. 4; Taf. VIII, Fig. 8—10) 



Syntomis dichotoma Leech, 1898, The Entom., 31, p. 153; 1898, Trans. Ent. Soc. 
London, p. 323; H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 100, t. 4, fig. 1; S e i t z , 1909, 
GroB-Schm. Erde, 2, p. 39, t. 9e (fig. 3); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 20; 
Wileman, 1929, Trans. Ent. Soc. London, 76, p. 430, 436; Wu, 1938, Cat. Ins. 
Sin., 4, p. 630; ? S o n a n , 1941, Trans. N. H. Soc. Formosa, 31, p. 102 (Original- 
beschreibung: „Frons white; head and thorax black, abdomen bluish black, 
with four yellow bands, first and fourth broader than the others; antennae black, 
becoming white towards tip. Primaries black with a purplish reflection; there are 
eigth hyaline spots (one supradorsal, one nearly filling the discal cell, two sub- 
apical, and four below); in the male the third of the series of four is double; 
fringes marked with white below apex. Seconaries hyaline, broadly bordered with 
black, the inner edge of the border toothed. Expanse, (5 40 — 44millim., $, 
43 — 46 millim." P a t r i a : Mupin, Provinz Szetschwan. T y p e n : Mannchen, Holo- 
typus, und Weibchen, Allotypus, B. M.). 

Amata dichotoma Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 12. 

Fiihler schwarz, mit kurzer, weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn creme- 
weiB. Patagia, Tegulae und Thorax schwarz; Pectus mit je zwei gelben 
Flecken an den Seiten. Beine braunschwarz; Innenseite der Hiiften gelb; 
1. Tarsenglied weiB. Hinterleib schwarz, blau glanzend; 1. Tergit, schmale 
praesegmentale Giirtelringe am 3. und 4. Segment und ein breiter Giirtel 
am 5. Segment gelb. Fliigel hyalin mit schwarzen Adern und ebensolcher 
Umrandung. Am Vorderfiiigel ist diese Umrandung am Apex erweitert; 
der Raum zwischen den Adern M^ und M2 von der Umrandung bis zu den 
Diskaladern schwarz; ein kurzer schwarzer Zahn der Umrandung zwischen 
den Adern Cu^ und Cug; Basal winkel der Makel ma abgerundet, schwarzer 
Basalteil der Mittelzelle vor dieser Makel reicht fast bis zum AuBenrand 
der m^; m^ und mg voneinander getrennt; Fransen unterhalb des Apex ge- 
wohnlich weiB. Die schwarze Hinterfliigelumrandung schmal; an der Ader 
Cug bildet sie einen kurzen, mehr oder weniger scharfen Zahn; Mittelzelle 
schwarz, an der Costa gelb. Vorderfliigellange: 21 bis 24 mm. 

Die mannlichen Genitalien (Taf. VII, Fig. 4) sind mir nur aus einem Foto 
bekannt, auf dem nur die Tegumen-Form und der Uncus deutlich zu er- 
kennen sind. Postsegmentalrand des 7. Abdominalsternites des Weibchens 
seicht ausgeschnitten. 

Geographische Verbreitung. Bekannt nur aus der chinesischen 
Provinz Szetschwan, wo dichotom,a nur bei Mupin gefangen wurde. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten ^^l 

Untersuchtes Material 

Mupin, Provinz Szetschwan, China, 2000' bis 8000', 1 ?, U. S. N. M. 

Variabilitat. Der mannliche Holotypus dieser Art ist anscheinend 
aberrativ: die Vorderfliigelmakel nig ist bei ihm auf die Weise aufgeteilt, 
daB oberhalb der Grundmakel ein kleines selbstandiges Fleckchen entstan- 
den ist. Man kann vermuten, daB es auch neben den Weibchen ahnliche 
Mannchen gibt, bei welchen diese Makel normal gebildet ist. 



22. Amata (Syntomis) concurrens (Leech, 1898) status & comb. nov. 

(Taf. IX, Fig. 1—2) 

Syntomis dichotoma var. concurrens Leech, 1898, The Entom., 31, p. 153; 1898, 
Trans. Ent. Soc. London, p. 323; H amp son, 1898, Cat. Lep. PhalL, 1, p. 100; 
S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39, t. 9 e (fig. 4); Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. 
Cat, 7, p. 21; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631. (Originalbeschreibung: 
„Differs from the type in having the subbasal spot of primaries united with the 
fourth of outer series, as in S. davidi, which species it greatly resembles in the 
character of markings." P a t r i a : Kiatingfu, Provinz Szetschwan. T y p u s : 
Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Steht der A. (S.) dichotoma (Leech) sehr nahe und kann von dieser nur 
durch nachstehende Merkmaie unterschieden werden. 

Kopfhinterrand schmal gelblich gestreift. Abdominalgiirtel am 3. Seg- 
ment breiter als der am 4. Segment; Terminalsegment des Hinterleibes 
gelb. Vorderfliigelmakel m^ basal zugespitzt und tief zur Mittelzellenbasis 
reichend; Makeln m^ und nig bilden einen breiten Streifen, der sich von der 
Fliigelbasis bis zum Tornus fast ununterbrochen hinzieht. Hinterfliigel- 
umrandung schmaler als bei dichotoma, der Zahn an der Ader Cu, schma- 
ler; Mittelzelle der Hinterfliigel zum groBten Teil hyalin, nur an der Costa 
schwarz oder gelblich. Vorderfliigellange: 20 bis 22 mm. 

Anmerkungen. Obwohl die concurrens-Genitalien nicht untersucht 
sind, finde ich die obigen Unterschiede zwischen concurrens und dichotoma 
vollstandig geniigend um beide voneinander artlich zu trennen. Insbeson- 
dere ist die reichlichere Hinterleibsgiirtelung von concurrens auffallend, 
die andere Form der Vorderfliigelmakel mg und eine zu ihrem groBten Teil 
hyaline Hinterfliigelmittelzelle. Was die in einen gemeinsamen Streifen 
verbundenen Vorderfliigelmakeln m^ und nig betrifft, so scheint es mir 
durchaus moglich zu sein, daB dieses Merkmal bei den beiden Arten vari- 
ieren kann. 

Geographische Verbreitung. Bekannt aus chinesischen Pro- 
vinzen Kweitschou und Szetschwan. 



Untersuchtes Material 

BergpaB Felling, Provinz Szetschwan, China, 18. August 1893, 1(5, G. N. Potanin, 
Z. I. R. A. 



\^R Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

23. Amata (Syntomis) chekianga sp. nova (Abb. 39 B; Taf. VIII, Fig. 7) 

Fiihler schwarz, mit kurzer, weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn gelb. Pa- 
tagia gelb; Tegulae grunlichschwarz ; Thorax schwarz mit einem groBen 
gelben Mittelfleck und ebensolchem Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben 
Flecken an den Seiten. Beine dunkelbraun mit gelben Langsstreif en; l.Tar- 
senglied weiBlich. Hinterleib schwarz, griinlich glanzend; l.Tergit, diffuse 
Beschuppung am 2. Tergit, schmale praesegmentale Giirtelringe am 3. und 
4. Segment, das ganze 5. Segment und ein breiter postsegmentaler Giirtel 
am 6. Segment gelb. Fliigel mit schwarzen Adern und Umrandung; die 
hyline Flache in einzelne Makeln aufgeteilt. Vorderfliigellange: 19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ langlich; mg keilformig oder mit einem stump- 
fen Basal winkel; mg, m4, mg und mg langlich; Additionalfleck oberhalb m4 
schmal und klein; der andere Additionalfleck, zwischen den Makeln mg und 
me, halb so groB wie m^; der schwarze Diskalfleck durch einen schwarzen 
Zwischenraum der Adern M^ und M., mit der Umrandung verbunden. 

Hinterfliigel: GroBe gemeinsame Hyalinmakel, die in den unteren Teil 
der Mittelzelle eindringt. Schwarze Umrandung mit einem stumpfen Zahn 
von der Innenseite der Ader Cu.,. 

Postsegmentalrand des 7. Sternits des Weibchens (Abb. 39, B) ziemlich 
flach ausgeschnitten. 

T y p e n. Weibchen, Holotypus, West-Tienmuschan, Provinz Tschekiang, 
1600 m, 3. Juh 1932, H. Hone, M. K.; Weibchen, Paratypus, Ost-Tien- 
muschan, Provinz Tschekiang, 1500 m, 30. Juni 1931, H. H 6 n e , Z. S. M. 

Anmerkungen. Der dichotoma Leech sehr ahnlich, aber mit etwas 
kleineren Hyalinmakeln der Fliigel. Die beiden Arten sind durch andere 
Patagia- und Tegulae-Farbung voneinander verschieden, auch durch die 
Zahl und Anordnung der Hinterleibsgiirtel. 



24. Amata (Syntomis) grahami sp. nova (Taf. IX, Fig. 3) 

Fiihler schwarz, mit langer, weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn undStrei- 
fen hinter den Augen gelb. Patagia schwarz, blaulich glanzend; Tegulae 
gelb mit griinlich schwarzen, an den Seiten graulicheh Endhaaren; Thorax 
schwarz, blaulich glanzend, mit zwei gelben Flecken in der Mitte und 
zweien am Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Seiten. 
Beine blauschwarz; Innenseite der HiAften gelb; die samtlichen Vordertar- 
sen weiBlich; Mittel- und Hintertarsen mit einem weiBen Basalglied. Hin- 
terleib dunkelblau, violett glanzend; 1. Tergit mit einem groBen trapezoida- 
len gelben Fleck in der Mitte und zwei kleineren an den Seiten; komplette 
gelbe postsegmentale Giirtel am 2. bis einschlieBlich 6. Segment. Fliigel 
vorwiegend weiBhyalin, schwarz umsaumt. Vorderfliigellange: 18 mm. 

Vorderfliigel mit schwarzen Adern, Basis und schmaler Umsaumung, die 
am Apex etwas erweitert ist, einen Zahn zwischen den Adern Cu^ und Cug 
bildet und durch einen schwarzen Strahl zwischen den Adern M^ und Mg 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 139 

mit den Diskoidaladern verbunden ist; ein schwarzer Querbalken trennt 
dieMakeln m^und nig voneinander; Supradorsalraum schwarz in der Basal- 
halfte, hyalin in der auBeren. Die hyalinen und die Additionalflecke bilden 
eine gemeinsame, durch die oben erwahnten schwarzen Schuppenanlagen 
durchzogene Flache; ein winziger Hyalinfleck im schwarzen Diskoidal- 
strahl; Subcostalraum hyalin. Wenige gelbe Schuppen langs der Ader A2 
von der Fliigelbasis bis zum schwarzen Querbalken. 

Hinterfliigel mit schmalen schwarzen Randern, die am Apex etwas er- 
weitert sind und mit einem stumpfen Zahn langs der Innenseite der Ader 
Cu,. Basalhalfte der Costa und Dorsalrand der hyalinen Flache gelblich 
beschuppt. 

T y p u s. Weibchen, Monotypus von Nungyuen-fu, Provinz Szetschwan, 
D. C. Graham, U. S. N. M. 

Anmerkungen. Die Zahl der Abdominalgiirtel der neuen Art gleicht 
der von sinensis Rothsch., die grahami sonst vollig unahnlich ist. Sie unter- 
scheidet sich von sinensis durch die gelben Streifen hinter den Augen, voU- 
standig schwarze Patagia, getrennte gelbe Flecke am 1. Abdominaltergit, 
vollstandig weiBe Vordertarsen und stark erweiterte hyaline Fliigelmakeln. 
In ihrer Fliigelzeichnung erinnert grahami eher an groBfleckige dichotoma- 
Stiicke, unterscheidet sich aber von dieser Art durch die gelben Tegulae 
und eine andere Hinterleibsgiirtelung. Eine gewisse Ahnlichkeit besteht 
zwischen grahami und yunnanensis Rothsch., aber die letztere Art hat 
orange Patagia oder solche mit Beimischung von orangen Schuppen an den 
Seiten, einen einfachen orangen Fleck am 1. Abdominaltergit und vonein- 
ander nicht getrennte Vorderfliigelmakeln m^ und mg. Alle diese Unter- 
schiede erlauben in graharai, auch ohne eine Genitaluntersuchung, eine 
selbstandige Art zu vermuten. 



25. Amata (Syntomis) divisa (Wkr., 1854) (Abb. 40; Taf. IX, Fig. 4—10) 
Synonymie s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler schwarz, mit langer, weiBer Spitze, einfach oder beim Mannchen 
leicht sagezahnig. Kopf schwarz; Stirn und Streifen hinter den Augen weiB. 
Patagia und Tegulae schwarz, die letzteren mit orangen Schultern. Thorax 
schwarz, blaulich griin glanzend; zwei Lateralfiecke im unteren Thoraxteil 
und der Hinterrand orangegelb; Pectus mit je zwei orangegelben Flecken 
an den Seiten. Beine mit dem Korper gleichfarbig; Innenseite der Hiiften 
und 1. Glied der Tarsen weiB. Abdomen griinlich schwarz; 1. Tergit, ein 
schmaler, gewohnlich unterbrochener Streifen am 2. Segment, komplette 
Giirtel am 3. und 4. Segment und ein breiter Giirtel am 5. Segment orange; 
Ventralseite dieser Giirtel bisweilen weiBlich, nur der Giirtel am 2. Sternit 
stets orange. Fliigel schwarz, blaulich griin glanzend, mit mehr oder weni- 
ger groBen hyalinen Makeln. Vorderfiiigel mit sechs Makeln, einem Addi- 
tionalfieck oberhalb Makel nig und dem anderen oberhalb m4; manchmal 
bilden alle Makeln eine breite, nur durch schwarze Adern geteilte hyaline 



140 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Flache; dann erscheinen die Vorderfliigel schwarz umrandet, mit einem 
schwarzen Strahl zwischen den Adern M^ und Mg, der die schwarzen Dis- 
koidaladern mit der Umrandung verbindet; die schwarze Umrandung mit 
einem stumpfen oder zugespitzten Zahn zwischen den Adern Cu^^ und Cug; 
ein schwarzer Querbalken zwischen denMakeln m^ und nig stets vorhanden; 
Subcostalraum mehr oder weniger hyalin; Fliigelbasis gelb beschuppt. 
Hinterfliigel mit zwei mehr oder weniger groBen Makeln; falls diese Makeln 
zusammenflieBen, sind die Hinterfliigel hyalin mit schwarzer Umrandung 
mit einem langen zugespitzten Zahn unterhalb Ader Cu,. Vorderfliigel- 
lange: 16 bis 20 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ stets von Schwarz umgeben, rechtwinklig, mei- 
stens etwas langlich; nij so breit wie die Mittelzelle, mehr oder weniger 
keilformig; nig etwa bis zum Tornus reichend; falls die Makeln vergroBert 
sind, grenzt mg an die Mittelzelle, sonst aber ist sie von dieser entfernt; 
die Form der anderen Makeln ist variabel und von ihrer GroBe abhangig. 

Hinterfliigel: Basalmakel stets groBer als die distale. 




Abb. 40: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) divisa divisa (Wkr.), 
zwischen Tungan und Tsiahang, China (nach dem Praparat No. S. 037, Z. S. M.). 
A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — dasselbe, Dorsalansicht; C — 
Innenseite der rechten Valva; D — Ventralansicht des ganzen Apparates. 



Mannliche Genitalien (Abb. 40) mit einem ziemlich langen, zugespitzten 
Uncus; Tegumen mit zwei gut entwickelten, asymmetrischen Lateralan- 
hangen. Valvae fast symmetrisch; Oberwinkel abgerundet-rechteckig; 
Spitze schmal und lang, nach oben gerichtet. 

Anmerkungen. Der handelTnazzettii Zerny nahe verwandt (Unter- 
schiede bei der Beschreibung der letzteren angegeben). Von dichotoma 
Leech und ahnlichen Arten unterscheidet sich divisa durch kiirzere Fliigel, 
eine verschiedene Hinterleibsgiirtelung und manche andere Merkmale. 

GeographischeVerbreitung. Fliegt in drei Unterarten in Nord-, 
Siidost- und Siidchina und vom Osthimalaja bis nach Indochina. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^41 

A. (S.) divisa divisa (Wkr., 1854), status nov. (Taf. IX, Fig. 4—7) 

Syntomis divisa Walker, 1854, List Spec. Lep. Ins., Brit. Mus., 1, p. 131; Butler, 
1877, Illustr. Type Spec. Het. Brit. Mus., 1, p. 16, t. 6, fig. 14; S w i n h o e (& C o t e s ), 
1887, Cat. Moths Ind., p. 47;Hampson, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 215; 
Swinhoe, 1895, Trans. Ent. Soc. London, p. 30; Hampson, 1898, Cat. Lep. 
Phal., 1, p. 98; 1900, J. Bombay Nat. Hist. Soc, 13, p. 48; Zerny, 1912, Wagner's 
Lep. Cat, 7, p. 21; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 70, t. 9d (fig. 3); Draudt, 
1933, Seitzs op. cit., Suppl., 2, p. 278; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 631 (O r i g i - 
nalbeschreibung : „Nigro-viridis, capitis vittis duabus facieque albis, pro- 
boscide palpis antennisque nigris; thorax testaceo sexmaculatus; abdomen testaceo 
quinquef asciatum ; alae limpidae fusco naarginatae, venis fusco limbatis; tarsi basi 
albi. — Blackish green. Head white in front, and with a white stripe on each side. 
Proboscis, palpi and antennae black. Thorax with three testaceous spots on each 
side. Pectus with a large testaceous spot on each side. Wings limpid, their margins 
and most of the veins bordered with brown. Abdomen with five testaceous bands; 
apical third part without bands. Fore coxae white on one side: tarsi white at the 
base. Length of the body 7 — 8 lines; of the wings 18 — 22 lines" P atria : Sylhet, 
Assam. T y p u s : Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Zygaena divisa K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 94. 

Syntomis divisa ab. sylhetica Strand, 1917, Arch. Naturg., 82, A. 2, (1916), p. 81 
(Originalbeschreibung : „Die hyalinen Flecke sind ungewohnlich groB, 
aber doch nicht so groB wie bei ab. disrupta Mr. aus Burma." P a t r i a : Sylhet, 
Assam. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Amata divisa Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 12; (?) Candeze, 1927, Enc. 
Ent., (B), Lepidoptera, 2, p. 75; (?) J o a n n i s , 1928, Ann. Soc. Ent. France, 98, p. 245. 

Vorderfliigelmakeln in der Weise erweitert, daB sie voneinander meistens 
nur durch die Adern getrennt sind; Zahn der schwarzen Umrandung 
zwischen den Adern Cu^ und Cu, stumpf . Hinterfliigelmakeln voneinander 
getrennt. 

Anmerkungen. Bei der Beschreibung der ab. sylhetica verglich 
Strand (1917) die Silhet-Stiicke mit ssp. disrupta Moore und hat anschei- 
nend auBer acht gelassen, diese mit der typischen ssp. divisa Wkr. zu ver- 
gleichen, mit welcher sie synonym sind. 

Geographische Verbreitung. Siidchina; Assam; Burma. 



Untersuchtes Material 

„India": 1 $, aus der Sammlung B. N e u m 6 g e n , U. S. N. M. 

Assam: 2(5 (5, aus der Sammlung W. S ch a u s , U. S. N. M.; Khasia Hills, 3S 6 und 

25$, Hamilton, N. S. N. M.; IS, M. C. Z.; Cherra Punji, Khasia Hills, 

April 1893, 1 S und 1 $, A. M. N. H. 
Siidchina: Yemping, 14. Juni 1917, 1(5, A. M. N. H.; auf dem Weg von Tungan nach 

Tsitschang, Provinz Kwangtung, Oktober 1922, 1(5 und 1$, H. Hone, M. K.; 1(5, 

gleichzeitig mit den vorigen Stiicken gefangen, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 037). 
Burma: Ost-Pegu, 1(5, Z. I. R. A. 

Variabilitat. Zwei Mannchen von den Khasia Hills haben kleinere 
Fliigelmakeln und erinnern etwas an ssp. sikkima Strd. Diese Falter ent- 
sprechen der ab. parvipuncta (nom. coll.). 



]^^2 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

A. (S.) divisa sikkima (Strd., 1917), status nov. (Taf. IX, Fig. 8) 

Syntomis divisa (part.) H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 99. 

Syntomis divisa ab. sikkima Strand, 1917, Arch. Naturg., 82, A. 2, (1916), p. 81 

(Originalbeschreibung : „Die hyalinen Flecke ungewohnlich klein." 

P a t r i a : Sikkim. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

AUe Fliigelmakeln klein, der schwarze Grund dagegen stark verbreitert. 
Hinterfliigelmakeln weit voneinander getrennt, die distale sehr klein. 

Anmerkungen. Leider habe ich nicht das ganze mir zugangliche 
sikkima-Material registriert, bin aber ganz sicher, daB dieses einer beson- 
deren Unterart angehort. Sie ist vielleicht durch tjbergange mit der 
ssp. divisa Wkr. verbunden, was durch weiteres Studium wohl geklart 
werden wird. Erinnert etwas an xanthoma Leech (vgl.). 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart ist nur aus Sikkim 
bekannt. Manche Stiicke von ssp. divisa erinnern etwas an sikkima. 

Untersuchtes Material 

Sikkim, 1887, 1 ^ , H. J. E 1 w e s , Z. I. R. A. 

Variabilitat. Die nachstehende Aberration erhielt einen besonderen 
Namen. 

ab. sikkimella Strd. 

Syntomis divisa ab. sikkimella Strand, 1917, Arch. Naturg., 82, A. 2, (1916), p. 81 
(Originalbeschreibung : „Wie vorige (sikkim^a), auBerdem fehlt der Fleck 
oberhalb der Rippe 7 der Vorderfliigel ganz." P a t r i a : Sikkim. T y p e n : Auf- 
enthalt unbekannt). 

Im Vorderfliigel fehlt der Additionalfleck oberhalb der Makel m4. Entspricht der 
ab. anticipluspuncta meines Schemas. 

A. (S.) divisa dismpta (Moore, 1878) status nov. (Taf. IX, Fig. 9—10) 

Syntom^is disrupta Moore, 1878, Proc. Zool. Soc. London, p. 845, t. 53, fig. 5; 
Swinhoe (& Cotes), 1887, Cat. Moths Ind., p. 47 (Originalbeschrei- 
bung: „Similar to S. divisa, Walker. Differs in its more pointed fore wing, the 
hyalin spaces extending through out to the exterior margines, the black borders 
narrower. Expanse IV2 inch." P a t r i a : Moolia, Khyen Hills, Ober-Tenasserim, 
Burma. T y p u s : Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Vorderfliigelmakeln stark verbreitert, ahnlich wie bei ssp. divisa Wkr. 
Der schwarze Strahl zwischen den Adern M^ und M2 erreicht meistens nicht 
die schwarze Fliigelumrandung; der Zahn der Umrandung an der Ader 
Cu, ofters zugespitzt. Hinterfliigelmakeln in eine hyaline Flache ver- 
flossen; nur der Zahn der schwarzen Umrandung von der Innenseite der 
Ader Cug deutet die Grenze zwischen den urspriinglichen Makeln an. Diese 
Unterart zeigt einen Tendenz zur Aufteilung der Vorderfliigelmakeln mg 
in zwei Flecke, von welchen einer iiber dem anderen liegt. 

Geographische Verbreitung. Nord- (?) und Siidostchina; 
Burma; Siam. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 14:3 

Untersuchtes Material 

Provinz Fukien, China: 2 9$, Z. S. M.; Futschou, Sommer 1924, 2 $$, C. R. K e 1 1 o g g , 

U. S. N. M. 
Siam: Tschiengmai, 23. Oktober 1920, 1(5, A. M. N. H.; Khuntan-Gebirge, 4000', 1 ?, 

H. Smith, U. S. N. M. 



26. Amata (Syntomis) handelmazzettii (Zerny, 1913), comb, nova 
(Abb. 41; Taf. IX, Fig. 11—12) 

Syntomis handel-mazzettii Zerny, 1931, Iris, 45, p. 2, t. 1, fig. 27; Draudt, 1933, 
Seitzs GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 278; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629 
(Originalbeschreibung : „Schlank und breitfliigelig. Blauschwarz. Fiihler- 
spitzen und Metatarsen weiB. Stirn, ein groBer Fleck an der Wurzel der Schulter- 
decken, Seitenfiecke am Mesonotum und an der Brust, ein groBer Riickenfleck am 
ersten Segment, je ein schmaler, ventral ofEener Ring an der Wurzel des 3. und 
4. Segments und das ganze 5. Segment gelb. Vorderfliigel mit gelbem Fleck an der 
Wurzel nahe dem Innenrand und mit groBen hyalinen Flecken wie folgt: ein 
lang dreieckiger Fleck in der Zelle, ein beinahe rechteckiger in der Basis von 
Zelle 1 b, ein groBer, schiefer, gegen die Zelle zu plotzlich verschmalerter Fleck im 
distalen Telle von Zelle 1 b, groBe langliche Flecke in Zelle 2 bis 4, ein langer, 
wurzelwarts zugespitzter Fleck in Zelle 6, ein viel kleinerer (bei einem Mannchen 
verloschener) dariiber. Hinterfliigel mit groBem hyalinem, gegen den Innenrand zu 
gelblichem Fleck in und unterhalb der Zelle bis fast zum Innenrand sowie zwischen 
Ader 2 und 5; der schwarze AuBenrand in der Falte in einem spitzen Zahne in den 
hyalinen Fliigelteil vorspringend. Fiihler des Mannchens schwach gesagt. Vorder- 
fliigellange 21 — 23 mm. Diese schone Art ist am besten bei dichotoma Leech einzu- 
reihen, von der sie sich u. a. leicht durch gelbgefleckte Schulterdecken und Meso- 
notum, das gelbe 5. Abdominalsegment und verschiedene Fliigelzeichnung unter- 
scheidet." P a t r i a : Muli, Provinz Szetschwan, China. T y p e n : Mannchen und 
Weibchen, Kotypen, Wiener Museum). 

Fiihler einfach oder manchmal beim Mannchen etwas gesagt, schwarz, 
mit weiBen Spitzen. Kopf schwarz; Stirn gelb. Patagia und Tegulae 
schwarz; die letzteren mit gelben Schulter flecken. Korper schwarz, blau- 
lich griin oder violett glanzend. Thorax mit zwei gelben Lateralflecken, die 
fast vollstandig unter den Tegulae versteckt sind; Pectus mit je zwei gelben 
Flecken an den Seiten. Beine gleichfarbig mit dem Korper; 1. Glied, manch- 
mal auch weitere Hintertarsenglieder, weiB. Hinterleib mit gelbem 1. Ter- 
git und schmalen, lateral erweiterten Postsegmentalbandern am 3. und 
4. Tergit und einem kompletten breiten Giirtel am 5. Segment. Fliigel mit 
dem Korper gleichfarbig; die hyalinen Makeln schmal gelb umrandet; 
Vorderfliigelbasis mit einem Fleck aus gelben Schuppen; Hinterfliigel mit 
zwei groBen, voneinander getrennten hyalinen Makeln. Vorderfliigellange: 
O" 21 bis 23 mm, $ 18 bis 22 mm. 

Vorderfliigel: Makeln m^ und m- mehr auseinander als bei divisa Wkr.; 
m.^ mit Tendenz zur Absonderung ihres oberen Toils; mg und m^ von der 
Mittelzelle durch einen breiten schwarzen Discoidalfleck abgesondert; 
zwischen m^ und dem Additionalfleck oberhalb m.^ ein schwarzer Streifen. 



][^^ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Hinterfliigel: Basalmakel an der AuBenseite mehr oder weniger tief aus- 
geschnitten, fast gleich groB wie die Distalmakel. 

Mannliche Genitalien (Abb. 41) mit einem leicht gewundenen Uncus; 
Lateralanhange des Tegumens etwas kiirzer und schmaler als bei divisa, 




Abb. 41: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) handelmazzettii (Zer- 
ny), Gebirge bei Ningyuenfu, China (nach dem Praparat No. S. 007, Z. S. M.). 
A — Tegumen mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der 
rechten Valva. 

etwas nach oben gekriimmt. Beide Valvae erinnern an die von divisa, 
aber mit weniger ausgezogenen und mehr geraden Spitzen. 

Anmerkungen. Diese Art erinnert stark an divisa Wkr., sie hat 
aber abgerundetere Vorderfliigel und ist etwas groBer. 

Geographische Verbreitung. West-China. 

Untersuchtes Material 

Provinz Szetschwan, China: Gebirge bei Ningyuenfu, 14(5(5 und 7$$, Z. S. M. 
(mannliches Genitalpraparat No. S. 007); 2$$, Sammlung F. Daniel; Juni und 
Juli 1932, 4 $5, Sammlung L. Sheljuzhko; zwischen Pinepu und Dentschiang- 
win, 2 (5 (5 und 2 $?, D. C. G r a h a m , U. S. N. M.; Yatschow, 1 ?, D. C. G r a h a m , 
U. S. N. M.; Kwantschien, 3000', 1 (5, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. 

Provinz Yiinnan, China: Likiang, 4. August 1935, 1 (5, H. H o n e , M. K. 

Variabilitat. Zehn Mannchen und ein Weibchen von Ningyuenfu 
und ein Mannchen der zwischen Pinepu und Dentschiangwin gesammelten 
Tiere haben keinen Additionalfieck oberhalb der Vorderfliigelmakel m4 
(ab. anticireducta). 



27. Amata (Syntomis) xanthoma (Leech, 1898), comb, nova 
(Abb.42;Taf.X, Fig. 1, 2) 

Synonymie s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler schwarz, mit kurzer, weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn gelb. 
Patagia und Tegula schwarz; die letzteren mit groBem, gelbem Basal- 
fleck. Thorax schwarz, griinlich, blau oder blauviolett glanzend, bisweilen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



145 



mit einem gelben Hinterrand oder sparsam gelb angeflogen; Pectus mit je 
zwei gelben Flecken an den Seiten. Beine mit dem Korper gleichfarbig 
Oder etwas lichter; Innenseite der Vorderhiiften gelb; 1. Glied der Tarsen 
weiB. Hinterleib gleichfarbig mit Thorax oder starker glanzend; 1. Tergit 
und sechs weitere, schmale Postsegmentalgiirtel am 2. bis 6. Segment gelb; 
Giirtel des 2. bis 4. Segment manchmal dorsal unterbrochen. Fliigel 
braunlich schwarz, violett oder rotlich glanzend; sechs ziemlich kleine, 
hyaline, an den Randern gelb geraucherte Makeln im Vorderfliigel; zwei 
voneinander getrennte Hinterfliigelmakeln. Vorderfliigellange: 16 bis 
20 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ rundlich oder subquadratisch, nicht weniger als 
halb so groB wie m4; m2 keilformig oder stumpf basal, von m^, weit ge- 
trennt; m3 ziemlich schmal, mehr oder weniger zugespitzt in der Tornus- 
richtung, verschieden lang; ein kleiner Additionalfleck oberhalb der Cug- 
Basis; dieser Fleck ist bald punktformig, bald langlich; m4 so lang wie mg 
oder langer; m.- etwas langer als mg. 

Hinterflugel: Basalmakel etwas groBer als die distale, von der AuBenseite 
flach abgeschnitten oder konkav; Distalmakel reicht iiber die Ader Cu^. 

Mannliche Genitalien (Abb. 42) mit ziemlich kurzem, an der Basis ver- 
dicktem Uncus; Tegumen asymetrisch, mit einem langeren linken und 




Abb. 42: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) xanthoma atuntseen- 
sis ssp. nova, Atuntse, China (nach dem Praparat No. S. 056, Z. S. M.). A — 
Tegumen mit Uncus; B — Seitenansicht des Apparates; C — Innenseite der 
rechten Valva; D — die der linken Valva; E — Aedoeagus bei starkerer Ver- 
groBerung. 



246 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



kiirzerem rechten Lateralanhang. Valvae asymmetrisch;die linke mit einem 
deutlichen schmalen Oberwinkel, sanft absteigendem AuBenrand und kur- 
zer Spitze; Processus basalis maBig lang, leicht gebogen; die rechte Valva 
mit einem breit abgermideten, ziemlich flachen Oberwinkel, steilem AuBen- 
rand und leicht ausgezogener, rundlicher Spitze; der rechte Processus basa- 
lis kurz. Aedoeagus ziemlich dick, mit einem groBen Coecum penis und 
einer Carina penis oberhalb des Corificium; Cornuti eine Reihe mittellan- 
ger Dome. 

Anmerkungen. Diese Art erinnert etwas an divisa sikkima Strd., 
von welcher sie sich durch eine gelbe Stirn, verschiedene Abdominalgiirte- 
lung und diffuse Makelrander auf den Fliigeln unterscheidet. Die Genital- 
unterschiede beider Arten sind groB. 

Geographische Verbreitung. Fliegt in zwei Unterarten in 
Westchina. 



A. (S.) xanthoma xanthoma (Leech, 1898), status nov. 
(Taf . X, Fig. 1) 

Syntomis xanthoraa Leech, 1898, The Entom., 31, p. 152; 1898, Trans. Ent. Soc. 
London, p. 321; H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 94, t. 3, fig. 20; Seitz, 
1910, GroB-Schm. Erde, 2, p. 41, t. 9g (fig. 1); Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, 
p. 27 ; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 633 (Originalbeschreibung: „Frons 
yellow; tegulae spotted with yellow at the base; head and thorax blackish, its 
posterior edge yellow: abdomen bluish black, with seven yellow bands. Antennae 
black, white towards tip above. Primaries black with a purplish reflection, and six 
yellowish hyaline spots (one subbasal, one in the cell with a minute one below it; 
beyond the middle one towards costa, one towards inner margin, and one between 
them; the latter is interesected by vein four). Secondaries colour of primaries, with 
yellowish hyaline patch at base, and an almost round spot just beyond the middle. 
Expanse, 40 — 44 millim." P a t r i a : Provinz Kweitschou, China. T y p u s : Mann- 
dien, Holotypus, B. M.). 

Thorax mit gelbem Hinterrand. Die Vorderfliigelmakel m^ basal stumpf ; 
mg klein, zum Tornus genahert; Additionalfleck oberhalb der Basis der 
Ader Cu, punktformig oder nicht vorhanden. Die Hinterfliigelbasalmakel 
tief konkav von auBen. Vorderfliigellange: 20 bis 22 mm. 

Anmerkungen. Nur vier Mannchen der Originalserie sind bekannt. 

Variabilitat. Leech (1898, p. 152) schreibt: „In one example the 
hyaline spot towards costa is small, and that below cell is absent." Es 
handelt sich hier anscheinend um die Vorderfliigelmakel mg, die fehlt. 
Dieses Stiick entspricht also der ab. anticireducta (nom. coll.) meines Sche- 
mas. 

A. (S.) xanthoma atuntseensis ssp. nova (Taf. X, Fig. 2) 

Thorax vollstandig schwarz, selten mit wenigen zerstreuten gelben 
Haaren. Vorderfliigelmakeln m2 basal zugespitzt; mg langlich dreieckig, zur 
Mittelzelle genahert; Additionalfleck oberhalb der Basis der Ader Cug 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^47 



langlich. Die Hinterfliigelbasalmakel mit einem geraden oder nur leicht 
konkavem AuBenrand. Vorderfliigellange: 16 bis 18 mm. 

Typen: Mannchen, Holotypus (14. Juni) und 11 Mannchen-Paratypen, 
Atuntse, Nordteil der Provinz Yunnan, W. China, 3500 bis 4000 m, 14. Juni 
bis 19. Juli 1936, H. Hone, M. K.; drei weitere Mannchen, Paratypen, aus 
derselben Serie, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 056). 

Variabilitat. In der obigen Serie haben sieben Stiicke einen Addi- 
tionalfleck oberhalb der Vorderfiugelmakel m4 und sind als ab. anticiplus- 
puncta (nom. coll.) zu bezeichnen. 



28. Amata (Syntomis szechuana Byt.-Salz, 1939 (Taf. X, Fig. 3) 

Amata compta t. szechuana Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 152, t. 10, fig. 10 
(Originalbeschreibung, gegeben im Vergleich zu compta Wkr.: „Differs 
from the description and figure given by Hampson (Cat., Vol. I, p. 99, pi. V, fig. 1) 
from Assam, Khasi Hills, by its more yellowish ground colour. All black marks 
more pronounced, especially on the veins; apex and bar between veins 5 and 6 
broader black. On both wings an extremely large black tooth along vein 2, which in 
H amp son's figure is feebly indicated on the forewing. 40 mm. span." Patria : 
Gin-fu-schan, Provinz Szetschwan, 1800 m. T y p u s : Weibchen, Monotypus in der 
Sammlung H. Bytinski-Salz). 

Diese Art war mir leider unzugangUch. Die oberflachliche Originalbe- 
schreibung der szechuana gibt leider keine Vorstellung von dieser Form. 
Ob sie in ihren meisten Merkmalen wirklich mit compta Wkr. zusammen- 
trifft, blieb ungeklart. Bei compta sind die Fiihler schwarz mit weiBer Spit- 
ze. Kopf schvv^arz; Stirn orange. Patagia und Tegulae orange, die letzteren 
mit schwarzen Endhaaren; Thorax schwarz mit zwei orangen Langsstrei- 
fen und einem ebensolchen Hinterrand; Pectus mit je zwei orangen Flecken 
an den Seiten. Beine schwarz; Innenseite der Hiiften orange; Tarsen mit 
einem weiBen Basalglied. Abdomen schwarz mit blaulich griinem Glanz; 
1. Tergit orange; Postsegmentalrander des 2. bis 4. Segmentes mit kom- 
pletten orangen Giirteln, breiteren am 3. und 4. Segment; 5. Segment voll- 
standig orange. Falls szechuana alien diesen Merkmalen entspricht, soil bei 
ihr die orange Farbe durch eine mehr gebliche ersetzt sein (s. die Original- 
beschreibung). 

Die Fliigel von szechuana sind hyalin mit schwarzer, am Apex erweiter- 
ter Umrandung. Der Vorderfliigelapex ist breiter schwarz als bei coTnpta; 
der schwarze Strahl zwischen den Adern M^ und M2 breiter; der innere 
Zahn der Umrandung an der Ader Cu, kiirzer als bei compta; der Sub- 
costalraum ist bei szechuana anscheinend hyalin, bei compta orange; der 
Supradorsalraum ist bei szechuana nur in seiner Basalhalfte schwarz, nach 
auBen hyalin; bei compta ist dieser Raum vollstandig schwarz, an der Basis 
orange angeflogen. Die hyaline Hinterfliigelflache der szechuana ist breiter 
als die der compta; die Mittelzelle ist hyalin, bei compta schwarz. Vorder- 
fliigellange: 18 mm (bei compta 15 bis 16 mm). Diese Merkmale geniigen 



|[48 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



wohl zur Arttrennung von szechuana und compta, reichen aber nicht aus, 
urn, die systematische Stellung der szechuana zu klaren, die bis jetzt nur 
in einem einzigen weiblichen Exemplar bekannt ist. 



29. Amata (Syntomis) yunnanensis Rothsch., 1911 
(Abb. 43; Taf. X, Fig. 4—7) 

Amata yunnanensis Rothschild, 1911, Novit. Zool., 18, p. 155; 1913, ibid., 19, (1912), 
p. 377, t. 5, fig. 25; H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 35; F 1 e t - 
Cher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 24. (Originalbeschreibung: „$. Legs 
brown-black with two greyish bands; pectus orange; frons orange; vertex and an- 
tennae black; thorax black, spot on tegulae and shoulders orange; abdomen dark 
steel-blue with orange rings. Wings hyaline yellow with broad black borders and 
nervures, a black discocellular patch on forewing. Length of fore wing: 21mm." 
P atria: Tali, Provinz Yiinnan, China. Typus: Mannchen, Monotypus, B. M.; 
das Geschlecht von W. H. T. T a m s bestimmt). 

Syntomis yunnanensis Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 70; Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat., 7, p. 27; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 633. 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn und Lateral- 
streifen hinter den Augen gelb. Patagia schwarz mit etwas Orange an den 
Seiten, oder orange; Tegulae schv^arz mit orangen Flecken; Thorax schwarz 
mit zwei schmalen orangen Streifen an den Seiten; Pectus mit je zwei 
orangegelben Flecken an den Seiten. Beine schwarz; Vorderhiiften, manch- 
mal auch die Innenseite der Mittel- und Hinterschenkel orangegelb; 1. Tar- 
senglied weiB. Hinterleib schwarz, stark blau oder griinlich glanzend; 
1. Tergit, Postsegmentalrander des 2. bis zum 6. Segment, bisweilen auch 
einzelne Schuppen des 7. Sternits, orange. Fliigelflache zum groBten Teil 
hyalin (weiB oder gelblich) mit schwarzen Adern, Randern und Discalfleck 
der Vorderfliigel. Vorderfliigelbasis und Hinterfliigeldorsum orange. Im 
Vorderfliigel der Subcostalraum und der auBerste Teil der Supradorsalen 
hyalin; Discoidalfleck schwarz, bisweilen mit einem ganz kurzen Strahl 
nach auBen; schwarze Fliigelumsaumung am Apex erweitert, zwischen den 
Adern Cu^ und Cug mit einem breiten Zahn. Ein ahnlicher, aber kleinerer 
Zahn im Hinterfliigel zwischen den Adern Cug und A,. Vorderfliigellange: 
18 bis 21 mm. 

Mannliche Genitalien (Abb. 43) mit einem ziemlich dicken, ganz unwe- 
sentlich gebogenen Uncus; Tegumen mit langerem linken und kiirzerem 
und dickerem rechten Lateralauswuchs. Rechte Valva langer, mit einer 
etwas ausgezogenen, sonst runden Spitze; Processus basalis maBig lang, 
gerade. Linke Valva breit abgerundet distal; Processus basalis lang, sichel- 
formig. Aedoeagus ziemlich dick, fast gerade, mit zwei Zahnen an der 
Spitze; Coecum penis breit gerundet; Cornuti eine Reihe starker Dome, die 
am Anfang der Reihe langer und wenig gebogen, an ihrem Ende kiirzer 
und starker gebogen sind. 

Anmerkungen. Von alien palaearktischen Amata-Arten unterschei- 
det sich yunnanensis durch einen hyalinen Raum zwischen den Adern M^ 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



149 




Abb. 43: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) yunnanensis Rothsc±i., 
Loutsetschiang, China (nach dem Praparat im A. M. N. H.). A — Tegumen 
mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten Valva; 
D — Aedoeagus; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 

und M, der Vorderfliigel. Am meisten gleicht sie aucta Leech; die Unter- 
schiede zwischen diesen beiden Arten sind bei der Beschreibung der letz- 
teren erwahnt. 

Geographische Verbreitung. Vorlaufig ist yunnanensis nur aus 
der chinesischen Provinz Yunnan bekannt. 

Untersuchtes Material 

Provinz Yunnan: 2$$, U. S. N. M.; Loutsetschiang, 1(5, A. M. N. H. (mit Genital- 
praparat). 

30. Amata (Syntomis) aucta (Leech, 1898), status restit. & comb, nova 
(Taf. X, Fig. 8—9; Taf. XI, Fig. 1) 



Syntomis aucta Leech, 1898, The Entom., 31, p. 153 (Originalbeschreibung : 
„ Closely resembles S. davidi, but the space between the costa and subcostal nervure 
is hyaline, and there is a small hyaline spot separated from the Interno-median bar 
by the first vein; the black border of secondaries is rather broader, and the tooth 
larger; the tegulae are marked with yellow; the abdomen of the male has seven 
yellow bands, and that of the female six, all of nearly uniform width. Expanse, 
S 34 millim., $ 36 — 38 millim." P a t r i a : Provinz Kweitschou, W. China. T y p e n : 
Manndien, Holotypus, and Weibchen, Allotypus, B. M.). 

Syntomis muirheadi ssp. H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 95. 

Syntomis muirheadi ab. aucta (part.) Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 40; 1913, 
op. cit., 10, p. 70; (v.) Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 20; W u , 1938, Cat. Ins. 
Sin., 4, p. 630. 



1 KQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Fiihler schwarz, gegen die Spitze etwa ein Fiinftel weiB. Kopf schwarz; 
Stirn und Streifen hinter den Augen gelb. Patagia gelb; Tegulae gelb mit 
schwarzlichen Endhaaren; Thorax schwarz mit zwei gelben Flecken hinter 
der Mitte und einem gelben Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben Flecken 
an den Seiten. Beine braunlich schwarz; Hiifteninnenseite gelb; 1. Tarsen- 
glied weiB. Hinterleib schwarz, blaulich glanzend; 1. Tergit mit einem gro- 
Ben trapezoidalen gelben Fleck in der Mitte und zwei kleinen Lateral- 
flecken; komplette gelbe Postsegmentalgiirtel am 2. bis 7. Segment beim 
Mannchen, 2. bis 6. Segment beim Weibchen. Fliigel mit groBen hyalinen 
Makeln, die eine gemeinsame Flache bilden; schwarze Umrandung am 
Apex erweitert, mit Vorspriingen in die hyaline Flache. Vorderfliigellange: 
15,5 bis 17 mm. 

Vorderfliigel: Adern und die Fliigelbasis schwarz; schwarze Fliigel- 
umrandung mit einem schwarzen Strahl, der zwischen den Adern M^ und 
M2 bis zur Mittelzelle reicht, und einem stumpfen Zahn zwischen den 
Adern Cu^ und Cug; Subcostalraum und das auBere Drittel des supradorsa- 
len hyalin; gelbe Beschuppung an der Basis der Ader A.,, langere an der 
Unterseite. 

Hinterfliigel: Schwarze Umrandung mit einem stumpfen Zahn von der 
inneren Seite der Ader Cu.,; Dorsum, die basale Halfte der Costa, die innere 
Grenze der Fliigelumrandung und die Adern gelb; Mittelzelle hyalin. 

Mannliche Genitalien (Taf. XI, Fig. 1) mit einem verdickten und zuge- 
spitzten Uncus; Tegumen breit, mit schmalerem rechten und breiterem 
und kiirzerem linken Lateralanhang. Rechte Valva mit einer ausgezogenen 
Spitze; Processus basalis lang, gebogen, mit einer stumpfen, erweiterten 
Spitze. Linke Valva mit einer mehr abgerundeten Spitze und einem zuge- 
spitzten Processus basalis. Aedoeagus flaschenformig, gleichmaBig erwei- 
tert zum Coecum penis; die zahlreichen Cornuti bilden eine lange Reihe. 

Anmerkungen. In der Zahl der Abdominalgiirtel erinnert aucta an 
sinensis Rothsch., sonst aber hat sie mit dieser nicht die kleinste Ahnlich- 
keit. Die letztere Art hat voneinander getrennte Vorderflugelmakeln und 
keinen gelben Kopfstreifen hinter den Augen. Von grahami sp. n. unter- 
scheidet sich aucta durch die zusammenflieBenden Vorderflugelmakeln m^ 
und m3, einem kompletten gelben Streifen am Hinterrand des Thorax und 
dem weiBen 1. Tarsenglied. Die groBte Ahnlichkeit besteht zwischen aucta 
und yunnanensis Rothsch. Am besten unterscheidet aucta von dieser Art 
der schwarze Vorderfliigelstrahl, der bei yunnanensis in der Regel voll- 
standig fehlt und nur ganz seiten als ein Rudiment angedeutet ist. Die 
mannlichen Genitalien sind bei alien oben erwahnten Arten denen von 
aucta ganz unahnlich. Hampson und manche spatere Autoren haben 
aucta zu Caeneressa diaphana muirheadii (Fldr.) als eine Form gezogen; 
die beiden unterscheiden sich aber voneinander durch Gattungsmerkmale, 
von welchen bei Caeneressa Obr. das Fehlen der Mittelsporne an den Hin- 
tertibien auf den ersten Blick auffallt. 

Geographische Verbreitung. Chinesische Provinzen Kweit- 
schou und Szetschwan. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 251 

Untersuchtes Material 

Provinz Szetschwan: Suifu, 1 $, D. C. G r a h a m , U. S. N. M. 

31. Amata (Syntomis) davidi (Pouj., 1884), status restit. & comb, nova 
(Abb. 44; Taf. X, Fig. 10—12) 

Syntomis davidi P o u j a d e , 1884, Bull. Soc. Ent. France, (6) 4, p. CXXXVI; H a m p - 
son, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, p. 218; Leech, 1898, Trans. Ent. Soc. Lon- 
don, p. 323 (Originalbeschreibung : „Envergure: 38 mill. Ailes tres trans- 
parentes, entourees de noir; une tache a I'extremite de la cellule reliee par une 
barre a un elargissement de la bordure a Tangle apical, et bordure largie en carre 
entre les deux dernieres branches de la nervure mediane. Aux inferieures, une 
tache triangulaire contigue a la bordure vers Tangle interne. Corps noir; collier, 
front et six anneaux de Tabdomen, jaune clair. Antennes filiformes, noires, avec 
Textremite blanche." P a t r i a : Mupin, Provinz Szetschwan, China. T y p e n : 
Aufenthalt unbelcannt.). 

Zygaena davidi K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 96. 

Syntomis masoni (part.) H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 95; 1900, J. Bombay 
N. H. Soc, 13, p. 50; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 40; Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat, 7, p. 23; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 630. 

Amata masoni (part.) Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 16. 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn lichtgelblich bis 
gelb. Patagia gelb; Tegulae schwarz; Thorax schwarz mit einem transver- 
salen gelben Streifen oder Fleck am Hinterrand, ofters mit weiteren gel- 
ben Flecken an den Seiten; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den Sei- 
ten. Beine braun; Hiiften an der Innenseite gelb; ofters gelbe Streifen langs 
Mittel- und Hinterschenkel; 1. Hintertarsenglied weiB oder gelblich. Hin- 
terleib griinlich schwarz; 1. Tergit, Praesegmentalrander des 3. und 4. Seg- 
ments, das ganze 5. Segment und Postsegmentalrander des 6. und 7. Seg- 
ments (beim Weibchen nur des sechsten) gelb; alle diese Giirtel bilden 
komplette Ringe um den Hinterleib. Fliigel hyalin, schwarz umrandet; 
Umrandung am Apex breiter. Im Vorderfliigel ist der schwarze Diskoidal- 
fleck mittels eines ebensolchen Strahles zwischen den Adern M^ und Mo 
mit der Umrandung verbunden; diese letztere bildet einen stumpfen Zahn 
zwischen den Adern Cu^ und Cu^. Im Hinterfliigel laBt die schwarze Um- 
randung den unteren Teil der Mittelzelle hyalin und bildet einen Zahn an 
der dorsalen Seite der Ader Cug. Vorderfliigelapex mit einem weiBen Fleck, 
besonders auffallend von der Unterseite. Vorderfliigellange: 17 — 20 mm. 

Mannliche Genitalien (Abb. 44): Uncus ausgezogen-birnformig, erwei- 
tert an der Basis und zugespitzt caudal; Tegumen mit schmalen, langen 
Laterallappen. Valvae fast symmetrisch, erweitert hinter dem oberen Win- 
kel und dann plotzlich scharf zugespitzt; der obere Winkel der Costa etwas 
langer an der linken Valva; Unterrand der rechten Valva wellig, der der 
linken etwas gebaucht; Processus basalis der rechten Valva ziemlich lang, 
stumpfwinklig gebogen; der der linken Valva groB, sichelformig. Fultura 
inferior von einer langlichen, unregelmaBigen Form, am oberen Rand und 
der Spitze behaart. Aedoeagus ziemlich gerade, nur an der Spitze leicht 



152 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 






Abb. 44: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) davidi (Pouj.), Tapai- 
schan, China (nach dem Praparat No. S. 055, M. K.). A — Tegumen mit Uncus; 
B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten Valva; D — Fultura 
inferior; E — Aedoeagus; F — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



nach unten gebogen, mit einem verdickten Coecum penis; Cornuti zahlreich, 
mittelgroB, in der caudalen Richtung allmahlich kleiner werdend. 

Anmerkungen. Hampson (1898) hat diese Art mit Tnasoni Moore 
synonymisiert, aber zu Unrecht. Beide Arten unterscheiden sich vonein- 
ander durch die verschieden gefarbten Tegulae, die Zahl der Hinterleibs- 
giirtel und deren Breite (bei masoni ist der Giirtel am 5. Segment nicht 
breiter als auf den iibrigen Segmenten), die bei davidi am Saum nicht so 
stark genaherten Vorderfliigeladern Cuj^ und Cu2, und die mannlichen Ge- 
nitahen. Bei masoni sind die Lateralanhange des Tegumens breiter und 
kiirzer, die Valvae langer zugespitzt; wahrscheinlich sind noch manche 
andere Genitalunterschiede vorhanden, aber die masoni-Genitahen sind 
mir nur aus einem Foto bekannt und deshalb unvollstandig untersucht. Die 
von mir in dem U. S. N. M. untersuchten dai;idi-Stucke von Mupin stam- 
men aus derselben Serie wie die Typen dieser Art. 

Geographische Verbreitung. Diese Art ist bekannt aus der 
chinesischen Provinz Szetschwan und dem Siidteil der Provinz Schensi. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten ^^53 



Untersuchtes Material 

China, Provinz Szetschwan: Mupin, 1 (5 und 4 9$, A. D a v i d , U. S. N. M. (mannliches 
Genitalpraparat No. WDF 4516); dieselbe Ortschaft, 2000' bis 8000', 1(5 und 1 ?, 
D. C. Graham, U. S. N. M.; Waschan, 6000' bis 7000', 27. Juli 1925, 1$, D. C. 
Graham, U. S. N. M.; Wentsdiwan, August, 1 $, D. C. Graham, U. S. N. M.; 
King-fu Tschan, August 1932, 2$ S und 1 5, G. L i u , M. C. Z. 

China, Provinz Schensi: Tapaischan im Tsinling, 1700m, 7. Juli 1936, 1(5, H. Hone, 
M. K. (Genitalpraparat No. S. 55). 



Amata (Syntomis) masoni (Moore, 1878) 
(Taf. XI, Fig. 2—3; Taf. XII, Fig. 1) 



Syntomis masoni Moore, 1878, Proc. Zool. Soc. London, p. 845, 857, t. 53, fig. 4; 
Swinhoe & Cotes, 1887, Cat. Moths Ind., p. 49; Hampson, 1892, Fauna Brit. 
Ind., Moths, 1, p. 215; 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 95; 1900, J. Bombay N. H. Soc, 13, 
p. 48; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 40, t. 9 f (fig. 3); Zerny, 1912, Wag- 
ner's Lep. Cat., 7, p. 23; Seitz, 1913, op. cit., 10, p. 71; Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, 
p. 630 (Originalbeschreibung: „ Allied to S. vitreata, H.-Sch. Lep. Spec. 
Nov. f. 247. Distinguished by having the hyaline spaces broader, by the space 
between the lower subcostal and upper median branch being black, and the front 
of the head white. Expanse, S l^/i2, $ IV12 inch." P a t r i a : Zwischen Mulai und 
Mulat, Ober-Tenasserim, Burma. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, 
Allotypus, B. M.). 

Zygaena viasoni K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 95. 

Amata masoni Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 16. 

Fiihler schv^arz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn weiB. Patagia 
und Tegulae gelb, die letzteren mit schwarzer Umrandung an der Innen- 
seite. Thorax schwarz mit zwei gelben Lateralflecken in der Mitte und 
einem ebensolchen Hinterrand; Pectus mit je zwei gelben Flecken an den 
Seiten. Beine braun mit gelben Streifen langs Mittel- und Hinterschenkel; 
1. Tarsenglied weiB. Hinterleib griinlich schwarz; 1. Tergit gelb; 2. Segment 
mit gelben Lateralflecken beim Mannchen; fiinf weitere gelbe Giirtelringe 
in beiden Geschlechtern; beim Mannchen beginnen sie vom 3. Segment, 
beim Weibchen vom vierten. Flugel vorwiegend hyalin, mit schwarzer 
Umrandung; Vorderfliigel mit einem schwarzen Diskoidalfleck und dem von 
diesem zur Umrandung ziehenden schwarzen Strahl zwischen den Adern 
Ml und M2; im auBeren Teil dieses Strahles, sowie in dem der dorsalen 
Vorderfliigelumrandung, je ein Hyalinfleck; Vorderfliigeladern Cu^ und Cu, 
stark einander am Saum genahert. Hinterfliigelmittelzelle hyalin. Vorder- 
fliigellange: 18 — 22 mm. 

Mannliche Genitalien (Taf. XII, Fig. 1) sind mir nur von einem Foto 
bekannt. Der auBere Valventeil stark zugespitzt und ziemlich ausgezogen. 
Lateralanhange des Tegumens breit abgerundet. 

Anmerkungen. Die Originalfigur bei Moore (1878) gibt eine bes- 
sere Vorstellung von masoni als ihre miBlungene Kopie bei Seitz (1909). 



1^^ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Moore verglich masoni mit Caeneressa diaphana (KolL), aber die struk- 
turellen Merkmale dieser letzteren und die ganz verschieden gestalteten 
Genitalien unterscheiden die beiden sogleich. Uber die Unterschiede zwi- 
schen masoni und davidi Pouj., s. die Beschreibung dieser letzteren. 

Geographische Verbreitung. Sichere Angaben nur f iir Burma. 
Angaben fiir China beziehen sich wohl alle auf davidi, die langere Zeit mit 
raasoni verwechselt wurde. 



32. Amata (Syntomis) menia Byt.-Salz, 1939 (Taf. XI, Fig. 4—6) 



Amata menia Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 152, t. 10, fig. 11—12 (O r i - 
ginalbeschreibung : „Nearest to A. compta. Tips of antennae white; frons, 
collar, tegulae, ventral side of the thorax and tarsi orange. Black designs similar 
to A. compta but less broad on the apex. Cross vein above vein 6 broader black. 
Black margin narrow, very little enlarged on vein 2. Inner margin entirely black 
up to vein 1, whereas in com,pta only the basal half is black. Fringes below the apex 
white. Hindwing with a narrow black termen. Holotype: (5, 37 mm. span, Tibet, 
Menia, Hotshu-River, 2500 — 3000 m. June- August. Allotype: $, 37 mm. span, Tibet, 
Menia, Hotshu-River, 2500 — 300 m. June-August. Paratype: 1(5, 37 mm. span, Tibet, 
Menia, Hotshu-River, 2500 — 300 m. June-August." T y p e n : Sammlung H. B y - 
tinski-Sal z.). 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn orange. Patagia, 
Tegulae und Lateralflecke am Pectus orange. Beine mit orangefarbenen 
Tarsen. Hinterleib mit einem orangefarbigen 1. Tergit; schmale orange 
praesegmentale Giirtel am 3. und 4. Segment und breitere am 5. und 6. (die 
genaue Giirtelzahl beim Weibchen blieb ungeklart). Fliigel hyalin mit 
schmaler schwarzer Umrandung. Vorderfliigel mit schwarzen Adern; vom 
schv^arzen Discoidalfieck zieht sich zwischen den Adern M^ und Mg ein 
schwarzer Strahl zur Umrandung; die letztere bildet einen stumpfen Zahn 
zwischen den Adern Cu^ und Cu,; Subcostalraum hyalin beim Mannchen, 
schwarz beim Weibchen; Fransen weiB unterhalb des Apex. Hinterfiugel- 
umrandung mit einem kleinen Zahn an der Ader Cuo. Vorderfliigellange: 
etwa 19 mm. 

Anmerkungen. Diese Art blieb mir unbekannt. Aus der Original- 
beschreibung, sowie aus den von Bytinski-Salz veroffentlichten Fotos, 
ist es unmoglich, eine genaue Vorstellung iiber die weiteren Merkmale der 
menia zu gewinnen. Die Art scheint der davidi Pouj. am nachsten zu ste- 
hen, aber bei ihr ist die schwarze Umrandung samtlicher Fliigel bedeutend 
schmaler. AuBerdem, soweit dies aus dem Foto des Holotypus zu erkennen 
ist, soil die Giirtelzahl am Hinterleib der menia geringer sein. Es fehlt nam- 
lich der Giirtel am 7. Segment. Den menia- Fotos sehr ahnlich ist ein Weib- 
chen aus der Sammlung Dr. B.Alberti: Tschunking, Provinz Szetschwan, 
ohne Datum. Es ist durchaus moglich, daB menia nur eine masoni-Form 
darstellt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten 1^5 



* Amata (Syntomis) aureola (Swinh., 1902) (Abb. 45; Taf. XI, Fig. 7—9) 

Syntomis aureola Swinhoe, 1902, Ann. & Mag. Nat. Hist., (7) 9, p. 78; Zerny, 
1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 19; Seitz, 1913, GroB-Schm. Erde, 10, p. 71, t. 9 g 
(fig. 1) (Originalbeschreibung: „c5- Antennae with white tips; head and 
body golden yellow; a black line between the antennae, blackish longitudinal stripes 
on thorax diflusedly filling the centre in this sex, a transverse stripe at the base, 
and seven black bands on the abdomen with the extremity narrowly black: fore 
wings dark chocolate-black; a bright golden band between the costa and subcostal 
vein, a golden stripe on vein 1, and most of the outer parts of the hyaline spots 
smeared with golden yellow on both wings: fore wings with the submedian interspace 
hyaline, divided in the centre by a wedge-shaped black bar; a wedge-shaped hyaline 
spot filling cell, a small spot at base of interspace between veins 2 and 3, a pair of 
discal spots in the next two interspaces, a long spot in the interspace above vein 6 
and a smaller one above it: the hind wings are mostly hyaline, with broad black 
costa and outer margin, the black running up vein 2 to the cell, and thus dividing 
the wing into two hyaline portions. — $. Only differs from the other sex in being 
more golden; the thorax very bright, with distinct black stripes; the abdomen with 
only six bands; the wings with the hyaline spots larger. — Expanse of wings 
iVio — I'/io inch." P a t r i a : Khasia Hills, Assam. T y p e n : Mannchen, Holotypus, 
und Weibchen, Allotypus, B. M.). 

Syntomis grotei (part.) H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 34; W u , 
1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629. 

ATnata aureola Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 8. 

Fiihler einfach, schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf orange, mit einem 
schwarzen Streifen zv^ischen den Fiihlern. Patagia und Tegulae orange. 
Thorax schvi^arz mit zwei orangefarbenen Langsstreifen in der Mitte, 
zweien hinter diesen und einem orangen Hinterrand; Pectus mit je zwei 
orangegelben Lateralflecken. Beine dunkelbraun, griinlich glanzend; Innen- 
seite der Hiiften orange; Schenkel mit einem gelben Langsstreifen; Schie- 
nen bisweilen gelblich beschuppt an der Basis; Tarsenbasalglieder weiB. 
Hinterleib mit orangefarbenem 1. Tergit und fiinf weiteren breiten kom- 
pletten Praesegmentalgiirteln auf den nachfolgenden Segmenten; die 
schwarzen Zwischenraume beim Mannchen mit einem starkeren blaugriin- 
lichen Glanz; 7. Segment und die Hinterleibsspitze beim Mannchen blau- 
griinUch; beim Weibchen die Hinterleibsspitze mit grauHcher Wolle, oran- 
gen an den Seiten. Fliigel gelbhch hyahn mit schwarzen, an der Innenseite 
manchmal gelb umsaumten Borden. Vorderfliigellange: 15 bis 16 mm. 

Vorderfliigel mit schwarzen Adern, nur die an die Mittelzelle grenzenden 
Adern und Ag gelb beschuppt; die schwarze Fliigelumrandung am Apex 
erweitert, mit einem stumpfen Zahn zwischen den Adern Cu^ und CU2; 
Raum zwischen den Adern M^ und Mo schwarz, manchmal hyalin vor der 
schwarzen Saumumrandung; ein schwarzer Querbalken zwischen den Ma- 
keln m^ und m2, der ofters stark reduziert ist oder vollstandig fehlt; Sub- 
costalraum hyalin oder orangegelb beschuppt; Supradorsalraum nur in der 
Basalhalfte schwarz, distal hyalin. 

Hinterfliigel mit schwarz beschuppten Adern; schwarze Umrandung am 
Apex schwach erweitert, mit einem doppelspitzigen Zahn unterhalb der 
Ader Cug; Basalteil der Costa und das Dorsum gelb. 



156 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Mannliche Genitalien (Abb. 45) mit einem etwas kiirzeren Uncus als bei 
grotei und schmalerem Tegumen. Die rechte Valva weniger nach unten 
erweitert, ihre Spitze etwas starker zugespitzt; Oberwinkel schmaler, riick- 
warts gerichtet (nur mit Gewalt kann er in die entgegengesetzte Stellung 




Abb. 45: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) aureola (Swinh.), Kha- 
sia Hills, Assam (nach dem Praparat No. W. D. F. 4114, U. S. N. M.). A — Te- 
gumen mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten 
Valva; D — Aedoeagus; E — sein Basalteil bei starkerer VergroBerung. 

gebracht werden); Processus basalis viel langer als bei grotei. Die linke 
Valva etwas schmaler als bei grotei, mit einem viel kleineren Oberwinkel; 
Processus basalis mehr abstehend. Aedoeagus etwas dicker, Coecum penis 
mehr geschwoUen; Cornuti weniger zahlreich als bei grotei; deren basale 
Gruppe mehr gerader Stacheln fehlt. 

A n rn e r k u n g e n. Diese Art wird of ters mit grotei Moore verwechselt, 
der sie ziemlich ahnlich ist. Von dieser unterscheidet sie sich durch eine 
starkere Entwicklung der orangen Kopffarbung und geringere Zahl der 
Hinterleibsgiirtel beim Mannchen, auBerdem durch eine blaugriinliche 
Hinterleibsspitze. Die Hinterfliigeladern sind bei grotei nicht beschuppt 
und die Costa ist nicht gelb. Die Genitalien beider Arten sind recht ver- 
schieden, 

Geographische Verbreitung. Nur von Assam bekannt. Manche 
Angaben fiir grotei aus anderen Gegenden beziehen sich wohl auch auf 
aureola. Es ist deshalb durchaus moglich, daB aureola auch in der chinesi- 
schen Fauna noch entdeckt wird. 



Untersuchtes Material 

Assam: 3^6 und 1 ?, C. S w i n h o e , U. S. N. M. ; Khasia Hills, 2(5(5, Hamilton, 
U. S. N. M. (Genitalpraparat No. W. D. F. 4514). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Araata-Arten ]^5'7 

Variabilitat. Auch nach dem geringen Material, das mir vorlag, 
kann man feststellen, daB die schwarzen Zeichnungsanlagen der Fliigel 
etwas variieren. Der Strahl zwischen den Vorderfliigeladern M^ und M, ist 
bald langer, bald kiirzer und der hyaline Raum vor der Umsaumung kleiner 
Oder groBer. Verschiedenartig entwickelt sind auch die inneren Zahne der 
Fliigelumsaumung, die ofters langs der Adern in die hyaline Fliigelflache 
sich ziemlich tief verbreitern. Bei einem Mannchen von Assam ist der 
schwarze Querbalken der Vorderfliigel, der die Makeln m^ und mg von- 
einander trennt, nicht entwickelt: ab. arcuata (nom. coll.). 



33. Amata (Syntomis) grotei (Moore, 1871) (Abb. 46; Taf. XII, Fig. 2—3) 

Syntomis grotei Moore, 1871, Proc. Zool. See. London, p. 245, t. 18, fig. 4; 1878, 
ibid., p. 844, 857; 1878, Anderson's Res. in W. Yunnan, p. 928, t. 81, fig. 7; Swin- 
hohe & Cotes, 1887, Cat. Moths Ind., p. 48; Swinhohe, 1895, Trans. Ent. Soc. 
London, p. 31; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 92; 1900, J. Bombay Nat. 
Hist. Soc, 13, p. 47; Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 71, t. 10k (fig. 1—2); 
Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 22; 1931, Iris, 45, p. 2; Wu, 1932, Cat. Ins. 
Sin., 4, p. 631. (Originalbeschreibung: „Female. Wings hyaline, veins 
brownish black; body black, with orange-yellow bands; fore wing with the base of 
costal and posterior margins orange-yellow; costa and posterior margins anteriorly 
and exterior margin black; a small space within base of discoidal cell, a streak 
beneath extending to the submedian vein, a streak anteriorly on median vein, space 
between the discoidal veinlets except a small rounded hyaline exterior spot, and a 
short space upwards from exterior margin between the second and third median 
veinlets brownish black: hind wing with a brownish-black border tinged with 
orange-yellow on anterior margin; a short black streak extending upward from 
exterior margin. Proboscis, palpi, and antennae black. Front of head, collar, streak 
on tegulae, spots on thorax, coxae, and band on each segment of abdomen orange- 
yellow. Legs yellowish-white above, brown beneath. Expanse IV2 inch." P a t r i a : 
Provinz Yiinnan, China. T y p u s : Weibchen, Holotypus, B. M.). 

Zygaena grotii K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 96. 

Amata grotei Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 14. 

Fiihler schwarz, mit weiBer Spitze. Kopf schwarz; Stirn, Streifen hinter 
den Augen und ein Streifen oberhalb des Hinterrandes gelb. Patagia und 
Tegulae orangegelb. Thorax schwarz, mit zwei orangegelben Langsstreifen 
in der Mitte, zweien hinter ihr und orangegelbem Hinterrand; Pectus mit 
je zwei groBen gelben Flecken an den Seiten. Beine mehr oder weniger 
dunkelbraun; Hiifteninnenseite gelb; Vorder- und Hinterschienen an der 
Basis, die mittleren Schienen auch welter, gelblich beschuppt; 1. Glied aller 
Tarsen weiB oder gelblich. Hinterleib mit dem orangegelben 1. Tergit und 
weiteren kompletten postsegmentalen Giirteln, sechs beim Mannchen, fiinf 
beim Weibchen, die voneinander durch schwarze Zwischenraume getrennt 
sind; Hinterleibsspitze beim cf orangegelb (Valvae schwarz), beim 5 rnit 
heller Wolle. Fliigel hyalin mit schwarzen Randern. Die meisten der Vor- 
derfliigeladern schwarz, Ag gelb, R und Cu leicht gelblich angeflogen; der 
schwarze Saum am Apex erweitert, mit einem stumpfen Zahn zwischen den 
Adern M^ und Mg; ein schwarzer Querbalken trennt die Makel m^ von m..^; 



158 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Subcostalraum gelb. Hinterfliigeladern nicht beschuppt; der schwarze Saum 
am Apex erweitert, mit einem stumpfen Zahn unterhalb der Ader Cug; 
Costa und Dorsum gelb. Vorderfliigellange: 15 bis 20 mm. 

Mannliche Genitalien (Abb. 46) mit einem ziemlich langen und schwach 
gebogenen Uncus; Tegumen ziemlich breit, stark asymmetrisch, der linke 
Lateralwinkel ausgezogen, der rechte klein. Die rechte Valva fast drei-^ 




Abb. 46: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) grotei (Moore), Maant- 
schischan, China (nadi dem Praparat No. W. D. F. 4513, U. S. N. M.). A — Te- 
gumen mit Uncus; B — Innenseite der linken Valva; C — die der rechten 
Valva; D — Aedoeagus; E — sein mittlerer Teil bei starkerer VergroBerung. 



eckig, hoch in der Mitte, mit einem aufrecht stehenden, breiten oberen 
Winkel; Processus basalis kurz. Die linke Valva mehr oval, mit einem 
breiten, oval gerichteten oberen Winkel; Processus basalis lang, sichel- 
formig. Aedoeagus ziemlich stammig, unbedeutend aufgebogen; Coecum 
penis stark erweitert; etwa 20 Cornuti, die eine lange Reihe bilden, und 
etwa sieben weitere, die distal getrennt stehen. 

Anmerkungen. Diese Art erinnert etwas an fenestrata Drury, unter- 
scheidet sich aber von dieser in erster Linie durch die Zugehorigkeit zu 
einer anderen Artengruppe (Genitalmerkmale und Schuppenglanz). AuBer- 
dem ist sie von fenestrata durch eine weniger entwickelte gelbe Beschup- 
pung der Vorderfliigeladern und einen kiirzeren Zahn der schwarzen Um- 
randung zwischen den Adern Cu^ und Cu,, der die Mittelzelle nicht er- 
reicht, verschieden. Langere Zeit wurde die indische Art aureola Swinh. 
mit grotei verwechselt und von manchen Autoren fiir mit ihr synonym 
gehalten. Die Unterschiede beider werden bei derBeschreibung von aureola 
naher besprochen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ^^59 



Geographische Verbreitung. Sicher ist grotei nur aus der chi- 
nesischen Provinz Yunnan bekannt. Die Angaben fiir Burma und Hong- 
kong mtissen erst bestatigt werden, da eine Verwechslung mit aureola 
nicht ausgeschlossen ist. 

Untersuchtes Material 

China: Maantschischan, November, 1 (5, C. W. H o w a r d , U. S. N. M. (Genitalpraparat 
No. W. D. F. 4513). 

Variabilitat. Seitz (1909) beschrieb zwei Formen von Hongkong, 
die er der grotei zuzog. Der taxonomische Wert dieser Formen und ihre 
artliche Zugehorigkeit sind ungeklart. 

f. arenae Seitz 

Syntomis grotei ab. arenae Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 71 (Original- 
beschreibung : „Der Querfleck, der sich von der Zellmitte durdi den Sub- 
medianraum zieht, bildet normal ein dickes schwarzes Band; er kann aber audi 
ganz fehlen oder zu einem Piinktchen verkiimmert sein." P a t r i a : Insel Hong- 
kong. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

arena Seitz, 1912, op. cit., t. 10 k (fig. 3). 

Syntomis actea ab. arenae W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 639. 

Vorderfliigelmakeln m^ und mg nur durch einen ganz schmalen Quer- 
balken voneinander getrennt, dieser kann auch vollstandig fehlen. 

f. chitnaera Seitz 

Syntomis grotei ab. chimaera Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 71, t. 10k (fig. 5); 
Van Eecke, 1920, Zool. Meded. Rijksmus. Leiden, 5, p. 115 (O r i g i n a 1 b e - 
schreibung : „Bei einer zweiten, gleichf alls seltenen Aberration ist das von 
der AuBenrandmitte nach dem ZellschluB ziehende sdiwarze Band derart reduziert, 
daB sich an seiner Abzweigungsstelle nur eine leichte, knotenformige Verdickung 
des schwarzen Saumes zeigt." P a t r i a : Insel Hongkong. T y p u s : Aufenthalt 
unbekannt). 

Syntomis actea chimaera W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 629. 

Der schwarze Strahl zwischen den Vorderfliigeladern M^ und Mg redu- 
ziert. 

34. Amata (Syntomis) sladeni (Moore, 1871) 
(Abb. 47; Taf. XII, Fig. 4—6) 

Syntomis sladeni Moore, 1871, Proc. Zool. Soc. London, p. 245, t. 18, fig. 5; 1878, ibid., 
p. 844, 857; 1878, Andersons Res. in W. Yunnan, p. 927, t. 81, fig. 8; Swinhoe & 
Cotes, 1887, Cat. Moths Ind., p. 50; Hampson, 1892, Fauna Brit. Ind., Moths, 1, 
p. 217 ; 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 91 ; 1900, J. Bombay Nat Hist. Soc, 13, p. 47 ; S e i t z , 
1912, GroB-Schm. Erde, 10, p. 71, t. 101 (fig. 3); Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat., 7, 
p. 26; W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 633 (Originalbeschreibung: „Female. 
Wings hyaline, veins jet-black; body black, with orange-yellow bands: fore wing with 
a jet-black costal border of exterior and posterior margins, a narrow longitudinal 
streak extending from the discocellular vein halfway across the disk; veins at the 



1 CQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



base of wing tinged orange-yellow: hind wing with a narrow jet-black border 
extending all round, with a short curved streak extending upward from middle of 
the exterior margin. Proboscis, palpi, antennae, and eyes black. Legs black beneath, 
whitish above. Spot on front of head, collar round thorax, streak on tegulae, spots 
on thorax above and beneath, streak on coxae, and band on each segment of abdo- 
men deep orange-yellow. Expanse iVio inch." P a t r i a : Yunnan. T y p u s : Mann- 
chen, Holotypus, B. M. Irrtiimlicherweise bestimmte Moore dieses Stiick als ein 
Weibchen). 

Zygaena sladeni K i r b y , 1892, Syst. Cat. Lep. Het., 1, p. 26. 

Amata sladeni Fletcher, 1925, Cat. Ind. Ins., 8, p. 21; C a n d e z e , 1927, Enc. Ent., 
Ser. B, Lepidoptera, 2, p. 74. 

Fiihler schwarz, mit einer etwa ein Drittel langen weiBen Spitze. Kopf 
orangegelb, mit ein em schwarzen Fleck zwischen den Augen; Palpen 
schwarz oder gelblich angeflogen. Patagia und Tegulae orangegelb, die letz- 
teren schwarz umrandet; Thorax mit zwei gelben Langsstreifen und einem 
Hinterrandfleck; Pectus mit je zwei breiten, lichtgelben Lateralflecken. 
Beine dunkelbraun; Hiiften und AuBenseite der Schienen gelb; 1. Tarsen- 
glied weiB. Hinterleib schwarz; 1. Tergit und weitere sechs Segmente beim 
Mannchen, fiinf beim Weibchen, gelb; Segmentalringe komplett, verschie- 
denartig breit; Hinterleibsspitze beim Mannchen gelb mit schwarzer Post- 
segmentalbehaarung, beim Weibchen mit weiBlich gelber Wolle. Fliigel 
hyalin mit schwarzen Adern und ebensolcher, ganz schmaler Umsaumung; 
Vorderfliigel mit einem schwarzen Strahl von der Mittelzelle nach auBen, 
der etwa zwei Drittel des Raumes zwischen den Adern M^ und Mg ausfiillt 
und von der Fliigelumsaumung durch ein hyalines Dreieck abgetrennt ist; 
die meisten den Saum erreichenden Adern sind an der Basis und Spitze 
durch schwarze Bestaubung leicht verdickt, besonders die Ader Cug der 
Hinterfliigel an ihrer Spitze; Radialstamm und die Ader Ag der Vorder- 
fliigel gelb angeflogen, insbesondere stark von unten; Hinterfliigelcosta 
oberhalb der Mittelzelle gelb. Vorderflugellange: 15 bis 19 mm. 

Mannliche Genitalien (Abb. 47) mit einem modifizierten 8. Abdominal- 
sternit, das postsegmental zwei kiirzere und starker sklerotisierte und 
praesegmental zwei langere Auswiichse tragt. Uncus schlank, zugespitzt, 
leicht gebogen; Tegumen maBig gewolbt, mit mittelgroBen Lateralanhan- 
gen; Saccus ziemlich kurz, mit einer caudal gerichteten Platte. Valvae von 
unregelmaBiger Form, fast symmetrisch untereinander, die rechte mit 
einem kiirzeren und breiteren, die linke mit langerem Processus basalis. 
Der obere Valvenwinkel lang oral ausgezogen; vor diesem ein tiefer rund- 
licher Ausschnitt des oberen Randes; Costa ganz kurz; der gerade AuBen- 
rand fast senkrecht zu dieser; er bildet mit dem Unterrand auch einen 
geraden Winkel; der innere Teil des Unterrandes steil. Aedoeagus oral all- 
mahlich erweitert; Coecum penis ziemlich flach; Cornuti lang, leicht ge- 
bogen; sie bilden eine Reihe, die mit kleineren Stacheln beginnt und mit 
groBen endet; caudal befindet sich eine abgesonderte Gruppe von ganz 
kleinen Stacheln. 

Anmerkungen. Von alien palaearktischen Arten ist sladeni wohl 
die mit der schmalsten schwarzen Fliigelumrandung. Von anderen Amata- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palafearktlschen Amata-Arten 



161 




Abb. 47: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) sladeni (Moore), Bur- 
ma (nach dem Praparat No. S. 013, Z. S. M.). A — modifiziertes 8. Abdominal- 
sternit; B — Seitenansicht des Apparates; C — ■ dessen Ventralansicht; D — 
Aedoeagus; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Arten mit einer stark entwickelten hyalinen Fliigelflache unterscheidet sie 
sich durch einen besonders schmalen schwarzen Strahl der Vorderfliigel; 
die Adern M^ und Mg, die diesen Strahl umschlieBen, sind langs dem Strahl 
stark einander genahert, dann divergieren sie vor dem Saum und umfassen 
einen dreieekigen hyalinen Fleck. Am meisten erinnert sladeni an yunna- 
nensis Rothsch. Bei dieser letzteren sind die obenerwahnten Adern manch- 
mal auch einander an der Basis genahert, aber der schwarze Strahl ist 
meistens nicht vorhanden. Wenn er doch vorhanden ist, so ist er ganz kurz. 
AuBerdem hat yunnanensis bedeutend breitere Fliigel und eine am Vorder- 
fliigelapex mehr erweiterte schwarze Umrandung. 

Geographische Verbreitung. West Yunnan; Burma; Indochina; 
Siam, 

Untersuchtes Material 



Burma: 1 ^ und 1 $, Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 013). 
Siam: Tschiengmai, 23. October 1920, 1(5, A. M. N. H. 



1 go Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktlschen Amata-Arten 



35. Amata (Syntomis) hunana (Zerny, 1931), comb, nova 
(Taf. XII, Fig. 7) 

Syntomis hunana Zerny, 1931, Iris, 45, p. 2, t. 1, fig. 25 (O r i g i n a lb e s c h r e i - 
bung: „Schwarzbraun. Stirn, Seiten der Brust, Hintertarsen, Basalsegment des 
Abdomens und fiinf dorsale Querbinden, von denen die dritte breiter ist als die 
iibrigen, hellgelb. (Thorax abgerieben). Vorderfliigel breit, mit hellgelbem Fleck an 
der Wurzel und hyalinen Flecken wie folgt: GroBer dreieckiger Fleck in der Zelle, 
der saumwarts durch einen undeutlichen Langsstrich geteilt ist, unterhalb der Zelle 
nahe der Wurzel ein groBer Fleck, der bei -/s seiner Lange sich plotzlich verschma- 
lert und mit seinem schmalen Teil bis zum Ursprung von Ader 2 aus der Zelle 
reidit. Gegen den Analwinkel zu ein langlicher Fleck. Ein trapezoidischer Fleck in 
der Basis von Zelle 2, zwei viel weiter saumwarts reichende Flecken in der Basis der 
Zellen 3 und 4, ein schmaler, unscharf begrenzter Fleck in der Basis von Zelle 6. 
Hinterfliigel hyalin, mit schwarzbraunem Saum, der an der Spitze sehr breit ist und 
auf Ader 2 in den hyalinen Fliigelteil zahnformig vorspringt. Innenrand hellgelb. 
Fiihler des Manndiens einfach (nur einige Basalglieder erhalten). Vorderflugellange 
21 mm." P a t r i a : Yiinschan bei Wukang, Provinz Hunan, China. T y p u s : Mann- 
chen, Monotypus, Wiener Museum). 

Blieb mir unzuganglich. 

Anmerkungen. Die systematische Stellung dieser Art ist fraglich 
und es ist nicht ausgeschlossen, daB sie nicht zu Amata sondern zu Caene- 
ressa Obr. gehort. Fiir diese Vermutung spricht wohl der Fliigelschnitt des 
Falters, insbesondere der abgerundete Vorderfliigelapex. 

Die von Zerny gegebene Beschreibung und das Foto von hunana sind 
vollstandig ausreichend um diese Art zu erkennen. Es ist aber wohl von 
Bedeutung auch weitere Merkmale zu erwahnen, die aus dem Foto zu er- 
kennen sind. Patagia an den Seiten licht (wahrscheinlich gelb). Hinterrand 
des Thorax gelb. Der Giirtel des 4. Abdominalsegments ist der breiteste. Da 
Zerny den Typus als „ein abgeflogenes Mannchen" bezeichnet, ist es 
durchaus moglich, daB die Abdominalgiirtel nicht nur dorsal, sondern nor- 
mal auch ventral vorhanden und bei dem Typus abgerieben sind. Die 
Vorderfliigelmakel m^ ist mit dem oberen Teil der mg zusammen ver- 
schmolzen; der untere Teil der Makel mg ist getrennt. Dieses letztere Merk- 
mal erinnert an formosensis Wilem. Bei handelmazzettii Zerny und di- 
visa Wkr. sehen wir auch eine Tendenz zur Aufteilung der Makel mg. Das 
ist der Grund, warum ich hunana in diese Artgruppe, nicht in die Nahe der 
euryzona Leech eingereiht habe, mit welcher sie keine Ahnlichkeit hat, 
trotz Zernys Meinung, der schrieb: „Die isoliert stehende Art hat noch 
am meisten Ahnlichkeit mit euryzona Leech, von der sie sich u. a. durch 
nur sechs gelbe Querbinden des Abdomens und verschiedene Fliigelzeich- 
nung unterscheidet." 

Gegenwartig ist hunana nur in einem einzigen Stiick bekannt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ;l^g3 

36. Amata (Syntomis) persica (KoU.) 

Syntomis persica Kollar, 1849, Denkschr. math.-nat. CI. Acad. Wien, 1, p. 53; 
Hampson, 1898, Cat. Lep. PhaL, 1, p. 101, t. 4, fig. 5; S e i t z , 1909, Grofi-Schm. 
Erde, 2, p. 39, t. 9f (fig. 1); Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat, 7, p. 17; W i It s hi r e , 
1939, Ent. Rec, 51, p. 134 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : „Alis anticis nigris, 
violaceo micantibus, maculis quinque fenestratis albis, posticis albis nigro margi- 
natis; thorace et abdomine nigro, hoc annulis tribus aurantiacis, posteriore latissimo. 
Expans. alar. 15". Syntomi fenestratae Boisd. affinis, sed alarum posticarum disco 
albo, abdominisque cingulis tantum tribus manifeste diversa." P a t r i a : Schiras, 
Provinz Farsistan, Iran. T y p u s : Holotypus, Mannchen, Wiener Museum). 

Zygaena persica K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 95. 

Syntomis hyrcana (part.) A. Bang-Haas, 1912, Iris, 26, p. 107. 

Amata persica Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 134. 

Fiihler schwarz, (vielleicht mit weiBer Spitze). Kopf und alle Korperteile 
schwarz. Hinterleib mit orangen 1. Tergit, Binden am 3. und 4. Tergit und 
einem kompletten Giirtel am 5. Segment. Fliigel schwarz mit violettem 
Oder griinlichem Glanz; Makeln gelblich, sechs im Vorderfliigel, eine sehr 
groBe im Hinterfiugel. Vorderfliigellange: etwa 19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ oval, fast so groB wie m2, breiter, aber kiirzer 
als m4; mg groB, fast bis zum Tornus reichend; m4 schmal, langer als mg 
und me; die beiden letzteren breiter als m4; mg etwas langer als mg. 

Hinterfliigel: die einzige Makel ist so groB, daB nur eine verhaltnismaBig 
schmale schwarze, am Apex etwas erweiterte Umrandung bleibt. 

Anmerkungen. Diese Art blieb mir leider unzuganglich und ihre 
systematische Stellung ist nur als provisorisch zu betrachten. Die als eine 
selbstandige Art beschriebene Syntomis hyrcana A. Bang-Haas ist anschei- 
nend synonym mit persica. Die Originalstiicke von hyrcana wurden von 
ihrem Autor als Tiitenfalter erhalten, und es scheint wahrscheinlich zu 
sein, daB die Hinterleibszeichnung bei ihnen etwas abgerieben wurde 
(Bang-Haas spricht nur von einem orangen Giirtel am 5. Abdominal- 
segment). 

Geographische Verbreitung: Bekannt nur von Iran: Provinz 
Farsistan und Sultanabad-Gebiet. 

Variabilitat. Die namenstypische persica-Form hat voneinander ge- 
trennte Vorderfliigelmakeln m^ und mg. Als hyrcana wurden zwei verschie- 
dene Formen aufgef aBt, von welchen eine mit der namenstypischen persica 
zusammentrifft, die andere als eine Aberration zu behandeln ist. 



ab. hyrcana A. Bang-Haas (Taf. XII, Fig. 8) 

Syntomis hyrcana A. Bang-Haas, 1912, Iris, 26, p. 107, t. 6, fig. 2; D r a u d t , 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 57, t. 5 f (fig. 1) (Originalbeschrei- 
bung: „Leider erhielten wir nur 2 Stiicke dieser interessanten neuen Art; das 
eine davon ist ganz rein, aber mit abgebrochenen Fiihlern, das andere etwas ab- 
gerieben, aber mit vollstandigen Fiihlern; beide erhielten durch das Eintiiten sehr 
flachgedriickte Hinterleiber, aber das gelbe Rundband auf dem fiinften Segment tritt 



\Q^ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

deutlich hervor; dagegen fehlt der gelbe Fleck auf dem ersten Segment ganz. Die 
Fiihler sind ganz schwarz ohne weiBe Spitze. Die Art ware in der Nahe von S. mest- 
ralii Bugnion einzureihen: Grundfarbe schwarz; die Flecke gelblich (etwa wie die 
Farbe von mestralii v. palaestinae Stgr.) ; Vdfgl. mit zwei groBen rundlichen Flecken 
unter der Spitze; die zwei Flecke sind bei dem einen reinen Stiicke sogar zusam- 
menflieBend und dann mit drei schwarzen Rippen durchzogen; ein scharfer, fladier 
viereckiger Fleck steht etwas vom Vorderrande entfernt an der Querrippe, dar- 
unter beflndet sich ein kurz vor der Basis beginnender, langer, breiter, etwas ge- 
bogener, auch scharffleckiger Fleck, der sich bis kurz vor den Innenwinkel aus- 
dehnt; bei dem zweiten, abgeriebenen Stiick laBt sich aber erkennen, daB dieser 
lange Fleck mitunter auch in zwei geteilt wird. Htflgl. fast ganz gelblich ausgefiillt, 
nur die Fliigelspitze mit breiterem nach dem Innenrand schmal verlaufenden Band. 
. . . Spannweite 35mm." Patria: Sultanabad-Gebiet, Iran. Typus: Mannchen, 
Holotypus, Berliner Museum). 
Amata persica ab. hyrcana H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 388. 

Vorderfliigelmakeln mi und mg in eine gemeinsame breite Strieme zusammengefios- 
sen, die etwa bis zum Tornus zieht. Oberhalb der Ader Cu2 ein Additionalfieck, der mit 
der Strieme ein Ganzes bildet. Diese Aberration entspricht der ab. arcuata + antici- 
pluspuncta meines Schemas der Kollektivnamen. Falls die namenstypische persica- 
Form Fiihler mit weiBen Spitzen hat, weist hyrcana noch die Merkmale der ab. nig- 
roantennalis auf. 



37. Amata (Syntomis) Wiltshire! Byt.-Salz 
(Abb. 48; Taf . XII, Fig. 9) 

(Syntomis wiltshirei [Bytinski-Salz in litt.] Wiltshire, 1939, Ent. Rec, 51, 
p. 134; nomen nudum.) 

Amata wiltshirei Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 150, t. 10, fig. 3—4 (O r i - 
ginalbeschreibung : „Head and thorax black, tegulae, pectus and legs 
yellow, tarsi black. Abdomen with yellow patches on the 1st and 2nd segment, 
yellow rings on the 3rd, 4th, and 5th, but only the last one closed on the ventral 
side. Dorsal yellow patch on the 7th segment. Wings cream yellow with reduced 
black markings. Costa, termen, inner margin up to vein 1 and all veins of the 
forewing black. Cell yellow, a black transverse streak from below the middle of the 
cell to the hind margin, sometimes interrupted. A black mark along the discal vein 
extending into a triangular spot along vein 3. A black bar from the cell into the 
interspace of veins 5 and 6 never reaching the black termen. Termen with a black 
tooth along vein 2 and sometimes also along vein 3, nearly confluent with the elong- 
ated spot below the disc. Hindwing with the veins hyaline and the termen on the 
outer margin black. A large black tooth along vein 2, and 2 little teeth along veins 3 
and 5. — Cotypes: A series of S 6 (span from 30 — 36 mm.) from Rayat Kurdistan, 
Iraq, 24. VI. — 14. VII. 1935, taken by E. P. W i 1 1 s h i r e in coll. Wiltshire, 
Daniel, and coll. mea." Typus : Als Lectotypus wahle ich an dieser Stelle das 
Mannchen in der Sammlung F. Daniel, das bei Bytinski-Salz (1. c, fig. 4) 
und in dieser Revision abgebildet ist). 

Fiihler schwarz, nur das Basalglied von unten etwas gelb beschuppt. 
Kopf braunschwarz. Patagia tiefschwarz, Tegulae lichtgelb, lang behaart. 
Thorax braunschwarz, mit leichtem blauem Schimmer; Pectus mit je einem 
lichtgelben Fleck an den Seiten. Vorder- und Mittelbeine mit braunschwar- 
zen Huften, die von oben blaulich, von unten etvas kupfrig schimmern; 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 1Q5 

die librigen Telle der Belne llchter; AuBenseite der Schenkel, die Schlenen 
und manche Tarsenglleder von unten gelb; Hlnterbelne so stark und dlcht 
gelb beschuppt, daB an den Schenkeln nur ein Streifen von unten, an den 
Schlenen nur ihre auBersten Spltzen und Sporne, an den Tarsen nur die 
letzten zwel Glleder braunllch blelben. Hlnterlelb blauschwarz mlt elnem 
llchtgelben Basalfleck, elnem solchen, etwas brelteren Fleck am 2. Tergit 
und brelten praesegmentalen Giirteln am 3. bis 5. Segment, von welchen 
der erste am breltesten 1st; von unten 1st er nur lateral entwlckelt, wah- 
rend der Giirtel am 4. Sternlt welter zur Mltte relcht und der am 5. Sternlt 
iiberhaupt nlcht unterbrochen ist; 6. Tergit dlffus gelb beschuppt; 8. Tergit 
praesegmental mlt starkerer gelber Beschuppung. Die gesamte gelbe Hln- 
terlelbsbeschuppung haarlg. Fliigel braunschwarz mlt elnem vlolettkupfrl- 
gen Schlmmer und stark entwlckelten, dichtbeschuppten, cremewelBen 
Makeln und Addltlonsflecken, die zum groBten Tell elnander beriihren 
und den groBten Tell der gesamten Fliigeloberflache elnnehmen. Vorder- 
fliigellange: 16 bis 19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ lang, beriihrt die Cubital- und Analader und 1st 
ofters mlt m.^ mlttels elner schmalen Briicke verbunden; m2 lang trapez- 
formlg; mg sehr brelt, die Adern Cu, und A, beriihrend, mlt Addltlonal- 
flecken jenselts dleser Adern, den Tornus fast errelchend; m4 die langste 
in der auBeren Makelreihe, belderselts mlt Addltlonalflecken; der untere 
von dlesen fiillt den Aderzvv^ischenraum nur in selnem auBeren Tell aus, 
basalwarts aber ist er als ein schmaler Streifen unterhalb der Ader M^ bis 
zur Basis der Makel m4 fortgesetzt; mg und m^ untereinander fast gleich; 
nig beriihrt den auBeren Additlonalfleck neben der Makel mg, oder ist von 
dlesem durch elnen schwarzen Zahn an der Basis der Ader Cu^ abgetrennt; 
die Adern, welche dlese Makel vom Aditlonalfleck trennen, braunschwarz. 

Hlnterflugel: belde Makeln vollstandig zusammengeflossen; sle reichen 
von der Fliigelbasis und dem Termen bis iiber die Ader M2 und sind so 
groB, daB von der dunklen Zelchnung der Hinterfliigel nur eine mlttelbrelte 
Umsaumung bleibt, die elnen kleinen Zahn langs der Ader Cu^ und elnen 
stumpfen Vorsprung neben Cu^ in die welBe Flache entsendet. 

Mannllche Genltalien (Abb. 48) mlt elnem kurzen und dicken, an der 
Basis erweiterten Uncus; Tegumen zlemllch gewolbt, mlt maBlg entwlckel- 
ten, nach unten gebogenen Lateralanhangen; Saccus kaum entwlckelt. 
Valvae elnander fast gleich, mlt elnem brelt abgerundeten Dlstalwinkel 
und wenlg entwlckelten oberen; die beiden Processus basales kaum ausge- 
bogen, nach oben gerichtet, der linke etwas langer. Aedoeagus mlt elner in 
der Mltte lelcht verdunkelten Vesica; Cornutl ganz klein. 

Anmerkungen. Dlese Art steht etwas Isoliert. Mlt persica Koll., 
deren Fluggebiet sie am nachsten kommt, hat sle nichts zu tun. 

Geographische Verbreltung. Die Literaturangaben iiber die 
Verbreitung von wiltshirei beschranken sich nur auf Bergabhange bei 
Rayat (Irak), wo dlese Art Ende Junl bis Mltte Jul! 1935 Im Sonnenscheln 
gesanmielt wurde. Wiltshire (1939) schrelbt: „It is probably to be found 
along the whole of this frontier range, for there is a specimen in the British 



166 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 




Abb. 48: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) wiltshirei Byt.-Salz, 
Lectotypus) Rayat, Irak (nach dem Praparat No. 439, Sammlung F. D a n i e 1). 
A — Seitenansicht; B — Ventralansicht; C — Innenseite der linken Valva; 
D — die der rechten Valva; E — Aedoeagus bei starkerer VergroBerung. 

Museum labelled ,Urmiah', which lies under the eastern slopes of the same 
chain a bit further north; this specimen w^as previously determined as 
persica. Neither it nor any mine agree with the S e i t z figure on persica." 

Untersuchtes Material 

Kurdistan, Irak: Rayat, 24. Juni 1935, 1(5 (Lectotypus), Sammlung F. Daniel (Ge- 
nitalpraparat No. 439). 

Variabilitat. Die Stammform der Art gehort zum arcuata-Typus. 
Es sind aber Stiicke mit voneinander getrennten Vorderfliigelmakeln m^ 
und nig bekannt: ab. separata (nom. coll.). 



alicia-Gruppe 

Zu dieser Gruppe konnen diejenigen Syntomis-Arten gerechnet werden, 
bei welchen die gelben Zeichnungsanlagen des Korpers durch rote ersetzt 
sind. Es muB aber sogleich erwahnt werden, daB bei A. (S.) raogadoren- 
sis (Blach.) das Rot ins Orange individuell, bei A. (S.) aurantiaca (Warn- 
ecke) artlich umgewandelt ist. Es ist ebenso wenig moglich, alle Arten, die 
Berio (1941, pp. 118 — 121) wegen der roten Hinterleibsanlagen als „grup- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten \Q7 

po di cerhera L." bezeichnete, als miteinander nahe verwandt zu betrach- 
ten. Die Merkmale, die auf Homochromie griinden, sind in der Gattung 
Amata F. meist zu ungeniigend um fiir klassifikatorische Zwecke verwendet 
zu werden. So gehort die rotgegiirtelte athiopische Amata romeii (Berio), 
die B e r i o in die cerbera-Gruppe stellte, eher zu der Untergattung Amata F. 
als zu Syntom,is O., insofern die mannlichen Genitalien dies zu beurteilen 
erlauben. 

Als aUcia-Gruppe fasse ich nur diejenigen rotgegiirtelten Arten zusam- 
men, die sich nach dem mannlichen Genitalbau als zu der Untergattung 
Syntomis O. (Sektion 2) gehorig erwiesen. Das sind: alicia Btlr., vnogado- 
rensis Blach. und dam,arensis Griinb. In mancher Hinsicht erinnern diese 
drei Arten etwas an A. (S.) sladeni (Moore), mit welcher sie ein modifizier- 
tes 8. Abdominalsternit und sichelformige Processus basales an beiden 
Valvae gemeinsam haben. AuBerlich hat die alicia-Gruppe mit sladeni 
nichts zu tun. Solange aber die athiopischen Amata-Arten nicht naher re- 
vidiert sind, wird es nicht moglich sein, die systematische Stellung der 
alicia-Gruppe genauer zu bestimmen. 

38. Amata (Syntomis) mogadorensis (Blach., 1908) 
(Abb. 49; Taf. XII, Fig. 10—12) 

Syntomis alicia (var.) mogadorensis Blachier, 1908, Ann. Soc. Ent. France, 77, 
p. 219, t. 4, fig. 9; S e i t z , 1912, GroB-Schm. Erde, 2, p. 444; Z e r n y , 1912, Wagners 
Lep. Cat., 7, p. 16; 1925, Mem. Soc. Sci. Nat. Maroc, 42, p. 96; Rungs, 1939, Bull. 
Soc. Sci. Nat. Maroc, 19, p. 158; B 1 e t o n & F i e u z e t , 1941, ibid., 21, p. 53 (O r i - 
ginalbeschreibung : „La Syntomide du Maroc a I'extremite des antennes 
blanche. — En comparant attentivement mes exemplaires avec les descriptions de 
Butler etdeHampson etla figure du Catalogue des Syntomides (H a m p - 
son), je ne parviens a constater que les deux difference suivants: 1° les trois 
taches blanches subapicales de I'aile superieure ne sont pas disposee exactement 
de la meme fagon dans I'une et I'autre, a en juger du moins d'apres la figure de 
H a m p s o n que je suppose tres exacte. En effet, si Ton imagine une ligne passant 
par I'extremite interieure de ces trois taches, cette ligne sera droite et oblique 
chez la Syntomide du Maroc, un peu comme dans S. Phegea; tandis qu'elle sera 
concave chez Alicia d'abyssinie, comme chez les Synt. Kuhlweinii Lefb., Cerhera L. 
et Tomasina Butler, qui appartiennent au meme groupe. II resulte de cette dispo- 
sition que la serie de taches subapicales est separee des deux taches du milieu de 
I'aile par un espace noir plus large dans la premiere que dans la seconde. 2° La 
tache du premier segment de I'abdomen, ainsi que les anneaux des segments 3, 4 et 
5, ne sont pas oranges, mais rouges. Ce rouge est plus vif chez les (5 que chez les $. 
Sur ce point il y a contradiction entre les deux descripteurs anglais, Butler 
usant du mot „orange" etHampson du mot „scarlet". Dans la figure du Cat. 
Synt. les anneaux sont franchement jaune organe." P a t r i a : „Plus pres de 
Marakesh que de Mogador", Marokko. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Amata alicia (var.) mogadorensis H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), 
p. 28;Rothschild, 1915, Ann. & Mag. Nat. Hist, (8) 16, p. 394. 

Syntomis mogadorensis Oberthiir, 1922, Et. Lep. Comp., 19, (1), p. 163. 

Syntomis ilicia I sic! / var. mogadorensis West, 1934, Ann. & Mag. Nat. Hist., (10) 13, 
p. 186. 

Amata (Syntomis) mogadorensis Obraztsov, 1949, Bull. Soc. Fouad ler Ent, 33, 
p. 29. 



\QQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Fiihler schwarz, blau glanzend, mit mehr oder weniger langer weiBer 
Spitze. Kopf, alle Korperteile und Beine schwarz, stark blau oder griinlich 
glanzend. Hinterleib mit roten oder orangen 1. Tergit und dorsalen Binden 
am 3. bis 5. Segment; Pectus mit je zwei ebensolchen Flecken an den Sei- 
ten. Fliigel mit dem Korper gleichfarbig, stellenweise mit violettem Glanz; 
Makeln weiB hyalin; Vorderfliigel mit sechs Makeln, Hinterfliigel mit zwei. 
Vorderfliigellange : 15 bis 19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ rundlich oder subquadratisch, meistens ebenso 
groB wie m4; m2 am Ende der Mittelzelle, subquadratisch oder etwas lang- 
lich; mg rhombisch, oval oder leicht birnformig, nicht selten etwas ausgebo- 
gen; m4 bis m^ mehr oder weniger oval, untereinander gleich groB, oder m4 
und mg etwas kleiner. 

Hinterfliigel: Basalmakel groB, mehr oder weniger rund: Distalmakel viel 
kleiner, bisweilen punktformig; beide Makeln nicht weniger als auf Distal- 
makelbreite voneinander entfernt. 

.Mannliche Genitalien (Abb. 49) mit einem modifizierten 8. Abdominal- 
sternit, das als eine Platte mit einem Ausschnitt zwischen zwei stumpfen 
Hockern am Postsegmentalrand und zwei kurzen, schmalen Auswiichsen 
am Praesegmentalrand gebildet ist. Uncus verhaltnismaBig klein, an der 
Basis leicht verdickt, mit einer nach unten gebogenen Spitze; Tegumen 
schmal, glatt. Valvae fast symmetrisch, mit fast geradem Oberrand und 
abgerundeter Distalspitze; Oberwinkel nur an der linken Valva leicht an- 
gedeutet; Processus basales sichelformig an beiden Valvae, der linke etwas 
groBer. Aedoeagus fast gerade, mit einem stark erweiterten Coecum penis; 
eine lange Reihe kleiner Cornuti, groBerer proximal. 

Anmerkungen. Diese Art wurde als geographische Form der athio- 
pischen Art alicia Btlr. (Abb. 49) aufgestellt, von welcher sie sich im Geni- 
talbau unterscheidet. Die Vorderfliigelmakeln sind bei alicia verhaltnis- 
maBig groBer und nicht so weit voneinander entfernt als bei mogadorensis; 
die Makeln mg und mg stehen naher zum Termen. 

Okologie. Die ersten Stande und die Okologie der mogadorensis wur- 
den von Lucas (1924), Rungs (1939) und Bleton & Fieuzet (1941) 
beschrieben. Das Ei ist klein, kugelformig, weiBlich. Die Raupe vom nor- 
malen Amata-Typus, dicht behaart, schokoladebraun. Die Puppe kurz, 
leicht verdickt, braun; der Seidenkokon weiBlich, mit Pflanzenteilen. 

Die Kopulation beginnt meistens am Schliipftag der Falter, bei Tages- 
licht und dauert etwa 24 Stunden. Das Parchen sitzt unbeweglich auf der 
Pflanze, mit den Kopfen in entgegengesetzter Richtung, mit vorwarts ge- 
richteten Fiihlern und ausgebreiteten Fliigeln. Die Eiablage beginnt gleich 
nach der Kopulation, auf die Pflanzen oder den Boden um diese. Durch- 
schnittlich legt ein Weibchen etwa 200 Eier ab, die kleine Haufchen bilden. 
Manchmal kopuliert das Weibchen zum zweitenmal und legt nachtraglich 
nochmal 50 Eier. 

Die Entwicklung dauert etwa 74 Tage in der ersten Generation (April bis 
Juli), 40 bis 55 in der zweiten (Juli bis Mitte September) und 186 bis 195 
in der dritten (September-Mitte bis Marz-Ende). Die entsprechende Dauer 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



169 




Abb. 49 : Mannliche Kopulationsapparate zweier Arten aus der alicia-Gruppe; A — D 
und H — Amata (Syntomis) mogadorensis (Blach.), Agadir, Marokko (nach 
dem Praparat No. 438, Sammlung F. Daniel) und E — G — Amata (Synto- 
mis) alicia (Btlr.), Abyssinien (Praparat No. S. 018, Z. S. M.). A — Seitenan- 
sicht; B, E — Innenseiten der rechten Valvae; C, F — die der linken Valvae; 
D, E — 8. Abdominalsternit; H — Aedoeagus bei starkerer VergroBerung. 

der einzelnen Stadien ist: 15, 5 und acht bis zehn Tage fiir das Ei, 48, 25 bis 
40 und 150 Tage fiir die Raupe, 11, 10 und 28 bis 35 Tage fiir die Puppe. In 
der freien Natur iiberwintert die Raupe. Die Futterpflanzen der Raupe 
(Zucht!) sind Sonchus oleraceus, Rumex acetosa, Plantago coronopus, Vitis 
vinifera und Populus nigra.^ Die Raupen wurden auch an Getreiden gefun- 
den, insbesondere an Gerste, nie aber als Schadlinge. 

Geographische Verbreitung. Die Art ist bekannt aus Marokko 
und dem Hoggar-Gebirge (Sahara). 



Untersuchtes Material 



Marokko: Safi, September 1928 bis 1930, 6(5(5, ^us der Sammlung D. Lucas, 
Sammlung F. Daniel; Agadir, 10. Mai, August und September 1927 und 1928, 
7(5(5 und 15, dieselbe Sammlung (mannliches Genitalpraparat No. 438); Okto- 
ber 1929, 1 (5 , M. L. ; Mogador, Juni 1923, 2^6, Sammlung F. D a n i e 1. 



\']Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Variability t. Rothschild (1915) erwahnt ein Weibchen mit feh- 
lenden Vorderflugelmakeln nig und m^ (ab. quadrimacula), sowie ein ande- 
res Stiick mit fehlender Distalmakel der Hinterfliigel, in Kombination mit 
den Merkmalen des vorigen Weibchens (ab. quadrirnacula + semicaeca). 
Mir lag ein Weibchen aus Agadir vor mit Additionalfleckchen oberhalb der 
Hinterfliigeldistalmakel (ab. posticipluspuncta). 

Die nachstehende Form erhielt einen besonderen Namen: 

ab. flavocingulata Luc. 

Syntomis alicia var. mogadorensis ah. flavocingulata Lucas, 1924, Bull. Soc. Ent. 
France, p. 78; Draudt, 1931, Seitzs GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 58 (O r i g i - 
nalbeschreibung : „Abdomine flavQ cingulato." „ .... la teinte vermillion des 
anneaux situee sur les segments abdominaux est remplacee par une nuance 
nettement jaune." P a t r i a : Mogador, Marokko. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 
Abdominalgiirtel orange. Mir lag diese Form in zwei Mannchen aus Safi und 
Agadir vor. Bei einem Mannchen aus Mogador sind die Giirtel orangerot. Die 
namenstypische mogadorensis -Form hat rote Giirtel. 

Sektion 3 (Syntomis O., 1808, s. str.) 

Processus basales beider Valvae solchen in der vorigen Sektion ahnlich. 
Kein Scaphium. Die dunkel beschuppten Korper- und Fliigelteile gewohn- 
lich mit einem farbigen Glanz. Hinterleib mit einem gelben oder orangen 
Fleck am 1. Tergit und einem ebensolchen Giirtel am 5. Segment, bisweilen 
auch nur mit einem der erwahnten Komponente oder ganz ohne diese. 

Die Arten dieser Sektion sind am weitesten in der Palaearktis verbreitet, 
wo sie in den meisten zoogeographischen Provinzen fliegen. Diese Arten 
konnen als zwei Gruppen aufgefaBt werden: phegea-Gruppe mit dunkler 
Stirn und bicincta-Gruppe mit heller. Die letztere Gruppe hat ihre meisten 
Vertreter in der Orientalischen Region. AuBer im Habitus unterscheiden 
sich die beiden Gruppen voneinander auch im Genitalbau. In der Orienta- 
lischen Region fliegt auch die dort endemische c7/matiHs-Gruppe (Obraz- 
tsov, 1954), die sich hauptsachlich durch eine starke Entwicklung der 
Androkonien an den Fliigeln und anderen Korperteilen charakterisiert. 

Bestiininungstabelle der Arten nach mannlichen Genitalien 

Die Genitalunterschiede zwischen den einzelnen Arten dieser Sektion grianden 
meistens auf den UmriB und der Form einzelner Teile und sind deshalb schwer zu 
beschreiben. Die in dieser Tabelle angegebenen Merkmale werden nur dann verstand- 
lich, wenn sie mit den entsprechenden Abbildungen verglichen werden. 

1. Laterallappen des Tegumens bestehen aus mehreren Auswiichsen . bicincta Koll. 
Laterallappen des Tegumens einfach, bisweilen ganz wenig entwickelt .... 2 

2. Costalrand beider Valvae in seinem oberen Teil gerade, ohne einen Oberwinkel 

caspia Stgr. 

wenigstens an einer Valva ist ein, obwohl ganz kleiner Oberwinkel vorhanden . 3 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten J^Yl 

3. Oberwinkel beider Valvae gleich stark ausgezogen und zugespitzt, ebenso ist der 

Distalwinkel aequipuncta Trti. 

Oberwinkel an beiden Valvae ungleich entwickelt, da er an einer bisweilen fehlt 
Oder ganz klein ist. Falls an beiden Valvae gut entwickelt, ist er von verschiedener 
Form. Falls der Oberwinkel stark ausgezogen ist, ist der Distalwinkel mehr oder 
weniger stark abgerundet, audi wenn etwas ausgezogen 4 

4. Costa der linken Valva gleichmaBig gebogen, ohne jeden hervortretenden Ober- 
winkel sintenisi Stdfs. 

Zwischen ihrem AuBenteil und dem Processus basalis bildet die Costa der linken 
Valva wenigstens ein Hockerchen, wenn nicht einen mehr oder weniger deutlichen 
Oberwinkel 5 

5. Costa der rechten Valva ohne Oberwinkel, manchmal mit einem kleinen Hocker- 
chen 6 

Costa der rechten Valva mit einem deutlichen Oberwinkel 9 

6. Costa der rechten Valva ohne jegliche Hockerchen zwischen dem Processus basalis 
und der Stelle, an welcher sie zum Distalwinkel herabzusteigen beginnt .... 7 
Costa der rechten Valva mit einem kleinen Hockerchen an der angegebenen Stelle 8 

7. Distalwinkel der linken Valva etwas nach oben gerichtet; der der rechten hervor- 

tretend bactriana Ersch. 

Distalwinkel der linken Valva nicht nach oben gerichtet; der der rechten Valva 
nicht hervortretend minutissima sp. nova 

8. Distalwinkel beider Valvae leicht hervortretend und etwas nach oben gerichtet 

sovinskiji sp. nova 

Distalwinkel beider Valvae nicht hervortretend und gleichmaBig abgerundet 

maracandina Ersch. 

Distalwinkel der linken Valva nicht hervortretend, gleichmaBig gerundet; der der 
rechten leicht hervortretend hanghaasi nom. nov. 

9. Abgebogener Teil des Processus basalis der rechten Valva deutlich kiirzer als die 

Halfte dieses Teiles an der linken Valva 10 

Abgebogener Teil des Processus basalis der rechten Valva so lang oder noch langer 
als die Halfte dieses Teiles an der linken Valva 13 

10. Uncus mit einer plotzlich verjiingten Spitze mestralii Bugn. 

Uncus allmahlich zugespitzt 11 

11. Distalspitze der rechten Valva nicht hervortretend ragazzii Trti. 

Distalspitze der rechten Valva mehr oder weniger hervortretend 12 

12. Distalwinkel beider Valvae stumpfer oder jedenfalls nicht scharfer als der Ober- 
winkel ganssuensis Gr.-Gr. 

Distalwinkel beider Valvae scharfer als der Oberwinkel .... cocandica Ersch. 

13. Nicht mehr als 20 Cornuti 14 

Nicht weniger als 23 Cornuti 15 

14. Distalwinkel beider Valvae scheinen abgesdmitten zu sein: Oberwinkel stumpf 

turhida Trti. 

Distal- und Oberwinkel beider Valvae scharf taurica Hmps. 

15. Oberwinkel der rechten Valva scharf lihanotica A. BH. 

Oberwinkel der rechten Valva stumpf, abgerundet 16 

16. An der rechten Valva der zum Distalwinkel herablaufende Teil der Costa mit 
einem deutlichen Winkel etwas unterhalb seiner Mitte .... antiochena Ld. 
An der rechten Valva der zum Distalwinkel herablaufende Teil der Costa ohne 
jeden deutlichen Winkel, obwohl offers mit manchen konkaven und konvexen 
Stellen 17 

17. Der abgebogene Teil des Processus basalis der rechten Valva gleich einem Knochen- 

kopfchen erweitert, dem an der linken Valva ganz unahnlich 18 

Der abgebogene Teil des Processus basalis der rechten Valva gleichmaBig breit, 
dem an der linken Valva ahnlich, obwohl kiirzer 21 



\']2 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

18. Kaudale Cornuti (der letzte Drittel der samtlichen Cornuti-Reihe) kleiner als die 

basalen und mittleren kruegeri Ragusa 

Kaudale Cornuti groBer oder so groB wie die basalen, meistens so lang wie die 
mittleren 19 

19. Der nach dem Oberwinkel der rec±iten Valva unmittelbar folgende und zum Distal- 

winkel herabsteigende Teil der Costa nicht konkav transcaspica Obr. 

Der obenerwahnte Teil der Costa mehr oder weniger konkav 20 

20. Laterallappen des Tegumens breit abgerundet sheljuzhkoi sp. nova 

Laterallappen des Tegumens deutlich ausgezogen nigricornis Alph. 

21. Der abgebogene Teil des Processus basalis der rechten Valva bildet mit seinem 
Basalteil einen stumpfen Winkel; Distalvv^inkel dieser Valva nicht hervortretend 

phegeaL.. 

Der abgebogene Teil des Processus basalis der rechten Valva bildet mit seinem 
Basalteil einen spitzen Winkel; Distalwinkel dieser Valva deutlich hervortretend 
turgaica Obr. 



phegea-Gruppe 

Diese natiirliche Gruppe umfaBt eine Reihe der Arten, die am weitesten 
in der Palaearktis verbreitet sind. Alle hierher gehorenden Arten haben 
einen einfarbig schu^arzen Kopf, die Fiihlerspitzen sind gewohnlich weiB, 
gelblich oder graulich angeflogen. Ein Fleck am 1. Tergit und der Giirtel 
am 5. Segment des Hinterleibes sind die einzigen gelben oder orangen 
Auszeichnungen des ganzen Korpers, die ganz selten und dabei nur indi- 
viduell fehlen. Weitere Abdominalgiirtel sind manchmal durch eine diffuse 
Beschuppung angedeutet und stellen eine auBerordentlich seltene individuel- 
le Erscheinung dar. Die Fliigelzeichnung besteht aus voneinander getrenn- 
ten oder einander nur leicht beriihrenden Makeln, sechs im Vorder- und 
zwei im Hinterfliigel. Ofters werden auch Additionalflecke oder aber 
eine Makelreduktion beobachtet. Stark abweichende Aberrationen konnen 
manchmal nur nach dem geographischen Prinzip artlich unterschieden wer- 
den. In besonders fraglichen Fallen ist eine Genitaluntersuchung notwen- 
dig. Die Einfleckigkeit der Hinterfliigel ist bei manchen Arten ein Artkenn- 
zeichen. Diese Einfleckigkeit wird entweder durch eine Reduktion einer 
der Makeln oder dagegen durch eine starkere Entwicklung der Basalmakel 
verursacht. Im letzteren Fall erscheint die Basalmakel stark verbreitert 
und beriihrt die Distalmakel in der Weise, daB diese wie ein kleiner Anhang 
oder Teil der Basalmakel aussieht. Die beiden Geschlechter sind meistens 
durch keine besonderen Sexualmerkmale ausgezeichnet und unterscheiden 
sich voneinander nur durch die Korpergestalt und ofters noch durch eine 
leicht verschiedene Fliigelmakelform. Viel seltener sind die Weibchen ganz 
kurzfliigelig. 

Nach ihrem Genitalbau sind die Vertreter der p/iegfea-Gruppe von den 
iibrigen Arten der Sektion 3 der Untergattung Syntomis O. nicht verschie- 
den. Von der hicincta KolL, an die die phegfea-Gruppe auBerlich stark er- 
innert, durch die einfachen Lateralanhange des Tegumens unterschieden. 

Die nachstehende Bestimmungstabelle bringt nur die am meisten typi- 
schen Formen der Arten und ist fiir die Unterscheidung der Aberrationen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 113 

ganz ungeeignet. Nur ein erfahrenes Auge kann diese bestimmen und dann 
nur auf Grund von SchluBfolgerungen, die von keiner Bestimmungstabelle 
vorhergesehen werden konnen. 



Bestimmungstabelle der Arten nach auBeren Merkmalen 

1. Hinterfliigel mit zwei voneinander getrennten Makeln 2 

Hinterfliigelmakeln zusammengeflossen oder einander beriihrend, oder nur die 
Basalmakel vorhanden -24 

2. Mannchen 3 

Weibchen 14 

3. Hinterfliigelbasalmakel deutlich kleiner als die distale phegea L. 

Hinterfliigelbasalmakel groBer als die distale, oder so groB wie diese .... 4 

4. Distalmakel der Hinterfliigel merklich groBer als die Vorderfliigelmakel mi und 

nicht kleiner als m^ 5 

Distalmakel der Hinterfliigel kleiner oder so groB wie die Vorderfliigelmakel mi, 
andernfalls stets kleiner als m^ 7 

5. Arten vom Kaukasus, Transkaukasien, Transkaspien und Kleinasien (sichere Un- 

terschiede im Genitalbau) 6 

Westmediterrane Art, ostlich bis in der Ukraine verbreitet . . kruegeri Ragusa 

6. Korper robust; Rander der Hinterfliigelbasalmakel gewohnlich mit Beimischung 

von gelben Schuppen transcaspica Obr. 

Korper schlank; Hinterfliigelbasalmakel ohne gelbe Schuppen . nigricornis Alph. 

7. Hinterfliigeldistalmakel punktformig, kleiner als Vorderfliigelmakel m4; me kleiner 
als m4; mg sehr schmal rhombisch oder keilformig (Art aus Italien)**) ragazzii Trti. 
Hinterfliigeldistalmakel mehr oder weniger groB, nicht punktformig, so groB oder 
groBer als Vorderfliigelmakel m4; mg so groB oder groBer als m4; mg mehr oder 
weniger breit (nicht italienische Arten; bei nicht europaischen Exemplaren stim- 
men manchmal nicht alle Merkmale iiberein) 8 

8. HinterfliAgelmakeln mindestens auf Basalmakelbreite auseinander gestellt . . . 

ganssuensis Gr.-Gr. 

Hinterfliigelmakeln naher zueinander stehend 9 

9. Hinterfliigelbasalmakel weniger breit als die rhombische Vorderfliigelmakel mg 10 
HinterfliAgelbasalmakel so breit oder breiter als die Vorderfliigelmakel mg, oder die 
letztere nicht rhombisch 11 

10. Hinterfliigelbasalmakel gegen die Basis abgeflacht aequipuncta Trti. 

Hinterfliigelbasalmakel gegen die Basis abgerundet turgaica Obr. 

11. Hinterfliigelbasalmakel etwa so groB wie die Vorderfliigelmakeln m^ und me zu- 
sammen (Genitalunterschiede!) .... kruegeri Ragusa und nigricornis Alph. 
Hinterfliigelbasalmakel kleiner als die Vorderflijgelmakeln ms und me zusam- 
men 12 

12. Vorderfliigelmakel m^ mit ausgezogenem Oberwinkel .... sheljuzhkoi sp. n. 
Vorderfliigelmakel m^ mit einfachem Oberwinkel 13 

13. Vorderfliigelmakel mi etwas naher zu m^ als diese zu me oder ms aequipuncta Trti. 

Vorderfliigelmakel mi in gleicher Entfernung von mi und mg oder m^ 

nigricornis Alph. 

14. Hinterfliigeldistalmakel so lang wie die Vorderfliigelmakel m4 oder kiirzer . . 17 
Hinterfliigeldistalmakel langer als die Vorderfliigelmakel m4 15 

^) Von nicht italienischen Arten entsprechen diesen Merkmalen manche Exemplare 
von kruegeri ssp. marjana und ssp. hulgarica Dan. Einzelne Falter der zentralasiati- 
schen Art cocandica Ersch. haben eine punktformige Hinterfliigeldistalmakel; Vorder- 
filigelmakel mg stets groBer als m4; m^ breit; alle Makeln gewohnlich gelb. 



I'JA Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen. Amata-Arten 

15. Hinterfliigelbasalmakel mit Beimischung von gelben Schuppen an den Randern . 

sheljuzhkoi sp. nova 

Hinterflugelbasalmakel ohne gelbe Schuppen 16 

16. Westmediterrane Art, ostlich bis in der Ukraine verbreitet; nicht in der Krim 
(manche Weibchen der phegea L. konnen auch als hierher gehorig bestimmt wer- 
den, aber sie unterscheiden sich durch eine am Unterrand ausgeschnittene Hinter- 
fliigelbasalmakel) kruegeri Ragusa 

Ostliche Art, von ZentralruBland durch den Kaukasus bis nach Kleinasien verbrei- 
tet; auch in der Krim nigricornis Alph. 

17. Vorderfliigelmakel m4 langer und merklich schmaler als m2, gewohnlich so lang 
wie me; der am HinterflUgel meistens vorhandene Additionalfleck befindet sich 

neben der Mitte des Innenrandes der Basalmakel. Chinesische Art 

ganssuensis Gr.-Gr. 

Vorderfliigelmakel m4 kiirzer als m2, gewohnlich so breit wie diese; falls m4 langer 
und schmaler als mg, ist m4 groBer oder kleiner als me, nicht gleich groB wie diese; 
der am Hinterfliigel bisweilen vorhandene Additionalfleck liegt neben dem unteren 
Teil des Innenrandes der Basalmakel. Nicht chinesische Arten 18 

18. Hinterfliigelbasalmakel am unteren Rand mehr oder weniger tief, manchmal win- 

kelartig ausgeschnitten . 19 

Hinterflugelbasalmakel am unteren Rand abgestutzt oder abgerundet, seltener 
ganz unwesentlich ausgeschnitten 21 

19. Vorderfliigelmakel me dreieckig oder sichelformig phegea L. 

Vorderfliigelmakel mg rundlich, oval, oder etwa birnformig 20 

20. Vorderfliigelmakel m4 groBer als mg aequipunctata Trti. 

Vorderfliigelmakel m4 so groB wie mg oder etwas kleiner . . . nigricornis Alph. 

21. Vorderfliigelmakel m4 groBer als me 22 

Vorderfliigelmakel m4 so groB wie me oder etwas kleiner (manche Weibchen der 
zentralasiatischen cocandica Ersch., die zufallig den angegebenen Merkmalen ent- 
sprechen, unterscheiden sich schon durch ihre Heimat, da die iibrigen hierher ge- 
horigen Arten in Zentralasien nicht vorkommen) 23 

22. Italienische Art ragazzii Trti. 

Kleinasiatische und syrische Art aequipuncta Trti. 

23. Hinterfliigelbasalmakel mit gelben Schuppen an den Randern . transcaspica Obr. 
Hinterfliigelbasalmakel ohne gelbe Schuppen 16 

24. Basal- und Distalmakel der Hinterfliigel normal geformt 25 

Basal- und Distalmakel der Hinterfliigel vollstandig zusammengeflossen, so daB die 
Distalmakel nur als ein Anhang oder eine Fortsetzung der Basalmakel aussieht; 
Oder nur die Basalmakel vorhanden ist 27 

25. Hinterfliigelbasalmakel mehr oder weniger tief und breit ausgeschnitten oder am 

unteren Rand eingebogen phegea L. (meistens Weibchen) 

Hinterfliigelbasalmakel am unteren Rand abgerundet oder abgestutzt, bisweilen 
mit einer ganz winzigen Ausbuchtung 26 

26. Hinterfliigeldistalmakel eher als ein kleiner Anhangsfleck an der Basis der Ader 

Cu2 cocandica Ersch. 

Hinterfliigeldistalmakel groB und deutlich makelformig 15 

27. Vorderfliigelmakel m4 groBer als me 28 

Vorderfliigelmakel m4 so groB wie me oder kleiner 29 

28. Hinterfliigelmakel sehr groB, vom Dorsum bis iiber die Ader Cui, tief zur Fliigel- 

basis reichend lihanotica A. B.-H. 

Hinterfliigelmakel maBig groB, vom Dorsum durch schwarze Umrandung getrennt, 
nur bis Ader Cuo oder ganz wenig iiber diese reichend, von der Fliigelbasis ent- 
fernt antiochena Ld. 

29. Fliigelmakeln behaart, ohne Schuppen oder nur an den Randern beschuppt . 30 
Fliigelmakeln an ihrer ganzen Oberflache beschuppt 32 



I 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 175 

30. Vorderflugellange iiber 14 mm caspia Stgr. 

Vorderfliigellange bis 13 mm 31 

31. GroBere Art (Vorderflugellange: 10 bis 13 mm); Vorderfliigelmakeln mittelgroB, 

weit auseinander stehend hanghaasi nom. nov. 

Kleinere Art (Vorderfliigellange: 10 bis 11mm); Vorderfliigelmakeln verhaltnis- 
maBig groB, einander genahert minutissima sp. nova 

32. Tegulae und Thoraxvorderrand gelb aurivala Schaw. 

Tegulae und der ganze Thorax schwarz 33 

33. Hinterfliigelmakel nur bis zur Ader Cu2 reichend 34 

Hinterfliigelmakel iiber die Ader Cug ausgedehnt 36 

34. Oberwinkel der Vorderfliigelmakel ms verschmalert und gegen die Fliigelbasis ge- 

richtet maracandina Ersch. 

Oberwinkel der Vorderfliigelmakel m^ nicht verschmalert, nach oben gerichtet 35 

35. Hinterfliigelmakel ziemlich regelmaBig-rundlich; Fliigel mit einem sehr starken 

Farbenglanz sovinskji sp. nova 

Hinterfliigelmakel abgerundet-dreieckig, etwas langlich oder von unregelmaBiger 
Form; Fliigelfarbenglanz ziemlich stumpf cocandica Ersch. 

36. Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment an der Ventralseite unterbrochen . . 37 
Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment an der Ventralseite mehr oder weniger 
vollstandig geschlossen 38 

37. Vorderfliigelmakel ms breit, fast regelmaBig rhombisch; schwarzes Feld der Hinter- 

fliigel zwischen der Makel und dem Fliigelapex breiter als die Makel 

cocandica Ersch. 

Vorderfliigelmakel m^ schmal rhombisch, oval, abgerundet-dreieckig oder von un- 
regelmaBiger Form; schwarzes Feld der Hinterfliigel zwischen der Makel und dem 
Fliigelapex nicht breiter als die Makel, meistens viel schmaler . hactriana Ersch. 

38. Kleinere Art (Vorderfliigellange: 10 bis 12 mm) mit kleinen Fliigelmakeln .... 

sintenisi Stdfs. 

Arten mit Vorderfliigellange iiber 12 mm . 39 

39. Vorderfliigellange bis 16 mm 40 

Vorderfliigellange iiber 17 mm (Weibchen viel kleiner, mit unterentwickelten Flii- 
geln) 41 

40. Vorderfliigelmakel m4 kleiner als mi ; Hinterfliigelmakel schmal, wenigstens drei- 

mal am Unterrand gezahnt taurica Hmps. 

Vorderfliigelmakel m4 so groB wie mi oder groBer; Hinterfliigelmakel breit, nicht 
mehr als mit einem Zahn am Unterrand maracandina Ersch. 

41. Vorderfliigeltermen vor dem Tornus leicht konkav; Fliigelbeschuppung normal; 

Vorderfliigellange: Mannchen 19 bis 27 mm mestralii Bugn. 

Vorderfliigeltermen vor dem Tornus flach oder etwas konvex; Fliigelbeschuppung 
etwas diff us; Vorderfliigellange: Mannchen 17 bis 22 mm turhida Trti. 



39. Amata (Syntomis) phegea (L., 1758) 
(Abb. 2, 8 B— C, 11, 13, 16i, 50, 52; Taf. XIII— XV) 

Praelinneische Literatur: Aldrovandus, 1602, De animalibus insectis, 
p. 249, fig. 7, ?9; p. 269, fig. 3, 4; p. 272, fig. 3; F r i s c h , 1720, Beschr. allerley Ins., 6, 
p. 33, t. 15, fig. 1—3. 

Sphinx phegea Linne, 1758, Syst. Nat., ed. 10, p. 494; Hufnagel, 1766, Berl. 
Mag., 2, p. 186; H o u 1 1 u y n , 1767, Natuurl. Hist., (1) 11, p. 469, t. 90, fig. 7; F u e s s - 
1 y , 1778, Mag. Liebh. Ent., 1, p. 122, t. 1, fig. E; C a p i e u x , 1782, Naturforscher, 18, 
p. 219, t. 5, fig. 5, 6; Brahm, 1791, Handb. okon. Ins. gesch., p. 431; H iib n er , 1806, 
Gesch. eur. Schm., Sphinges, 1, t. (76) B. e. fig. la, b; Werneburg, 1864, Beitr. 
Schm.kunde, 1, p. 9, 13, 205, 373, 377, 397; 2, p. 262. 



1 fTg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Syntomis phegea Hiibner, 1819, Verz. bek. Schm., p. 121; Go dart, 1821, Hist. Nat. 
Lep., 3, p. 154, t. 22, fig. 14; Boisduval, 1829, Mon. Zyg., p. 108; Latreille, 
1836, Cuviers Regne Anim., t. 148, fig. 3; Guerin-Meneville, 1843, Icon. Regne 
Anim., Ins., 1, p. 500, t. 82, fig. 7, 7 a; H e r r i c h - S c h a f f e r , 1846, Syst. Bearb. 
Schm. Eur., 6, t. 13, fig. 41—45; 1848, op. cit., t. 15; P r i 1 1 w i t z , 1848, Ber. lep. 
Tauschver. Jena, p. 93;Doyere & Blanchard, 1849, Cuviers Regne Anim., 
Ins., (2), t. 148, fig. 3; ? Rosenhauer, 1856, Thiere Andalus., p. 395; Heine - 
mann, 1859, Schm. Dtschl. u. Schweiz, 1, p. 260; Stau dinger, 1861, Stgr.-Wck. 
Cat. Lep. Eur., p. 22; Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 1, p. 100; Stau- 
dinger, 1871, Stgr.-Wck. Cat. Lep. eur. Faun., p. 50; Hofmann, 1874, Prauns 
Abb. Beschr. eur. Schm.-Raupen, Sphing, 2, t. 1, fig. 7a, b; Standfuss, 1896, 
Handb. pal. Grofi-Schm., p. 56; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 110; Tutt, 
1899, Ent. Rec, 11, p. 190; S c h u 1 1 z , 1900, Illustr. Zschr. Ent., 5, p. 73, 152; Gill- 
m e r , 1900, ibid., 5, p. 251 ; S t a u d i n g e r , 1901, Stgr.-Rbl. Cat. Lep. Pal. Faun., 1, 
p. 363; Spuler, 1906, Sch. Eur., 2, p. 127, fig. 32, t. 72, fig. 14; id., Raupen, t. 10, 
fig. 10 a, b; t. 50, fig. 25; Rebel, 1910, Berges Schm. Buch, p. 424, fig. 103, t. 50, 
fig. 1 a, b; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 17; H a c k a u f , 1914, Zschr. wiss. 
Ins. biol., 10, p. 152; Fr acker, 1915, Illinois Biol. Mon., 2 (1), p. 119, fig. 67, 68; 
Poulton, 1916, Proc. Linn. Soc. London, Sess. 128, (1915—1916), p. 24; Stauder, 
1917, Zschr. wiss. Ins. biol., 13, p. 17; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, 
p. 215, t. 5, fig. 3, 8; t. 8, fig. 6; M e y e r , 1919, Nahrpflanzen, p. 39, 99, 114; S c h u 1 1 - 
ze, 1919, Arch. Naturg., 85, (A. 1), p. 20, 29, 40, t. 1, fig. M. 117; (Anonym), 1919, 
Int. Ent. Zschr., 13, p. 136; Stauder, 1924, Ent. Anz., 4, p. 53; ? Reh, 1925, 
Sorauers Handb. Pflanz.krankh., p. 390; Stauder, 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57, 
67; Bodenheimer, 1928, Gesch. Ent, 1, p. 457; 1929, op. cit., 2, p. 340—341, 401; 
Gaede, 1929, Dahls Tierw. Dtschl., 14, p. 18, fig. 19; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53; H o 1 i k , 1933, Iris, 47, p. 9; G e r a s i m o v , 1935, Zool. 
Anz., 112, p. 192, fig. 6; Seitz, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 524, 549, 551; Holik, 
1937, Lambillionea, 27, p. 20; H e i k e r t i n g e r , 1939, Ent. Rundsch., 56, p. 221—223; 
Reichl, 1951, Zschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 83; Doring, 1953, Morph. Schm.eier, 
p. 33, 140, t. 18, fig. 260; K a s y , 1957, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, 96, p. 51. 

Chrysaor phegea H ii b n e r , 1822, Syst.-alph. Verz., p. 12. 

Noctua phegea Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 1, p. 373. 

Amata phegea Aurivillius, 1882, Kongl. Svenska Vetensk. Akad. Handl., 19 (5), 
p. 143; D y a r , 1896, Proc. Boston N. H. Soc, 27, p. 138. 

Zygaena phegea K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

Sintomis (sic!) phegea K o r b , 1894, Schm. Mittel-Eur., p. 41. 

Amata (Syntomis) phegea Joannis, 1924, Amat. Pap., 1, t. 6, fig. 7; Obraztsov, 
1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 122—124, fig. 5 a, 6 a— c, 7 a; p. 125, 
t. 1, fig. 1—8. 

Die obige Literatur bezieht sich auf die Art im ganzen und enthalt die Angaben, die 
nicht naher identifiziert werden konnten. Weitere Synonymie und Literatur s. unter 
den Unterarten und sonstigen Formen. 

Fiihler schwarz, in der Kegel mit etwa ein Drittel langen, beim Weib- 
chen etwas kiirzeren, weiBen Spitzen. Kopf und Thorax schwarz behaart, 
etwas blau, violett oder griinlich glanzend; Pectus mit je zwei gelben La- 
teralflecken. Beine etwas hchter als der Korper, an der Innenseite biswei- 
len leicht gelbhch glanzend. Hinterleib wie der Thorax gefarbt, beim Mann- 
chen weniger, beim Weibchen meistens starker glanzend; 1. Tergit und 
Giirtel am 5. Segment gelb; auf der Ventralseite ist dieser Giirtel gewohn- 
lich nur lateral entwickelt, seltener komplett und dann nur bei manchen 
Mannchen. Fliigel schwarz, mehr oder weniger stark blau, violett, kupfrig 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^77 

Oder griinlich glanzend, die vorderen mit sechs weiB beschuppten Makeln, 
die hinteren mit zwei. Hinterfliigelbasalmakel des Mannchens stets kleiner 
als die distale. Vorderflugellange: cT 17 bis 21 mm, 9 16 bis 19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ die kleinste; mg subquadratisch, bisweilen etwas 
langlich, seltener leicht abgerundet; mg stets schmaler als hoch, nicht selten 
mit abgerundeten Ecken, nur bei manchen Weibchen annahernd rhombisch; 
m4 in der Kegel langlich, so lang wie m.^ oder etwas kiirzer; mg so lang wie 
mg, ofters aber auch kiirzer oder reduziert. 

Hinterfliigel: Basalmakel beim Mannchen etwas abgerundet herzformig, 
rait der Herzspitze gegen die Fliigelbasis gerichtet, von auBen nicht selten 
raehr oder weniger tief eingeschnitten, oder in zwei kleinere Flecken zer- 
spalten, oder bis auf ein kleines Piinktchen reduziert, das manchmal sogar 
fehlt. Die Reduktion der Basalmakel geht immer der der distalen vor. 
Distalmakel oval oder etwas birnformig, mehr oder weniger abgerundet, 
gewohnlich etwas groBer als die basale, niemals kleiner. Die beiden Hinter- 
fliigelmakeln des Mannchens mehr oder weniger weit auseinander gestellt; 
beim Weibchen beriihren sie meistens einander und sind nicht selten nur 
durch die Ader Cu2 voneinander getrennt. Beim Weibchen sind die beiden 
Hinterfliigelmakeln stark vergroBert und ihr GroBenunterschied ist nicht 
so auffallend wie beim Mannchen; Basalmakel am unteren Rande abge- 
stutzt, ofters scharfwinklig ausgeschnitten; sie reicht gewohnlich iiber die 
Ader A^ und ist unterhalb dieser durch Beimischung gelber oder rauch- 
grauer Schuppen gezeichnet; nur selten sind die Hinterfliigelmakeln des 
Weibchens mit denen des Mannchens gleichformig und auseinander gestellt, 
aber auch dann stehen sie dem Fliigeldorsum naher als beim Mannchen. 

Mannliche Genitalien (Abb. 50) mit einem leicht ausgebogenen, zuge- 
spitzten Uncus; Tegumen mit merklich ausgezogenen Lateralanhangen; 
Saccus schwach, gleichmaBig gebogen, leicht zu seiner Spitze hin verschma- 
lert. Linke Valva mit stark ausgezogenem Oberwinkel, gleichmaBig gebo- 
gener Costa und breit abgerundetem oder stumpf abgeschnittenem Distal- 
winkel. Rechte Valva mit weniger ausgezogenem Oberwinkel und leicht 
konkaver Costa hinter diesem, die mehr oder weniger steil zum Distal- 
winkel hinabsteigt; der letztere ist stumpf abgerundet oder leicht ausge- 
zogen. Der abgebogene Teil des rechten Processus basalis (von hinten ge- 
sehen!) nur unwesentlich breiter als der des linken und etwa um ein Drittel 
kiirzer. Cornuti ziemlich dick, die breiteren in der Mitte der Reihe. 

Weibliche Genitalien (Abb. 11, 51): Corpus bursae leicht ausgezogen, an 
der Grenze der Cervix bursae mit zwei schwach sklerotisierten, fein ge- 
kornten Laminae dentatae, von welchen die linke rundlicher, die rechte 
mehr oval ist. Ductus bursae mittellang, sklerotisiert. Ductus seminalis 
ziemlich kurz und breit. Papillae anales fast viereckig mit einem ziemlich 
geraden Hinterrand. Die das 8. Sternit teilende Rinne befindet sich fast in 
seiner Mitte; die beiden durch diese Aufteilung entstandenen Sternitsteile 
sind etwa viereckig mit abgerundeten Winkeln. 

Anmerkungen. Langere Zeit wurden als phegea alle europaischen 
Amata-Arten und ein Teil der asiatischen aufgefaBt, bis Turati (1917) 



178 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




I 




E 




Abb. 50: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) phegea (L.). A — Te- 
gumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae und Fultura inferior, Ventral- 
ansicht; C — AuBenseite der linken Valva; D — die der rechten Valva; E — 
Cornuti bei starkerer VergroBerung (A und B — Amata [Syntomis] phegea 
phegea kijevana Obr., Golossejevo, Kiew, Ukraine [nach den Praparaten No. 
A. 120 und No. A. 102, Z. M. K.]; C bis E — Amata [Syntomis] phegea phe- 
gea [L.], Braunschweig, Deutschland [nach dem Praparat No. A. 026, Z. M. K.]). 




Abb. 51: Weibliche Genitalien von Amata (Syntomis) phegea phegea kijevana Obr., 
Kiew, Ukraine (nach dem Praparat No. A. 019, Z. M. K.). A — 8. Abdominal- 
sternit; B — Bursa copulatrix. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten IIQ 



diese Gruppe in mehrere Arten aufteilte. Es ist recht schwer die echte 
phegea, die recht variabel ist, nach auBeren Merkmalen zu diagnostizieren. 
Ein geiibtes Auge kann sie dennoch, auch in ihren besonders abweichenden 
Formen, von anderen verwandten Arten unterscheiden. Die Art laBt sich 
an einer etwas zarteren Fliigelstruktur und der Form der Hinterfliigel- 
makeln erkennen und hat einen charakteristischen Genitalbau. 

Erste Stand e. Das Ei ist glasig grau mit groBem gelblichem Fleck 
an einer Seite, weiBHch bis licht rothchgelb oder griinlich, rundhch mit 
gemuldetem Boden, etwa 1 mm im Durchmesser; UmriB der Draufsicht 
glatt; Oberflache mit einer feinen, polygonalen, netzartigen Skulptur und 
leicht eingedriickten Grenzen zwischen den einzelnen Zellen; die kleine 
Mikropylrosette 12-blattrig, von langlichen Zellen umgeben. Die in Kliimp- 
chen abgelegten Eier sind nicht selten stark deformiert. 

Die Raupe dicht braunschwarz behaart; Kopf und die Beine einfarbig 
braunrot; erwachsene Raupe bis 30 mm lang. A. M. Gerasimov, der die 
phegea-Raupe mit der der Amata nigricornis rossica (Trti) verglich, teilte 
mir iiber die Ergebnisse seiner Untersuchung mit: „Als Unterschied gegen 
rossica hat die Raupe des 2. Stadiums eine einfache Tuberkel VI, die nur 
aus einer einzigen Borste besteht." Auf einem von Gerasimov (1935) 
veroffentlichten Chaetotaxie-Schema der phegea (Abb. 52) sehen wir noch 
manche weitere Unterschiede zwischen den Raupen von phegea und rossica. 
Im 1. Stadium steht die Borste II am Prothorax etwas mehr vom Schild- 
chenhinterrand entfernt und IX und X befinden sich naher zu seinem Vor- 
derrand als bei rossica; III und Ilia, ebenso wie IV und V, sind frei, wah- 
rend bei rossica sie sich auf besonderen kleinen Schildchen befinden; am 
Mesothorax sind bei phegea alle Borsten (bis auf VII) frei, bei rossica auf 
Schildchen. Es ist schwer zu beurteilen, ob diese Unterschiede immer be- 
standig sind. 

Die Puppe ist dunkelbraun. 

Okologie. Die Beobachtungen iiber die okologischen Verhaltnisse sind 
bei phegea ziemlich sparsam, obwohl diese Art weit verbreitet und stellen- 
weise recht haufig ist. Es ist nicht klar, ob manche einander widersprechen- 
de Angaben auf Ungenauigkeiten der Beobachtungen sich griinden oder 
durch eine Veranderlichkeit der Okologie in verschiedenen Teilen des Art- 
areals, oder durch eine erzwungene Veranderung unter den kiinstlichen 
Verhaltnissen erklart werden konnen. 

In der Ukraine, wo ich phegea sammelte, fliegen die Falter dieser Art am 
liebsten in lichten Waldern und Hainen, meistens an deren Randern, wenn 
auch auf offenen Platzen, dann wieder in der Nahe von Waldern und Hai- 
nen. Hier bevorzugt die Art lichtes Gebiisch oder mit Gras und Krautern 
bewachsene Wiesen. Nicht selten erscheinen als Flugplatze von phegea 
Schluchten und breite, mit Gebiisch bewachsene Graben, die etwas an die 
obigen Waldbiotope erinnern. Besuche der weit gelegenen, offenen Raume 
finden recht selten statt und meistens nur dann, wenn die Paarungszeit 
vorbei ist. Die Landschaften, in welchen phegea in Mitteleuropa auftritt, 
gehoren der Ebene, der Hiigel- und der unteren Bergstufe an. Hier bevor- 



180 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 52 : Schematische Darstellung der Chaetotaxie des 1. Raupenstadiums von Amata 
(Syntomis) phegea (L.) (Nach Gerasimov, 1935). Bezeichnungen wie auf 
der Abb. 14. 



zugt die Art felsige oder steinige, steile Hange, Lehnen, Halden, Boschun- 
gen, Walle und Damme in warmen, lichten Buschsteppen, Felsbuschheiden 
(auch die montanen), lichte Buschhaldenflure und Felsbuschwalder, und 
tritt auf Kalk, Silikatgestein und deren Gerollen auf. Im allgemeinen kann 
phegea als Leitart der Krautgrasvegetation (Ruderalvegetation) von war- 
men, lichten Felsbuschgeholzen in Waldlandschaften der Hiigelstufe be- 
zeichnet werden (Bergmann, 1953). tjberall sieht man die Art an lich- 
ten, besonnten, ziemlich trockenen Stellen (Stephan, 1924; Belling, 
1926; Stauder, 1928; Urbahn, 1939), auch in siidlicheren Gegenden. 
In Holland tritt phegea ausschlieBlich auf Sandstrecken auf (L e m p k e , 
1938). An bestimmten Platzen bleibt die Art ziemlich stenotop, obwohl sie 
in bestimmten Jahren ganz selten ist und an manchen Stellen vollstandig 
verschwindet. Die Amplitude der vertikalen Verbreitung von phegea ist 
ziemlich groB und schwankt zwischen den niederen Meereskiisten bis etwa 
1600 m im Gebirge (Drenowski, 1934). 

Sogar im nordlichen Teil des Areals beginnt die Flugzeit der phegea- 
Falter schon im Juni, in warmen Jahren und im Siiden bereits im Mai, und 
dauert bis Ende Juli. Einzelne Exemplare kann man bis Mitte August 
sehen, bisweilen noch spater. Die Erscheinungsdaten der Falter schwanken 
von Ortschaft zu Ortschaft und von Jahr zu Jahr. Im ganzen Fluggebiet 
sind die spateren Herbstfunde der phegea-Falter recht selten und sie be- 
stehen fast ausschlieBlich aus stark abgefiogenen Exemplaren. Nur in siid- 
lichen Gegenden findet man auch im Herbst einzelne ganz frische Falter, 
die einer teilweisen zweiten Generation angehoren und neben den abge- 
riebenen Stiicken der Elterngeneration fliegen. Fine regelmaBige zweite 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten \^\ 

Generation wurde in der freien Natur anscheinend noch nirgends ent- 
deckt, obwohl sie bei der Zucht erhaltlich ist. 

Die ph.egfea-Mannchen sind an ihrem etwas fiatternden Flug erkennbar, 
wenn sie geschickt und hurtig von Pflanze zu Pflanze fliegen und dabei an 
manchen Bliiten halt machen. Obwohl die ph,egfea-Weibchen beweglicher 
sind als die der verwandten Amata-Arten, fliegen sie merklich schlechter 
als die Mannchen und benutzen ihre Flugfahigkeit ziemlich selten. Bessere 
Flieger werden sie erst nach der Eiablagezeit und treten dann vielleicht 
etwas haufiger als die Mannchen auf. Das ist eigentlich die Zeit, wenn die 
p/iegea-Weibchen Blumen besuchen um sich zu ernahren. In den Abend- 
stunden schwarmen die beiden Geschlechter zwischen Gebiisch und hoheren 
Krautpflanzen. In den friihen Morgenstunden und am spaten Abend sitzen 
sie an den Pflanzen. Auch zur Zeit einer eifrigen Flugtatigkeit setzen sich 
die Falter auf die Pflanzen nieder um sich etwas auszuruhen, nicht nur 
zum Ernahren. 

Das Blumenassortiment, welches von phegea-Faltern besucht wird, ist 
sehr mannigfaltig. Im Jahre 1940 habe ich in Kanev (Ukraine) die meisten 
Exemplare dieser Art auf Centaurea-, Scahiosa-, Carduus-, und Cirsium- 
Bliiten beobachtet, aber auch auf Coronilla varia, Medicago falcata, Ori- 
ganum vulgare, Thymus, Echium, Hypericum perforatum, Berheroa incana, 
Delphinium consolida, Jasione montana, Stenactis annua, Achillea mille- 
folium und mehreren anderen Bliiten. Im Jahre 1937 war phegea im Park 
von Vessjolaja Bokovenjka (S. Ukraine) besonders zahlreich an bliihenden 
Ligustrum-Biischen, Rhus cotinus und Echium vulgare. In Thiiringen sind 
die Bliitenbestande von Origanum vulgare und Eupatorium cannahium die 
beliebtesten Besuchstellen der p/iegfea-Falter (Bergmann, 1953). 

Schon an ersten Tagen (manchmal sogar Stunden) nach dem Ausschliipf en 
der Falter aus den Puppen beginnen bei phegea die Paarungen, auch mit 
Weibchen, bei welchen die Fliigel noch nicht ganz erhartet sind (S t a u d e r , 
1927; Obraztsov, 1941). In Erwartung der anfliegenden Mannchen, die 
viel zahlreicher als die Weibchen sind, sitzen diese letzteren auf den Gra- 
sern, Stengeln und Blattern der Krauter und Straucher und Ziehen dabei 
ihre Papillae anales aus und ein, was wohl mit einer Ausstrahlung der die 
Mannchen anlockenden Duftstoffe im Zusammenhang steht. An ein und 
dasselbe Weibchen kommen manchmal viele Mannchen gleichzeitig 
(Emilio & Rasetti, 1921). Ich selber habe neben einem p/iegea- Weib- 
chen niemals mehr als zwei oder drei den Hof machenden Mannchen beob- 
achtet. Die Kopulationsverbindung tritt sehr schnell ein; die unbeschaf tig- 
ten Mannchen fliegen dann ziemlich rasch fort. Nur manche besonders be- 
harrliche verfolgen das kopulierende Parchen. Lederer (1915) erwahnt 
einen Fall, in dem drei phegea-Mannchen gleichzeitig mit einem Weibchen 
kopulierten. Man kann nicht zweifeln, daB es sich hier wenigstens bei zwei 
Mannchen um eine falsche Kopulationsverbindung handelte. 

Wahrend der Kopulation bleiben die beiden Geschlechter ganz ruhig 
und fest an den Pflanzen sitzen, das Mannchen in der Regel mit dem Kopfe 
nach unten gerichtet. Nicht selten findet man kopulierende Parchen, wo 



\82 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

eins der Partner an dem Hinterleib des anderen hangt. Obgleich diese bei- 
den Stellungen fiir phegea ziemlich charakteristisch sind, findet man bis- 
weilen die beiden Geschlechter in Copula auch nebeneinander sitzend. Die 
Paarungen geschehen meistens vormittags und dauern bisweilen bis 
24 Stunden (Tunkl, 1911). Das kopulierende Parchen fliegt sehr selten 
auf. Meistens fallt das beunruhigte Parchen auf den Boden herunter und 
bleibt einige Zeit unbeweglich liegen. Dann kriecht das Weibchen wieder 
auf die Pfianze hinauf und zieht das an dem Hinterleib hangende Mannchen 
mit sich. Falls das Parchen doch an eine andere Stelle fliegt, ist dagegen 
das Mannchen aktiv; das Weibchen hangt dabei unbeweglich an seinem 
Hinterleib. Nur selten fliegt das beunruhigte kopulierende Parchen aus- 
einander; dies geschieht meistens nur am ersten Beginn oder am Ende der 
Kopulation. Wiederholte Paarungen mit anderen Partnern, beim Weibchen 
manchmal auch nach der ersten Eierablage, sind nicht selten. Uber wider- 
natiirliche Paarungen mit Zygaena-Arten s. Seite 44. 

Die Eier werden direkt auf den Boden, vereinzelt oder in Kliimpchen ab- 
gelegt. Im Zuchtkasten legt das phegea- Weibchen die Eier manchmal auch 
auf Pflanzen ab (Gillmer, 1900). Die Raupen schliipfen in neun Tagen 
aus (Tronicek, 1938) oder spater, bis in 20 Tagen. Bis zum Winterein- 
tritt hauten die Raupen bis dreimal und erreichen die Halfte ihrer vollen 
GroBe. Wie Vorbrodt (1924) mitteilte, fressen und wachsen die phegea- 
Raupen auch unter der Schneedecke. An warmen Wintertagen findet man 
sie bisweilen auf Grasern sitzen (Viertl, 1897; Hackauf , 1914). Sonst 
bleiben die Raupen unter alten Grasbiischeln oder welken Blattern ver- 
steckt (Richter, 1909). Im Friihjahr kommen die Raupen aus ihrem 
Versteck und man kann sie dann laufend, auf der Suche nach Futter, sehen. 
Anfang Mai sind die meisten ph-egea-Raupen schon erwachsen. In siidlichen 
Gegenden geschieht dies sogar etwas friiher. Die Verpuppung findet am 
Boden statt, in einem leichten Kokon mit starker Beimischung von Raupen- 
haar und Pflanzenresten. Die Falter schliipfen in 12 bis 20 Tagen aus. Im 
Zuchtkasten wurde eine beschleunigte Entwicklung der Raupen zum Falter 
mehrmals beobachtet, die ohne Uberwinterung verlief und sich in drei 
Monaten vollendete (Locher, 1917). In einem Fall hat ein Teil der Rau- 
pen bereits im Herbst die voile Entwicklung erreicht und Falter ergeben, 
wahrend die iibrigen Raupen normal liberwinterten und die Falter zu ihrer 
normalen Zeit erschienen (Belling, 1930). Dies geschieht, obwohl selten, 
auch in der freien Natur. 

Das Futterpflanzenassortiment der p/iegea-Raupen im Freien ist unge- 
niigend geklart. Stauder (1917) schreibt, daB die jungen Raupen fast 
ausschlieBlich an HahnenfuB (Ranunculus) fressen, aber dies ist wahr- 
scheinlich nicht die einzige Futterpflanze der ph,egfea-Raupen. Im Zucht- 
kasten verzehren sie verschiedene Pflanzenarten: Leontodon, Plantago, 
Rumex, Galium, Hieracium, verschiedene Gramineae und Krauter. Es sind 
auch Quercus (Schiffermiller & Denis, 1776) und Prunus padus 
(Meigen, 1830; Nickerl, in Skala, 1913) erwahnt. Ob alle diese 
Pflanzen auch den freilebenden Raupen als Nahrung dienen, bedarf einer 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten I33 



Nachpriifung. Die Raupen fressen ebensogerne auch abgefallene Apfel- 
bliitenblattchen (Dannehl, 1928) und haben in Jahren ihrer groBten 
Vermehrung auch Schaf- und Hirschkot verzehrt (Schrank, 1801;Dier- 
off, 1911). In Bulgarien sind die p/iegea-Raupen als Heugrasschadlinge 
angegeben (Reh, 1925). Im Zuchtkasten sind sie nicht selten kannibal 
und greifen frische Puppen von ihrer Art sowie verschiedene nackte 
Schmetterlingsraupen an. Von Schmarotzern sind die phegea-Raupen bis- 
weilen von Filarien befallen (S c h u 1 1 z , 1900). 

Geographische Verbreitung. Eine Aufklarung der Areal- 
grenzen stoBt bei phegea auf gewisse, zum Teil schwer iiberwindliche 
Schwierigkeiten. Wenn bei anderen europaischen Amata-Arten die Litera- 
turangaben noch mehr oder weniger zuverlassig sind, erscheinen sie bei 
phegea ziemlich unsicher, da bei vielen Autoren (auch bei manchen der 
gegenwartigen!) unter diesem Namen mehrere Arten verwechselt und zu- 
sammengeworfen sind. 

Die nordwestliche Grenze der phegea-Verbreitung verlauft anscheinend 
durch Laethem — St. Martin bei Gent, Wilryck und Brasschaet bei Ant- 
werpen in Belgien (Lhomme, 1923 — 1925), N. Brabant in Holland 
(L e m p k e , 1938), Hitzacker und Dannenberg in Hannover (Warnecke, 
1927) und zieht nach Liibeck in Schleswig-Holstein (T ess man, 1903). 
Im vorigen Jahrhundert wurde phegea auch fiir Hamburg angegeben, wo 
sie bei Wohldorf selten vorkommen sollte (Tessien, 1855). Die jiingeren 
Autoren (z. B. Laplage, 1904) vermuten, daB dies auf eine irrtiimliche 
Angabe begriindet ist. Warnecke (1927) ist dagegen der Meinung, daB 
ein p/iegea- Vorkommen irgendwo in der Hamburger Umgebung auch ge- 
genwartig nicht ganz ausgeschlossen sei. Ein Vorkommen dieser Art bei 
Bremen scheint dem letzterwahnten Autor zweifelhaft zu sein, da aus 
diesem Gebiet keine neueren Angaben liber ph-egrea-Funde vorliegen. Auf 
den Britischen Insein soil phegea iiberhaupt fehlen. Kir by (1897) teilte 
mit: „One or two specimens are said to have been taken in England, but, 
if it may really be a British insect, not an isolated specimen, but at least a 
colony would be found." Brown (1872) und Doubleday (1872) melde- 
ten je ein phegea-Exemplar gefunden bei Dover und in N. -England; auch 
Tug well (1886) erwahnt einen p/iegea-Fund in England. AUe diese An- 
gaben beziehen sich anscheinend auf eingeschleppte Falter. 

Weiter nach Osten verlauft die nordliche Verbreitungsgrenze der Art 
durch Mecklenburg und Pommern nach OstpreuBen. Von Mecklenburg 
liegen nur wenige Funde vor; phegea soil hier um Probstwoos fiiegen 
(Boll, 1856), wohl aber auch an anderen Orten nicht fehlen (Schmidt, 
1879). Der sichere Fundort von phegea in Pommern ist Stettin (Urbahn, 
1939), sie ist aber hier noch nordlicher, namlich aus der Swinemiinde-Um- 
gebung gemeldet (Manteufel, 1825). In WestpreuBen ist der nordlichste" 
Punkt, wo diese Art gefunden wurde, angeblich Danzig; dann folgen 
Pr. Stargard, Metgethen, Angerburg-Gaudenz und Stuhm in OstpreuBen 
(S p e i s e r , 1903). Die Angaben von L i e n i g fiir Kurland wurden von den 
spateren Autoren nicht mehr bestatigt (N o 1 c k e n , 1868). Demzufolge soil 



234 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

die nordostliche Verbreitungsgrenze der phegea durch Polen (R o m a n i - 
szyn, 1930) und WeiBruBland (Ivanov, 1925) nach Kursk und Mit- 
schurinsk in ZentralruBland gezogen werden. Hier liegt der auBerste nord- 
ostliche Punkt, wo phegea gefunden wurde und wo sie zusammen mit einer 
anderen Amata-Art (nigricornis rossica Trti.) fliegt. Die ostliche Verbrei- 
tungsgrenze von phegea verlauft von Mitschurinsk iiber Woronesh siid- 
warts nach Kupjansk und Bachmut in der O. -Ukraine. 

Die westliche Arealgrenze der phegea hat ihren nordlichen Punkt bei 
Gent in Belgien (L horn me, 1923 — 1925) und verlauft nach Kreuznach in 
der Rhein-Provinz (Stollwerk, 1863), den auBersten westlichen Punkt 
des phegea-Auffindens in Deutschland. Der nachste westliche Punkt ist Bad 
Kissingen in Mainfranken. Von hier aus zieht die Verbreitungsgrenze iiber 
Thiiringen, wo phegea nur stellenweise auftritt (Krieghoff, 1884), nach 
Bohmen und Niederosterreich in der Richtung nach Steiermark (Hoff- 
mann & Klos, 1923). In Oberosterreich soil die Art seit 1848 nicht mehr 
vorkommen (Miiller, 1927). Nach einer alteren Angabe war phegea 
„haufig in der Salzburger Umgebung" (N i c k e r 1 , 1845). R i c h t e r (1876) 
aber schrieb: „Das Vorkommen bei Salzburg muB gegenwartig entschieden 
in Abrede gestellt werden. Wenn N i c k e r 1 ihn in seiner Zeit haufig ge- 
funden hat, so muB der Schvv^armer seither (30 bis 35 Jahre) ganzlich ver- 
schwunden sein. Bekannt ist, daB er oft wahrend vielen Jahren ver- 
schwindet und dann in groBer Zahl wieder auftritt." Dieses iiber 80 Jahre 
alte Zeugnis ist bis heute anscheinend noch nicht widerlegt worden. In 
Bayern, wo phegea am Anfang des 19. Jahrhunderts noch ziemlich haufig 
war (S c h r a n k , 1801), ist sie buchstablich vor unseren Augen verschwun- 
den. Osthelder (1932) schrieb: (Syntomis phegea) „will Schonberger 
am Kesselberg und P i c h 1 e r zwischen Kuf stein u. dem Hintersteiner See 
(beide vom Auto aus) beobachtet haben. Auch T u r a t i (Rev. d. Synt. pal. 
Taf. A Fig. 9) bildet eine phegea-pfluemeri Wacq. ab, die angeblich von 
Kuf stein stammt." Mir lagen einige phegea-Stiicke aus Hindelang/Allgau 
vor. Die siidbayerischen Sammler halten phegea fiir eine praktisch in die- 
sem Lande nicht mehr existierende Art. Fiir Innsbruck hat phegea H i n - 
terwaldner (1867) vermutet, obwohl Hellweger (1941) behauptet: 
„Synt07nis phegea L. ist sicher im Gebiet nicht heimisch." Diese Angabe 
ist gegenwartig sehr schwach nachzupriifen, nachdem Weiler (1880) 
„eine groBe Anzahl von Raupen vom Taufers beim Lehmannhofe" ausge- 
setzt hat. Falls heute in diesem Gebiet irgendwelche phegea-Falter noch 
vorkommen, konnen sie wohl von diesen Raupen abstammen. 

Westvv arts der Steiermark ist phegea iiber die Hohen Tauern (Franz, 
1943) in ganz Siidtirol (D a n n e h 1 ), Graubiinden, Tessin und Wallis (V o r - 
brodt, 1914) bis nach Savoyen, Hautes und Basses Alpes in Frankreich 
verbreitet (Lhomme, 1923 — 1935). Von hier aus bewohnt phegea ganz 
Italien, siidlich bis Basilicata. Rosenhauer (1856) gibt phegea fiir 
Granda in Andalusien an, was aber zweifellos auf einem MiBverstandnis 
beruht, da in Spanien iiberhaupt keine Amata-Art entdeckt wurde. 

Auf der Balkanhalbinsel reicht phegea bis zum Dojran-See in Mazedo- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 2.85 

nien, dem Rhodope-Gebirge und Burgas in O.-Bulgarien. Sie bewohnt auch 
die Dalmatiner Kiiste und mehrere der angrenzenden Inseln wie Brioni, 
Lussin, Arbe u. a. (S t a u d e r , 1930). In Rumanien weicht die Verbreitungs- 
grenze von der Schwarzmeerkiiste bei Tulcea in der Dobrudscha etwas ab 
(Salay, 1910) und verlauft iiber Baurci nordlich nach Tschobrutschi in 
Bessarabien (S t a u d e r , 1924), wo sie wieder die Kiistenzone erreicht. In 
der Ukraine nimmt die siidliche Grenze der p/iegfea-Verbreitung ihren An- 
fang in der Nahe von Kamenetz-Podolsk und zieht iiber Uman und die 
Eisenbahnstation Dolinskaja (Gouv. Cherson) nach Bachmut. 

Im Rahmen des angegebenen Areals tritt die Art nicht iiberall auf. Die 
Ursache dieser unregelmaBigen Verbreitung liegt einerseits in der Steno- 
topie der Art, andererseits in ihrer Dynamik, die mehrmals sowohl an den 
Grenzen als auch innerhalb des Areals beobachtet wurde. Erinnern wir uns 
an die Schwankungen der Arthaufigkeit bei Hamburg, in Pommern, Salz- 
burg, Oberosterreich und Bayern und ihr spateres Verschwinden. In Gera 
(Thiiringen) war phegea noch Ende des 19. Jahrhunderts sehr gemein, seit- 
dem ist sie aber im Lauf e von mehreren Jahren nicht mehr gemeldet (D i e - 
roff , 1911); ebenso in Zeisigwald bei Chemnitz (Pabst, 1884). Berg- 
mann (1953) nennt mehrere andere Beispiele dieser Art aus Thiiringen 
und weist auf manche Ortschaften hin, an welchen phegea im Laufe ver- 
haltnisniaBig kurzer Zeit vollstandig verschwand. Dieser Umstand er- 
schwert sehr den Entwurf einer Arealkarte fiir phegea. Vor hundert Jahren 
war diese Art bestimmt viel verbreiteter und haufiger als gegenwartig. 

Individuelle Variabilitat. Diese Art variiert sehr stark und 
viele Aberrationen erhielten eigene Namen, was die Artsynonymie sehr 
belastet. Die meisten Aberrationen haben keinen geographischen Charak- 
ter und sind in verschiedenen Teilen des Artareals zu linden. In verschie- 
denen Populationen treten sie aber teilweise in ungleichem Verhaltnis 
zueinander auf und charakterisieren dann die Unterarten. Zu solchen Aber- 
rationen gehoren in erster Linie Formen mit einer Fliigelmakelreduktion. 

Als namenstypische Form der phegea ist die mit weiBendenden Fiihlern, 
gelbem 1. Tergit und einem ebenso gefarbten, an der Ventralseite offenen 
Giirtel am 5. Segment des Hinterleibes und blau glanzenden Fliigeln zu 
betrachten. Vorderfliigel mit sechs, Hinterfliigel mit zwei mittelgroBen Ma- 
keln. AUes, was von diesem Typus abweicht, gehort zu den Aberrationen. 
In der nachstehenden tjbersicht folge ich meinem Schema der Nomina col- 
lectiva und hoffe, daB auf diese Weise jede weitere Aufstellung neuer 
Aberrationen verhindert wird. 



236 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaeaiktischen Amata-Arten 

1. Fiihlerfarbung 
ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

(Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46; 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 202; L e m p k e , 

1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 234). 
nigricornis (non Alph.) H amps on, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 110; Vorbrodt, 

1914, Schm. Schweiz, 2, p. 244; Dannehl, 1928, Ent. Zschr., 42, p. 80; Draudt, 

1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54; V o r b r o d t , 1931, Mitt. Schweiz. 

Ent. Ges., 14, p. 376. 

Fiihler bis zu den Spitzen vollstandig schwarz. 

Anmerkung. Lag mir in einem Ubergangsstiick, in Kombination mit 
ab. pluspuncta vor (s. natio kijevana, Serie 16). Der fiir diese Form von 
manchen Autoren gebrauchte Name nigricornis griindet sich auf eine irr- 
tiimliche Auffassung der von Alpheraky (1883) aufgestellten Form, die 
in der Tat eine eigene, von phegea verschiedene Art ist. Die entsprechende 
pJiegea- Aberration ohne WeiB auf den Fiihlerspitzen ist ziemlich selten und 
steht in keinem Zusammenhang mit der geographischen Variabilitat dieser 
Art. Bei manchen ph-egea-Exemplaren sind die Fiihlerspitzen leicht grau 
angeflogen. 

2. Kopffarbung 

Bei einem Mannchen aus dem Park von Vessjolaja Bokovenjka bei der 
Eisenbahnstation Dolinskaja (S. -Ukraine), 28. Juni 1937, N. Obraztsov 
(Z. M. K.), ist die Stirn gelbbraun. Die Haare sind sehr hell und es handelt 
sich gegebenenfalls wohl um eine Artefakt, das durch eine ungeklarte Ur- 
sache entstanden ist. In der ganzen ph.egea-Gruppe wurde eine gelbe Stirn 
bisher noch nicht beobachtet, obwohl sie bei anderen Amata-Arten ofters 
auftritt. 

3. Hinterleibsgiirtelung 

ab. puellula (nom. coll.) 

puellula Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 115; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, Suppl., 2, p. 54; Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46; 1936, Ent. Rundsch., 
53, p. 187, 201 ; L e m p k e , 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i - 
bung: „Mit fehlendem vorderen Hinterleibsring." P a t r i a : Grojnatal bei Go- 
rizia (Gorz), Italien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

phegea pfluemeri ab. Stauder, 1913, Zschr. wiss. Ins. bioL, 9, p. 239. 

ganssuensis (non Gr.-Gr.) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 216. 

Ohne gelben Fleck am 1. Abdominaltergit. 

Anmerkung. Diese Aberration tritt ziemlich selten auf. Dagegen sind 
fast in jeder groBen p/iegfea-Serie Exemplare vorhanden, bei welchen das 
1. Abdominalsegment zusammengetrocknet und eingezogen ist, die keines- 
falls eine puellula darstellen. Die echte puellula lag mir nur in zwei mann- 
lichen Stiicken vor (n. hessarahica, Serie 1, und n. kijevana, Serie 3). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten ]^g'7 

ab. acingulata (nom. coll.) 

Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment fehlt. 

Anmerkung. Ich habe kein einziges Exemplar dieser Aberration ge- 
sehen. Vorbrodt (1931) beschrieb als ab. incingulata (s. nachstehend) 
Stiicke, bei welchen der gelbe Giirtel am 5. Abdominalsegment dunkel 
iiberfiogen ist. Sie konnen als eine Ubergangsform zu ab. acingulata meines 
Schemas betrachtet werden. 



ab. incingulata Vorbr. 

incingulata Vorbrodt, 1931, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 14, p. 376 (O r i g i n a 1 b e 
schreibung : „Selten sind Stiicke, deren Leibring dunkel iiberfiogen." P a 
t r i a : Melide und Calanca-Tal, Schweiz. T y p e n : Sammlung K. V o r b r o d t). 



ab. circumcingulata (nom. coll.) 

circumcingulata Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46; 1936, Ent. Rundsch., 53, 
p. 200, 201 ; L e m p k e , 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255. 

Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment ist ventral geschlossen. 

Anmerkung: Das ventrale ZusammenschlieBen des Giirtels ist recht 
selten vollstandig. Meistens sind die gelben Schuppen nur am Prae- oder 
Postsegmentalrand des 5. Sternits angedeutet. Sogar bei einer starkeren 
Entwicklung des ventralen Teiles des Giirtels ist die gelbe Beschuppung 
hier schwacher als dorsal. Diese Aberration lag mir in mehreren Stiicken 
vor, in Kombinationen mit verschiedenen Makelabanderungen der Fliigel 
(s. n. tolli, Serie 3; n. hessarahica, Serien 3 und 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 
5, 9, 10; n. ukrainica, Serie 3; n. ligata, Serien 41, 62, 85, 86; n. danieli, Se- 
rien 1, 5, 6; n. orientalis, Serie 18). 



ab. latocingulata (nom. coll) 

Gelber Giirtel geht iiber die Grenzen des 5. Abdominaltergits und umfaBt 
auch die anliegenden Tergite. 

Anmerkung. Diese Form ist mir nur in einem einzigen mannlichen 
Exemplar bekannt (s. n. hessarahica, Serie 10). Der Giirtel ist am 5. Abdo- 
minaltergit ganz normal entwickelt; am 4. Abdominaltergit sind zahlreiche, 
obwohl etwas diffus angeordnete gelbe Schuppen vorhanden. 



4. Grundfarbe der Fliigel 

Die hierher gehorenden Formen treten in verschiedenen Kombinationen 
mit Fliigelmakelaberrationen auf . 



]^gQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. violascens (nom. coll.) 

violascens Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 201; Lempke, 1938, Tijdschr. 
V. Ent., 81, p. 254. 

Fliigelgrundfarbe mit violettem Glanz. 

Anmerkung. Eine wohl ziemlich seltene Form (s. n. phegea, Serie 33; 
n. hessarahica, Serien 8, 10; n. kijevana, Serien 2 — 4, 9). 



ab. cuprea (nom. coll.) 

Glanz der Fliigel mehr oder weniger kupferrotlich. 

Anmerkung. Tritt noch seltener als die vorige Aberration auf (s. n. 
phegea, Serien 28, 30, 33; n. kijevana, Serien 3, 5). 



ab. viridescens (nom. coll.) 

Fliigel mit griinlichem Glanz. 

Anmerkung. Der Name bezieht sich hauptsachlich auf die Mannchen 
(s. n. hessarahica, Serie 10; n. kijevana, Serien 5, 10). Bei den Weibchen 
stellt die griinliche Fliigeltonung eine sehr gewohnliche Erscheinung dar, 
so daB die Anwendung eines Aberrationsnamen sich eriibrigt. Es muB be- 
tont werden, daB Chloroform, Benzin und Alkohol eine kiinstliche griine 
Tonung der Fliigel und des Hinterleibes verursachen. 



5. Fliigelmakelreduktion 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 

parvipuncta R o c c i , 1923, Mem. Soc. Ent. Ital., 2, p. 12; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54; Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39; 1936, Ent. 
Rundsch., 53, p. 202; Lempke, 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 254 (Original- 
beschreibung : „Macchie piccolissime." P a t r i a : Ligurien. T y p u s : Auf- 
enthalt unbekannt). 

minor D u f r a n e , 1936, Ann. Soc. Ent. Belg., 76, p. 128. 

Alle oder die meisten der Fliigelmakeln sind verkleinert. 

Anmerkung. AuBer unter der iiberhaupt kleinfleckigen n. ligata, wo 
die Anw^endung dieses Aberrationsnamens wohl liberfliissig ist, tritt sie 
auch in anderen Populationen auf (s. n. phegea, Serien 30, 44; n. hessarahica, 
Serie 10; n. kijevana, Serien 8, 15; n. danieli, Serie 8). Zwei nachstehende 
Formen erhielten besondere Namen. 

ab. bipunctata Kriig. 
S. unter ab. himacula. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^gg 

ab. plinioides Obr. 

plinioides Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 200, t. 1, fig. 3; 1936, Folia Zool. 
Hydrobiol., 9, p. 57 (Originalbeschreibung: „Der ssp. plinius Std. sehr 
ahnlicii. M3 schmal, die Basalmakel der Hinterfliigel klein, verschwindend." P a - 
t r i a : Kiev, Ukraine. T y p u s : Sammlung L. S h e 1 j u z h k o). 

Vorderfliigelmakel ms schmal; Hinterfliigelbasalmakel klein. 
Anmerkung. Bekannt in zwei Exemplaren (s. n. kijevana, Serien 5, 
10). 

ab. anticiparvipuncta (nom. coll.) 

Nur die Vorderfliigelmakeln sind verkleinert. 

Anmerkung. Eine recht seltene Form (s. n. kijevana, Serie 6). 

ab. fumata (nom. coll.) 
fumata Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39. 

Fliigelmakeln sind durch braune Schuppen verdiistert. 

Anmerkung. Diese Aberration tritt ziemlich selten auf (s. n. ligata, 
Serien 36, 37, 49; n. danieli, Serie 5). Makelverdiisterungen nur in Vorder-, 
bzw. Hinterfliigeln, konnen durch Einfiihrung der Bezeichnungen ab. an- 
ticifumata und ab. posticifumata detailisiert werden. Als ein Sonderfall 
gehort hierher ab. hipuncta Kriig. (s. unter ab. himacula). 

ab. quinqueniacula (nom. coll.) 

quinquemacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263; 1936, Folia Zool. Hydro- 
biol., 9, p. 57 (partim). 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkung. Tritt in manchen Populationen ziemlich oft auf (s. n. 
phegea, Serie 11; n. hessarahica, Serien 1, 10; n. kijevana, Serien 1, 2, 6, 9, 
21; n. ligata, Serien 2, 9, 11, 14, 15, 18, 20, 21, 31, 36, 37, 40, 41, 43, 46, 50, 57, 
61, 62, 65—67, 70, 74, 75, 88—90, 92, 98—101; n. plinius, Serien 1, 2; n. for- 
steri; n. danieli, Serien 1, 5, 8; n. orientalis, Serien 1 — 4, 6 — 8, 11, 12, 15, 18). 
Manche Formen mit bestimmter fehlender Makel oder Kombinationen mit 
anderen Variationen erhielten die nachstehenden sechs Namen. 

ab. pfluemeri Wacq. 

phegea (partim) M e i g e n , 1830, Syst. Beschr. eur. Schm., 2, t. 60, fig. 4 a. 

pfluemeri Wacquant, 1876, Stett. Ent. Ztg., 37, p. 370; Staudinger, 1901, Stgr.- 
Rbl. Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Seitz, 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9 a (fig. 3—4); Rebel, 1910, Berges Schm. Buch, 
p. 424; Ramme, 1910, Int. Ent. Zschr., 4, p. 183, fig. 1; Zerny, 1912, Wagners 
Lep. Cat., 7, p. 18; Ska la, 1913, Verb. Nat. Ver. Briinn, 51, p. 194; Stauder, 
1913, Zschr. wiss. Ins. bioL, 9, p. 237; Vorbrodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 244; 



290 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Buresch, 1915, Trav. Soc. Bulgar. Sci. Nat., 7, p. 87; Turati, 1917, Atti Soc. 
Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 11; S c h a w e r d a , 1920, Zschr. Osterr. Ent. Ver., 5, 
p. 43; Rocci, 1923, Mem. Ent. Soc. Ital., 2, p. 11; Sterneck, 1929, Prodr. Schm. 
fauna Bohmens, p. 218; Draudt, 1931, Seitz's Grofi-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53; 
R e i c h 1 , 1951, Ztschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 88 (Originalbeschreibung: 
„Sie ist in alien Theilen etwas kleiner als die Stammform, und ahnelt sehr der oben 
erwahnten ab. Phegeus Esp., zumal was die GroBe und Form der weiBen Flecke 
anbelangt, die kaum Ve so groB sind als bei der Stammart Phegea L. Der Haupt- 
unterschied meines Stiickes besteht jedoch darin, daB sich auf den Oberfliigeln noch 
ein 5. kreisrunder, kleiner, weiBer Punkt, nahe der Fliigelwurzel, befindet (Phegeus 
hat deren 4), sowie sich denn auch auf den Unterfiugeln an derselben Stelle, nicht 
wie bei Phegeus ein, sondern zwei kleine weiBe Flecke zeigen, und ist jener, der 
Fliigelwurzel zunachst stehende, von ganz gleicher GroBe wie der erwahnte fiinfte 
Punkt der Oberfliigel." P a t r i a : Hameln, Hannover, Deutschland. T y p u s : Auf- 
enthalt unbekannt). 
quinquemacula K r ii g e r , 1919, Soc. Ent., 34, p. 44 (Originalbeschreibung: 
„Fleck sechs der Vorderfliigel fehlt." P a t r i a : Monte San Salvatore, Lugano, 
Schweiz. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Vorderfliigel ohne Makel nig. 

Anmerkung. Als pfluemeri beschrieb Wacquant ein Stiick aus 
dem Fluggebiet der ssp. phegea L. Manche spatere Autoren haben ohne 
Recht diesen Namen auf die ssp. ligata Miill. iibertragen, die sich auch 
durch eine Reduktion der Vorderflugelmakel me charakterisiert. Die Makel- 
formel der pfluemeri ist j^ - ^ ^ • ^-^ ■ " • ^ 

ab. phegeides Spada 

phegeides Spada, 1893, Nat. Sic, 12, p. 114; Vorbrodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, 
p. 244; Dannehl, 1928, Ent. Zschr., 42, p. 80; Vorbrodt, 1931, Mitt. Schweiz. 
Ent. Ges., 14, p. 376; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53 (O r i - 
ginalbeschreibung : „Nelle ali anteriori ha cinque soli punti disposti a modo 
di V rovesciato cioe 1.2.2. gli ultimi un po'piu grandi; nelle ali posteriori ha due 
soli punti elittici assai schiacciati: la fascia anteriori poi del corsaletto e lineare ed 
in forma di piccola lunula con gli apici rivolti verso il capo." P a t r i a : Boschetto 
Butteri, territ. Osimo, Marchegia, Italien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Vorderfliigel ohne Makel nig. 

Anmerkung. Da diese Form als mit einer Makel an der Fliigelbasis, 
zwei in der Mitte und zwei von auBen beschrieben wurde, und diese Makeln 
in Form von „V" angeordnet sind, nehme ich an, daB die Makel nig fehlt. 
Hinterfiiigel mit zwei Makeln. Was die Form des gelben Fleckes am 1. Ab- 
dominaltergit betrifTt, so kann diese wohl durch ein Zusammentrocknen 
des Hinterleibes erklart werden. Auf diese Weise entspricht phegeides der 
Makelf ormel ^ • ^ • '^-Z^- " • ^ • . 

ab. privata Rocci 

privata Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent. Ital., 2, p. 12; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Cinque m. sulle a. a. 
(manca la 1. a costale) e due sulle a. p." P a t r i a : Ligurien. T y p u s : Aufenthalt 
unbekannt). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten ]^9;|[ 



Vorderfliigel ohne Makel m^. 

Anmerkung: Diese Form entspricht der Makelf ormel j-o-^-i-i-i- 
meines Schemas. 

ab. acelidota Galv. 

pfluemeri (partim) Schawerda, 1920, Zschr. Osterr. Ent. Ver., 5, p. 43. 

acelidota G a 1 v a g n i , 1924, Verb, zool.-bot. Ges. Wien, 74/75, (1926), p. (2); D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53 (Originalbeschreibung: 
„Eine fiinffleckige Form, die aber durch Ausloschung des Basalfleckes entsteht." 
P a t r i a : Wiener Gegend. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Vorderfliigel ohne Makel m^. 

Anmerkung: Diese Form entspringt der Makelf ormel » • i ■ i ■ i • i - J^ 
meines Schemas. 



S. unter ab. semicaeca. 



ab. analinigra Vorbr. 
ab. paupera Rocci 



S. unter ab. caeca. 

ab. quadrimacula (nom. coll.) 

phegeus (non Esp.) Hormuzaki, 1897, Verb, zool.-bot. Ges. Wien, 47, p. 246. 
quadrimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264. 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 

Anmerkung. Tritt seltener als ab. quinquemacula auf , bei n. ligata 
aber doch haufiger als bei anderen geographischen Formen (s. n. phegea, 
Serie 30; n. ligata, Serien 36, 37, 50, 57, 66, 75, 89, 99; n. danieli, Serie 8; 
n. orientalis, Serien 4, 11. Die drei nachstehenden Namen wurden fiir die 
Bezeichnung einzelner Sonderformen vorgeschlagen. 

ab. quadrimacula Kriig. 

quadrimacula K r ii g e r , 1919, Soc. Ent., 34, p. 44; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, Suppl., 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264 (Originalbe- 
schreibung : „Es fehlt Fleck eins und sechs der Vorderfliigel." P a t r i a : Monte 
San Salvatore, Lugano, Schweiz. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

reducta Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent. Ital., 2, p. 11; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Quattro m. sulle a. a. 
(manca la basale) e due sulle a. p." P a t r i a : Ligurien. T y p u s : Aufenthalt un- 
bekannt). 

Vorderfliigeln ohne Makeln m^ und mg. 

Anmerkung. In der Originalbeschreibung der ab. reducta schrieb 
Rocci, daB diese Form vierfleckig sei, obwohl er nur die Makel m^ als 
fehlend erwahnte. Da aber diese Aberration aus dem Fluggebiet der ssp. 



1 go Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ligata stammt, bei welcher die Makel m^ ofters fehlt, kann man denken, daB 
R o c c i diese Makel als zweite meinte. Auf diese Weise ist reducta mit 
quadrimacula Kriig. synonym. Diese Aberration hat dementsprechend die 
Makelformel " • -^ • ^" ^"-^ • ° • meines Schemas. Es ware wohl praktischer, den 
Namen reducta fiir die Bezeichnung dieser Sonderform zu gebrauchen, da 
quadrimacula mit dem entsprechenden Kollektivnamen identisch ist. 



ab. oblita Kriig. 

ohlita Kriig er, 1919, Soc. Ent., 34, p. 44; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Sdim. Erde, 
SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Fleck vier und sechs fehlt." P a - 
t r i a : Monte San Salvatore, Lugano, Schweiz. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Anmerkung. Diese Form hat die Makelformel i • i • i • " ■ ^ • » • meines 
Schemas. 

ab. phegeus Esp. 
S. unter ab. seraicaeca. 

ab. trimacula (nom. coll.) 
trimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264. 

Vorderfliigel mit drei Makeln. 

Anmerkung. Lag mir nur in wenigen Stiicken vor (s. n. ligata, Se- 
rien 36, 45; n. danieli, Serie 5). Als Sonderformen wurden die folgenden 
zwei mit besonderen Namen beriicksichtigt. 

ab. alveus Dann. 
S. unter ab. semicaeca. 

ab. sexmaculata Gian. 

sexmaculata G i a n e 1 1 i , 1905, Nat. Sic, 17, p. 25; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, 
p. 18; H amp son, 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 40; Turati, 1917, 
Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 215, t. 2, fig. 13; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, SuppL, 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290 (Originalbe- 
schreibung: „Si distingue dal tipo per aver tre sole macchiette bianche su 
ciascuna delle ali superiori e per I'assenza completa delle macchie nelle ali infe- 
riori." P a t r i a : Donnaz, Cignasco (Valle d'Aosta), Italien. T y p u s : Sammlung 
G. Gianelli). 

alveus (partim) D a n n e h 1 , 1928, Ent. Zschr., 42, p. 85. 

Vorderfliigel mit drei Makeln; Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Ohne den Typus der sexmacula zu sehen, ist es unmog- 
lich zu sagen, welche von den Vorderfliigelmakeln ihr eigentlich fehlen. 
Turati (1917, 1. c.) bildet ein Stiick von Pegli (Ligurien) ab, bei welchem 
die vorhandenen Makeln m^, mg und mg sind. Es ist aber unsicher, ob dieses 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktlsdien Amata-Arten 2^93 

Exemplar mit dem Typus identisch war. Jedenfalls ist es klar, daB ab. sex- 
maculata eine kombinative Aberration darstellt, deren Kollektivname 
ab. trimacula + caeca ist. 

ab. bimacula (nom. coll.) 
himacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264. 

Vorderfliigel mit zwei Makeln. 

A n m e r k u n g. Ist mir nur unter der n. ligata bekannt (s. Serien 28, 34, 
36, 41). Kombinationsaberrationen aus dieser Gruppe erhielten drei beson- 
dere Namen, wie folgt. 

ab. bipuncta Kriig. 

bipuncta K r ii g e r , 1919, Soc. Ent., 34, p. 44; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Sdim. Erde, 
SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Vorderfiugel mit zwei Flecken; 
diese, der zweite und dritte, sind klein und dunkel bestaubt." P a t r i a : Monte San 
Salvatore, Lugano, Schweiz. Typus : Aufenthalt unbekannt). 

Im Vorderfliigel fehlen die Makeln m^, m4, mg und mg; die vorhandenen 
Makeln m2 und mg sind dunkel bestaubt und klein. 

Anmerkung. Diese Form stellt eine Kombination aller drei Stuf en 
der Makelreduktion dar: ein vollstandiges Verschwinden der vier Makeln, 
Verkleinerung und Verdunkelung zweier noch vorhandener. Nach meinem 
Schema muB diese Aberration als ab. himacula + anticiparvipuncta + anti- 
cifumata mit der Makelformel . " • tf) • tf ) • o • o • Q • bezeichnet werden. 



ab. biga Stdr. 

higa Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Sdim. Erde, 
SuppL, 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290 (Originalbeschrei- 
bung: „Vdfgl. zweifleckig, m2 und 3 vorhanden, Htflgl. makellos." P a t r i a : 
Triest, Istrien. Typus : Aufenthalt unbekannt). 

Vorderfliigel mit zwei Makeln, m2 und mg; Hinterfliigel ganz ohne Ma- 
keln. 

Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. himacula + caeca meines 
Schemas mit der Makelformel 



0.1.1.0.0.0 



.0 



ab. ochsenheimeri Trti. 
S. unter ab. semicaeca. 

ab. unimacula (nom. coll.) 

seminigra (partim) Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 215; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54. 



294 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Vorderfliigel mit einer einzigen Makel. 

Anmerkung. Exemplare mit dieser Makelreduktion sind mir nur 
unter der n. ligata bekannt (s. Serien 36, 37, 41, 49). Die nachstehenden drei 
Kombinationsaberrationen erhielten besondere Namen. 



ab. cloelia Bkh. 

phegea var. E s p e r , 1779, Schm., 2, p. 220, t. 34 (Cont. 9), fig. 1. 

cloelia Borkhausen, 1789, Naturg. eur. Schm., 2, p. 117; Esper, 1805, Schm., 
SuppL, 2, p. 46; Staudinger, 1861, Stgr.-Wck. Cat. Lep. Eur., p. 22; Werne- 
burg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 2, p. 24; Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, 
p. 110; Favre, 1899, Faune Macro-Lep. Valais, p. 77; Staudinger, 1901, Stgr.- 
Rbl. Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Rebel, 
1910, Berges Schm. Buch, p. 424; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 17; S k a 1 a , 
1913, Verb. Nat. Ver. Briinn, 51, p. 194; Vorbrodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 244; 
■ T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 206; D a n n e h 1 , 1928, Ent. Zschr., 42, 
p. 80; Sterneck, 1929, Prodr. Schm. Bohmens, p. 218; Vorbrodt, 1931, Mitt. 
Schweiz. Ent. Ges., 14, p. 376 (Originalbeschreibung : „Esper B. 2. tab. 34, 
fig. 1 Sph. Phegeae varietas (violaceo-atra, alls anticis immaculatis, posticis macula 
fenestrata unica; abdomine cingulo luteo)." Patria: Europa. Typus: Die zi- 
tierte Figur bei Esper, oder das entsprechende Mannchen in seiner Sammlung, 
falls dieses noch vorhanden ist). 

clelia B i s d u V a 1 , 1829, Mon. Zyg., p. 109. 

phegea M e i g e n , 1830, Syst. Beschr. Schm. Eur., 2, t. 60, fig. 4 d. 

choelia K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

ochsenheimeri (partim) Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54. 

Vorderfliigel nur mit der Makel ra.^; Hinterfliigel nur mit der Distalmakel. 

Anmerkung. Eine unkritische Stellungnahme zur Borkhausen- 
schen Diagnose von cloelia ware wohl unrichtig. Als Beleg zur Aufstellung 
dieser Form hat dieser Autor die Figur bei Esper (1779) gewahlt und diese 
Figur soil bei der Aufklarung des echten cloelia-Sinnes unbedingt beriick- 
sichtigt werden. Diese Figur stellt ein Mannchen dar, bei welchem die Vor- 
derfliigel gar nicht ganz ohne Makeln sind wie dies Borkhausen angab, 
sondern eine deutliche Makel nig besitzen. AuBerdem zeigt die Figur noch 
zwei undeutliche weiBliche Striche an der Basis der Vorderfliigel, welche 
vielleicht etwas abgeriebene Adern darstellen. Esper (1779, 1. c.) beschrieb 
nachtraglich das abgebildete Exemplar wie folgt: „Er kommt nach der 
GroBe und dem korperlichen UmriB dem Sph. Phegea gleich. Sonach haben 
wir ihn einstweilen zu den Varietaten desselben zu zahlen. Die Grundfarbe 
der Fliigel ist mehr, als an jenem, ins Violette gemischt. Ein einzelner 
Punkt von weiBer Farbe, gleichformig zu beyden Seiten auf jedem Fliigel 
gezeichnet, ist die einzige Verzierung daran. Die Brust und der Hinterleib 
sind nach den gelben Ringen und der Grundfarbe von jenem gar nicht ver- 
schieden." In seinem „Supplement" nennt Esper (1805, 1. c.) seinen Falter 
cloelia (nach Borkhausen) und gibt die nachstehende Diagnose an, die 
mit der von Borkhausen wieder nicht zusammentrifft: „Alis omnibus 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 195 

concoloribus rubescenti-violaceis, singulis macula utrinque alba; corpore 
nigro-viridi-nitendi, cingulo pectoris abdominisque flavis." 

Staudinger (1901, 1. c.) charakterisiert cloelia mit den Worten: „al. 
ant. mac. 1 (2), post. 1 albis", d. h. im Sinne von E s p e r , nicht von B o r k - 
h a u s e n. Die von Staudinger eingeklammerte Ziffer „2" soil wohl auf 
die erwahnten weiBen Basalstriche der Vorderfliigel zeigen, die E s p e r 
iiberhaupt nicht erwahnt. Nach meinem Schema stellt cloelia eine kombi- 
nierte Aberration dar, die der ab. unimacula + semicaeca + violascens mei- 
nes Schemas entspricht und die Makelf ormel Q-"-!-"-"-"- hat. 

ab. unipuncta Trti. 

cloelia (non Bkh.) Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9 b (fig. 2); (part.) Dan- 
n e h 1 , 1928, Ent. Zschr., 42, p. 80. 

unipuncta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 15; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, 
p. 290 (Originalbeschreibung : „Una macchia (la 5a) nelle anterior!, 
nessuna nelle posteriori." P a t r i a : Malnate, Provinz Como, Norditalien. T y p u s : 
Mannchen, Holotypus, Sammlung E. Turati). 

Vorderfliigel mit nur einer Makel m5; Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. unimacula + caeca mei- 
nes Schemas mit der Makelformel — -— °- -°--^ •° -. Als cloelia bildet Seitz 
(1909) ein Stiick ab, welches zu demselben Aberrationstypus gehort, aber 
die Makelformel ° -^ •;•;•"•" • hat. 

ab. ochsenheimeri Trti. 
S. unter ab. semicaeca. 

ab. immacula (nom. coll.) 
immacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264. 

Vorderfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Lag mir nur in wenigen Exemplaren vor (s. n. phegea, 
Serien 26, 33; n. ligata, Serien 36, 41, 45, 50; n. danieli, Serie 8). Zwei Kom- 
binationsaberrationen erhielten besondere Namen wie folgt. 



ab. seminigra Spul. 

cloelia (partim) Borkhausen, 1789, Naturg. eur. Schm., 2, p. 117; 1793, Rhein. Mag. 

Erweit. Naturk., 1, p. 626; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 216; 

Draudt, 1931, Seitz's Grofi-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54;Obraztsov, 1935, Ent. 

Anz., 15, p. 290. 
phegea var. 2 W a 1 k e r , 1854, List specim. Lep. ins. Brit. Mus., 1, p. 119. 
seminigra Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Ramme, 1910, Int. Ent. Zschr., 4, 

p. 182, fig. 5; Rebel, 1910, Berges Schm. Buch, p. 424; Seitz, 1912, GroB-Schm. 

Erde, 2, p. 444; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 18; V o r b r o d t , 1914, Schm. 



1 Qg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Schweiz, 2, p. 245; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 14; 
Dannehl, 1928, Ent. Zschr., 42, p. 80; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „[hat] keinen [Fleck] auf den 
Vfln, 1—2 auf den Hfln." P a t r i a : Europa. T y p u s : Auf enthalt unbekannt). 
cyclopea (non Ragusa) Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54. 

Vorderfliigel ganz ohne Makeln; Hinterfliigel nur mit der Distalmakel. 
Anmerkung. Die S p u 1 e r'sche Diagnose umf aBt zwei verschiedene 
Formen. Eine von diesen entspricht der ab. immacula + semicaeca meines 

Schemas mit der Makelf ormel " - ° ' ° ' ° ' ° " ° • . Die andere ist immacula 

o.o.o.o.o.o. 
1.1. 

ab. iphimedea Esp. 

iphimedea Esper, 1807, Schm., SuppL, 2, p. 49, t. 47 (Cont. 22) fig. 4; Hiibner, 
1819—1822, SammL eur. Schm., Sphinges, t. 32, fig. 145; Boisduval, 1829, Mon. 
Zygaen., p. 110; Meigen, 1830, Syst. Beschr. eur. Schm., 2, p. 99, t. 60, fig. 4e; 
H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. PhaL, 1, p. 110 (Originalbeschreibung: „Alis 
omnibus concoloribus atris, immaculatis, thoracis abdominisque cingulis flavis." 
P a t r i a : Europa. T y p u s : In der Sammlung E. Esper, wenn iiberhaupt noch 
vorhanden). 

phegea (part.) Herrich-Schaffer, 1845, Syst. Bearb. Schm. Eur., 2, p. 50. 

phegea var. 3 W a 1 k e r , 1854, List specim. Lep. ins. Brit. Mus., 1, p. 119. 

iphimedia Staudinger, 1861, Stgr.-Wck. Cat. Lep. Eur., p. 22; 1871, Stgr.-Wck. Cat. 
Lep. Eur. Faun., p. 50; Korb, 1894, GroB-Schm. Mittel-Eur., p. 41; Favre, 1899, 
Faune Macro-Lep. Valais, p. 77; Staudinger, 1901, Stgr.-RbL Cat. Lep. PaL 
Faun., 1, p. 363; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Rebel, 1910, Berges Schm.- 
Buch, p. 424; Ramme, 1910, Int. Ent. Zschr., 4, p. 183, fig. 4; Zerny, 1912, Wag- 
ners Lep. Cat, 7, p. 17; Skala, 1913, Verb. Nat. Ver. Brunn, 51, p. 194; Vor- 
brodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 245; Buresch, 1915, Trav. Soc. Bulg. Sci. 
Nat, 7, p. 87; T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 216, t. 2, fig. 16; S t e r n - 
eck, 1929, Prodr. Sciim.fauna Bohmens, p. 218; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent Anz., 15, p. 291; Reichl, 
1951, Zschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 88. 

phegea var. Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 2, p. 26. 

iplimedea (err. typogr.) K i r b y , 1892, Synon. Cat Lep. Het, 1, p. 90. 

immaculata Kriiger, 1919, Soc. Ent, 34, p. 44; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Vorder- und Hinterfliigel 
einfarbig schwarzblau." P a t r i a : Monte San Salvatore, Lugano, Schweiz. T y p u s : 
Aufenthalt unbekannt). ' 

Die beiden Fliigel ohne Makeln. 

Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. immacula + caeca mei- 
nes Schemas. 

ab. centripuncta (nom. coll.) 

punctulata V o r b r o d t , 1917, Mitt Schweiz. Ent. Ges., 12, p. 495; T u r a t i , 1917, Nat. 
Sic, 23, p. 234; Vorbrodt, 1931, Mitt Schweiz. Ent Ges., 14, p. 377, t 9, fig. 19 
(Originalbeschreibung : „zeigt im auBergewohnlich groB entwickelten 
weiBen mittleren Costalfleck der Vfl einen groBen schwarzen Punkt, was dem Tier- 
chen ein eigenartiges, caprizioses Aussehen verleiht." P a t r i a : Loco, Auressio, 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 1Q'] 

Magadino und Stalden, Schweiz. T y p u s : Wahrscheinlich in der Sammlung K. V o r - 

brodt). 
centripuncta Kruger, 1919, Soc. Ent., 34, p. 44; Draudt, 1931, GroB-Schm. Erde, 

SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Fleck; zwei schwarz gekernt." 

P a t r i a : Monte San Salvatore, Lugano, Schweiz. T y p u s : Aufenthalt unbe- 

kannt). 
orbiculifera (non Zerny) Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39, 201 ; L e m p k e , 

1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 254; R e i c h 1 , 1951, Zschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 87. 

Vorderfliigelmakel m^ mit einem schwarzen Kern in der Mitte. 

Anmerkung. Diese Form tritt nicht selten auf (s. n. phegea, Serien 4, 
29; n. tolli, Serie 3; n. hessarahica, Serien 1, 9, 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 
20, 27; n. ligata, Serien 2, 37, 39, 40, 41, 84). Der schwarze Kern liegt nicht 
immer frei in der Makel, sondern beriihrt ofters eine ihrer Seiten. Uber die 
genetische Natur dieser Form s. Seite 35 dieser Revision. Eine extreme 
Entwicklung aus dieser Gruppe stellt die nachstehende ab. orbiculifera 
Zerny dar, die wegen ihres auBergewohnlichen Aussehens einer Abson- 
derung unter eigenem Namen bedarf . 



ab. orbiculifera Zerny 

phegea ab. H a f n e r , 1911, Carniola, 4, p. 202, t. 2, fig. 27 (B e s c h r e i b u n g : „Bei 
Crnuce nachst Laibach wurde ein sdiones, aberratives (5 gefangen, bei welchem die 
weiBen Flecke auf der Oberseite von der Grundfarbe verdrangt erscheinen und von 
denselben nur die Umrandungen als feine weiBe Ringe iibrig geblieben sind. Die 
Unterseite ist nocii dunkler und die weiBen Ringe sind nur schwach angedeutet."). 

orbiculifera Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 18; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. 
Sci. Nat, 56, p. 234; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53 (Be- 
nennung des obigen, von H a f n e r , 1911, beschriebenen und abgebildeten Falters). 

Alle Vorderfliigelmakeln sind mit schwarzen Kernen. 
Anmerkung. Eine auBerordentlich seltene Aberration, die nur in 
einem einzigen Exemplar bekannt ist. 



(ab. subdivisa [nom. coll.] 

Vorderfliigelmakel mg in zwei kleine, iibereinander liegende Fleckchen 
aufgelost. 

Anmerkung. Stellt eine Sonderentwicklung der ab. centripuncta dar 
(s. Seite 196). Erwies sich als erblich in den Experimenten von B a c o t (1901) 
und Poulton (1916). Blieb mir unbekannt.) 



ab. posticireducta (nom. coll.) 

Weibchen ohne Additionalflecke in Hinterfliigeln. 

Anmerkung. Diese Form tritt mehr oder weniger haufig nur unter 
den Lokalformen mit einer Neigung zur Makelreduktion auf; ist im allge- 



]^gg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

meinen wohl als eine seltene Form zu bezeichnen (s. n. hessarahica, Serie 10; 
n. ligata, Serien 10, 43, 44, 50, 54, 66, 67, 71; n. plinius, Serie 1; n. orientalis, 
Serien 1—3, 17). 

ab. divisa (nom. coll.) 

divisa Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent. Ital., 2, 
p. 12; Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 242; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53, 54; O b r a z t s o v , 1936, Ent. Anz., 16, p. 38; 1936, Ent. 
Rundsch., 53, p. 200; 1936, Folia Zool. HydrobioL, 9, p. 57; L e m p k e , 1938, Tijdsdir. 
V. Ent., 81, p. 255 (Originalbeschreibung : „Htfgl.-Basalfleck; in 2 oder 
3 kleine gespalten oder, wenn die Flecke von normaler GroBe sind, besser als 
Stiicke mit bis auf 3 vermehrten Basalflecken anzusprechen." P a t r i a : Triest und 
Sorrento. T y p u s : Auf enthalt unbekannt). 

Hinterfliigelbasalmakel in zwei kleine, iibereinander liegende Flecke auf- 
gelost. 

Anmerkung. Diese sehr gewohnliche, geschlechtlich determinierte 
(B a c o t , 1901) und nur unter den Mannchen auftretende Form, lag mir in 
mehreren Stiicken vor (s. n. phegea, Serien 4, 5, 8, 10, 15, 18, 22, 24, 28, 32, 
34 — 36, 40; n. hessarahica, Serien 6, 7, 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 5, 8 — 11, 
14, 21; n. ukrainica, Serie 3; n. ligata, Serien 2, 3, 5, 6, 27, 32, 35 — 37, 40, 41, 
48—50, 54, 63, 68, 71—75, 77, 78, 80, 82, 83, 85, 87—90, 94, 98—100, 102; 
n. plinius, Serie 1; n. danieli, Serien 1, 2, 5, 7; n. orientalis, Serien 1, 2, 4, 6, 
7, 11, 15, 18). Auf Grund dieser zahlreichen Falter bin ich zur Uberzeu- 
gung gelangt, daB eine Spaltung der Hinterfliigelbasalmakel in drei Flecke, 
von welcher Stauder in seiner Diagnose von divisa spricht, kaum mog- 
lich sei. Diese Spaltung geschieht stets langs der Fliigelfalte, die einer an- 
geblichen Lage der fehlenden Ader A^ entspricht. Ich mochte deshalb an- 
nehmen, daB das dritte Fleckchen, welches Stauder beobachtete, eher ein 
Additionalfleck war, welches sich ofters oberhalb der Ader Cu, entwickelt. 
Dies ware also der Fall, welcher als ab. divisa + posticipluspuncta bezeich- 
net werden sollte. Die Stiicke, welche Stauder als mit Flecken von nor- 
maler GroBe nennt, gehoren zweifellos zur ab. posticipluspuncta und haben 
mit ab. divisa nichts zu tun. 



ab. semicaeca (nom. coll.) 

semicaeca Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264, 289 ; 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 202 ; 
1936, Folia Zool. HydrobioL, 9, p. 57 (partim). 

phegea (var.) Bacot, 1901, Trans. Ent. Nat. Hist. Soc. London, p. 8, 23; Poult on, 
1916, Proc. Linn. Soc. London, Zool., (1915—1916), p. 25. 

vionosignata Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 215, t. 2, fig. 6; Rocci, 
1923, Mem. Soc. Ent. Ital., .2, p. 11; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 
2, p. 53, t. 5a (fig. 1); Lempke, 1938, Tijdschr. Ent, 81, p. 255 (Original- 
beschreibung : „Sei macchie nelle anteriori, soltano la praepicale nelle po- 
steriori." P a t r i a : Monti Albani, Lazio, Italien. T y p u s : Mannchen, Holotypus, 
Sammlung E. Turati). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten J^gg 

Basalmakel der Hinterfliigel fehlt. 

Anmerkung. Eine der gewohnlichsten Aberrationen (s. n. phegea, Se- 
rien 11, 26, 30, 40, 44; n. hessarahica, Serie 10; n. kijevana, Serien 1, 9; 
n. ligata, Serien 7, 9, 13—15, 18, 20, 21, 23—26, 31, 34, 36, 37, 40, 41, 43, 
45—51, 54, 56, 57, 59, 62, 66, 69, 75, 89—91, 99); n. plinius, Serien 1, 2; n. da- 
nieli, Serien 5, 8; n. orientalis, Serien 2, 4, 11, 12, 15, 19), die nach Bacot 
(1901) eine erbliche mannliche Form darstellt. Der Name monosignata Trti. 
ist mit semicaeca gleichbedeutend und hat Prioritat. Da aber ich in der Va- 
riationsiibersicht den Kollektivnamen f olge, stelle ich den T u r a t i schen 
Namen in die Synonymie. Die fiinf nachstehenden Kombinationen erhiel- 
ten besondere Namen. 



ab. phegeus Esp. 



phegea (non L.) H ii b n e r , 1796, Samml. eur. Schm., Sphinges, t. 5, fig. 30; M e i g e n , 
1830, Syst. Beschr. Eur. Schm., 2, t. 60, fig. 4 c. 

phegeus Esper, 1805, Schm., SuppL, 2, p. 48, t. 47 (Cont. 22), fig. 3; Boisduval, 
1829, Mon. Zyg., p. Ill; Staudinger, 1861, Stgr.-Wck. Cat. Lep. Eur., p. 22; 1871, 
Stgr.-Wck. Cat. Lep. Eur. Faun., p. 50; Favre, 1899, Faune Micro-Lep. Valais, 
p. 76; Staudinger, 1901, Stgr.-Rbl. Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363; Spuler, 
1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9 b (fig. 4); 
Rebel, 1910, Herges Schm.-Buch, p. 424; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 18; 
Vorbrodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 244; B u r e s c h , 1915, Trav. Soc. Bulg. Sci. 
Nat, 7, p. 87;Schawerda, 1920, Zschr. Osterr. Ent. Ver., 5, p. 43; R o c c i , 1923, 
Mem. Soc. Ent. Ital., 2, p. 11; Sterneck, 1929, Schm. Bohmens, p. 218; Rama- 
niszyn, 1930, Fauna motyli Polski, 1, p. 139; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Sdim. 
Erde, SuppL, 2, p. 54; V o r b r o d t , 1931, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 14, p. 376; O b r a - 
z t s o V , 1935, Ent. Anz., 15, p. 289 (Originalbeschreibung : „ Alis atris 
caeruleo-nitendibus, superioribus maculis tribus rotundatis, striolaque transversa 
marginem interiorem, unicaque posticarum albis; pectoris et abdominis cingulis 
flavis." P a t r i a : Europa. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. Esper; 
mir ist unbekannt, ob dieses Stiick noch erhalten ist). 

phegea var. 1 W a I k e r , 1854, List specim. Lep. ins. Brit. Mus., 1, p. 119. 

cloelia (non Bkh.) Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 2, p. 26. 

phegea ab. R a m m e , 1910, Int. Ent. Zschr., 4, p. 182, fig. 5. 

pfluemeri (non Wacq.) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 2, fig. 8, 10. 

Vorderfliigel ohne Makel m^ und m^; Hinterfliigel ohne Basalmakel. 

Anmerkung. Wie sich aus der Originalabbildung der phegeus bei 
Esper erkennen lafit, entspricht diese Form der ab. quadrimacula + se- 
micaeca meines Schemas und hat die Makelf ormel Q-^-^-^-^-o- ^ T u r a t i 
(1917, I.e.) hat diese Form irrtiimlicherweise als pfluemeri bezeichnet. 
Nach seiner Angabe soil das zweite von ihm abgebildete Exemplar ein 
Weibchen darstellen, aber es sieht ganz wie ein Mannchen aus und ist 
wahrscheinlich ein solches. Das Verschwinden der Basalmakel der Hinter- 
fliigel ist anscheinend ein Geschlechtsmerkmal, welches nur bei den Mann- 
chen und niemals bei den Weibchen beobachtet wurde. 



200 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. alveus Dhl. 

alveus Dannehl, 1928, Ent. Zschr., 42, p. 85; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Gar nicht seltener als 
phegeus und cloelia sind Exemplare mit drei Flecken auf den Vorderfliigeln, bei 
denen wieder die Hinterfliigel ein- oder zweigefleckt oder audi zeichnungslos sein 
konnen." P a t r i a : Siidtirol (Atzwang und Sigmundskron). T y p u s : Mannchen, 
Monte Baldo, Siidtirol, 20. Juni; Neotypus in der Z. S. M. Das Stiick ist von 
F. D a n n e h 1 als „Type" bezeichnet. Da die Originalstiicke nicht mehr zu finden 
sind, ist dieses Mannchen als ein Neotypus zu betrachten.). 

Vorderfliigel ohne Makel mj, ni4 und nig; Hinterfliigel ohne Basalmakel. 

Anmerkung. Nach der Originalbeschreibung bezeichnet der Name 
alveus drei verschiedene Aberrationen, die voneinander durch die un- 
gleiche Zahl der Hinterfliigelmakeln unterschieden sind. Der oben ge- 
wahlte Neotypus fixiert den Namen Mr die Form, die der ab. trimacula + 
semicaeca meines Schemas entspricht und die Makelf ormel "••^•^•"••^•°" hat. 



ab. ochsenheimeri Trti. 

cloelia (partim) Favre, 1899, Faune Macro-Lep. Valais, p. 77; Staudinger, 1901, 
Stgr.-Rbl. Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; 
Rebel, 1910, Berges Schm. Buch, p. 424; Skala, 1913, Verh. Nat. Ver. 
Briinn, 51, p. 81; Vorbrodt, 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 224; Dannehl, 1928, 
Ent. Zuschr., 42, p. 80; S t erne ck, 1929, Prodr. Schm.-Fauna Bohmens, p. 218; 
Vorbrodt, 1931, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 14, p. 376. 

ochsenheimeri Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 207, 215; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, 
p. 289 (Originalbeschreibung : „Due (od una) macchia in ciascuna delle 
anterior!, una nelle posteriori." P a t r i a : Nicht angegeben. T y p u s : Vermutlich 
in der Sammlung E. Turati). 

Vorderfliigeln mit zwei Makeln; Hinterfliigel nur mit Distalmakel. 

Anmerkung. Die Diagnose von ochsenheimeri umf aBt zwei verschie- 
dene Formen, von welchen eine der ab. himacula + seTnicaeca und die 
andere der ab. unimacula + semicaeca meines Schemas entspricht. Da die 
letztere Form mit der ab. cloelia Bkh. zusammentrifft, schlage ich vor, den 
Namen ochsenheim,eri auf die Bezeichnung der ersten Form einzuschran- 
ken. 



S. unter ab. unimacula. 



S. unter ab. immacula. 



ab. cloelia Bkh. 



ab. seminigra Spul. 



ab. caeca (nom. coll.) 



phegeus (non Esp.) Seitz, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9 b (fig. 4); Turati, 1917, Atti 
Soc. Ital. Sci Nat, 56, p. 215, t 2, fig. 12; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
SuppL, 2, p. 54. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 201 

analinigra Vorbrodt, 1917, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 12, p. 495; 1931, ibid., 14, p. 377, 
t. 9, fig. 18; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54 (Original- 
beschreibung : „besitzt einfarbig schwarze Hfl." P a t r i a : Loco und Auressio, 
Schweiz. T y p u s : Auf enthalt unbekannt). 

seminigra (non Spul.) K r ii g e r , 1919, Soc. Ent., 34, p. 44. 

paupera Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent. Ital., 2, p. 12; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Sdim. Erde, Suppl., 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Sei m. sulle a. a. (ra- 
ramente cinque), nessuna sulle a. p." P a t r i a : Ligurien. T y p u s : Aufenthalt 
unbekannt). 

caeca Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290. 

Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Eine ziemlich seltene Form, die nur unter der n. ligata 
haufiger auftritt (s. n. phegea, Serie 33; n. ligata, Serien 20, 21, 36, 37, 41, 
45, 50). Als ab. analinigra beschrieb Vorbrodt die Form, bei welcher er 
die Makelzahl der Vorderfliigel nicht erwahnte, was wohl auf die Mr die 
Art normale Zahl hinweisen soil. Als paupera bezeichnete Rocci zwei 
verschiedene Formen, eine mit sechs, die andere mit fiinf Makeln auf den 
Vorderflugeln. Die letztere betrachtete er nicht als die typische, da er sie in 
den Klammern und als eine seltene erwahnte. Demzufolge ist paupera ein 
glattes Synonym von analinigra. Abgesehen von der Prioritat dieses letzt- 
erwahnten Namens, ersetze ich ihn mit meinem Kollektivnamen caeca. 

Als Kombinationsaberrationen gehoren hierher die folgenden fiinf For- 
men, die unter besonderen Namen bekannt sind. 

ab. alveus Dhl. 
S. unter ab. semicaeca. 



S. unter ab. trimacula. 



S. unter ab. himacula. 



ab. sexmaculata Gian. 

ab. biga Stdr. 

ab. unipuncta Trti. 



S. unter ab. unimacula. 

ab. iphimedea Esp. 
S. unter ab. immacula. 

6. Extra-En twicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. magnimaculata (nom. coll.) 

magnimaculata Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 201. 

Fliigelmakeln vergroBert. 

Anmerkung. Liegt in vereinzelten Exemplaren vor (s. n. phegea, 
Serie 31; n. hessarahica, Serie 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 9; n. ligata. 



202 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Serie 29; n. danieli, Serie 3). Die nachstehende Form stellt eine Kombi- 
nationsaberration dar, bei welcher die Merkmale der magnimaculata 
scharf zum Vorschein kommen. 



ab. fenestrata Ramme 



phegea (partim) Herrich-Schaffer, 1845, Syst. Bearb. Schm. Eur., 2, p. 50. 

phegea var. 4 Walker, 1854, List specim. Lepid. ins. Brit. Mus., 1, p. 119. 

fenestrata Ramme, 1911, Ent. Zschr., 5, p. 103; fig.; p. 125, fig. 1; Seitz, 1912, 
GroB-Schm. Erde, 2, p. 444; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 17; Turati, 
1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 5; Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent. 
Ital., 2, p. 12; D r a u d t , 1931, Seitz's Grofi-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53 (Original- 
beschreibung : „Bei dem vorliegenden Stiick ($) sind die weiBen Flecke ver- 
groBert und zwar besonders die in Saumzelle IV/a der Vfi. sowie der Hfi. befind- 
lichen (a). In Zelle IV1/IV2 steht ein groBer iiberzahliger Fleck (b). Das Tier macht 
infolgedessen den Eindruck, als ob die Grundfarbe weiB ware; zu bemerken ist 
noch, daB auf den weiBen Flecken zahlreiche dunkle Schuppen eingestreut sind 
und daB die Konturen der Flecke gegeniiber typischen Stiicken etwas verwaschen 
erscheinen; die Beschuppung ist iiberall nur diinn." Patria: Dobeln, Sachsen. 
Typus : Weibchen, Holotypus, Zoologisches Museum Berlin). 

ornata S k a 1 a , 1913, Verb. Nat. Ver. Briinn, 51, p. 194; ? G a 1 v a g n i , 1924, Verb, 
zool.-bot. Ges. Wien, 74/75, (1926), p. (2); Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
Suppl., 2, p. 53 (Originalbeschreibung: „Auf den Vorderflugeln auBerdem 
in Zelle 1 b ein langer weiBlicher Streifen, in Zelle 2 und 5 gleichfalls weiBe Flecke, 
die 2 weiBen Flecke der Hinterflugel sind vergroBert, auBerdem weitere 2 weiBe 
Fleck chen." Patria : Nikolsburg, Tschechoslowakei. Typus: Aufenthalt unbe- 
kannt). 

semidiaphana Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 208, 215 (Original- 
beschreibung : „Tutte le macchie fuse insieme." Benennung der von Her- 
rich-Schaffer (s. oben) erwahnten Aberration). 

AUe weiBen Makeln und Additionalflecke an beiden Fliigeln stark ent- 
wickelt; ein weiBlicher Strich unterhalb der Vorderfliigelader Ao; die 
schwarze Beschuppung der Fliigel stark reduziert. 

Anmerkung. Zeigt eine extreme Entwicklung aller weiBen Zeich- 
nungselemente beider Fliigel. Diese Form entspricht der ab. magnimacu- 
lata + pluspunctata + striata meines Schemas. 



ab. iongimacula (nom. coll.) 

longimacula Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 201 (Originalbeschrei- 
bung: „1(3 (Svjatoshino, 12. Juni 1916, I. Zhicharev leg.) M2 und M4 langs 
dem Kostalrande ausgezogen. Hinterfliigelmakel nierenformig ausgebogen. 1 $ (jii- 
discher Friedhof in Lukjanovka, 26. Juni 1921, V. Sovinskij leg.). Vorderfliigel- 
makel wie bei dem vorigen. Anhangsfiecke unterhalb den M4 und Mg. Parallel 
dem Innenrand aus der Fliigelwurzel geht ein deutlicher weiBlicher Strich. Jede 
Hinterfliigelmakel mit je einem Anhangsfleck." Patria : Umgebung der Stadt 
Kiew, Ukraine. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Samm- 
lung L. Sheljuzhko). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 203 

Fliigelmakeln von ausgezogener Form. 

Anmerkung. Bekannt nur in zwei Exemplaren (n. kijevana, Serien 2, 
7). Der Holotypus gehort zur eigentlichen ab. longimacula, wahrend der 
Allotypus eine Kombination darstellt, die als ab. longimacula + pluspun- 
cta + striata zu bezeichnen ware. 



ab. arcuata (nom. coll.) 



arcuata Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 7; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53; Lempke, 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, 
p. 254 Originalbeschreibung: „Macchie 1^ e 3^ fuse insieme ad arco." 
P a t r i a : Lussin, Dalmatien. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. T u - 
rati). 

kruegeri (non Ragusa) D a n n e h 1 , 1928, Ent. Zschr., 42, p. 80. 

analiconfluens Vorbrodt, 1931, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 14, p. 377, t. 9, fig. 20 
(Originalbeschreibung : „Flecke 2 und 4 zu groBem, weifien Streifen ver- 
flossen." P a t r i a : Blenio, Schweiz. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung 
K. Vorbrodt). 

confluens Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 38 (Unnotige Umbenennung der 
ab. arcuata Turati). 

Vorderfliigelmakeln m.^ und nig zu einer gemeinsamen Strieme ver- 
flossen. 

Anmerkung. Der arcuata-Holotypus ist ein asymmetrisches Mann- 
chen, bei welchem die erwahnten Makeln nur am rechten Vorderfliigel und 
unvoUstandig verflossen sind. Diese Form lag mir in vier Exemplaren vor 
(n. phegea, Serie 18; n. kijevana, Serie 9; n. ligata, Serien 41, 43). 



ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

anticipluspuncta Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291; 1936, Ent. Rundsdi., 53, 

p. 186, 200, 202, 203, 255, 256; L e m p k e , 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255. 
fenestrata (partim) R e i c h 1 , 1951, Zschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 87. 

Mit Additionalflecken auf den Vorderfliigeln. 

Anmerkung. Eine ofters auftretende Aberration (n. phegea, Serien 
28, 32, 35, 36; n. hessarahica, Serien 1, 6, 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 5, 9, 
10, 12, 14, 17, 18, 21, 25, 27, 28; n. ukrainica, Serie 3; n. ligata, Serien 6, 14, 
36, 37, 71, 72, 75, 78, 79, 82, 88—90, 99; n. danieli, Serien 1, 2, 6, 9; n. orientalis, 
Serie 2). Bei phegea entwickeln sich die Additionalflecke der Vorderfliigel 
hauptsachlich neben den Grundmakeln m4, m^ und m^, oder nach auBen 
von mg, und sind von diesen nur durch Adern getrennt. Diese Flecke er- 
scheinen manchmal alle, oder es sind nur einzelne von ihnen vorhanden. 
Die zwei nachfolgenden Aberrationen, die nur die Sonderfalle der 
ab. anticipluspuncta darstellen, erhielten besondere Namen. 



204 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ab. septemmaculata Miill. 

septemmaculata M ii 1 1 e r , 1920, Int. Ent. Zschr., 14, p. 77; Draudt, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53; Lempke, 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255 (O r i g i - 
nalbeschreibung: „... der mittlere der drei weiBen Flecke der AuBenreihe 
am Vorderfliigel geteilt ist, so daB der Vorderfliigel im ganzen 7 weiBe Flecke zahlt." 
P a t r i a : Berliner Gebiet. T y p u s : Auf enthalt unbekannt). 

Additionalfleck neben der Vorderfliigelmakel nig. 

ab. repicta Trti. 

repicta T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 215, t. 2, fig. 4; R o c c i , 1923, Mem. 
Soc. Ent. Ital., 2, p. 12; Draudt, 1931, Seitz' GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53, 54; 
Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 200; Lempke, 1938, Tijdschr. v. Ent., 81, 
p. 255 (Originalbeschreibung: „Macchie aggiuntive strette fra la costa 
e la 4a macchia, o fra la 4a e la 5a, o tutte due insieme, ad alia base del m. int." 
P a t r i a : Brunate, Provinz Como, Norditalien. T y p u s : Weibchen Holotypus, 
Sammlung E. T u r a t i). 

Additionalflecke neben den Vorderfliigelmakeln nig und m4. 

Anmerkung. Der von Turati (1917) abgebildete Holotypus dieser 
Aberration entspricht nicht der von ihm gegebenen Diagnose. Er hat Addi- 
tionalflecke nur neben den Vorderfliigelmakeln mg und m4. Der Name 
repicta muB deshalb nur fiir die Bezeichnung dieses Sonderfalls verwendet 
werden. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

posticipluspuncta Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 38; 1936, Ent. Rundsch., 53, 
p. 187, 200, 202, 255, 256; 1936, Folia Zool. Hydrobiol., 9, p. 57; Lempke, 1938, 
Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255. 

Additionalflecke auf den Hinterfliigeln. 

Anmerkung. Eine of ters auf tretende Aberration (s. n. phegea, 
Serien 4, 8, 16, 22, 25, 34, 38; n. hessarahica, Serien 1, 3, 9, 10; n. kijevana, 
Serien 2 — 5, 8 — 10, 12, 16; n. ukrainica, Serien 1, 3, 4; n.ligata, Serien 37, 
72, 74, 75, 77, 78, 83, 88, 99; n. danieli, Serien 1—3, 5). Im Hinterfliigel 
begleiten bei phegea die Additionalflecke entweder die beiden Grund- 
makeln, oder nur eine von ihnen. Fiir das p/iepea- Weibchen ist dieses 
Merkmal schon bei der namenstypischen Form vorhanden, bei welcher die 
beiden Hinterfliigelmakeln von Additionalflecken begleitet sind. Die weib- 
liche Form ohne Additionalflecke im Hinterfliigel heiBt ab. posticireducta. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

phegea (non L.) Meigen, 1830, Syst. Beschr. eur. Schm., 2, t. 60, fig. 4 b; Seitz, 

1909, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9 (fig. 2). 
repicta (non Trti.) Stauder, 1922, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, 71, p. 14, nota 1. 
pluspuncta Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291; 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 185, 

187, 200, 202, 203, 255, 256; 1936, Folia Zool. Hydrobiol., 9, p. 57; Lempke, 1938, 

Tijdschr. v. Ent., 81, p. 255. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 205 

AuBer der Grundmakel, Vorder- und Hinterfliigel noch mit Additional- 
flecken. 

Anmerkung. Im Grunde genommen ist diese Form nur eine Kombi- 
nation der ab. anticipluspuncta und ab. posticipluspuncta. Tritt sehr oft 
auf (s. n. phegea, Serien 4, 8, 10, 12, 17, 18, 22—24, 27, 31, 33, 35, 36; n. tolli, 
Serien 1, 3; n. hessarahica, Serien 6, 10; n. kijevana, Serien 2, 3, 5, 8 — 11, 
13, 14, 16, 19, 20, 28, 29; n. ukrainica, Serien 1, 3, 5; n. ligata, Serien 2, 6, 20, 
21, 27, 32, 36—38, 40, 41, 43, 45, 46, 49, 55, 68, 71—76, 78, 79, 81, 83, 86, 87, 
89, 90, 92, 93, 95, 96, 98—101, 103; n.plinius, Serie 1; n. danieli, Serien 1, 
3 — 5; n. orientalis, Serien 1, 4, 5, 16, 18). Stauder (1922) erweiterte den 
urspriinglichen Sinn der von Turati (1917) beschriebenen ab. repicta 
(s. oben) und verwendete diesen Namen fiir die Bezeichnung der Formen 
mit Additionalflecken auf den beiden Fliigeln, was unrichtig ist. Als eine 
Kombination gehort zu pluspuncta auch die ab. fenestrata R a m m e 
(s. unter ab. inagnimaculata). 

ab. striata (nom. coll.) 
kijevana (partim) Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 187; 1937, ibid., 54, p. 465. 

Mit einem weiBlichen Strich unterhalb der Vorderfliigelader Ao. 

Anmerkung. Eine ziemlich seltene und nur unter den Weibchen 
beobachtete Form {s.n. hessarahica, Serie 10; n.kijevana, Serien 2, 3, 9; 
n. orientalis, Serie 18). Hierher gehort als eine Kombination auch ab. fene- 
strata R a m m e (s. unter ab. magnimaculata). 

7. Fliigel asymmetrisch gezeichnet 

Wie bei vielen anderen Amata-Arten, treten auch p/iegfea-Stiicke auf, 
bei welchen das linke oder rechte Fliigelpaar, oder nur die Vorder- oder 
Hinterfliigel, asymmetrisch gezeichnet sind. Solche Falter konnen mit 
Nomina collectiva bezeichnet werden, z. B. als ab. immacula (rechts) oder 
ab. quadrivnacula (links) + trimacula (rechts), usw. Kriiger (1919) schlug 
fiir die Bezeichnung solcher asymmetrischer Stiicke einen besonderen 
Namen vor, den ich fiir ganz iiberfliissig und nichtssagend halte. 

ab. mixta Kriig. 

mixta Kruger, 1919, Soc. Ent, 34, p. 44; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
Suppl., 2, p. 34 (Originalbeschreibung: „Der rechte Vorderfliigel ist 
fleckenlos. 1 $. — Der linke Vorderfliigel ist vier-, der rechte dreifleckig. 1^. — 
Dem linken Vorderfliigel fehlt der erste und dritte, dem rechten Vorderfliigel der 
erste und sechste Fleck. 1 $. — Das linke Fliigelpaar ist fleckenlos; das rechte mit 
je einem Punkt. 1(5. — Der linke Vorderfliigel mit Punkt zwei; der rechte ist 
fleckenlos. 1 S")- 

phegea (partim) Schultz, 1900, Illustr. Zschr. Ent, 5, p. 73; Ramme, 1911, Berl. 
Ent. Zschr., 56, p. 21, t 2, fig. 5. 



206 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Fliigelzeichnung asymmetrisch. 

Anmerkungen. Ahnliche Aberrationen waren auch in den mir vor- 
liegenden Serien ziemlich zahlreich. Man kann sogar sagen, daB fast bei 
jedem phepea-Stiick irgendwelche Zeichnungsasymmetrie stets vorhanden 
ist. 

Amata (Syntomis) phegea phegea (L., 1758) 
(Abb. 50; Taf. XIII, Fig. 1—18; Taf. XIV, Fig. 1—9) 



Sphinx phegea Linne, 1758, Syst. Nat., ed. 10, p. 494; 1767, id., ed. 12, p. 805 
Schiffermiller & Denis, 1776, Syst. Verz. Schm. Wien. Geg., p. 45 
Scheven, 1777, Naturforscher, 10, p. 95; Esper, 1779, Schmett., 2, p. 144, 1. 17 
fig. 1—2; Gmelin, 1700, Syst. Nat, ed. 13, 1, p. 2391 (part.); Villers, 1789 
Linn. Ent., 2, p. 107; Borkhausen, 1789, Naturgesch. eur. Schm., 2, p. 3, 116, 154 
H ii b n e r , 1796, Samml. eur. Schm., Sphinges, p. 85; 1803—06, ibid., t. 20, fig. 99—100 
■Esper, 1807, Schmett., Suppl., 2, p. 37, t. 45 (Cont. 20) fig. 4— 6; Werneburg 
1864, Beitr. Schm.kunde, 2, p., 26, 78, 131, 161 (Originalbeschreibung 
Phegea, 33. S.(phinx) viridi-atra, alis punctis fenestralis; superiorum sex, inferi- 
orum duabus, abdomine cingulo luteo. Frisch. ins. 6. p. 33, 1. 15. mala. Habitat in 
Germania. P. F o r s k a 1. Syria. Hasselquist. Magnitude et statura prioris 
(filipendulae), sed tota viridi-atra. Antennae flliformes, apicibus supra albicantes. 
Alae maculis s. punctis fenestratis: in superioribus 1, 2, 3; in inferioribus 2: altera 
minore versus basin alae. Abdomen in medio Cingulo luteo unius segmenti, quod 
subtus non coit; ad basin abdominis rudimentum cinguli lutei." Patria : Deutsch- 
land. T y p u s : nicht erhalten. Aurivillius, 1882, bezeichnete als Weibchen- 
Lecto-Iconotypus die Abbildung bei D r u r y , 1770, Illustr. Nat. Hist, 1, p. 53, t. 25, 
fig. 2). 

Zygaena phegea Fabric ius, 1775, Syst Ent, p. 550; 1781, Spec. Ins., 2, p. 158; 
1787, Mant Ins., 2, p. 101; Vieweg, 1789, Tab. -Verz. Churmark Schm., 1, p. 24; 
Panzer, 1793, Fauna Ins. Germ., 5, p. 19, fig.; Werneburg, 1864, Beitr. 
Schm.kunde, 2, p. 210. 

Sphinx phaegea S c h r a n k , 1785, FiiBly's Neu. Mag. Liebh. Ent, 2, p.206. 

Zygaena quercus F a b r i c i u s , 1793, Ent. Syst, 3, (1), p. 388 (Originalbeschrei- 
bung: „Z. viridi atra alis punctis fenestratis: anticarum sex, posticarum duobus, 
abdomine cingulo luteo." Patria: „Habitat frequens in Germaniae Quercu." 
T y p u s : Da der Name quercus als ein Substitut fiir phegea L. vorgeschlagen 
wurde, haben die beiden einen gemeinsamen Typus.). 

Zygaena phaegaea S c h r a n k , 1801, Fauna Boica, 2 (1), p. 236. 

Sphinx Zygaena phegea T u r t o n , 1806, Gen. Syst Nat., 3 (2), p. 183. 

Syntomis phegea Ochsenheimer, 1808, Schm. Eur., 2, p. 105; Meigen, 1830, 
Syst Besdir. eur. Schm., 2, p. 99;Thon & Reichenbach, 1838, Ins. Krebs. 
Spinn., p. 99, t. 51, fig. 702—08; N i c k e r 1 , 1845, Stett Ent Ztg., 6, p. 94; W a 1 k e r , 
1854, List Spec. Lep. Ins. Brit Mus., 1, p. 118; Tessien, 1855 (s. Warnecke, 
1927); Speyer, 1858, Geogr. Verbr. Schm. Dtschl. u. Schweiz, 1, p. 361; Kayser, 
1859, Dtschl. Schm., p. 164; Wilde, Pfianzen und Raupen Dtschl., p. 104; Stoll- 
werk, 1863, Verh. nat-hist Ver. Rheinland, 20, p. 77; Snellen, 1867, Vlind. 
Nederl., Macr., p. 129; ? Nolcken, 1868, Arb. Naturf. Ver. Riga, N. F., 2, p. 100; 
? Brown, 1872, Ent Mo. Mag., 9, p. 160; ? Doubleday, 1873, ibid., 9, p. 195; 
Sepp, 1874, Nederl. Ins., (2) 3, p. 169— 176, t 31—32; Schmidt, 1879, Arch. Ver. 
Freund. Naturg. Mecklenburg, 33, p. 52; Rossler, 1881, Schuppenfi. Wiesbaden, 
p. 47; Snellen, 1882, Vlind. Nederl., Micr., p. 1137; P a b s t , 1884, GroB-Schuppenfl. 
Chemnitz, 1, p. 55; Krieghoff, 1884, Mitt Geogr. Ges. Jena, 3 (2 & 3), p. 114, 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 207 

Rossler, 1896, Verbr. Schm. Dtschl., p. 35; Hormuzaki, 1897, Verb, zool.-bot. 
Ges. Wien, 47, p. 246; ? Viertl, 1897, Ent. Zschr., 11, p. 86; Reutti, 1898, Ubers. 
Lep. -Fauna Baden, p. 43; Tessmann, 1902, Arcii. Ver. Freunde Naturg. Mecklen- 
burg, 56, p. 181; Speiser, 1903, Sc±irift. Phys.-Okon. Ges. Konigsberg, 44 (9) 
p. 83; Laplage, 1904 (s. Warnecke, 1927); Naufock& Predota, 1905 
Jahresber. Wien. Ent. Ver., 15, (1904), p. 80; U f f e 1 n , 1908, GroBschm. Westfalens, 
p. 141; Pirling, 1908, Int. Ent. Zschr., 2, p. 27; R i c h t e r , 1909, ibid., 3, p. 23; S e i t z 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9 a (fig. 1—2); Heinrich, 1910, Berl. Ent 
Zschr., 55, p. 120; Dieroff, 1911, Int. Ent. Zschr., 4, p. 252; Skala, 1913, Verh 
Nat. Ver. Briinn, 51, p. 194; Strassen, 1915, Brehm's Tierleben, 2, p. 268, fig. 
Prohaska, 1917, Zuschr. Osterr. Ent.-Ver., 2, p. 31; Stahmer, 1919, Int. Ent 
Zschr., 13, p. 55; Hoffmann & Klos, 1923, Mitt. nat. Ver. Steiermark, 59, p. 8 
Eckstein, 1923, Schm. Dtschl., 4, p. 58; S t e p h a n , 1924, Iris, 38, p. 189; M a n - 
teufel, 1925, Abh. u. Ber. Pomm. Nat. Ges., 5, (1924), p. 65; Warnecke, 1927, 
Int. Ent. Zschr., 21, p. 157; 1927, Arch. Ins. kunde Oberrhein., 2, p. 96; M ii 11 e r , 1927, 
Soc. Ent, 42, p. 43; Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 150; Sterneck, 1929, 
Prodr. Schm. fauna Bohmens, p. 218; B e r g m a n n , 1929, Int. Ent. Zschr., 23, p. 426; 
Belling, 1930, ibid., 23, p. 543; Romaniszyn, 1930, Fauna Motyli Polski, 1, 
p. 139; Osthelder, 1932, Schm. Siidbayerns, 1, p. 544, nota; Hering, in: 
Brohmer, Ehrmann & Ulmer, Tierwelt Mitteleur., Suppl., 1, p. 308; T r o - 
nicek, 1938, Acta Soc. Ent. Cechoslov., 35, p. 62; Urbahn, 1939, Stett. Ent. 
Ztg., 100, p. 316; Borner, 1944, Brohmer's Fauna Dtschl., p. 407; Reichl, 1951, 
Zschr. Wien. Ent. Ges., 36, p. 83; Bergmann, 1953, GroBschm. Mitteldeutschl., 3, 
p. 68, 522, t. 5, fig. 3A. 

Syntomis phegaea Boll, 1856, Arch. Ver. Freunde Naturg. Mecklenburg, p. 64; 
? T u g w e 11 , 1886, Ent. Mo. Mag., 22, p. 187. 

Syntonis (sic!) phegea R a m a n n , 1872—75, Schm. Dtschl., p. 143, t. 20, fig. 74. 

Amata phegea Lempke, 1938, Tijdschr. v. Ent, 81, p. 253; Forster & Wohl- 
f a h r t , 1957, Schm. Mitteleuropas, 3, p. 44, fig. 15, t. 5, fig. 22—23. 

Amata phegea phegea Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 184, fig. 1 — 2, t. 1, 
fig. 4—6. 

Amata (Syntomis) phegea phegea Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 128, t. 1, fig. 1—2. 

Vorherrschend groBfleckige Unterart mit maBiger Makelreduktion. 

Mannchen: Vorderfliigelmakel m^ in der Kegel winklig, meistens sub- 
quadratisch, der kleinste von alien Vorderfliigelmakeln; m^ ziemlich groB, 
quadratisch oder leicht ausgezogen; nig gleichmaBig breit, falls distal ver- 
schmalert, dann ganz unbedeutend; bei den Exemplaren aus siidlichen Ge- 
genden ist m3 leicht gezahnt oder ausgebogen; nig nur ausnahmsweise 
kiirzer als die Halfte der nig; bisv^eilen sind die beiden Makeln gleich lang, 
nig aber meistens breiter. Hinterfliigelbasalmakel am unteren Rande aus- 
geschnitten oder in zwei Flecke aufgelost (ab. divisa), selten bis auf ein 
kleines Piinktchen reduziert; Distalmakel oval oder birnenformig, im unte- 
ren Teil erweitert, nicht selten mit einem Additionalfleck oberhalb der Ader 
Cuj (ab. posticipluspuncta). Der ventral geschlossene AbdominalgUrtel am 
5. Segment wird nur ganz selten beobachtet (ab. circumcingulata); meistens 
ist er nur dorsal entwickelt. 

Weibchen: Grundmerkmale wie beim Mannchen. Die Vorderfliigelmakeln 
scheinen etwas groBer zu sein, was durch die etwas kiirzeren Fliigel zu 
erklaren ist. Hinterfliigelmakeln meistens einander beriihrend. GroBe 
Neigung zur Bildung von Additionalflecken (namenstypische Form des 



208 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Weibchens stets mit solchen Flecken im Hinterfliigel), so daB die Hinter- 
fliigel zu ihrem groBten Teil weiB gefiillt sind. Nicht selten zeigen die 
Makeln und Additionalflecke der Hinterfliigel eine Beimischung von gelben 
Schuppen, insbesondere am Dorsum und gegen die Costa. 

Geographische Verbreitung. Als typische Lokalitat dieser 
Unterart ist Deutschland zu betrachten, wie dies in der Linn e'schen Ori- 
ginaldiagnose durch ein Zitieren der Abbildung von Frisch (1720) und 
Angabe von „Germania" an erster Stelle indirekt angegeben wird. Die 
genauen Grenzen der Unterartverbreitung sind schwer zu bestimmen. In 
der typischen Form ist die ssp. phegea in den Landern nordlich der Alpen- 
kette vertreten, wo sie die einzige Form der Art ist. Die nordlichen und 
westlichen Grenzen der Artverbreitung sind gleichzeitig die der Unterart 
phegea. Die mittel- und norddeutschen Stiicke sind besonders typisch Mr 
die ssp. phegea. Tiere aus Holland konnten wohl als eine Lokalform ab- 
getrennt werden. Die mir vorliegenden Falter unterscheiden sich durch 
eine meistens schm^alere Vorderfliigelmakel nig, was sie sogleich von den 
Stiicken aus Deutschland trennt. Die Makel m^^ ist nach innen zugespitzt 
und ist besonders schmal bei den Weibchen. Die Hinterfliigel haben eine 
mehr oder weniger reduzierte Basalmakel beim Mannchen; die Additional- 
flecke sind sogar beim Weibchen meistens nicht entwickelt. Das mir vor- 
liegende Material ist leider zu gering, um es taxonomisch richtig zu be- 
werten. Die Populationen aus Polen sind reich an Stiicken, die einen Uber- 
gang zur natio hessarahica Stdr. bilden; in Galizien ist die Unterart durch 
eine besondere Lokalform (n. tolli nova) vertreten. Die siidlichen Popula- 
tionen, z. B. die aus der Tschechoslowakei und aus Osterreich, zeichnen 
sich durch eine bedeutende Zahl von Individuen aus, die von der 
ssp. ligata Miill. kaum zu trennen sind. 



Amata (Syntomis) phegea phegea (L.) natio phegea (L., 1758), status nov. 
(Abb. 50 C— E; Taf. XIII, Fig. 1—11) 

Mit alien typischen Merkmalen der ssp. phegea. 

Geographische Verbreitung. Mitteleuropaischer Teil des Areals 
der ssp. phegea: Deutschland und die angrenzenden Lander; Osterreich, 
Tschechoslowakei, Polen und Frankreich. 



Untersuchtes Material 

Deutschland: 

l.„Germania", 2,3(5, U. S. N. M.;4(5 (5, A. M.N. H.; 1(5, M. C. Z. 

2. Munster, Hannover, 20. Juni 1905, 1 (5, Z. S. M. 

3. Gottingen, 1902, 1 $, U. S. N. M. 

4. Braunschweig, 5^6 und 6$$ (mannliches Genitalpraparat No. A. 26), L. Kar- 
linger, Sammlung L. Sheljuzhko. Vorderfliigelmakel mg breit birn- 
formig beim Mannchen; Hinterfliigelbasalmakel breit sichelformig, oder in zwei 
Fleckchen aufgelost (ab. divisa). Weitere Aberrationen: centripuncta, postici- 
pluspuncta und pluspuncta. Weibchen mit allerseits vergroBerten Makeln. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 209 



5. Soiling und Steinkrug bei Holzminden, Braunschweig, 1910, 1 $ (ab. divisa) und 
1 ?, von Otto, Z. S. M. 

6. Berlin, 1(5, A. M. N. H. 

7. Spandau bei Berlin, Juli 1919, 1(5, Belling, Sammlung L. Sheljuzhko. 

8. Stettin, Pommern, e larva, Anfang Juni 1927, 5 (5 (5 (ab. divisa + postici-plus- 
puncta) und 5$$ (eines davon ab. pluspuncta), Urbahn, Sammlung F. D a - 
n i el. 

9. Bad Kissingen, Mainfranken, 1 (5, Z. S. M. 

10. Hindelang, Allgau, 3S6 und 2 5$, aus der Sammlung Th. W e i d i n g e r , 
Z. M. K. (ab. divisa, 2(5 (5 ; ab. pluspuncta, 2 $$). 

11. Erfurt, Thiiringen, 1(5, L. Karlinger, Sammlung L. Sheljuzhko (ab, 
quinquemacula + semicaeca). 

12. Blankenburg, Thiiringen, 1 (5 und 1 $ (ab. pluspuncta), von Otto, Z. S. M. 

13. Hochwaldwiese bei Ohrdruf, Thiiringen, 2(5 (5, Z. S. M. 

14. Harz, 1(5, M. L. 

15. Petersberg bei Halle, Sachsen, Juli, 1 (5, Sammlung F. D a n i e 1 (ab. divisa). 

16. Quedlinburg, Sachsen, e larva, 1914, 3(5(5 und 3$$, Sammlung F. Daniel 
(ab. posticipluspuncta, 1(5). 

17. Sachsen, 1(5, Z. I. R. A.; e larva, 1914, 1(5 und 1 5, Z. S. M. (ab. pluspuncta). 

18. Meissen, Sachsen, e larva, 1(5 und 3$$, Huber, Z. S. M. (ab. divisa + plus- 
puncta + arcuata, f. trans., 1 S ab. pluspuncta, 2 $$ ab. pluspuncta + arcuata, $). 

19. Miiglitztal, Sachsisches Erzgebirge, 24. Juli 1936, 1$, Eisenberger, Samm- 
lung F. D a n i e 1. 

20. „Silesia", 1(5, A. M. N. H. 

Tschechoslowakei : 

21. „N. Bohmen", 1(5 und 1 $, Z. S. M. 

22. Karlstein bei Prag, ex ovo, 1. bis 7. Juli und Herbst 1935, 4(5(5 und 5$$, 
M. Koch, Z. S. M.; 30. Juni 1936, 7(5(5, O. Holik (ab. pluspuncta, 1^6 und 
3 2$; ab. divisa, 1(5; ab. plitsprmcta + diuisa, 1(5; ab. posticipluspuncta, 1(5). 
Erinnert an ssp. ligata n. danieli. 

23. Blansko, Mahren, 19. Juli 1936, 6. bis 17. Juli 1937, 2^6 und 1 $, Sammlung 
L. Sheljuzhko; 2$$, Sammlung F. Daniel (ab. pluspuncta). Die Mann- 
chen erinnern an ssp. ligata. 

24. Hocheck, Sudmahren, 23. Juni 1933, 1^, O. Holik, Sammlung F. Daniel 
(ab. pluspuncta + divisa). 

25. Klentnitz, Siidmahren, 23. Juni 1933, 4 (5 (5, O. Holik, Sammlung F. Daniel 
(ab. posticipluspuncta, 3(5 (5) • 

Osterreich: 

26. „Osterreich", 1(5, Z. S. M. (ab. immacula + semicaeca, f. trans.); „ Austria", 1 $, 
M. C. Z. 

27. Wien, 1 (5, Sammlung L. Sheljuzhko; 1$ (ab. pluspuncta), M. L. 

28. Wiener Wald, 24. Juni 1923, 2 (5 S, J- L e i n f e s t , Z. M. K. (ab. cuprea + antici- 
pluspuncta + divisa). 

29. Paunzen bei Wien, 6. Juni 1930, 1 (5, Z. M. K. (rechtseits: ab. centripuncta). 

30. Lang-Enzersdorf bei Wien, 1(5, W. Haderlein, Sammlung L. Sheljuzh- 
k o (ab. cuprea + quadrimacula + semicaeca + parvipuncta). 

31. Mannersdorf bei Wien, 1(5, L. Karlinger, Sammlung L. Sheljuzhko (ab. 
m,agnim,aculata + pluspuncta). 

32. Rodaun bei Wien, 14. Juni 1928, 1(5, Sammlung L. Sheljuzhko (ab. antici- 
pluspuncta + divisa). 

33. Bisamberg bei Wien, 1(5, L. Karlinger, Sammlung L. Sheljuzhko (tTber- 
gang zur ab. imm,acula + caeca; am rechten Vorderfiiigel nur leichte Spuren der 
Makel m^ vorhanden, die von der Unterseite scharfer gezeichnet sind und wo 



2X0 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



noch m2 leidit angedeutet ist; rechte Seite — ab. cuprea, linke — ab. violascens); 
21. Juli 1931, 21. Juni 1936, 1 S und 1 9, Z. M. K. (ab. pluspuncta). 

34. Weissenbach bei Baden, 19. Juli 1928, 1(5, H. Kolar, Sammlung L. Shel- 
j u z h k o (ab. divisa + posticipluspuncta). 

35. Roter Stadel, Niederosterreich, 29. Juni 1931, 9. Juni 1935, 2^6 und 1? (ab. 
pluspuncta), Sammlung L. Sheljuzhko (ab. anticipluspuncta, 1 $ ; ab. antici- 
pluspuncta + divisa, 1(5). 

36. Rohrwald, Niederosterreich, 21. Juni 1921, 10. Juni bis 5. Juli 1933, 5(5 (5, H. K o - 
1 a r , Sammlung L. Sheljuzhko. Obergang zur ssp. ligata (ab. anticiplus- 
puncta, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 (5 ; ab. pluspuncta + divisa, 1 (5). 

Polen: 

37. Rembertow bei Warschau, 15. Juni 1914, 1 (5, Sammlung V. Sovinskij. 

Transsylvanien : 

38. Cibinsgebirge, 11. Juli 1918, 1 (5 (ab. posticipluspuncta), F. D a n n e h 1 , Z. S. M. 

Frankreich: 

39. „Gallia c", 1 (5, U. S. N. M. 

Holland: 

40. Breda, 18. bis 20. Juni 1872, e larva, 3(5(5, Sammlung Heylaerts, M. L. 
(ab. divisa, 1(5; ab. semicaeca, 1(5). 

41. Bergen op Zoom, 5. Juli 1895, 1 (5, M. L. Hinterfliigelbasalmakel ist sehr klein. 

42. Horsch bei Venlo, Juli 1895, 1 5, Sammlung D e f r i e s , M. L. 

43. N. Brabant, 1 $, Sammlung S n e 1 1 e n , M. L. 

44. „Batavia" und „Holland", 4(5 (5 und 1 $, M. L. (ab. semicaeca, 2(5 (5, ab. divisa, 
1 (5 ; ab. parvipuncta + semicaeca, 1 (5). 

England: 

45. „England", 1 ,5, A. M. N. H. (anscheinend falsch etikettiert). 



Amata (Syntomis) phegea phegea (L.) natio tolli nova 
(Taf. XIII, Fig. 12— 15) 

Syntomis phegea (non L.) K r e m k y , 1937, Fragm. Faun. Mus. Zool. Polon., 3, p. 123. 

Ubergansform zwischen der n. phegea und n. hessarabica, die aber stark 
an die ssp. ligata n. danieli erinnert, mit welcher sie am besten zu ver- 
gleichen ware. Vorderfiiigellange des Mannchens: 18 bis 19 mm. Makeln 
durchschnittlich groBer. Vorderfliigelmakel mg des Mannchens von auBen 
leicht gezahnt; m^ abgerundet, halb so groB wie mg. Hinterfliigelmakeln 
untereinander fast gleich groB; Basalmakel etwa herzformig, gegen die 
Basis hin mehr oder weniger angerundet; Distalmakel birnformig, mit 
einem kleinen Additionalfleck. Weibchen groBfleckig, ofters mit Additional- 
flecken in Vorderfliigeln und mit den Hinterfliigelmakeln wie bei der natio 
phegea. 

Anmerkung. Benannt zu Ehren des bekannten verstorbenen polni- 
schen Lepidopterologen, Dr. S. Toll. 

Geographische Verbreitung. Siidostpolen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 211 



Untersuchtes Material 

1. Scianka Hlody, Kreis Borszczow, 1 $ (Holotypus), 1 $ (Allotypus), 8 (5 6 und 1 ? 
(Paratypen), 3. bis 28. Juni 1937, S. T o 1 1 , Z. S. M. (ab. plttspuncta, 5 (5 (3). 

2. Babince bei Krzywcze, 2. Juli 1937, 1 5, S. T o 11 , Z. S. M. 

3. Czartowska Skala bei Lwow, 23. Juli 1940, 15 (5 (5 und 13 $$, J. Romaniszyn, 
Z. M. K. (ab. circumcingulata, 1(5; ab. pluspuncta, 8 $$; ab. pluspuncta + centri- 
puncta, 1 $). 



Amata (Syntomis) phegea phegea (L.) natio bessarabica 

(Stdr., 1924), status nov. (Taf. XIII, Fig. 16—18; Taf. XIV, Fig. 1—3) 

Syntomis phegea ssp. (var.) hessarahica Stauder, 1924, Iris, 38, p. 219; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Von 
plinius besitzt die bessarabische Rassenform, die ich unter dem Namen bessarabica 
in die Literatur einfiihre, den Fliigelschnitt sowie den stattlichen Habitus, wahrend 
die WeiBmakeln sich noch massiver reprasentieren als bei dieser suditalienischen 
Gebirgsrassenform; alle Makeln der Vfl haben eine besondere GroBe erreicht, wie 
wir sie selbst in den prachtigsten phegea-Rassen nicht wieder antreffen, sie sind 
ausgesprochen marjanoid, d. h. eckig, stark vergroBert, patzig und vollzahlig, selbst 
die Makel 6 ist durchweg noch als groBer weiBer Fleck vorhanden. Makel 2 und 3 
sind ausgesprochen groB und patzig wie bei marjana Stdr. Die Hfbasalmakel ist 
zweimal so groB und ebenso geformt wie bei marjana, bei den weiteren zwei Bele- 
gen klein wie bei typischen phegea-Exemplaren, einmal auch in zwei kleine weiBe 
Tiipfelchen aufgelost. Besonders stark aufgetragen erscheint in bessarabica die 
Praapikalmakel des Hfl, die Stellung derselben entspricht genau jener von phegea 
und kann somit als vorziiglichstes Diagnostikon (fiir die Zugehorigkeit zu phegea) 
gewertet werden." „Der gelbe Abdominalring ist in bessarabica breiter als bei ty- 
pischen phegea-Stiicken, jedoch von gleich lichter Farbung wie bei phegea, nicht 
ockrigglanzend wie bei marjana. Die Antennen sind sehr lang und bis iiber ein 
Drittel von der Spitze weg schmutzigweiB beschuppt. P a t r i a : Tschobrutschi, 
Bessarabien. T y p e n : Der Lectotypus (Mannchen) und Lectoallotypus (Weibchen) 
befinden sich in der Sammlung L. Sheljuzhko und sind bei Obraztsov, 
1941, abgebildet). 

Amata phegea bessarabica Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 184, fig. 3, t. 1, 
fig. 7—9. 

Amata (Syntomis) phegea bessarabica Obraztsov, 1936, Folia Zool. Hydrobiol., 9, 
p. 57; 1941, Univ. Kijev. Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 129, t. 1, f. 7—8. 

Unterscheidet sich von der mitteleuropaischen natio phegea im mann- 
lichen Geschlecht durch etwas breitere Vorderfliigel und deren meistens 
schmale, „sohlenforniige" Makel nig, die nur selten und niemals stark ge- 
zahnt ist; mg stets kleiner als nig, mehr oder weniger sichelformig. Hinter- 
fliigelbasalmakel mehr oder weniger von auBen abgerundet, bisweilen 
leicht ausgeschnitten, nur selten geteilt. Makelreduktion sowie die Ent- 
wicklung der Additionalflecke sehr maBig. Weibchen mit Neigung zur 
Bildung von ab. striata. 

Geographische Verbreitung. Das Areal dieser Lokalf orm hat 
ziemlich unscharfe Grenzen. Die typischsten Stiicke fliegen in Bessarabien. 
Auch die Falter aus der siidwestlichen Ukraine unterscheiden sich nicht von 
denen aus Bessarabien. Nur die Populationen aus dem siidlichen Teil des 



222 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Kiewer Gouvernements, zum Teil auch die vom Norden des Gouvernements 
Chersson, zeigen eine bedeutende Beimischung von Exemplaren mit den 
Merkmalen der natio kijevana. 



Untersuchtes Material 

Bessarabien: 

1. Tschobrutschi, Bezirk Akkermann, 31. Mai bis 20. Juni 1916 (alt. Stils), 10(5(5 
und 6 $2 (Topotypen, darunter der mannliche Lectotypus und der weibliche 
Lectoallotypus), S. Pa'ramonov, Sammlung L. S h e 1 j u z h k o , Z. M. K. 
(ab. anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. anticipluspuncta + centripuncta, 1 S ', ab. postici- 
pluspuncta, 3(5 (5, Weibchen mit diesem Merkmal sind als typisch zu betrachten; 
ab. quinquemacula, 1(5; ab. puellula, 1(5). 

2. Baurtschi, 26. Juni 1911 (alt. Stils), 1 S und 1 $, T s h e r n a v i n , Z. I. R. A. 

Ukraine: 

3. Dorf Tzybuljowka, nahe Kamenetz-Podolsk, 25. Juni 1923, 19. Juni 1924, 15. Juni 
1927, 4(5^, V. Chranevitsh, Z. M. K. (alle Exemplare gehoren zu ab. posti- 
cipluspuncta und sind als tJbergange zu ab. circumcingulata zu bezeichnen). 

4. Bar, nahe Kamenetz-Podolsk, 1894, 1 (5 , B i b i k o v a , Z. I. R. A. 

5. Bezirk Kamenetz-Podolsk, 1 $, aus der Sammlung V. C h r a n e v i t s h , Z. M. K. 

6. Iljintzy, Gouv. Kiew, Bezirk Lipowtzy, 14. bis 24. Juni (alt. Stils), 4(5(3 und 
5 $5, Sammlung L. Sheljuzhko; 1(5 und 1 $, Sammlung V. S o v i n s k i j 
ab. pluspuncta, 2 (3 (5 ; ab. divisa + anticipluspuncta, 1 S ', eine Ubergangspopula- 
tion, nahe zu natio kijevana). 

7. Popeljuchi, nahe Winnitza, Gouv. Kiew, 30. Juni 1930, 1(5 (ab. divisa), N. G u - 
b a r e V , Z. M. U. A. 

8. Uman, Gouv. Kiew, 20. Mai (alt. Stils), 1 S (ab. violascens), Sammlung L. Shel- 
juzhko. 

9. Dorf Bereznaja, nahe Belaja Tzerkow, Gouv. Kiew, 3. bis 5. Juli 1938, 3(3 (5 und 
2 $5, G. Kost juk, Z. M. K. (ab. posticipluspuncta, 1(5; ab. centripuncta, 1 $; 
Ubergange zu natio kijevana). 

10. Park von Vessjolaja Bokovenjka, nahe Eisenbahnstation Dolinskaja, Gouv. 
Chersson, 20. bis 27. Juni 1929, 10. Juni bis 6. Juli 1930, 11. Juni bis 7. JuU 1937, 
135(5(5 und 56$$, N. Obraztsov, Z. M. K. (mannliches Genitalpraparat 
No. A. 21; ab. anticipluspuncta, 12(5 (5; ab. anticipluspuncta + centripuncta + vio- 
lascens, 1(5; ab. posticipluspuncta, 19(5(5; ab. pluspuncta, 18(5(5 und 50$$; 
ab. pluspuncta + centripuncta, 1(5 und 1$; ab. striata, 1$; ab. magnimacu- 
lata + pluspuncta + striata (= fenestrata Ramme), 1$; ab. divisa, 25S6\ ab. 
divisa + anticipluspuncta + centripuncta, 3 (5 (5 ; ab. violascens + divisa, 1 (5 ; ab. 
divisa + posticipluspuncta, 5(5 (5; ab. divisa + anticipluspuncta, 16(5 (5, zum Teil 
mit den Merkmalen der ab. viridescens, ab. violascens und ab. centripuncta; 
ab. posticireducta, 4$$; ab. parvipuncta, 7(5(3; ab. quinquemacula, 1(5; ab. 
quinquemacula + divisa, 1 (5 ; ab. quinquemacula + anticipluspuncta, 1 S ', ab. se- 
micaeca, 1 (5 ; ab. semicaeca + anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. quinquemacula + se- 
micaeca, 1 (5 ; ab. violascens, 6 (5 (5 ; ab. circumcingulata, 2 (5 (5 ; ab. circumcingu- 
lata + anticipluspuncta + divisa, 2 (5 (5 ; ab. circumcingulata + pluspuncta, 2 (5 (5 ; 
ab. circumcingulata + posticipluspuncta, 1 (5 ; ab. latocingulata, 1 (5 ; 1 (5 niit gelb- 
braunem Kopf; 2(5 (3 mit abnormem Geader. Diese Serie stellt einen Ubergang 
zu natio kijevana dar, obwohl auch die Merkmale der natio hessarahica ganz 
deutlich zum Vorschein kommen). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 213 

Amata (Syntomis) phegea phegea (L.) natio kijevana Obr., 1936 
(Abb. 50 A— B, 51; Taf. XIV, Fig. 4— 7) 

Syntomis phegea var. hessarahica (partim) S t a u d e r , 1924, Iris, 38, p. 220; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54. 

Syntomis phegea (non L.) I v a n o v , 1925, Raboty Zool. Kabin. Goretsk. Selsko-Choz. 
Inst., p. 5. 

Am,ata phegea hessarahica natio kijevana Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 187, 
fig. 4, t. 1, fig. 3, 10 (Or igin alb es chreibung : „(5. Der hessarahica sehr 
ahnlich, aber durch die Form der Mq verschieden. Diese ist hier nicht halbmond- 
formig, sondern meistens nach innen ausgedehnt, wie wir dies bei den Exemplaren 
aus Braunschweig sehen. Von den mitteleuropaischen Stiicken unterscheiden sich 
die (5 S durch die Form der M3 (Abb. 4), die hier einen Zahn auf ihrem AuBen- 
rande bildet und sich damit der plinius nahert (vgl. die Form der M3 bei der typi- 
schen hessarahica). Auswarts ist M3 stark verjiingt. Sie hat nur einen geringen 
Kontakt mit der vena cubitalis ramus C2 (nach Kusnetsov 1915 = IV2 von 
S p u 1 e r 1892). Der AuBenrand der Makel bei kijevana bildet den obengenannten 
Zahn und geht sanft zur vena analis (V), nicht langs der vena cubitalis ramus C2 
(IVo), wie dies bei einigen Stiicken aus Braunschweig der Fall ist (Abb. 2). M5 ist 
etwas nach auBen erweitert." • — „Auf den Hinterflugeln sind die Makeln fast gleic±i; 
besonders charakteristisch ist die herzformige Basalmakel, die eine Tendenz zur 
Zweiteilung und Bildung der ab. divisa Std. zeigt. Von den 90 mir vorliegenden ^ 6 
haben 24 Exemplare eine ganz, 20 eine fast ganz geteilte Basalmakel. Die Apikal- 
makel ist rundlicher als bei den Braunschweigstiicken und hat keine Neigung zum 
Ausziehen und zur Zuspitzung ihres Oberwinkels, wahrend sie bei typischen 
hessarahica den mitteleuropaischen Stiicken ahnlich ist." — „Grundfarbe blau mit 
unbedeutendem griinem Schimmer." — „$. M3 meist nicht so breit wie bei hessara- 
hica und nach unten etwas zugespitzt. Die Makelzerspaltung auf den Vorderfliigeln 
ist bei kijevana nicht so bestandig, wie bei der echten hessarahica. Von den 24 vor- 
liegenden 5$ konen 15 zur ab. pluspuncta Obrzts. gerechnet werden. Bei einigen 
Stiicken ist ein weifilicher Strich langs dem Innenrande, wie bei den typischen 
hessarahica-'^, vorhanden, besonders bei denjenigen aus der Sammlung der Ukrai- 
nischen Akademie." — „Von den Hinterfiiigelmakeln ist jede meist aus 2 — 3 Teilen 
zusammengestellt. Im allgemeinen steht das $ dem plzmws-$ naher als dem von 
hessarahica; die Basalmakel der Hinterfliigel hat aber niemals einen so groBen 
Ausschnitt auf ihrem AuBenrande, was fiir plinius charakteristisch ist." — „Die 
Grundfarbe bei alien $$ griinlich." — „Vorderfliigellange: (5 17 — 21mm, 5 15 bis 
10 mm." P a t r i a : Kiew, Ukraine. T y p e n : Lectotypus, Mannchen, und Lecto- 
allotypus, Weibchen, im Zoologischen Museum der Kiewer Universitat; abgebildet 
von Obraztsov, 1936, als Fig. 10 und Fig. 13 der Taf. 1). 

Amata phegea hessarahica (ex errore) Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 202, 
t. 1, fig. 11—15. 

Amata phegea ssp. kijevana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev. Acta Mus. Zool., 1, 
(1939), p. 126. 

? Amata phegea Plavilshtshikov, 1950, Opred. nasek., p. 503, fig. 545. 

Vorderfliigelmakel 1113 meistens mit einem Zahn von der AuBenseite, der 
wenigstens als eine Stufe angedeutet ist; nach unten ist diese Makel ver- 
schmalert und erinnert an die der ssp. ligata natio plinius. Bei dem Weib- 
chen sind diese Merkmale nicht so deutlich. Makel m.^ nur selten sichel- 
formig; sie ist eher kurz birnformig. Manche Populationen haben etwa 
10 Vo Beimischung der der natio hessarahica ahnlichen Exemplare. 



214 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

GeographischeVerbreitung. Diese Lokalf orm fliegt in der Um- 
gebung der Stadt Kiew und reicht siidlich bis Belaja Tzerkov und Smela. 
Sie ist auch aus den Gouvernements Tschernigow und Poltawa bekannt 
und geht nordlich bis nach ZentralruBland (Gouvernements Kursk, Woro- 
nezh und Tambow). In siidlichen Teilen des Areals bildet Ubergange zu 
natio hessarahica. Wo und ob sie Ubergange zu natio ukrainica bildet, ist 
bis jetzt noch nicht geklart. 



Untersuchtes Material 

Gouvernement Kiew: 

1. Kiewer Gouvernement, 1 (5 , aus der Sammlung P. Trussevitsh, Sammlung 
L. Sheljuzhko (ab. quinquemacula + semicaeca; ein seltener Fall der feh- 
lenden Vorderfliigelmakel ms). 
. 2. Kiew, 6. bis 9. Juli 1908, 24. Juni 1917 (alt. Stils), 9. Juni 1921, 17. Juni 1923, 8^6 
und 3$$, aus den Sammlungen A. Xiezopolski und A. Lobotzkij, 
Sammlung L. Sheljuzhko; 1. bis 6. Juni, 9. Juni 1921, 6. Juni 1923, e larva, 
6(5(5 und 3 5$, V. Sovinskij und I. Z h i c h a r e v , Z. M. U. A.; 12. Juli 1926, 
1(5, Sammlung F. Daniel (ab. anticipluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. anticipluspuncta + 
divisa, 2(5(5; ab. posticipluspuncta, 16(5(5; ab- violascens, 1$; ab. quinque- 
macula, 1(5 mit fehlender Makel mi; ab. divisa, 2 (5 (5 ; ab. divisa + magnimacu- 
lata, 1 (5 ; ab. centripuncta + pluspuncta, 1 (5 ; tJbergang zu ab. circumcingulata, 
1 (5 ; ab. longimacula + pluspuncta + striata, 1 $. 

3. Kirillovskije ovragi, Kiewer Umgegend, 25. Juni 1922, 8. bis 13. Juli 1923, 5. Ju- 
li 1924, 5. bis 12. Juli 1925, 13. Juni bis 4. Juli 1926, 10. Juli 1931, 59 S 6 und 
13 $$, L. Sheljuzhko, in seiner Sammlung; 6. Juli 1919, 9. bis 11. Juni 1921, 
11. bis 25. Juni 1923, 15. Juni 1924, 10 S S und 6 ??, I. Z h i c h a r e v , Z. M. U. A. 
(ab. divisa, 2 (5 (5 ; ab. divisa + centripuncta, 1 (5 ; ab. divisa + anticipluspuncta, 
3 (5 (5 ; ab. divisa + posticipluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. divisa + pluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. 
divisa + violascens, 2 (5 (5 ; ab. divisa + cuprea, 1 (5 ; ab. anticipluspuncta, 4 (5 (5 ; 
ab. posticipluspuncta, 17(5 (5; ab. posticipluspuncta + striata, 1 5; ab. pluspuncta, 
10(5 (5; ab. pluspuncta + cuprea, 1(5; ab. violascens, 1(5 und 1 $; ab. pluspunc- 
ta + magnimaculata, 1 (5 ; ab. puellula, 2 (5 (5 ; ab. circumcingulata, 2 (5 (5 ; abnor- 
mes Geader, 1 (5 . 

4. Syretz, Kiewer Umgegend, 14. Juni 1911 (alt. Stils), I. B o j a r s k i j ; 2. Juli 1922, 
2(5(5 und 2$$, L. Sheljuzhko, in seiner Sammlung (ab. violascens, 1(5; 
ab. posticipluspuncta, 1(5). 

5. Stadtwald („Gorodskoj less"), Kiewer Umgegend, 18. Juni 1923, 25. Juni 1931, 
22(5(5 und 6$$, L. Sheljuzhko, in seiner Sammlung (ab. divisa, 2(5(5; 
ab. divisa + posticipluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. divisa + pluspuncta, 4 (5 (5 ; ab. divisa + 
pluspuncta + viridescens, 1(5; ab. plinioides Obr., 1(5, Holotypus; ab. antici- 
pluspuncta, 3 (5 ^ ; ab. anticipluspuncta + cuprea, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 3 (5 (5 ; 
ab. pluspuncta + viridescens, 1 ^ ; ab. pluspuncta + circumcingulata, 1 (5 ; ab cir- 
cumcingulata, 1 (5 . 

6. Pustsha Voditsa, Kiewer Umgegend, 29. Juni 1936, 1 (5, A. K o r n e j e v , Z. M. K. 
(ab. quinquemacula + anticiparvipuncta) . 

7. Sviatoshino, Kiewer Umgegend, 12. Juni 1916 (alt. Stils), 1(5, I- Zhicharev 
(ab. longiTnacula). 

8. Borstshagovka, nahe Sviatoshino, Kiewer Umgegend, 8. Juli 1924, 12. Juli 1926, 
4. Juli 1927, 3(5(5, Th. W e i d i n g e r , Z. M. K. (ab. divisa + posticipluspuncta, 
1 (5 ; ab. divisa + pluspuncta, 1 (5 ; ab. parvipuncta, 1 (5)- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 215 



9. Golossejevo, Kiewer Umgegend, 24. Juni 1920, 10. Juli 1927, 10. Juli 1933, 13. und 
14. Juni 1937, 3^6 und 2$$, Sammlung L. Sheljuzhko; 1$, Sammlung 
Th. Wei dinger; 15(3<3 und 1$, O. Katshanova; Z. M. K. (mannliche 
Genitalpraparate No. No. A. 39, A. 40, A. 77 bis A. 102, A. 106 bis A. 122; weib- 
liche Genitalpraparate No. No. A. 19, A. 50, A. 50 a; ab. quinquemacula + semi- 
caeca + circumcingulata, 1 S ', ab. semicaeca, 2 (5 (5 ; ab. magnimaculata + plus- 
puncta, 1 (5 ; ab. magnimaculata + pluspuncta trans, ad. arcuata, 1 (5 ; ab. antici- 
pluspuncta, 6S 6l ab. posticipluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. posticipluspuncta + violas- 
cens, 1 (5 ; ab. circumcingulata + divisa, 1 S ! ab. circum^cingulata, 1 (5 ; ab. plus- 
puncta, 2 55; ab. pluspuncta + striata, 2 55)- 

10. Nekrashi, nahe Kiew, 12. Juli 1904, 15. Juni bis 24. Juli 1908 (alt. Stils), 5^6 
und 1 5> I- Z h i c h a r e V , Z. M. U. A. (ab. divisa, 1 (5 ; ab. divisa + viridescens, 
1 (5 ; ab. anticipluspuncta + circumcingulata, 1 S '■> ab. posticipluspuncta, 1 (5 ; ab. 
plinioides Obr., 1 ^ ; ab. pluspuncta, 1 5)- 

11. Vorzel, nahe Kiew, 24. Juni 1923, 15j A. Lobotzki (ab. pluspuncta); 15. Juni 
1928, 1(5,L. Sheljuzhko, in seiner Sammlung (ab. divisa); Z. M. K. 

12. Eisenbahnstation Bojarka, 29. Juni 1917 (alt. Stils), 2^3, I- Zhicharev, 
Z. M. U. A. (ab. anticipluspuncta und ab. posticipluspuncta). 

13. Maljutjanka, Bezirk Vassilkov, 15. Juli 1927, 1 5, S. P a n o t s h i n i , Z. M. U. A. 
(ab. pluspuncta). 

14. Kamenka, nahe Dymer, 23. Juni 1924, 2(5(5, A. Werner, Sammlung L. Shel- 
juzhko (ab. divisa + anticipluspuncta und ab. divisa + pluspuncta). 

15. Mezhigorje, nordlich von Kiew, 20. Juli 1918, 1(5, Th. Weidinger, Z. M. K. 
ab. parvipuncta). 

16. Murzintzy, nahe Zvenigorodka, 3(5(5, V. Karavajev, Z. M. U. A. (ab. po- 
sticipluspuncta, 1(5; ab. pluspuncta + trans, ab. nigroantennalis, 1(5). tJbergange 
zu bessarahica. 

17. Dorf Jezerno, nahe Belaja Tzerkov, 16. bis 28. Juni 1923, 9(5 (5 und 3 55, V. S o - 
V i n s k i j , Z. M. U. A. (ab. anticipluspuncta, 1 S und 1 5)- 

18. Dorf Fastovka und Slobodenskij less, nahe Belaja Tzerkov, 1(5 (ab. anticiplus- 
puncta) und 1 5, V. S o V i n s k i j , Z. M. U. A. 

19. Gorodistshe, nahe Tsherkassy, Juni 1912, 1 5, Sammlung L. Sheljuzhko 
(ab. pluspuncta). 

20. Grigorovka, nahe Tripolje, 3. und 4. Juli 1923, 1 (5 (ab. pluspuncta) und 1 5 
(ab. pluspuncta + centripuncta), I. Z h i c h a r e v , Z. M. U. A. 

21. Jablonovka, nahe Smela, 17. Juni 1917, 26. Juni 1918, 3(5(5, J. Kleopov, 
Z. M. U. A. (ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. divisa, 1 S ', ab. anticipluspuncta, 1 (5). 

Gouvernement Tshernigov: 

22. Bober, Bezirk Oster, 3. Juli 1911 (alt. Stils), 4 55, A. R o s a n o v , Z. M. U. A. 

23. Borki, Bezirk Oster, 13. Juni 1910 (alt. Stils), 1 (5, A. R o s a n o v , Z. M. U. A. 

24. Zhukin, Bezirk Vystshe-Dubetshnja, 24. Juni 1902 (alt. Stils), 27. und 28. Juli 
1919, 3(5(5,A. Rosanov und V. So vinski j. 

25. Starosselje, Bezirk Vystshe-Dubetshnja, 12. Juli 1919, 8. Juli 1922, 1(5 und 2 55, 
V. S o V i n s k i j , Z. M. U. A. (ab. anticipluspuncta, 1 5)- 

26. Mokretz, Bezirk Vystshe-Dubetshnja, 5. Juli 1922, 4(5(5, V. Sovinskij, Z. M. 
U. A. 

27. Domnetzkaja Datsha, 5. bis 7. JuH 1932, 8(5(5 und 4 55, V. Sovinskij, 
Z. M. U. A. (ab. anticipluspuncta, 1(5 und 1 5; ab. anticipluspuncta + centri- 
puncta, 1 5). 

28. Bortnitshi, nahe Darnitza, 28. Juni 1926, 2 (5 (5 (ab. anticipluspuncta) und 1 5 
(ab. pluspuncta), A. W e r n e r , Sammlung L. Sheljuzhko. 



216 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Gouvernement Poltava: 

29. Chutor Victoria, Bezirk Pirjatin, 1904, 1 $ (ab. pluspuncta), N. Voskressen 
s k i j , Z. M. U. A. 

30. Maljutintzy, Bezirk Pirjatin, 17. Juni 1907 (alt. Stils), 1(5, N. Voskressen 
s k i j , Z. M. U. A. 



Amata (Syntomis) phegea phegea (L.) natio ukrainica nova 
(Taf. XIV, Fig. 8, 9) 

Nahe zu hessarahica, aber die Vorderfliigelmakel nig groBer und an der 
Innenseite gerade abgeschnitten. Hinterfliigeldistalmakel groB, rundlich. 
Weibchen wie bei kijevana. 



Untersuchtes Material 

Gouvernement Charkov: 

1. Dorf Ljutovka, 25. Juli 1928, 2(5(5,D. Pustovojtenko, Sammlung L. S h e 1 - 
j u z h k o (ab. posticipluspuncta, IS)- 

2. Bezirk Kupjansk, 22. Juni (alt. Stils), 1 S (ab. pluspuncta), I. Zhicharev, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

3. Lebedin, Bezirk Sumy, Mai 1930, 1(5 (Holotypus), 1 $ (Allotypus), 1^6 und 3 $? 
(Paratypen), B. Tkatshukov, Sammlung L. Sheljuzhko (ab. divisa, 1 S ', 
ab. divisa + anticipluspuncta, 2(5 (5; ab. divisa + posticipluspuncta, 2(5 (5; ab. po- 
sticipluspuncta, 1 (5 ; ab. posticipluspuncta + circumcingulata, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 
3??). 

Gouvernement Ekaterinoslav: 

4. Bachmut, 21. Juni 1914 (alt. Stils), 1 S (ab. posticipluspuncta), A. Rozanov, 
Z. M. U. A. 

5. Dorf Krestshenskoja, nahe Bachmut, 1917, 2(5(5, N. Stebelskaja, Sammlung 
L. Sheljuzhko (ab. pluspuncta, 1 (5 )• 

Gouvernement Kursk: 

6. Borissovka, westlich Belgorod, zwischen 19. und 22. Juli 1943, 1(5, H. Ebert, 
Sammlung F. Daniel. 



Amata (Syntomis) phegea ligata (Miill., 1766), status & comb. nov. 
(Taf. XIV, Fig. 10—18; Taf. XV) 

Sphinx phegea (non L.) Scopoli, 1763, Ent. Carn., p. 190, fig. 480; Fuessly, 1775, 
Verz. bek. Schweiz. Schmett., p. 33; Prunner, 1798, Lep. Pedemont., p. 98; Zel- 
ler, 1855, Stett. Ent. Ztg., 16, p. 239; Werneburg, 1864, Beitr. Schm.kunde, 1, 
p. 205 (part.); op. cit., 2, p. 308. 

Sphinx ligata M ii 1 1 e r , 1766, Mel. Phil, et Math. Soc. Roy. Turin, 3, (1762—65), p. 193 
(Originalbeschreibung : „ Alls omnibus nigris albo maculatis, abdominis 
fascia duplici aurea. Antennae apice albido." P a t r i a : Turin, Italien. T y p u s : 
Aufenthalt unbekannt). 

Zygaena phegea Rossi, 1790, Fauna Etrusca, 2, p. 166; Werneburg, 1864, Beitr. 
Schm.kunde, 2, p. 240; K i r b y , 1897, Handb. Lep., 3, p. 102, t. 80, fig. 1. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 217 



Syntoviis phegea Blanchard, 1840, Hist. Nat. Ins., 3, p. 476, Lep. t. 21, fig. 4; 
S p e y e r , 1858, Geogr. Verbr. Schm. Dtschl. und Schweiz, 1, p. 361 ; H i n t e r w a 1 d - 
ner, 1867, Zschr. Ferdinand. Innsbruck, (3) 13, p. 230; Favre, 1899, Faune Macro- 
Lep. Valais, p. 76; Doleschall, 1902, Soc. Ent, 17, p. 121; Rebel, 1910, Berges 
Schm.buch, p. 424 (part), t. 50, fig. 1 c; Ramme, 1910, Int. Ent. Zschr., 4, p. 183, 
fig. i_5; Tunkl, 1911, ibid., 4, p. 272; Stauder, 1913, Zschr. wiss. Ins. biol., 9, 
p. 237; V o r b r o d t , 1914, Schm. Schweiz, 2, p. 244; H e 11 w e g e r , 1914, GroBschnrt. 
Nordtirols, p. 290; Stauder, 1915, Int. Ent. Zschr., 9, p. 16; L e d e r e r , 1915, Ent. 
Zschr., 29, p. 66; Locher, 1917, ibid., 31, p. 74; Stauder, 1917, Zschr. wiss. Ins. 
biol., 13, p. 18; Vorbrodt, 1917, Mitt. Schweiz. Ent. Ges., 12, p. 495; Turati, 
1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 2, fig. 1, 13—16, t. 7, fig. 3; S c h a w e r d a , 1920, 
Zschr. Osterr. Ent.-Ver., 5, p. 43;Emilio & Rasetti, 1921, Bull. Soc. Ent. Ital., 
53, p. 25; Vorbrodt, 1924, Int. Ent. Zschr., 18, p. 170; Belling, 1926, ibid., 20, 
p. 235; Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 165; Dannehl, 1928, Ent. Zschr., 42, 
p. 80; 1929, ibid., 43, p. 41; S t a u d e r , 1930, Ent. Anz., 10, p. 54; 1932, ibid., 12, p. 36; 
? Holik, 1936, Ent. Zschr., 50, p. 322; Seitz, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 527; 
Franz, 1943, Denkschr. Akad. Wiss. Wien, math.-nat. Klasse, 107, p. 181. 

Syntomis phegea ab. sexmaculata (non Gian.) Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38. 

Syntomis phegea pfluemeri (non Wacq.) Seitz, 1909, 1. c; Stauder, 1913, Zschr. 
wiss. Ins. biol., 9, p. 239; R e b e 1 , 1914, Jahresber. Wien. Ent. Ver., 24, (1913), p. 195; 
Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 215, 223; S t a u d e r , 1917, Zschr. wiss. 
Ins. biol., 13, p. 18; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 166; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 53; S e i t z , 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 527, 552. 

Syntomis pfaehleri K r ii g e r , 1919, Soc. Ent., 34, p.44(Originalbeschreibung: 
„Die diinn beschuppten Fliigel sind matt schwarzblau; sie sind nicht so tief gefarbt 
und weniger stark schillernd wie bei Phegea. Die Vorderfliigel haben sechs weiBe 
Flecken, von denen beim (5 der dritte keil- oder kommaformig, der sechste sehr 
klein und punktformig ist; beim $ sind diese Flecke etwas breiter. Die Hinterfliigel 
des S haben einen kleinen Distalpunkt; die des ? haben zwei gleich groBe Flecken: 
der basale ist kappenformig, der distale ist rund, von der Ader III, 2 geteilt wie bei 
Phegea. Wie bei dieser ist der Korper und die Fiihler gefarbt. — Bei normaler 
Spannung miBt der Typus von Apex zu Apex in beiden Geschlechtern 25 mm. Doch 
finden sich bedeutend groBere Exemplare: das groBte $ miBt 35 mm. — Pfaehleri ist 
reich an Formen ... — Pfaehleri ist auf den Dolomitblock, Monte San Salvatore 
genannt beschrankt. In den daran schlieBenden Gebieten, von Melide bis Morcote; 
weiter bei Maroggia, Rovio, am Monte G^neroso und anderen Gebieten der Um- 
gebung von Lugano habe ich nur Phegea und deren Form Pfluemeri, die groBer, bis 
zu 44 mm Fliigelspannung, und breitfliigliger sind, beobachtet. Diese sind konstant. 
Aberrationen finden sich sehr selten, in gewissen Gegenden iiberhaupt nicht." 
P a t r i a : Monte San Salvatore, Lugano. Typus: Aufenthalt unbekannt). Neues 
Synonym. 

Syntomis phegea (var., ssp., forma) pfaehleri Stauder, 1920, Zschr. Osterr. Ent.- 
Ver., 5, p. 19; Vorbrodt, 1921, Mitt Schweiz. Ent Ges., 13, p. 203; Stauder, 
1924, Ent. Anz., 4, p. 51; 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57; 1928, ibid., 2, p. 241; Vor- 
brodt, 1931, Mitt. Schweiz. Ent Ges., 14, p. 377; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54, t. 5 c (fig. 2); Thomann, 1941, Mitt. Schweiz. Ent. 
Ges., 18, p. 345. 

Syntomis phegea italica Rocci, 1923, Mem. Soc. Ent Ital., 2, p. 10; D r a u d t , 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54 (Originalbeschreibung: „Statura 
minore della phegea (f. n.) complessione piu gracile e squamatura alare piu leggera; 
questi caratteri sono sopratutto evidenti nelle 9? che talvolta sono assai piccole e 
molto simili nell' aspetto a certi esemplari di herzi B. H. (cf. Turati 1. c. B fig. 3). 
Nei (5 (5 le macchie in numero di sei sulle a. a. e di due sulle a. p. sono piu piccole 
che nella phegea e piu distanziate le une dalle altre. Nelle $5 all' incontre le macchie 
sono piuttosto ample specialemente in confronte della minore espansione alare e 



21 Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

tendono spesso alia confluenza ed alio sdoppiamento. Antenne, zampe e cingoli 
gialli come nella phegea. — La f. p. italica ha un habitat vastissimo ed e percie 
naturale che i caratteri sopra esposti non siano assolutamente fissi; non e infatti 
difficil ritrovare in Piemonte (Torino, Valli alpine) individui perfettamente simili a 
quelli di Genova, come e pure facile ritrovare, specialmente nelle zone intermedie 
liguri, esemplari grandi, robusti con sei grosse macchie sulle u. a. e non distingui- 
bili dai piu caratterizati phegea. — E' innegabile che la italica della Riviera tende, 
specialmente nei S 6, ^ diminuire il numero delle macchie, ma non si deve credere 
che la maggioranza degli esemplari sia mancante di qualche macchia e tanto meno — 
come accenna il S e i t z — che le forme estreme cloelia iphimedia ed anche solo 
phegeus non siano rare. Diro anzi che su centinaia e centinaia di esemplari liguri 
esaminati, quelli deficient! di qualche macchia sono la minoranza." P a t r i a : Ri- 
viera, Italien. T y p e n : Sammlung R o c c i). Neues Synonym. 

Amata phegea Lhomme, 1927, Amat. Pap., 3, p. 267; Herbulot, 1943, Atlas Lep. 
France, 2, p. 14, t. 1, fig. 1. 

Syntomis phegea ab. mixta (non Kriig.) Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
Suppl., 2, t. 5 c (fig. 4). 

Amata phegea ssp. pfaehleri Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, 
. (1939), p. 128. 

Amata phegea ssp. italica Obraztsov, 1941, ibid., p. 129, t. 1, fig. 3 — 4. 

Vorherrschend kleinfleckige Unterart, im mannlichen Geschlechte nicht 
selten mit einer w^eitgehenden Makelreduktion. Durchschnittliche Vorder- 
fliigellange: 18 bis 20 mm. 

Mannchen: Vorderfliigelmakel m^ subquadratisch oder rundlich, ofters 
winzig klein; m, subquadratisch oder schmal, ofters rundlich, seltener aus- 
gezogen, bisweilen konkav von einer oder beiden Seiten, oder von einer 
ganz unregelmaBigen Form; mg in der Kegel ziemlich schmal, nicht selten 
scharf keilformig, mehr oder weniger ausgebogen, manchmal stufenartig 
geschnitten von auBen; falls diese Makel ziemlich breit ist, hat sie eine ab- 
gerundete, subtriangulare Form; mg meistens viel kleiner als mg, am hau- 
figsten der Reduktion ausgesetzt. Hinterfliigelbasalmakel meistens stark 
reduziert, aus zwei Punkten zusammengesetzt (ab. divisa), oder nur als ein 
winziges Piinktchen gezeichnet, nicht selten vollstandig fehlend; Distal- 
makel stark zur Reduktion geneigt, welche mit der der Basalmakel in 
einem engen Zusammenhang steht. Additionalflecke nur ausnahmsweise 
vorhanden. 

Weibchen: Der ssp. phegea nahe, aber mit durchschnittlich kleineren 
Fliigelmakeln. Hinterfliigelmakeln gewohnlich auseinander gestellt und 
dfters ohne Additionalflecke. 

Anmerkungen. Der alteste Unterartname dieser Rasse wurde lan- 
gere Zeit der Artsynonymie zugezogen, aber mit Unrecht. Er bezieht sich 
auf Falter aus der Umgebung von Turin, wo laut einer brieflichen Mittei- 
lung von Dr. R. Verity keine andere Amata-Art auBer phegea auftritt. 
Die Originaldiagnose der Unterart ist recht primitiv und, wenn nicht die 
deutliche Fundortsangabe ware, konnte sie auch jeder anderen phegea- 
Unterart zugeschrieben werden. Durch ligata soil der jiingere Name ssp. 
italica Rocci ersetzt werden, da die beiden ein und dieselbe Unterart be- 
zeichnen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 219 

Die unter der ssp. ligata haufig auftretende Fliigelmakelreduktion, be- 
sonders die der Vorderfliigelmakel tciq, fiihrte viele Autoren irre und sie 
haben auf dicse Unterart den Namen pfiuemeri Wacq. iibertragen. Dies ist 
aber ganz falsch, da pfiuemeri sich nur auf eine Aberration der namens- 
typischen pheg ea-Unterart bezieht und keine geographische Form darstellt. 

Zu ligata ziehe ich auch pfaehleri Kriig. als ein Synonym. Diese ur- 
sprunglich als eine selbstandige Art aufgestellte Form erwies sich bereits 
nach den Genitaluntersuchungen von R ever din und Turati als von 
phegea nicht zu trennen (Stauder, 1928; Vorbrodt, 1931). AuBer auf 
den subtilen Bau der Falter, begriindete Kriiger (1919) die artliche Selb- 
standigkeit seiner pfaehleri auf kleinere morphologische Unterschiede (die 
tatsachlich ganz unbestandig sind), einem breiter&n Fliigelschnitt und frii- 
here Flugzeit auf einem eng beschrankten Flugplatz auf dem Monte San- 
Salvatore bei Lugano. Alles dies erwies sich spater als falsch. „Es handelt 
sich lediglich um eine etwas kleinere phegea", schrieb Vorbrodt (1931), 
„mit der sie iiberall zusammen fliegt." T h o m a n n (1941) auBerte sich iiber 
pfaehleri: „Letztere halte ich fiir eine Hungerform in Trockenjahren." Als 
weitere Fundorte der pfaehleri nannte Vorbrodt Auressio, Lostallo, No- 
vaggio und Pura in der Schweiz; Stauder (1928) erwahnte ahnlich Stiicke 
noch von Ventimiglia, von Tirol und von siidlichen Abhangen der Julischen 
Alpen. Zur p/aeh,leri-Diagnose gut passende Falter habe ich zahlreich nicht 
nur unter der ssp. ligata, sondern auch unter anderen phegea-Unterarten 
gesehen. Wie ich mich durch Ziichten in der Ukraine iiber- 
zeugte, entwickeln sich kleine und diinn beschuppte, der pfaehleri sehr 
ahnliche Falter aus den Puppen, die bei einer maBigen Feuchtigkeit einer 
starken Wirkung der Sonnenstrahlen ausgesetzt wurden. Es handelt sich 
bei pfaehleri zweifellos um eine Form, die sich unter ungiinstigen Lebens- 
verhaltnissen iiberall entwickeln kann und keinen besonderen Namen ver- 
dient. DaB in der Schweiz diese Form eine von der normalen etwas abwei- 
chende Flugzeit hat, ist wohl durch irgendwelche mikroklimatische Fakto- 
ren zu erklaren, die im Gebirge meistens mehr als im Flachland wirken. 

Geographische Verbreitung. Bewohnt den siAdwestlichen Teil 
des Artareals, namlich die europaischen Alpen, Siidfrankreich, Nord- und 
Mittelitalien, Karnten, Krain und die Balkanlander. Bildet fiinf Lokal- 
formen. 

Amata (Syntomis) phegea ligata (Miill.) natio ligata (Miill., 1766), status nov. 
(Taf. XIV, Fig. 10—18; Taf. XV, Fig. 1—3) 

Mit den Merkmalen der typischen ssp. ligata. 

Untersuchtes Material 

Frankreich: 

1. Col-Bayard, nordlich Gap, Hautes Alpes, 1250 m, 19. Juli 1939, 1 ?, Ch. F i - 
s c h e r , Z. S. M. 

2. La Bessee, Hautes Alpes, 1000 bis 1100 m, 8. Juli 1930, 8. bis 15. August 1933, 
10. bis 18. Juli 1937, 3. bis 10. Juli 1938, 4. bis 15. Juli 1939, 9(5(5 und 1 9, 



220 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Ch. Fi s c h e r , Ch. B o u r s i n und aus der Sammlung du D r e s n a y , Z. M. K., 
Z. S. M. und Sammlung F. Daniel (Hinterfliigelbasalmakel punktformig; ab. 
divisa, 5 (5 (5 ; ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. pluspuncta + centripuncta, 1 $). 

3. Digne, Basses Alpes, 5. Juli 1910, Juni 1929, 1 (5 (ab. divisa) und 1 $, aus den 
Sammlungen Th. W e i d i n g e r und H. K o 1 a r , Z. M. K.; 1 $, U. S. N. M. 

4. S. Martin-Vesubie, Alpes Maritimes, 1200 m, 2S 6> Ch. G e r i n g s , Sammlung 
L. S h e 1 j u z h ko. 

5. Eeuil, Alpes Maritimes, 12. Juli 1927, 3(5(5, R- Henriot, Sammlung F. D a - 
n i e 1 (ab. divisa, 2 (5 (5 )• 

6. Col-di-Tenda, Alpes Maritimes, August, 3 (5 c5 und 2 $?, Ch. G e r i n g s , Samm- 
lung L. Sheljuzhko (ab. anticipluspuncta + divisa, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 $). 

Schweiz: 

7. „Switzerland", 4(5(5, A. M. N. H,; „Helvetia, Montes Alpines", 1(5 (ab. semi- 
caeca), M. L. 

8. Zurich, 2^6 und 1 $, M. C. Z. 

9. Monte Rosa, Wallis, 23. bis 25. Juni 1906, 4(5 (5, Z. M. K. (ab. quinquemacula, 1 S ; 
ab. quinquemacula + semicaeca, 1(5)- 

10. Quardino, Wallis, ex ovo, 1917, 1 S und 2$?, T. Locher, Sammlung L. S h e 1 - 

j u z h k o (ab. posticireducta, 1 $). 
ll.Martigny, Wallis, 2(5(5 und 1 9, W u 1 1 s c h 1 e g e 1 , Z. S. M. (ein Mannchen 

zeichnet sich durch seine auffallende Breitfliigeligkeit und GroBfleckigkeit aus; 

es ahnelt etwas der ssp. phegea, hat aber eine breite subtriangulare Vorder- 

fliigelmakel m^. Der Falter gehort zu ab. quinquemacula mit einer fehlenden 

Makel mi). 

12. Saas-Tal, Wallis, 14. Juli 1913, 1 (5, Z. S. M. 

13. Bignasco Tessin, 22. bis 24. Juni 1931, 1 S (ab. semicaeca) und 1 $, M. L. 
U.Locarno, Tessin, 28. Juni 1925, e larva 26. Juni 1926, 3(5 (5 und 1 $, L. Kolb, 

Sammlung F. Daniel (ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. semicaeca, 1 (5 ; ab. quinque- 
macula + semicaeca, 1(5; ab. quinquemacula + anticipluspuncta, 1 $). 

15. Centovalli-Tal, Tessin, 350 m, 26. Juni 1925, 1 S (ab. quinquemacula + semicaeca), 
Sammlung L. Sheljuzhko, und 1 $, Sammlung F. Daniel. 

16. Maggia-Tal, Lago Maggiore, Tessin, 24. Mai 1921, 1(5, Ch. Fischer, Samm- 
lung L. Sheljuzhko (ein groBes und breitfliigliges Stiick mit typischen ligata- 
Makeln; Vorderfiiigellange: 21 mm). 

17.Maroggia, Tessin, Juni 1920, 15. Juni, 2(5(5 und 1 ?, Z. S. M., und 2(5(5, Geo. 
C. K r ii g e r , Sammlung F. Daniel. 

18. Lugano, Tessin, 6. und 7. Juli 1907, 5(5(5, R- Heinrich, Sammlung F. D a - 
niel ; 8. Juni 1912, 1(5, Z. S. M. (ab. semicaeca + quinquemacula, 2(5 (5, asym- 
metrisch). 

19. Tesserete, Lugano, Tessin, 500 m, 5. Juli 1925, 1 $, L. K o lb , Sammlung F. D a - 
niel. 

20. San-Salvatore, Lugano, Tessin, 6. April 1920, 1 (5 (ab. quinquemacula + caeca) 
und 1 $ (ab. pluspuncta), Z. S. M.; 900 m, 6. Juli 1925, 1(5 (ab. quinquemacula + 
semicaeca), Sammlung L. Sheljuzhko. 

21. Monte Generoso, Tessin, 30. Juni und 1. Juli, 6(5 (5 und 3 $$, Geo. C. Kriiger, 
Sammlung F. D a n i e 1 (ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 
2 (5 (5 ; ab. semicaeca, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 S und 3 5?)- 

22. Promontogno, Graubiinden, 1 S , Sammlung L. Sheljuzhko. 

23. Castasegna, Graubiinden, 6. Juli 1892, 3(5 (5 und 1 $, Z. S. M. (ab. semicaeca, 1(5). 

24. Poschiavo, Graubiinden, 30. Juni 1892, 1 (5 (ab. semicaeca), Z. S. M. 

25. Oberengadin, ex ovo, 1892, 1 (5 (ab. semicaeca), M. L. 

Osterreich: 

26. Munster-Tal bei Mais, Otztaler Alpen, 12. August 1903, 1 S (ab. semicaeca), 
L. Osth elder, Z. S. M. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 221 



27. Lienz, Osttirol, 8. Juli 1907, 1 $ (ab. divisa) und 1 $ (ab. ■pluspuncta), Sammlung 
F. Daniel. 

28. „Tiror', 1(5, M. L. (ab. bimacula + caeca, mit Spuren der Makel m4 und m^ auf 
dem linken Vorderfliigel). 

Siidtirol: 

29. Ampezzo, Dolomiten, 1 (5 und 1 $ (ab. magnimaculata), H. Fruhstorfer, M. L. 

30. Sirmione, 25. bis 27. Juni 1932, 1 (5, L. K o 1 b , Sammlung F. D a n i e 1. 
31.Kaltern, 4. und 5. Juli 1925, 2(5(5, Sammlung F. Daniel (ab. quinquemacula, 

1 (5 ; ab. semicaeca, 1 (5). 

32. La Sarche, 17. bis 19. Juni 1909, 5(5(5,L. Osthelder (ab. divisa, 2S 6)- 

33. Pregasina, 500 m, 5. Juli 1932, 1 S und 2 5$, L. K o 1 b , Sammlung F. Daniel 
(ab. pluspuncta, 1 $). 

34. Alzwang, 18. Juni 1925, 1 (5 (ab. himacula + semicaeca), aus der Sammlung 
F. Dannehl, Z. S. M. 

35. Riva, 17. Juni bis 12. Juli 1933, 1 S (ab. divisa), L. K o 1 b , Sammlung F. D a - 
niel. 

36. Monte Baldo, Garda-See, 1000 bis 1500 m, 17. Juni bis 5. Juli 1929, F. D a n n e h 1 , 
8(5(5 und 4$$, Sammlung F. Daniel, und 8(5(5 und 2?$, Z. S. M. (6(5(5 
und 5$$ sind klein, Vorderfliigellange 13 bis 16 mm, anscheinend geziichtet; 
ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. quinquemacula + caeca, 1 (5 ; ab. semicaeca, 1 (5 ; ab. 
quadrim,acula + sem,icaeca, 1 (5 ; ab. trinnacula + sem,icaeca = ab. alvens Dan- 
nehl, Neotypus, 1 (5 ; ab. bimacula + semicaeca + fumata, 1 (5 ; ab. divisa, 1 (5 ; 
ab. pluspuncta, 1 $; ab. semicaeca + im,macula (links) + himacula (rechts), 1(5; 
ab. caeca + unimacula (links) + himacula (rechts), 1 (5 ; ab. trimacula (links) + an- 
ticipluspuncta (rechts), 1 5). 

37. Torbole, Garda-See, 3. bis 29. Juni 1929, F. Dannehl, 6(5(5 und 5 5$, Samm- 
lung F. D a n i e 1 , und 5 (5 (5 und 4 $$, Z. S. M. (2^6 sind so klein wie manche 
der obigen Serie; ab. divisa + anticipluspuncta, 1(5; ab. divisa, 2(5 (5; ab. quin- 
quemacula, 1 (5 ; ab. unimacula + fumata + caeca, 1 (5 ; ab. posticipluspuncta, 1 (5 ; 
ab. pluspuncta, 8 55; ab. quinquem,acula + posticipluspuncta + divisa (links) -b 
centripuncta (rechts) + semicaeca (rechts), 1 (5 ; ab. quadrimacula (links) + quin- 
quemacula (rechts), 1(5). 

38. Tennasee, 500 m, 30. Juni 1932, 1 5 (ab. pluspuncta), L. K o 1 b , Sammlung F. D a - 
niel. 

39. Nons-Tal, bei Mendel, 27. Juni, 1 (5 (ab. centripuncta, links), F. Dannehl, 
Z. S. M. 

40. Mendel, e larva, 1909, L. O s t h e 1 d e r ; 900 bis 1400 m, 17. Juni bis 5. Juli 1925, 
7(5 (5 und 2 55, Z. S. M.; 2(5 (5 und 1 5, Sammlung F. Daniel (ab. quinque- 
macula, 1 (5 ; ab. sem,icaeca, 1 (5 ; ab. divisa, 2 (5 (5 ; ab. centripuncta (rechts), 1 (5 ; 
ab. pluspuncta, 2 22). 

41. Bozen, Mai 1906, L. Osthelder; 5. Juni bis 16. Juli, F. Dannehl; 20. Juni 
1936, G. Mederer ; 1(5, Sammlung L. Sheljuzhko, 1(5 und 1(5, Z. M. K.; 

2 (5 (5 , Sammlung F. Daniel; 13 (5 (5 und 355, Z. S. M. (ab. divisa, 5^6; ab. 
quinquemacula + divisa, 1 (5 ; ab. semicaeca, 3 (5 (3 ; ab. semicaeca + circumcingu- 
lata, 1 (5 ; ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 2 (5 (5 ; ab. 
unim.acula + centripuncta + caeca, 1 (5 ; ab. immacula + caeca, 1 (5 ; ab. plus- 
puncta, 1 5 ; ab. pluspuncta + arcuata, 1 5 ; ab. semicaeca + immacula (links) + 
himacula (rechts), 1(5). 

42. Vilpian, 17. Juli 1912, 1 5, aus der Sammlung L. O s t h e 1 d e r , Z. S. M. 

43. Terlan, 30. Mai bis 19. Juni, 9^6 und 5 55, F. Dannehl, Z. S. M. (ab. semi- 
caeca, 3(5(5; ab. quinquem^acula + semicaeca, 1(5; ab. arcuata, 1 5; ab. plus- 
puncta, 1 5; ab. posticireducta, 1 5)- 

44. Sarental, 15. Juli 1925, 1 (5 (ab. divisa) und 1 5 (ab. posticipluspuncta), Sammlung 
F. D a n i e 1. 



222 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

45. Eisaktal (Isarco), 13. Juni bis 12. Juli, 4(5(5 und 1$, F. Dannehl, Z. S. M 
ab. semicaeca, 1 (5 ; ab. trimacula + caeca, 1 (5 ; ab. immacula + caeca, 1 ^ ; ab. 
pluspuncta, 1 $). 

46. Sigmundskron, Etschtal, 5. bis 26. Juni 1925, 4 (5 (5 und 1 $, F. D a n n e h 1 , Z. S. 
M. (ab. quinquemacula + semicaeca, 1(5: ab. pluspuncta, 1 $). 

47. Blumau, 9. Juli 1925, 2 (5 (5, Sammlung F. D a n i e 1 (ab. semicaeca, 1 (5). 

48. Vahrn, 8. und 9. Juli 1914, 5(5(5, L- Osthelder, Z. S. M. (ab. divisa, 3(5(5; 
ab. semicaeca, 1(5)- 

49. Eggental, 7. bis 14. Juli 1925, 4 (5 (5 und 4 5$, Sammlung F. D a n i e 1 (ab. diuisa, 

1 (5 ; ab. sem,icaeca, 1 (5 ; ab. unim,acula + fum.ata + sem,icaeca, 1 (5 ; ab. pluspunc- 
ta, 2 ??). 

50. Waidbruck, 3. Juni 1914, Juli 1925, Juli 1929, 3(5(5 und 2?$, A. Schonber- 
g e r ; 14 (5 (5 und 1 $, aus der Sammlung L. Osthelder, Z. S. M. (ab. divisa, 

2 (5 (5 ; ab. quadrim,acula, 2 (5 (5 ; ab. sem,icaeca, 3 (5 (5 ; ab. qumqttemacula + se- 
m^icaeca, 2(5 (5 ; ab. im,m,acula + caeca, 1 (5 ; ab. posticireducta, 1 $). 

51. Lecco, Bergamasker Alpen, 15. und 16. Juni 1913, aus der Sammlung L. Ost- 
helder , Z. S. M. (ab. semicaeca, 1 (5). 

52. Caprile, Dolomiten, 15. Juli 1906, 2 (5 (5 , L. O s t h e 1 d e r , Z. S. M. 

53. Predazzo, Fleimsertal, Dolomiten, 1000 m, 13. Juli 1930, 1 S und 1 $, Sammlung 
F. D a n i e 1. 

54. Klausen (Chiusa), Juni 1931, 21. bis 28. Juni 1936, 4 (5 (5 und 2 5$, G. M e d e r e r , 
Sammlung F. Daniel (ab. divisa, 2 (5 (5 ; ab. sem.icaeca, 1 (5 ; ab. posticireducta, 
2??). 

Norditalien: 

55. Antigorio-Tal, Piemonte, Provinz Novara, 23. Juli 1908, 1(5 und 2 $5, L. Ost- 
helder , Z. S. M. (ab. pluspuncta, 1 $). 

56. Biccoca, Piemonte, Provinz Novara, 22. Juli 1927, 5 (5 (5 und 1 $, Sammlung 
F. D a n i e 1 (ab. sem,icaeca, I $). 

57. Veveri, Piemonte, Provinz Novara, 28. Juli 1927, 5(5(5 und 2$$, Sammlung 
F. Daniel (ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 1 (5 ; ab. 
quadrim,acula + semicaeca, 1 (5). 

58. Iselle, Piemonte, Provinz Novara, 660 m, 15. Juli 1925, 1(5, Sammlung F. D a - 
n i e 1 ; 24. Juli 1892, 10 S 6 und 4 $?, P. D o g n i n , U. S. N. M. 

59. Cogne-Tal, Piemonte, 28. Juli 1908, 1 (5 (ab. semicaeca), L. O s t h e 1 d e r , Z. S. M. 

60. „Norditalien", 1(5, Z. S. M. 

61. Bogliasco, Riviera di Ponente, 7. Juni 1927, 2(5(5 (ab. quinquemacula), aus der 
Sammlung A. Przegendza, Sammlung L. Sheljuzhko. 

62. Monte Portofino, Riviera, 4000 m, 20. Juni 1913, L. Osthelder; 20. Juni 1930, 
L. K o 1 b ; 7 (5 (5 , Sammlung F. Daniel; 3(5(5 und 1 $, Z. S. M. (ab. quinque- 
macula, 2(5 (5; ab. quinqueviacula + sem,icaeca, 2(5 (5; ab. quinquemacula + cir- 
cumcingulata, 1(5). 

63. Sestri-Levante, Riviera, 14. Juni 1930, 1 (5 (ab. divisa), L. K o 1 b , Sammlung 
F. Daniel. 

64. Genua, Riviera, 1913, 1 S , Sammlung F. D a n i e 1. 

65. Nervi, bei Genua, 200 m, 9. Juni 1929, 1 (5 (ab. quinquemacula), Sammlung F. D a - 
n iel. 

66. Monte Figogna, bei Genua, 22. und 23. Juni 1913, 5(5 (5 und 2 $$, L. Osthel- 
der, Z. S. M. (ab. quadrimacula + sevfiicaeca, 1 ^ ; ab. quadrimacula, 2$ $\ 
ab. quinquem,acula + semicaeca, 2 (5 (5 ; ab. quinquemacula + posticireducta, 1 $). 

67. Pegli, bei Genua, 22. Juni, 1 $ (ab. quinquemacula + posticireducta), L. O s t - 
helder, Z. S. M. 

Mittelitalien: 

68. „Mittelitalien", 3^6 und 1 $, F. Dannehl, Z. S. M. (ab. divisa, 2S 6', ab. 
pluspuncta, 1 $)• 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 223 

69. Montecero, Costa Toscana, 200 m, 11. Juli 1928, 1(5 (ab. semicaeca), R. Verity, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

70. Livorno, Costa Toscana, 6$$, aus der Sammlung L. Osth elder, Z. S. M. 
(ab. quinquemacula, 1 5)- 

71. San Marino, e larva, 15. bis 20. Mai 1939, 5(3 (5 und 2 $$, Z. S. M. (ab. antici- 
pluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. anticipluspuncta + divisa, 3 (5 (5 ; ab. anticipluspuncta + 
posticireducta, 1 $; ab. pluspuncta, 1 $). 

72. Monti Simbruini, 10. Juni bis 20. Juli, F. Dannehl; 3S6 und 2$?, Samm- 
lung F. Daniel; 5(5(5 und 1 5. Z. S. M. (ab. divisa, 2 (5 (5 ; ab. divisa + antici- 
pluspuncta, 1 (5 ; ab. divisa + posticipluspuncta, 2 (5 (5 ; ab. divisa + pluspuncta, 
1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 $. Alle Falter erinnern an natio plinius). 

73. Monte Sirente, 15. Juli, 2S 6 und 4 $9, F. D a n n e h 1 , Z. S. M. (ab. divisa, 1 $ ; 
ab. pluspuncta, 4 $$). 

74. Monte Genzano, 1500 bis 2000 m, 19. bis 29. Juni, F. Dannehl;3(5^ und 5 $$, 
Sammlung F. D a n i e 1 ; 1 (5 und 1 $, Z. S. M. (ab. divisa, 1 $ ; ab. dtuisa + posti- 
cipluspuncta, 1(5; ab. pluspuncta, 1(5 und 4 5?; ab. quinquemacula (links) + 
pluspuncta, 1 ?). 

75. Montagna Grande, 1000 m, 11. Juni bis 8. Juli, F. Dannehl; 6(5(5 und 5 9$, 
Sammlung F. Daniel; 9S 6 und 1 $, Z. S. M. (ab. diuisa, 4 (5 (5 ; ab. diuisa + 
anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. diuisa + posticipluspuncta, 1 (5 ; ab. quinquemacula 
(links) + divisa, 1 S '■> ab. semicaeca, 1 (5 ; ab. posticipluspuncta, 3 (5 (5 ; ab. plus- 
puncta, 2(5 (5 und 6 9$; ab. quadrimacula (links) + quinquemacula (rechts), 1(5)- 

76. La Majella, Abruzzen, 20. bis 24. Juni, 3 99, F. Dannehl, Z. S. M. (ab. plus- 
puncta, 2 99)- 

77. Scanno, Abruzzen, Juni 1922, 4(5 (5, aus der Sammlung H. D ii r k , Z. S. M. (ab. 
divisa, 2(5 (5; ab. posticipluspuncta, 1(5). 

78. Gran Sasso, Abruzzen, 27. Juni bis 16. Juli, 6(5(5 und 399, F. Dannehl, 
Z. S. M. (ab. divisa, 1 (5 ; ab. anticipluspwicta + divisa, 1 (5 ; ab. posticipluspuncta, 
1 (5 ; ab. pluspuncta, 2 99)- 

79. Tivoli, bei Rom, 20. Mai bis 26. Juni, F. D a n n e h 1 ; 2 99, Z. S. M.; 1 (5 und 1 9, 
Sammlung F. D a n i e 1 (ab. anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 9)- 

80. Ostia, bei Rom, 9. Juni 1933, 1 (5 (ab. divisa), L. K o 1 b , Sammlung F. D a n i e 1. 

81. Monti Sabini, 26. Juni, 1 9 (ab. pluspuncta), F. Dannehl, Sammlung F. D a - 
n i e 1. 

82. Campagna Romana, 11. bis 26. Juni, F. Dannehl; 3(5 S, Z. S. M.; 1(5, Samm- 
lung F. D a n i e 1 (ab. divisa, 1 (5 ; ab. anticipluspuncta + divisa, 1 (5). 

Karnten: 

83. Karawanken, 30. Juni, 3 (5 (5 und 1 9, F. D a n n e h 1 , Z. S. M. ; 14. Juli 1933, 1 (5 , 
aus der Sammlung H. K o 1 a r , Sammlung L. Sheljuzhko (ab. divisa, 1 (5 ; 
ab. divisa + posticipluspuncta, 1 $ ; ab. posticipluspuncta, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 9)- 

84. GroBglockner, 2000 m, 30. Juli 1932, 1 9 (ab. centripuncta, links), aus der Samm- 
lung H. K o 1 a r , Z. M. K. 

85. Umgebung von Vippach, 27. Juni bis 18. Juli 1937, 3(5(5 und 2 99, A. Kau, 
Z. M. K. (ab. divisa, 1 (5 ; ab. circum,cingulata, 1 (5). 

86. Sattnitz, 17. Juni bis 17. Juli, 3S 6 und 2 99, F. D a n n e h 1 , Z. S. M. (ab. cir- 
cumcingulata, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 9)- 

Istrien und Dalmatien: 

87. Sagro, Isonzo, 13. Juni 1921, 13. Juni 1924, 1 (5 (ab. divisa) und 1 9 (ab. plus- 
puncta), Z. S. M. und Sammlung L. Sheljuzhko. 

88. Portorose, bei Triest, 13. Juni 1931, L. K o 1 b ; 5 (5 (5 und 1 9, Sammlung F. D a - 
niel ; 1(5, Z. S. M. (ab. anticipluspuncta, 5(5 (5, ab. quinquem,acula + divisa + 
posticipluspuncta, 1(5). 



224 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



89. Abbazia, 23. Juni 1931, L. Ko 1 b ; 1927, aus der Sammlung M. Koch; 4(5(5, 
Z. S. M.; 5 (5 (5 und 1 $, Sammlung F. Daniel (ab. divisa, 3^6', ab- Quinque- 
macula + semicaeca, 1 (5 ; ab. quinquemacula + anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. quin- 
quemacula, 2(5 (5 ; ab- quadrimacula + semicaeca, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 $). 

90. Santamarina, Quarnero, 22. Juni 1931, 4(5(3 und 1$, L. Kolb, Sammlung 
F. Daniel (ab. anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. quinquemacula + divisa, 1 (5 ; ab. 
quinquem,acula + seynicaeca, 1 (5 ; ab. plttspuncta, 1 $). 

91.Draga, bei Laurana, Quarnero, 20. Juni 1931, 1(5 (ab. semicaeca), L. Kolb, 
Sammlung F. Daniel. 

92. Laurana, Quarnero, 9. bis 24. Juni 1931, 2(5 (5 (ab. quinquemacula) 1 $ (ab. plws- 
puncta), Sammlung F. Daniel. 

93. Insel Brioni-Grande, bei Pola, e larva, 1912, 1^, L. Osthelder, Z. S. M.; 
17. Juni 1931, 1 $ (ab. pluspuncta), L. K o 1 b , Sammlung F. D a n i e 1. 

94. Knin, 23. Juni 1935, 1 (5 (ab. divisa), Sammlung L. Sheljuzhko. 

Krain: 

95. Kot-Tal, 1000 m, 15. Juli 1927, 1 5 (ab. pluspuncta), Sammlung F. D a n i e 1. 

96. Kerma-Tal, 750 m, Mitte Juli 1927, 2 $$, Sammlung F. D a n i e 1 ; 1 $, Z. S. M. 
(ab. pluspuncta, 1 $). 

97. Feistritz, 4. Juli 1926, 1 (5, Sammlung F. D a n i e 1. 

98. Wocheiner See, 550 bis 600 m, 24. Juni 1910, 1. bis 12. Juli 1926, F. Daniel und 
L. Osthelder; 26 (5(5 und 6 ??, Z. S. M.; 9 (5 (5 und 10 ??, Sammlung F. D a - 
n i e 1 (ab. divisa, 15 S 6 > ab. quinquemacula, 2 (5 (5 ; ab. quinquemacula + divisa, 
1 (5 ; ab. pluspuncta, 4 $$). tJbergange zu natio danieli. 

Jugoslawien: 

99. Fruska Gora, 28. Juni bis 19. Juli 1935, je 10(5 (5 und 5 $$, Z. S. M. und Samm- 
lung F. Daniel (ab. divisa, 5 S 6 '■> ab. divisa + anticipluspuncta, 1 (5 ; ab. di- 
visa + posticipluspuncta, 1 ^ ; ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. quadrimacula + se- 
micaeca, 2 (5 (5 ; ab. pluspuncta, 1 (5 und 10 $$). Ubergange zu natio forsteri. 

100. Beocin, Fruska, Gora, 1934, 5 (5 (5 , Z. S. M. (ab. divisa, 1(5; ab. quinquemacula + 
divisa, 1(5; ab. pluspuncta, 1(5). 

101. Avala, bei Beograd, 14. Juni 1934, je 4(5 ^ und 1 $, Z. M. K. und Z. S. M. (ab. 
quinquemacula, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 $). Ubergange zu natio forsteri. 

102. Jablanica, ohne Datum und e larva, 1. August 1929, 2^6 (ab. divisa), B i e n e r , 
Z. M. K. Dieses geztichtete Parchen gehort zu einer kiinstlich erzogenen zweiten 
Generation. 

Ungarn: 

103. Herkulesbad, Banat, 150 bis 700 m, 27. Juni bis 8. Juli 1937, 1 S und 1 $ (ab. plus- 
puncta), Z. S. M.; 17. und 19. Juni, 3 (5 (5, U. S. N. M. 



Amata (Syntomis) phegealigata (Miill.) natio plinius (Stdr., 1922), status nov. 

(Taf. XV, Fig. 4—6) 

Syntomis phegea (partim) Costa, 1832—1836, Fauna Nap., p. 17; T u r a t i , 1917, Atti 
Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 2, fig. 1—2, t. 6, fig. 1. 

Syntomis phegea plinius Stauder, 1922, Verh. zool.-bot. Ges. Wien, 71, p. (13); 1924, 
Ent. Anz., 4, p. 53; 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57, 58; 1928, ibid., 2, p. 239; 1928, Int. Ent. 
Zschr., 22, p. 244; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde. SuppL, 2, p. 54. (O r i g i - 
nalbeschreibung : „Eine auBerordentlicii charakterf este neue Lokalrassen- 
form. Wahrend von einer Unzahl Ortlichkeiten Illyriens, Norditaliens, besonders der 
Riviera und des Seengebietes vorwiegend schwaciigefleckte phegea-Formen, wie 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 225 

pfluemeri, phegeus, pfaehleri bekannt wurden, haben wir es hier mit einer Luxus- 
form par excellence zu tun. In angekiindigter Abhandlung bin ich bestrebt, dar- 
zutun, dafi in plinius vielleicht ein Vermittler zwischen phegea und ragazzii ragazzii 
Oder ersterer und marjana zu erblicken ist." — „Stattlichster Habitus und Vollzah- 
ligkeit der Flecken erinnern an marjana, die prachtige Fliigelrundung an die groB- 
ten ragazzii meiner auBerst zahlreichen Serie ex loco classico. Plinius fiiegt wie 
ragazzii im Monte Faito-Gebiete auf der Halbinsel Sorrent, von wo ich auch mar- 
jana-ahnliche$$ von ragazzii in Anzahl besitze, die ich an anderer Stelle als pseudo- 
mar jana gekennzeichnet habe. Ein sehr charakteristisches (5 von plinius stellt T u - 
r a t i s Abbildung auf Tafel A, Fig. 2 (Syntomis-Revision, Pavia, 1917) dar. In mei- 
ner groBen Typenserie sind noch stattlichere (5 (5 mit noch groBeren Makeln keine 
Seltenheit; alle Makeln sind bei plinius vollzahlig vorhanden, auch die auBerste 
Reihe ist stets komplett, Fleck 5 ist meist auffallend stark in die Lange gezogen. 
Analoga zu pfluemeri oder phegeus sind auBerst selten, in meiner Sammlung nur 
zu 1 "/o vertreten. Wahrend repicta-Auszeichnung („Makelvermehrung auf Vorder- 
und Hinterfliigel." H. S t a u d e r) im $ bei alien bekannten mediterranen phegea 
eine groBe Seltenheit sind, kommt sie beim plinius nicht selten vor, im $ wird sie 
zur Regel. Plinius-'^^ sind daher vielfach nur schwer von marjana zu unterschei- 
den, doch sprechen fiinf Hauptmerkmale nur fiir phegea: 1. Fleck 3 der Vorder- 
fliigel ist nicht so sehr trapezoidal als einfach langlich, wenn auch sehr massiv auf- 
getragen und weist auBerdem die der phegea eigene Stellung zum VorderwinkeL 
auf; 2. die Hinterfliigel-Basalmakel ist beim plinius-2 in 90 von 100 Fallen herz- 
formig, aus zwei zusammenhangenden, kleinen, langlichen Makeln gebildet, wah- 
rend sie bei marjana fast durchwegs rundliche Formen hat und stets viel groBer 
ist; 3. von eminenter Bedeutung ist die Hinterfliigel-Praapikalmakel: bei plinius-^ 
fast durchwegs aus 2, auch aus Flecken bestehend und bedeutend tiefer liegend als 
bei marjana-2, bei dem sie iiberdies in der Regel nur als einzelner groBer weiBer 
Punkt angedeutet ist; 4. bei marjana liegt die Makelreihe 4, 5, 6 fast genau senk- 
recht untereinander, wahrend beim $ plinius m^ durchweg weiter nach auBen ge- 
stellt ist; und 5. die Gelbringe sind bei plinius-^ einfach gelb wie bei phegea, bei 
marjana-'^ tiefdunkelgelb bis oft ockergelblichbraun." Patria: Halbinsel Sor- 
rento, Italien. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. T u r a t i). 

Amata phegea plinius Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 184, textflg. 5, t. 1, fig. 
1—2. 

Amata (Syntomis) phegea plinius Obraztsov, 1941, Univ. Kijev. Acta Mus. Zool., 1, 
(1939), p. 129, t. 1, fig. 5—6. 

Unterscheidet sich von der natio ligata durch verhaltnismaBig groBere 
Fliigelmakeln und geringere Zahl der Individuen mit einer Makelreduk- 
tion. Additionalflecke stellen bei den Mannchen keine seltene Erscheinung 
dar. Durchschnittliche Vorderfliigellange: 20 bis 21 mm. 

Anmerkung. Die mir vorliegenden Falter vom Monte Faito sind der 
von Stauder zitierten Abbildung bei Turati (1917) ziemlich ahnlich, 
erinnern aber gleichzeitig auch an manche Ugfata-Stiicke aus nordlicheren 
Lokalitaten. Insbesondere steht plinius den Exemplaren aus der Krain 
nahe, die als ein Ubergang zu natio danieli angesprochen werden konnen. 
Wie bestandig die Merkmale der Sorrentiner natio plinius sind, ist vor- 
laufig schwer zu beurteilen. Der besondere Name kann fiir sie nur dann 
bestehen, falls bei ihr die angegebenen Merkmale wirklich konstant sind. 
Es scheint mir durchaus moglich zu sein, daB die pUnius-ahnlichen Popula- 
tionen auch in manchen anderen Gegenden entdeckt werden. 



226 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Geographische Verbreitung. Bekannt nur vom Monte Faito 
auf der Sorrentiner Halbinsel. Stiicke von anderen Lokalitaten der Um- 
gebung Neapels sind von dieser Lokalform praktisch nicht zu trennen. 

Untersuchtes Material 

1. Monte Faito, Sorrento, 800 bis 900 m, 6. bis 16. Juni 1920, 25. Juli 1926, H. S t a u - 
der: 7 (5 (5 (mannliches Genitalpraparat No. A. 27), Sammlung L. Sheljuzh- 
ko; 2(5(5, Z. S. M.; 1$, Sammlung F. Daniel (ab. divisa, 4(5(5; ^b. quinque- 
macula + divisa, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 1 (5 ; ab. posticireducta, 1 $ ; 
ab. pluspuncta, 4 $$). 

2. Neapel, 1904, 1 (5 , Z i c k e r t , Z. S. M. ; 25. Juni, 1(5, H. Speiser, Sammlung 
L. Sheljuzhko (ab. quinquemacula + semicaeca, 1 (5). 



Amata (Syntomis) phegea ligata (Miill.) natio forsteri nova 

(Taf. XV, Fig. 7—8) 

Breifliigelige Form. Vorderfliigelmakeln nig von unten abgerundet, m.^ 
klein, sichelformig. Hinterfliigelbasalmakel in zwei Fleckchen aufgelost. 
Vorderfliigellange: 20 bis 22 mm. 

Anmerkungen. Alle mir vorliegenden Exemplare dieser Form sind 
untereinander fast gleich. Dies ist eine Lokalform, die der natio hessarabica 
parallel ist, aber unter einer anderen Unterart auftritt. Der GroBe nach 
kommt forsteri den extremen Stiicken von plinus nahe oder ist noch etwas 
groBer als diese. Man kann vermuten, daB forsteri eine weitere Ver- 
breitung hat und auch an anderen Lokalitaten im Zigfata-Areal in kleineren 
Populationen fliegt. Mit groBem Vergniigen widme ich diese schone Natio 
meinem lieben Freund, dem Herrn Dr. W. Forster, Direktor der Zoolo- 
gischen Sammlung des Bayerischen Staates in Miinchen, und spreche ihm 
auf diese Weise meinen herzlichen Dank fiir sein standiges Entgegenkom- 
men bei der Durchfiihrung dieser Revision aus. 

Untersuchtes Material 

Mostar, Herzegowina, Juli 1933, 1 S (Holotypus) und 6^6 (Paratypen), Z. S. M. (ab. 
quinquemacula, 2(3 (5)- 



Amata (Syntomis) phegea ligata (Miill.) natio danieli nova 
(Taf. XV, Fig. 9—12) 

Syntomis phegea (non L.) D a n i e 1 , 1930, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 20, p. 51. 

So groB wie die durchschnittlichen ligfata-Stiicke. Die Fliigelmakeln ziem- 
lich groB, mit einer ganz schwachen Neigung zur Reduktion, doch durch- 
schnittlich kleiner als bei den typischen phegea-Mannchen. Vorderfiiigel- 
makel mg nur selten schmal, moistens aber wie bei hessarabica, doch leicht 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 227 

nach unten zugespitzt; m.Q nur selten kleiner als die mg-Halfte, von innen 
zugespitzt. Hinterfiugelbasalmakel klein bis mittelgroB, basalwarts wenig 
fortgesetzt, herzformig oder in zwei Fleckchen aufgelost (ab. divisa), ganz 
selten bis auf ein kleines Piinktchen reduziert. Hinterfliigeldistalmakel 
durchschnittlich groBer als bei ligata, mehr oder weniger oval oder aus- 
gebogen birnformig, zuweilen mit einem kleinen Additionalfleck. Weibchen 
denen der ligata ahnlich. 

Anmerkungen. Diese Natio stellt wohl einen Ubergang von der 
ssp. ligata zu ssp. phegea dar. In einzelnen Stiicken ist sie in das Areal der 
natio ligata eingedrungen, gleichzeitig aber auch auf die siidostlichen phe- 
gfea-Populationen nicht ohne EinfiuB geblieben. Die neue Natio steht der 
natio tolli ziemlich nahe, gehort aber zweifellos zum Ugfata-Komplex. 

Daniel (1930) wies darauf hin, daB die ungarischen p/iegea-Falter (d. h. 
die natio danieli) in den Jahren 1928 und 1929 untereinander recht ungleich 
waren. „Wahrend die 1928 gefundenen Tiere ausnahmslos durch ganz be- 
sondere GroBe, kraftige Zeichnungsanlage und vor allem auBerordentlich 
entwickeltes Abdomen, besonders bei den 9 auffallen, die denen von mar- 
jana Stauder in nichts nachstehen", schrieb er, „sind die im kiihlen Sommer 
1929 gefangenen Stiicke nur wenig von Mitteleuropaern verschieden. Le- 
diglich die kraftige Entwicklung der weiBen Flecke ist bei den Jahrgangen 
gleich geblieben. Wir hatten die im ersten Jahre gebrachten Stiicke unbe- 
denklich als gute, der var. plinius Stdr. nahestehende Rasse betrachtet und 
mochten diesen Fall als Beweis dafiir anfiihren, welche Fehlschliisse bei 
rassischer Beurteilung mit Material eines klimatisch stark abweichenden 
Jahres entstehen konnen." 

Das mir vorliegende danieU-Material aus verschiedenen Jahrgangen zeigt 
doch deutliche Lokalcharaktere, die durch klimatisch verschiedene Jahre 
ganz wenig betroffen sind. Das gibt mir den Grund, die ungarische Lokal- 
form als eine besondere Natio anzusprechen. Ihre systematische Stellung ist 
recht schwer zu bestimmen, ich glaube doch, daB danieli eher zum ligata- 
als zum p/iegfea-Komplex gehort. Ich bezeichne diese neue Form mit dem 
Namen ihres Entdeckers, meines geehrten Freundes Herrn F. Daniel, 
dessen reiche Schmetterlingssammlung zur Vollstandigkeit der vorliegen- 
den Revision viel beigetragen hat. 

Geographische Verbreitung. Diese neue Natio fiiegt in ihren 
typischsten Stiicken in Ungarn, anscheinend auch im Burgenland, erreicht 
aber in Ubergangen Slavonien, Krain und Karnten, 

Untersuchtes Material 

l.Puszta Peszer, Ungarn, 9. Juli 1928, L. Kolb ; 10. bis 17. Juli 1929, L. Osthel- 
der, Z. S. M.: 1(5 (Holotypus), 1? (Allotypus), llSS und 4?$ (Paratypen) 
(ab. divisa, 4 (5 (5 ; ab. anticipluspuncta, 3 (5 (3 I ab. quinquemacula + circumcingu- 
lata, 1 (5 ; ab. quinquemacula + posticipluspuncta, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 2 (5 (5 und 
2 2?). 

2. Alsodabas, bei Puszta Peszer, 9. Juli 1922, Juni 1925, 3 (5 (5 , E. P f e i f f e r , Z. S. M. 
(ab. anticipluspuncta + divisa, 1(5; ab. posticipluspuncta, 1(5). 



228 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

3. Balaton-Szentgyorgy, Komitat Samogy, Ungarn, 110 m, 5. bis 19. Juli 1931, 16. bis 
30. Juli 1932, 2(5(5 (ab. posticipluspuncta) und 2$$ (ab. magnimaculata + plus- 
puncta), F. Daniel, seine Sammlung. 

4. Odenburg (= Sopran), Ungarn, 2. Juli 1933, 1$ (ab. pluspuncta), F. B o h m , 
Sammlung F. Daniel. 

5. Tatarszengyorgy, Komitat Pest meg., Ungarn, 29. Juni bis 16. Juli 1929, 15 S 6 
und 8 5?> Sammlung F. Daniel; 1(5, Z. S. M. (ab. divisa, 4(5(5; ^b. quinque- 
macula + divisa, 1 (5 ; ab. divisa + pluspuncta + circumcingulata, 1 (5 ; ab. postici- 
pluspuncta, 3^ (5; ab. pluspuncta, 3(5 (5 und 6 $$; ab. trimacula + fumata + se- 
micaeca, 1(5; ab. circumcingulata, 1(5)- 

6. Berczenze, Siidungarn, Ende Juni 1923, 1 (5 (ab. anticipluspuncta + circumcingu- 
lata), E. Pf eif f er, Z. S. M. 

7. Umgebung von Budapest, 1. Juni 1923, 1 (5 (ab. divisa), E n s 1 i n , Z. S. M. 

8. Ungarn, 1(5, Z. S. M.; 3(5(5, Z. I. R. A. (ab. quinquemacula, ab. parvipuncta + 
semicaeca, ab. quadrimacula + semicaeca, und ab. immacula + semicaeca). 

9. Leitha-Gebirge, Burgenland, Juli 1938, 1(5 (ab. anticipluspuncta). 



A. (S.) phegea ligata (Miill.) natio orientalis (Daniel, 1951), status nov. 

(Taf. XV, Fig. 13—18) 

Syntomis phegea (non L.) ? Salay, 1910, Bull. Soc. Sci. Bucarest, 19, p. 269; Bu- 
resch, 1915, Trav. Soc. Bulgar. Sci. Nat, 7, p. 87; Alberti, 1922, Zschr. wiss. 
Ins. bioL, 17, p. 81; ? F i e b i g , 1927, Dtsche Ent. Zschr., p. 109;Buresch & Tu- 
la s c h k o w , 1943, Mitt. Kgl. Naturwiss. Inst. Sofia, 16, p. 89. 

Syntomis phegea ssp. Drenowski, 1934, Mitt. Bulg. Ent. Ges., 8, p. 80; Daniel, 
1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 60; O b r a z t s o v , 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 129. 

Syntomis phegea orientalis Daniel, 1951, Veroff. Zool. Staatssamml. Miinchen, 2, 
p. 21, t. 2, fig. 1 — 2 (Originalbeschreibung : „Nahe den Formen der Siid- 
alpentaler. Mittelgrofi, optischer Blauglanz maBig. (5 S ■ Vorderfliigel Fleck 1 meist 
sehr klein oder fehlend. Fleck 2 stets am besten entwickelt, ausgesprochen vier- 
eckig, Fleck 3 schmal, aber lang, gleich breit. Die Flecke der AuBenreihe (4 — 6, der 
letzte oft fehlend) breit oval, mit sehr geringer Neigung zum AusfiieBen. Hinter- 
fiiigel: Basalfleck sehr klein, nicht selten doppelt, AuBenfleck von mindestens dop- 
pelter GroBe, rundlich. $5- Fleckung mittelkraftig, Form der Flecke 3 und 4 in 
ahnlicher Entwicklungsrichtung wie beim (5 , aber viel weniger pragnant in Erschei- 
nung tretend. In der AuBenreihe kaum eine Tendenz zur Bildung von Nebenfiecken. 
Hinterfliigelflecke stets getrennt." P a t r i a : Crni vrh, Mazedonien. T y p e n : 
Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, in der Sammlung F. D a n i e 1). 

ssp. orientis (ex err.) Daniel, 1951, ibid., p. 22. 

Vorwiegend kleinfleckig; insbesondere klein sind die Vorderfliigelmakeln 
m4 bis Hig; m3 fast strichformig, mehr oder weniger gleichmaBig breit, bis- 
weilen nur im oberen Teil kaum erweitert und ausgebogen; mg ist zur Re- 
duktion geneigt und fehlt ofters. Hinterfliigelbasalmakel winzig klein, 
manchmal zweiteilig (ab. divisa), niemals vollstandig entwickelt; Distal- 
makel auch kleiner als bei den librigen ligata-Lokalformen. Auch beim 
Weibchen sind alle Makeln verhaltnismaBig klein, obwohl immer groBer 
als beim Mannchen; Vorderfliigelmakel m^ zur Reduktion geneigt; nig 
schmaler als gewohnlich bei den Weibchen anderer phegfea-Formen, fast 
so breit wie z. B. bei den danieli-Mannchen. Hinterfliigelmakeln deutlich 



Nlkolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 229 

voneinander getrennt, nicht selten ohne Additionalflecke. So groB wie natio 
ligata. 

Geographische Verbreitung. Die namenstypische Form orien- 
ialis stammt aus Mazedonien, aber diese Natio ist auch wohl in ganz Bul- 
garien heimisch. Man kann glauben, daB sie in manchen Teilen Rumaniens 
ebenfalls auftritt und durch Ubergange mit hessarabica verbunden ist. 



Untersuchtes Material 



1. Crni vrh, Sar-Planina, Mazedonien, 1400 bis 1600 m, 20. bis 27. Juli 1939, F. D a - 
niel, E. Pfeiffer und W. Forster: 1(5 (Holotypus), 1 $ (Allotypus) und 
6(5(3 und 4$$ (Paratypen), Sammlung F. Daniel; 10(5(5 und 3$? (Para- 
typen), Z. S. M. (ab. quinqueviacula, 3(5(5; ab. quinquemacula + divisa, 2(5(5; 
ab. divisa, 4(5 (5; ab. pluspuncta, 1 $; ab. posticireducta, 1 $). 

2. Pena-FluB bei Brodec, Sar-Planina, 1100 m, 16. bis 19. Juli 1939, F. Daniel, 

E. Pfeiffer und W. Forster: 9(5(5 und 12 ??, Z. S. M.; 2 (5 (5 und 4 ??, 
Sammlung F. Daniel (ab. quinquemacula, 2 (5 (5 ; ab. divisa, 1 (5 ; ab. semicaeca, 
3(5 (5 ; ab. posticireducta, 4 $5; ab. anticipluspuncta + posticireducta, 2 $9)- 

3. Tetovo, Vardar-Tal, Mazedonien, 450 m, 10. Juli 1939, F. Daniel, E. Pfeif- 
fer und W. Forster: 1(5 und 1 ?, Sammlung F. Daniel; 3 $$, Z. S. M. 
(ab. quinquemacula, 1(5; ab. posticireducta, 2 $5)- 

4. Lesak, bei Tetovo, 500 m, 11. bis 15. Juli 1939, F. Daniel, E. Pfeiffer und 
W. Forster:2(5<5 und 3 9$, Sammlung F. Daniel;5(5(5 und 2 ??, Z. S. M. 
(ab. quinquemacula, 2 (5 (5 ; ab. quadrimacula, 1 (5 ; ab. quadrimacula + semicaeca, 
1 (5 ; ab. divisa, 1 (5 ; ab. pluspuncta, 1 $ und 1 $). 

5. Kolikane, Mazedonien, 29. Juni 1918, 1 (5 und 1 $, Z. S. M. (ab. pluspuncta). 

6. UskiAb (= Skoplje), Mazedonien, Juli 1917, 1(5 (ab. quinquemacula + divisa). 

7. Treska-Schlucht bei Uskiib, 23. bis 25. Juni 1934: 4(5 (5, Z. M. K.; 4(5 (5 und 1 ?, 
Z. S. M. (ab. quinquemacula, 2 (5 (5 ; ab. quinquemacula + divisa, 2 (5 (5 ; ab. di- 
visa, 3(5(5). 

8. Prilep, Mazedonien, 14. Juli 1918, 1 (5 (ab. quinquemacula), Z. S. M. 

9. Nicolic, Mazedonien, 22. Juni 1917, 1 (5, H. B u r g e f f , Z. S. M. 

10. Drenovo, Mazedonien, Juni 1917, 1(5,B. Alberti, Sammlung F. D a n i e 1. 

11. Ohrenberg-Gipfel, Dojran-See, Mazedonien, 18. Juni 1918, 3(5(5, Z. S. M. (ab. 
quinquem,acula + divisa, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 1 (5 ; ab. quadri- 
macula + semicaeca, 1(5). 

12. Visoka Cuka, Ostmazedonien, 15. bis 17. Juli 1917, 3^6 und 1 $, Z. S. M. (ab. 
quinquemacula + semicaeca, 1(5; ab. semicaeca, 1(5). 

13. Sv. Vrac, Bulgarien, 7. Juli 1933, 1 (5 , Sammlung F. D a n i e 1. 

14. Berg Dschumaja, Pirin-Planina, Bulgarien, 1 $, A. D r e n o w s k i , Z. M. K. 

15. Lulin-Gebirge, Bulgarien, 900m, 2. Juli 1929, 2. Juli 1932, 2(5 (5, A. Drenow- 
s k i , Z. M. K. (ab. divisa, 1 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 1 (5). 

16. Burgas, Ostbulgarien, 30. Juni 1926, 1 $ (ab. pluspuncta), Z. M. K. 

17. Misoria, siidlich Varna, Ostbulgarien, 24. und 25. Juni 1936, 3^6 und 1 $ (ab. 
posticireducta) , Z. S. M. 

18. Sistov, Nordbulgarien, 10. bis 20. Juli 1933, 2^ S und 1$, E. Pfeiffer, Samm- 
lung F. D a n i e 1 (ab. divisa, 1 (5 ; ab. quinquemacula + divisa + circumcingulata, 
1 (5 ; ab. striata + pluspuncta, 1 $). 

19. Stanimaka, Ostrumelien, 1. bis 10. Juli 1933, 2(5(5, E. Pfeiffer, Sammlung 

F. D a n i e 1 (ab. semicaeca, 1 (5). 



230 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

40. Amata (Syntomis) ragazzii (Trti., 1917) 
Abb. I62, 53; Taf. XVI) 

Synonymie s. unter Unterarten. 

Fiihler schwarz, mit etwa ein Viertel langen, beim Weibchen kiirzeren 
weiBen oder rauchgraulich angeflogenen Spitzen. Kopf und Thorax schwarz, 
fast ohne Farbenglanz; Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine 
etwas lichter als der Korper. Hinterleib schwarz, dunkelblau oder griin- 
lichblau glanzend, nicht selten ganz matt; Fleck am 1. Tergit und Giirtel 
am 5. Segment gelb oder orange; auf der Ventralseite schlieBt dieser Giirtel 
bisweilen zusammen. Fliigel seidenschwarz, mehr oder weniger stark blau, 
violett, kupfrig oder griinlich glanzend, seltener ohne Glanz, braunlich, die 
vorderen mit sechs, die hinteren mit zwei weiB beschuppten Makeln. Hin- 
terfliigelbasalmakel stets bedeutend groBer als die punktformige distale, 
die ofters voUstandig fehlt. Fliigelbeschuppung des Weibchens nicht selten 
diinner als die des Mannchens. Vorderfliigellange: cf 18 bis 22 mm, 5 15 bis 
19 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ rundlich oder leicht oval, meistens merklich klei- 
ner als m4, aber nicht kleiner als mg, ofters so groB wie die letztere; m, sub- 
quadratisch, seltener etwas langer als breit, ofters mit abgerundeten Ecken, 
der m4 in der GroBe nicht nachgebend, meistens groBer als diese; mg in der 
Kegel schmal oder keilformig mit einer nach unten gerichteten Spitze, aus- 
nahmsweise (beim Weibchen doch fast stets) etwas subrhombisch; m4 sub- 
quadratisch, falls langlich, da meistens etwas nach unten zugespitzt, ge- 
wohnlich etwas breiter als mg, so lang oder kiirzer, seltener langer als diese; 
mg nicht mehr als einhalb so groB wie mg. 

Hinterfliigel: Makeln in beiden Geschlechtern stets auseinander gestellt; 
Basalmakel groB, rundlich oder leicht herzformig, ofters mit einem Addi- 
tionalfleck unterhalb der Ader A2; Distalmakel vielmehr kleiner als die 
basale, nur selten als ein rundlicher oder langlicher Fleck gebildet, gewohn- 
lich winzig punktformig oder fehlend. Beim Weibchen, bei dem alle Fliigel- 
makeln haufig etwas kleiner als beim Mannchen sind, ist die Hinterfliigel- 
distalmakel dagegen nicht selten etwas groBer. 

Mannliche Genitalien (Abb. 53) mit einem stark gebogenen, etwas stumpf 
zugespitzten Uncus; Tegumen mit breit abgerundeten Lateralanhangen; 
Saccus fast gerade. Linke Valva mit stark ausgezogenem, zugespitztem 
Oberwinkel, einer zunachst leicht eingedriickten und dann nach auBen 
etwas aufgebogenen Costa, und mit spitz abgerundetem Distalwinkel. Rech- 
te Valva mit einem wenig entwickelten, abgerundeten Oberwinkel, gleich- 
maBig schwach gebogener Costa und dem Distalwinkel fast wie an der 
linken Valva. Der abgebogene Teil des rechten Processus basalis viel kiir- 
zer und breiter als der des linken, welcher wenigstens zweimal so lang wie 
der rechte ist. Cornuti fein, stark zugespitzt; die distalen bilden eine etwas 
abgesonderte Gruppe. 

Anmerkungen. Diese Art unterscheidet sich von A. phegea durch 
ihre Hinterfliigelbasalmakel, die stets groBer als die distale ist. Von dem 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



231 




Abb. 53: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) ragazzii (Trti.). A — 
Seitenansicht; B — AuBenseite der rechten Valva; C — Valvae und Fultura 
inferior, Ventralansicht; D und E — Cornuti bei starkerer VergroBerung (A 
bis D — Amata [Syntomis] ragazzii ragazzii [Trti.], Monte Faito, Halbinsel 
Sorrento, Italien [nach dem Praparat No. A. 030, Z. M. K.); E — Amata 
[Syntomis] ragazzii asperomontana [Stdr.], Aspromonte, Siidkalabrien [nach 
dem Praparat No. A. 031, Z. M. K.]). 



phegfea-Weibchen unterscheidet sich ragazzii durch die deutlich voneinan- 
der getrennten Hinterfliigelmakeln. Diese Merkmale reichen aber nicht aus 
um ragazzii von A. kruegeri zu trennen. Von dieser unterscheidet sich 
ragazzii durch eine schlanke Gestalt und die schmalere Vorderfliigelmakel nig. 
Auch die Makel mg ist bei ragazzii viel kleiner und liegt dem Termen viel 
naher als bei kruegeri. Die Hinterfliigeldistalmakel ist bei ragazii kleiner 
und die Basalmakel ist nicht so rund und groB wie bei kruegeri. In fragli- 
chen Fallen sind die Genitalien entscheidend, die in diesen beiden Arten 
ungleich gebaut sind. Ein Vergleich mit anderen Arten der phegfea-Gruppe 
eriibrigt sich, da ragazzii ein von diesen weit abgesondertes Areal hat. 

Bereits Turati (1917) konnte asperomontana, die Stauder (1920) fiir 
eine selbstandige Art unter dem Namen Syntomis herthula hielt, von ra- 
gazzii artlich nicht trennen. Durch meine Studien (Obraztsov, 1936) 
wurden diese als Lokalformen ein und derselben Art erkannt. 

Erste Stand e. Uber die ragazzii-Raupe ist nur bekannt, daB sie 
braunlichroten Kopf und ebensolche Beine hat (Stauder, 1928). Weitere 
Angaben fehlen. 



232 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Okologie. Wie phegea ist auch ragazzii vorziiglich ein Waldbewohner, 
der hauptsachlich in Kastanienwaldern an schattigen und halbschattigen 
Platzen fliegt. Die beiden Geschlechter fliegen fast gleich gut. Im Freien 
erscheinen die Falter nur in einer Generation im Jahre. Die Vermutung 
einer zweiten Generation (Stauder, 1924; 1928) griindet auf falsche 
SchluBf olgerungen aus den beobachteten Tatsachen. Stauder namlich 
schreibt, daB die in Bosco Reale (200 bis 300 m alt.) anfangs Juni gesam- 
melten Raupen anfangs Juli die Falter ergaben, wahrend im Freien be- 
reits keine ragazzii-Falter mehr fiogen, obwohl im Monte-Faito-Gebiete 
(800 bis 900 m alt.) der Flug noch in seinem Hohepunkt war. Tatsachlich 
handelte es sich nicht um eine zweite Generation, sondern um eine durch 
den Hohenunterschied verursachte Verspatung der Entwicklung der Falter. 
Im Aspromonte erhielt Stauder kiinstlich eine scheinbare zweite Gene- 
ration, die sich durch die unnatiirlichen Verhaltnisse bei der Zucht statt im 
nachsten Jahre noch in demselben beschleunigt entwickelte. Die Falter 
zeigten eine gewisse Degeneration (Riickbildung der Fliigel, Makelreduk- 
tion, schwache gelbe Hinterleibszeichnung, usw.), was wohl durch Hungern 
der Raupen verursacht wurde. 

Im Zuchtkasten sind die ragazzii-Raupen ebenso polyphag wie die der 
phegea und konnen auf den gleichen Pflanzen geziichtet werden. Im Freien 
laufen die erwachsenen Raupen am Boden und werden haufig auf Land- 
straBen gesehen, besonders oft an triiben Tagen. 

Geographische Verbreitung. A. ragazzii ist sehr lokal und vor- 
laufig nur von wenigen Punkten in Siiditalien bekannt: von Neapel bis 
Salerno und Sapri, von Sila Grande und von Paola in Kalabrien bis zum 
Aspromonte. Mir lag noch ein Exemplar aus Genua vor, aber Herr F. D a - 
n i e 1 (Miinchen) vermutet hier eine falsche Fundortangabe. In den Grenzen 
ihrer ziemlich beschrankten Verbreitung bildet ragazzii drei Unterarten 
und drei lokale Morphen. 

Individuelle Variabilitat. Wenn die Zahl der bekannten Aber- 
rationen bei ragazzii kleiner als bei phegea ist, so ist dies vielleicht nur 
durch die geringere Erforschung dieser Art zu erklaren. Die nachstehend 
besprochenen Formen treten fast gleichmaBig oft unter verschiedenen ra- 
gazzii-JJnteTarten auf und sind mit keiner von diesen verbunden. Die Un- 
terschiede zwischen den Unterarten griinden hauptsachlich auf die Makel- 
form, nicht aber auf die Zahl der Makeln. 



1. Fiihlerfarbung 

Bei ragazzii sind die Fiihler stets zweifarbig, soweit dies sich nach dem 
untersuchten Material feststellen laBt. Das WeiB der Fiihlerspitzen wird 
bei manchen Exemplaren durch Beimischung von dunklen Schuppen etwas 
verdiistert, aber einfarbig schwarze Fiihler sind bei ragazzii, wenigstens 
vorlaufig, nicht festgestellt worden. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 233 

2. Hinterleibsgiirtelung 

ab. puellula (nom. coll.) 

puellula S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56; Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, 
p. 46 (Originalbeschreibung: „Mit fehlendem vorderen Hinterleibsgiirtel." 
P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Ohne gelben Fleck am 1. Abdominaltergit. 

ab. circumcingulata (nom. coll.) 
circumcingulata Obraztsov, 1936, Ent. Rundsdi., 53, p. 308. 

Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment ist ventral geschlossen. 

Anmerkung. Diese Aberration lag mir in einigen Stiicken vor, auch 
in Kombinationen mit verschiedenen Makelabanderungen der Fliigel (s. 
ssp. ragazzii, Serie 1; ssp. asperoraontana, Serien 1 und 3). 

3. Grundfarbe der Fliigel 

ab. brunnescens (nom. coll.) 
brunnescens Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46. 

Fliigelgrundfarbe matt braunlich, fast ohne Glanz. 

Anmerkung. Als eine unter besonderem Namen beschriebene Kom- 
bination, hierher gehort die nachstehende Aberration. 

ab. turbidepicta Stdr. 

turbidepicta Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschrei- 
bung: „Grundf arbung schlagt stark in Braun mit leichtem, dumpfen Goldglanz, 
alle Makeln sind hier nicht wie bei der Nennform rein weiB, sondern getriibt, 
schmutzig, gelblich- bis braunlichweiB." P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y - 
pus: Aufenthalt unbekannt). 

Fliigel braun mit dumpfen Goldglanz und dunkel iibergossenen Makeln. 
Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. brunnescens + fumata 
meines Schemas. 

ab. violascens (nom. coll.) 

violascens Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39. 

danieli Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschreibung: 
„Grundfarbe schon violettblau, an den Glanz der Hektographentinte erinnernd. 
P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

/ 



234 Nikolaus S. Obraztsov : Die palaearktischen Amata-Arten 

Fliigel mit einem violetten Glanz. 

Anmerkung. Lag mir in zwei mannlichen Stiicken vor (s. ssp. ragazzii, 
Serie 1). 

ab. viridescens (nom. coll.) 

Fliigel mit einem griinlichen Glanz. 

Anmerkung. Lag mir in einem Stiick vor, in Kombination mit ab. se- 
micaeca (s. ssp. ragazzii, Serie 1). 

ab. cuprea (nom. coll.) 

cuprea Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, SuppL, 2, p. 56; Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46 (Originalbe- 
schreibung : „Grundf arbe extrem schmutzigbraun bis kupferbraun." P a t r i a : 
Aspromonte, Siiditalien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Fliigel mit einem mehr oder weniger kupferrotlichen Glanz. 

4. Fliigelmakelreduktion 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 

parvipuncta Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39. 

tenera Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; Draudt, 1931, Seitz's GroC-Schm. 
Erde, SuppL, 2, p. 56; Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 308 (Original- 
beschreibung: „... alle Flecken stark im Schwinden begriffen, oftmals nur 
mehr als Punkte oder Piinktchen angedeutet, meist audi der Htfl.-Basalfleck viel 
kleiner, der hier dann birnen- oder herzformig wird und bei wenigen Stiicken auf 
ein winziges weiBes Piinktchen reduziert ist. Meist geht mit Verminderung der 
Fleckenzahl auch deren Verkleinerung Hand in Hand." P a t r i a : Aspromonte, Siid- 
italien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

Alle oder manche der Fliigelmakeln sind verkleinert. 

Anmerkungen. Gewohnlich sind nur einzelne Makeln verkleinert, 
die anderen bleiben fast normal groB. Am haufigsten sind die Vorderfliigel- 
makeln m^ und mg besonders klein, auch die Hinterfliigeldistalmakel. Diese 
Makeln kommen manchmal vollstandig zum Verschwinden und dann ent- 
stehen die Aberrationen quinqueinacula und quadrimacula. Die zwei nach- 
stehenden Formen gehoren als Kombinationen oder Sondererscheinungen 
zu parvipuncta und erhielten besondere Namen. 

ab. reinstalleri Stdr. 
S. unter ab. quadrimacula. 

ab. $ masculiformis Obr. 

masculiformis Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 308 (Originalbeschrei- 
bung : „1 9 des mannlichen Habitus: Vorderfiiigel mit verschwindendem Mi, alle 
Makeln rundlich, auBer der M3, die typisch weiblich bleibt; Hinterfliigel mit einfa- 
chen Flecken wie beim S • Fiihler weiblich, diinn." P a t r i a : Aspromonte, Siid- 
italien. T y p u s : Weibchen, Holotypus, Sammlung L. S h e 1 j u z h k o). 

Das einzig bekannte Weibchen dieser Form sieht wie ein Mannchen aus. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 235 

ab. fumata (nom. coll.) 

fumata Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39. 

Flugelmakeln durch dunkle Schuppen verdiistert. 

Anmerkung. Als Kombinationen gehoren hierher die drei nachstehen- 
den Formen. 

ab. turbidepicta Stdr. 
S. unter ab. hrunnescens. 

ab. reinstalleri Stdr. 
S. unter ab. quadrimacula. 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

quinquemacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263; 1936, Ent. Rundsch., 53, 
p. 307. 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkungen. Lag mir in einigen Exemplaren vor (s. ssp. ragazzii, 
Serie 1; ssp. asperomontana, Serie 3). Die zwei nachfolgenden erhielten be- 
sondere Namen. 

ab. decadica Stdr. 

decadica S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; Draudt, 1931, Seitz's GroB-S(±im. 
Erde, Suppl., 2, p. 116 (Originalbeschreibung: „Htfgl. typisdi; Vdfgl. mg 
fehlt, dagegen sind zwischen m^ und 5 noch zwei Fleckchen eingefiigt, Vdfgl. daher 
10-fleckig." P a t r i a : Faito-Hange bei Castellamare di Stabia, bei Neapel. T y p u s : 
Mannchen, Holotypus, Sammlung H. S t a u d e r). 

Anmerkungen. Aus der Originalbeschreibung kann man sehen, daB 
diese Form der ab. quinquemacula + anticipluspuncta meines Schemas ent- 
spricht. Es ist aber unverstandlich, warum die Vorderfliigel als „ 10-fleckig" 
bezeichnet sind, wenn jeder Vorderfliigel sieben Flecke hat. 



ab. phegeulus Stdr. 

phegeulus Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; 
Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56; O b r a z t s o v , 1936, Ent. 
Rundsc±i., 53, p. 307 (Originalbeschreibung: „Fleck 6 fehlt, Hflgl.-Basal- 
makel typisch vorhanden." P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y p e n : Aufent- 
halt unbekannt). 

Anmerkungen. Aus der Originalbeschreibung geht nicht ganz klar 
hervor, ob die Hinterfliigel zwei- oder drei-fleckig sind, oder ob die Hinter- 
fliigelmakeln bei manchen Exemplaren iiberhaupt fehlen. Auf diese Weise 
kann sich der Name entweder auf ab. quinquemacula + caeca oder ab. quin- 
quemacula + posticicon^pleta beziehen, oder ab. quinquemacula sein. 



236 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. pfluemeroides Trti. 

pfluemeroides T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218, t. 3, fig. 15, 16; S t a u - 
der, 1929, Ent. Anz., 9, p. 10; Draudt, 1931, Seitz's GroC-Schm. Erde, Suppl., 2, 
p. 55, t. 5d (fig. 3); Obraztsov, 1936, Ent, Rundsch., 53, p. 308 (Original- 
beschreibung : „Sesta macchia obliterata, una o due macchie nelle posteriori." 
P a t r i a : Castellamare di Stabia, bei Neapel. T y p u s : Mannchen, Holotypus, 
Sammlung E. T u r a t i). 

Anmerkungen. Obwohl T u r a t i die Hinterfliigel als ein- oder zwei- 
fleckig bezeichnet, stellt sein Foto des Holotypus ein Mannchen mit fehlen- 
der Hinterfliigeldistalmakel dar; die Basalmakel ist durch ein winziges 
Piinktchen begleitet. Der Name pfluemeroides bezieht sich demzufolge auf 
eine Form, die der ab. quinquemacula + semicaeca + posticipluspuncta 
meines Schemas entspricht. Das Weibchen der ab. pfluemeroides entspricht 
der ab. quinquemacula + posticipluspuncta. 



ab. warneckei Stdr. 

warneckei Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 216; 
Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschrei- 
bung: „Mit fehlendem Basalfleck der Vdfgl. Sowohl unter der Nennform als auch 
phegeulus nicht allzuselten, bis jetzt auch in 5 $$ vorliegend; demzufolge kann 
warneckei 5- oder auch nur 4-fieckig sein." P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y - 
pen: Aufenthalt unbekannt). 

Anmerkungen. Bei dieser Form f ehlt die Vorderfliigelmakel m^. Da 
Stauder als warneckei auch Stiicke mit f ehlenden Makeln m^ und m^ 
bezeichnete, ist dieser Name teilweise mit ab. phegeusida Trti. (s. unter 
ab. quadrim,acula) synonym. 



ab. quadrimacula (nom. coll.) 
quadrimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 289. 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 

Anmerkungen. Diese Form lag mir nur in einem Exemplar vor (s. 
ssp. ragazzii, Serie 1). Als Kombinationen gehoren zu dieser Form auch die 
zwei nachfolgenden Aberrationen. 

ab. phegeusida Trti. 

phegeusida Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218, t. 3, fig. 17; Draudt, 
1931, Seitz's GroC-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: 
„Quattro sole macchie in ciascuna delle anteriori; la praepicale nelle posteriori 
minima." Patria: Quisisana, Neapel. Typus: Mannchen, Holotypus, Samm- 
lung E. Turati). 

warneckei (partim) Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 237 

Anmerkungen. Auf dem Originalfoto ist keine Hinterfliigeldistal- 
makel zu sehen. Demzufolge entspricht diese Form der ab. quadrimacula + 
semicaeca meines Schemas. 

ab. reinstalleri Stdr. 

reinstalleri Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: „Htfgl. fleckenlos; Vdfgl. 
nur mehr m2 voll erhalten, mi und q fehlen, 4 und 5 als winzige Piinktchen erhal- 
ten; Fleck 3 fehlt, d. h. ist braun iibergossen und nur mehr undeutlich erkennbar." 
P a t r i a : Monte Faito, bei Neapel. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. quadrimacula + parvi- 
puncta + fumata + caeca meines Schemas. 

ab. trimacula (nom. coll.) 
trimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 289. 

Vorderfliigel mit drei Makeln. 

Anmerkung. Als Sondererscheinungen gehoren hierher die zwei 
nachstehenden Formen. 

ab. pseudocloelia Trti. 

pseudocloelia T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218; S t a u d e r , 1928, Lep. 
Rundsch., 2, p. 216; 1929, Ent. Anz., 9, p. 11; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. 
Erde, Suppl., 2, p. 55, 56 (Originalbeschreibung: „Nessuna (o fino a tre) 
macchie nelle anteriori; la sola basale, molto impicciolita, nelle posteriori." Pa- 
t r i a : Paola, Kalabrien. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. T u r a t i). 

pseudoclelia (ex. err.) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 3, fig. 14. 

Anmerkungen. Die Originalbeschreibung der pseudocloelia umf aBt 
zwei verschiedene Formen, die den ab. immacula und ab. trimacula meines 
Schemas entsprechen. Das Originalfoto entscheidet zugunsten der letzteren 
Form. Die vorhandenen Makeln der Vorderfliigel sind m.,, m.^ und m.^. Da 
diese Form unter der ssp. asperomontana aufgestellt wurde, bei welcher in 
der namenstypischen Form die Hinterfliigeldistalmakel fehlt, sind die Hin- 
terfliigel als typisch gezeichnet anzusprechen. 

ab. feuerherdti Stdr. 

feuerherdti Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 216; 
Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschrei- 
bung: „ Vdfgl. 3-fleckig, Flecken 2, 3 und 4 vorhanden, 1 sowie 5 und 6 fehlend; 
Htfgl.-Basalfieck vorhanden." Patria: Aspromonte, Siiditalien. Typen: Auf- 
enthalt unbekannt). 

Anmerkung. Diese Form unterscheidet sich von der vorigen durch 
die anderen Makeln, die im Vorderfliigel vorhanden sind. Die vorhandenen 
Makeln sind m,, mg und m4. 



238 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. bimacula (nom. coll.) 

himacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290. 

Vorderfliigel mit zwei Makeln. 

Anmerkung. Die nachstehende Kombination erhielt einen besonderen 
Namen. 

ab. biga Stdr. 

higa S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 216; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschreibung: „ Ana- 
logon zur selben Form von phegea, also nur mehr m2 und 3 der Vdfgl. vorhanden, 
sonst alle, audi die Htfgl.-Basalmakel geschwunden." P a t r i a : Aspromonte, Siid- 
italien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Anmerkung. Diese Form mit vorhandenen Vorderfliigelmiakeln nig 
und mg entspricht der ab. himaculata + caeca meines Schemas. a 

ab. unimacula (nom. coll.) 

unimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 289. 

Vorderfliigel mit einer einzigen Makel. 

Anmerkung. Als benannte Sondererscheinung gehort hierher die 
nachstehende Form. 

ab. felkeli Stdr. 

felkeli Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschreibung: 
„Vdfgl. nur mehr m^ erhalten, Htfgl.-Basalfleck vorhanden." P atria: Aspro- 
monte, Siiditalien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 



ab. immacula (nom. coll.) 

immacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290, 291. 

pseudocloelia (part.) Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218; Draudt, 

1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55. 
seminigroides Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; 
Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschrei- 
bung: „Htfgl. normal, Vdfgl. fieckenlos." P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y - 
pen: Aufenthalt unbekannt). 
Vorderfliigel vollstandig ohne Makeln. 

Anmerkungen. Uber pseudocloelia siehe das bei der Besprechung der 
ab. trimacula gesagte. Die ab. seminigroides wurde unter der ssp. aspero- 
montana beschrieben, bei welcher in der namenstypischen Form die Hinter- 
fliigeldistalmakel normalerweise fehlt. Die nachstehende Sonderform er- 
hielt einen besonderen Namen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Aiten 239 

ab. philippsi Stdr. 

philippsi Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p.217; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschreibung: 
„Analogen zu f . iphimedia Esp. von phegea, vollig fleckenlos." P a t r i a : Aspro- 
monte, Suditalien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. immacula 4- caeca meines 
Schemas. 

ab. semicaeca (nom. coll.) 
semicaeca Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 289, 290; 1936, Ent. Rundsch., 53. p. 308. 

Hinterfliigel nur mehr mit der Basalmakel. 

Anmerkungen. Bei ragazzii ist es stets die Distalmakel, die im Hin- 
terfliigel als erste zum Verschwinden neigt. Dementsprechend halte ich die 
zwei von Stauder (1921) aufgestellten Aberrationen (ab. mendax und 
ab. inversa^) fiir irrtiimlicherweise zu ragazzii zugezogen und glaube, daB 
diese eher Aberrationen von A. phegea ligata natio plinius sind. Die ab. se- 
micaeca lag mir in einigen Exemplaren vor (s. ssp. ragazzii, Serien 1 und 2). 
Die namenstypische Form der ssp. asperomontana gehort auch zu dieser 
Form, verdient aber keine besondere Bezeichnung, da die Merkmale der 
semicaeca zu ihrer Charakteristik gehoren. Als Sonderkombinationen ge- 
horen zu semicaeca die zwei nachstehenden Formen. 

ab. pfluemeroides Trti. 
S. unter ab. quinquemacula. 

ab. phegeusida Trti. 
S. unter ab. quadrimacula. 

ab. caeca (nom. coll.) 

caeca Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290. 

posticeprivata Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 216; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschrei- 
bung: „Vdfgl.-Makeln in normaler Anzahl oder wie bei phegeulus 5- oder wie 
bei warneckei 5- oder 4-fieckig. Htfgl. makellos." P a t r i a : Aspromonte, Siidita- 
lien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

9) ab. mendax Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; Draudt, 1931, Seitz's 
GroBschm. Erde, Suppl., 2, p. 55;Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 264 (O r i g i n a 1 - 
beschreibung : „Vdfgl. typisch ragazzii, Htfgl. -Basalfleck verschwunden, punkt- 
formig Oder sehr klein, immer kleiner als der Praapikalfleck, also eine phegea vor- 
tauschend." P a t r i a : Monte Faito, bei Neapel. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

ab. inversa Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55; Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291 (Original- 
beschreibung : „Vdf gl. repicta Trti. mit Additionalflecken zwischen m 4 und 5 
oder einem Fleck 7 (!!!) oder beide Signaturen zusammen, Htfgl. mendax extrem." 
P a t r i a : Monte Faito, bei Neapel. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 



240 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Hinterfliigel vollig ohne Makeln. 

Anmerkungen. In der posticiprivata-'Diagnose wies S t a u d e r (1921) 
ganz eindeutig darauf hin, daB die Hauptcharakteristik dieser Form in den 
Hinterfliigeln liegt. Dementsprechend ist diese Form ein zweifelloses Syno- 
nym meiner ab. caeca. Als Kombinationen gehoren hierher noch die vier 
nachstehenden Aberrationen. 

ab. phegeulus Stdr. 
S. unter ab. quinquemacula. 

ab. reinstalleri Stdr. 
S. unter ab. quadrimacula. 



S. unter ab. himacula. 



S. unter ab. immacula. 



ab. biga Stdr. 
ab. philippsi Stdr. 



6. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. magnimaculata (nom. coll.) 
magnimaculata Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 38. 

Unter den mir vorliegenden Serien habe ich kein einziges Stiick entdeckt, 
dessen Fliigelmakeln so stark vergroBert waren, daB diese Exemplare als 
eine besondere Form abgetrennt werden sollten. Zu magnimaculata konnen 
wohl manche Exemplare der m. silvatica Stdr. zugezogen werden, falls 
diese Form keine bestandige Morpha darstellt. 

ab. longimacula (nom. coll.) 

Fliigelmakeln in die Lange gezogen. 

Anmerkung. Als eine Sondererscheinung dieser Gruppe wurde die 
nachstehende Form unter einem besonderen Namen aufgestellt. 

ab. pseudomarjana Stdr. 

pseudomarjana Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 116; D r a u d t , 1931, Seitz's 
GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: „. . . ein ganz 
merkwiirdiges $ mit prachtiger mar jana-Auszeichnung: alle Flecke rechteckig, 
libermaBig in die Lange gezogen, Fleck 3 und 4 mehr als 3 mm lang. Htfgl.-Basal- 
fieck nicht wie bei ragazzii typ. rundlich oder birnenformig, sondern breit recht- 
eckig, die ganze Basis von nahe dem Saume an ausfiillend; der ebenfalls groBe 
Mittelfleck in zwei gegen den Vorderrand strebende Keile aufgelost." P a t r i a : 
Monte Faito, bei Neapel. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 241 



ab. posticicompleta (nom. coll.) 

lytkemeyeri Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56; Obraztsov, 1936, 
Ent. Rundsch., 53, p. 308 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : „Die Nennform ist im 
Htfgl. einmakelig. Ungefahr 30 "/o meiner zahlreichen S 6 besitzen jedoch neben 
der Basalmakel noch eine Additionalmakel, wie selbe bei ragazzii fast typisch ist. 
Im 5 herthula ist diese Prapikalmakel jedoch typisch." Patria: Aspromonte, 
Siiditalien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

herthula (non Stdr.) Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, t. 5 c (fig. 6). 

Im Hinterfliigel wie die basale, so auch die distale Makel vorhanden. 

Anmerkungen. Dieser Name kann nur bei asperomontana Verwen- 
dung finden, da die Mannchen dieser Unterart in der namenstypischen 
Form als nur mit Hinterfliigelbasalmakel aufgestellt wurden. Die ab. posti- 
cicompleta lag mir in mehreren Stiicken vor (s. ssp. asperomontana, Se- 
rien 1- — 4). Als eine Sonderform gehort hierher noch die nachstehende. 

ab. phegeulus Stdr. 
S. unter ab. quinquemacula. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

pluspuncta Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291. 
repicta (non Trti.) Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118. 

Beide Fliigel mit Additionalflecken. 



ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

anticipluspuncta Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291; 1936, Ent. Rundsch., 53, 
p. 308. 

Nur Vorderfliigel mit Additionalflecken. 

Anm.erkung. Diese Form lag mir in einigen Stiicken vor (s. ssp. ra- 
gazzii, Serien 1 und 2). Als eine Sondererscheinung und eine Kombination 
sind die zwei nachstehenden Formen benannt worden. 



ab. repicta Trti. 

repicta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218, t. 3, fig. 18; (partim) Stau- 
der, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 217; (partim) Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (Originalbeschreibung: 
„Macchie aggiuntive strette fra la 4a e la 5^." Patria : Quisisana, Neapel. T y - 
pus: Mannchen, Holotypus, Sammlung E. T u r a t i). 

Mit einem Additionalfleck unterhalb der Vorderfliigelmakel m4 (nach 
dem Holotypus zu beurteilen). 

ab. decadica Stdr. 
S. unter der ab. quinquemacula. 



242 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

posticipluspuncta Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 308. 

repicta (partim) D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56. 

Nur die Hinterfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkungen. Diese Form lag mir in mehreren Stiicken vor (s. ssp. 
ragazzii, Serie 1; ssp. asperomontana, Serien 1 und 3; ssp. silaensis). Als 
Kombinationen gehoren hierher noch die zwei nachfolgenden Formen. 

ab. pfluemeroides Trti. 
S. unter der ab. quinquemacula. 

ab. pseudomarjana Stdr. 
S. unter der ab. longimacula. 

Amata (Syntomis) ragazzii ragazzii (Trti., 1917) 
(Abb. 53 A— D; Taf. XVI, fig. 1—5) 

Zygaenq, phegea (non L.) P e t a g n a , 1792, Inst. Ent., 2, p. 506, t. 8, fig. 3. 

Syntomis ragazzii Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 193, 218, t. 3, fig. 11, 13; 
t. 5, fig. 4, 11; t. 6, fig. 2; t. 8, fig. 8; St a u der, 1924, Ent. Anz., 4, p. 51, 52; 1927, 
Lep. Rundsch., 1, p. 57, 58; 1928, ibid., 2, p. 149, 173; Draudt, 1931, Seitz's 
GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55, t. 5 d (fig. 1 — 2) (Originalbeschreibung : 
„Queste Syntomis, che io chiamo ragazzii, dal nome del loro degno scopritore, si 
distinguono dalle marjana Stauder, anzitutto per un taglio d'ala piii piano, piu 
largo, piu molle; poi per un colore meno lustro metallico, piu cupo e sopratutto piu 
opaco. In cio assomiglierebbero piu a phegea L., se non avessero una disposizione 
di macchie nelle ali posteriori, che e precisamente il rovescio di phegea L. — 
Infatti la macchia basale delle posteriori e piu grande, piu rotonda, piu regolare, 
spesso con un piccolo risalto alio indentro nel suo limite distale. Essa e sola ed 
isolata, oppure e seguita, non da un altra macchia preapicale bianca, ma appena 
da un punto bianco minimo. — Alcuni individui di ragazzii Trti., messi a confronto 
con quelli di cocandica Ersch. della mia collezione si potrebbero alia sfuggita con- 
fondere con questi, come si vede dall'esemplare N. 12 della tavola B. in confronto 
di quello N. 19 che gli ho messo accanto. Ma sta il fatto che cocandica Ersch. oltre 
ad una costituzione piu robusta e slanciata, ha sempre la macchia basale unica, 
mentre ragazzii Trti., I'ha piu spesso seguita da un altro punto bianco. — Cocan- 
dica Ersch. ha poi la 6a macchia delle anteriore sempre eguale alia 5^, mentre 
ragazzii Trti., come phegea L. I'ha in generale piu piccola, e un po' piu staccata. 
La grande macchia bianca per lo piu isolata e ben rotonda nelle posteriori, aveva 
richiamato da tempo I'attenzione di Zickert, che ne aveva raccolto esemplari ai 
Gamaldoli sopra Napoli, e me li aveva mandati ritendoli cyclopea Ragusa. — 

— Confrontando ancora ragazzii Trti. von marjana Stauder troviamo in 

questa tutte le macchie delle quattro ali sempre al completo, e perfino in sopranu- 
mero: in ragazzii Trti. invece ci si presenta piu spesso il fenomeno che si mani- 
festa in phegea L. colla forma pfluemeri Wacq. cioe 1' obliterazione della 6 macchia. 
Questa forma percio dovra essere pure segnata e dovra passare sotto il nome di 
pfluemeroides Trti. — Ben rare volte succede anche in ragazzii Trti. di trovare 
qualche macchia in sopranumero piuttosto piccola nelle ali anteriori, sia tra la costa 
e la quarta macchia, sia tra la quarta e la quinta macchia. — Non ho bisogno di 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 243 



dire che per la numerazione delle macchie comincio coll'uno per la piccola basale, 
chiamo 2 la cellulare, piu o meno piriforme, od a trapezio sformato, 4, 5 e 6 le tre 

macchie distali, cominciando dalla costa. — ( Ragazzii Trti., negli esemplari 

meno freschi ha qualche volta I'estremita delle antenne, anziche bianche di un 
grigio bruno; fenomeno che il signer Stauder ha rilevato pure in una forma di 
Syntomis da lui raccolta nei castagneti di Aspromonte, e che corrisponde alia 
ragazzii Trti." Kurze Diagnose: „Ali posteriori con macchia' preapicale molto 
piccola o nulla, basale arrotondata. Sesta macchia piu piccolo della quinta. Taglio 
dell'ala largo ed apparenza meno robusta di marjana Stauder; abdome piu grosso 
che phegea L. ma meno sviluppato che nel marjana Stauder. Colore nero intenso, 
riflesso metallico azzuro cupo. Antenne ad estremita bianca o grigiastra. Espansione 
delle ali (5 S t^t^- 37 — 41, $$ mm. 35 — 39." P atria : Quisisana und Sorrento, bei 
Neapel. T y p e n : Mannchen, Lectotypus, und Weibchen, Lectoallotypus, Sammlung 
E. T u r a t i ; von T u r a t i als Figuren 11 und 13, Taf. 3, abgebildet). 
Amata ragazzii ssp. ragazzii Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 305; 1941, 
Univ. Kijev., Acta Mus. ZooL, 1, (1939), p. 131, fig. 5 b, 6 d, 7 b, t. 1, fig. 9—10. 

Vorderfliigellange: cf 20 bis 22 mm, 9 15 bis 19 mm. Vorderfliigelmakel 
m^ so groB wie nig oder etwas groBer, beim Weibchen nicht selten etwas in 
die Lange gezogen; m3 meistens keilformig, nach unten zugespitzt. Hinter- 
fliigelbasalmakel fast stets mit einer mehr oder weniger deutlichen kleinen 
Ausbuchtung von auBen; Distalmakel nicht selten winzig klein oder feh- 
lend. Beim Weibchen sind die Additionalflecke der Hinterfliigel starker als 
bei iibrigen ragazzii-Unterarten entwickelt. 

Geographische Verbreitung. Das Fluggebiet dieser Unterart 
umfaBt den nordlichen Teil des Areals, von der Umgebung Neapels im Nor- 
den, langs der Meereskiiste bis Sapri im Siiden. 

Untersuchtes Material 

I.Monte Faito, Halbinsel Sorrento, Italien, 800 bis 1000m, 5. Juni bis 10. Juli 1920, 
Juni 1921, Juli 1923, 26. Juni bis 25. Juli 1926, Juli 1927, H. Stauder: 17 (5(5 und 
6$$ (mannliches Genitalpraparat No. A. 30), Sammlung L. Sheljuzhko; 
22(5 (5 und 1 $, Z. S. M.; 7(5 (5 und 1 $, Sammlung F. Daniel (ab. quinquema- 
cula, 3 (5 (5 ; ab. quinquemacula + semicaeca, 2 (5 (5 ; ab. semicaeca + posticiplus- 
puncta, 1 (5 ; ab. semicaeca + circumcingulata, 2 (5 (5 ; ab. semicaeca + viridescens, 
1(5; ab. anticipluspuncta, 1(5 und 2$?; ab. posticipluspuncta, 6(5(5; ab. violas- 
cens, 2(5 (5; ab. circumcingulata, 6(5 c5)- AuBerdem befindet sich in der Z. S. M. 
noch ein geziichtetes Weibchen (15. November 1926), das eine mlBgebildete Fliigel- 
form und nur vier Vorderflugelmakeln hat (ab. quadrimaculata). Dieses Stiick 
entspricht der morpha atavistica Stdr., falls diese kiinstlich erhaltene Form iiber- 
haupt eine besondere Benennung verdient. 

2. Genua, Riviera, 6. bis 8. Juni 1925, 1(5, A. Pregendza, Sammlung L. Shel- 
juzhko (ab. anticipluspuncta + semicaeca). Vermutlich falsch bezettelt. 



Amata (Syntomis) ragazzii silaensis ssp. nova 
(Taf. XVI, Fig. 11) 

Vorderfliigellange: Cf 17 bis 18 mm. Vorderfliigelmakel m^ so groB wie mg 
oder groBer als diese; mg breiter als bei ssp. ragazzii und ssp. asperomon- 
tana; mg doppelt so groB wie mg. Hinterfliigelbasalmakel mehr oder weniger 



244 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



abgerundet, von auBen eher flach als ausgebuchtet; Distalmakel fast so groB 
wie die Vorderflugelmakel m^. 

A n m e r k u n g e n. Es ist nicht ausgeschlossen, daB es sich bei dieser 
Form nur um eine Hohenmorpha handelt. Ihre Unterschiede den zwei libri- 
gen ragazzii-'Unterarten gegeniiber sind aber so groB, daB ich diese merk- 
wiirdige Form lieber doch als eine eigene Unterart beschreibe. 

Untersuchtes Material 

Camigliatello, Sila Grande, Siiditalien, 1300 m, 6. bis 17. Juli, 1 (5 (Holotypus) und 
2 (3 (5 (Paratypen), H. N o a c k , Sammlung F. Daniel (die beiden Paratypen ge- 
horen zu ab. posticipluspuncta). 



Amata (Syntomis) ragazzii asperomontana (Stdr., 1917) 
(Abb. 53 E; Taf. XVI, Fig. 6—10) 

Zygaena phegea (non L.) Petagna, 1787, Spec. Ins. ult. Calabr., p. 37; Werne- 
burg, 1863, Beitr. Schm.kunde, 2, p. 151. 

Sphinx phegea (partim)G m e 1 i n , 1790, Syst. Nat. ed. 13, p. 2391. 

Sphinx phegea nova subsp. Stauder, 1915, Zschr. wiss. Ins. bioL, 11, t. 5, fig. 12; 
1916, ibid., 12, p. 109. 

Syntomis ragazzii (partim) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 193, t. 3, fig. 12. 

Syntomis asperom,ontana Stauder, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 198; 1928, 
Lep. Rundsch., 2, p. 149, 174 (Originalbeschreibung : „Una forma tutt' 
affato particolare die merita decisamente di essere staccata. Grandezza normale 
della phegea L., colorito nero-bleu opaco, senza alcum rifiesso metallico o lustro 
brillante. Le antenne sono un po' piu corte, che negli esemplari normali di 
phegea L., o di quelli di provenienza meridionale. Le punte delle antenne di solito 
bianche sono qui sfumata di bruniccio. Le macchie bianche delle ali anteriori sono 
un po' piu piccole di phegea L. parecchie volte in numero di cinque soltano; la 
macchia basale appare solo come un piccolo punto e puo anche scomparire com- 

. pletamente. Nelle posteriori non vi e piu che la chacchia basale, come nella 
cyclopea Ragusa; la macchia mediana (preapicale) manca completamente, ed e 
accennata solo come un puntino bianco appena visible, a somiglianza del phe- 
geus Esp." P a t r i a : Kastanienwalder im Aspromonte, Siiditalien. T y p e n : 
7 Mannchen; Aufenthalt unbekannt). 

Syntomis herthula Stauder, 1920, Int. Ent. Zschr., 13, p. 204; 1924, Mitt. Munchn. 
Ent. Ges., 14, p. 56; 1924, Ent. Anz., 4, p. 51, 52; 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57, 58; 1928, 
ibid., 2, p. 200; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56, t. 5 c (fig. 5) 
Originalbeschreibung : „Neben phegeus und phegea aus vielen alpinen 
Fundorten die zarteste Syntomis des europaischen Kontinents. Abdomen kiirzer, 
merklich schmachtiger als bei ragazzii und kleinen phegeus-Stiicken, gleich jenem 
von caspia (Seitz, Bd. II, T. 9, 4. R., Fig. 3). Vorderer Abdominalgelbring stark im 
Schwinden begriffen, bei 3 Stiicken nur mehr zu erraten. Fliigelschnitt ahnlich wie 
bei ragazzii, doch ist der Teil oberhalb des Innenrand-Winkels wie bei mestralii 
Oder marjana merklich eingebuchtet. Die Fiihler kiirzer, diinner, bei alien Stiicken 
auch an den Spitzen hellbraun. Grundfarbung: mattschwarzlichblau bis braunlich, 
ohne jeglichen Schiller oder Prachtglanz; Abdomen ebenfalls viel miatter als bei 
ragazzii, stumpfblaulich bis braunlich. Wie bei keiner europaischen Art oder Form 
ist die Farbung des hinteren Gelbgiirtels charakteristisch hervorragend hellgelb, 
matt, stumpf, ohne jeglichen Anflug von Metallschimmer und entspricht jener 
der Seitz'schen Abbildung von mandarinia, Bd. II, T. 9, R. h, Fig. 3. Alle Saum- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 245 

fransen kiirzer als bei ragazzii, braunlich ohne jeden Glanz, an den Aderenden 
(unter der Lupe betrachtet) schwarz geteilt, wahrend sie bei ragazzii viel langer, 
dunkler blaulichbraun und prachtschimmernd sind. Flecken-Form und Lage: 
Maine der erwahnten Arbeit beigegebenen Tafeln veranschaulichen die Flecken- 
form und Lage. M 2 bei herthula, phegea und ragazzii indifferent; mi, m4 und m^ 
bei phegea und ragazzii gleichlagig und auch der Form nach nicht wesentlich ver- 
schieden. Zur Arttrennung maBgebend sind in erster Linie m^, dann ms, endlich 
m4, von sekundarer Bedeutung mi und mg. M3 ist bei herthula um zwei Flecken- 
breiten weiter gegen auBen gestellt als wie bei phegea und um 1 Fleckenbreite im 
Vergleiche mit ragazzii. Uberdies ist diese mg bei herthula viel steiler gelagert als 
bei phegea und ragazzii. M4, ms und me, dann mi haben bei herthula ebenfalls 
durchwegs andere Form und veranderte Lage gegen phegea und ragazzii." 
P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y p e n : Auf enthalt unbekannt). 

Amata ragazzii ssp. herthula Obraztsov, 1936, Ent. Rundsch., 53, p. 304. 

Amata ragazzii ssp. asperomontana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
ZooL, 1, (1939), p. 130, fig. 5 c, 6 c, 7 c, t. 1, fig. 11—12. 

Vorderfliigellange: cf 19 bis 20 mm; $ 15 bis 19 mm. Vorderfliigelmakel 
m^ durchschnittlich kleiner als bei ssp. ragazii, nicht selten etwas kleiner 
als m^; mg gewohnlich als schmale Raute, nur selten und niemals so stark 
wie bei ssp. ragazii nach unten keilformig zugespitzt. Hinterfliigelbasal- 
makel durchschnittlich kleiner, meistens rundlich; Distalmakel fehlt nicht 
selten. Das Weibchen unterscheidet sich von dem der ssp. ragazzii sehr we- 
nig, doch hat es meistens eine kleinere und gewohnlich nicht so stark aus- 
gezogene Vorderfliigelmakel m^. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart bewohnt den siid- 
lichen Teil des Artareals und fliegt von Nordkalabrien bis in den auBersten 
Siiden der. Apenninen-Halbinsel. Nach S t a u d e r (1924) soil die ssp. aspero- 
montana innerhalb der Grenzen ihrer Verbreitung zwei Hohenmorphen 
bilden, die mir aber wenig berechtigt zu sein scheinen, besondere Namen 
zu tragen. Diese Morphen sind m. salticola Stdr. und m. silvaiica Stdr. Ne- 
ben einer kiinstlich erzogenen zweiten Generation der asperomontana, die 
den Namen atavistica Stdr. erhielt, sind diese beiden Morphen nachstehend 
besprochen. 

TJntersuchtes Material 

1. Aspromonte, Siidkalabrien, 800 bis 900 m, Anfang Juli 1920, Juni 1921, 6(5(3 
und 3 92 (mannliches Genitalpraparat No. A. 31), H. Stauder: Z. S. M., 
Sammlung L. Sheljuzhko und Sammlung F. Daniel (ab. posticicompleta, 
4(5 (5 ; ab. posticicompleta + circumcingulata, 1 (5 ; ab. posticipluspuncta, 1 $). 

2. Delianova, Aspromonte, 600 bis 700 m, 10. und 20. Juni 1920, 5(5(5,H. Stauder, 
Sammlungen L. Sheljuzhko und F. Daniel (ab. posticimpleta, 2 (5 <5 • 

S.Polsi, Aspromonte, 700 bis 1100 m, 20. Juni bis 1. Juh 1920, 6(5(5 und 6$?, 
H. Stauder, Z. S. M. und Sammlung L. Sheljuzhko (ab. posticicompleta, 
1 (5 ; ab. posticicompleta + circumcingulata, 2 (5 (5 ; ab. posticicompleta + postici- 
pluspuncta, 1 (5 ; ab. quinquemacula + posticicompleta, 1 (5 ; ab. quinquemacula, 
1 2; ab. posticipluspuncta, 1 9). 

4. Piani di Reggitani, Aspromonte, 1800 m, 4. Juli 1920, 1 S (ab. posticicompleta), 
H. Stauder, Sammlung L. Sheljuzhko. 

5. Morralto, Aspromonte, 1800 m, 26. Juni 1920, I?. H. Stauder, Sammlung 
F. D anieL 



246 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

morpha salticola Stdr. 

Syntomis herthula f. salticola Stauder, 1924, Soc. Ent., 39, p. 34; 1928, Lep. 

Rundsch., 2, p. 216; 1929, Ent. Anz., 9, p. 11; Draudt, 1931, Seitz's Grofi-Schm. 

Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschreibung: „. . . . die Hohenform 

salticola klein, schmachtig und schwacher gefleckt." P a t r i a : Aspromonte, Siid- 

italien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 
Amata ragazzii ssp. asperomontana t. salticola Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta 

Mus. Zool., 1, (1939), p. 131. 

Schlankere und kleinere Form der groBeren Gebirgshohen (1600 bis 
1900 m) mit Neigung zur Fliigelmakelreduktion. 

Anmerkungen. Diese Form soil nach Stauder auch in geringerer 
Hohe auftreten, lediglich als eine Aberration. Es scheint mir aber, daB sie 
auch in den Hohen, fiir die sie als typisch angegeben wird, die namens- 
typische asperomontana-Form nicht vollstandig ersetzt. Ein mir von Piani 
di Reggitani (1800 m) vorliegendes Mannchen, das zu salticola gehoren 
sollte, hat Fliigelmakeln, die eher groBer als bei den Faltern aus 700 bis 
900 m Hohe sind. 

morpha silvatica Stdr. 

Syntomis herthula i. silvatica Stauder, 1924, Soc. Ent., 39, p. 34; 1928, Lep. 
Rundsch., 2, p. 216; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Sdim. Erde, Suppl., 2, p. 56 
(Originalbeschreibung: „. . . die Niederform silvatica Stdr. groB wie 
Ragazzii." P a t r i a : Aspromonte, SiAditalien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Amata ragazzii ssp. asperomontana f. silvatica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta 
Mus. Zool., 1, (1939), p. 131. 

GroBere und mehr grobfieckige Form aus der Zone der Kastanien- und 
Olivenbaumwalder (300 bis 900 m). 

Anmerkungen. Zu dieser Form konnen die meisten mir vorliegen- 
den Exemplare aus Polsi und Delianova gerechnet werden (s. ssp. aspero- 
montana, Serien 2 und 3). Dabei entsteht aber die Frage: was soil dann 
eigentlich die namenstypische asperomontana-Form. sein? Fiir die letztere 
wurde von Stauder die Hohe 900 bis 1000m angegeben, ich habe aber 
keine Unterschiede zwischen den Faltern von 600 bis 900 m Hohe und sol- 
chen von 1100 m entdecken konnen. Die MakelgroBe variiert gleich stark 
bei den Exemplaren von beiden Hohen, ohne irgendeine Bestandigkeit und 
RegelmaBigkeit dieser Variabilitat zu zeigen. Deshalb halte ich die Auf- 
stellung besonderer Namen fiir die Formen silvatica und salticola fiir kaum 
berechtigt. 

„morpha" atavistica Stdr. 

Syntomis herthula gen. 2 atavistica Stauder, 1924, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 14, 
p. 59; 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 59; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, 
Suppl., 2, p. 56 (Originalbeschreibung: „Die S stehen an GroBe zwischen 
minuta B. Haas aus Transkaspien und taurica Hps. vom Antitaurus (Abb. bei 
Trti., 1 c, Taf. C), die $5 sind noch ruckgebildeter, Vfgl. sehr gestreckt, Hfgl. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 247 

mehrfach stark rudimentar wie in mestralii und palaestinae. Mi der Vfgl. fehlt 
selbst beim 5 des ofteren, im (5 durchwegs, m2 ist die noch hervorstechendste 
Makel, aber auch arg reduziert; alle iibrigen Makeln der Vfgl. im ^ auf winzige 
Piinktchen, beim Weib auf kleine Fleckchen oder seltener auf Piinktchen riick- 
gebildet. Abdomen kurz, gedrungen, vorderer Gelbring sehr diinn oder wie in 
f. puellula Stdr. analog ganssuensis Gr. Grish. fehlend. Diese Form stellt das 
Extrem von tenera dar, wozu noch die Fiiigelriickbildung kommt." P a t r i a : 
Aspromonte, Siiditalien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 
Amata ragazzii ssp. asperoynontana f. atavistica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., 
Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 131. 

Kleinere Form einer kiinstlich erzogenen zweiten Generation, die sich 
durch eine starke Makelverkleinerung auszeichnet. Vorderfliigelmakel m^ 
kommt ofters zur Reduktion. 

Anmerkungen. Diese Form gehort zweif ellos zu den Artef akten und 
ist deshalb kaum namensberechtigt. Die geringere GroBe der Falter ist un- 
bedingt auf Unterernahrung der Raupen zuriickzufiihren. 



41. Amata (Syntomis) kruegeri (Ragusa, 1904) 
(Abb. I63, 54, 55; Taf. XVII— XIX; Taf. XX, Fig. 1—4) 

Synonymie s. unter Unterarten und sonstigen Formen. 

Fiihler schwarz, meistens mit ein Viertel langer weiBen oder gelblichen 
Spitze. Kopf und Thorax schwarz, braunlich getont, nicht selten leicht 
violett oder griinlichblau glanzend; Pectus mit je zwei gelben Lateral- 
flecken. Beine nur unbedeutend lichter als der Korper, an der Innenseite 
bisweilen leicht gelblich. Hinterleib dunkel blau oder griinlich, seltener 
matt schwarz, mit einem orangegelben Fleck am 1. Tergit und einem auf 
der Ventralseite stets offenen Giirtel am 5. Segment. Fliigel schwarz, 
stark blau, violett oder griinlich glanzend, nur selten (natio kruegeri) matt. 
Vorderfiiigel mit sechs, Hinterfliigel mit zwei weiB beschuppten seiden- 
glanzenden Grundmakeln (bei natio kruegeri sind die Makeln matt, braun- 
lich angehaucht). Hinterfliigelbasalmakel stets groBer als die distale, innen- 
warts manchmal etwas braunlich angefiogen. Alle Makeln meistens groB, 
nur bei der natio hulgarica kleiner. Vorderfiiigellange: 16 bis 25 mm. 

Vorderfliigel: Makel m^ gewohnlich so groB wie m4 oder etwas kleiner, 
nur selten groBer, unwesentlich kleiner als nig; die letztere subquadratisch 
oder etwas langer als hoch; m.^ in der Regel breit rhombisch, nur selten 
verhaltnismaBig schmal, von unregelmaBiger Form oder nach oben und 
nach unten zugespitzt; m4 die kleinste Makel der AuBenreihe, seltener so 
groB wie mg; m.^ und mg gewohnlich groB, die untere nicht selten groBer als 
die obere, nur ausnahmsweise umgekehrt. 

Hinterfliigel: Basalmakel rundlich, viel groBer als die Distalmakel, fast 
stets iiber die Axillarader steigend, die fast immer schwarz ist; der auf 
diese Weise entstandene Additionalfleck bildet eine Einheit mit der Basal- 
makel. Nur selten, und ausschlieBlich unter den Mannchen, erreicht die 
Basalmakel kaum die Axillarader ohne iiber diese zu steigen und ist etwa 



248 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



bindenartig. Bei dem Weibchen ist die Basalmakel nur selten ganz rund; 
gewohnlich ist sie basalwarts ausgedehnt, von auBen leicht ausgebuchtet 
Oder fast gerade abgestutzt. Distalmakel gewohnlich nicht kleiner als m4 
der Vorderfiiigel, oder sogar noch groBer, meistens oval, seltener rundlich, 
beim Mannchen nicht weniger als ihre Breite von der Basalmakel ent- 
fernt. Bei den Weibchen beriihren gewohnlich die beiden Hinterfliigel- 
makeln einander und die distale steht etwas quer im Verhaltnis zur Basal- 
makel. 

Mannliche Genitalien (Abb. 54) mit einem schnabelformigen, nur leicht 
gekriimmten, caudal allmahlich zugespitzten Uncus; Tegumen mit ganz 
kleinen, aber ziemlich breiten Lateralanhangen; Saccus fast gerade. Linke 
Valva mit einem fast geraden Oberwinkel, gleichmaBig ausgebogener Costa 
und abgerundetem Distalwinkel. An der rechten Valva ist der Oberwinkel 
etwas stumpfer; die Costa ist nach diesem leicht aber merklich konkav 
und verlauft etwas steiler zum Distalwinkel. Rechter Processus basalis 




Abb. 54: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) kruegeri odessana Obr., 
Varvarovka, Siidukraine (nach dem Praparat No. A. 048, Z.M.K.). A — 9. Ab- 
dominalsegment, Seitenansicht; B — AuBenseite der linken Valva; C — die 
der rechten Valva; D — Valvae und Fultura inferior, Ventralansicht; E — 
Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



249 



bedeutend breiter und zweimal kiirzer als der linke; der letztere ist, von 
der Seite gesehen, fast gerade, von unten gesehen — ausgebogen. Cornuti 
gleichmaBig auseinandergestellt, ziemlich schlank und zugespitzt. 

Weibliche Genitalien (Abb. 55): Corpus bursae langlich, mit drei La- 
minae dentatae; eine von diesen befindet sich im mittleren Teil des Corpus 
bursae und ist mit kleinen Dornchen besetzt; die zwei weiteren, in der 






Abb. 55: Weibliche Genitalien von Amata (Syntomis) kruegeri odessana Obr., Varva- 
rovka, Siidukraine (nach dem Praparat No. A. 048, Z. M. K.). A — Bursa 
copulatrix, Ventralansicht; B — Gebiet der Cervix bursae, Dorsalansicht; 
C — Lamina dentata bei starl^erer Vergrofierung; D — 8. Abdominalsternit. 



Nahe zur Cervix bursae, fein gekornt. Cervix bursae ziemlich lang und 
gleichmaBig breit. Der erv^eiterte Teil des Ductus seminalis miindet fast 
in den Corpus bursae; er ist ziemlich lang, distal und von oben leicht sklero- 
tisiert. Ductus bursae lang und bedeutend sklerotisiert. Papillae anales 
abgerundet. Die das 8. Sternit teilende Rinne ist nach rechts verschoben; 
der rechte Teil des Sternits ist dementsprechend kleiner als der linke. 

Anmerkungen. In seiner Revision hat Turati (1917) kruegeri 
Ragusa und marjana Stauder als selbstandige Arten anerkannt und sie von 
phegea L. abgetrennt. Spater (Obraztsov, 1941) wurden kruegeri und 
marjana als artlich zusammengehorig befunden und die namenstypische 
Form der kruegeri fiir eine aberrative Form erklart. Da diese Form einer 
besonderen Natio angehort und ihr Name der alteste im Rassenkreis ist, 
ist die ganze Art als kruegeri zu bezeichnen. 



250 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Wie A. ragazzii unterscheiden sich auch die krueg eri-Mannchen von 
A. phegea durch eine groBe Hinterfliigelbasalmakel, die bei kruegeri be- 
sonders groB ist. Die Vorderfliigelmakel nig ist bei kruegeri niemals so 
schmal wie bei ragazzii und die Hinterfliigeldistalmakel steht der Basal- 
makel viel naher als bei der letzteren Art, sogar falls die Distalmakel nur 
punktformig angedeutet ist. Die Weibchen aller drei Arten sind einander 
viel ahnlicher als die Mannchen. Bei kruegeri sind sie meistens robuster, 
wie diese Art iiberhaupt. Sie haben bedeutend breitere Fliigel als ragazzii 
und dichtere, glanzende Beschuppung. Die beiden Hinterfliigelmakeln ste- 
hen bei kruegeri in der Regel viel naher beieinander als bei ragazzii; die 
Basalmakel ist bei kruegeri niemals so winklig ausgeschnitten wie dies bei 
pTiegea-Weibchen der Fall ist. Die Unterschiede zwischen kruegeri und 
A. nigricornis werden bei der Besprechung der letzteren Art diskutiert. 

Erste Stande. Das Ei ist gelb, spharisch, an einer Seite leicht er- 
weitert; sein Chorium ist gleichmaBig fein blasenartig skulpturiert. Die er- 
wachsene Raupe ist leicht spindelformig, etwa 40 bis 42 mm lang. Der 
Korper ist dicht mattschwarz behaart; die bis 3 mm langen Haare sitzen 
biischelartig und sind leicht graulich toniert. Kopf und Beine rot, Mandibeln 
und Oberlippe schwarz. Ebenso schwarz sind auch die Basalglieder und 
die Tarsenspitzen der Brustbeine sowie die Haken der AbdominalfuBe 
von auBen. Die Puppe ist stammig, dunkelbraun, fettglanzend. 

Okologie. Von phegea und ragazzii unterscheidet sich kruegeri okolo- 
gisch durch ihre Anpassung an offene, sonnige Gebirgswiesen und Abhange, 
lichte Steppenschluchten und hohe FluBufer. Die Falter fliegen an mit Gras 
und Krautern bewachsenen Platzen, ganz selten im Gebiisch. Wie ich dies 
in der Siidukraine beobachtet habe, bevorzugen die Falter Platze mit Kalk- 
boden; dasselbe gilt auch fiir Dalmatien. Stauder (1924), der phegea und 
kruegeri in Dalmatien sammelte, schreibt, daB diese beiden Arten dort 
einige Kilometer voneinander liegende Flugplatze bewohnen. Die kruegeri- 
Falter sind im Sonnenschein besonders rege, an triiben Tagen aber unbe- 
weglich. In Sizilien notierte allerdings Zeller (1847) eine Falteraktivitat 
auch in letzterem Fall. Der Flug ist bei kruegeri merklich schwerer als bei 
phegea; die befruchteten Weibchen sind meistens flugunfahig. 

Im Gebirge reicht kruegeri bis etwa 1400 m. Die Flugzeit beginnt Anfang 
Mai und dauert etwa fiinf bis sechs Wochen; im Gebirge erscheinen die 
Falter etwas spater und fliegen bis Ende Juli oder Anfang August. Die 
sizilianische natio kruegeri hat eine friihere Flugzeit, etwa im April und 
Mai (Mariani, 1938). 

Normalerweise hat kruegeri im Jahre nur eine Generation; im Zucht- 
kasten gelingt es manchmal, auch eine zweite Generation „ab ovo" zu er- 
ziehen, die sich im September bis Oktober entwickelt. Die geziichteten 
Falter dieser Generation habe ich nach Stiicken aus Palermo und San- 
Martino in Sizilien studiert. Sie sind meistens sehr klein, Vorderfliigel- 
lange nur etwa 15 bis 17 mm, was vermutlich die Folge einer Unterernah- 
rung der Raupen ist. Diese Falter sind nichts anderes als ein rasch ent- 



J 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 251 

wickelter Teil einer Generation, deren iibrige Puppen die Falter erst im 
Marz Oder April ergaben. 

In freier Natur geschieht die kruegeri-Kopulation meistens nachmittags. 
Die Parchen sitzen ganz ruhig an Pflanzen. Die Eier werden gewohnlich am 
nachsten Tag abgelegt. Deren Zahl variiert ziemlich stark; in den Ovarien 
eines Weibchens der ssp. odessana habe ich etwa 450 Eier gezahlt. tJber die 
abnormen Paarungen mit Zygaenen s. S. 44. 

Die Raupen iiberwintern halberwachsen. Sie erscheinen schon in den 
ersten Friihlingstagen und fressen verschiedene trockene und verfaulte 
Pflanzenreste des vorigen Jahres, aber auch die jungen griinen Pflanzen. 
In Sizilien fand Zeller (1847) die Raupen der natio quercii im Februar, 
im Gebirge im Marz, „besonders auf lehmigem Boden, wo sie auf der 
Erde flach hingestreckt zartes Gras und Blatter von gelbbliithigen niedrigen 
Syngenesisten frassen." In der Gefangenschaft erweisen sich die kruegeri- 
Raupen als polyphag und konnen mit denselben Pflanzen wie phegea 
gefiittert werden. Ich fand die Raupen der ssp. odessana ofters an jungen 
Plantago-Pflanzen, aber sie fraBen in der Gefangenschaft auch viele andere 
Pflanzen. Im Zuchtkasten sind die Raupen ofters kannibal und greifen 
andere nackte Raupen an, auch manche frische Puppen ihrer eigenen Art. 
Die Art der Verpuppung ist der von phegea ahnlich. 

Geographische Verbreitung. Da kruegeri langere Zeit von 
phegea nicht abgesondert wurde, sind die alteren Literaturangaben wenig 
geeignet, um fiir die Klarung der kruegferi- Verbreitung gebraucht zu 
werden. Die neueren Literatur- und Sammlungsangaben zeigen, daB das 
kruegeri-Areal stark zerrissen erscheint. Die Ursache dieser Erscheinung 
liegt hochstwahrscheinlich in der Anpassung dieser Art an bestimmte 
Biotope. A. kruegeri ist bestimmt bekannt von Siidtirol und Piemont, den 
Gebirgen Mittelitaliens, Kalabrien und Sizilien bis an die nordliche und 
ostliche adriatische Kiiste, Krain, Serbien, Isonzo-Gebiet, Istrien, Giulia 
und andere Gegenden in Dalmatien, von Kroatien und den vorgelagerten 
Inseln, Mazedonien, Griechenland, Bessarabien, Ostpolen und der Siidwest- 
ukraine. In der Sammlung F. Daniel befinden sich auch zwei Weibchen 
von Korsika, was fiir kruegeri einen besonders interessanten Fundort dar- 
stellt. In den Grenzen ihrer Verbreitung bildet kruegeri drei Unterarten, 
die in einzelne Nationen aufgeteilt sind. Man muB aber sagen, daB die 
Populationen vieler Gegenden noch sehr wenig erforscht sind. 

Individuelle Variabilitat. Die Neigung zur Bildung bestimm- 
ter Aberrationen ist nicht gleichmaBig auf die verschiedenen Lokalformen 
der kruegeri verteilt. Diese Art scheint weniger zur Bildung von Formen 
mit Makelreduktion geneigt zu sein als z. B. phegea oder ragazzii. Die 
meisten Richtungen der individuellen Variabilitat sind trotzdem auch bei 
kruegeri vertreten. 



252 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

1. Fiihlerfarbung 

ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

nigroantennalis Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46. 

cerherus S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 229; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Sc±im. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: 
„ . . . mit ganzlich schwarzen Fiihlern, welche bei der Nennform an den Enden 
intensiv weiB sind." P a t r i a : Berg Marjan, Salvore, Spalato, Dalmatien. T y p e n : 
Aufenthalt unbekannt). 

Fiihler vollstandig schwarz. 

Anmerkung. Als eine Kombination, die einen besonderen Namen 
erhielt, gehort hierher die nachstehende Form. 



S. unter ab. immacula. 



ab. cataleptica Stdr. 

2. Hinterleibsgiirtelung 

ab. puellula (nom. coll.) 

puellula Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 229; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55; Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, 
p. 46 (Originalbeschreibung: „. . . mit f ehlendem vorderen Hinterleibs- 
giirtel." Patria: Cologna bei Triest, Istrien. Typen: Aufenthalt unbekannt). 

Ohne gelben Fleck am 1. Abdominaltergit. 

ab. latocingulata (nom. coll.) 

Gelber Giirtel geht iiber die Grenzen des 5. Abdominalsegmentes und 
umfaBt auch die anliegenden Segmente. 

Anmerkung. Diese Aberration ist nur in zwei Ubergangsstiicken be- 
kannt (s. ssp. odessana, Serie 5), die einen leichten gelben Anflug auch am 
4. Abdominalsegment haben. 

3. Grundfarbe der Flugel 

Gewohnlich ist bei kruegeri die Fliigelgrundfarbe schwarz, leicht ins 
Blau, Violett oder Griin ziehend. Nur bei der natio kruegeri ist diese 
Tonung stark verdiistert und die Flugel sind matt braunlichschwarz. AuBer 
mit einem leichten sind unter alien ki'wegferi-Lokalformen auch Stiicke mit 
einem starkeren farbigen Glanz bekannt, die als Aberrationen abgetrennt 
werden konnen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 253 



ab. brunnescens (nom. coll.) 

Fliigelgrundfarbe braunlich, ohne Glanz. 

Anmerkung. Von dieser Aberration, deren Fliigelgrundfarbe etwas 
an die der natio kruegeri erinnert, ist vorlaufig nur ein einziges Stiick 
bekannt geworden, bei welchem die Fliigelbeschuppung ganz diinn ist 
(s. natio marjana, Serie 14). 

ab. violascens (nom. coll.) 

violascens Obraztsov, 1935, Ent. Rundsch., 25, p. 221 nota 2, p. 223. 
hulgarica mod. g D a n i e 1 , 1934, Mitt. Mtinchn. Ent. Ges., 24, p. 60. 

Fliigel mit einem starken violetten Glanz. 

Anmerkung. Stiicke mit violettem Glanz einzelner Fliigelteile sind 
gar nicht selten. Besonders stark und gleichmaBig violett glanzende Exem- 
plare sind dagegen ziemlich selten (s. ssp. odessana, Serie 5). 

ab. viridescens (nom. coll.) 
viridescens Obraztsov, 1935, Ent. Rundsch., 52, p. 223. 

Fliigel mit starkem griinen Glanz. 

Anmerkung. Ubergange zu dieser Form sind ofters unter den Weib- 
chen zu finden. Es lag mir dagegen nur ein einziges Exemplar vor, das 
ausgesprochen stark griinlich glanzte (s. ssp. odessana, Serie 5). 

4. Fliigelmakelreduktion 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 

parvipuncta Turati 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 217, 225; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55; Obraztsov, 1935, Ent. Rundsch., 52, 
p. 221 nota 2; M a r i a n i , 1938, Mem. Soc. Ent. Ital., 17, p. 152 (Original- 
beschreibung : „Tutte le macchie piu piccole." P a t r i a : Sizilien. T y p e n : 
Sammlung E. Turati). 

hulgarica mod. h Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 60. 

AUe oder manche der Fliigelmakeln sind verkleinert. 

Anmerkungen. Diese Makelverkleinerung fiihrt ofters zum vollstan- 
digen Verschwinden einzelner Makeln. Lag in mehreren Stiicken vor (s. na- 
tio pedemonti, Serie 1; natio quercii, Serien 4, 5 und 15; natio marjana, Se- 
rien 1, 4, 7, 24 und 25; ssp. odessana, Serie 10). 

ab. fumata (nom. coll.) 

jumata Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 39. 

Fliigelmakeln durch dunkle Schuppen verdiistert. 

Anmerkungen. Unter der natio kruegeri, die sich durch dieses Merk- 
mal charakterisiert, bedarf diese Form keine Benennung. Unter anderen 



254 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Lokalformen werden selten einzelne Stiicke mit alien oder nur mit einzel- 
nen verdiisterten Makeln beobachtet. Die nachstehende Sondererscheinung 
erhielt einen besonderen Namen. 

ab. evanescens Trti. 

evanescens Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 217, t. 3, fig. 10; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55; Mariani, 1938, Mem. Soc. Ent. 
Ital., 17, p. 152 (Originalbeschreibung : „Macchie 4, 5 e 6 completamente 
o quasi offuscate." P a t r i a : Berg Busambra, Ficuzza, Sizilien. T y p u s : Weib- 
chen, Holotypus, Sammlung E. Turati). 

Nur die Vorderfliigelmakeln m4, m.^ und m.Q sind besonders stark, die 
iibrigen weniger stark braun verdiistert. 

ab. posticireducta (nom. coll.) 

Ohne Additionalflecke an den Hinterfliigeln. 

Anmerkung. Wie bereits in der Artcharakteristik erwahnt wurde, 
steigt bei kruegeri die Hinterfliigelbasalmakel iiber die Ader Ag und bildet 
einen Additionalfleck an der Innenseite dieser Ader. Das Fehlen dieses 
Fleckes weist auf eine gewisse Reduktion der Basalmakel. So gezeichnete 
Exemplare sind verhaltnismaBig selten (s. natio pedemonti, Serie 1; natio 
quercii, Serien 7 bis 10, 14, 15 und 17; ssp. odessana, Serien 1, 5 und 10). 

ab. sexmacula (nom. coll.) 

sexmacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263. 

phegeoides Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 217, t 3, fig. 9, t 5, fig. 7, 13; 
Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55; Mariani, 1938, Mem. 
Soc. Ent. Ital., 17, p. 152 (Originalbeschreibung: „Macchie 1 e 3 divise." 
P atria: Berg Busambra, Ficuzza, Sizilien. Typus: Sammlung E. Turati). 

bulgarica (partim) Daniel, 1934 Mitt. Munchn. Ent. Ges., 24, p. 59. 

Vorderfliigel mit sechs voneinander normal getrennten Makeln. 

Anmerkungen. Normale Form unter den meisten kruegeri-hokal- 
formen, die bei diesen keine besondere Benennung bedarf. Bei der natio 
kruegeri, bei welcher die namenstypische Form die bogenartig miteinander 
verbundenen Vorderfliigelmakeln m^ und mg hat, ist sexmacula eine Aber- 
ration und wird fiir die Bezeichnung der Exemplare mit sechs freistehen- 
den Vorderfliigelmakeln verwendet. Sie scheint eine solche auch bei der 
natio bulgarica zu sein, da die namenstypische Form dieser Nation nur fiinf 
Vorderfliigelmakeln hat. Obwohl gegebenenfalls bei der n. kruegeri eine 
Zeichnungsreduktion vorliegt und bei der n. bulgarica eine weitere Ent- 
wicklung der Fliigelzeichnung beobachtet wird, bezeichne ich die sechs- 
fleckige Form bei den beiden mit ein und demselben Namen, da in beiden 
Fallen das Resultat dasselbe ist. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 255 



ab. quinquemacula (nom. coll.) 

quinquemacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263. 

kammeli S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 228; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55; Daniel, 1934, Mitt. Munchn. Ent. 
Ges., 24, p. 60 (Originalbeschreibung: „Vdfgl. 5- statt 6-fleckig." P a t r i a : 
Berg Marjan, Salvore, Spalato, Dalmatien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkungen. Meistens ist die Vorderfliigelmakel m4 verschwun- 
den, bisweilen fehlt m^ anstatt dieser. Bei der natio hulgarica ist diese letz- 
tere Erscheinung namenstypisch. Nicht selten ist die Makel hIq verkleinert 
Oder fehlt sogar. Die quinquemacula-Exemplare lagen mirin einigen Exem- 
plaren vor (s. natio quercii, Serie 5; natio marjana, Serien 1, 8, 11 und 25). 
Die nachstehende Kombination erhielt einen besonderen Namen. 



ab. rebeli Stdr. 
S. unter ab. posticipluspuncta. 

ab. quadrimacula (nom. coll.) 

quadrimacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263. 

phegeus (partim) Shugurov, 1906, Zapiski Novoross. Obstsh. Estesv., 29, no. 341. 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 

Anmerkungen. Als ab. quadriga Stdr. (s. nachstehend) ist die Form 
mit fehlenden Vorderfliigelmakeln m^ und mg benannt. Es konnen aber 
auch andere Makeln fehlen, z. B. m^ und m,, oder mg und m4 (s. natio hul- 
garica). Es lag mir auch ein asymmetrisches Stiick vor, dem auf der linken 
Seite m4 und m^ fehlten; die rechte Seite war normal gezeichnet. Als eine 
Kombination gehort zu quadrimacula auch ab. reheli Stdr. 

ab. quadriga Stdr. 

quadriga S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundscii., 2, p. 228; D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: 
„Vdfgl. 4-fleckig, Fleck 1 und 6 fehlen." P a t r i a : Berg Marjan, Salvore, Spalato, 
Dalmatien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt.) 

ab. rebeli Stdr. 
S. unter ab. posticipluspuncta. 

ab. trimacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit drei Makeln. 

Anmerkungen. Mir lag diese Form nur in der Kombination trimacu- 
la + semicaeca vor (s. natio hulgarica). Zu trimacula gehort zum Teil auch 
die nachstehende Form. 



256 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ab. rebeli Stdr. 
S. unter ab. posticipluspuncta. 

ab. bimacula (nom. coll.) 
himacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 263. 

Vorderfliigel mit zwei Makeln. 

Anmerkungen. Als ab. reheli (s. nachstehend) bezeichnete S t a u d e r 
Exemplare, die manchmal nur zwei Vorderfliigelmakeln besitzen. Als ab. 
himaculata benannte er eine Sondererscheinung mit fehlenden Makeln iiii, 
m4, nig und mg (s. nachstehend). Mir lag kein Exemplar der kruegeri mit 
zwei Vorderfliigelmakeln vor. 

ab. rebeli Stdr. 
S. unter ab. posticipluspuncta. 

ab. bimaculata Stdr. 

himaculata Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 228; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschrei- 
bung: „Vdfgl. 2-fleckig, nur mehr Fleck 2 und 3 erhalten." P a t r i a : Berg 
Mar j an, Salvore, Spalato, Dalmatien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

ab. immacula (nom. coll.) 
immacula Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 290. 

Vorderfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Vorlaufig nur in zwei nachstehend angefiihrten Kombi- 
nationen bekannt. 

ab. cyclopea Ragusa 

cyclopea Ragusa, 1904, Nat. Sic, 17, p. 20, t. 1, flg. 3; Seitz, 1909, Grofi-Schm. 
Erde, 2, p. 38, t. 9 b (fig. 1); Z e r n y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 17; H a m p s o n , 
1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 40; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. 
Nat, 56, p. 218, 226; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 
(Originalbeschreibung : „Posseggo un esemplare di questa aberrante spe- 
cies, avuto dal carissimo amico K r ii g e r , che si distingue facilmente da tutti gli 
altri, per avere le ali superiori totalmente nere e quelle inferiori con la sola 
macchia grande basale, alquanto impiccolita." P a t r i a : Berg Busambra, Ficuzza, 
Sizilien. T y p u s : Aufenthalt unbekannt). 

cataleptica (non Stdr.) Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 60. 

ciclopea M a r i a n i , 1938, Mem. Soc. Ent. Ital., 17, p. 152. 

Vorderfliigel ohne Makeln; im Hinterfliigel nur mehr die Basalmakel 
vorhanden. 

Anmerkung. -Diese Form gehort zu ab. immacula + semicaeca meines 
Schemas. 






Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 257 

ab. cataleptica Stdr. 

cataleptica Stauder, 1924, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 14, p. 59; D r a u d t , 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: „Vollig 
unbefleckte Form, . . . die Antennen sind auch an den Spitzen schwarz." P a t r i a : 
Spalato, Dalmatian. T y p u s : Auf enthalt unbekannt). 

Alle Fliigel ohne Makeln; Fiihler vollstandig schwarz. 
Anmerkung. Diese Form entspricht der ab. immacula + caeca + ni- 
groantennalis meines Schemas. 



ab. centripuncta (nom. coll.) 

Vorderfliigelmakel nig mit einem schwarzen Kern in der Mitte. 
Anmerkung. Vorlaufig nur bei einem asymmetrisch gezeichneten 
Mannchen der ssp. odessana (Serie 5) entdeckt. 



ab. subdivisa (nom. coll.) 

Vorderfliigelmakel m2 in zwei kleine, iibereinander liegende Fleckchen 
aufgelost. 

Anmerkung. Lag mir in zwei asymmetrisch gezeichneten Stiicken vor 
(s. natio hulgarica; ssp. odessana, Serie 10). 



ab. semicaeca (nom. coll.) 

semicaeca Obraztsov, 1935, Ent. Rundsch., 52, p. 221 nota 2; 1935, Ent. Anz., 15, 

p. 290. 
phegeus (partim) Shugurov, 1906, Zapiski Novoross. Obstsh. Estestv., 29, no. 341. 
hulgarica mod. f Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 60. 

Distalmakel der Hinterfliigel fehlt. 

Anmerkung. Tritt ziemlich selten auf (s. natio quercii, Serie 5; n. hul- 
garica). Als eine Kombination hierher gehort auch die nachstehende Form. 



ab. cyclopea Ragusa 
S. unter ab. immacula. 

ab. caeca (nom. coll.) 
caeca Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291. 

Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Nur in der nachstehenden Kombination bekannt. 

ab. cataleptica Stdr. 
S. unter ab. immaculata. 



258 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

5. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

phegeoides-repicta Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55, t. 5 c 
(Originalbeschreibung: „... ofters kommen, wie auf unserer Abbildung, 
audi repicta-F ormen auf. P a t r i a und T y p e n : unbekannt). 

Beide Fliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkungen. Liegt mir nur in wenigen Exemplaren vor (s. n. hul- 
garica; ssp. odessana, Serie 1). Draudt (1. c.) bildet ein Stiick ab, bei wel- 
chem zwei Additionalflecke an beiden Seiten der Vorderfliigelmakel m4 und 
ein weiterer neben der Hinterfliigeldistalmakel vorhanden sind. 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

anticipluspuncta Obraztsov, 1935, Ent. Anz., 15, p. 291. 

repicta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 217, 225; Stauder, 1928, 
Lep. Rundsch., 2, p. 228; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55; 
M a r i a n i , 1938, Mem. Soc. Ent. Ital., 17, p. 152 (Originalbeschreibung: 
„Macchie strette aggiuntive fra la costa e la 4a macchia o fra la 4a e la 5a (special- 
mente nelle ?$)." P atria: Valle di Susa, Italien. Typen: Sammlung E. T u - 
rati). 

Vorderfliigel mit Additionalflecken, 

Anmerkungen. Additionalflecke erscheinen bei kruegeri meistens 
oberhalb der Vorderfliigelmakel m4, zwischen ihr und mg und unterhalb der 
letzteren. Manchmal sind die Flecke alle gleichzeitig vorhanden, bisweilen 
nur manche von ihnen. Die ab. anticipluspuncta ist bei kruegeri nicht als 
sehr haufig zu bezeichnen (s. n. pedemonti, Serie 1; n. quercii, Serien 8, 10, 
12 und 14). Die nachstehende Form erhielt einen besonderen Namen. 

ab. degenerate Stdr. 

degenerata Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 229; Draudt, 1931, Seitz's GroB- 
Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55 (Originalbeschreibung: „$ mit herrlicher 
repicta-Auszeichnung, der Vorderfliigel hat im Distal-Felde anstatt drei sogar fiinf 
deutliche Flecken; das ganze Tier aber sehr klein, von gedrungenem Habit, Vorder- 
fliigellange: 9 mm von Basis zum Apex, Abdomen 6 mm, also nahezu dreimal kleiner 
als der Typus." Patria: Berg Marjan, Salvore, Spalato, Dalmatien. Typus: 
Aufenthalt unbekannt). 

Zwergform der anticipluspuncta. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

posticipluspuncta Obraztsov, 1936, Ent. Rndsch., 52, p. 221 nota 2. 
hulgarica mod. i D a n i e 1 , 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 60. 

Hinterfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkungen. Bei namenstypischen Formen aller bekannten krue- 
geri-Lokalformen geht die Hinterfliigelbasalmakel iiber die Ader A., und 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 259 

bildet hier einen Additionalfleck. Auf diese Weise gehort das Vorhanden- 
sein dieses Fleckes bei kruegeri zur normalen Erscheinung, die keine be- 
sondere Bezeichnung bedarf. Dagegen gibt es auch Exemplare, bei welchen 
ein Additionalfleck nach auBen von der Basalmakel liegt, und solche mit 
einem Additionalfleck neben der Distalmakel. Nur Exemplare mit solchen 
Flecken konnen als ab. posticipluspuncta bezeichnet werden. Solche Falter 
sind ziemlich selten (s. n. pedemonti, Serie 1; n. marjana, Serien 3 und 8; 
n. hulgarica). Als eine Sonderkombination gehort hierher auch die nach- 
stehende Form. 

ab. rebeli Stdr. 

reheli S t a u d e r , 1921, Ent. Anz., 1, p. 118; 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 228; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55 (Originalbeschreibung: 
„Htfgl. repicta Trti. luxuriant, Vdfgl. mit Makelkarenzen, 5-, 4-, 3- oder 2-fleck;ig." 
Patria: Berg Mar j an, Salvore, Spalato, Dalmatien. Typen: Aufenthalt unbe- 
kannt). 

Dieser Name umfaBt vier verschiedene Formen, die den Aberrationen 
posticipluspuncta + quinquemacula, posticipluspuncta + quadrimacula, po- 
sticipluspuncta + trimacula und posticipluspuncta + himacula meines Sche- 
mas angehoren. 

ab. arcuata (nom. coll.) 

Vorderfliigelmakeln m^ und nig untereinander bogenartig verbunden. 

Anmerkungen. Diese auBerordentlich seltene Form stellte sich un- 
gliicklicherweise als die namenstypische der Art kruegeri heraus. Es ware 
wohl sinnlos, die vorwiegende Menge der Falter in den Populationen meh- 
rerer Lokalformen als ab. separata zu bezeichnen, nur aus dem Grunde, da 
sie die voneinander getrennten Vorderfliigelmakeln m^ und mg haben. Des- 
halb schlage ich vor, den Namen sexmacula nur der namenstypischen Natio 
der Art kruegeri zuzueignen, Mr die Bezeichnung der Formen mit getrenn- 
ten m^ und mg, und der sechsfleckigen Form der n. hulgarica. Bei den iibri- 
gen Lokalformen der Art ist es dagegen praktisch, der Form mit den bogen- 
artig verbundenen Makeln m^ und mg den Namen ab. arcuata zuzueignen. 
Diese Form lag mir nur als ein Ubergang vor (n. quercii, Serie 8). Nach 
einer miindlichen Mitteilung des Herrn J. Jarosiewicz (Lwow) hatte 
der verstorbene polnische Lepidopterologe J. Romaniszyn ein Exem- 
plar dieser Aberration aus Ostgalizien, das vermutlich zu ssp. odessana ge- 
horte. 

ab. striata (nom. coll.) 

Mit einem weiBlichen Streifen unterhalb der Ader Ao der Vorderfliigel. 
Anmerkung. Mir nur nach einem einzigen Weibchen (s. n. marjana, 
Serie 25) bekannt. 



OQQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Amata (Syntomis) kruegeri kruegeri (Ragusa, 1904), status nov. 
(Taf. XVII; Taf. XVIII, Fig. 1—6) 

Literatur und Synonymie s. unter der namenstypischen Natio. 

Fiihler meistens mit weiBen oder leicht gelblich angeflogenen Spitzen, 
bisweilen ganz schwarz. Vorderfliigelspitzen, insbesondere beim Weibchen, 
abgerundet. Die gewohnlich blaue, blauviolette oder griinliche Fliigelto- 
nung ist manchmal stark verdiistert (n. kruegeri) und die Fliigel sind 
schwarz und fast matt. Vorderfliigellange: 18 bis 23,5 mm. 

Die Fliigelmakel gewohnlich groB, mit groBerer Neigung zur Reduktion 
nur bei der n. kruegeri, die aber oft auch groB- und voUfleckig ist. Vorder- 
fiiigelmakel m^ kleiner oder so groB wie m4; m2 meistens quadratisch oder 
etwas langer als hoch; nig gewohnlich rhombisch und breit, bald etwas zum 
Tornus ausgezogen, bald leicht nach unten zugespitzt; m4 in der Regel die 
kleinste Makel der AuBenreihe, oder mit ytiq gleich groB ; mg und m^ ziemlich 
variabel nach der Form und GroBe, meistens nur wenig kleiner oder so groB 
wie m2. Hinterfliigelmakeln (auBer bei manchen Stiicken der n. kruegeri) 
gewohnlich groB und mit Additionalflecken. Weibchen meistens groBfleckig 
an beiden Fliigeln; die Hinterfliigelmakeln beriihren sich nicht selten un- 
tereinander; die basale ist tief zur Fliigelbasis ausgedehnt. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart umf aBt alle in 
Mittel- und Siiditalien (Sizilien einschl.), im Piemont und in Siidtirol flie- 
genden Populationen. Am typischsten fiir die Unterart ist ihre n. quercii, 
aus Prioritatsgriinden muB aber der Name kruegeri Verwendung finden. 
Ob die Stiicke von Korsika auch zu ssp. kruegeri gehoren, ist fraglich, aber 
vorlaufig sind sie auch hier eingereiht. 



Amata (Syntomis) kruegeri kruegeri (Ragusa) natio pedemonti (Rocci, 1941), 
comb. & status nov. (Taf. XVII, Fig. 1—4) 

Syntomis phegea (non. L.) Lambert, 1907, GroBschm. u. Raupen Mitteleur., p. 276, 
t. 79, fig. 6. 

Syntomis marjana (partim) S k a 1 a , 1931, Ent. Zschr., 45, p. 116. 

Syntomis Tnarjana (razza) pedem,ontii Rocci, 1941, Boll. Soc. Ent. Ital., 73, p. 133 
(Originalbeschreibung : „La forma di marjana piemontese non e eguale 
alia nominale di Dalmazia e neppure ha tutti caratteri della f. p. quercii Vrty. del 
Piceno degli Abruzzi e di Sicilia, pur essendo piu affine alia prima che non a 
quest'ultima, dalla quale differenzia sopratutto per le minori dimensioni 
((5 S 37 — 43, $534 — 40) e per le macchie meno grandi. Infatti essa non raggiunge 
mai, nemmeno nelle femmine, la costituzione inassiccia e pesante che assume 
nella quercii e non da luogo a quegii esemplari estremi per apertura alare (47 — 48), 
per i riflessi verdi molto accentuati e per I'estensione e la frequente suddivisione 
delle macchie, che sono caratteristici, appunto, della forma meridionale. Si tratta 
dunque di una forma nettamente intermedia tra le due e ad essa puo venire assegna- 
to il nome di pedemontii n. La variabilita di questa razza subalpina e poco intensa, 
assai meno, nel complesso, che nelle due razze contigue. Fisso come nominale la 
forma con 6 m. sulle a. a. e due sulle a. p. La macchia basale delle a. a. e quella 
preapicale delle a. p., sono, come di regola, sempre piu piccolo delle altre. Nella 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 261 

mia serie trovo soltanto un esemplare della f. s. kammeli Stdr. con 5 m. sulle a. a. 
(manca il punto basale) ed uno della f. s. parvipuncta Trti con le macchie (special- 
mente quelle delle a. p.) rimpicciolite. Manca la repicta, anche nelle femmine." 
P a t r i a : Susa-Tal, Piemont. T y p e n : Sammlung U. R o c c i ). 
Amata marjana (non Stdr.) Forster &Wohlfahrt, 1957, Schm. Mitteleur., 3, 
p. 45, t. 5, fig. 24, 25. 

Fiihlerspitzen weiB. Fliigelfarbung der der natio quercii gleich. Vorder- 
fliigellange: 18 bis 22 mm. Vorderfliigelmakel m^ von winzig klein bis so 
groB wie m4; m2 meistens quadratisch oder nur unbedeutend ausgezogen; 
mg subrhombisch oder in der Richtung zum Tornus fortgesetzt; m4 gewohn- 
lich kleiner als die iibrigen Makeln der AuBenreihe, oder so groB wie mg. 
Hinterfliigelmakeln wie bei quercii. 

Anmerkungen. Die neue Natio f allt besonders durch zwei verschie- 
dene Zeichnungstypen auf, welche sich in ihren Populationen feststellen 
lassen. Die eine Form ist groBfleckiger und erinnert stark an quercii; an- 
scheinend gerade iiber diese Form schrieb mir Dr. R. Verity, daB pede- 
monti „parfaitement pareille a la quercii" ist. Die andere Form hat dage- 
gen verhaltnismaBig kleine Makeln und konnte mit der n. marjana vergli- 
chen werden. Die Vorderfliigelspitzen sind ziemlich abgerundet bei der 
ersten Form und etwas scharfer in der zweiten. Da diese Formen durch 
Ubergange miteinander verbunden sind und die Vorderfliigelmakel m4 
nicht kleiner als m^ ist, reihe ich pedemonti unter die ssp. kruegeri ein. Dies 
scheint auch geographisch viel richtiger zu sein. Die urspriingliche Trans- 
kription pedemontii andere ich in pedemonti, was grammatisch gesehen 
richtiger ist. 

Geographische Verbreitung. Soweit bekannt, beschrankt sich 
das Areal der pedemonti auf die Nordkiiste des Garda-Sees (Siidtirol) und 
reicht bis in das Piemont. 



Untersuchtes Material 

l.Dro, Sarca-Tal, Siidtirol, 4. Juni 1934, e pupa 28. April 1935, 34(5(5 und 7$$, 
F. H a r t i g , Z. S. M. und Sammlung F. Daniel (ab. anticipluspuncta, 1 (5 ; 
ab. posticipluspuncta, 6(5 (5; ab. posticireducta, 1 $; ab. parvipuncta, 1 $). 

2. Torbole, Garda-See, Siidtirol, 4. bis 23. Juni, 24(5(5 und 12$$, F. Dannehl, 
Z. S. M., Sammlung F. Daniel und Zoologisches Museum der Universitat 
Posen. 

3. Aosta, Piemont, 29. Juli 1908, 1 (5, L. O s t h e 1 d e r , Z. S. M. 



Amata (Syntomis kruegeri kruegeri (Ragusa) natio quercii (Verty., 1914), 
comb. & status nov. (Taf. XVII, Fig. 5—9; Taf. XVIII, Fig. 1, 2) 

Syntomis phegea (non L.) Boisduval, 1829, Mon. Zygaen., t. 6, fig. 8; Zeller, 
1847, Isis, p. 307; d'O b r i g n y , 1849, Diet. Univ. Hist. Nat, Atlas, Zool., 2, p. 19, 
Lep. t. 17, fig. 3; Chen u & Lucas, 1853, Enc. Hist. Nat., Pap. (1), p. 246, fig. 425; 
Bellier delaChavignerie, 1860, Ann. Soc. Ent. France, (3) 8, p. 685. 



262 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Syntomis (mestralii Bugn. ?) quercii Verity, 1914, Boll. Soc. Ent. Ital., 45, (1913), 
p. 233, 1. 1, fig. 48, 49 (Originalbeschreibung: „Unesame comparato per- 
mette di rilevare anzi tutto a prima vista la molto maggiore dimensione dell' altro 
insette rispette alia phegea: tutto il corpo e piu grande, I'addome nel S non mai 
esile, come nella phegea, in cui esiste spiccata differenza fra quelli del due sessi, 
ma quasi grosso come nella $; le ali hanno una superflcie relativamente molto 
maggiore, essendo piu tozze e piu larghe, ma una misurazione accurata dimostra 
die in confronto al corpo misurano meno da apice ad apice; la differenza d'ampiezza 
nei due sessi non differise da quella esistente nella phegea. Le antenne sono 
spesso completamente: nere, oppure, specialmente nel (5, presentano una piccola 
chiazza bianca, sempre pero assai inferiore a quella della specie piu diffusa; anche 
la colorazione delle ali offre differenze spiccate e costani, per essere il nero piu 
lucente con rifiessi verdi vivaci, mentre gli spazi bianchi sono piu estesi e quello 
posto dictro la cellula discoidale delle anteriori tende alia forma romboidale 
anziche ovoidale, come nella phegea; le posteriori poi presentano tali spazi bianchi 
in modo molto piu marcato che in quest' ultima; sono nella phegea $ essi si 
accostano alia dimensione di quelli dell' altro insetto, montre nel (5 e noto come 
.si riducano a due piccoli punti arotondati." Patria: Bolognola, Monti Sibillini, 
Italien. T y p e n : Sammlung R. Verity). 

Syntomis marjana (ssp. seu var.) quercii T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, 
p. 189—190, 217, 225, t. 3, fig. 6, 7, t. 5, fig. 1, 10, t. 6, fig. 4, t. 7, fig. 5, t. 8, fig. 1—3, 5, 7; 
1919, Nat. Sic, 23, p. 236; Stauder, 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57, 58; Draudt, 
1931, Seitz's Grofi-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55, t. 5 b (fig. 3, 4). 

Syntomis arjana (err. typogr.; partim) Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 143. 

Syntomis marjana (partim) Stauder, 1928, ibid., 2, p. 151. 

Amata marjana (partim) M a r i a n i , 1938, Mem. Soc. Ent. Ital., 17, p. 152. 

Amata marjana var. quercii M a r i a n i , 1938, ibid., 17, p. 152. 

Amata (Syntomis) marjana ssp. quercii Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
ZooL, 1, (1939), p. 133, t. 1, fig. 15, 16. 

Fiihlerspitzen meistens weiB, seltener verdunkelt. Fliigel blauviolett oder 
leicht griinlich glanzend. Makeln rein weiB, meistens scharf begrenzt, nur 
selten mit etwas diffusen Konturen. Vorderfliigellange: 18 bis 25 mm. Vor- 
derfliigelmakel m^ so groB wie m4 und gewohnlich nicht kleiner als die 
Halfte von mg; die letztere in der Kegel etwas langer als hoch; mg rhom- 
bisch Oder leicht nach unten zugespitzt, meistens breit; m^ gewohnlich klei- 
ner als die iibrigen Makeln der AuBenreihe, bisweilen aber auch so groB 
wie diese; mg und m^ variabel, geben m^ in der GroBe meistens nur wenig 
nach. Hinterfliigelmakeln gewohnlich mit Additionalflecken; Basalmakel 
reicht meistens iiber die Ader A.^ und ist beim Mannchen ofters von auBen 
leicht keilformig ausgebuchtet; Distalmakel groB. 

Anmerkungen. Als Verity (1914) seine quercii beschrieb, war er 
nicht sicher, ob diese eine selbstandige Art ist, oder ob sie als eine geogra- 
phische Form zu A. mestralii (Bugn.) gehort. Turati (1917) hat auf Grund 
seiner erfolgreichen Genitalstudien die gemeinsame Zugehorigkeit der 
quercii und marjana nachgewiesen. Jetzt wird quercii zu kruegeri als eine 
Natio gezogen. 

Geographische Verbreitung. Diese Natio bewohnt den groBten 
Teil des Areals der ssp. kruegeri und wird nur in Siidtirol und Piemont, in 
Kalabrien und der Umgebung des Berges Busambra in Sizilien durch an- 
dere Lokalformen ersetzt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 263 

Untersuchtes Material 

Abruzzen : 

1. Ohne nahere Angabe, 2$$, aus den Sammlungen K. v. Rosen und L. Ost- 
helder, Z. S. M. 

2. La Majella, 3 (5 c5 und 1 2, aus den Sammlungen K. v. Rosen, L. Osthelder 
und F. D a n n e h 1 , Z. S. M. 

Mittelitalien: 

3. Avezzano, 13. Juli 1914, 1 (5, F. D a n n e h 1 , Z. S. M. 

4. Montagna Grande, 1000 bis 1500 m, 24. Juni bis 12. Juli, 6(5 (5 und 2 $5, Z. S. M. 
und Sammlung F. Daniel (ab. iposticireducta, 2 (5 (5)- 

5. Monti Simbruini, 1 (5 (ab. quinquemacula + parvipuncta + semicaeca), aus der 
Sammlung F. D a n n e h 1 , Z. S. M. 

Sizilien: 

6. Ohne nahere Angabe, 3 (5 (5, Z. S. M. und Z. I. R. A. 

7. Nordsizilien, 1926, 2(5(3 und 1 $, Albrecht, Z. S. M. (ab. posticireducta, 1(5). 
S.Palermo, 25. April bis 4. Mai 1932, 15(5(5 und 9$$, Z. S. M. und Sammlung 

F. Daniel; 20. Mai 1921, 1 (5 und 1 ?, Sammlung L. Sheljuzhko (ab. po- 
sticireducta, 3 (5 (5 ; ab. anticipluspuncta, 1(5 und 2 $$ Ubergang zu ab. arcuata, 
1 $). In der Sammlung F. Daniel befindet sich noch ein Parchen einer durch 
Zucht erzogenen „2. Generation" (16. bis 18. September 1927, M e i n i c k e ), ganz 
kleine Stiicke (Vorderfliigellange: 15 und 16 mm). 
9. Cinisi, 11. bis 28. April 1926, 4(5(5, H. Stauder, Z. S. M. und Sammlung 
F. D a n i e 1 (ab. posticireducta, 1 S)- 

10. Monte Pellegrino, 7. Mai, 21. Juli; 7. Mai 1928, 7. bis 20. Mai 1932; 10. Mai 1934, 
3(5(5 und 10 $5, Eisenberger, Z. S. M. und Sammlung F. Daniel 
(ab. anticipluspuncta, 3 $$; ab. posticireducta, 1(5). 

11. La Madonie, 1900 m, 21. Juni, 1 (5, Z. S. M. 

12. Taormina, 6. bis 8. Mai 1929, 23. bis 30. August 1934, 13,5(5 und 2$$, Weiss 
und Eisenberger, Z. S. M. und Sammlung F. D a n i e 1 (ab. anticipluspuncta, 

13. Monte Ziretto, bei Toarmina, 600 m, 27. Mai bis 4. Juni 1938, 1 S und 1 $, 
B. Zukowsky, Sammlung F. D a n i e 1. 

14. S. Martino, 2. bis 16. Mai 1926, 16. Marz (ab ovo) bis 10. Juni 1927, 6 ^ (5 und 
9 99, H. Stauder, Z. S. M., Sammlung F. Daniel, Z. M. K. (ab. postici- 
reducta, 1 (5 ; ab anticipluspuncta + posticireducta, 1(5). In der Z. S. M. befinden 
sich auBerdem noch je zwei Mannchen und Weibchen einer ab ovo geziichteten 
„2. Generation" (9. bis 25. Oktober 1926, H. Stauder; Vorderfliigellange: 
15 bis 17 mm). 

15. Monte Cuccio, 12. bis 14. Mai, 1(5 (ab. parvipuncta + posticireducta) und 3 $$, 
Z. S. M. und Sammlung F. Daniel. 

16. Agrigento, 22. und 23. Mai 1925, 1 (5 und 1 ?, M. D i n g 1 e r , Z. S. M. 

17. Syrakus, 1. bis 5. Mai 1934, 3(5(5 und 2$$, Eisenberger, Sammlung 
F. Daniel (ab. posticireducta, 1 (5). 



Amata (Syntomis) kruegerikruegeri(Ragusa)natioinarjanoides (Stdr., 1921), 
comb. & status nov. (Taf. XVIII, Fig. 3) 

Syntomis herthula ab. marjanoides Stauder, 1921, Ent. Anz., 1, p. 117; 1928, Lep. 
Rundsch., 2, p. 217; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 
(Originalbeschreibung : „Luxusform, von marjana Stdr. oft nur mehr 
durch den schlankeren Leib, den helleren Hinterleibsgiirtel sowie im S durch die 



264 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

hier rund bleibende Htfgl.-Basalmakel stichhaltig differenzierend. Charakteristisch 
bleibt hier m 3 der Vdfgl., die oft noch groBer als bei typischen marjana werden 
kann, jedoch stets ihre der herthula typ. eigene rhomboidale Form sowie >Lage 
beibehalt." P a t r i a : Aspromonte, Siiditalien. T y p u s : Lectotypus, Mannchen, 
Z. S. M.). 

Fiihlerspitzen weiB. Fliigel blau oder griinlich glanzend; der Ton zieht 
sich an den Randern ins Violette. Makeln rein weiB. Vorderfliigellange: 
21,5 bis 23,5 mm. Die Vorderfliigelmakeln stehen denen der quercii der 
Form nach ziemlich nahe. Makel m^ ist die kleinste; nig etwas hoher als 
lang; nig breit rhombisch; m^ bis m^ wie bei quercii. Hinterfliigelbasalmakel 
verhaltnismaBig leicht schmaler als bei den meisten qiiercii-Faltern, doch 
ziemlich breit; Distalmakel merklich schmaler, die beiden Hinterfliigel- 
makeln sind deshalb weiter als bei quercii auseinandergestellt. 

Anmerkungen. Anscheinend war H. Stauder (1921) durch die Lo- 
kalitat irregefiihrt als er marjanoides als zu A. ragazzii asperoraontana ge- 
horend beschrieb. In der Tat ist marjanoides eine zweifellose kruegeri- 
Form und hat mit ragazzii iiberhaupt nichts zu tun. Ihr Thorax ist robust wie 
gewohnlich bei kruegeri und ebenso dicht behaart. Auch die Fliigel sind 
viel starker als bei ragazzii und unterscheiden sich nicht von denen der 
kruegeri; die Beschuppung ist ganz typisch fiir die letztere Art. Der mar- 
janoides -YLinterleib ist viel langer und schlanker als bei den meisten krue- 
gferi-Faltern, aber er ist auch viel kraftiger als bei ragazzii. Das ganze Aus- 
sehen der marjanoides ist so charakteristisch, daB ich nicht zweifle, daB sie 
eine besondere krwegei'i-Lokalform darstellt. 

Geographische Verbreitung. Das Areal dieser Natio ist vor- 
lauJEig nicht genau geklart. Es liegen mir nur zwei Mannchen von Sapri, 
Kalabrien, 4. Juni 1926, H. Stauder, Z. S. M., vor. Eins davon bezeichne 
ich als Lectotypus. Fiir Kalabrien wurde bis jetzt noch keine kruegeri- 
Form angegeben. 



A. (S.) kruegeri kruegeri (Ragusa) natio kruegeri (Ragusa, 1904), status nov. 

(Taf. XVIII, Fig. 4—6) 

Syntomis phegea ab. kruegeri Ragusa, 1904, Nat. Sic, 17, p. 20, t. 1, fig. 2; Seitz, 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9 a (fig. 5); Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat, 7, 
p. 17 (Originalbeschreibung: „Stupenda aberrazione scoperta nel giugno 
scorso dal sig. Georg K r ii g e r sulle montagne presso la Ficuzza, ed al quale mi f o 
un vero piacero di dedicarla. Essa si distingue dal tipo per avere la macchia basilare 
bianca dello ali superiori riunita con la terza macchia, cosi da formare una mezza 
luna. Ne posseggo una bellissima serie di esemplari donatemi dallo scopritore. In 
alcuni esemplari le antenna sono tutte nere. Gli esemplari dove le due macchie non 
sono riuniti o lo sono appena, si distingueno dalla tipica phegea, per la forma allun- 
gata dalla terza macchia." P a t r i a : Berg Busambra, Ficuzza, Sizilien. T y p u s : 
Aufenthalt unbekannt). 

Amata phegea ab. kruegeri H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., Suppl., 1, (1914), p. 40. 

Syntomis kruegeri T u r a t i , 1917, Atti See. Ital. Sci. Nat., 56, p. 183, 199—201, 217, 226, 
t. 3, fig. 8, t. 5, fig. 6, 12; 1919, Nat. Sic, 23, p. 236; Stauder, 1924, Ent. Anz., 4, 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 265 

p. 52; 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, 

p. 55, t. 5 b (fig. 5). 
Amata kruegeri M a r i a n i , 1938, Mem. Soc. Ent. Ital., 17, p. 152. 
Amata (Syntomis) kruegeri Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. ZooL, 1, (1939), 

p. 139, t. 2, fig. 9. 

Fiihler vollstandig schwarz, oder ihre Spitzen leicht gelblich angeflogen. 
Fliigel schwarz, matt, seltener mit einem dumpfen Farbenglanz; Vorder- 
fliigelspitzen breit abgerundet. Makelkonturen diffus; nicht selten sind die 
Makeln braunlich bestaubt. Vorderfliigellange: 19 bis 21 mm. Die Fliigel- 
makeln variieren in der GroBe und zeigen eine groBe Neigung zur Reduk- 
tion; mi und mg der Vorderfliigel flieBen verhaltnismaBig oft in einen Bogen 
zusammen; mg ist nach unten etwas zugespitzt. 

Anmerkungen. Als namenstypische Form dieser Natio (dementspre- 
chend die der ssp. kruegeri und der Art im ganzen) ist die mit bogenartig 
zusammenhangenden Vorderfliigelmakeln m^ und mg zu bezeichnen. Diese 
Form entspricht der ab. arcuata meines Schemas, aber dieser Name findet 
bei der n. kruegeri keine Verwendung. Dagegen sind hier die Formen mit 
sechs frei liegenden Vorderfliigelmakeln als ab. sexmacula abzutrennen. 

Die Form kruegeri wurde zunachst als eine Aberration von phegea auf- 
gestellt, aber Turati (1917) erkannte in ihr eine eigene Art. Da ich keine 
Genitalunterschiede zwischen kruegeri und anderen Lokalformen wie 
quercii, marjana und odessana finde, ziehe ich alle diese Formen artlich 
zusammen. Mariani (1938) spricht die n. kruegeri als eine friiher als 
quercii in Sizilien fliegende Form an, deren Flugzeit schon im April und 
Mai liegt. Da viele der mir vorliegenden quercii-Falter auch in diesen 
Monaten gesammelt v/urden, ist seine Beobachtung wertlos. 

Geographische Verbreitung. Alle Angaben f iir die n. kruegeri 
beschranken sich auf das enge Ficuzza-Gebiet in Sizilien als Flugplatz die- 
ser Natio, wo sie die in Sizilien weit verbreitete n. quercii ersetzt. Mir lagen 
zwei Weibchen aus Vizzavona, Korsika, Juli und August 1912 (Sammlung 
F. Daniel) vor, die etwas an die n. kruegeri erinnern, aber viel kleiner 
sind (Vorderfliigellange: 16 und 17,5 mm). Bei diesen Stiicken ist die Vor- 
derfliigelmakel mg ausgezogen und bei einem Exemplar ist die Makel mg 
klein, sichelformig. Falls nicht etwa eine falsche Ortsangabe vorliegt, ist 
dieser kruegeri-Fund auf Korsika besonders interessant, da von dieser Insel 
bisher noch keine Amata-Art bekannt war. 



Untersuchtes Material 



1. „Sizilien", 9(5(5 und 1$, Naturmuseum in Nikolaew (Ukraine). In dieser Serie 
batten nur zwei Mannchen zusammenhangende Vorderfliigelmakeln m^ und mg, 
die iibrigen Exemplare waren ab. sexinacula. 

2. Berg Busambra, Ficuzza, Sizilien, Juni, 1 (5 (ab. sexmacula), Geo. C. K r ii g e r , 
Z. M. K. (Genitalpraparat No. A. 048). 



265 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Amata (Syntomis) kruegeri marjana (Stdr., 1913), status nov. 
(Taf. XVIII, Fig. 7—12; Taf. XIX, Fig. 1—10) 

Literatur und Synonymie s. unter der namenstypischen Natio. 

Fiihler schwarz mit weiBen Spitzen. Vorderfliigelspitzen etwas scharfer 
als bei der ssp. kruegeri, weshalb die Fliigel etwas gestreckter zu sein schei- 
nen. Fliigeltonung blau, etwas ins Violett oder Griin, bisweilen auch ins 
Kupferrot ziehend. Vorderfliigellange: 16 bis 22 mm. Alle Fliigelmakeln 
verhaltnismaBig kleiner als bei der ssp. kruegeri, insbesondere die Vorder- 
fliigelmakel m4, die manchmal als ein winziges Piinktchen angedeutet ist 
Oder sogar fehlt. Vorderfliigelmakel m^ ofters groBer als m4, seltener sind 
die beiden gleich groB; m2 quadratisch oder langlich; nig entweder breit 
rhombisch oder ziemlich schmal, nicht selten von innen etwas eingebuch- 
tet, wodurch sie eine leicht unregelmaBige Form erhalt; m^ ist in der Kegel 
die kleinste der AuBenreihe, nur ausnahmsweise (bei den Weibchen ofters) 
so groB wie m^ und mg; die beiden letzteren Makeln untereinander gleich 
groB, oder mg etwas groBer; nur selten sind sie unbedeutend kleiner als mg. 
Hinterfliigelmakeln etwas kleiner als bei der ssp. kruegeri, mit einer Nei- 
gung schmaler zu werden; Additionalflecke der Hinterfliigel unbestandig 
in ihrer Form und GroBe. 

Geographische Verbreitung. Fliegt nordlich und ostlich des 
Adriatischen Meeres; ist weit verbreitet in den Balkanlandern, wo sie zwei 
Lokalformen bildet. 



Amata (Syntomis) kruegeri marjana (Stdr.) natio marjana (Stdr., 1913), 
status nov. (Taf. XVIII, Fig. 7—12; Taf. XIX, Fig. 1—6) 



Syntomis phegea ssp. marjana Stauder, 1913, Zschr. wiss. Ins. bioL, 9, p. 238; 1915, 
ibid., 11, t. 5, fig. 10, 11; 1916, ibid., 12, p. 110; 1917, ibid., 13, p. 18 (O r i g i n a 1 b e - 
schreibung : „Vorderfliigellange (von der Basis zum Apex gemessen) 22 bis 
25 mm, wahrend zentraleuropaische Stiicke bloB 15 — 18 mm messen. Abdomen beider 
Gesdilechter etwas langer und viel robuster als bei alien iibrigen Lokalrassen, beim 
$ doppelt so dick als bei alpinen und mitteleuropaischen Stiicken. Antennen eben- 
falls sehr lang, deren Spitzen bei fast alien Stiicken intensiv weiB, nur vier Exem- 
plare unter den vielen Hunderten, die ich einsammelte, haben rein schwarze Fiihler 
gleich nigricornis Alph., die sonst nur aus dem Kaukasus angegeben wird. Grund- 
farbung: Vorherrschend stahlblau, sowohl ober- als auch unterseits; niemals dumpf 
schwarzblau, sondern stets glanzend und irisierend; bei mehreren (5 S auch pracht- 
voll violettglanzendblau, etwa an den Glanz der Hektographentinte erinnernd; 
auch die Fliigelunterseiten stets schon irisierend. Abdomen des (5 ebenfalls pracht- 
voll glanzend, niemals stumpf glanzend wie bei der typischen Form; etwas mehr 
griinlichblau, niemals mit schwarzem Anfiuge; Abdomen des $ ebenfalls griinlich 
blau glanzend, jedoch nur einen Ton heller als beim (5- Leibsringe des S immer 
goldgelb, glanzend, niemals stumpf; beim 5 ockergelblich, manchmal mit einem 
Stich ins Ziegelrotliche, matt, nicht glanzend; zweiter Hinterleibsring in beiden 
Geschlechtern stets wie bei der typischen Form, er beschrankt sich auf das 5. Seg- 
ment, im Gegensatze zu vielen Triestiner Stiicken, bei denen auch die beiden an- 
grenzenden Hinterleibsringe teilweise gelb gefarbt sind, so daB er oft 2 — 2V2 und 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 267 

sogar 3 mm breit wird. Fleckenzeichnung: Massiv, eckig, meist viereckig, in den 
allerseltensten Fallen langlich oder keil- und kommaformig, stets voll-, oft auch 
iiberzahlig vorhanden; am groBten ist der Hinterrandfleck des Vorderfliigels sowie 
der Basalfleck des Hinterfliigels, welch letzterer allein oft V4 der ganzen Fliigel- 
fiache einnimmt; Additionalflecke auf den Hinterfliigeln haufig. Der Hinterfliigel- 
Basalfieck beim $ ist stets groBer als bei $$ der typischen Form." P a t r i a : Halb- 
insel Marjan, Spalato, Dalmatien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt). 

Syntomis marjana T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 217, 225, t. 3, fig. 4, 5, 
t. 5, fig. 1, t. 6, fig. 3, t. 8, fig. 4; Schawerda, 1920, Zschr. Osterr. Ent.-Ver., 5, 
p. 43; Galvagni, 1920, Verb, zool.-bot. Ges. Wien., 70, p. (43); Stauder, 1924, 
Ent. Anz., 4, p. 51, 52;Schwingenschuss & Wagner, 1927, Zschr. Osterr. 
Ent.-Ver., 12, p. 72; Stauder, 1927, Lep. Rundsch., 1, p. 57; 1928, ibid., 2, p. 149, 
217, 227; 1930, Ent. Anz., 10, p. 56; Skala, 1931, Ent. Zschr., 45, p. 116; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 55, t. 5 b (fig. 1, 2); S t a u d e r , 1932, Ent. 
Anz., 12, p. 36; N a u f o c k , 1933, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 23, p. 129; R e b e 1 , 1933, 
Zschr. Osterr. Ent.-Ver., 18, p. 91; 1934, ibid., 19, p. 65; Buresch & Tulesch- 
k o w , 1943, Mitt. Kgl. Naturwiss. Inst. Sofia, 16, p. 90. 

Syntomis arjana (err. typogr.) Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 143. 

Syntomis mariana Drenowski, 1934, Mitt. Bulg. Ent. Ges., 8, p. 77. 

Syntom.is marjana ssp. macedonica Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 59, 
t. 3, fig. 7 (Originalbeschreibung: „Die Mazedonier sind auffallend zart 
und klein. Vorderfliigel viel schmaler, Apex spitzer, AuBenrand bedeutend schrager 
gestellt (Gesamtfiiigelschnitt am ahnlichsten cocandica Ersch., jedoch mit noch spit- 
zerem Apex). Vflfiecke mittelgroB, diejenigen der AuBenreihe (4 — 6) meist gleich 
groB. Der basale Hiifleck der (5 groB und meist fast rund." P a t r i a : Krivolac, 
Mazedonien. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Sammlung 
F. Daniel). 

Syntom,is m,arjana ssp. bulgarica (partim) Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, 
p. 59;Thurner, 1938, Mitt. Kgl. Naturwiss. Inst. Sofia, 11, p. 174. 

Amata (Syntomis) marjana marjana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 131, t. 1, fig. 13, 14. 

Amata (Syntomis) marjana macedonica' Obraztsov, 1941, ibid., 1, (1939), p. 132. 

Fliigelmakeln meistens ziemlich groB, ihre weitgehende Reduktion selten 
beobachtet, am oftersten ist nur die Vorderfliigelmakel 1114 reduziert, Vor- 
derfliigelmakel m^ groBer als m4, nur selten gleich groB, meistens nicht 
kleiner als die Halfte der m2; mg mehr oder weniger breit rhombisch, bis- 
weilen von etwas unregelmaBiger Form; m4 stets kleiner als m- und mg; 
die letztere Makel zeigt ofters Neigung zur Verkleinerung. Vorderfliigel- 
lange: 16 bis 21mm. Hinterfliigelbasalmakel meistens rundlich, seltener 
von innen und von auBen flach angestutzt oder ausgebuchtet; Distalmakel 
gewohnlich nicht weniger als ein Drittel so groB wie die basale. Formen 
mit Additionalflecken verhaltnismaBig selten. 

Anmerkungen. Diese zunachst als eine Unterart der A. phegea be- 
schriebene Lokalform wurde von Turati (1917) als eine gute Art aner- 
kannt, der quercii Vrty. als eine Rasse zugezahlt wurde. Auf Grund meiner 
Untersuchung stellte ich fest, daB marjana nichts anderes als eine Lokal- 
form der sizilianischen kruegeri ist. Die Originalbeschreibung der marjana 
bezieht sich auf eine Natio dieser Art und nur aus Prioritatsgriinden er- 
streckt sich ihr Name auf die ganze Unterart, die die Balkanlander und die 
angrenzenden Gebiete bewohnt. Fiir n. marjana gab Stauder (1913) die 
Vorderfliigellange 22 bis 25 mm an. Mein ziemlich reiches Material iiber 



263 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

diese Natio hat aber gezeigt, daB diese Messung etwas iibertrieben ist. Aus 
dem Fluggebiet der n. marjana habe ich keine so groBen Falter gesehen, 
sie sind mir nur unter den sizilianischen quercii-Stiicken bekannt. 

Die von Daniel (1934) als ssp. macedonica beschriebene Form unter- 
scheidet sich von der namenstypischen n. Tnarjana nicht. Ich nehme an, daB 
Daniel bei der Beschreibung der macedonica sie mit seinen groBen Se- 
rien der n. pedemonti von Siidtirol verglich und fiir namenswert fand. Die 
von ihm angefiihrten Merkmale der macedonica bestehen einen Vergleich 
nur mit dieser Natio, mit der dalmatiner marjana sind sie aber vollig iden- 
tisch. 

Geographische Verbreitung. Die n. m^arjana ist die am weite- 
sten verbreitete krMege7'i-Lokalform, die an der Nord- und Ostkiiste des 
Adriatischen Meeres, manchen anliegenden Inseln, in Albanien, Serbien, 
Mazedonien und dem groBten Teil Bulgariens fliegt. Die Literaturangaben 
iiber marjana fiir Bosnien, Herzegowina und Griechenland beziehen sich 
anscheinend auch auf diese Natio. 



Untersuchtes Material 

1. Wippach, Krain, 2(5(3 (^b. parvipuncta und ab. quinquemacula), Sammlung 
L. Sheljuzhko. 

2. Gradisca, Isonzo, Juni 1925, 1 (5, Sammlung F. D a n i e 1. 

3. Sagrado, Isonzo, 13. Juni 1921, 12. Juni 1924, 1 (5 und 1 $ (ab. posticipluspuncta), 
H. S t a u d e r , Z. S. M. und Sammlung L. Sheljuzhko. 

4. Triest, Istrien, e larva, 8. Juni 1937, 1 (5 (ab. parvipuncta, Vorderfliigellange 
15 mm) und 1 $, Z. M. K. 

5. Muggia, bei Triest, 12. bis 14. Juni 1931, 3(5 (5, Kolb, Z. S. M. und Sammlung 
F. Daniel. 

6. Opcina-Prosecco, bei Triest, 14. Juni 1912, 1(5, H. Stauder, Sammlung 
L. Sheljuzhko; 300 m, 6. bis 14. Juni 1931, 1 (5, Kolb, Sammlung F. D a - 
n i e 1. 

7. Cologna, bei Triest, 5. Juni 1912, 1 (5 (ab. parvipuncta), H. Stauder, Samm- 
lung L. Sheljuzhko. 

8. Rovigno, Giulia, 1. bis 13. Juni 1933, 1934, 19 S 6 und 5 $5, H. Bytinski- 
S a 1 z , Z. S. M., Sammlung F. Daniel und Z. M. K. (ab. quinquemacula, 1 (5 ; 
ab. posticipluspuncta, 1(5). 

9. Cigale, Lussin, 6. Mai 1925, 2(5(5,Siegenfeld,Z. S. M. 

10. Lussin Piccolo, Lussin, 1928, 1 $, Sammlung F. Daniel. 

11. Insel Krk, Kroatien, 10. Juni 1938, 1 (5 (ab. quinquemacula) und 1 $, Sammlung 
F. D a n i e 1. 

12. Knin, Dalmatien, 27. Mai 1935, 1 (5, Z. M. K. 

13. Berg Marjan, Salvore, Spalato, Dalmatien, 11. bis 16. Mai 1929, 2(5 (5, Sammlung 
L. Sheljuzhko. 

14. Ragusa, Dalmatien, e larva, 16. April 1914, 1 (5 (ab. hrunnescens), L. Osthel- 
der, Z. S. M. 

15. Donij Milanovac, Eisernes Tor, 18. und 19. Juni 1934, 2(5 (5, E b e r t , Z. S. M. 

16. Skoplje, Mazedonien, 16. Juni 1917, 7. Juni 1918, 5(5 (5, Z. S. M. 

17. Nikola-Tal, Mazedonien, 1. Juni 1917, 20. Mai 1918, 2^6 und 1 $, Z. S. M. 

18. Hudova, Mazedonien, 8. Juni 1916, 1 (5, H. B u r g e f f , Z. S. M. 

19. Plagusa Planina, Mazedonien, 800 m, 13. Juni 1918, 1 (5, H. B u r g e f f , Z. S. M. 

20. Kaluckova, Mazedonien, Juni 1917, 10. Mai 1918, 2S 6 und 1 ?, Z. S. M. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktlsdien Amata-Arten 269 

21. Krivolac, Mazedonien, 1. Juni 1918, 10(5 6 und 1 $, Sammlung F. Daniel und 
Z. S. M. Die macedonica-Typen gehoren zu dieser Serie. 

22. Stip, Mazedonien, 30. Mai bis 10. Juni 1918, zum Teil e larva, US 6 und 12 9$, 
Z. S. M. und Sammlung F. D a n i e 1. 

23. Ochrida-See, Mazedonien, Juni 1932, 4(5 (5, Sammlung F. D a n i e 1 und Z. S. M.; 
29. Juni 1918, 1(5, A. Drenowski; 11. bis 20. Juni 1935, 1(5, Thurner, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

24. Alibotus-Dagh, Mazedonien, 1500 m, 25. Juli 1929, 1 S und 1?, A. Drenow- 
ski , Z. M. K. Beide sind ab. parvipuncta. 

25. Sistov, Nordbulgarien, 10. bis 20. Juli 1933, e larva 12. Juni bis 5. Juli 1934, 
E. Pfeiffer; 2. Juni 1934, Fuss: 1^6 und 9$?, Sammlung F. Daniel 
(ab. quinquemacula, 1 (5 ; ab. parvipuncta, 1 (5 ; ab. striata, 1 9)- 

26. Kara-Bair, Bulgarien, 17. Mai 1916, 1 (5 , H. B u r g e f f , Z. S. M. 



f . sontiana Stdr. 

Syntomis marjana f. sontiana Stauder, 1928, Lep. Rundsch., 2, p. 93; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55 (Originalbeschreibung: 
„Der Fliigelschnitt ist schmaler, der Apex spitzer. Fleck 4 am Apex meist sehr re- 
duziert, Fleck 3 sehr typisch rhomboidal und im Verhaltnis zur stark restringierten 
Vorderfliigelform sehr stark entwickelt; Hinterfliigel-Basalmakel ebenfalls typisch 
marjanoid entwickelt, Hinterfliigelapexmakel stets vorhanden. Die groBten Stiicke 
dieser Belegserie iibertreffen die am selben Flugplatze vorkommenden Exemplare 
von phegea phegeus niemals an GroBe; im Vergleiche zu marjana marjana sind sie 
rund Vs, manche Stiicke auch V2 kleiner. Diese exquisite Rassenform, welche den 
Namen sontiana m. (Sontius = Isonzo der alten Romer) tragen soil, ist also die bis- 
her bekannte kleinste, gedrungendste Form." P a t r i a : „Lagrado", Isonzo. T y - 
pen: Aufenthalt unbekannt). 

Amata (Syntomis) marjana ssp. sontiana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
ZooL, 1, (1939), p. 134. 

Diese Form blieb mir unzuganglich. Ich mochte glauben, daB die als „La- 
grado" angegebene Lokalitat dem verdruckten „Sagrado" entspricht; die 
letztere Ortschaft befindet sich am Isonzo, nahe am Golf von Triest. In 
diesem Fall gehort das in der n. marjana-Serie 3 angefiihrte Parchen zu 
sontiana. Die beiden Falter sind etwas kleiner, Vorderfliigellange 19 mm, 
sonst unterscheiden sie sich nicht von der n. marjana. Ich bezweifle sehr, 
daB es sich hier wirklich um eine bestandige Lokalform handeln konnte. 
Eher ist dies eine durch ungiinstige Verhaltnisse bei der Entwicklung be- 
einfluBte Form. 



A. (S.) kruegeri marjana (Stdr.) natio bulgarica (Dan., 1934), status nov. 

(Taf. XIX, Fig. 7—10) 

Syntomis marjana ssp. bulgarica Daniel, 1934, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 24, p. 59, 
t. 3, fig. 8, 9 (Originalbeschreibung: „Breitfliigelige, robuste Tiere in 
GroBe der Stammform. Was der Rasse ihr augenfalligstes Geprage gibt, ist die 
allgemeine Verkleinerung aller Flecke, die demzufolge viel welter auseinander 
stehen. Fleck 1 meist sehr klein, beim (5 nicht selten fehlend. Fleck 3 meist vier- 
eckig wie die Stammform, aber ebenfalls kleiner, Flecke 4 — 6 vor allem viel weni- 



270 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ger in die Lange gezogen. Hfl.flecke gleichfalls verkleinert, der praapikale zumeist 
sehr klein. Nach der fiir marjana typischen Anlage des Fleckes 3, wie der Hflflecke 
jedoch als sicher zu dieser gehorig anzusprechen. Modifikationen mit vermehrten 
Flecken fehlen der umfangreichen Serie fast ganz, verarmte Formen sind hauflg." 
P a t r i a : Stanimaka, Ostrumelien. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, 
Allotypus, Sammlung F. Daniel). 

Syntomis marjana ssp. hulgarica ab. degenerata (non Stdr.) Daniel, 1934, ibid., 24, 
p. 60. 

Amata (Syntomis) marjana ssp. hulgarica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
ZooL, 1, (1939), p. 134. 

Syntomis marjana (partim) Buresch & Tuleschkow, 1943, Mitt. Kgl. Naturwiss. 
Inst. Sofia, 16, p. 90. 

Der n. marjana nahe, aber beim Mannchen mit groBerer Neigung zur 
Reduktion und zum Verschwinden der Makeln. Vorderfliigelmakeln m.^, 
100.2 und m4 von fast gleicher GroBe, oder m..^ etwas groBer; diese Makeln 
kommen am haufigsten zur Reduktion, insbesondere die m^; mg nicht selten 
kleiner als bei der n. marjana; m^ stets die groBte Makel in der AuBenreihe. 
Vorderfliigellange: 18 bis 22 mm. Hinterfliigelbasalmakel entweder rund- 
lich wie bei der n. nnarjana, oder (und viel ofter) ganz schmal, bindenartig; 
Distalmakel meistens sehr klein. Additionalflecke hauptsachlich bei den 
Weibchen. 

Anmerkungen. Die namenstypische Form des Mannchens ist ohne 
Vorderfliigelmakel m^; die von Daniel als ab. degenerata bezeichneten 
Stiicke („Fleck 1 fehlt dem cf oft") entsprechen dem Holotypus von hulga- 
rica und brauchen deswegen nicht als eine Aberration bezeichnet zu wer- 
den. Dagegen sind die Exemplare mit sechs Vorderfliigelmakeln als ab. 
sexmacula zu bezeichnen. Im weiblichen Geschlechte ist die n. hulgarica 
von der n. marjana unabtrennbar. 

Geographische Verbreitung. Diese Natio ist nach Exemplaren 
aus Stanimaka (Ostrumelien) beschrieben und nirgends sonst bekannt. Da- 
niel (1934) hat seiner hulgarica auch Stiicke aus Sistov (Nordbulgarien) 
zugezogen, bemerkte aber: „Die Tiere beider Flugplatze (d. h. aus Stani- 
maka und Sistov) sind iibrigens auch nicht gleich, die Sistov-Falter haben 
die angefiihrten Abweichungen in etwas geringerem MaBe wie diejenigen 
von Stanimaka und neigen demzufolge ein geringes mehr zur Stammart." 
Ich kann die Sistov-Falter iiberhaupt nicht von der n. marjana unterschei- 
den und ziehe sie zu dieser Natio (s. Serie 25 der n. marjana). Auch die 
Falter von Ochrida (Mazedonien), welche Thurner (1938) fiir „ssp." hul- 
garica hielt, gehoren ebenfalls zu n. m,arjana. 

Untersuchtes Material 

Stanimaka, Ostrumelien, 1. bis 10. Juli 1933, 26 S 6 und 20 $?, E. P f ei f f e r , Samm- 
lung F. Daniel und Z. S. M.; die Typenserie, (5^6 entsprechen der namenstypi- 
schen Form; ab. quinquemacula, 1(5 mit fehlender Vorderfliigelmakel me; ab. qua- 
drimacula, 1 (5 ; ab. trimacula + semicaeca, 1 (5 ; ab. sexmacula + suhdivisa (links), 
1 (5 ; ah. sexmacula + semicaeca, 1 (5 ; ah. posticipluspuncta, 3 $$; ah. pluspuncta, 1 $; 
ab. sexmacula, alle iibrigen Mannchen). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 271 

Amata (Syntomis) kruegeri odessana Obr., 1935, status nov. 
(Abb. 54, 55; Taf. XIX, Fig. 11, 12; Taf. XX, Fig. 1—4) 

Syntomis phegea (non L.) S h u g u r o v , 1906, Zapiski Novoross. Obstsh. Estestv., 29, 
no. 341; Janata, 1910, Priroda, 1, no. 150; Obraztsov, 1930, Jahresbuch d. 
Nikolaew. Inst. Volksbild., 2, (1928/1929), p. 93. 

Amata m.arjana odessana Obraztsov, 1935, Ent. Rundsch., 52, p. 221, fig. 1 — 6 (O r i - 
ginalbeschreibung: „Kleiner als die typische Form. Vorderfliigellange: 
(5 16— 20mm, $ 15— 19mm (nach Stauder, Ztschr. f. wiss. Ins.-BioL, IX, 1913, 
S. 238, ist die von marjana »e loco class. «, von der Halbinsel Marjan bei Spalato, 
22 — 25 mm; drei Autotypen in der Sammlung von Herrn L. Sheljuzhko haben: 
(5 20 mm, $ 18 mm. Das letztere gehort eher zur ssp. sontiana Std.). Etwas breit- 
fliigeliger; der obere Teil des AuBenrandes des Vorderfliigels konvex, der untere 
konkav, besonders beim $. Das letztere kurzflugelig, Hinterleib dagegen lang und 
dick. Die Grundfarbe der Fliigel ist glanzend tiefblau, zu den Randern violett und 
am Costalrande griinlich. WeiBmakeln glanzend, etwas irisierend. Hinterleib glan- 
zend, beim (5 griinlichblau, beim $ tiefblau, seltener auch griinlich. Die Giirtel mehr 
Oder weniger orangegelb, nur bei einigen Stiicken lichtgelb. — $. Mi, M2 und M4 
kleiner als bei der typischen m.arjana; Mq — der groBte von den Makeln der auBeren 
Reihe. M3 rhombisch, seltener von innen etwas ausgeschnitten. Von ssp. bulgarica 
Daniel durch die Form der Hinterfiiigelmakeln unterschieden: Basalmakel groB, 
rundlich; Apikalmakel auch bedeutend grofier als bei hulgarica. — $. Vorderfliigel- 
makeln fast wie beim (5 . M3 von unten etwas abgerundet. Von bulgarica durch die 
groBeren Mi, Mo, M4 und Mg gut verschieden. Mg bedeutend groBer als M5 und M4. 
Hinterfliigelmakeln beriihren sich; der basale ist sehr groB; die Ader, die ihn durch- 
quert, nur schwach schwarz beschuppt und sehr fein. Apikalmakel ebenfalls ver- 
groBert, nur bei 2$$ ohne den kleinen oberen Anhangsfleck." P atria: Varva- 
rovka, bei Nikolaev, Siidukraine. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, 
Allotypus, Z. M. K.). 

Syntomis marjana (non Stdr.) Kremky, 1937, Fragm. Faun. Mus. Zool. Polon., 3, 
p. 123. 

Amata (Syntomis) marjana odessana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 134, 352, 377, fig. 5 d, 6 f , 7 d, t. 1, fig. 17, 18. 

Fiihler schwarz mit weiBen Spitzen. Vorderfliigelspitzen etwas scharfer 
als bei der ssp. marjana. Fliigel tiefblau glanzend, zu den Randern violett, 
an der Costa meistens etwas griinlich; Makeln glanzend weiB. Vorderfliigel- 
lange: 15 bis 20 mm. Vorderfliigelmakeln mi und m^ fast gleich groB, oder 
die erste etwas kleiner; m2 von etwa gleicher GroBe, oder unbedeutend 
groBer; nig rhombisch, seltener von innen etwas ausgeschnitten; Makeln der 
AuBenreihe (m^ bis mg) entweder untereinander gleich lang oder m4 etwas 
kiirzer; mg nicht selten langer und breiter als mg. Hinterfiiigelbasalmakel 
groB, ziemlich regelmaBig rund, stets die Ader A2 iiberschreitend; Distal- 
makel oval, groBer als bei der ssp. marjana. Beim Weibchen sind die beiden 
Hinterfliigelmakeln meistens stark vergroBert und beriihren einander; Ad- 
ditionalflecke gewohnlich entwickelt. 

Anmerkungen. Diese Unterart erinnert an ssp. kruegeri, besonders 
an ihre n. quercii, ist aber durchschnittlich kleiner, weniger breitfliigelig 
und zeigt eine prachtigere Farbung. Bei ihrer Aufstellung wurde odessana 
hauptsachlich mit der ssp. marjana verglichen, aber nicht alle in der Origi- 



272 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

nalbeschreibung angegebenen Verhaltnisse sind zutreffend, da sehr wenig 
Vergleichsmaterial vorlag. 

Geographische Verbreitung. Fliegt in Siidbessarabien, Siid- 
westukraine und in dem zum Dniestr anliegenden Teil Ostgaliziens. Die 
Angabe der marjana Mr Kinela (Gouvernement Kiew, Ukraine) bezieht 
sich zweif ellos auch auf ssp. odessana. 

Untersuchtes Material 

1. Hlody, Bezirk Borszczow, Kreis Zaleszczyki, Ostgalizien, 16. bis 22. Juli 1937, 
10 (5 (5 und 3 9$, S. T o 11 , Z. S. M. (ab. posticireducta, 1 $; ab. pluspuncta, 1$). 

2. Baurci, nordlich Ismail, Siidbessarabien, 26. Juni 1911 (alt. Stils), 1(5 und 1 $, 
T s h e r n a V i n , Z. I. R. A. 

3. Ta^bunar, nordlich Ismail, Siidbessarabien, 11. Juni 1911 (alt. Stils), 1(5, Tsher- 
n a V i n , Z. I. R. A. 

4. Dorf Tsybuljovka, bei Kamenetz-Podolsk, Ukraine, 29. Juni 1923, 30. Juni 1924, 
2 (5 (5, V. C h r a n e V i t s h , Z. M. K. 

5. Dorf Varvarovka, bei Nikolaew, Siidukraine, 27. Mai 1923, 28. Mai 1930, 18. Mai 
bis 6. Juni 1934, zum Teil e larva, 15 S S und 6 $$, N. Obraztsov, Z. M. K. 
(Typenserie) ; 11. Juni 1938, 20 ^ 6 und 7 $?, N. Obraztsov und O. Katsha- 
nova, mannliches Genitalpraparat No. A. 048, Z. M. K. (ab. posticireducta, 3 $?; 
ab. centripuncta (rechts), 1(5; ab. violascens, 15(5(5 und 2 55; ^b. viridescens, 
1 (5 ; ab. latocingulata, 1 (5 und 1 5, i^it leichter gelben Pigmentation auch am 
4. Abdominalsegment). 

6. Dorf Soljanyje, bei Nikolaew, Siidukraine, 27. Mai 1934, 1(5, N. Obraztsov, 
Z. M. K. 

7. Umgebung des Leuchtturmes „Didova Chata", bei Nikolaew, Siidukraine, 31. Mai 
1923, 1 5, N. O b r a z t s o V , Z. M. K. 

8. Dorf Ternovka, bei Nikolaew, Siidukraine, e larva, 12. Juni 1933, 1 5, N. O b r a - 
ztso V, Z. M. K. 

9. Cherson, Siidukraine, Museum Cherson; die genaueren Angaben wurden leider 
nicht notiert. 

10. Odessa, Siidukraine, 25. Mai 1908 (alt. Stils), 1(5 und 455, L. Sheljuzhko, 
seine Sammlung (ab. posticireducta, 2 55; ^b. parvipuncta + suhdivisa (rechts), 
1 5; 3t)- parvipuncta, 1 5)- 

42. Amata (Syntomis) sheljuzhkoi sp. nova 
(Abb. IGg, 56; Taf. XX, Fig. 9, 10) 

Fiihler schwarz, von der Oberseite im letzten Drittel weiB. Kopf und 
Thorax schwarz, leicht griinlich glanzend behaart. Pectus mit je zwei gel- 
ben Lateralflecken. Beine mit dem Kdrper gleichfarbig, von der Innenseite 
leicht gelblich angehaucht. Hinterleib schwarzblau, mit einem gelben Fleck 
am 1. Tergit und einem ventral nicht geschlossenen Giirtel am 5. Segm.ent; 
dieser Giirtel ventral nicht so weit offen wie bei A. kruegeri (Ragusa) und 
der nicht gegiirtelte Raum des 5. Sternits ist sparsam gelb beschuppt. Fliigel 
stark violettblau schimmernd; sechs groBe, rein weiBe, seidenglanzende 
Vorderfliigelmakeln und zwei solche am Hinterfliigel; Hinterfliigelbasal- 
makel mit Beimischung von goldgelben Schuppen am Innenrand. Vorder- 
fliigellange: Mannchen 17 bis 19 mm, Weibchen 16,5 mm. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



273 



Vorderfliigelmakel m^ fast so groB wie 1114 und etwa halb so groB wie rrig; 
nig breit, unregelmaBig rhombisch, mit einem deutlich ausgezogenen schma- 
len Oberwinkel; m4 halb so groB wie m-; die letztere und mg fast gleich groB, 
beide deutlich nach auBen erweitert. Hinterfliigelbasalmakel von unregel- 
maBiger Form, mit einem kleinen Additionalfleck unterhalb der Ader Ag; 
beim Weibchen ist diese Makel mehr zur Fltigelbasis ausgedehnt und hier 
zugespitzt; Distalmakel oval, fast halb so groB wie Basalmakel; beide Hin- 
terfliigelmakeln nicht weniger als auf die Distalmakelbreite voneiander ent- 
fernt; beim Weibchen beriihren die beiden Hinterfliigelmakeln einander 
und sind etwas groBer als beim Mannchen. 

Mannliche Genitalien (Abb. 56) mit einem starker als bei kruegeri ge- 
kriimmten Uncus; Tegumen mit undeutlichen, abgerundeten Laterallappen; 
Saccus langer und schmaler als bei kruegeri, mehr nach oben gebogen. 




Abb. 56: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) sheljuzhkoi sp. nova, 
Ussuch-tshaj, Daghestan (Z. M. K.). A — Seitenansicht; B — AuBenseite der 
rechten Valva; C — Valvae und Fultura inferior, Ventralansicht (A bis C 
nach dem Praparat No. A. 051); D — Cornuti bei starkerer VergroI3erung 
nach dem Praparat No. A. 052). 



Linke Valva mit breit angerundetem Oberwinkel, einer gleichmaBig ge- 
bauchten oder etwas gebrochenen und beiderseits der Bruchstelle leicht 
konkaven Costa und stumpfem oder leicht ausgezogenem Distalwinkel. 
An der rechten Valvae der Oberwinkel noch stumpfer als an der linken 
und deutlich abgestutzt. Der rechte Processus basalis bedeutend kiirzer als 
der linke; die beiden nicht so lang wie bei kruegeri. Cornuti zahlreicher 
und dicker. 

Anmerkungen. Ich benenne diese hiibsche Art nach ihrem Ent- 
decker, meinem lieben Freund, Herrn Prof. Leo Sheljuzhko. AuBerlich 
erinnert sheljuzhkoi an eine stark abweichende Unterart der kruegeri. 
Genitaliter unterscheiden sich die beiden aber geniigend, um sie artlich zu 
trennen. Mit der nachstehenden A. transcaspia Obr. bilden kruegeri und 
sheljuzhkoi eine natiirliche Gruppe, deren Artdifferenzierung wohl ziem- 
lich jung ist. Mit transcaspica wird sheljuzhkoi bei der Besprechung dieser 



274 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Art naher verglichen. Von A. nigricornis (Alph.), mit welcher sheljuzhkoi 
stellenweise zusammen fliegt, unterscheidet sie sich durch ihren robusteren 
Bau und die Genitalien. Die Vorderfliigel der sheljuzhkoi sind mehr ge- 
streckt, die Makel m^ breiter, die Hinterfliigelmakeln sind ganz verschie- 
den geformt. 

Individuelle Variabilitat. Obgleich die neue Art nur in weni- 
gen Exemplaren bekannt ist, kommt ihre Neigung zur Variabilitat trotz- 
dem zum Vorschein. Die gelbe Pigmentierung der Hinterleibsgiirtel vari- 
iert von ganz hell bis tief orangegelb; die an der Ventralseite des 5. Seg- 
ments zeigt eine ungleiche Entwicklung in verschiedenen Exemplaren. Die 
nachfolgenden Formen konnen unter besonderen Namen angefiihrt werden. 

ab. nigroantennalis (nom. coll.) 
Fiihler vollstandig schwarz (s. Serie 3). 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

Mit Additionalflecken an beiden Fliigeln (s. Serie 2). 

Bei dem einzigen Mannchen, das zu dieser Aberration gehort, ist ein 
Additionalfleck oberhalb der Vorderfliigelmakel m4 und eins oberhalb der 
Hinterfliigeldistalmakel. Bei unserem weiblichen Allotypus ist auch ein 
Additionalfleck oberhalb der Distalmakel vorhanden, aber hier gehort die- 
ses Merkmal zur Charakteristik des sheljuzhkoi-W eibchens. 

Geographische Verbreitung. Vorlaufig ist sheljuzhkoi nur aus 
dem Daghestan und vom Nordkaukasus bekannt, wo sie im Fluggebiet der 
A. nigricornis (Alph.) auftritt. 

Untersuchtes Material 

1. Daghestan, Juni 1902, A. Sheljuzhko, 1(5, Sammlung L. Sheljuzhko. 

2. Dorf Ussuch-tshaj, bei Achty, Daghestan, 800 m, 20. und 21. Juh 1939, L. Shel- 
juzhko und N. Palvitskaja. Typen: Mannchen, Holotypus ; Weibchen, 
Allotypus; 2(5 (3 » Paratypen (ab. pluspuncta, 1 (5). Der weibliche Allotypus ist stark 
beschadigt: der linke Vorderfliigel fehlt ihm fast vollstandig. Mannliche Genital- 
praparate: No. A. 051 und A. 052. Z. M. K. 

3. Dorf Karras, bei der Eisenbahnstation Inozemtsevo, Nordkaukasus, 1 S (^b. ni- 
groantennalis), Sammlung V. Sovinskij. 

43. Amata (Syntomis) transcaspica Obr., 1941 
(Abb. 16^, 57; Taf. XX, Fig. 5—8) 

Syntomis anatolica (non Zerny) Zukowsky, 1937, Ent. Rundsch., 55, p. 14. 

Amata (Syntomis) transcaspica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, 
(1939), p. 138, 154, 161, t. 2, fig. 8 (Originalbeschreibung: „Fiihlerenden 
deutlidi weiB. Vorderfliigellange 19,5 mm. Grundfarbe der Fliigel dunkelblau, den 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 275 



Randern zu violett. Glanz der weiBen Flecke etwas schwacher als bei marjana. 
Abdomen griinlich. Der Abdominalfleck und der auf der Bauchseite nicht geschlos- 
sene Giirtel gelb, etwas orange tingiert. 

„Auf den Vorderfliigeln sind die Flecke M3 — Mg besonders characteristisch: M3 fast 
vollkommen rhomboid, M5 und Mg zur Fliigelmitte stark zugespitzt, wobei Mg et- 
was groBer als M5 und stark auBenwarts verbreitert. 

„Auf den Hinterfliigeln sind die Flecke grofi und einander stark genahert. Der 
Basalfleck am unteren Rande etwas ausgeschnitten." P a t r i a : Krasnovodsk, 
Transkaspien. Typus: Mannchen, Monotypus, Sammlung L. Sheljuzhko). 

Fiihler nur selten einfarbig schwarz, meistens mit einer ein Drittel bis 
Viertel langen, beim Weibchen noch kiirzerer weiBen Spitze. Kopf und 
Thorax braunschwarz behaart, mit leichtem violettem Glanz. Pectus mit je 
zwei gelben Lateralflecken. Beine etwas heller als der Korper. Hinterleib 
dunkel blau oder griinlich schwarz, mit einem gelben Fleck am 1. Tergit 
und einem ventral breit offenen Giirtel am 5. Segment. Fliigel violettblau 
schimmernd (nicht so stark wie bei der vorigen Art), basal mehr blau. Vor- 
derfliigel mit sechs, Hinterfliigel mit zwei weiBen, seiden-glanzenden Ma- 
keln; gelbe Schuppen am Innenrand der Hinterfliigelbasalmakel nur bei 
den Weibchen bisweilen vorhanden und ihr Goldglanz ist schwacher als bei 
sheljuzhkoi. Vorderfliigellange: Mannchen 19 bis 20 mm, Weibchen 17 bis 
19,5 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ etwas groBer oder so groB wie m4, iiber die Halfte 
so groB wie m^, meistens deutlich eckig; mg langer als hoch; mg regelmaBig 
rhombisch, ihr Oberwinkel nicht ausgezogen; m4 kleiner als m^, doch nicht 
weniger als ihre Halfte; m^ so groB oder groBer als mg, beide oval, nur un- 
wesentlich nach auBen erweitert; beim Weibchen ist mg dem Termen etwas 
genahert. Hinterfliigelbasalmakel rundlich oder von auBen gerade oder 
leicht konkav abgestutzt; manchmal reicht sie iiber die Ader A,; Distal- 
makel zwei- bis dreimal kleiner als die Basalmakel, abgerundet oder oval; 
die beiden Hinterfliigelmakeln nicht weniger als auf die Breite der Distal- 
makel auseinander gestellt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 57) mit einem kiirzeren als bei kruegeri und 
weniger als bei sheljuzhkoi ausgebogenen Uncus; Tegumen mit deutlichen, 
schmalen Laterallappen; Saccus schmal und lang. Linke Valva mit einem 
deutlich oral ausgezogenen Oberwinkel und einer tiefen Ausbuchtung zwi- 
schen diesem und dem Processus basalis; Costa gerade; Distal winkel zuge- 
spitzt. An der rechten Valva tritt der Oberwinkel nicht so scharf hervor; 
die Costa verlauft nicht so geradlinig wie an der linken Valva. Der rechte 
Processus basalis nur unwesentlich breiter als der linke und halb so groB 
wie dieser. Die Cornuti erinnern an die bei kruegeri, ziemlich schlank und 
zugespitzt. 

Anmerkungen. tjber das Verbal tnis dieser Art zu kruegeri kann 
man dasselbe wiederholen, was bereits iiber sheljuzhkoi gesagt wurde. Die 
Genitalunterschiede sind aber groBer. Von sheljuzhkoi unterscheidet sich 
transcaspica durch schwachere gelbe Umrandung der Hinterfliigelbasal- 
makel; diese Umrandung tritt bei transcaspica nur beim Weibchen auf und 
ist nicht bestandig. Die Vorderfliigelmakel m.^ hat eine regelmaBige Form; 



276 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 57: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) transcaspica Obr., 
Gadrut, Azerbajdzhan (nach dem Praparat No. A. 023, Z. M. K.). A — 9. Ab- 
dominalsegment mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae und Fultura inferior, 
Ventralansicht; C — AuBenseite der linken Valva; D — die der rechten Val- 
va; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



die Hinterflugelmakeln sind weiter auseinander gestellt. Unterschiede der 
nigricornis gegeniiber wie bei sheljuzhkoi. 

Individuelle Variabilitat. Das iiber diese Art vorhandene Ma- 
terial ist zu gering, um iiber den Umfang ihrer individuellen Variabilitat 
richtig zu beurteilen und eine scharfe Grenze zwischen dieser und der 
geographischen Variabilitat zu Ziehen. Ein mir vorliegendes Mannchen aus 
Imam-baka (Transkaspien), dessen artliche Zugehorigkeit ziemlich zweif el- 
haft ist, kann als eine stark abweichende Aberration besprochen werden. 
Sein Fliigelschimmer ist fuchsrotviolett; die Vorderfliigelmakel mg nur 
durch eine leichte weiBliche Bestaubung angedeutet; die Hinterfliigeldistal- 
makel ist sehr klein und scheint deshalb von der Basalmakel sehr weit 
gestellt zu sein. Ein kleineres MaB der Hinterfliigeldistalmakel der Gadrut- 
Stiicke konnte wohl als eine geographische Variation angesprochen werden. 
Bei einem Weibchen dieser Serie reicht die Hinterfliigelbasalmakel fast bis 
zum Dorsum, wahrend ein anderes Weibchen vom Mannchen sich sehr 
wenig unterscheidet. Die nachstehenden Formen sind als Aberrationen zu 
bezeichnen: 

ab. nigroantennalis (nom. coll.). — Fiihler einfarbig schwarz. icf aus 
Gadrut (Azerbajdzhan). 

ab. pluspuncta (nom. coll.). — Beide Fliigel mit Additionalflecken. Wie 
meistens auch bei den verwandten Arten, tritt der Additionalfleck im Vor- 
derfiiigel neben der Makel m4 und im Hinterfliigel unterhalb der Basal- 
makel auf. icf aus Siwas. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.). — Additionalflecke nur im Hinterfliigel 
(ein kleines Fleck chen unterhalb der Basalmakel). Fiir die Weibchen scheint 
dieses Merkmal bestandig zu sein und stellt hier wohl keine aberrative 
Erscheinung dar. Icf aus Siwas. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 277 

Geographische Verbreitung. Der Artname wurde nicht ganz 
gliicklich gewahlt, da transcaspica sich viel weiter verbreitet erwies als dies 
zunachst vermutet wurde. Sie fliegt nicht nur in Transkaspien sondern auch 
in Transkaukasien und im ostlichen Kleinasien. Die Art tritt anscheinend 
auch nordlich vom Kaspischen Meer auf . Es liegt mir ein Mannchen aus der 
Sammlung M. B artel vor, dessen Zettel „S. Ural" lautet. Als „S. Ural" 
bezeichnete B artel (1902) die Umgebung von Orenburg, als „Uralsteppe" 
(B artel, 1914) die Umgebung von Uralsk. Beide Bezeichnungen entspre- 
chen keinesfalls dem geographischen Begriff „Siidurar'. Bei unserem trans- 
caspica-Mannchen handelt es sich eher um die Uralsk-Umgebung, wo auch 
eine andere Amata-Art, nigricornis rossica natio jaica Obr., fliegt. Die von 
Zukowsky (1937) als Syntomis anatolica Zerny fiir die Siwas-Umge- 
bung angefiihrten Stiicke, die „nur an einer bestimmten Stelle an und in 
einem Getreidefelde" gesammelt wurden, gehoren auch zu transcaspica. 

Flugzeit: Ende Mai bis Anfang Juli. 

Untersuchtes Material 

1. Krasnovodsk, Transkaspien, 14. Mai 1906 (alt. Stils), A. Sheljuzhko. Mann- 
chen, Monotypus in der Sammlung L. Sheljuzhko (Genitalpraparat 
No. A. 126). 

2. Imani-baba, Eisenbahnstation am Murgab-FluB, Transkaspien, 11. Mai 1908 (alt. 
Stils), 1(5, A. Minkiewicz, Sammlung L. Sheljuzhko. Dieses fragliche 
Stuck wurde oben besprochen. 

3. „S. Ural", 27. Juni 1906, 1 (5 aus der Sammlung M. B a r t e 1 , Z. S. M. 

4. Gadrut, Azerbajdzhan, Transkaukasien, 13. bis 17. Juni 1938, 2^(5 und 3$$, 
A. Kornejev und T. B r e c h o v a , Z. M. K. (mannliches Genitalpraparat 
No. A. 23). 

5. Zwischen Olty und Bayburt, Tiirkisch Armenien, 1916, 1(5, G. Riickbeil, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

6. Siwas, Ak-dagh, Kleinasien, 29. Juni bis 9. Juli 1934, 2(5(5, B. Zukowsky, 
Sammlung F. D a n i e 1. 



44. Amata (Syntomis) turgaica Obr., 1937, status nov. 
(Abb. 58; Taf. XX, Fig. 11) . 

Amata nigricornis turgaica Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 466, fig. 8 — 9 
(Originalbeschreibung: „Vorderfiiigel mit ausgezogenem Apex; Grund- 
farbe tiefblau. Makeln vergrofiert. M3 breit und abgerundet, M4 und M5 audi viel 
breiter als bei typischen nigricornis. Basalmakel der Hinterfliigel rundlich, die 
apikale ihr fast gleich groB. Fiihler mit weiBer Spitze. Vorderfliigellange 16,5 bis 
17 mm." P a t r i a : Bertschogur bei Turgajskaja, Provinz Uralsk. T y p e n : Mann- 
chen, Holotypus und Paratypus, Sammlung L. Sheljuzhko). 

Amata (Syntomis) nigricornis turgaica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 135, 138, t. 2, fig. 7. 

Fiihler schwarz, mit kurzer weiBer Spitze. Kopf und Thorax schwarz, 
blauviolett glanzend. Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine etwas 
heller als der Korper. Hinterleib dunkel blau, mit einem gelben Fleck am 



278 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



1. Tergit und einem ventral breit offenen Giirtel am 5. Segment. Fliigel 
intensiv dunkel blau, violett glanzend. Vorderfliigel mit sechs groBen rein- 
weiBen Makeln ohne gelbe Umrandung; Hinterfliigel mit zwei Makeln. 
Vorderfliigellange: 16 bis 17 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ rechteckig oder etwa rhombisch, kiirzer als m4, 
etwa halb so groB wie die langliche, subtrapezoidale m^; mg breit rhombisch 
mit abgerundeten Ecken; m4 etwas kleiner als nig; die letztere etwas langer 
als nig, die zum Termen nahe liegt und von der Innenseite gerade abge- 
schnitten ist. Hinterfliigelbasalmakel eirund, etwa anderthalb so groB wie 
die kurz-ovale Distalmakel. 

Mannliche Genitalien (Abb. 58) mit einem ziemlich geraden Uncus; Te- 
gumen mit kleinen, abgerundeten Laterallappen. (Die linke Valva ist ab- 




Abb. 58: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntorais) turgaica Obr., Bert- 
shogur, Provinz Uralsk (nach dem Praparat No. A. 041, Z. M. K.). A — 9. Ab- 
dominalsegment mit Uncus, Seitenansicht; B — Aufienseite der rechten Val- 
va; C — Ventralansicht dieser Valva. 



gebrochen.) Rechte Valva mit breit abgerundetem Oberwinkel; Costa tief 
konkav nach auBen von diesem, zu leicht ausgezogenem, abgerundetem 
Distalwinkel heruntersteigend. Processus basalis dieser Valva stark gebo- 
gen, mit ziemlich langem Distalteil. (Aedoeagus im Praparat nicht vorhan- 
den.) 

Anmerkungen. Die zunachst als eine nigfricornis-Unterart beschrie- 
bene turgaica hat mit dieser Art wenig Ahnlichkeit und ist besser als eine 
besondere Art zu behandeln. Sie unterscheidet sich von nigricornis nicht 
nur im Genitalbau, sondern auch durch einen mehr zugespitzten Vorder- 
fliigelapex und andere Makelform. Die Hinterflugelmakeln der turgaica 
stehen naher beieinander als bei nigricornis. Von transcaspica und shel- 
juzhkoi, deren Areale dem der turgaica nahe liegen, unterscheidet sie sich 
durch kleineres MaB, andere Form der Fliigelmakeln und hauptsachlich 
durch die Genitalien. 

Geographische Verbreitung. Turgajskaj a Steppe. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 279 

Untersuchtes Material 

1. Bertshogur bei der Eisenbahnstation Turgajskaja, Provinz Uralsk, 17. Juni (alt. 
Stils) 1916, 2 (5 (5 (Holo- und Paratypus), S. P a n i n , Sammlung L. Sheljuzh- 
k o (Genitalpraparat No. A. 041). 

2. Provinz Turgajskaja, 16. Juni (alt. Stils) 1899, 1 (5, P. S u s h k i n , Z. I. R. A. 

3. Kazanbasy, Provinz Turgajskaja, 2. August (alt. Stils) 1899, 1(5, P. Sushkin, 
Z. I. R. A. 



45. Amata (Syntomis) aequipuncta (Trti., 1917) 
(Abb. I65, 59; Taf. XXI) 

Synonymie und Literatur s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler schwarz, blau oder griinlich glanzend, mit kurzen weiBlichen oder 
graulichen Spitzen. Kopf und Thorax schwarz, der letztere nicht selten 
blau oder griin glanzend; Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine 
von der Korperfarbe oder etwas lichter, dunkelgelblichgrau mit blauvio- 
lettem Glanz. Hinterleib schwarz, blau oder griin glanzend; 1. Tergit mit 
gelbem Fleck; 5. Segment mit gleichfarbigem Giirtel, der ventral nicht zu- 
sammenschlieBt. Fliigel schwarz, blau, violett oder griin glanzend, die vor- 
deren mit sechs, die hinteren mit zwei weiBbeschuppten Makeln, die an 
ihren Ptandern bisweilen gelb umrandet sind. Vorderfliigellange: 17 bis 
23 mm. 

Vorderfliigel : Makel m^ bald rundlich, bald subquadratisch oder etwas 
ausgezogen, bald rhombisch oder sichelformig, moistens so groB wie m4 
oder etwas kiirzer als diese; m^ mehr oderweniger subquadratisch, meistens 
groBer oder v/enigstens etwas breiter als m^; m^ mehr oder weniger breit, 
unbestandig in ihrer Form, bisweilen ganz schmal; m4 so groB wie mg, 
manchmal noch groBer, ausnahmsweise kleiner; ofters liegt mg mehr oder 
weniger naher zum Termen als mg. 

Hinterfliigel : Die beiden Makeln untereinander gleich groB, oder die Ba- 
salmakel etwas groBer; diese an ihrer Innenseite meistens leicht konkav 
oder etwas wellig ausgeschnitten. In beiden Geschlechtern sind die Hinter- 
fliigelmakeln voneinander getrennt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 59) mit einem gebogenen, an der Basis stark 
verdickten und zur Spitze verjiingten Uncus; Lateralanhange des Tegu- 
mens ziemlich schmal und etwas ausgezogen; Saccus leicht aufgebogen. 
Beide Valvae lanzettformig, mit scharf zugespitztem Distalwinkel; rechte 
Valva etwas breiter; Oberwinkel schmal, stark vortretend. Processus basa- 
lis der rechten Valva kurz und dick, gewohnlich nicht mehr als die Halfte 
des linken. Cornuti zahlreich, an der Basis der Reihe etwa fiinf von gerin- 
gerer GroBe, dann folgen etwas langere, dann noch langere, die zum Ende 
der Reihe allmahlich kleiner werden und die Reihe mit wenigen, ganz 
kleinen Stiicken abschlieBen. 

Die Valvenform variiert mehr individuell als geographisch. Es gibt 
Exemplare mit vom durchschnittlichen Typus stark abweichenden Valvae; 



280 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 






Abb. 59: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) aequipuncta aequi- 
puncta (Trti.); A, D und G — Jiiksek-dagh, Nordamanus (nach dem Praparat 
No. S. 024, Z. S. M.); B und E — Bosanti, Taurus (Praparat No. 444, Samm- 
lung F. Daniel); C und F — Egerdir, Anatolian (Praparat No. 445, Samm- 
lung F. Daniel). A — Seitenansicht; B und C — AuBenseite der linken 
Valva; D, E und F — die der rechten Valva; G — Cornuti bei starkerer Ver- 
groBerung. 



insbesondere variiert die Form der rechten Valva. Auch bei solchen abwei- 
chenden Stiicken laBt sich der fiir aequipuncta besonders charakteristische 
schmale Distalwinkel erkennen. Ich mochte hier eine ValvenmiBbildung 
erwahnen, die noch bei keiner anderen Amata-Art beobachtet wurde. Bei 
einem untersuchten Exemplar sind die Valvae ungewohnlich verdickt und 
haben stark wellige Rander. Die Form der rechten Valva erinnert ziemlich 
stark an die der Amata nigricornis (Alph.). Dabei bleiben doch die oberen 
Valvenwinkel von einer fiir aequipuncta typischen Form und sind, wie nur 
von dieser Art bekannt, schmal und zugespitzt. 

Anmerkungen. Durch den Namen aequipuncta wollte T u r a t i aus- 
driicken, daB die Fliigelmakeln dieser Art untereinander fast gleich groB 
sind. Leider erwies sich dies an groBerem Material als unrichtig, da auch 
bei der namenstypischen Unterart die MakelgroBe stark variiert und man- 
che Makeln betrachtlich kleiner als die anderen sind. In manchen Stiicken 
erinnert aequipuncta stark an nigricornis und ist von dieser nur genitaliter 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 281 



verschieden. In den Charakterfallen geniigt aber die Form der Vorder- 
fliigelmakel m.^ vollstandig um diese beiden Arten zu trennen. Bei nigri- 
cornis weist diese Makel niemals solch eine unregelmaBige Form auf, wie 
dies bei aequipuncta gewohnlich der Fall ist. Andererseits zeigt aequi- 
puncta meistens keine von der Innenseite so schrag ausgeschnittene m^ wie 
sie nigricornis hat. Falls die Hinterfliigeldistalmakel der Basalmakel nur 
wenig in der GroBe nachgibt und von dieser etwa auf ihre Breite entfernt 
liegt, kann man fast sicher sein, daB es sich hier um eine aequipuncta han- 
delt. Bei gleich groBen Hinterfliigelmakeln ist bei nigricornis die Distal- 
makel der basalen stark genahert oder beriihrt diese. Diese Unterschiede 
sind aber beim Vergleich mit ssp. maraschi kaum vom Wert, so daB zur 
Unterscheidung nur die Genitalien in Betracht kommen. Von transcaspica 
unterscheidet sich aequipuncta durch einen schlankeren Korperbau, stets 
schmiilere und in der Form mehr unregelmaBige mg der Vorderfliigel und 
kleinere Hinterfliigelbasalmakel. Es ist noch zu erwahnen, daB beim 
aequipuncta- Weibchen die letztere Makel an der Innenseite meistens ab- 
gestutzt ist, oder aber es ist die Distalmakel besonders groB. 

Geographische Verbreitung. Die Art fliegt im siidlichen Teil 
Kleinasiens bis nach Syrien und Libanon, ist aber sehr lokal. Bildet zwei 
Unterarten. Flugzeit: Mai und Juni. Hohenverbreitung bis ca. 1200 m. 

Individuelle Variabilitat. Die Art variiert viel weniger als 
manche andere Arten der phegea-Gruppe. Beim weiteren Studium werden 
vielleicht noch andere aequipuncta-Aberrationen entdeckt, bis jetzt aber 
sind nur wenige bekannt geworden. 



1. Grundfarbe der Flugel 

Der Fliigelglanz variiert von blau bis violett oder griinlich. Da ich meh- 
rere Exemplare sah, bei welchen verschiedene Tonungen auf den Fliigeln 
gleichzeitig vertreten und sehr unregelmaBig eingeteilt waren, kann man 
glauben, daB die Tonung durch irgendwelche kiinstliche Einfliisse, vielleicht 
im Totungsglas, manchmal geandert wird. Bis auf weitere Beobachtungen 
sehe ich daher vom Aufstellen besonderer Namen fiir die Farbenvarianten 
bei aequipuncta ab. 



2. Fliigelmakelreduktion 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 

parvipuncta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 216, t. 2, fig. 21; Draudt, 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 55, t. 5 a (fig. 6); Obraztsov, 1936, 
Ent. Anz., 16, p. 39 (Originalbeschreibung: „Tutte le macchie della meta 
piu piccolo." P a t r i a : Eibes, Antitaurus. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Samm- 
lung E. Turati). 



282 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktlschen Amata-Arten 

Fliigelmakeln verkleinert. 

Anmerkung. Soweit das vorliegende Material ein Urteil zulaBt, 
scheint diese Form bei ssp. maraschi seltener als bei ssp. aequipuncta auf- 
zutreten. 

ab. posticireducta (nom. coll.) 

Hinterfliigel ohne Additionalflecke, nur mit zwei Grundmakeln. 
Anmerkung. Als Aberration nur unter ssp. maraschi; bei der ssp. 
aequipuncta entspricht sie der namenstypischen Form. 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkung. Als f ehlend sind die Makeln m^ oder m^ registriert wor- 
den. 

3. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. magnimaculata (nom. coll.) 
ab. f. Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 55. 
Fliigelmakeln vergroBert. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 
Mit Additionalflecken sowohl im Vorder- als auch im Hinterfliigel. 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 
ab. b, c, e, g Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 55. 

Additionalflecke nur im Vorderfliigel. 

Anmerkung. Bekannt unter beiden Unterarten. Manchmal sind die 
Additionalflecke so groB wie manche der Grundmakeln; bisweilen sind sie 
gelb. Die Additionalflecke entwickeln sich gewohnlich ober- und unterhalb 
der Makel m4; bei einem Stiick ist ein ziemlich groBer Fleck nach auBen von 
mg vorhanden. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 
aequipuncta S (partim) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 2, fig. 18. 

Additionalflecke nur im Hinterfliigel. 

Anmerkung. Diese Form gehort als eine Aberration eigentlich nur 
zur ssp. aequipuncta; bei ssp. Tuaraschi ist sie als Nominatform dieser Un- 
terart angegeben. Daniel (1932) spricht von solchen Fallen: „Zahl der 
weiBen Hflflecke schwankt zwischen 2 und 4"; „Stiicke, welche am Anal- 
winkel der Hfl. gelbe Flecke fiihren; nicht selten in beiden Geschlechtern." 
Nur Stiicke mit anderen Additionalflecken im Hinterfliigel konnen den 
Namen posticipluspuncta tragen. 



I 

I 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 283 

ab. arcuata (nom. coll.) 

ab. e Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 55. 

Vorderfiiigelmakeln m^ und m^ zu einer gemeinsamen Strieme ver- 
schmolzen. 



Amata (Syntomis) aequipuncta aequipuncta (Trti., 1917) 
(Abb. 59; Taf. XXI, Fig. 1—10) 

Syntomis aequipuncta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 216, 224, t. 2, 
fig. 17— 20, t. 6, fig. 5; 1919, Nat. Sic, 23, p. 237; Draudt, 1931, Seitz's Grof3-Schm. 
Erde, Suppl., 2, p. 55, t. 5 a (fig. 5); Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 54 
(Originalbeschreibung: „Macchie delle ali anteriori di grandezza press' 
a poco equale fra di loro, angolose. Fascia addominale incompleta. Macchie di 
media grandezza a contorni netti: 3a subtriangolare. Macchia basale delle posteriori 
per lo piu quasi rettangolare, o intaccata sulla nervatura dalle due parti. Ali 
anteriori lanceolate, apice acimunato. Squamatura fitta e lustra. Colore nero a 
riflesso metallico bleu. Antenne ad estremita biancastra o grigia. La specie si 
distingue di primo acchito dalla phegea L. oltre che per le macchie delle ali 
posteriori, per i suoi punti bianchissimi, tutti, press' a poco di grandezza eguale 
fra di loro nelle ali anteriori; charattere che sembra di una fissita particolare, 
perche negli individui delle diverse localita, che iTii servono per questa descrizione, 
tanto nei maschi quanto nelle femmine (che di solito in phegea L. ed in mar- 
jana Stauder le hanno piu grandi) le macchie non cambiano rispattivamente 
granche di forma, ne di larghessa. Solo la macchia basale delle ali posteriori e piu 
o meno quadrangolare od a rientranze all' entrata ed all' iscita della costa, ad 
ogni modo piazzata nel senso transversale dell' ala. II taglio dell' ala anteriore e 
diverso da quello di phegea L. e di ragazzii Trti: esso e piu lanceolate ed acuminato: 
somiglia un po' piu a quello di marjana Stauder, piu largo pero nella transversale 
dalla costa al torno, e ad ogni modo con una costituzione meno compatta di tessuti 
e minore rigidezza. La squamatura nera ha un aspetto un po' piu lustro di quella 
di phegea L., ed ha un reflesso metallico bleu meno brilliante della marjana Stau- 
der, ma piu vivo della phegea L. e della ragazzi Trti. Per quanto i punti sieno press' 
a poco di misura equale fra di loro, vale a dire 1, 2 e 3 grandi press' a poco quanto 
i tre distali, tuttavia questi tre distali possono variare tra di loro, e cioe talora e 
la 4a macchia la piu piccola, tal' altra la 6a, e qualche volta tutte e due sono piu 
piccole della quinta, che mantiene costante sempre la sua forma e la sua dimen- 
sione. Abdome colla fascia aranciata incompleta. Antenne a punta bianco o legger- 
mente grigiastra." Patria: Eibes, Antitaurus. Typen: Mannchen, Holotypus, 
und Weibchen, Allotypus, Sammlung E. Turati). 

Syntomis phegea (non L.) D a n i e 1 , 1927, Mitt. Munchn. Ent. Ges., 17, p. 47. 

Amata (Syntomis) aequipuncta ssp. aequipuncta Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., 
Acta Mus. ZooL, 1, (1939), p. 125, 141, t. 2, fig. 15, 16. 

Fliigelmakeln verhaltnismaBig klein. Vorderfliigelmakel m^ mehr oder 
weniger abgerundet, oder von einer rhpmbischen Form; nig ofters schmal, 
stark veranderlich, von auBen meistens etwas ausgeschnitten, beim Weib- 
chen breiter. Geringe Neigung zur Bildung der Additionalfiecke. Vorder- 
fliigellange: 19 bis 21 mm. 

Geographische Verbreitung. Siidlicher Teil Kleinasiens, Sy- 
rien und Libanon. Die von Daniel (1932) erwahnten Stiicke von Adana 
gehoren zu A. nigricornis (Alph.). 



284 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Untersuchtes Material 

1. Jeschildere, Diil-diil-dagh, Nord-Amanus, Juni 1933, Anfang bis Ende Mai 1934, 
einheimischer Sammler, 17(5(5 und 16$$: Z. S. M. und Sammlung F. Daniel 
(ab. parvipuncta, 5 (5 (5 ; ab. posticipluspuncta, 1(5 und 9 $$, zwei davon sind ab. 
quinquemacula + posticipluspuncta). 

2. Jiiksek-dagh, Diil-diil-dagh, Mai 1932, einheimischer Sammler, 5(5(5 und 4$5- 
Sammlung F. D a n i e 1 und Z. S. M. (ab. posticipluspuncta, 1 (5 und 1 $; ab. plus- 
puncta, 1 5; mannliches Genitalpraparat No. S. 024). 

3. Egerdir, Anatolien, 1000 m, 15. Mai 1926, 1(5, E. Pfeiffer, Sammlung F. D a - 
n i e 1 (Genitalpraparat No. 445). 

4. Bosanti, Taurus, 1200 m, Mitte Juni 1928, 1(5 und 1 $ (beide ab. posticipluspuncta), 
H. K u 1 z e r , Sammlung F. D a n i e 1 (mannliches Genitalpraparat No. 444). 



Amata (Syntomis) aequipuncta maraschi (Dan., 1939), comb, nova 
. (Taf. XXI, Fig. 11—17) 

Syntomis aequipuncta ssp. Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 54. 

Syntomis aequipuncta ssp. ab. h, i D a n i e 1 , 1932, ibid., 22, p. 55. 

Syntomis aequipuncta ssp. maraschi Daniel, 1939, ibid., 29, p. 86, t. 2, fig. 15, 16 
(Originalbeschreibung : „Die Stiicke sind viel kleiner, durchschnittlich 
unter der Grofie einer mittelgroBen phegea-Rasse, Apex der Vfl. spitzer, Flecke 
groBer, besonders der 3. breiter und meist schrager gestellt, 4 — 6 mehr in die Lange 
gezogen. Grundfarbe aller Fliigel weniger violett, heller. Gelbe Hinterleibsringe 
und Brustfleck der Us. deutlicher hervortretend und starker orange. Diese Unter- 
schiede erweisen sich bei verschiedenen Jahresserien als konstant. Die Modifika- 
tionsbreite ist im I. Teil besprochen. Die Form scheint in ihrer Erbmasse gefestigt 
zu sein, da die in Deutschland gezogenen Stiicke kaum von Freilandmaterial abwei- 
chen." P a t r i a : Marasch, Nordsyrien. T y p e n : Mannchen, Holotypus, und Weib- 
chen, Allotypus, Sammlung F. Daniel). 

Amata (Syntomis) aequipuncta ssp. marasiana Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta 
Mus. Zool., 1, (1939), p. 142, 155, 162, t. 2, fig. 17, 18 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : 
„Charakterisiert sich durch den kleineren Bau (17—18 mm) und durch die verhalt- 
nismaBig groBeren Makeln." P a t r i a : Marasch, Nordsyrien. T y p e n : Mannchen, 
Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Z. M. K.). 

Fliigelmakeln verhaltnismaBig groB. Vorderfliigelmakel m^ ist in der 
Kegel von der Innenseite flach abgeschnitten, von auBen breit abgerundet, 
so lang wie breit oder langer, seltener kommaformig; rag gewohnlich breit, 
von auBen nicht ausgeschnitten. Starke Neigung zur Bildung von Formen 
mit Additionalfiecken. Vorderfliigellange: 17 bis 19 mm. 

Anmerkungen. In extremen Stiicken ist diese Unterart von der na- 
menstypischen so stark verschieden, daB E. Turati, dem Daniel (1932) 
seine Stiicke zur Betrachtung sandte, schrieb: „Ihre Syn. (tomis) sind keine 
echten aequipuncta. Das kleinere MaB und die Fleckenform — mit meinen 
Typen verglichen — lassen mich behaupten, daB es sich wieder um eine 
neue Art handelt." Mit Recht hat sich aber Daniel dieser Ansicht nicht 
angeschlossen und bemerkte: „Ich glaube mich dieser Ansicht nicht an- 
schlieBen zu konnen, sondern mochte die Falter nur als eine kleine, um ein 
geringes schwacher gefleckte Rasse (ev. Hohenform) ansprechen." Es war 
zweifellos ein Schreibfehler, als Daniel die Marasch-Falter als „ schwa- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 285 



cher" gefleckt bezeichnete, da in der Tat sie groBere Makeln haben. Spater 
hat Daniel (1939) diese Form ssp. maraschi genannt und sie richtig zu 
aequipimcta gezogen. Fast gleichzeitig hat Obraztsov (1941), dessen Ma- 
nuskript bereits 1939 geschrieben wurde, dieselbe Unterart als ssp. mara- 
siana bezeichnet. Da die von Daniel (1932) erwahnten ab. h („Stiicke, 
welche am Analwinkel der Hfl. gelbe Flecke flihren") und ab. i („Zahl der 
weiBen Flecke schwankt zwischen 2 und 4") den von diesem Autor abgebil- 
deten Holotypus und AUotypus der maraschi entsprechen, sind die Typen 
dieser Unterart als mit Additionalflecken bezeichnet zu betrachten. 

Geographische Verbreitung. Sehr lokal; z. Z. nur aus Marasch 
in Tiirkisch Nordsyrien bekannt. 

Untersuchtes Material 

Marasch, Nordsyrien, 600 bis 1200 m, 28. bis 30. Mai 1928, 10. bis 25. Juni 1929, L. O s t - 
h e 1 d e r und E. Pfeiffer; Mai 1933, einheimischer Sammler: 45 S 6 und 34 $$ 
(einschlieBlich die maraschi- und marasiana-Typen), Sammlung F. D a n i e 1 (mann- 
liche Genitalpraparate No. 446 und No. 447), Sammlung L. Sheljuzhko (mann- 
liches Genitalpraparat No. A. 33) und Z. I. R. A. (ab. anticipluspuncta, 2 (5 (5 ! ab. 
pluspuncta, 19(5 (5 und 8 $$; ab. posticireducta, 7(5 (5; ab. posticipluspuncta + ar- 
cuata, 1 (5 ; ab. arcuata, 1 (5 ; ab. parvipuncta, 1 1$ und 2 $$). 



46. Amata (Syntomis) nigricornis (Alph., 1883) 
(Abb. I64, 60, 61; Taf. XXII und XXIII; Taf. XXIV, Fig. 1—12) 

Syntomis phegea ab. nigricornis Alpheraky, 1883, Rev. Mens. Ent., 1, p. 18. 

Amata (Syntomis) nigricornis Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, 

(1939), p. 124, 125, 135, 153, 154, 160, 161, fig. 5 e, 6 g, 7 e, 11. 
Weitere Synonymie und Literatur s. unter den Unterarten. 

Fiihler einfarbig schwarz, bei den Weibchen fast stets, bei den Mannchen 
ofters mit weiBen, gelblichen oder graulichen Spitzen. Kopf und Thorax 
schwarz mit einem leichten blaulichen oder griinlichen Glanz; beim Weib- 
chen der Hinterrand des Thorax ofters gelb. Pectus mit je zwei gelben 
Lateralflecken. Beine dunkel, von der Innenseite gewohnlich gelblich. Hin- 
terleib schwarz mit blauem, violettem oder griinlichem Schimmer; ein 
gelber Fleck am 1. Tergit und ein ebensolcher, ventral offener Giirtel am 
5. Segment. Fliigel matt schwarz oder mit einem starken violetten, blauen, 
seltener griinlichen Schimmer. Vorderfliigel mit sechs weiB beschuppten 
Makeln, Hinterfliigel mit zweien, von welchen die Basalmakel groBer. Vor- 
derfliigellange: 13 bis 20 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ winklig, ofters rhombisch, bisweilen langlich ab- 
gerundet, gewohnlich kleiner als m4, manchmal punktformig, seltener so 
groB wie m4; ma subquadratisch oder etwas langlich, oder ganz schmal, quer 
gestellt, gewohnlich groBer als m^, bei den Weibchen bisweilen ganz kurz; 
mo mehr oder weniger rhombisch, nicht selten nach unten zugespitzt, ofters 
von der AuBenseite gezahnt, bei den Weibchen ofters mit abgerundeten 



286 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Winkeln; m4 rund oder oval, selten (meistens nur bei den Weibchen) lang- 
lich, nicht selten kleiner als m^; die letztere, m4 und nig von unbestandiger 
GroBe; nig gewohnlich langer als mg, manchmal aber auch umgekehrt. Hin- 
terfliigelbasalmakel wenigstens zweimal so groB wie die distale, gewohnlich 
etwa herzformig oder unregelmaBig oval, beim Weibchen meistens groBer, 
mit einem geraden oder konvexen Unterrand; Weibchen gewohnlich mit 
einem Additionalfleck unterhalb der Basalmakel. Hinterfliigeldistalmakel 
meistens oval, bisweilen punktformig, beim Weibchen in der Kegel groBer 
und mit einem Additionalfleck oberhalb der Ader Cuj. Beide Hinterfliigel- 
makeln beim Mannchen mehr oder weniger weit auseinander gestellt, beim 
Weibchen gewohnlich mehr oder weniger einander genahert und bisweilen 
nur durch die Ader Cu., getrennt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 60) mit einem verschieden stark gekriimm- 
ten, an der Basis erweiterten und distal zugespitzten Uncus; Tegumen mit 
etwas ausgezogenen, runden Laterallappen. Linke Valva mehr oder weni- 
ger dreieckig, mit einem scharfen, seltener stumpfen Distalwinkel; Ober- 
winkel gut oder maBig entwickelt. Rechte Valva mit einer kiirzeren Val- 
vula; Oberwinkel fast recht, abgerundet, Costa hinter diesem mehr oder 




Abb. 60: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) nigricornis (Alph.); 
A, B und C — ssp. rossica natio rossica (Trti.), Mitshurinsk (nach dem Pra- 
parat No. A. 047, Z. M. K.); D — idem, „Galitshja Gora", Provinz Voronezh 
(Praparat No. A. 065, Z. M. K.); E — ssp. krymaea Obr., Feodosia, Siidkrim 
(Praparat No. A. 044, Z. M. K.); FundG — ssp. anatolica natio anatoUca (Zev- 
ny), Ankara, Kleinasien (Praparat No. A. 045, Z. M. K.). A — Seitenansicht; 
B und G — AuBenseite der rechten Valva; C — Valvae und Fultura inferior, 
Ventralansicht; D und E — Cornuti bei starkerer VergroBerung; F — AuBen- 
seite der linken Valva. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



287 



weniger eingebogen und dann steil bis zu einem abgerundeten, etwas her- 
vortretenden Distalwinkel. Der rechte Processus basalis breiter und bedeu- 
tend kiirzer als der linke. Die meisten der distalen Cornuti bedeutend gro- 
Ber als die im Basalteil der Vesica liegenden. 

Weibliche Genitalien (Abb. 61). Corpus bursae abgerundet-oval; Laminae 
dentatae an der Basis der Cervix bursae raspelartig skulpturiert, manch- 
mal mit mehreren Zweigen. Der erweiterte Teil des Ductus seminalis 
ziemlich breit, verschiedenartig lang; Ductus bursae ziemlich kurz. Das 
8. Sternit durch eine Furche in zwei ungleich groBe Telle aufgeteilt, von 
welchen der rechte groBer als der linke ist. Papillae anales abgerundet- 
subquadratisch. 




Abb. 61: Weibliche Grenitalien von Amata (Syntomis) nigricornis (Alph.); A und B — 
ssp. rossica natio rossica (Trti.), Ventralansicht der Bursa copulatrix und 
Dorsalansicht einer etwas abnormen Lamina dentata bei starkerer Vergro- 
Berung (Mitshurinsk, nach dem Praparat No. A. 017, Z. M. K.); C — ssp. kry- 
maea Obr., achtes Abdominalsternit (Gursuf, Siidkrim, nach dem Praparat 
No. A. 018, Z. M. K.). 



Anmerkungen. Diese Art wurde als eine ph,egfea-Individualform 
Oder als „ commencement d'une race locale" dieser Art aufgestellt. Al- 
pheraky (1883) und die spateren Autoren haben niemals gedacht, daB es 
sich hier um eine eigene Art handelt, und der Name nigricornis wurde lan- 
gere Zeit fiir die Bezeichnung der phegfea-Aberration mit einfarbig schwar- 
zen Fiihlern gebraucht. Turati (1917) zeigte als erster, daB nigricornis 
von phegea artlich verschieden ist, konnte aber nicht bemerken, daB die von 
ihm als eine selbstandige Art aufgestellte Syntomis rossica nur eine nigri- 
cornis-Unterart darstellt. Auch Zerny (1931) sah keine Verwandtschaft 
seiner Syntomis anatolica mit nigricornis, zu welcher sie als eine Unterart 
gehort, und verglich sie mit aequipuncta. Nur das groBe Material, das mir 
zur Verfiigung stand, gestattete, die Verwandtschaft der verschiedenen 
nigfricornis-Formen darzustellen und diese Art richtig aufzufassen. Meine 
Studien haben gezeigt, daB die auBeren Merkmale, auch im Rahmen ein- 
zelner geographischen Formen, stark variieren und die Artcharakteristik 



238 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten 

erschweren. Auch die Genitalien zeigen eine Variabilitat, nur die Form der 
rechten Valva ist bestandig. 

Von A. ragazzii (Trti.) unterscheidet sich nigricornis durch die Vorder- 
fliigelmakeln nig und die Hinterfliigeldistalmakel. Die erste ist beim nigri- 
cornis-Mannchen niemals so schmal wie bei ragazzii; die zweite ist beim 
nigricornis-W eibchen gewohnlich breiter. Manche nigricornis-F alter erin- 
nern an A. kruegeri marjana (Stdr.), aber die Vorderfliigelmakel nig ist bei 
den beiden recht verschieden, und die Hinterfliigelbasalmakel ist bei nigri- 
cornis niemals so rund wie bei marjana. Mit A. sheljuzhkoi sp. nova, 
A. transcaspica Obr., A. aequipuncta (Trti.) und A. ganssuensis (Gr.-Gr.) 
wird nigricornis bei der Besprechung dieser Arten verglichen. Fiir eine 
genaue Unterscheidung aller dieser Arten von nigricornis sind in vielen 
Fallen nur die Genitalien entscheidend. 

Erste Stand e. Durch die Liebenswiirdigkeit des verstorbenen Rau- 
penkenners, A. M. G e r a s i m o v , ist es moglich geworden, eine ausfiihr- 
liche Beschreibung der nigricornis-Raupe nachstehend zu geben. Als Mate- 
rial dienten die in der Reservation „Galitshja Gora" (Zentral-Teil des euro- 
paischen RuBlands) von A. Golitzyn auf meine Bitte gesammelten Rau- 
pen von A. nigricornis rossica (Trti.). 

„Die erwachsene Raupe (Abb. 14) hat gut entwickelte Warzen, die 
so dicht und lang beborstet sind, daB der Raupenkorper wie sehr stark 
behaart aussieht. Der Korper ist dunkel grau, mit dunkel braunen Warzen 
und schwarzen Borsten. Die Thorakal- und Abdominalbeine rotlich, der 
Kopf braunlich rot mit groBen dunklen Flecken langs den Suturae fron- 
tales. 

„Die Stirn erreicht die Halfte des ganzen frontalen Teils. Das ganze 
Epicranium (samt Stirn) dureh sparsame sekundare Borsten besetzt; unter 
diesen zeichnen sich die primaren durch ihre bedeutendere GroBe mehr 
Oder weniger aus. Am Prothorax sind die Warzen I, II, IX und X des 
Schildchens nicht ausgebildet; das Schildchen selber ist durch die sekun- 
daren Borsten ziemlich gleichmaBig bedeckt; Tuberkel III und Ilia sind in 
eine gemeinschaftliche Warze verschmolzen, die sich am Unterwinkel des 
Schildchens befindet; IV und V sind auch in eine groBe Warze vor der 
Stigma verschmolzen; VII stellt eine groBe Warze oberhalb des FuBes dar. 
Am Meso- und Metathorax sind I, II und III in eine groBe flache, quer aus- 
gezogene Warze verschmolzen; Illa ist als eine kleine Warze ausgebildet; 
IV und V bilden eine groBe Warze, VI ist durch eine einzige Borste ver- 
treten; VII wie am Prothorax. 

„Auf den Abdominalsegmenten 1 bis 6 und am 8. Segment sind alle War- 
zen vorhanden; II liegt nach unten von I und ist etwas groBer als diese, 
III ist die groBte Warze, auBer am 8. Segment, wo sie etwas kleiner als V 
erscheint; IV sieht wie eine kleine Warze aus, liegt hinter dem Stigma und 
etwas nach unten von diesem, auBer am 1. und 8. Segment, wo sie sich 
gerade hinter der Stigma (am 1. Segment etwas hoher, am 8. Segment 
etwas unterhalb der Mitte) befindet; VII und VIII der fuBlosen Segmente 
sehen wie eine kleine Warze aus, auf dem 3. bis 6. Segment sind sie unter 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 289 

den zahlreichen sekundaren Borsten der FiiBe versteckt. Am 7. Abdominal- 
segment ist IV mit V verschmolzen. Am 9. Segment nur vier Warzen von 
jeder Seite: eine sehr groBe Warze I + 11 + III + Ilia, viel kleinere IV + V 
(oder V allein?) und kleine Warzen VII und VIII. Analschild und -fiiBe 
dicht durch sekundare Borsten bedeckt. 

„Der groBte Teil der Borsten, insbesondere die der Warzen II und III, 
ist dicht und lang federig; die iibrigen sind kurz federig oder leicht gezackt; 
die Thecas der meisten Borsten mit kleinen Randstacheln. 

„Die Stigmen klein, oval, schwarz umsaumt; die thorakalen und die des 
letzten Segments groBer. Die ThorakalfiiBe mit sekundaren Borsten. Die 
AbdominalfiiBe und das Analpaar gut entwickelt, mit Haken in eine ein- 
fache Medioreihe geordnet. 

„Die Raupe des 1. S tadiums (Abb. 14). Nur mit primaren Bor- 
sten, die der Thorakal- und Abdominalsegmente auf Schildchen oder Warz- 
chen. Der Korper hell, mit dunklen Schildchen und Borsten; der Kopf auch 
dunkel. 

„Am Prothorax befinden sich I, II, IX und X auf kleinen Warzchen; III 
und Ilia auf einem gemeinschaftlichen Schildchen; die feine und schwache 
Ilia (die vordere) langer als III, mit einer vergroBerten Theca und scheint 
in eine Sensilla trichobotrium (nach W e b e r s Terminologie) umwallt zu 
sein; IV und V auch auf einem gemeinschaftlichen Schildchen, die untere 
von diesen (V?) bedeutend kleiner als IV; VII besteht aus zwei Borsten, die 
auf kleinen Warzchen auf einem gemeinschaftlichen Schildchen sitzen. Am 
Meso- und Metathorax befinden sich alle Borsten (VII ausgenommen, die 
hier wie am Prothorax aus zwei Borsten besteht) auf besonderen Schild- 
chen; I und II auf emporsteigenden Warzen; Ilia wie am Prothorax; Bor- 
sten V und VI fehlen. Auf den Abdominalsegmenten 1 bis 6 befindet sich 
II viel mehr nach unten als I; IV wie bei der erwachsenen Raupe; VI fehlt; 
VII aus zwei Borsten. Am 7. Abdominalsegment Ilia mehr nach vorn und 
etwas hoher als III, beide auf einem gemeinschaftlichen Schildchen; IV 
naher zu V, hoher als diese, mehr nach unten als die Stigma, beide Borsten 
auf einem gemeinschaftlichen Schildchen; VII besteht aus einer einzelnen 
Borste. Am 8. Segment Illa auch vorhanden; IV gerade hinter der Stigma; 
nach unten von V ist manchmal ein Schildchen (VI?) vorhanden, das keine 
Borsten tragt; VII besteht aus einer einzigen Borste. Am 9. Abdominal- 
segment I, II, III und Ilia auf ein und demselben Schildchen; IV + V (viel- 
leicht V allein) eine einzige Borste; VI fehlt; VII eine einzige Borste. Die 
Borsten undeutlich gezahnt. 

„Die Raupe des 2. Stadiums. Vom 1. Stadium durch folgende 
Chaetotaxie-Eigentiimlichkeiten verschieden: Am Prothorax ist nach vorn 
vor dem Stigma eine dritte Borste (VI?), am Meso- und Metathorax V und 
VI erschienen; auf den Abdominalsegmenten (9. Segment ausgenommen) 
ist VI zum erstenmal erschienen, die auf den Segmenten 1 bis 6 aus zwei 
oder sogar drei Borsten besteht, und Ilia; in der Gruppe VII (auf alien 
Segmenten auBer am 7. bis 9.) kommt noch eine dritte Borste hinzu; am 
Meso- und Metathorax sind auBerdem I, II und III einander genahert und 



290 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

mehr oder weniger durch ein gemeinschaftliches Schildchen vereinigt; bei 
ihren Wurzeln (sowie bei diesen der I und II der Abdominalsegmente) sind 
kleine Stacheln erschienen; die Borstenthecas durch kleine Randstacheln 
besetzt. 

„Die Raupe des 3. S tadiums (Abb. 14). In diesem Stadium ver- 
wandeln sich alle Borsten bis auf IV in Warzen; auf den Abdominalsegmen- 
ten bleibt IV immer noch durch eine einzige Borste vertreten. Am Meso- 
und Metathorax sind I, II und III zu einer gemeinsamen Warze verschmol- 
zen. Am 7. Abdominalsegment sieht man ganz deutlich, wie die Verschmel- 
zung von IV und V entstand: die neu entstandene Warze schlieBt in sich 
zwei groBe Borsten mit Stacheln an der Basis ein, wahrend V der vorher- 
gehenden Segmente nur eine solche groBe Borste tragt. 

„Die Puppe ist 15 mm lang, braun, ziemlich dicht, aber kurz behaart. 
Maxillarpalpen fehlen, Labialpalpen in Form eines kleinen Dreiecks. Ma- 
xillen sowie die Fiihler erreichen die Fliigelspitzen nicht ganz. Vorder- 
schenkel bleiben unsichtbar; Vordertarsen reichen etwa bis ^/s der Fliigel- 
lange. Mittelbeine ragen nicht zwischen die Fiihler und das Auge hinein; 
die Spitzen ihrer Tarsen erreichen die Maxillenspitzen lange nicht. Hinter- 
tarsenspitzen gut bemerkbar, sie erreichen die Fliigelspitzen. Die letzteren 
erreichen den Hinterrand des 4. Abdominalsegments nicht. Die Stirnnahte 
fehlen. Mesonotum etwa dreimal breiter als das Pronotum. Hinterleibs- 
spitze abgerundet und mit einer groBen Gruppe kurzer hakenformiger Bor- 
sten; Cremaster fehlt." (A. Gerassimov in litt.; iibersetzt aus dem Rus- 
sischen.) 

Okologie. tJber die Lebensweise der A. nigricornis wissen wir wohl 
nicht weniger als iiber manche anderen Amata-Arten. Im Nordkaukasus, 
in der Teberda-Umgebung, wurden die Falter der natio montana haupt- 
sachlich an grasreichen Abhangen entdeckt, die mit vereinzeltem Gebiisch 
und Steinen bedeckt sind; hier reicht die Art etwa bis 1600m (L. Shel- 
j u z h k o ; nach Obraztsov, 1941). Die Hohenverbreitung in Svanetien 
ist etwa bis 2300 m. In Tiirkisch-Armenien wurde die ssp. anatolica an aus- 
gedorrten Siidhangen gesammelt (Kotzsch, 1936); dieselbe Unterart 
fliegt in Ankara in einer diirren Gegend mit steilen Abhangen (S e i t z , 
1934). Friih am Morgen und am Spatnachmittag saBen die Falter still 
(Seitz, 1936). Eine Anpassung der Falter an die steinigen Hange wurde 
auch in Zentral-RuBland durch Beobachtungen iiber die ssp. rossica besta- 
tigt; als Pflanzen, die die Falter hier besuchen, sind u. a. Delphinium ros- 
sica, Melampyrum, Salvia verticillata, Nepota, Carduus hamulosus und 
Centaur ea ruthenica zu nennen (A. Golitzynin litt.). 

In den nordlichen Lokalitaten ihrer Verbreitung fliegen die nigricornis- 
Falter von Mitte Juni bis Ende Juli. In siidlichen Gegenden erscheinen die 
Falter Mitte Mai, in manchen Jahren etwas spater (Anfang Juni), und flie- 
gen bis Mitte August. Diese Erscheinungsdaten sind ziemlich unbestandig 
und hangen von den Wetterverhaltnissen ab und der H5he, an welcher die 
Art beobachtet wird. 

Von abnormen Kopulationen der nigricornis ist nur ein Fall bekannt ge- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 291 

worden: in der Sammlung des Zoologischen Museums der Kiewer Univer- 
sitat befindet sich ein kopulierendes Parchen, das in Shusha (Transkauka- 
sien) gesammelt wurde und aus A. nigricornis-M.annch.en und Zygaena- 
dorycnii-W eihchen besteht. 

1940 hat mir Herr A. Golitzyn eine Zusammenstellung seiner Be- 
obachtungen iiber A. nigricornis rossica in Zentralrussland iiberreicht, mit 
der liebenswiirdigen Erlaubnis, diese in meiner Amata-Monographie zu 
veroffentlichen. Nachstehend folgt der komplette Text seines Aufsatzes in 
einer Ubersetzung aus dem Russischen. 

„Die osteuropaische Amata (Syntomis) nigricornis rossica (Trti.) ist im 
Schutzgebiete „Galitshja Gora" (Provinz Voronezh) sehr gemein und kann 
als eine der charakteristischen hiesigen Falter-Arten genannt werden. Sie 
bevorzugt hier steile steppige, stellenweise mit Gebiisch bewachsene Ab- 
hange mit DevonkalksteinentbloBungen, verlassene Steinbriiche sowie 
steinige Platze, wie sie fiir die „GalitshjaGora" so typisch sind. Bei anderen 
okologischen Verhaltnissen erscheint rossica sowohl im Schutzgebiet als 
auch in seiner Umgebung nur ganz selten. 

„Laut den Angaben des Herrn N. Obraztsov, die er mir liebenswiirdig 
mitteilte, ware diese Art wohl ein Bewohner der Steppenkalksteinabhange, 
aber die Ursachen, die sie mit diesem Biotop verbinden, sowie ihre Biologie 
im allgemeinen sind noch fast ungeklart. Dies veranlaBte mich, ein naheres 
Stadium der rossica-Okologie zu beginnen. 

„Die nahe systematische Verwandtschaft der rossica mit A. phegea (L.) 
hat mir einige Griinde zu der Vermutung gegeben, daB die Futterpflanzen 
der Raupen dieser beiden Arten auch gemeinsam sein konnen. Durch eine 
Laboratoriumzucht der rossica in den Jahren 1939 und 1940 wurde wirkhch 
bestatigt, daB Rumex, Plantago, Taraxacum und Leontodon den Raupen als 
Nahrung dienen konnten, aber im Laufe weiterer Beobachtungen wurde 
festgestellt, daB die Raupen sich am liebsten an welken und sogar ange- 
faulten Pflanzen aufhielten ohne das frische Futter anzufassen. Dieser Um- 
stand setzte meine urspriinghche Vermutung wegen der Futterpflanzen in 
Zweifel. Auch alle weiteren Versuche, die ich im Friihjahr 1940 unternahm, 
die Raupen auf diesen Pflanzen in der Natur zu entdecken oder spater die 
Puppen in ihrer Nahe zu finden, waren vergeblich. Obgleich alle erwahnten 
Pflanzen in „Galitshja Gora" nicht selten sind, fehlten sie merkwiirdiger- 
weise gerade an den beliebtesten Flugplatzen der rossica-Falter. Im Trocken- 
sommer konnte man diese Pflanzen sogar kaum finden, da ihre Stengel be- 
reits im Juli voUstandig vertrocknet waren. 

„Es wurde ganz klar, daB man die rossica-Raupen an anderen Stellen 
suchen muB. In der Natur war es aber unmoglich, irgendwelche Spuren der 
rossica-Raupentatigkeit zu entdecken oder die Puppen zu finden. Nur am 
26. Juni, als ich verschiedene Insekten unter den Steinen sammelte, fand 
ich ganz zufallig ein rossica-Puppengewebe; dies geschah an einem Stein- 
einsturz oberhalb der Felsenterrasse am ostlichen Abhang des Schutz- 
gebietes. Spater wurden hier noch weitere Gewebe mit lebendigen rossica- 
Puppen gefunden. 



292 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

„Dieser Platz, wo die erwahnten Gewebe entdeckt wurden, hat einen 
steinigen Grund und wird durch eine sparsame Pflanzendecke charakteri- 
siert. Nachstehend eine Liste der Pflanzen, die in der nachsten Umgebung 
wuchsen: 

1. Achillea nohilis. 18. Erysimum m,arschallianum.. 

2. Agropyrura cristatum. 19. Euphorbia virgata. 

3. A. intermedium. 20. Festuca sulcata. 

4. Alyssum desertorum. 21. Lactuca scariola. 

5. Aristolochia clematitis. 22. Medicago jalcata. 

6. Artemisia absinthium,. 23. Melissa transsylvanica. 

7. A. inodora. 24. Melilotus officinalis. 

8. Asperula cynanchia. 25. Poa bulhosa. 

9. Atriplex patula. 26. Potentilla argentea. 

10. Berteroa incana. 27. Schiwereckia podolica. 

11. Camelina microcarpa. 28. Sedum acre. 

12. Carduus accanthoides. 29. S. maximum. 

13. Centaurea maculosa. 30. Silene wolgensis. 

14. Chelidonium majus. 31. Solanuvn, dulcamara. 

15. Convolvulus arvensis. 32. Stachys recta. 

16. Delphiniura consolida. 33. Verbascum lychnitis. 

17. Echinospermum lappula. 

„Das Auffinden der rossica-Gewebe in diesem Biotop, wo die vermutli- 
chen Futterpflanzen ganzlich fehlten, hat mich endgiiltig iiberzeugt, daB das 
Futter der Raupen ein anderes sein muB und an den Falterflugplatzen und 
Verwandlungsstellen ihrer Raupen zu suchen ist. 

„Die gesammelten Gewebe wurden alle an der Oberschicht des Stein- 
sturzes, unter den Steinen befestigt, entdeckt. Die im Jahre 1939 und 1940 
im Laboratorium erhaltenen Gewebe waren den in der Natur gesammelten 
ganz gleich und ihre gemeinsame artliche Zugehorigkeit stand auBer jedem 
Zweifel. Dies wurde bald auch durch die erzogenen Falter bestatigt. Das 
leichte graue Gewebe der rossica ist hauptsachlich aus den Raupenhaaren 
gebaut, die untereinander durch die Gespinstf aden leicht zusammengehef tet 
sind. 

„Durch die nachfolgendenBeobachtungen iiber das Verhalten der rossica- 
Schmetterlinge, insbesondere der Weibchen, wurden noch manche weitere 
Hinweise erzielt. Mehrfach wurden in der Natur Weibchen gefunden, die 
langere Zeit ruhig auf den Blattern von Sedum maximum, Erysimum mar- 
schallianum, Agropyrum cristatum und anderen Pflanzen der Abhange und 
Steineinstiirze saBen. Niemals aber, obwohl der Suche nach rossica-Eiern 
besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde, gelang es mir, ein einzi- 
ges Eigelege zu finden. Aus diesem Grunde wurden die Beobachtungen zum 
Teil im Laboratorium durchgefiihrt. Uber die Ergebnisse wird im folgenden 
berichtet. 

„Am 7. Juli 1940 wurde ein kopulierendes rossica-Parchen in einen 
Zuchtkasten eingesperrt, wohin Rumex acetosa gepflanzt und ein abge- 
schnittener Stengel von Sedum maximum gestellt wurden. Am nachsten 
Morgen wurden das Mannchen und das Weibchen getrennt auf Sedum 
sitzend gefunden. Bald begann das Weibchen die Eiablage auf die Blatt- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 293 

unterseite dieser Pflanze und hat wahrend 3 bis 4 Stunden etwa 300 Eier 
abgelegt. 

„Das Eigelege stellt ein unregelmaBig rundes Haufchen dar, das etwa 
1 cm breit ist und aus drei bis vier Eischichten besteht. Die Eier sind zu- 
nachst creme-gelb, dann werden sie braun. Sie sind ganz schwach unter- 
einander geklebt und konnen ganz leicht mit Hilfe einer Prapariernadel 
voneinander getrennt werden. 

„Einen Tag spater hat das Weibchen noch einige kleinere Eihaufchen 
abgelegt, zu fiinf bis zehn Stiick jedes. Diesmal wurden die Eier auf der 
Netzwand des Zuchtkastens befestigt, obgleich in der Nahe sich auch die 
Pflanzen befanden. Dies spricht zugunsten einer gewissen Gleichgiiltigkeit 
des rossica-Weibchens bei der Auswahl des Substrates fiir die Eiablage. 

„Die Entwicklung der Eier dauert acht Tage. Am 16. Juli schliipften die 
Raupchen. Einen Tag spater verlieBen sie alle das Blattchen, ohne richtig 
gefressen zu haben. Im weiteren saBen die Raupen auf den unteren Rumex- 
Blattern, teilweise aber auch auf dem Boden des Zuchtkastens. Die meisten 
Raupen haben sich in die Erde eingegraben und saBen zwischen den Grund- 
haufchen und den Glaswanden. 

„Weitere Beobachtungen iiber die Raupen wurden jetzt nicht so sorg- 
faltig gefiihrt, da es schien, daB diese kein besonderes Interesse mehr dar- 
stellen konnen. Nach einiger Zeit, vielleicht Anfang August, erweckte sich 
plotzlich bei den Raupen ein Interesse zum Sedum: sie benagten die Blatter 
und Stengelrinde, manche haben sich sogar ins Pflanzenherz eingenagt. 
Dies veranlaBte mich, Versuche mit anderen Futterpfianzen durchzu- 
fiihren. In besonderen Zuchtkasten wurden die Raupen mit Sedum acre, 
Schiwereckia podolica (diese Pflanzen wurden mit Wurzeln genommen), 
trockenen Grasern und sogar mit Pflanzenmoder gefiittert. Obgleich das 
Futter so verschiedenartig war, erwuchsen und entwickelten sich die Rau- 
pen ganz normal. 

„Um die Ablagestellen der Eier zu klaren, habe ich meine Beobachtun- 
gen iiber die rossica-Weibchen auch in der freien Natur fortgesetzt. Diese 
Beobachtungen forderten aber sehr viel Zeit und ich konnte sie nicht immer 
zu Ende fiihren, ohne das Weibchen zu beriihren. Die erzielten Ergebnisse 
dieser Beobachtungen sind trotzdem sehr interessant, da sie wenigstens 
teilweise die Ursachen aufzudecken erlauben, weshalb sich diese Art an 
bestimmten Biotopen aufhalt. 

„Fiir die Beobachtung wurde ein Weibchen gewahlt, das einen besonders 
dicken Hinterleib hatte. Dieses wurde am 20. Juli auf dem nordostlichen 
Abhang gefunden, wo es an der Stengelspitze von Erysiraum marschallia- 
num saB. Die hier herumfliegenden Mannchen lieBen dieses Weibchen un- 
beachtet und man konnte deshalb voraussetzen, daB es bereits befruchtet 
war. Wahrend anderthalb Stunden blieb das Weibchen vollig unbeweglich 
und nur aus Zeitmangel war ich gezwungen, dieses zu beunruhigen und in 
ein Glaschen einzusperren. Wahrend der Zeit (etwa eine Stunde), die es 
im Glaschen saB, hat es dann wenigstens 100 Eier abgelegt. 

„ Spater wurde dieses rossica- Weibchen an eine andere Stelle (dieselbe^ 



294 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

WO noch Ende Juni die bereits erwahnten rossica-Gewebe aufgesammelt 
wurden), aber wieder auf Erysimum marschallianum liberfiihrt. Es blieb 
aber auf der Pflanze nicht lange ruhig sitzen, stieg bald von dieser auf den 
Schotter herab und verschwand in einer Spalte zwischen den Steinen. Um 
dieses Weibchen nicht zu verlieren, habe ich diesen Platz mit einem Netz- 
kasten fest zugedeckt. Kurze Weile spater wurde f estgestellt, daB das Weib- 
chen unter den Steinen saB und Eier legte. Es ist sehr wichtig zu notieren, 
daB in unmittelbarer Nahe sich keine frischen Pflanzen befanden und die 
Eier direkt auf den Erdboden abgelegt wurden. AuBer den im Glaschen 
abgelegten Eiern hat dieses Weibchen am selben Tag noch etwa 50 weitere 
Eier abgelegt. 

„Ani 22. Juli erschien das Weibchen wieder auf der Oberfiache und saB 
diesmal auf der Netzwand des Kastens. Um den Kasten flogen rossica- 
Mannchen und eins von diesen lief auf dem Kastennetz herum. Als es zum 
Weibchen in den Kasten eingelassen wurde, neigte es sich zur Gefangenen 
und einige Sekunden spater trat die Kopulation ein (eine ahnlich wieder- 
holte Kopulation habe ich bereits 1939 im Laboratorium beobachtet). Am 
25. Juli wurden im Kasten noch zwei weitere Eigelege entdeckt, jedes zu 
50 bis 70 Eier, und am 29. Juli noch eines, das vierte, neben dem toten 
Weibchen. Auf diese Weise war die gesamte Eierzahl, die dieses Weibchen 
abgelegt hat, etwa 300 bis 400. Diese Zahl wurde durch Beobachtungen im 
Laboratorium auch bei anderen rossica- Weibchen bestatigt. 

„Zur Zeit des Todes des Weibchens war das erste Haufchen der Eier 
ziemlich braun. Weitere Beobachtungen iiber die Entwicklung der Eier in 
diesem Kasten wurden nicht mehr planmaBig fortgesetzt. Es war aber 
wichtig sich zu iiberzeugen, ob die Raupen unter solchen Verhaltnissen 
auch weiter am Leben bleiben werden. Die KontroUe wurde erst in der 
zweiten August-Halfte durchgefiihrt. Zu dieser Zeit waren die Raupen 
ziemlich erwachsen und konnte man einzelne von ihnen ohne Miihe zwi- 
schen den Steinen im Netzkasten entdecken. Eine Raupe wurde auch 
auBerhalb des Kastens auf einem gebrochenen Stengel von Sedum, maxi- 
muTYi gefunden. 

„Ein ahnliches Benehmen eines Weibchens wurde wieder am 22. und 
23. Juli unter anderen Umstanden beobachtet. Diesmal habe ich ein ande- 
res kopulierendes Parchen gewahlt, das am ostlichen Abhang um 16.30 Uhr 
auf dem Waldrande auf einem Stengel von Lihanotis montana erbeutet 
wurde. Die Begattung dauerte den ganzen Abend und ich war gezwungen, 
um 21 Uhr 15 Minuten dieses Parchen zusammen mit dem Stengel, auf 
welchem es saB, in einen Netzkasten zu iiberfiihren. Morgens am 23. Juli 
waren Mannchen und Weibchen bereits getrennt. Das Mannchen lief an 
den Netzwanden herum und flog im Kasten; das Weibchen kroch unruhig 
am Boden. Mit Hilfe desselben Lihanotis montana-Stengels, auf welchem 
das Parchen vorher saB, gelang es, das Weibchen aus dem Kasten heraus- 
zuziehen und auf dieselbe Stelle zu setzen, wo es gestern in Copula gefun- 
den wurde. Ebenso wie das friiher beobachtete Weibchen blieb auch dieses 
eine kurze Weile sitzen, dann stieg es aber vom Stengel auf den Boden 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 295 

herunter. Hier begann es auf dem Gras und den trockenen Eichenblattern 
hin und her zu kriechen und betastete dabei mit den Fiihlern und dem 
Riissel das Substrat. Es schien, daB das Weibchen um Wasser sucht und 
wirklich machte es ofters Halt, steckte seinen Riissel in das Mooskissen 
und saB so ziemlich lange ohne jede Bewegung. Manchmal drangte es sich 
mit Miihe zwischen die Blatter und verschwand vom Beobachter mehr als 
auf eine halbe Stunde. Zum letztenmal blieb es etwa 45 Minuten versteckt, 
dann stieg es auf einen Grasstengel und m.achte von hier aus einen Ver- 
such fortzufliegen. Dies gelang ihm aber nicht: es wurde gefangen und 
wieder in den Netzkasten gesetzt, wo es die ganze Nacht durch bleiben 
sollte. Dies hat den weiteren Gang seines Benehmens gestort. Bei der Un- 
tersuchung des letzteren Asyls des Weibchens in der freien Natur fand ich 
ein Gelege, das aus 15 Eiern bestand. Sie wurden an einer gut versteckten 
Stelle auf dem Pflanzenmoder zwischen Gras und vertrockneten Blattern 
abgelegt. Auf diese Weise wurde das Ziel meiner Beobachtung auch dies- 
mal erreicht. 

„In „Galitshja Gora" beginnt der Flug der rossica-Falter in der zweiten 
Juni-Dekade und dauert etwa einen Monat. Manchmal kann sich der Flug 
etwas verspaten. So wurde 1940 das erste Stiick am 25. Juni, das letzte am 
28. Juli beobachtet. Gewohnlich fliegen nur die Mannchen, die sich nahe der 
Abhange der „Galitshja Gora" aufhalten, am Plateau aber und auf dem 
FluBufer sind sie fast nicht zu sehen. Hier kann man aber die Weibchen 
an verschiedenen Pflanzen, Steinen und am Boden sitzend finden. Sie flie- 
gen nur sehr selten. Nur einmal habe ich ein Weibchen gesehen, das wahr- 
scheinlich eine fiir die Eiablage geeignete Stelle suchte und einen mehr 
Oder weniger weiten Flug am Plateaurande unternahm. 

„Obwohl rossica ein Bewohner gut erwarmter Kalkabhange, Stein- 
stiirze und anderer besonnter offener Platze ist, kann ihre Raupe keine 
Temperatur hoher als 41° bis 42° C vertragen. Dies wurde ganz zufallig 
geklart. Da es mir langere Zeit nicht gliickte, die rossica-Raupen in der 
Natur zu finden, wurde ich gezwungen, meine Raupen aus dem Zuchtkasten 
in die Natur zu iiberfiihren, um sie dort unter normalen Verhaltnissen zu 
beobachten. So erwies es sich, daB sie an den offenen, der Sonne ausge- 
setzten Platzen, rasch abstarben. Um die Ursache dieses Todes zu klaren, 
habe ich eine experimentale Nachpriifung unternommen: ich habe die 
Raupen in Glaser mit Warmemessern gesetzt und der Wirkung von ver- 
schiedenen Temperaturen unterworfen. Dabei wurde die oben angegebene 
kritische Temperatur festgestellt. Offenbar hat sich bei den rossica- Weib- 
chen im Laufe des Anpassungsprozesses ein Instinkt ausgebildet, ein si- 
cheres Unterkommen fiir ihre Nachkommenschaft zu suchen. Bis zur Zeit 
der Eiablage sitzen die rossica- Weibchen ruhig auf den stark besonnten 
Platzen, dann steigen sie aber rasch, wie laufend, herunter und verstecken 
sich in Spalten zwischen den Steinen um dort die Eier abzulegen. Dort 
finden die jungen Raupen eine maBige Temperatur und hohere Feuchtig- 
keit, die so wichtig fiir ihre Entwicklung sind. AuBerdem konnen sie auf 
dem Boden eine geniigende Menge Pflanzenmoder finden. Durch diese 



296 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

Umstande kann die Bestandigkeit unserer rossica-F alter beziiglich ihrer 
Zahl erklart werden, die sogar im Jahre 1939, als infolge der Trockenheit 
die meisten Krauter (auch Rumex, Leontodon, Taraxacum und Plantago 
waren dabei) vollstandig vertrocknet waren, unverandert blieb. 

„Es ist interessant zu bemerken, daB alle wahrend der drei Jahre auf 
den Abhangen von „Galitshja Gora" von mir erbeuteten Amata-Falter 
A. nigricornis rossica waren und nur ein Mannchen, das am 13. Juli 1940 
um 20.30 Uhr am Plateau in ca. ^/2km von den Abhangen gefangen wurde, 
sich als A. phegea (L.) (N. Obraztsov det. !) erwies. 

„Bei anderen, den oben angegebenen nichtgleichen okologischen Ver- 
haltnissen, tritt A. nigricornis rossica, wie schon friiher erwahnt wurde, 
nur ganz selten auf. Es sind nur zwei Mannchen zu erwahnen, die am 
9. Juli 1940 im Walde nahe der Eisenbahnstation Don gefangen wurden. 
In diesem Waldmassiv findet vielleicht diese Art auch entsprechende Platze 
fiir ihre Entwicklung auf den waldlosen Schluchtabhangen oder es ware 
auch moglich, daB die erwahnten Exemplare hierher nur zufallig vom 
Don-Uf er, das ungef ahr in 3 km Entf ernung vom Walde liegt, zugeflogen 
sind." (A. Golitzyn in litt.) 

Weitere Beobachtungen iiber A. nigricornis rossica (Trti.) teilte mir Herr 
S. Tshernjak mit, der diese Art in der Umgebung des Dorfes Poretzkoje 
(Tschuwaschen-Republik) fand. 

„Die ersten rossica-Falter wurden im Jahre 1938 in Poretzkoje am 
26. Juni entdeckt. Die Falter flogen etwa um 15 Uhr zwischen den jungen 
Baumen (Erlen, Espen und Ulmen) in der Nahe von Sura, zwei Kilometer 
vom Dorf Poretzkoje. Vier Tage spater, am 30. Juni, fand ich dieselbe Art 
um das Gebiisch fliegend, das neben der Briicke am rechten Ufer des Sura- 
Flusses wuchs. Ab dem 1. Juli waren die Falter iiberall haufig. 

„Es ist ziemlich schwer, einen fliegenden rossica-Falter zu beobachten. 
Obwohl ihr Flug schwach ist, sind die Falter auf dem griinen Hintergrund 
der Pflanzen leicht zu iibersehen. Der Flug ist gerade, flatternd, die Fliigel- 
schlage sind sparsam und nur bei einem schnellen Flug bemerkbar oder 
wenn der Falter sich auf eine Pflanze niederlaBt. Die Falter fliegen ver- 
einzelt und schwarmen nicht in Masse. 

„Ofters fand ich die Falter auf Poa, Festuca silvatica, Eichenblattern und 
jungen Linden sitzen. Die Falter besuchen Bliiten von Achillea millefolium, 
Epilohium angustifolium und Chrysanthemum chamomilla. Die sich aus- 
ruhenden Falter sitzen mit dem Kopf nach oben und dem Hinterleib langs 
dem Stengel oder etwas in die rechte Seite gerichtet. Die Vorderbeine um- 
fassen die Pfianze und es scheint, als ob der Falter hangt. Die Fiihler sind 
nach den Seiten gerichtet, die Fliigel steigen in die Hohe unter einem 
Winkel von 45°. Wahrend des Essens sitzen die Falter unbeweglich. Die 
Falter sind nicht scheu, lassen den Menschen nahe kommen und fliegen nur 
dann fort, wenn man die Hand ausstreckt. 

„Zwei Wochen nach ihrem Erscheinen waren die Falter zahlreicher, so 
daB man an einem Tag mehr als 100 Stiick sehen konnte. Die Weibchen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 297 

erschienen auch und der Flug war lebhafter. Ein langsamer Geradeflug 
anderte sich in einen schnellen in verschiedenen Richtungen. Die Nahrungs- 
aufnahme war auch aktiver geworden und wurde durch Fiihler- und 
Fliigelbewegung begleitet. Man konnte auf einer Bliite zwei bis drei Falter 
gleichzeitig finden. Zu dieser Zeit wurde auch die Begattung beobachtet, 
die auf Grasern und Epilobmm-Bliiten ofters stattfand. In etwa zwolf Ta- 
gen verschwanden die Falter und wurden zum letztenmal am 22. Juli ge- 
sehen. 

„Einmal sah ich eine Aeschna-Art, die einen rossica-Falter gefangen 
hatte; es blieb aber ungeklart, ob ihn die Libelle aufgefressen hatte. Meine 
weiteren Beobachtungen und Experimente waren in dieser Richtung er- 
folglos, obwohl ich mehrfach die Falter aufschreckte, so daB sie die Flug- 
richtung der Libellen durchqueren sollten." (S. Tshernj ak in litt.) 

Geographische Verbreitung. Die Literaturangaben iiber die 
Verbreitung der Amata nigricornis, die sehr sparlich sind, haben meistens 
keinen Wert, da diese Art stets mit anderen verwechselt wurde. Die nach- 
folgenden Angaben griinden sich deshalb ausschlieBlich auf das Material 
in den Sammlungen und geben eine annahernde Vorstellung iiber das 
nigricornis- Areal. 

Im Zentralteil des europaischen RuBlands wird diese Art durch die ssp. 
rossica Trti. vertreten und hat ihre nordliche Verbreitungsgrenze langs der 
Linie Moskau-Kazan-Sarapul-Zlatoust, die sich im Westen durch Moskau, 
Stalino und Kertsch zieht. Im Osten erreicht das Areal das Ural-Gebirge 
und siidlich die Akmolinsk-Provinz. Hier ist die Art durch eine besondere 
Unterart, ssp. jaica Obr., vertreten, die die einzige Form der Art zwischen 
dem Ural-Gebirge und dem Kaspischen Meer ist. Die siidliche Grenze die- 
ses nordlichen Teils des nigricornis- Verbreitungsgebietes wird durch eine 
Linie bestimmt, die sich durch Stalino, Kertsch, Novotsherkassk, Rostov 
am Don, die nordliche Kaspische Kiiste und die Provinz Akmolins zieht. 
An der siidlichen Krim-Kiiste wird die Art durch die ssp. krymaea Obr. 
vertreten. Es gibt keine Angaben iiber die nigricornis- Verbreitung in dem 
Gebiet, das zwischen diesem nordlichen Teil und Ciskaukasien liegt, ob- 
wohl diese Art vielleicht auch hier nicht fehlt. In Ciskaukasien wird die 
Art durch ssp. nigricornis Alph. ersetzt, die auch fiir den Nordkaukasus, 
manche Teile Transkaukasiens und Kleinasiens typisch ist. Im Rahmen 
ihres Areals bildet diese Unterart kleinere Lokalformen oder Nationen 
{montana Obr., borzhon^ica natio nova und osthelderi natio nova). In Rus- 
sisch Armenien und im groBten Teil Kleinasiens fliegt ssp. anatolica Zer- 
ny, die in Bithynien eine kleine Lokalform, natio hithynica Schwgs., bil- 
det. Die „p/iegfea"-Angabe fiir Brussa (Staudinger, 1879) bezieht sich 
hochstwahrscheinlich auf die ssp. anatolica. 

Individuelle Variabilitat. Wie bei keiner anderen Amata- Art 
tritt bei nigricornis die Wichtigkeit eines Studiums der Individualformen 
besonders deutlich auf. Mehrere von diesen charakterisieren einzelne Un- 
terarten und Lokalformen und sind ein unentbehrlicher Teil ihrer Diagno- 



298 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

sen. Obwohl nigricornis zum erstenmal so ausfiihrlich studiert wird, er- 
reicht die Zahl der Formen dieser Art bereits 23 bekannte Individualfor- 
men. 

1 .Fiihlerf arbung 
ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

Fiihler vollstandig schwarz. 

Anmerkung. Bei der namenstypischen Unterart ist diese Form ge- 
mein und braucht keine Bezeichnung, da ihre Merkmale ein Teil der ge- 
samten Unterartcharakteristik darstellen. Bei den iibrigen Unterarten tritt 
sie sehr selten auf und ist mir nur bei einem einzigen Mannchen der ssp. 
rossica bekannt. 

ab. bicoloricornis (nom. coll.) 

Syntomis phegea (part.) Alpheraky, 1883, Rev. Mens. Ent., 1, p. 18. 
bicoloricornis Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 46; 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451, 
462. 

Fiihler mit hellen Spitzen. 

Anmerkung. Im Gegensatz zu der vorigen Aberration ist diese nur 
fiir die Bezeichnung der entsprechenden Exemplare der ssp. nigricornis zu 
gebrauchen, bei welcher in der namenstypischen Form die Fiihler als ein- 
farbig schwarz bezeichnet sind. Liegt mir in mehreren Stiicken vor, von 
welchen viele noch verschiedene Variationen der Fliigelzeichnung aufwei- 
sen. 

2. Hinterleibsgiirtelung 

ab. circumcingulata (nom. coll.) 
circumcingulata Obraztsov, 1937, Ent. Rundscii., 54, p. 451. 

Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment ventral geschlossen. 

Anmerkung. Bei den meisten nigfricornis-Stiicken ist dieser Giirtel 
ventral mehr oder weniger breit unterbrochen. Nur bei einem einzigen 
Mannchen der natio montana ist er geschlossen. 

3. Grundfarbe der Flugel 

Gewohnlich haben viele nigfricornis-Falter einen schwachen farbigen 
Glanz der schwarzen Grundfarbe. Die nachstehenden Namen sind fiir sol- 
che Exemplare vorgeschlagen, bei welchen dieser Glanz besonders stark 
entwickelt ist. 

ab. cuprea (nom. coll.) 

Fliigel stark kupfrig glanzend. 

Anmerkung. Vorlaufig nur in wenigen Stiicken unter der ssp. rossica 
und ssp. krymaea bekannt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 299 

ab. violascens (nom. coll.) 
violascens Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 462. 

Fliigel mit einem starken violetten Schein. 

Anmerkung. Mehrere Stiicke der ssp. rossica, ssp. nigricornis, natio 
montana und natio horzhomica. Auch in Kombination mit der Makelreduk- 
tion bekannt (s. ab. quinquemacula) . 

ab. viridescens (nom. coll.) 
viridescens Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451. 

Fliigel griinlich glanzend. 

Anmerkung. In wenigen Exemplaren unter der ssp. rossica, natio 
montana und natio horzhomica entdeckt, auch in Kombination mit einer 
zusatzlichen Fliigelzeichnung (s. ab. anticipluspuncta) . 

4. Fliigelmakelreduktion 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 
parvipuncta Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451, 462. 

Fliigelmakeln verkleinert. 

Anmerkung. Verkleinert sind alle oder nur einzelne Makeln. Be- 
kannt unter der ssp. rossica, ssp. krymaea, ssp. nigricornis, natio montana 
und natio horzhomica. 

ab. fumata (nom. coll.) 

Fliigelmakeln dunkel angehaucht. 

Anmerkung. Nur ein einzelnes Weibchen der ssp. rossica. 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Syntomis phegea ab. phegeus (non Esp.) Alpheraky, 1883, Rev. Mens. Ent., 1, p. 18. 
quinquemacula Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451. 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkung. Bei der ssp. rossica und der ssp. nigricornis ist es die 
Makel m^, die fehlt. Bei der natio horzhomica fehlt dagegen die Makel mg. 
Diese interessante Erscheinung bedarf eines eingehenden Studiums, da sie 
anscheinend von erheblicher Natur ist. Es sind verschiedene Kombinatio- 
nen mit der ab. quinquemacula bekannt (s. ab. posticipluspuncta, ab. semi- 
caeca und ab. violascens). 

ab. quadrimacula (nom. coll.) 

quadrimacula Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 463. 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 

Anmerkung. Nur ein einzelnes Mannchen der natio horzhomica be- 
kannt, bei welchem die Makeln m^ und m4 fehlen. 



QQQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. trimacula (nom. coll.) 
trimacula Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 463. 

Vorderfliigel mit drei Makeln. 

Anmerkung. Nur ein Stiick der natio horzhomica bekannt, bei wel- 
chem die Vorderfliigelmakeln m.-^, nig und mg fehlen und die Hinterfliigel 
ganz ohne Makeln sind (s. ab. caeca). Bei einem Weibchen der ssp. nigri- 
cornis ist nur der linke Vorderfliigel dreifleckig und der Hinterfliigel mit 
Additionalflecken; die rechte Seite hat normale Makelzahl und Additional- 
flecken auf den beiden Fliigeln (s. ab. posticipluspuncta und ab. pluspuncta). 

ab. unimacula (nom. coll.) 
unimacula Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 135, 154, 161. 

Vorderfliigel mit einer Makel. 

Anmerkung. Ein einziges Weibchen, bei welchem nur die Vorder- 
fliigelmakeln mg und die Hinterfliigelbasalmakel vorhanden sind (s. ab. 
seraicaeca). 

ab. punctulata (nom. coll.) 

orhiculifera (non Zerny) Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 463. 

Einzelne der Vorderfliigelmakeln mit schwarzen Kernen. 

Anmerkung. Ein Weibchen unter der ssp. rossica, bei welchem die 
Vorderfliigelmakel mg schwarz gekernt ist. Ein weiteres Mannchen der 
natio horzhomica, bei welchem dieses Merkmal nur am linken Vorderfliigel 
vorhanden ist und die beiden Hinterfliigel ab. seraicaeca sind. Noch ein 
Weibchen der natio montana mit einer punctuZata-Auszeichnung nur am 
rechten Vorderfliigel und mit den Hinterfliigeln der ab. posticipluspuncta. 

ab. subdivisa (nom. coll.) 

Syntomis nigricornis ab. suhdivisa T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 218, 
227, t. 4, fig. 3; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56 (O r i g i - 
nalbeschreibung : „Terza macchia nella $ suddivisa in due piccoli punti." 
P a t r i a : Borzhomi, Transkaukasien. T y p u s : Mannchen, Monotypus, Sammlung 
E. Turati). 

Vorderfliigelmakel mg in zwei kleine, iibereinander liegende Fleckchen 
aufgeteilt. 

Anmerkung. In der Originalbeschreibung hat Turati das Ge- 
schlecht seines Typus falsch identiflziert und die aufgeteilte Makel falsch 
als die dritte bezeichnet. Das beschriebene Stiick gehort zur natio horz- 
homica und ist das einzige, das bisher bekannt ist. 

ab. divisa (nom. coll.) 

Hinterfliigelbasalmakel in zwei kleine, iibereinander liegende Fleckchen 
aufgeteilt. 

Anmerkung. Bekannt nur in zwei mannlichen Exemplaren, die zur 
ssp. rossica und der natio montana gehoren. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 301 

ab. semicaeca (nom. coll.) 

semicaeca Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451, 462; 1941, Univ. Kijev., Acta 
Mus. Zool., 1, (1939), p. 135, 154, 161. 

Im Hinterfliigel nur die Basalmakel vorhanden. 

Anmerkung. Vereinzelt bekannt unter ssp. rossica, ssp. nigricornis, 
natio montana und natio horzhomica. Es sind auch Kombinationen mit 
ab. quinquemacula, ab. parvipuncta und ab. piinctulata bekannt. 

ab. caeca (nom. coll.) 

caeca Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 463. 

Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Bisher nur unter der natio horzhomica in einer Kombi- 
nation mit der ab. trimacula in einem einzigen mannlichen Stiick bekannt. 

5. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. magnimaculata (nom. coll.) 

magnimaculata Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 462. 

Fliigelmakeln vergroBert. 

Anmerkung. Bekannt in drei mannlichen Stiicken unter der ssp. 
rossica und der natio montana. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 
pluspuncta Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 551, 463. 

Beide Fliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. Hauptsachlich im weiblichen Geschlecht unter den ssp. 
rossica, ssp. krymaea, ssp. nigricornis, natio montana, ssp. anatolica und 
natio hithynica bekannt. In einer Kombination mit der ab. striata und in 
einem asymmetrischen Stiick auch mit der ab. posticipluspuncta bekannt. 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

Nur die Vorderfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. Additionalflecke erscheinen meistens ober- und unter- 
halb der Makel m4, seltener oberhalb der mg und mg oder unterhalb der mg. 
Bekannt unter der ssp. rossica, ssp. anatolica und natio horzhomica, auch 
in Kombinationen mit den Farbenvarietaten der Fliigel (s. ab. viridescens). 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

posticipluspuncta Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 451, 462, 463. 

Nur die Hinterfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. Additionalflecke erscheinen oberhalb der Distalmakel 
und als ein Anhang der Basalmakel. Diese Aberration tritt unter den Stiik- 



302 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ken beider Geschlechter auf und ist meistens nicht selten. Sie ist bekannt 
unter den ssp. rossica, ssp. krymaea, ssp. nigricornis, natio montana, natio 
horzhomica, ssp. anatolica und natio hithynica. Bildet manchmal Kombina- 
tionen mit anderen Aberrationen (s. ab. quinquemacula, ab. trimacula, ab. 
punctulata und ab. pluspuncta). 

ab. arcuata (nom. coll.) 

Syntomis anatolica (part.) Z e r n y , 1931, Iris, 45, t. 1, fig. 9. 

confluens Obraztsov, 1936, Ent. Anz., 16, p. 38; 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 465 nota. 

Vorderfliigelmakeln m^ und nig untereinander bogenartig verbunden. 
Anmerkung. Bisher nur in einem einzigen Stiick unter der ssp. ana- 
tolica bekannt, dessen Abbildung von Z e r n y (1. c.) veroffentlicht wurde. 

ab. striata (nom. coll.) 
striata Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 465. 

Mit einem weiBlichen Strich unterhalb der Ader A2 der Vorderfliigel. 

Anmerkung. Eine ausschlieBlich weibliche Form, die bis jetzt nur in 
einer Kombination mit der ab. pluspuncta unter den ssp. rossica und ssp. 
anatolica entdeckt wurde. 



Amata (Syntomis) nigricornis rossica (Trti., 1917), status nov. 
(Abb. 14, 60 A— D, 61 A— B; Taf. XXII, Fig. 1—14) 

Syntomis phegea (part.) Erschoff & Field, 1870, Trudy Russk. Ent. Obstsh., 4, 
p. 146. 

Syntomis rossica Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 219, 228, t. 4, fig. 4; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 56, t. 5 e (fig. 1) (Original- 
beschreibung : „Come statura essa e una delle piu piccole Syntomis. Taglio 
d'ala non molto slanciato, subacute. Margine distale convesso tra le vene R5 ed M2. 
Aspetto abbastanza sostenuto e rigido. 

„ Colore nero a riflesso bleu-cupreo, colore affato particolare die ricorda alquanto 
quelle di cyssea De L'Orza non dovuto, sembra, a vaporizzazione, perche se fosse 
static simile a quelle che danne le altre Syntomis, I'umidita I'avrebbe dovuto piutto- 
ste rendere violaceo. 

„La quarta macchia e la sesta sono qui piu piccole della distale di mezzo. Le altre 
macchie tutte angolose. 

„Le antenne hanne I'estremita bianchissima. La fascia gialla addominale e incom- 
pleta. La macchia basale dell' ala posteriere grande, ha un risalto rientrante all' 
uscita della vena incolore che I'attraversa. La macchia postcellulare ha pure una 
forma insolita, e oblunga quasi lunulata, ed in cio ricorda qualdie esemplare della 
nigricornis Alph." 

„Sesta macchia piu piccola." — „Espansione delle ali mm. 32 circa." P a t r i a : Sara- 
tov, OstruBland. T y p u s : Mannchen, Monotypus, Sammlung E. Turati). 

Amata (Syntomis) rossica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. ZooL, 1, (1939), 
p. 122—124, fig. 5 f, 6 h, 7 f, p. 139, t. 2, fig. 10—14. 

Amata (Syntomis) rossica ssp. tanaica Obraztsov, 1941, ibid., p. 141, 155, 162 (O r i - 
ginalbeschreibung: „^. Auf den Vorderfiiigeln ist Mi kleiner und mehr 
angerundet als bei der Nominatform, M2 fast quadratisch, M3 nach unten etwas zu- 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 303 

gespitzt, M4 — Mq verkleinert. Auf den Hinterfliigeln ist der Basalfieck nicht so deut- 
lich ausgeschnitten, der apikale ist schmaler als bei der Nominatform. Grundton der 
Fliigel mehr blaulich. 

„$. Es liegt nur ein einziges beschadigtes Stiick vor, das sich durdi schmalere Fliigel, 
eintonigere schwarze Farbung und kleinere welBe Flecke im Vergleich zur Nominat- 
form auszeichnet. 

„Abdominalgurtel bei beiden Geschleciitern mehr orangegelb." P a t r i a : Novo- 
tsherkassk, Don-Gebiet. T y p e n : Mannchen, Holotypus, zwei mannliche Paratypen 
und Weibchen, Allotypus, Z. M. K.)- Neues Synonym. 

Fiihlerspitzen gewohnlich weiB oder etwas gelblich. Fliigel matt schwarz 
Oder mit einem leichten blauen oder violetten Schein. Vorderfliigellange: 
15 bis 20 mm. Vorderfliigelmakel m^ rundlich oder subquadratisch, selten 
groBer als m4, gewohnlich kleiner als diese, beim Weibchen meistens groBer 
als beim Mannchen und mehr winklig; mg meistens mehr oder weniger 
langlich und rechtwinklig; mg subrhombisch beim Mannchen, in der Kegel 
nach unten zugespitzt, mit einem leicht gezahnten AuBenrand, beim Weib- 
chen mehr rhombisch; m4 rund oder abgerundet-oval, beim Weibchen etwas 
ausgezogen, stets kleiner als m^; diese letztere Makel gewohnlich langer 
als mg oder die beiden Makeln gleich groB; uiq steht etwas naher zum Ter- 
men als mg. Hinterfliigelbasalmakel etwa herzformig beim Mannchen, birn- 
formig beim Weibchen, bedeutend groBer als die Distalmakel; diese letztere 
etwas queriiberliegend, mehr oder weniger von der Basalmakel entfernt; 
beim Weibchen sind die beiden Hinterfliigelmakeln mehr zueinander ge- 
nahert und bisweilen nur durch die Ader Cug voneinander getrennt; Addi- 
tionalflecke besonders haufig bei den Weibchen. 

Anmerkungen. Bei der Aufstellung der rossica hatte T u r a t i (1917) 
nur ein einziges, sehr kleines Stiick aus Saratov, das 15 mm Vorderfliigel- 
lange hatte. Ahnliche, ebenso kleine Exemplare sind in der Sammlung 
F. Daniel aus Kamenka nahe Saratov vertreten, aber nicht alle Falter 
aus dieser und den benachbarten Ortschaften sind so klein. Untersuchung 
einer groBen Serie aus verschiedenen Lokalitaten RuBlands laBt keinen 
Zweifel iibrig, daB rossica mit nigricornis artlich zusammengehort. Die als 
eine besondere Unterart aufgestellte tanaica Obr. vom Don erwies sich nach 
einem groBeren Material als mit rossica identisch und bedarf keiner Ab- 
trennung von dieser. 

Individuelle Variabilitat. Die Zahl der Aberrationen ist bei 
der ssp. rossica ziemlich groB, die meisten von diesen sind aber wenig auf- 
fallend, da sie in den Populationen selten auftreten. Formen mit einer 
Extra-Entwicklung der weiBen Fliigelzeichnung stellen etwa I8V0 samtli- 
cher Falter in den untersuchten Serien, Formen mit einer Zeichnungsre- 
duktion nur 5,8 °/o. Folgende Formen wurden festgestellt: 

ab. nigroantennalis — 1 (3 in der Serie 3. 

ab. violascens — 29(3 (5 in den Serien 3, 4, 5, 8 und 17. 

ab. viridescens — 2^6 in der Serie 3 und 1 $ in der Serie 5. 

ab. cuprea — 4(3 (5 und 1 5 in den Serien 3, 4 und 5. 

ab. parvipuncta — 66 6 in den Serien 3, 5 und 8. 

ab. fumata — 1 $ in der Serie 5. 



^Q^ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. quinquemacula — 2(5 (5 und 1 $ in den Serien 4, 5 und 13. 
ab. punctulata — 1 $ in der Serie 3. 
ab. divisa — 1 (5 in der Serie 3. 
ab. semicaeca — 4(5 (5 in den Serien 5, 8 und 18. 
ab. magnimaculata — 1 (5 in der Serie 3. 
ab. pluspuncta — 9 $$ in den Serien 3, 5 und 15. 
ab. anticipluspuncta — 2^6 und 5 $$ in den Serien 3 und 5. 
ab. posticipluspuncta — QS 6 und 23 $5 in den Serien 1, 3, 5, 8, 9, 10, 15 und 22. 
ab. striata — 1 $ in der Serie 5 (dieses Exemplar gehort zur Kombination striata + 
pluspuncta). 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart stellt die nordliche 
geographische Form der A. nigricornis dar und fliegt im Gebiet nordlich 
der Linie Stalino-Kertsch-Novotsherkassk-Rostov am Don. Es ist durch- 
aus moglich, daB dieselbe Unterart auch etwas siidlicher dieser Linie ent- 
deckt wird. Man kann vermuten, daB sie hier Ubergangspopulationen zur 
ssp. nigricornis bildet, ebenso wie im Siidosten solche zur ssp. jaica. Vor- 
laufig liegt leider noch kein Material aus diesen Gebieten vor, um diese 
Behauptung zu erharten. 



Untersuchtes Material 

1. Krivel nahe Rjazanj, 1911, 1 (5 und 1$, S. Rodionova, Sammlung L. S h e 1 - 
j u z h k o. 

2. Rjazanj, 1 (5 , A. J a k o v 1 e v , Z. I. R. A. 

3. Schutzgebiet „Galitshj Gora", Provinz Voronezh, 11. Juni bis 9. Juli 1938, 40 (5 (5 
und 23 99, A. G o 1 i t z y n , Z. M. K. (Genitalpraparate No. A. 053 bis No. A. 076, 
(5(5, und No. A. 127, $$). 

4. Mitshurinsk, 15. Juni bis 15. Juli (alt. Stils) 1903, 43 (5 (3 und 1 ?, S. B i 1 e v , 
Z. M. K. (Genitalpraparate No. A. 046, No. A. 047, S 6, und No. A. 017, $$); 
24. Juni (alt. Stils) 1908, IS, Sammlung S t s h u k o , Z. I. R. A. 

5. Eisenbahnstation Ghobotovo, nahe Mitshurinsk, 8. Juni bis 18. Juli (alt. Stils) 
1909, 5. bis 20. Juni (alt. Stils) 1910, 30(5(5 und 21$?, S. Bilev, Z. M. K.; 
8. Juni (alt. Stils) 1911, Sammlung S t s h u k o , Z. I. R. A. 

6. Lubertzy, Provinz Moskau, 30. Juni bis 8. Juli (alt. Stils) 1913, Sammlung Stshu- 
k o , 2 (5 (5 , Z. I. R. A. 

7. Penza, 1 S , Sammlung Th. W e i d i n g e r , Z. M. K. 

8. Poretzkoje, Tschuwaschen-Republik, 1. bis 18. Juli 1938, 21(5(5 und 4$$, 
S. T s h e rn j a k , Z. M. K. 

9. Kazanj, Mai 1887, 3(5(5 und 2$$, aus der Sammlung L. Krulikovskij, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

10. Sarapul, Gouv. Vjatka, 12. Juli (alt. Stils), 1$, L. Krulikovskij, Samm- 
lung L. Sheljuzhko. 

11. Ufa, Juni 1900, 1(5,L. Krulikovskij, Sammlung L. Sheljuzhko. 

12. Staatssdiutzgebiet von Baschkirien, 50 km siidostlidi Uzian, 1. Juli 1937, 3 (5 (5 
und 1 ?, N. F 11 i p j e V , Z. M. K. 

13. Orenburg, 6. bis 14. Juli 1913, 4(5 (5 und 1 ?, N. T i e r , Z. M. K.; 2(5 (5, J. C ou 1 - 
s on, Z. I. R. A. 

14. Jurezanj-Tal, zwischen Ustj-Katava und Ufa-FluB, JuH 1937, 1(5 und 2$$, 
G. Spett, Z. M. K. 

15. Zlatoust, 6. bis 8. Juli (alt. Stils) 1908, 11 (5 (5 und 5 $$, S. B i 1 e v , Z. M. K. 

16. Turgojak, 10. Juli (alt. Stils) 1912, 1 $, A. F r i d o 1 i n , Sammlung L. Shel- 
juzhko. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 305 

17. Saratov, 3. Juli 1904, 2$$, S. Bilev, Z. M. K. (Genitalpraparat No. A. 032); 
1896, 2(5(5 und 3$?, aus der Sammlung L. Krulikovskij, Sammlung 
L. Sheljuzhko; 1907, Z$ $, A. Fridolin, Sammlung L. Sheljuzhko; 
1. bis 3. Juli 1892, Taube & Rippas, Z. I. R. A. (alle Daten nach dem alten 
Stil) ; 14. Juni 1937, 1 (5 , M i c h a j 1 o v s k i j , Z. I. R. A. 

18. Kamenka, nahe Saratov, Juni 1910, P. Melnikov, 3(5(5, Z. S. M. und 2(5(5, 
Sammlung F. D a n i e 1. 

19. Sarepta, 1 (5, aus der Sammlung T a n c r e , Z. S. M. 

20. Stalino, Siidostukraine, 29. Juli 1942, 3^6 und 2$$, B. Alberti, seine Samm- 
lung; 1(5 und 1 $, Z. S. M. 

21. Velikij Anadol, Ukraine, 4. Juli 1939, 5^6 und 1 $, B. B e 1 j s k i j , Z. M. U. A. 

22. Novotsherkassk, 20. bis 30. Juni (alt. Stils) 1916, 1 <S 6 und 1$, N. Berkutov, 
Z. M. U. A. (Typenserie der „tanaica"). 

23. Rostov am Don, 22. Juni 1918, 1(5,P. Zverezomb-Zubovskij,Z. M. U. A.; 
4. Juli (alt. Stils), 1(5,V. Stshegolev, Sammlung L. Sheljuzhko. 

24. Ossovyni, nahe Kertsch, 27. Juni, 2 (5 (5, Sammlung F. D a n i e 1. 



Amata (Syntomis) nigricornis jaica Obr., 1941 
(Taf. XXII, Fig. 15—18) 

Aviata (Syntomis) nigricornis jaica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. ZooL, 
1, (1939), p. 141, 155, 162, t. 2, fig. 13—14 (Originalbeschreibung: „S- Alle 
Flecke mit Ausnahme des apikalen der Hinterfliigel vergroBert. M3 ungezahnt und 
auBenwarts stark zugespitzt. Grundton der Fliigel wie bei der Nominatform. 
,,9. Vorderfliigel zugespitzt. Alle Flecke auffallend groB, besonders auf den Hinter- 
fliigeln. Auf den Vorderfliigeln sind M5 — Mq dem AuBenrande des Fliigels genahert. 
Grundton der Fliigel und des Abdomens metallblau." P a t r i a : Uralsk, OstruBland. 
Typen : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus; 1(5 und 1 $, Paratypen, 
Sammlung L. Sheljuzhko). 

Fiihler mit weiBen Spitzen. Hinterleib und Fliigel mit einem starken 
blaugriinlichen Glanz, besonders prachtigen beim Weibchen. Alle Fliigelma- 
keln groBer als bei ssp. rossica. Vorderfliigel des Weibchens stark zugespitzt. 
Vorderfliigellange: 18 bis 19 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ quadratisch beim Mannchen, mehr rhombisch 
beim Weibchen; m2 langlich-rechtwinklig beim Mannchen, quadratisch 
beim Weibchen; mg mehr oder weniger breit rhombisch, von unten abge- 
rundet, am AuBenrand nicht gezahnt; m4 gewohnlich langlich, kiirzer als 
mg; die letztere Makel und m^ etwa gleich lang, oder mg etwas kiirzer und 
gewohnlich breiter als m^. Hinterfliigelmakeln einander genahert, beson- 
ders beim Weibchen; Basalmakel herzformig beim Mannchen, sehr groB 
und am Unterrand nicht ausgeschnitten beim Weibchen; beide Hinter- 
fliigelmakeln iiber die anliegenden Adern verbreitert (Basalmakel iiber die 
Ader Ag, Distalmakel iiber CuJ. 

Anmerkung. Besonders typisch ist diese Unterart im weiblichen Ge- 
schlecht. Fine scharfe Vorderfliigelspitze, prachtiger blaugriinlicher Glanz 
und groBe Fliigelmakeln unterscheiden jaica sogleich von alien anderen 
bekannten nigricornis-Unterarten. Alle mir vorliegenden Exemplare der 
jaica sind so auffallend (besonders die Weibchen), daB man in ihnen eine 



306 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

besondere Art erkennen konnte, wenn die Genitalien denen von nigricornis 
nicht gleich waren. 

Geographische Verbreitu n g. Diese Unterart ist aus den Step- 
pen zwischen dem Ural-Gebirge und dem Kaspischen Meer bekannt und 
reicht nach Osten bis in die Provinz Akmolinsk. 

Untersuchtes Material 

1. „S. Ural" (= Uralsk-Umgegend), 22. und 28. Juni 1906, 2^6 und 1 $, M. B a r t e 1 , 
Z. S. M. 

2. Uralsk, 6. Juli 1913, Mai bis Juni 1916 (alt. Stils), 2S 6 und 2 $$, N. Livkin, 
Sarmnlung L. Sheljuzhko (Typenserie; mannliches Genitalpraparat No. A. 028). 

3. Eisenbahnstation Dzhurun, zwischen Emba-FluB und Aktjubinsk, 1 $, Z. M. U. A. 

4. Borovoje, Provinz Akmolinsk, 27. Juni 1932, 1 (5, V. P o p o v , Z. I. R. A. 



Amata (Syntomis) nigricornis krymaea Obr,, 1937 
(Abb. 60 E, 61 C; Taf . XXIII, Fig. 1—3) 

Amata nigricornis krymaea Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, p. 463, fig. 10, 11 
(Originalbeschreibung : „Bedeutend kleiner als die typische kaukasisdie 
Rasse. Vorderfliigellange : S 15 — 17 mm, $ 13 — 16 mm. M3 zeigt eine Neigung zur 
VergroBerung, M4 deutlidi vergroBert, M5 und Mg nur etwas ausgezogen." P a t r i a : 
Feodosia, Sudkrim. Type: Weibchen, Lectotypus, Sammlung L. Sheljuzhko). 

Amata (Syntomis) nigricornis krymaea Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. 
Zool., 1, (1939), p. 138, t. 2, fig. 5, 6. 

Fiihler mit weiBen Spitzen beim Mannchen, vollstandig schwarz beim 
Weibchen. Fliigel ganz schwach blau glanzend. Vorderfliigellange: 13 bis 
17 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ subquadratisch, abgerundet; m.^ rechteckig, etwas 
ausgezogen, beim Weibchen fast so groB wie m4; mg wie bei ssp. rossica, 
aber von der AuBenseite nur leicht oder gar nicht gezahnt; m4 oval; mg und 
tciq etwas schmaler als bei rossica, aber bei den beiden Unterarten ziemlich 
ahnlich. 

Anmerkungen. Diese Unterart unterscheidet sich von alien nigri- 
cornis-Formen durch ihr kleineres MaB, besonders im weiblichen Ge- 
schlecht. GrdBere Neigung zur Bildung der Aberrationen mit Additional- 
flecken an den Fliigeln (etwa 43,7 Vo). 

Individuelle Variabilitat. Folgende Aberrationen sind be- 
kannt: 

ab. cuprea — 1 ($ in der Serie 6 

ab. parvipuncta — 2S 6 in den Serien 1 und 6 

ab. pluspuncta — 3 $$ in den Serien 5 und 6 

ab. posticipluspuncta — 19 (5 (5 und 9 $$ in den Serien 1, 3, 5 bis 10. 

Geographische Verbreitung. Bekannt nur von der Siidkiiste 
der Krim. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 307 

Untersuchtes Material 

I.Simferopol, 1917, 28. Juni 1929, 6(5(5, V. Volkov, Sammlung L. Sheljuzh- 
k o ; 1. Juli 1920, 1 $, V. K u s n e t s o v , Z. I. R. A. 

2. Eupatoria, Juli 1898, 4 (5 (5 , F. B i r u 1 a , Z. I. R. A. 

3. Belbek, nahe Sevastopol, 3. bis 27. Juni (alt. Stils) 1911, 2$$ und 1 $, S. B i 1 e v , 
Z. M. K.; 4. Mai bis 23. Juni (alt. Stils) 1897, 2$$ und 2$?, N. Kusnetsov, 
Z. I. R. A. 

4. Muchalatka, 3(5 (5, Al e en k o , Z. I. R. A. 

5. Gursuf, 20. und 21. Juli 1927, 15. Juli bis 10. August 1928, 9(5(5 und 9??, 
V. Artobolevskij, Z. M. K. (mannliches und weibliches Genitalpraparat 
No. A. 018 und No. A. 019). 

6. Feodosia, 21. Mai bis 13. Juni (alt. Stils) 1913, 6(5 (5, S. B i le v , Z. M. K.; 18. und 
19. Juni (alt. Stils), S. P a r a m o n o v ; 12. bis 21. Juni 1921, L. Sheljuzhko; 
11(5(5 und 5 $9 in der Sammlung L. Sheljuzhko (mannliches Genital- 
praparat No. A. 044). 

7. Ai-Danil, 23. Juli (alt. Stils) 1915, 1$, S. Ptramonov, Sammlung L. Shel- 
juzhko. 

8. Koktebel, 18. Juni (alt. Stils) 1916, 1 (5, S. B i 1 e v , Z. M. K. 

9. Karadag, 22. Juni 1921, 2(5(5,L. Sheljuzhko, in seiner Sammlung. 

10. Berg Demerdzhi, 29. Juli (alt. Stils) 1896, 1(5 und 2 $?, V. Sovinskij, Z. M. 
U. A. 

11. Alushta, 6. Juni (alt. Stils), 1 $, L. G 1 a s o v , Z. M. U. A. 



Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis (Alph., 1883) 
(Taf. XXIII, Fig. 4—18) 

Syntomis phegea ab. nigricornis Alpheraky, 1883, Rev. Mens. Ent, 1, p. 18; 1892, 
Romanoff's Mem. Lep., 6, p. 5; Staudinger & Rebel, 1901, Cat. Lep. Pal. 
Faun., 1, p. 363, No. 4146d; Spuler, 1906, Schm. Eur., 2, p. 127; Seitz, 1909, 
Grofi-Schm. Erde, 2, p. 38; Z e rn y , 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 18 (Original- 
beschreibung : „ J'ai pris en juillet 1874, et mon chasseur en aout 1876, quel- 
ques individus de la Syntomis Phegea pres des bains du Caucase. Tandis que 
quelques sujets etaient typique, d'autres etaient remarcables par leurs antennes 
parfaitement noires, au lieu de les avoir blanches aux bouts. Je crois meme que le 
nombre de ce derniers individus etait plus grand que celui des Phegea ordinaires. 
Je pris en meme temps deux sujets intermediaires, c.-a-d. dont les antennes sont 
seulement plus claires aux bouts que chez ceux que je nomme aber. Nigricornis. 
Si je trouve bon de distinguer cette form a antennes noires sous un nom a part, 
c'est que je la considere comme le commencement d'une race locale et que j'espere 
par la attirer I'attention des lepidopterologistes sur ce sujet. Le seule male de la 
forme aber. Phegeus Esp. que je pris dans le nord du Caucase a les antennes de 
la coloration normale." P a t r i a : Zheleznovodsk, Ciskaukasien. T y p e n : Nicht 
mehr vorhanden.). 

Zygaena phegea var. c nigricornis K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

Syntomis nigricornis T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 218, 227, t. 4, 
fig. 1—2; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56, t. 5d (fig. 5). 

Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, 
p. 450, fig. 1—3; 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, (1939), p. 135, t. 2, fig. 1—2. 

Fiihler vollstandig schv^^arz, bei manchen Mannchen mit w^eiBen oder 
graulichen Spitzen. Fliigel blauschwarz, ofters violett reflektierend. Vor- 
derfliigellange: 16 bis 20 mm. 



gQg Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Vorderfliigelmakel rci-j^ mehr oder weniger eckig, gewohnlich subquadra- 
tisch Oder rhombisch, bei den Mannchen so groB oder groBer als nig, nur 
selten kiirzer; m, quadratisch oder langlich, ofters an der Proximalseite 
etwas ausgeschnitten; mo rhombisch, ofters mit einem Zahn von der 
AuBenseite, bei den Weibchen gewohnhch mit abgerundeten Ecken; m4 
subquadratisch beim Mannchen, etwas langlich beim Weibchen; mg ge- 
wohnlich kiirzer als mg. Hinterfliigelmakeln mehr oder weniger vonein- 
ander getrennt, in der Form stark variabel; Additionalflecke gewohnlich 
nur neben der Basalmakel. 

Anmerkungen. Fiihler mit weiBen Spitzen sind nur bei etwa 20^/o 
aller Mannchen beobachtet worden, sowie bei keinem einzigen Weibchen. 
Dieses Merkmal stellt das Hauptcharakteristikum der Unterart dar. Aber- 
rationen mit Additionalflecken auf den Fliigeln bilden etwa 34Vo der ge- 
samten Falterzahl, solche mit einer Makelreduktion nur etwa SVo. 

Variabilitat. Im Rahmen ihrer Verbreitung bildet diese Unterart 
vier kleinere Lokalformen, die zum Teil vielleicht nur Hohenformen sind. 
Die Neigung zur Bildung verschiedener Aberrationen veranlaBt zu der 
Vermutung, daB es sich gegebenenfalls um genetisch stabile Formen han- 
delt, nicht nur um gewohnliche „clines". 

Geographische Verbreitung. Bewohnt das ganze Gebiet im 
und um das Kaukasus-Gebirge. Die Populationen mancher transkaukasi- 
schen Lokalitaten haben tjbergangscharakter und neigen in einer clinalen 
Progression der ssp. anatolica zu. 



Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis (Alph.) 
natio nigricornis (Alph., 1883), status nov. (Taf. XXIII, Fig. 4— 7) 

Mit den Merkmalen der namenstypischen Unterartsform. 
Variabilitat. Unter dieser Natio sind folgende Aberrationen ent- 
deckt worden: 

ab. hicoloricornis — 19 S 6 in den Serien 4, 5, 12, 13, 16, 17, 19, 23, 27, 28 und 30. 

ab. violascens — SS 6 rnit einem besonders starken violetten Schimmer in den Serien 
23, 26 und 27. 

ab. parvipuncta — 1 c5 in der Serie 25 (s. auch ab. semicaeca). 

ab. quinquemacula — In der Serie 14 fehlt bei einem Mannchen die Vorderfliigel- 
makel mi, nur aber von der rechten Seite (s. auch ab. semicaeca). 

ab. trimacula — Nur in einem asymmetrischen Exemplar bekannt (s. ab. posticiplus- 
puncta). 

ab. unimacula — Ein Weibchen in der Serie 1 gehort zur ab. unimacula + semicaeca. 
Die vorhandene Vorderflugelmakel ist m^, im Hinterfliigel die Basalmakel. 

ab. semicaeca — 1 (5 in der Serie 12 gehort zur Kombination, ab. quinquemacu- 
la + parvipuncta + semicaeca; 1 (5 in der Serie 30 ist ab. quinquemacula + semi- 
caeca, 2 (5 (3 ab. semicaeca. (S. auch ab. unimacula). 

ab. pluspuncta — 2 55 in der Serie 29 (s. auch ab. posticipluspuncta). 

ah. posticipluspuncta — 8^6 und 44 55 in den Serien 4, 13, 16, 23, 28, 29 und 30. 
Ein asymmetrisches Weibchen in der Serie 30: links — ab. trimacula + posticiplus- 
puncta, rechts — ab. pluspuncta. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 309 

Geographische Verbreitung. An verschiedenen Platzen der 
Verbreitung der Unterart, in besonders typischen Populationen in der 
Gegend von Mineralnyje Vody in Ciskaukasien, an der ostlichen Kiiste des 
Schwarzen Meeres von Novorossijsk bis Batum, in Vladikavkaz, Daghestan 
und Grusien. Im Westazerbajdzhan als Ubergang zur ssp. anatolica. 

Untersuchtes Material 

1. Gelendzhik, 13. Juni (alt. Stils) 1913, 1 $, aus der Sammlung Th. Wei dinger, 
Z. M. K.; 12. Juni (alt. Stils) 1909, 8. bis 19. Juni (alt. Stils) 1910, 1(5 und 2$$, 
N. V o r o b j e V , Z. I. R. A. 

2. Tuapse, 2. bis 5. Juli (alt. Stils) 1915, 6(5, A. Jakobson; 10. Juli (alt. Stils) 
1912, 1 (5 und 1 5, N. B r j a n s k i j ; Z. I. R. A. 

3. Ashe, 5. August, 3^6 und 2 $$, V. D o r o g o s t a j s k i j , Z. I. R. A. 

4. Sotsi, 24. Juni (alt. Stils) 1906, 1(5, M. Sessarevskij, Sammlung L. S h e 1 - 
j u z h k o ; 15. Juli 1932, 1 (5 und 2 $$, V. Z r j a k o v s k i j , Z. M. K. 

5. Mahindzhauri, nahe Batum, 3. August 1919, 1(5, A. Vassilinin, Sammlung 
L. Sheljuzhko. 

6. Dorf Kheba, nahe Batum, 8. Juni (alt. Stils) 1908, 1 (5, Z. I. R. A. 

7. Guzeripl-Umgegend, Nordkaukasisches Staatsschutzgebiet, 13. Juli 1932, 1(5, 
N. Konakov, Sammlung der Staatsuniversitat Voronezh. 

8. Militarlager Shebsh, nahe Ekaterinodar, 5. bis 22. Juni (alt. Stils) 1907, 8^6 
und 2 9$, Anderson & Gurov,Z. I. R. A. 

9. Nishi-FluBtal, Provinz Kubanj, 27. Juni (alt. Stils) 1911, 2(5(5 und 1 $, 
D. V o 1 n u c h i n , Z. I. R. A. 

10. Waldlichtung Sjug, Provinz Kubanj, 2. Juni (alt. Stils) 1903, 1(5, J. Philip- 
t s h e n k o , Z. I. R. A. 

11. Stavropol, 6. bis 23. Juli 1920, 2(5 (5, Z. I. R. A. 

12. Zheleznovodsk, 20. Juni (alt. Stils), 1(5, Sammlung L. Sheljuzhko; 18. Juli 
(alt. Stils), 1(5, Z. M. U. A. 

13. Pjatigorsk, 1905, 1^, K. Volter; 10. Juni (alt. Stils), 1$, A. Kastshenko; 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

14. Berg Mashuk, 1 (5, Z. M. U. A. 

15. Essentuki, 15. August 1927, 1 $, V. Z r j a k o v s k i j , Z. M. K. 

16. Kislovodsk, 28. Juni 1905, 15. und 16. Juni 1911 (alt. Stils), I. Zhicharev; 
2. Juni 1914 (alt. Stils), V. Beresin; 5(5(5, Sammlung L. Sheljuzhko. 

17. Vladikavkaz, 2. Juli (alt. Stils) 1907, 2(5(5, A. Xiezopolski, Z. M. K.; 1905, 
1 $, Z. M. U. A. 

18. Lars, Grusische MilitarstraBe, 1 (5, Z. S. M.; 1 (5, Sammlung F. D a n i el. 

19. Daghestan, Juni, 1(5, A. Sheljuzhko, Sammlung L. Sheljuzhko. 

20. Chazav-Yurt, Daghestan, 31. Mai (alt. Stils) 1901, 1$, J. Beckmann, 
Z. I. R. A. 

21.Tkvibuh, nahe Kutais, 16. und 20. Juni (alt. Stils) 1895, 2(5(5, Kisljakov, 
Z. I. R. A. 

22. Berg Nakeral, nahe Kutais, 28. Juni (alt. Stils) 1909, 1 (5, N e s t e r o v , Z. I. R. A. 

23. Daratshitshag, nordlich Erivan, 4. Juli 1935, 1939, 5S 6 und 1 $, B. T k a t s h u - 
k o V , Z. M. K. 

24. Elenovka, Sevan-See, 15. Juli 1938, 1(5, L. Sheljuzhko und N. P a v 1 i t z - 
ka ja, Z. M. K. 

25. Dorf Kodzharants, nahe Kafan, Gebirgskette Zangezur, 1. oder 2. August 1939, 
1(5,B. Tkatshukov, Z. M. K. 

26. Elisavetpol, 1. Juni (alt. Stils), 2(5(5, A. Kastshenko, Sammlung L. Shel- 
juzhko. 



Q^^Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

27. Kodili, nahe Elisavetpol, 11. Juni (alt. Stils) 1910, 1$, Sammlung L. Shel- 
j u z h k o. 

28. Mingetshaur, nahe Elisavetpol, 7. Mai (alt. Stils) 1917, QS 6 und 1$, I. Babad- 
z h a n i d i , Sammlung L. Sheljuzhko. 

29. Adzhi-Kent, nahe Elisavetpol, 24. Mai bis 8. Juli 1909, 27. und 29. Juni 1910, 
27. Juni 1911, 4 (5 (5 und 4$$, S. Zaphiropulo, Sammlung L. Sheljuzhko 
(mannliches Genitalpraparat No. A. 029). 

30. Shusha, 14. bis 23. Juli 1938, Expedition des Z. M. K.; SOS 6 und 42 ?$, Z. M. K. 



Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis (Alph.) natio montana Obr., 1937 

(Taf . XXIII, Fig. 8—9) 



Amata nigricornis nigricornis natio montana Obraztsov, 1937, Ent. Rundsch., 54, 
p. 451, fig. 4—7; 1941, Univ. Kijev., Acta Mus. Zool., 1, p. 137, t. 2, fig. 3 (Original- 
beschreibung: „Die Stiicke aus dem Teberda-Gebiete stehen der typischen 
nigricornis ziemlich nahe, sind aber meist kleiner. Mi meist kleiner; M2 oft langer 
und schmaler oder wie bei der typischen Form; M3 nach auBen zugespitzt; diese 
letzteren Makeln variieren meist unabhangig voneinander. M4 — Mq verschieden 
und in Form und GroBe nicht bestandig. Hinterfliigelmakeln meist wie bei der 
typischen Form. Vorderfliigellange 14 — 17,5 mm. Die S6 kommen den $$ nahe; 
Hinterfliigel ohne oder (selten) mit sehr kleinem Anhangsfleck (in der uns vor- 
liegenden Serie nur bei 1 Stiick). Vorderfliigellange des Weibchens ist 15 — 17 mm." 
P a t r i a : Teberda, Nordkaukasus. T y p e n : Mannchen, Lecto-Holotypus und 
Weibchen, Lecto-Allotypus, Sammlung L. Sheljuzhko). 

Unterscheidet sich von der namenstypischen Natio durch eine groBere 
Zahl der Exemplare, bei welchen die Vorderfliigelmakeln m.^ und m4 ganz 
klein, nicht selten punktformig sind. Fiihler mit weiBen Spitzen fast bei 
45 Vo aller Mannchen; Additionalfliigelflecke bei 22%, Makelreduktion 
bei 80/0. 

Individuelle Variabilitat. Nachf olgende Aberrationen sind be- 
kannt geworden: 

ab. hicoloricornis — 34(5 (5 in den Serien 1, 3, 6, 7 und 9. Zahlreiche Kombinationen 
mit anderen Aberrationen. 

ab. circumcingulata — 1 (5 in der Serie 3. 

ab. violascens — 11 (5 (5 in den Serien 1 und 9. 

ab. viridescens — 1 (5 und 1 9 in den Serien 1 und 3. 

ab. parvipuncta — 1 (5 in der Serie 1. 

ab. quinquemacula — 2^6 in den Serien 1 und 12, beide in der Kombination mit 
ab. semicaeca. 

ab. punctulata — Ein asymmetrisches Mannchen in der Serie 1 ; rechts normal. Auch 
in der Kombination mit ab. posticipluspuncta (siehe diese). 

ab. divisa — 1 (3 in der Serie 7. 

ab. semicaeca — 4 (5 ^ in der Serie 1 (s. auch ab. quinquemacula). 

ab. magnimaculata — 2(5 (5 in der Serie 1. 

ab. pluspuncta ■ — 1 9 in der Serie 8. 

ab. posticipluspuncta — 3^6 und 15 $$ in den Serien 1, 2, 3, 4, 5, 7 und 8. Ein Weib- 
chen in der Serie 5 ist asymmetrisch, rechts in einer Kombination mit ab. punctu- 
lata. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 311 

GeographischeVerbreitung. Diese Natio bewohnt manche Platze 
im Nordkaukasus, stellenweise auch die siidlichen Kaukasushange im 
Fluggebiet der namenstypischen Natio, ist aber ziemlich lokal. Auch an den 
Platzen, wo montana dominiert (Teberda, Swanetien), sind vereinzelte 
Falter zu finden, die von der natio nigricornis nicht zu unterscheiden sind. 
Auch im Fluggebiet der natio nigricornis gibt es Exemplare, die als mon- 
tana bezeichnet werden konnen. Vorwiegend ist montana eine subalpine 
Oder alpine Lokalform. 

Untersuchtes Material 

1. Teberda, 22. Juli bis 17. August 1933, 35 (5 (5 und 9$?, L. Sheljuzhko, seine 
Sammlung (Typenserie; mannliches Genitalpraparat No. A. 043); 7. bis 30. Juli 
1935, 12 S 6 und 2 5$, Th. W e i d i n g e r , Z. M. K. 

2. Dzhemagat-FluB, nahe Teberda, 4. August 1926, 1$, N. Voskressenskij, 
Z. M. U. A. 

3. Naltshik, Mai 1934, US 6 und 11$$, B. Tkatshukov, Sammlung L. S h e 1 - 
j u z h k o. 

4. Zwischen Haishi und Magry, Swanetien, 14. Juli 1935, 1(5 und 1$, Ph. Zajt- 
s e V , Sammlung L. Sheljuzhko. 

5. Haishi-Umgegend, 13. Juli 1935, 1(5 und 3$$, Ph. Zajtsev, Sammlung 
L. Sheljuzhko. 

6. Ipari, Swanetien, 12. August 1935, IS, Ph. Zajtsev, Sammlung L. Shel- 
juzhko. 

7. Tetnasheri-FluB, Swanetien, 2300 m, 16. Juli 1935, 3 S S und 1 $, Ph. Z a j t s e v , 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

8. Mestia, Swanetien, 27. Juli 1935, 2$$, Ph. Zajtsev, Sammlung L. Shel- 
juzhko. 

9. Detsilda, Swanetien, 3. August (alt. Stils) 1913, 1(5, S. Kushakevitsh, 
Z. M. U. A. 

10. Kodzhary, nahe Tiflis, 14. bis 17. Juni (alt. Stils) 1916, 1 S und 1$, Andrievs- 
fc i j , Z. I. R. A. 

11. Tshaguny, nahe Sagnach, 21. Mai (alt. Stils) 1896, 1$, Mlokossevitsh, 
Z. I. R. A. 

12. Lagodechi, Nordazerbajdzhan, 14. Juni bis 2. Juli 1893, 29. Juni bis 2. Juli 1911 
(alt. Stils) 7 (5 und 3$, Mlokossevitsh; 6. Juli (alt. Stils), 1 S aus der 
Sammlung N. E r s c h o f f ; Z. I. R. A. 



Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis (Alph.) natio borzhomica nova 

(Taf. XXIII, Fig. 10—15) 

Syntomis nigricornis (part.) T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 227, t. 6, 
fig. 6;Stauder, 1924, Iris, 38, p. 221. 

Der natio montana nahe, aber die Vorderfliigelmakel nig stark verklei- 
nert. Starke Neigung zur Bildung von Formen mit einer Makelreduktion. 
Vorderfliigellange: 17 bis 19 mm. Etv^a 55''/o aller Falter mit weiBen Fiih- 
lerspitzen. 

Individuelle Variability t. Etwa 16 Vo aller untersuchten Falter 
haben Makelreduktion; Extra-Entwicklung der Fliigelzeichnung wird in 
etwa 18^0 beobachtet. Eine AberrationsHste folgt: 



312 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

ab. bicoloricornis — 48(5 (5 in den Serien 1, 4 und 6. 

ab. violascens — 6(5 (5 in den Serien 1, 3 und 4 (s. auch ab. quinquemacula). 

ab. viridescens — 2 (5 (5 in der Serie 1, eins davon in Kombination mit ab. antici- 

pluspuncta. 
ah. parvipuncta — 2(5(5 in der Serie 1. Bei mehreren Exemplaren sind einzelne 

Makeln verkleinert. 
ah. quinquemacula — 1 (5 in der Serie 6. Kombinationen mit anderen Aberrationen: 

mit ab. violascens (Serie 4, 1(5), ab. posticipluspuncta (Serie 4, 1 $), ab. semicaeca 

(Serie 1, 1(5). In alien Fallen ist es die Vorderfliigelmakel mg, welche fehlt. 
ab. quadrimacula — 1 (5 in der Serie 1. 
ab. trimacula — 1 (5 in der Serie 1, eine Kombination mit ab. caeca. Es fehlen die 

Makeln mi, m2 und mg. 
ah. punctulata — 1(5 in der Serie 1, in Kombination mit ab. semicaeca (punctulata- 

Merkmal nur am linken Vorderflligel). 
ab. suhdivisa — Diese ist nur aus der Literatur bekannt (s. T u r a t i , 1917, t. 4, fig. 3). 
ah. semicaeca — 4(5 i^ in der Serie 1 (s. auch ab. quinquemacula und ab. punctulata). 
ab. caeca — s. ab. trimacula. 
ab. anticipluspuncta — s. ab. viridescens. 
ab. posticipluspuncta — 11 $$ in der Serie 4. 

Geographische Verbreitung. Diese transkaukasische Natio 
fliegt nur in der Umgebung von Borzhom, Achaltsich und im Adzhara-Ge- 
birge. 

Untersuchtes Material 

1. Borzhom, 2. bis 9. Juli (alt. Stils) 1910, 22(5(5 und 1$, A. Xiezpolski, 
Z. M. K.; 21. Juni (alt. Stils) 1914, L. Sheljuzhko, und 24. Juli 1924, 
B. Tkatshukov, 4(5(5 und 1 $, Sammlung L. Sheljuzhko; 10. Juni 
(alt. Stils) 1912, 1(5 und 1 ?, Z. M. U. A.; 30. Juni (alt. Stils) 1910, A. Xiezo- 
p o 1 s k i , 1 (5 , Z. S. M. 

2. Tsagveri, nahe Borzhom, 26. Juni, 1 $, G. K o t s h u b e j , Z. M. K. 

3. Berg Gvirgvina, nahe Borzhcm, 2. und 3. Juli 1938, 2(5(5, G. Kotshubej, 
Z. M. K. 

4. Abastuman, nahe Borzhom, 3. Juli (alt. Stils) 1901, M. Sessarevskij, und 
23. Juni bis 22. Juli (alt. Stils) 1914, L. Sheljuzhko, 23 S 6 und 9 55, Samm- 
lung L. Sheljuzhko; 3. bis 6. Juli (alt. Stils) 1895, Z. I. R. A.; 12. Juni (alt. 
Stils), 1 (5 , M. S e s s a r e V s k i j , Z. M. U. A. 

5. Achaltsich, Transkaukasien, 1910, 1 (5 und 1 5, Z. S. M. 

6. Ketlebi, Adzhara-Gebirge, 25. Juni (alt. Stils) 1911, 2(5 (5, aus der Sammlung 
P. Trussevitsh, Sammlung L. Sheljuzhko. 



Amata (Syntomis) nigricornis nigricornis (Alph.) natio osthelderi nova 

(Taf. XXIII, Fig. 16— 18) 

Syntomis aequipuncta ssp. (part.) Daniel, 1932, Mitt. Miinchn. Ent. Ges., 22, p. 54. 

Der natio nigricornis sehr ahnlich, aber im weiblichen Geschlechte unter- 
schieden. Vorderfliigelapex des Weibchens ziemlich scharf; die Makel mj 
langlich; m^ schmal, quer gestellt; Distalrand der Makel nig konvex. Hin- 
terfliigelmakeln breit auseinandergestellt; ein Additionalfleck oberhalb der 
Distalmakel. Vorderfliigellange: 18 bis 19 mm. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 313 

Typen: Weibchen, Holotypus (7. Mai, Z. S. M.), Mannchen, Allotypus 
(3. Mai, Sammlung F. Daniel, Genitalpraparat No. 443) und vier Weib- 
chen, Paratypen (drei von diesen in der Sammlung F. Daniel, eins in 
der Sammlung B. A 1 b e r t i). 

P atria: Adana, Kleinasien, 300 m, 3. bis 7. Mai 1928, E. Pfeiffer 
& L. Osth.elder. 



Amata (Syntomis) nigricornis anatolica Zerny, 1931 
(Abb. 60, F— G; Taf. XXIV, Fig. 1—12) 

Syntomis phegea (non. L.) Staudinger, 1879, Horae Soc. Ent. Ross., 14, (1878), 
p. 326; R e b e 1 , 1905, Ann. Naturhist. Hofmus. Wien, 20, p. 204. 

Syntomis anatolica Zerny, 1931, Iris, 45, p. 3, t. 1, fig. 6—9; Rebel, 1933, Ann. 
Naturhist. Mus. Wien, 46, (1932—33) 1930, p. 12, 1. 1, fig. 8i»); Draudt, 1933, Seitz's 
GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 279; Seitz, 1934, Ent. Rundsch., 51, p. 181, 256; 
1936, ibid., 53, p. 549; Kotzsch, 1936, ibid., 53, p. 372— 376 (Originalbe- 
schreibung: „Relativ kleine Art (Vorderfiugellange 14 — 17 mm). Vorderfiugel 
mit nur wenig ausgebauchtem Saum (ahnlich wie bei S. aequipuncta), mit nur 
schwachem Metallglanz. Vorderfliigelfiecke mittelgroB, Fleck 4 und 5 untereinander 
fast gleich groB, ziemlich lang. Fleck 3 quadratisch. Auf den Hinterfiiigeln beim 
Mannchen Fleck 2 nur wenig kleiner als der Basalfieck, dieser niemals geteilt, 
hochstens auBen eingekerbt; beim Weibchen die Hinterfiiigelflecke sehr groB, zu- 
sammengefiossen, den groBten Teil des Fliigels einnehmend. Fiihler mit weiBer 
Spitze. Hinterleibsgiirtel nur dorsal. 

„Gehort in T u r a t i's Gruppe B, mit beinahe gleich groBen Hinterfliigelfiecken, 
und steht am nachsten der S. aequipuncta Tur. Von dieser verschieden durch ge- 
ringere GroBe und starke Ausbreitung der hyalinen Flecke der Hinterfliigel beim 
Weibchen; von nigricornis Alph. abweichend durch das letztere Merkmal, die 
groBen Praapikalflecke der Hinterfliigel des Mannchens und die weiBen Fiihler- 
spitzen." P a t r i a : Erdschias-dagh, Kleinasien. Typen : Mannchen, Lecto- 
Holotypus und Weibchen, Lecto-Allotypus, Wiener Museum). 

Amata (Syntomis) nigricornis ssp. anatolica Obraztsov, 1941, Univ. Kijev., Acta 
Mus. Zool., 1, p. 137, t. 2, fig. 4. 

Fiihler gewohnlich mit weiBen oder graulichen Spitzen. Fliigelglanz 
meistens schwacher als bei der ssp. nigricornis. Vorderfliigellange: 14 bis 
18 mm. 

Vorderfltigelmakel m^ in der Kegel rhombisch oder rechtwinklig, ge- 
wohnlich so lang wie m2; die letztere Makel subquadratisch, bisweilen et- 
was langlich; mg unregelmaBig rhombisch, von unten nicht selten abge- 
rundet; m4 schmal, langlich, gewohnlich kiirzer als mg; diese Makel und 
mg gleich lang oder die letztere Makel langer. Hinterfliigelmakeln ge- 
trennt oder einander beriihrend; Distalmakel groBer als bei der ssp. nigri- 

") Seite 1 dieser Publikation hat ,,1930" als Erscheinungsdatum. In einer Note er- 
klarte aber die Schriftleitung der Annalen, daB der ganze Band erst im Juli 1933 
erschien, obwohl die Separata der Rebel'schen Arbeit bereits im April 1931 aus- 
gegeben wurden. Auf diese Weise ist die Prioritat Z e r n y's (3. Marz 1931) durch 
die Veroffentlichung von Rebel keinesfalls gestort, obwohl dieser letztere Syntomis 
anatolica in Begleitung einer kurzen Beschreibung und Figur veroffentlichte. 



314 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Aiten 

cornis; beide Makeln besonders groB beim Weibchen, stets mit Additional- 
flecken. 

Anmerkungen. Die Mannchen unterscheiden sich von der ssp. nigri- 
cornis weniger als die Weibchen, die bei der ssp. anatolica besonders typisch 
sind. Die urspriinglich als eine besondere Art beschriebene anatolica ge- 
hort mit nigricornis zweifellos zusammen, was durch die gleichen Genita- 
lien und das Vorhandensein der Ubergangsstiicke bestatigt wird. Die Fal- 
terserie aus Shusha (s. natio nigricornis, Serie 30) bildet einen „Cline", 
der die beiden Unterarten untereinander verbindet. 

Individuelle Variabilitat. In den mir vorliegenden anatolica- 
Serien habe ich kein einziges Stiick mit vollstandig schwarzen Fiihlern 
oder eines mit Fliigelmakelreduktion entdeckt, was fiir diese Unterart an- 
scheinend typisch ist. Es sind dagegen etwa 51 "/o der Formen mit Additio- 
nalflecken gezahlt worden; fiir die anatolica- Weibchen sind besonders Ad- 
ditionalflecke auf den Hinterfliigeln typisch. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart fliegt in Klein- 
asien und in Russisch Armenien, auch in manchen Teilen des westlichen 
Azerbajdzhan, stellenweise in einer nahen Nachbarschaft mit Lokalformen 
der ssp. nigricornis. Im Rahmen ihres Areals bildet sie zwei Lokalformen. 



Amata (Syntomis) nigricornis anatolica (Zerny) natio anatolica (Zerny, 1931) 
(Abb. 60 F— G; Taf. XXIV, Fig. 1—8) 

Mit den Merkmalen der Unterart. 

Individuelle Variabilitat. Unter dieser Natio sind die nach- 
folgende Aberrationen festgestellt worden: 

ab. anticipluspuncta — '^S 6 ii^ den Serien 1 und 3. 

ab. postici-pluspuncta — 8 (5 (3 in den Serien 1 und 5. 

ah. pluspuncta — 3(5(3 '^^^ '^$$ ii^ den Serien 2, 3 und 5. S. auch die nachstehende 

Aberration, 
ab, striata — 3 95 in den Serien 1, 3 und 5, alle in Kombination mit der vorigen 

Aberration. 

Geographische Verbreitung. Nur die nachstehenden Falter 
konnen zu dieser Natio gerechnet werden. 

Untersuchtes Material 

1. Inaklii, Alagoz, Russisch Armenien, 1935, 18(3(3 i^nd 4$$. B. Tkatshukov, 
Sammlung L. Sheljuzhko. 

2. Bezirk Kuba, West- Azerbajdzhan, 2 9$, B. S k v or t s h e v s k i j , Z. M. U. A. 

3. Kasikoporan, Tendurek-Tal, Tiirkisch Armenien, 12. bis 15. Juni (alt. Stils) 1910, 
4(3 (3 und 6 5$, A. Xiezpolski, Z. M. K.; 1500m, 10. bis 20. Juni 1934, 2^6 
und 2 55> H. K o t z s c h , Z. S. M. und Sammlung F. D a n i e 1. 

4. Agri-dagh, Tiirkisch Armenien, 3000 m, 1 (3 , Sammlung B. A 1 b e r t i. 

5. Ankara, Zentral-Kleinasien, 5. Mai 1917, 10. Mai 1934: 2(3(3, Z. M. K. (Genital- 
praparat No. A. 045); 1(3, Sammlung B. Alberti; 4^6 und 3 55. Sammlung 
F. D a n i e 1 ; 1 (3 und 1 5, Z. S. M.; „ Angora", 1895, 1 S und 1 5, U. S. N. M. 

6. Amasia, Kleinasien, 1 S und 1 5> M. C. Z. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 315 



Amata (Syntomis) nigricornis anatolica (Zerny) 
natio bithynica (Schwgs., 1940), status nov. (Taf. XXIV, Fig. 9—12) 

Syntomis anatolica ssp. hithynica Schwingenschuss, 1940, Ent. Rundsch., 56, 
p. 359 (Originalbeschreibung : „Von der Typenrasse, die aus dem Step- 
pengebiet um Ankara stammt, sofort dadurch zu unterscheiden, daB der dritte 
AuBenrandfleck stets kleiner als der zweite ist und die Neigung zum Verschwinden 
zeigt, wahrend bei der ganzen Typenserie, die ich im Staatsmuseum einsah, der 
dritte AuBenrandfleck stets gleich groB dem zweiten ist. Auch Fleck I vor der 
Mitte ist bei hithynica sehr variabel in der GroBe, bei anatolica stets gleich groB. 
Die Hinterfliigelflelflecke sind im mannlichen Geschlechte kleiner als bei anatolica, 
weiter voneinander getrennt, auch fehlt die Neigung zur Anlage eines dritten 
Zusatzfleckes zwischen Vorderrand- und AuBenfleck. Auch die $$ haben kleinere 
Hinterfliigelflecke, der groBe Analfleck ist durch eine breite dunkle Ader vom auBe- 
ren Fleck getrennt. Fin $ zeigt Fleck 1, 2 und 6 der Vorderfliigel sehr klein und 
auch die Hinterfliigelflecke stark verringert, eine gewiB sehr auffallige Erscheinung, 
weil sich die 9? fast stets durch vermehrte Fleckenbildung auszeichnen." P a t r i a : 
7 km nordlich Boli, Bithynien, Kleinasien. T y p u s : Mannchen, Lecto-Holotypus, 
und Weibchen, Lecto-Allotypus, Sammlung F. Daniel). 

Der natio anatolica ahnlich, aber die Vorderfliigelmakeln mj, m^ und m4 
des Mann ch ens untereinander fast gleich groB; mg kiirzer als mg, auch beim 
Weibchen. Vorderfliigellange: 15 bis 19 mm. 

Anmerkungen. Die angegebenen Merkmale sind bei alien unter- 
suchten Cotypen ziemlich konstant. Solange Populationen aus den benach- 
barten Lokalitaten nicht untersucht sind, ist es unmoglich, hithynica als 
eine Unterart aufzufassen; ihre Verwandtschaft mit anatolica ist zweifel- 
los. Die Zahl der Aberrationen mit Additionalflecken auf den Fliigeln ist 
auch bei hithynica ziemlich hoch (etwa 48%). Eine Makelreduktion ist wie 
bei anatolica auch bei hithynica nicht festgestellt worden. Die letztere zeigt 
trotzdem eine Neigung zur Verkleinerung der Vorderfliigelmakel m^. 

Individuelle Variabilitat. Von Aberrationen sind nur ab. po- 
sticipluspuncta (7cf cf) und ab. pluspuncta (4 $$) bekannt. 

Geographische Verbreitung. Bisher nur von der Typenloka- 
litat bekannt. 

Untersuchtes Material 

Bobli, Bithynien, Kleinasien, 800 m, 11. bis 20. Juni 1934, E. Pfeiffer&L. Schwin- 
genschuss: 8(5(5 und 8 9$, Sammlung F. D a n i e 1 ; 7 (5 (5, Z. S. M. Typenserie. 



47. Amata (Syntomis) ganssuensis (Gr.-Gr., 1890), comb, nova 
(Abb. 12, 62, 63; Taf. XXIV, Fig. 13—18; Taf. XXV; Taf. XXX, Fig. 6) 

Synonymie und Literatur s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler einfarbig schwarz. Kopf und Korper schwarz mit blauem, grii- 
nem oder violettem Glanz; Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine 
mit dem Korper gleichfarbig, an der Innenseite leicht gelblich glanzend. 
Hinterleib mit einem gelben oder etwas orangen Fleck am 1. Tergit und 



3][Q Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ebensolchem Giirtel am 5. Segment; bei manchen Mannchen ist dieser 
Giirtel auf der Ventralseite manchmal unterbrochen. Fliigel schwarz, mehr 
Oder weniger violett oder blaulich, bisweilen etwas rotlich glanzend; sechs 
weiB- (seltener gelblich) beschuppte Makeln am Vorderfliigel, zwei am 
Hinterfiugel. Vorderfliigellange: 12 bis 17 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ rundlich, subquadratisch oder etwas ausgezogen, 
punktformig bis so groB wie m4; m.^ gewohnlich etwas groBer als m^, sub- 
quadratisch oder langlich-viereckig; nig oval bis abgerundet-subrhombisch, 
manchmal regelmaBig rhombisch, beim Weibchen etwas langer, gewohn- 
lich nicht mehr als anderthalbmal so groB wie m^; die drei AuBenmakeln 
basalwarts mehr oder weniger zugespitzt, untereinander gleich groB, oder 
m4 und mg etwas kleiner. Hinterfliigelmakeln untereinander gleich groB, 
oder die Basalmakel etwas groBer, in der Regel nicht groBer als die Vor- 
derfliigelmakel m.). Beide Hinterfliigelmakeln sind rundlich oder oval, oder 
quer ausgezogen; bald kann die Distal-, bald die Basalmakel reduziert sein 
oder sogar fehlen. 

Mannliche Genitalien (Abb. 62, 63) mit verschieden langen, leicht aus- 
gebogenen Uncus; Laterallappen des Tegumens ziemlich schmal, mehr 



I 




Abb. 62: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) ganssuensis ganssuen- 
sis (Gr.-Gr.), Chuan-che, Kukunor (nach dem Praparat No. 3697, Z. I. R. A.). 
A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — AuBenseite der linken Valva; 
C — die der rechten Valva. 

oder weniger ausgezogen. Beide Valvae mehr oder weniger lanzettformig, 
die linke mit einem mehr oder weniger scharfen Oberwinkel und einem 
geraden oder vor dem scharfen Distalwinkel etwas eingezogenen Ober- 
rand. Die rechte Valva mit einem scharfen oder mehr oder weniger abge- 
rundeten geraden Oberwinkel, einem gebogenen Oberrand und einem 
mehr oder weniger ausgezogenen und scharfen Distalwinkel. Der rechte 
Processus basalis ist ziemlich kurz, distal erweitert, der linke lang und 
schmal, gleichmaBig gebogen. Cornuti wie bei A. (S.) nigricornis (Alph.). 

Anmerkungen. Obwohl diese Art in ihren auBeren Merkmalen 
ziemlich stark variiert und auch die einzelnen Genitalteile in extremen 
Formen voneinander verschieden sind, gelang es mir mit einem groBeren 
Material, wie es mir zur Verfiigung stand, die betreffenden Ubergange zu 
finden. Dabei erwies sich, daB die als besondere Arten aufgestellten Syn- 
tomis herzi Trti. und S. melanocera Hmps. mit ganssuensis artlich zusam- 
mengehoren. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



317 




Abb. 63: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) ganssuensis (Gr.-Gr.), 
China; A, B, E und I — ssp. ganssuensis (Gr.-Gr.), Tapaischan im Tsinling, 
Provinz Shensi (nach dem Praparat No. S. 067, Z. S. M.); C, D und H — ssp. 
melanocera (Hmps.), Lauschan bei Tsingtau, Provinz Schantung (Praparat 
No. S. 068, M. K.); F und K — idem, Tsingtau, Provinz Schantung (Praparat 
No. S. 070, Z. S. M.); G und L — ssp. herzi (Trti.), Mienschan, Provinz Schansi 
(Praparat No. S. 069, Z. S. M.). A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B und 
C — Sacculus, Seitenansicht; D bis G — AuBenseite der linken Valva; H bis 
L — die der rechten Valva. 



Nach ihrem Fliigelschnitt erinnern manche ganssuensis-Falter an kleine 
phegea-Stiicke, unterscheiden sich aber von diesen sogleich durch die Hin- 
terfliigelmakeln, von welchen die distale bei ganssuensis niemals groBer 
als die basale ist. AuBerdem ist diese letztere bei ganssuensis nur ganz 
selten am unteren Rand eingekerbt, wahrend bei phegea (insbesondere bei 
den Weibchen) dies eher als ein Artmerkmal angesprochen wird. Von 
A. ragazzii (Trti.) unterscheidet sich ganssuensis wieder durch ihre kleinere 
Gestalt, auch durch die Form der Vorderfliigelmakel mo, die bei ganssuen- 
sis niemals schmal und ausgezogen ist. AuBerdem hat ragazzii gewohnlich 
eine verhaltnismaBig viel groBere Hinterfiiigelbasalmakel. Ein Vergleich 
der ganssuensis mit Arten wie A. kruegeri (Ragusa), A. transcaspica Obr., 
A. sheljuzhkoi sp. nova und A. turgaica Obr. eriibrigt sich, da alle diese 
Arten viel robuster als ganssuensis sind und eine besonders groBe Hinter- 
fliigelbasalmakel haben. A. aequipuncta (Trti.), die etwas zarter gebaut ist, 
hat niemals so stark nach innen zugespitzte Vorderfliigelmakeln m^, mg 
und mg wie ganssuensis. 

Am meisten erinnert ganssuensis an A. nigricornis (Alph.). Die letztere 
hat aber einen nur ausnahmsweise ventral zusammengeschlossenen Abdo- 



01 o Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

minalgiirtel am 5. Segment und etwas groBere Hinterfliigelmakeln. Trotz- 
dem deuten auch die mannlichen Genitalien auf eine nahe Verwandtschaft 
dieser beiden Arten. Insbesondere die Einkerbung des Oberrandes der 
rechten Valva und ihre etwas hervortretende Distalspitze sind bei den 
beiden Arten ahnlich. Es ist durchaus moglich, daB ganssuensis und nigri- 
cornis nur gut differenzierte geographische Formen ein und derselben Art 
darstellen, die durch eine Isolation entstanden sind. Da aber die Uncus- 
Form bei den beiden und die etwas verschiedene Fliigelmakelform, ebenso 
die ungleiche Variabilitat einzelner Merkmale bei ganssuensis und nigri- 
cornis eine weitgehende Differenzierung zeigen, habe ich mich entschieden, 
sie als besondere Arten aufzufassen. 

Erste Stand e. Von diesen ist bei ganssuensis nur das Ei bekannt 
geworden, dessen Chorium bereits abgebildet ist (Abb. 12). 

Geographische Verbreitung. Das Artareal umfaBt Nordchina, 
Mandschurei und Mongolei, wo ganssuensis in drei Unterarten fliegt. Falls 
es keine falsche Bezettelung ist, soil sie auch im Altai-Gebirge erbeutet 
worden sein. Die Flugzeit von ganssuensis dauert von Ende Mai bis August. 
Im Gebirge erreicht diese Art etwa 2500 m Hohe. 

Individuelle Variabilitat. Im Verhaltnis zum groBen Material, 
das mir von ganssuensis vorlag, ist die Variabilitat dieser Art eher als 
ziemlich gering zu bezeichnen. Nur die folgenden Aberrationen sind regi- 
striert worden. 

1. Hinterleibsgiirtelung 

ab. circumcingulata (nom. coll.) 

Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment ventral zusammengeschlossen. 

Anmerkung. Bei der ssp. ganssuensis ist dies anscheinend die einzige 
Form, die keine besondere Benennung verdient. Bei den ssp. herzi und 
ssp. melanocera, bei welchen in der namenstypischen Form der Giirtel als 
ventral nicht geschlossen angegeben wird, tritt die Aberration mit zusam- 
menschlieBenden Giirtel nicht selten auf. 



2. Fliigelmakelreduktion 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkung. Bekannt sind zwei Mannchen der ssp. herzi, bei wel- 
chen die Makel m^ fehlt. 

ab. subdivisa (nom. coll.) 

Vorderfliigelmakel mg in zwei kleine Piinktchen aufgelost. 
Anmerkung. Es liegt ein einziges herzi-Mannchen vor. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 3]^ 9 

ab. posticireducta (nom. coll.) 

Hinterfliigel ohne Additionalflecke, nur mit Grundmakeln. 

Anmerkung. Diese Aberration benotigt Beachtung nur bei den herzi- 
Weibchen, die in der namenstypischen Form Additionalflecke der Hinter- 
fliigel haben. 

ab. semicaeca (nom. coll.) 

Hinterfliigel nur mit einer Makel. 

Anmerkung. Bei mehreren Stiicken der ssp. herzi und ssp. melano- 
cera fehlt bald die eine, bald die andere der Hinterfliigelmakeln. 

ab. caeca (nom. coll.) 

Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Bekannt unter denselben Unterarten wie die vorige 
Aberration. 



3. Extra-Entwicklung der Fliigelmakeln und -flecke 

ab. arcuata (nom. coll.) 

Vorderfliigelmakeln m^ und nig in einen gemeinsamen Streifen ver- 
schmolzen. 

Anmerkung. Liegt in zwei Mannchen und einem Weibchen der ssp. 
herzi und ssp. melanocera vor. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

Additionalflecke auf den beiden Vorder- und Hinterfliigeln. 
Anmerkung. Unter alien drei Unterarten beobachtet. 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

Additionalflecke nur an den Vorderfliigeln. 

Anmerkungen. Diese Aberration ist bis jetzt nur unter den ssp. 
herzi und ssp. melanocera festgestellt. Man kann aber glauben, daB sie 
auch unter der ssp. ganssuensis gefunden wird, da hier die pluspuncta- 
Auszeichnungen auf den beiden Fliigeln bekannt sind. Die Additionalflecke 
erscheinen in der auBeren Reihe der Vorderfliigelmakeln, oberhalb der 
Makel m4 oder zwischen dieser und mg. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

Additionalflecke nur an den Hinterfliigeln. 

Anmerkungen. Bekannt unter alien drei Unterarten, wo der Addi- 
tionalfleck oberhalb der Distalmakel oder unterhalb der Basalmakel er- 



320 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

scheint. Bei den /2e7'2i-Weibchen ist dieses Merkmal namenstypisch und 
benotigt deshalb keine besondere Benennung. Dagegen sollen die Weib- 
chen dieser Unterart, wenn sie keine Additionalflecke an den Kinterfliigeln 
haben, als ab. posticireducta bezeichnet werden. 

Amata (Syntomis) ganssuensis ganssuensis (Gr.-Gr., 1890), status nov. 
(Abb. 62, 63 A, B, E, I; Taf. XXIV, Fig. 13—16) 

Syntomis ganssuensis Grum-Grshimailo, 1890, Horae Soc. Ent. Ross., 25, (1891), 
p. 461; H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 110; Staudinger & Rebel, 
1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363, No. 4145; Seitz, 1909, GroB-Sdim. Erde, 2, 
p. 38; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat., 7, p. 16 (Originalbeschreibung: 
„Caeruleonigra, pectore maculis flavis notato, abdomine cingulo subtus coeunte. 
Antennis nigris. Alls anticis sex, posticis duabus maculis translucidis, fuscescenti- 
. albidis, ornatis. (5 $ — 16 mm." P a t r i a : Gebirge in der Nahe des Flusses Chuan- 
che, Kukunor, China. T y p u s : Mannchen, Lecto-Holotypus, Z. I. R. A.). 

Zygaena ganssuensis K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 901. 

? Syntomis phegea (non L.) W u , 1938, Cat. Ins. Sin., 4, p. 632. 

Alle Fliigelmakeln verhaltnismaBig groBer als bei den anderen Unter- 
arten. Vorderfiiigelmakel nig breit, von unten abgerundet; nig und nig un- 
tereinander gleich groB, zum Termen etwas genahert. Beide Hinterfliigel- 
makeln groB, einander genahert. Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment 
ventral zusammengeschlossen. Vorderfliigellange: 14 bis 17 mm. 

Weibchen unbekannt. 

Anmerkung. Alle bisherige Literaturangaben iiber ganssuensis griin- 
deten ausschlieBlich auf ihre Originalbeschreibung. Zum erstenmal seit 
ihrer Aufstellung erscheint an dieser Stelle eine nahere Behandlung dieser 
Form, auf ihre Typenserie und nachtragliches Material gegriindet. 

Individuelle Variabilitat. Das vorhandene Material iiber die 
ssp. ganssuensis ist leider nicht geniigend, um die Variationsgrenzen dieser 
Unterart zu klaren. Alle vorliegenden Mannchen haben einen ventral voll- 
standig zusammengeschlossenen gelben Giirtel am 5. Abdominalsegment, 
was aber noch nicht beweist, daB es bei alien Faltern dieser Unterart so 
ist. Von Fliigelzeichnungsaberrationen sind bisher nur die zwei nachste- 
henden bekannt geworden. 

ab. posticipluspuncta — 4 (5 (5 in den Serien 2 und 3. 
ab. pluspuncta — 4 (5 (5 in denselben Serien. 

Geographische Verbreitung. Unsere heutigen Kenntnisse iiber 
die Verbreitung der ssp. ganssuensis beschranken sich auf die Serien, die 
nachstehend angefiihrt sind. Die Typenserie stammt vom Kukunor. Dieser 
Serie stehen ziemhch nahe die Falter aus der chinesischen Provinz Shensi. 
Diejenigen aus der Provinz Kansu konnen eher als Ubergange zu ssp. herzi 
angesprochen werden. Ein einziges Mannchen, auf dessen Zettel „Altai" 
steht und das zu ssp. ganssuensis angehoren sollte, erinnert eher an die 
ssp. melanocera Hmps. Bis kein weiteres Material vom Altai vorliegt, 
mochte ich diese Angabe als ganz unsicher ansehen. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 321 



Untersuchtes Material 

1. Chuan-che, Kukunor, 1890, 5(5(5, Gr. Grum-Grshimallo, aus der Sammlung 
des GroBfiirsten Nikolaj Michajlovitsh,Z. I. R. A. (Genitalpraparat No. 
3697). Typenserie. 

2. Tscholoschan, Provinz Kansu, China, 3 (5 (5 , Z. S. M. und Sammlung F. D a n i e 1. 

3. Tapaischan im Tsinling, Provinz Shensi, China, 1700 m, 17. Juni 1935 und 1. Juni 
1936, H. H n e : 5 (5 cS, M. K. und 1 c5, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 067). 



Amata (Syntomis) ganssuensis herzi (Trti., 1917), status nov. 
(Abb. 63 G, L; Taf. XXV, Fig. 1—11) 

Syntomis herzi Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 216, 224, t. 3, fig. 2—3; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54, t. 5 a (fig. 3—4); W u , 1938, 
Cat. Ins. Sin., 4, p. 629 (Originalbeschreibung : „Di questa piccola ed 
interessantissima species, mi stanno sotto gli occhi 2^(5 e 3 $5 provenienti dalla 
Manciuria, dall' Inn Shan — monti Chingan (2000 metri) nella Mongolia orientale — 
e dair Hoang-young-shan, monti del Peking occidentale (metri 2500) luglio. Tutte le 
macchie delle quattro ali sono jaline di color bianco-sudicio. Le macchie delle po- 
steriori variano nel loro contorno, ma la basale e sempre piu grande della praepicale. 
La la macchia delle anteriori e quadrangolare, con un angolo rivolto come una punta 
acuta verso la base; la 2a e quadrilunga ed ampia; la 3^ e romboidale relativamente 
larga, o leggermente piriforme; la 4a e stretta e lunga; 5a e 6a sono allungate un po' 
piu larghe, ed unguali fra di loro. Colore generale nero a riflesso bleu cupo. An- 
tenne completamente nere. Fascia aranciata addominale incompleta. Espansione 
delle ali da apice ad apice mm. 27 — 30." P a t r i a : Innschan, Chingan-Gebirge, Mon- 
golei. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. Turati). 

Syntomis phegea (non L.) Nomura, 1937, Festschr. 60. Geburtstag E. Strand, 3, 
p. 471, 484. 

Fliigelmakeln mit einer Tendenz zur Verkleinerung. Vorderfliigelmakel 
m3 gewohnlich ziemlich breit, keilformig, nach unten zugespitzt; m.Q nicht 
selten kleiner und gewohnlich schmaler als m^; diese Makeln sind vom 
Termen mehr als bei der ssp. ganssuensis entfernt. Hinterfliigelmakeln 
meistens klein und auseinander gestellt. Vorderfliigellange: 11 bis 16 mm. 
Gelber Giirtel am 5. Abdominalsegment bei den meisten Mannchen ven- 
tral zusammengeschlossen. 

Weibchen etwas kleiner (Vorderfliigellange: 11 bis 14 mm), mit schma- 
leren Fliigeln und of ters mit zueinander genaherten Hinterfliigelmakeln. 

Anmerkungen. Diese Unterart wurde urspriinglich als eine beson- 
dere Art aufgestellt, ein naheres Studium hat aber gezeigt, daB sie mit 
ganssuensis artlich zusammengehort. Man kann nur bedauern, daB als 
herzi-Holotypus ein Mannchen ohne Additionalflecke am Vorderfliigel und 
mit einem ventral unterbrochenen gelben Giirtel am 5. Abdominalsegment 
gewahlt wurde, da diese Merkmale fiir die Unterart im Ganzen gar nicht 
typisch sind. 

Individuelle Variabilitat. Etwa 80 ^/o aller vorliegenden Fal- 
ter haben kleine oder teilweise reduzierte Fliigelmakeln. Etwa 80 ''/o aller 
Falter haben den gelben Giirtel am 5. Abdominalsegment ventral zusam- 



322 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

mengeschlossen. In den untersuchten Serien sind folgende Aberrationen 
festgestellt worden. 

ab. circumcingulata — 94 (5 (5 in den Serien 1 und 2. 

ab. quinquemacula — 2 (5 (3 in der Serie 1, von welchen das eine in Kombination mit 

ab. caeca, das andere mit ab. semicaeca ist. 
ab. suhdivisa — 1 (5 in der Serie 1. 
ab. posticireducta — 1 5 in der Serie 1. 
ab. semicaeca — 25(5(5 in den Serien 1 und 2; s. auch ab. anticipluspuncta und ab. 

quinquemacula. 
ab. caeca — 4(5 (5 in den Serien 1 und 2; s. auch ab. quinquem,acula. 
ab. arcuata — 1 (5 in der Serie 1. 

ab. anticipluspuncta — 3(5 (5 in der Serie 1; s. auch ab. semicaeca. 
ab. posticipluspuncta — 14 (5 (5 in den Serien 1 und 3. 
ab. pluspuncta — 3 (5 (5 und 1 $ in der Serie 1. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart ist aus Nord- 
china, Ostmongolei und Siidwestmandschurei bekannt. Ein Mannchen und 
ein Weibchen von Erzenzianzi, Zentralmandschurei, Juli 1924, V. Tol- 
machov, M. K. (Taf. XXIV, Fig. 17 — 18) unterscheiden sich von der 
ssp. herzi und gehoren eher zu einer besonderen Unterart. Bei diesen Stiik- 
ken sind die Fliigelmakeln so groB wie bei der ssp. ganssuensis und die 
Vorderfliigelmakel nig ist sehr breit. Die Hinterfliigelbasalmakel ist groB 
und der Distalmakel genahert. Beim Mannchen ist der Abdominalgiirtel 
ventral zusammengeschlossen, 

TJntersuchtes Material 

1. Mienschan, Provinz Schansi, China, 1000 bis 2000 m, 6. und 7. JuU 1936, 9. Juni bis 
8. Juli 1937, 1938, 113,3 6 und 11 ??, H. Hone, M. K. und Z. S. M. (mannliches 
Genitalpraparat No. S. 069). 

2. Telyuanfu, Provinz Schansi, 5. Juli 1936, 5 (5 (5 , H. H 6 n e , M. K. und Z. S. M. 

3. „Tsian", Provinz Schansi, 19. Juni bis 2. Juli 1914 bis 1916, 1 (5 und 1 $, J. V a s - 
siljev, Z. I. R. A. 

4. Peking, Provinz Hope, China, 1 (5, Z. M. K. 

5. „Vilanghou-tun-tsia-in-tsia" und „Beitsha-it-shan-chou", ? Nordchina, 24. bis 
29. Juli 1891, 3 (5 (5 und 1 ?, P u t j a t a , Z. I. R. A. 

6. Nordchina, 1^6 und 1 $, J. V a s s i 1 j e v , Z. I. R. A. (mannliches Genitalprapa- 
rat No. 3698). 

7. Chanheou, Ostmongolei, 1 $, Z. S. M. 



Amata (Syntomis) ganssuensis melanocera (Hmps., 1903), status nov. 
(Abb. 63 C, D, F, H, K; Taf. XXV, Fig. 12—18; Taf. XXX, Fig. 6) 

Syntomis melanocera H a m p s o n , 1903, Ann. & Mag. Nat. Hist., (7) 11, p. 338; S e i t z , 
1912, GroB-Schm. Erde, 2, p. 445; Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat, 7, p. 24; Tu- 
rati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 216, 223, t 3, fig. 1; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 54, t. 5 a (fig. 2); Wu, 1938, Cat. Ins. Sin., 4, 
p. 630 (Originalbeschreibu n.g : „S- Black, shot with bright purple; pectus 
with lateral orange patches; abdomen with dorsal orange patch on first segment and 
dorsal band on fifth segment. Fore wing with small quadrate subbasal hyaline patch 
below the cell, a quadrate patch in end of cell and oblique wedge-shaped patch 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 323 



below vein 2 and elongate spots above veins 6, 4, 3. Hind wing with hyaline spot 
below the cell, a spot above vein 2, and sometimes a small spot above vein 3, the 
spots varying in size. Exp. 28 — 32 millim." P a t r i a : Weihaiwei, Nordchina. T y - 
pus: Mannchen, Holotypus, E. M.). 
Amata melanocera H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 40, t. 3, fig. 2. 

Fliigelmakeln verhaltnismaBig groB, obwohl doch kleiner als bei der 
ssp. ganssuensis. Vorderflugelmakel nig fast wie bei der ssp. herzi, aber 
mehr gleichmaBig breit und nicht so stark nach unten zugespitzt; mg ofters 
groBer als m^, beide vom Termen entfernt. Beide Hinterfliigelmakeln ge- 
wohnlich etwas groBer, besonders die basale, die nicht selten zweimal so 
groB wie die distale ist. Vorderfliigellange: 11 bis 17 mm, Gelber Giirtel 
am 5. Abdominalsegment, der meistens ventral nicht zusammenschlieBt. 

Bei dem Weibchen sind die Fliigelmakeln groBer als beim Mannchen; 
Hinterfliigelmakeln gewohnlich mit Additionalflecken. 

Anmerkungen. Wie die vorige Unterart, war auch melanocera als 
eine besondere Art aufgestellt. In manchen Exemplaren ist sie aber der 
ganssuensis so ahnlich, daB die artliche Zusammengehorigkeit dieser bei- 
den Formen auBer jedem Zweifel steht. Beide Formen haben auch gleiche 
Genitalien. 

Individuelle Variabilitat. Etwa 35 °/o aller Falter haben ein- 
zelne kleinere Makeln. Der gelbe Giirtel am 5. Abdominalsegment ist in 
etwa 80 ''/o ventral unterbrochen. Folgende Aberrationen sind bei dieser 
Unterart zu erwahnen: 

ab. circumcingulata — 18(5 (j ir^ der Serie 1. 

ab. semicaeca — 1 (5 in derselben Serie. 

ab. caeca — 1 (5 in derselben Serie. 

ab. arcuata — 1 ^ und 1 5 derselben Serie haben die Vorderfliigelmakeln mi und mg 

unvollstandig miteinander verbunden und weisen gleichzeitig die Merkmale der 

ab. pluspuncta auf. 
ab. anticipluspuncta — 3(5 (3 in der Serie 1. 

ab. posticipluspuncta — 20 S 6 und 11 5? in der Serie 1; 2(5 (5 in der Serie 2. 
ab. pluspuncta — 3(5 (5 und 2 $$ in der Serie 1; s. auch ab. arcuata. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart ist vorlaufig nur 
aus der Provinz Schantung in Nordchina bekannt. 

Untersuchtes Material 

1. Tsingtau, Provinz Schantung, 6. bis 10. Juni 1936, 85(5(5 und 15$$, H. Hone, 
M. K.; 4. bis 8. Juni 1914, 12. Juni 1928, 27. Mai bis 19. Juni 1929, 15 S 6 und 5 $?, 
Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 070) und Sammlung F. Daniel. 
Prof. Dr. E. M. H e r i n g schreibt in einem Brief, daB im Berliner Zoologischen 
Museum sich zwei Mannchen befinden, die als „tsingtauana BH. i. 1." bezettelt 
sind. Da sie zur melanocera-Gruppe gehoren, glaube ich, daB sie mit den oben 
erwahnten Faltern zu ein und derselben Unterart gehoren. Mit der Erwahnung 
eines nomen nudum beabsichtige ich keinesfalls diesen in die melanocera-Syno- 
nymie einzufiihren. 

2. Lauschan bei Tsingtau, 6. Juni 1936, 6 (5 (5, H. H 6 n e , M. K. (Genitalpraparat No. 
S. 068). 

3. Taischan, Provinz Schantung, 1350 m, 6. Juni 1934, 1 (5, H. H o n e , M. K. 



324 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



48. Amata (Syntomis) sovinskiji sp. nova 
(Abb. 64; Taf. XXVI, Fig. 1—4) 



Syntomis maracandina (non Ersch.) H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 108. 
Syntomis hactriana (non Ersch.) S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9 c (fig. 2). 
Syntomis cocandica (non Ersch.) Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 219, 228, 

t. 3, fig. 19, t. 5, fig. 5, 14; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 56, 

t. 5d (fig. 4). 

Fiihler schwarz mit weiBlichen oder graulichen Spitzen. Kopf, Patagia 
und Tegulae braunlich schwarz. Korper schwarz, gewohnlich blauviolett, 
manchmal auch griinlich blau glanzend. Pectus mit je zwei gelblich oran- 
gen Lateralflecken. Beine mit dem Korper gleichfarbig oder etwas heller, 
gelblich braun. Hinterleib mit einem gelblich orangen Fleck am 1. Tergit 
und ebensolchem, ventral breit unterbrochenem Giirtel am 5. Segment. 
Fliigel blau, prachtviolett oder kupfrig glanzend, die vorderen mit sechs, 
die hinteren mit einem weiB beschuppten, seidenglanzenden Fleck. Vor- 
derfliigellange: 16 bis 20 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ so groB oder etwas groBer als m4, halb so groB wie 
mg, am unteren Rand bisweilen konvex; mg meistens subquadratisch; mg 
vertikal, schmal, ausgezogen-viereckig (beim Weibchen stets breiter), sel- 
tener breit rhombisch, mit einem geraden oder etwas konkaven Oberrand 
und einem geraden oder etwas konvexen AuBenrand, der bisweilen einen 
kleinen abgerundeten Zahn aufweist; mg meistens die langste Makel in der 
auBeren Makelserie; mg gewohnlich kiirzer als mg, seltener so lang wie 
diese. Hinterfliigelmakel von der Fliigelbasis entfernt, fast rund, iiber die 
Ader Ag ausgedehnt, beim Weibchen etwas groBer, manchmal gelblich von 
der Dorsumseite. 

Mannliche Genitalien (Abb. 64) mit einem ziemlich kurzen, leicht gebo- 
genen Uncus; Laterallappen des Tegumens abgerundet, nicht ausgezogen. 
Rechte Valva fast so lang oder leicht kiirzer als die linke, mit faltenartig 




Abb. 64: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntom,is) sovinskiji sp. nova, 
Padsha-Ata, Zentralasien (nach dem Praparat No. A. 025, Z. M. K.). A — 
9. Abdominalsegment mit Uncus, Seitenansicht; B — AuBenseite der linken 
Valva; C — die der rechten Valva; D — Valvae und Fultura inferior, Ventral- 
ansidit. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 325 

gebogenem Oberrand, flach abgerundetem Oberwinkel und einer runden 
Oder leicht zugespitzten Distalspitze. Linke Valva mit einem groBeren 
aber schmaleren Oberwinkel, langerem AuBenrand, am Oberrand nicht 
gefaltet. Der rechte Processus basalis bedeutend kiirzer als der linke, beide 
winkelartig ausgebogen. Cornuti denen von A. kruegeri ahnlich. 

Anmerkungen. In den meisten Sammlungen befindet sich diese Art 
gewohnlich falsch bestimmt als „cocandica" ; unter diesem Namen wurde 
sie auch von der Firma O. Staudinger und A. Bang-Haas verkauft. 
Hampson (1898) bestimmte sie als „maracandina" , Seitz (1909) bildete 
sie als „hactriana" ab. Nur nach dem Typenstudium aller dieser Arten 
gelang es mir, die richtige systematische Stellung der bisher unbeschrie- 
ben gebliebenen Art festzustellen, die ich zu Ehren meines Kollegen im 
Zoologischen Museum der Kiewer Staatsuniversitat, des Lepidopterologen 
V. V. S o V i n s k i j , an dieser Stelle als sovinskiji auf stelle. Herr S o v i n - 
s k i j sammelte als erster eine groBe Serie dieser Art in Padsha-Ata in 
Russisch Zentralasien; Exemplare aus seiner Ausbeute befinden sich in 
vielen Sammlungen. 

Diese Art erinnert am meisten an A. (S.) hactriana (Ersch.), insbesondere 
an die klein gefleckten Stiicke dieser Art. Mit A. maracandina (Ersch.) hat 
sovinskiji sehr wenig Ahnlichkeit, ist viel groBer als diese und hat einen 
typischen Prachtglanz. Wie von den obigen Arten, so auch von A. cocan- 
dica (Ersch.), ist sovinskiji durch eine regelmaBig runde Hinterfliigelmakel 
unterschieden. Die Vorderfliigelmakel nig von sovinskiji ist niemals so 
breit wie bei hactriana und hat eine mehr regular rhombische Form als bei 
cocandica. Die mannlichen Genitalien der sovinskiji sind denen keiner an- 
deren bekannten Amata-Art gleich. 

Individuelle Variabilitat. Da ich niemals f risch gef angene oder 
wenigstens f risch gespannte Falter dieser Art gesehen habe, ist es fiir mich 
schwer zu beurteilen, welcher Fliigelglanz bei sovinskiji der natiirliche 
sein sollte. Nachstehend sind deshalb nur die Zeichnungsaberranten auf- 
gezahlt, die mir in dem untersuchten Material vorlagen. 

ab. parvipuncta (nom. coll.) 

Fliigelmakeln verkleinert. 

Anmerkung. Mir lagen 5cf o" und 1 9 vor (Serien 1, 4 und 13). 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 

Anmerkung. Bei einem Weibchen (SerielS) fehlt die Makel m4 auf 
beiden Vorderfliigeln und die Makel m2 ist ziemlich klein. Ein asymmetri- 
sches Mannchen (Serie 1) hat den rechten Vorderfliigel mit fiinf Makeln, 
wobei die Makel m^ fehlt; am linken Vorderfliigel sind nur vier Makeln 
vorhanden (ab. quadrimacula). 



326 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. quadrimacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 

Anmerkung. Zu dieser Aberration gehort das einzige asymmetri- 
sche, oben erwahnte Weibchen (Serie 1) mit fehlenden Makeln m^ und nig. 



ab. unimacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel nur mit einer Makel. 

Anmerkung. Diese Aberration ist nur durch ein einziges Mannchen 
vertreten (Serie 8), bei welchem die vorhandene Makel m^ ist. 



ab. caeca (nom. coll.) 

Hinterfliigel ganz ohne Makeln. 

Anmerkung. Das als ab. unimacula vorstehend bezeichnete Mann- 
chen (Serie 8) gehort gleichzeitig auch zu ab. caeca. 



ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. Mit Additionalflecken ober- oder unterhalb der Vor- 
derfliigelmakel m4 sind 2cfcf und 3 $9 (Serie 12). 

Geographische Verbreitung. Diese Art fliegt in Zentralasien 
vom Anfang Mai bis Mitte Juli und ist ziemlich lokal. 

Die nachstehende Materialaufzahlung gibt eine Vorstellung iiber die 
bisher bekannten Lokalitaten, wo sovinskiji erbeutet wurde. Die Angabe 
fiir Kukunor ist ziemlich fraglich. 

TJntersuchtes Material 

l.Padsha-Ata, nordlich Namangan, 6. Juni bis 3. Juli (alt. Stils) 1908, 14(5(5 und 
9 $9, V. S o V i n s k i j , Z. M. K. und Sammlung L. S h e 1 j u z h k o ; 20. Juni 
1922, 17. Juli 1929 und 8. Juli 1932, 1 ^ und 4 $$, I. J a n k o v s k i j und V. M o - 
t o V , Z. M. K. (mannliches Genitalpraparat No. A. 025). Typenserie. 

2. Provinz Hi, 1 ^ und 1 $, Sammlung L. Sheljuzhko. 

3. Alexander-Gebirge, 3 $$, Z. S. M., M. L. und Sammlung F. D a n i e 1. 

4. FluBtal von Bolshoj Kugart, Terskej-Alatau, 25. Juni (alt. Stils) 1915, 3(5(5 und 
1$, V. Novopashennyj, Sammlung L. Sheljuzhko. 

5. FluB Ming-dzhilka, Tshatkal-Tau, 6. Juni bis 7. Juli 1932, 3^6 und 3 $$, V. M o - 
t V , Z. M. K. (mannliches Genitalpraparat No. A. 128). 

6. Arkit, Tshatkal-Tau, 27. Juni 1925, 1 (5, Z. M. K. 

7. Shaidan, Tshatkal-Tau, 20. Mai 1938, 1 S und 1 $, V. & S. S t e p a n o v , Z. M. K. 

8. Togus-torau, W. Tianschan, 1(5, Z. S. M. 

9. Samarkand, 2 (5 (5 , Sammlung B. A 1 b e r t i. 

10. Seravshan, 2$ 6, Sammlung L. Sheljuzhko und Z. S. M. 

11. Osh, Fergana, 4 (5 (5 und 1 $, Sammlungen B. A 1 b e r t i und F. D a n i e 1. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 327 

12. „Tura", „Turan" und keine Lokalitat-Angabe, 2(5(5 und 3 5$, Z. S. M. und 
Sammlung B. A 1 b e r t i. 

13. Kukunor, 1 $, Sammlung B. A 1 b e r t i. 

T y p e n : Mannchen, Holotypus und Weibchen, Allotypus in der Serie 1 
des Materialverzeichnisses, Sammlung L. Sheljuzhko. 



49. Amata (Syntomis) bactriana (Ersch., 1874), comb, nova 
(Abb. 65; Taf. XXVI, Fig. 5—7) 

Syntomis hactriana Erschoff, 1874, Fedtshenkos Reise nadi Turkestan, p. 29, t. 2, 
fig. 24; H amp son, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 109; Seitz, 1909, GroB-Schm. 
Erde, 2, p. 39; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat, 7, p. 16; Turati, 1917, Atti Soc. 
Ital. Sci. Nat., 56, t. 7, fig. 1 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i b u n g : „Caeruleonigra, pec- 
tore maculis duabus flavis notato; alls anterioribus angustioribus exalbido-sex- 
maculatis, posterioribus macula una quadrangula magna exalbida, cingulo abdo- 
minis subtus non coeunte. (5$. Exp. al. ant. 35 — 40 mm." P atria : „Russisch Tur- 
kestan. T y p e n : Mannchen, Lecto-Holotypus und Weibchen, Lecto-Allotypus, 
Z. I. R. A.). 

Zygaena bactriana K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 90. 

Syntomis hactriana f. repicta Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 220, 231, 
t. 4, fig. 6; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57 (Original- 
beschreibung : „Macchie aggiuntive strette (c. s.) nelle anteriori." P a t r i a : 
Samarkand, Zentralasien. T y p u s : Mannchen, Monotypus, Sammlung E. Tu- 
rati). Neues Synonym. 

Fiihler voUstandig schwarz oder leicht weiBlich grau gegen die Spitzen. 
Kopf und Thorax braunschwarz, manchmal mit violettblauem Glanz. Pec- 
tus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine von der Korperfarbe oder 
etwas heller braun, violett glanzend. Hinterleib schwarz, griinlich oder 
violettblau glanzend; 1. Tergit und ein ventral breit unterbrochener Giirtel 
am 5. Segment gelb. Fliigel braunlich schwarz, violett oder kupfrig glan- 
zend, die vorderen mit sechs weiBen oder, insbesondere beim Weibchen, 
gelblich beschuppten Makeln, ofters noch mit kleinen Additionalflecken 
um die Makel m4; Hinterfliigel mit einer groBen Makel. Vorderfliigellange: 
17 bis 22 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ gewohnlich langlich, viereckig, seltener subqua- 
dratisch, so lang oder fast so lang wie m4, bisweilen merklich kiirzer; nig 
subquadratisch oder etwas ausgezogen, gewohnlich breiter als m^; nig mehr 
oder weniger breit rhombisch, manchmal mit stark abgerundeten Winkeln; 
m4 stets kleiner als m^; die letztere Makel so groB wie m^; Additionalflecke 
um m4 nicht bestandig, meistens klein. Hinterfliigelmakel sehr groB, reicht 
etwa von der Fliigelbasis bis iiber die Ader Cua und nur ausnahmsweise 
endet sie vor der Fliigelmitte; sie ist groBer bei den Weibchen und reicht 
hier bis zu Ader Cu^. 

Mannliche Genitalien (Abb. 65) mit einem maBig langen, ausgebogenen 
Uncus; Laterallappen des Tegumens abgerundet, leicht gezogen. Rechte 
Valva breiter in ihrem AuBenteil; Oberrand lang, gerade, dem Unterrand 
subparallel; Oberwinkel nicht entwickelt; AuBenrand kurz, sehr steil; Di- 



328 



Nikolaus S. Obiaztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 




Abb. 65 : Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) hactriana (Ersch.), 
Karamazar, Zentralasien (nach dem Praparat No. A. 132, Z. M. K.). A — Te- 
gumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae und Fultura inferior, Ventral- 
ansicht; C — AuBenseite der linken Valva; D — die der rechten Valva; E — 
Cornuti bei starkerer VergroBerung. 

stalspitze hervortretend. Linke Valva langer als die rechte, schmaler im 
AuBenteil; Oberrand kurz; Oberwinkel schwach entwickelt, abgerundet; 
AuBenrand lang, wenig steil. Der linke Processus basalis wenigstens drei- 
mal so lang wie der rechte, wellig gebogen; der rechte Processus basalis 
hakenformig. Die distalen Cornuti starker und dicker als die proximalen. 

Anmerkungen. Diese Art erinnert stark an A. sovinskiji sp. nova 
und weniger an A. cocandica (Ersch.). Von diesen beiden unterscheidet sie 
sich besonders durch eine breite Vorderfliigelmakel nig und die groBe Hin- 
terfliigelmakel, die zur Fliigelbasis weiter ausgedehnt ist. Die hactriana- 
Typen im Z. I. R. A. haben Additionalflecke auf den Vorderfliigeln; auch 
die von Erschoff (1874) veroffentlichte Figur von hactriana hat solche. 
Aus diesem Grunde soil die von Turati (1917) unter dem Namen repicta 
aufgestellte Form mit der namenstypischen Form von hactriana synony- 
misiert werden. Die von Bytinski-Salz (1939) als Amata susa aufge- 
stellte Art gehort artlich zu hactriana. Sie stellt eine Aberration der hac- 
triana dar, die der ab. magnimaculata + nigroantennalis meines Schemas 
entspricht und nachstehend naher besprochen wird. 

Individuelle Variabilitat. Von hactriana sind die f olgenden 
drei Aberrationen bekannt geworden: 



ab. anticireducta (nom. coll.) 



Syntomis hactriana (non Ersch.) Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 220, 
230, t. 4, fig. 5. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 329 



Vorderfliigel ohne Additionalflecke. 

Anmerkung. Mir liegt je ein Mannchen dieser Form in den Serien 3 
und 4 vor. 

ab. magnimaculata (nom. coll.) 

Amata susa Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 150, 1. 10, fig. 1, 2 (Original- 
beschreibung: „$: Tips of the antennae black, not grey as in A. hactriana, 
Ersch. All hyalin blotches enlarged and increased. Spot 1 drawn out to a point 
against the base, outer margin oblique and not straight as in bactriana. Spot 
3 rectangular, straight on the inner and outer side, not oval as in hactriana. Above 
and below two accessory spots. The lower one can be drawn out towards the base. 
Spot 4 also with two accessory spots below and above, considerably larger than in 
hactriana. Spot 5 divided by vein 4, the upper one elongated toward the cell. 
Between spot 4 and 5 only a narrow bridge of black. Hind wing with a very large 
white spot almost reaching the hind margin and extending above vein 3, that is 
much more dorsally than in hactriana. A. susa comes nearest to the f. repicta, 
Trti. of A. bactriana, Ersch. It differs from this species by the dark tips of the 
antennae, the shape of spots 1 and 3, and especially by the enormous size of these, 
which let the dark interspace between the spots 2, 3, 4, and 5 appear as a dark 
blotch on light background, especially in the holotype." P a t r i a : Kandyktan, 
Targaisk, Kasakstan. T y p u s : Weibchen, Holotypus, Sammlung H. Bytinski- 
Salz). Neues Synonym von hactriana. 

Alle Makeln stark vergroBert. 

Anmerkung. Es geniigt die Abbildung von susa anzuschauen um in 
dieser eine groBfleckige hactriana-Form sogleich zu erkennen. AuBer ver- 
groBerte Makeln hat susa noch die etwas starker als gewohnlich bei hac- 
triana entwickelten Additionalflecke. Da in der Originalbeschreibung von 
susa noch die ganz schwarzen Fiihler erv^ahnt sind, ist diese Form als ab. 
magnimaculata + nigroantennalis zu bezeichnen. 



ab, nigroantennalis (nom. coll.) 
Amata susa (partim) Bytinski-Salz, 1939, Ent. Rec, 51, p. 150, 1. 10, fig. 1, 2. 

Fiihler bis zu den Spitzen schwarz. 

Anmerkung. Zv^ei Mannchen (Serie 5) gehoren zu dieser Form. Wie 
oben erwahnt, gehort hierher die als eine eigene Art beschriebene A. susa, 
welche ab. magniTnaculata + nigroantennalis von hactriana darstellt. 

Geographische Verbreitung. Russisch Zentralasien von der 
Provinz Hi und der Kardzhantau-Gebirgskette im W. Tianschan bis zum 
Hissar-Gebirge im Siiden und zu der Provinz Samarkand und Kasakstan 
im Westen. Flugzeit im Juni und Juli auf einer Hohe von 900 bis 2200 m. 

Untersuchtes Material 

1. „Russisch Turkestan", 2^6 "nd 2 $5 aus der Sammlung N. Erschoff, 
Z. I. R. A. Typenserie. 

2. „Turkestan", 1(3 und 1 ?, M. C. Z.; „Tura", 1^, Z. S. M. und IS, U. S. N. M.; 
„Turan centr.", 1(5, M. L.; ohne Patria-Angabe, 1 ?, U. S. N. M. 



OQQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

3. Provinz Hi, 1(5, Z. S. M. 

4. Aksu, Zentralasien, 1 S , Sammlung L. Sheljuzhko. 

5. Aktasch, Kardzhantau-Gebirgskette, 15. Juni 1937, 1 (5 , V. O b u c h o v a , Z. M. K. 

6. Shurab-sai, Kardzhantau-Gebirgskette, 28. Juni 1937, 1(5, V. Obuchova, 
Z. M. K. 

7. Karamazar, Gebirgskette Malguzar, 8. Juni 1929, 2 (5 (5 , Z. M. K. (Genitalpraparat 
No. A. 132). 

8. Marghelan, Fergana, 1 (5 und 1 $, Z. I. R. A. 

9. Ksyltam, Hissar-Gebirge, 2000 bis 2200m, 26. Juli 1933, 1(5 und 1?, Veltis- 
t s h e V , Z. I. R. A. 

10. Smarkand, 7. bis 21. Juni (alt. Stils) 1892, O. Herz, 5^6 und 3 ??, Z. I. R. A.; 
1893, 1 (5 und 1 ?, Z. S. M. ; 1 (5 , Sammlung F. D a n i e 1. 



50. Amata (Syntomis) cocandica (Ersch., 1874), status & comb. nov. 
(Abb. 66; Taf. XXVI, Fig. 8—14) 

Synonymie und Literatur s. unter der namenstypisciien Unterart. 

Fiihler ganz schwarz. Kopf und Thorax schwarz. Pectus mit je zwei gel- 
ben Lateralflecken. Beine schwarz, an der Innenseite manchmal gelblich 
braun. Hinterleib schwarz mit griinlichem oder blaulich violettem Glanz; 
1. Tergit und ventral unterbrochener Giirtel am 5. Segment gelb. Fliigel 
braunlich schwarz mit blaulich violettem Glanz, die vorderen mit sechs, 
die hinteren mit einer weiBen oder geblichen Makel; beim Weibchen sind 
die Makeln groBer und ofters mit Additionalflecken. Vorderfliigellange: 
11 bis 18 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ so groB wie m4 oder etwas kleiner, nur selten 
groBer als die Halfte der mg; die letztere rechteckig oder trapezformig; mg 
in ihrem unteren Teil gewohnlich erweitert, mit einem fast geraden Innen- 
winkel und einem gleichmaBig konvexen oder etwas unregelmaBigen 
AuBenrand; beim Weibchen ist diese Makel ofters mehr oder weniger 
rhombisch; m4 die kleinste Makel der auBeren Makelreihe; m.^ und mg 
verschieden groB, entweder untereinander gleich groB, oder eine von die- 
sen ist etwas groBer als die andere, aber me stets breiter als m^. Hinter- 
fliigelmakel meistens vertikal, beim Weibchen breiter, ofters so breit wie 
die ganze Flache zwischen den Adern Cu2 und A2; nicht selten ein kleiner 
Additionalfleck oberhalb der Ader CU2, beim Weibchen gewohnlich mehr 
entwickelt. 

Mannliche Genitalien (Abb. 66) mit einem fast geraden Uncus; Lateral- 
lappen des Tegumens stark, schmal abgerundet. Rechte Valva mit einem 
schwach entwickelten Oberwinkel und einem ziemlich sanft herabsteigen- 
den AuBenrand; Distalspitze leicht ausgezogen. Linke Valva mit subparal- 
lelen AuBen- und Unterrand und einer ausgezogenen Distalspitze. Der 
rechte Processus basalis kurz, etwa so lang wie ein Drittel des linken. Cor- 
nuti zahlreich, kiirzer im Proximalteil der Vesica, langer im Distalteil. 

Anmerkungen. Diese zunachst als eine Variation von maracandina 
aufgestellte Art unterscheidet sich von letzterer sowohl im Genitalbau als 
auch auBerlich. Die Vorderfliigelmakel mg der cocandica hat niemals einen 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



331 




Abb. 66: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) cocandica cocandica 
(Ersch.), Opshtesaj, Kardzhantau-Gebirge, Zentralasien (nach dem Praparat 
No. A. 129, Z. M. K.). A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae 
und Fultura inferior, Ventralansicht; C — AuBenseite der linken Valva; 
D — die der rechten Valva; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



ausgezogenen Oberwinkel, wie dies bei maracandina gewohnlich der Fall 
ist, und hat dagegen eine mehr von der Fliigelbasis entfernte Hinterfliigel- 
basalmakel, die bei maracandina sehr weit zur Basis reicht. Der gelbe 
Giirtel am 5. Abdominalsegment schlieBt ventral in der Kegel nicht zusam- 
men, bei maracandina ist er dagegen nicht unterbrochen. Von hactriana 
unterscheidet sich cocandica durch die betrachtlich kleineren Fliigelma- 
keln, insbesondere die der Hinterfliigel. 

Individuelle Variabilitat. Als fiir beide cocandica-Unterarten 
gemeinsame Aberrationen konnen nur ab. flavicans und ab. posticiplus- 
puncta genannt werden. Die anderen der nachstehend aufgezahlten Aber- 
rationen sind nur bei einer oder der anderen Unterart entdeckt worden. 

ab. circumcingulata (nom. coll.) 

Giirtel des 5. Abdominalsegments ventral geschlossen. 
Anmerkung. S. ssp. cocandica. 

ab. flavicans (nom. coll.) 

Fliigelmakeln gelb. 

Anmerkung. S. ssp. cocandica (Serien 5, 7 und 8) und ssp. trans- 
talassensis (Serie 1). 



ab. parvipuncta (nom. coll.) 



Fliigelmakeln verkleinert. 
Anmerkung. S. ssp. cocandica. 



332 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



ab. quinquemacula (nom. coll.) 



Vorderfliigel mit fiinf Makeln. 
Anmerkung. S. ssp. transtalassensis. 

ab. quadrimacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit vier Makeln. 
Anmerkung. S. ssp. transtalassensis. 

ab. bimacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit zwei Makeln. 
■ Anmerkung. S. ssp. transtalassensis. 

ab. cacea (nom. coll.) 

Hinterfliigel ohne Makeln. 
Anmerkung. S. ssp. transtalassensis. 

ab. pluspuncta (nom. coll.) 

Fliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. S. ssp. cocandica (Serien 5, 6 und 7). 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

Nur die Vorderfliigel mit Additionalflecken. 
Anmerkung. S. ssp. cocandica. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

Nur die Hinterfliigel mit Additionalflecken. 

Anmerkung. S. ssp. cocandica (Serien 5 und 7) und ssp. transtalas- 
sensis (Serie 1). 

ab. striata (nom. coll.) 

WeiBlicher Strich unterhalb der Vorderfliigelader A,. 

Anmerkung. S. ssp. cocandica. 

Geographische Verbreitung. Diese Art hat eine mit A. so- 
vinskji sehr ahnliche Verbreitung und fliegt an subalpinen Wiesen und auf 
Gebirgshangen in Zentralasien, insbesondere im W.-Tianschan. In Siid- 
westen reicht cocandica bis in die Malguzar-Gebirgskette und im Osten 
bis zur westlichen Kiiste des Sees Issyk-kul. Im Westen ist die Art in der 
Gebirgskette Kara-tau entdeckt. Es ist sehr auffallend, daB in der Kegel 
cocandica, hactriana und sovinskji keine gemeinsame Lokalitaten bewoh- 
nen (soweit dies die vorliegenden Serien und Literaturangaben beurteilen 
lassen) und nur an manchen Platzen in Malguzr und Kardzhantau werden 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 333 



sie gemeinsam gefunden. Die Flugzeit von cocandica ist Ende Mai bis Ende 
Juli. Im Rahmen ihres Areals bildet die Art zwei deutlich unterschiedene 
Unterarten. 



Amata (Syntomis) cocandica cocandica (Ersch., 1874), status nov. 
(Taf.XXVI, Fig. 8—11) 

Syntomis maracandina var. cocandica Erschoff, 1874, Fedtskenko's Reise nacii 
Turkestan, p. 31, t. 2, fig. 26; S t a u d i n g e r & R e b e 1 , 1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, 
p. 363, No. 4150a; Zerny, 1912, Wagner's Lep. Cat, 7, p. 16 (Or i gin alb e- 
schreibung: „Varietas alpina, major, maculis alarum exalbidis minoribus." 
P a t r i a : Chodzha Tshiburgan, Kokand. T y p u s : Mannchen, Lecto-Holotypus, 
Z. I. R. A.). 

Zygaena maracandina ab. cocandina K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 91. 

Syntomis maracandina ab. cocandina H amps on, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 108; 
S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39. 

Syntomis maracandina (non Ersch.) S e i t z , 1909, op. cit., t. 9 c, (fig. 3 — 4). 

Fliigelmakel groB; Additionalzeichungsanlagen ofters vorhanden. 
Individuelle Variabilitat. Unter dieser Unterart sind f olgende 
Aberrationen festgestellt worden: 

ab. circumcingulata 

Nur bei 2crcf in der Serie 5 ist die Ventralseite des 5. Abdominalseg- 
mentes mit diffusen gelben Schuppen bedeckt, was als ein tJbergang zu 
einer Form mit komplettem Giirtel (die unter cocandica iiberhaupt nicht 
bekannt ist) betrachtet werden kann. 

ab. flavicans 

17cf Cf und 2 9$ in den Serien 5, 7 und 8 haben deutlich gelb gefarbte 
Fliigelmakeln, wahrend bei der namenstypischen Form der Art diese weiB 
sind. 

ab. parcipuncta 

1 cf in der Serie 5, bei welchem die Fliigelmakeln klein sind. 

ab. striata 

Icf und 4 $9 in den Serien 5 und 7 haben einen weiBlichen Strich unter- 
halb der Vorderflugelader Ag, der manchmal sehr lang ist. Es ist anschei- 
nend der erste Fall unter den palaearktischen Amata-Arten, daB ein solcher 
Strich auch im mannlichen Geschlechte entdeckt wurde. 

ab. anticipluspuncta 

Icf und 2 9$ in den Serien 7 und 8. Additionalflecke sind am Vorder- 
fliigel ober- und unterhalb der Makel m4 und zwischen mg und mg vor- 
handen. 



22^ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. posticipluspuncta 

4crcf und 9 $9 in den Serien 5 und 7. Additionalfleck der Hinterfliigel 
erscheint oberhalb der Ader Cu, und ist mehr oder weniger von der Grund- 
makel getrennt, nur selten mit dieser verbunden. Man kann glauben, daB 
dieser Additionalfleck eher eine ganz rudimentare Distalmakel der Hinter- 
fliigel ist. 

ab. pluspuncta 

3cf Cf und 6 $$ in den Serien 5, 6 und 7, die die Merkmale beider vori- 
gen Aberrationen gleichzeitig haben. 

Diese Ubersicht zeigt ziemlich deutlich, daB die Makelreduktion bei der 
ssp. cocandica selten auftritt, wahrend die Formen mit einer vermehrten 
Zeichnung diese Unterart dagegen charakterisieren. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart bewohnt den 
groBten Teil des Artareals der cocandica und ist nach Siiden von Talasskij 
Alatau verbreitet. 

Untersuchtes Material 

1. Umgebung von Chodzha Tshiburgan, Kokand, 1 (5 aus der Sammlung N. E r - 
s c h o f f (am Zettel steht nur „Russisch Turkestan"), Z. I. R. A. Lecto-Holo- 
typus. Das Schicksal der iibrigen Originalstiicke ist mir unbekannt. 

2. „Tianschan", 4(5 (5, M. C. Z. 

3. Chaktag-Schlucht, Gebirgskette Karatau, W.-Tianschan, 8. Juni, A. T r i z n a , 
Z. I. R. A. 

4. Zwischen Baktsha und Tshangardag, 1 $, Z. S. M. 

5. Kurort Tshimgan und Berg Bolshoj Tshimgan, W.-Tianschan, 1500 bis 1800 m, 
30. Juni bis 21. Juli 1934, US 6 und 6??, L. Sheljuzhko &N. Pavlitz- 
k a j a , Sammlung L. Sheljuzhko (mannlic±ies Genitalpraparat No. A. 130). 

6. Karamazar, Gebirgskette Malguzar, W.-Tianschan, 9. Juni 1929, 1(5, Z. M. K. 

7. Gebirgskette Kardzhantau (Walder am Oberlauf des Aktash-Flusses, Dorf Chan- 
dajlyk, Oberlauf der Fliisse Susintshan und Bogutshalpaksaj, Dorf Chumsan, 
Azatbash, Umgebung des Berges Mynbulak und Flufi Opshtesaj), W.-Tianschan, 
3. Juni bis 27. Juli 1937 bis 1939, V. O b u c h o v a , Z. M. K. (mannliches Genital- 
praparat No. A. 129). 

8. Karaulchana, Gebirgskette Tshatkal, W.-Tianschan, 31. Mai 1929, Z. M. K. 



Amata (Syntomis) cocandica transtalassensis ssp. nova 
(Taf.XXVI, Fig. 12— 14) 

Syntomis maracandica Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, t. 3, fig. 20; ? Zer- 
n y , 1931, Iris, 45, p. 4 (maracandica ist ein Schreibfehler fiir maracandina Ersch. 
und hat deshalb nicht als ein neuer Name zu gelten). 

Fliigelmakeln mehr oder weniger reduziert, manchmal sogar bis auf 
ein Verschwinden mancher von diesen. 

Individuelle Variabilitat. Unter dieser Unterart sind f olgende 
Aberrationen entdeckt worden: 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 335 

ab. fiavicans (s. auch unter der ssp. cocandica) — Qcfcf und 2 9? in der 
Serie 1. 

ab. quinquemacula — 4cf Cf und 4 9? in den Serien 1, 4 und 5. Vorder- 
fliigel mit nur fiinf Makeln. Bei alien aufgezahlten Faltern fehlt stets die 
Makel m^. 

ab. quadrimacula — Icf in der Serie 1. Vorderfliigel mit nur vier Makeln; 
es fehlen die Makeln mi und mo. 

ah. himacula — IcT in der Serie 1, bei welchem der linke Vorderfliigel 
normal ist. Der rechte Vorderfliigel ist mit nur zwei Makeln, der mg und m^. 

ab. caeca — 3 $$ in der Serie 1. Bei alien sind die Hinterfliigel ganz 
ohne Makel. 

ab. posticipluspiincta — Icf und 1 9 in der Serie 1. Ein kleiner Additio- 
nalfleck nach auBen von der Grundmakel wie bei der entsprechenden Form 
der ssp. cocandica. Die Grundmakel ist trotzdem ziemlich klein. 

Diese Ubersicht zeigt, dafi die Variationsneigung der ssp. transtalassensis 
eine ganz andere als bei der ssp. cocandica ist. 

Geographische Verbreitung. Diese Unterart bewohnt den 
nordlichen Teil des Artareals der cocandica und ist bekannt aus der Um- 
gebung von Aulie-Atha und vom Talasskij Alatau in Zentralasien. 

Untersuchtes Material 

1. Umgebung von Aulie-Ata (Romanovka, Nikola jpol Vyssokoje usw.) Zentralasien, 
20. Mai und 3. Juni 1907, E. F i s c h e r ; 14. und 15. Juli 1913, 18. Juni 1914, 28. Mai 
bis 6. Juni 1915, D. Rozhdestvenskij & B. Dublitzkij: 30 S 6 und 
11?$, Sammlung L. Sheljuzhko (zwei mannliche Genitalpraparate). Alle 
Daten nach dem alten Stil. 

2. FluB Talass nahe Aulie-Ata, 15. Mai (alt. Stils), 1909, 1$, Minkevitsh, 
Z. I. R. A. 

3. FluB Talass, 24. Mai 1920, 1 (5, Z. M. K. 

4. Talasskij Alatau, 1. Juni (alt. Stils) 1907, 1$, E. Fischer, Sammlung L. S h e 1 - 
j u z h k o. 

5. Dzhibinka, Kshi-Aksu-PaB, Talasskij Alatau, 22. Juli 1932, 1 (5, A. I o n o v , Z. M. K. 



51. Amata (Syntomis) sintenisi (Stdfs., 1892), comb, nova 
(Abb. 67, 68; Taf. XXVI, Fig. 15—17) 

Synonymie und Literatur s. unter der namenstypisdien Form. 

Fiihler ziemlich dick, kupfrigbraun, etwas heller an den Spitzen. Kopf 
und Thorax schwarzbraun, der letztere manchmal mit einem gelben Vor- 
derrand; Tegulae schwarzbraun oder gelb; Pectus mit je zwei gelben Late- 
ralflecken. Beine mit dem Korper gleichfarbig, bisweilen griinlich glanzend. 
Hinterleib schwarz, wie der Thorax violett glanzend; l.Tergit und kom- 
pletter Giirtel am 5. Segment gelb. Fliigel schwarzbraun, stark kupfrig- 
violett Oder violett glanzend, manchmanl diffus gelblich bestaubt; Vorder- 
fliigel mit sechs gelb beschuppten Makeln, Hinterfliigel mit einer oder ganz 
ohne Makeln. Vorderfliigellange: 10 bis 12 mm. 



336 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Vorderfliigelmakeln klein, zum Teil an den Randern etwas diffus. Makeln 
mi und m4 rundlich oder oval, untereinander gleich groB, kleiner als die 
iibrigen Vorderfliigelmakeln; m2 etwas groBer, subquadratisch; mg etwa 
so groB wie mg, annahernd dreieckig, nach unten zugespitzt; mg groBer und 
breiter als m4; mg kiirzer als mg aber groBer als m4. Hinterfliigelmakel (die 
basale!) ziemlich schmal, bandformig. 

Mannliche Genitalien (Abb. 67, 68) mit stark gebogenem Uncus; Lateral- 
lappen des Tegumens abgerundet. Rechte Valva mit mehr oder weniger 
entwickeltem Oberwinkel und einem gleich- oder unregelmaBig gebogenem, 




Abb. 67: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) sintenisi (Stdfs.), Kur- 
distan (nach dem Praparat No. 336, Sammlung B, A 1 b e r t i). A — 9. Abdo- 
minalsegment (Uncus abgebrochen), Seitenansicht; B — AuBenseite der lin- 
ken Valva; C — die der rechten Valva; D — Aedoeagus. 



zu einer abgerundeten Distalspitze heruntersteigendem Oberrand; Distal- 
spitze manchmal leicht ausgebogen. Linke Valva mehr oder weniger lan- 
zettenformig, breiter oder schmaler, mit einem stark abgerundeten und 
nicht auffallenden Oberwinkel; Distalspitze abgerundet, manchmal ziem- 
lich scharf. Der rechte Processus basalis ziemlich lang, nach oben gerichtet, 
fast gerade oder von einer etwas unregelmaBigen Form; der linke langer, 
hakenformig gebogen. Aedoeagus ziemlich gerade; von 20 bis 25 kleine 
Cornuti. 

Anmerkungen. Die als selbstandige Arten aufgestellten sinte- 
nisi Stdfs. und aurivala Schaw. sind untereinander so gleich, daB ich es fiir 
ratsam finde, sie als Formen ein und derselben Art anzusprechen. Leichte 
Unterschiede in der Thorax-Farbe (bei aurivala sind der Thorax-Vorder- 
rand und die Tegulae gelb) konnen wohl durch eine individuelle Variabilitat 
erklart werden, ebenso wie die kleineren Abweichungen im Genitalbau. 
Die richtige systematische Stellung der beiden Formen kann nur mit 
einem groBeren Material geklart werden, das z. Z. fehlt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



337 



StandfuB (1892) beschrieb die Vorderfliigelmakeln von sintenisi als 
„gelblich, theilweise bis ins mattrothliche ziehend", den Hinterleib als 
starker metallisch glanzend im Vergleich zu den Fliigeln, den Kopf und 
Thorax als schwarzgriin. Das mir vorliegende Material ist leider nicht so 
frisch, um alle diese Tonungen zu notieren. 

Individuelle Variabilitat. Es sind zwei Aberrationen dieser 
Art bekannt, die sich auf die Entwicklung der Hinterfliigelmakeln griinden. 




N^^^ E 



Abb. 68: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) sintenisi (Stdfs.) f. 
aurivala Schaw., Mosul, Irak (nach dem Praparat No. A. 131, Sammlung 
L. Sheljuzhko). A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae 
und Fultura inferior, Ventralansicht; C — AuBenseite der linken Valva; 
D — die der rechten Valva; E — Cornuti bei starkerer Vergrofierung. 



ab. caeca (nom. coll.) 

Syntomis sintenisi (part.) Standfuss, 1892, Romanoff's Mem. Lep., 6, p. 664, t. 15, 

fig. 3; S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, t. 9d, fig. 4. 
Syntomis sintenisi ab. postcoecata T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 220, 

230; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Sciim. Erde, Suppl., 2, p. 56 (Originalbe- 

schreibung : „Nessuna macchia nelle posteriori." P a t r i a : Mesopotamien. 

T y p u s : Mannchen, Holotypus, Z. I. R. A.). 



Hinterfliigel ohne jede Makel. 

Anmerkung. Obwohl von dieser Aberration neun Stiicke in der 
Originalserie der sintenisi bekannt sind, fasse ich das einzige Mannchen 
in dem Z. I. R. A. als Holotypus der ab. postcoecata Trti. auf, da nach die- 
sem Stiick die von Standfuss (1892) veroffentlichte Figur angefertigt 



qoQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

wurde, die Turati (1917) als Original bei der Aufstellung dieser Aber- 
ration diente. 

AuBer in der Originalserie liegt mir noch ein weiteres Mannchen der 
ab. caeca vor, das sich in der Sammlung B. Alberti (Kurdistan) befindet. 
Diese Aberration bedarf eines besonderen Namens nur unter der f. sinte- 
nisi, da bei aurivala die namenstypische Form als ohne Hinterfliigelmakeln 
bezeichnet wird. 

ab. posticicompleta (nom. coll.) 

Syntomis aurivala ab. postmaculata Schawerda, 1923, Verh. zool.-bot. Ges. 
Wien, 73, p. (161), t. fig. 11; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, . Suppl., 2, p. 56 

(Originalbeschreibung : „Die Hinterfliigel sind bei der Half te der Falter 

einfarbig violettsdiwarz, bei der andern besitzen sie einen gelblichen Basalfleck. 

In diesem Falle moge der Falter ab. postmaculata heiBen." P a t r i a : Mosul, Irak. 

T y p u s : Mannchen, Holotypus, Wiener Museum). 

Hinterfliigel mit einer gelblichen Makel. 

Anmerkung. Einen besonderen Namen braucht diese Aberration nur 
bei der f . aurivala, da bei der f . sintenisi sie mit der namenstypischen Form 
zusammentrifft. 

Geographische Verbreitung. Mardin in Irak ist die einzige 
autentische Lokalitat, von welcher die f. sintenisi bekannt ist. Mesopo- 
tamien und Kurdistan, die man ofters an den sintenisi-Zetteln liest, sind 
anscheinend nur die vereinfachten Bezeichnungen fiir die obige Lokalitat. 
H a m p s o n (1898) erwahnt noch „Turkestan" und „Chefoo", Rebel (1909) 
„Saraw."(schan), Seitz (1909) Zentral- und Ostasien bis in China als das 
Verbreitungsgebiet der sintenisi. Alles dies ist kaum glaubwiirdig, da ich 
in dem reichlichen Material aus alien diesen Gegenden kein einziges sin- 
tenisi- Stiick entdeckt habe. Man kann annehmen, daB sich diese Angaben 
wohl auf kleinere A. cocandica-Falter griinden. Die f . aurivala ist nur aus 
Mosul in Irak bekannt. Wiltshire (1944) vermutet, daB sie in einer 
Jahresgeneration im Mai fliegt. 



Amata (Syntomis) sintenisi f. sintenisi (Stdfs., 1892), status nov. 
(Taf.XXVI, Fig. 15, 16) 

Syntomis sintenisi Standfuss, 1892, Romanoff's Mem. Lep., 6, p. 664; H a m p s o n , 
1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 108; Staudinger & Rebel, 1901, Cat. Lep. Pal. 
Faun., 1, p. 363, No. 4152; Seitz, 1909, GroB-Sdim. Erde, 2, p. 39; Zerny, 1912, 
Wagner's Lep. Cat., 7, p. 18; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 220, 230 
(Originalbeschreibung : „Sie gehort zur Phegea-Gruppe, miBt indeB nur 
21 — 23 mm. Die Grundfarbe ist ein metallisches Violett-Schwarz, allein nicht so 
glanzend wie bei andern Syntomiden. Die Fiihler, welche nach der Spitze zu meist 
lichter werden, sind reichlich halb so lang wie die Vorderfliigel und verhaltnis- 
maBig sehr starlc, eher starker als bei der sonst viel groBeren Cocandica und we- 
sentlich starker als bei der nahe verwandten Caspica. Die hellen Flecke der Fliigel 
sind nicht rein weiB, sondern gelblich, theilweise bis ins mattrotliche ziehend; 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Atnata-Arten 339 

ihre Lage der bei Phegea gleich, allein auf den Hinterfliigeln ist nur der basale wie 
bei Cacandica und Caspica vorhanden, welcher bei 9 der mir vorliegenden 20 Exem- 
plare iibrigens ganz fehlt. Der Leib, welcher starker metallisch als die Fliigel 
glanzt, tragt an seiner Basis oberseits den charakteristischen gelben Fleck. Die 
gelbe Zeichnung am viertletzten Leibesringe findet sich auf der Bauchseite bei 
Synt. Sintenisi zu einem Ring geschlossen, wie es bei Mestralii und Caspica in 
gleicher Weise der Fall ist, wahrend bei Phegea und Cocandica auf der Bauchseite 
die dunkle Grundfarbe wieder auftritt. Kopf mit Palpen und Thorax sowie die 
Beine sind einfarbig schwarzgriin, nur schwach glanzend. Die Unterseite der Fliigel 
entspricht durchaus der Oberseite, nur ist die Farbung mehr abgestumpft." P a - 
t r i a : Mardin, Irak. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Z. I. R. A.). 

Diese Form zeichnet sich durch einfarbige Thorax und Tegulae, sowie 
etwas groBere Fliigelmakeln aus. 



Untersuchtes Material 

1. Mesopotamien, 2(5 (5, Z. I. R. A. (Typen der f. sintenisi und ab. postcoecata). 

2. Kurdistan, 1(5, Sammlung B. Alberti (Genitalpraaparat No. 336; ab. caeca). 

3. Mardin, Irak, 1 (5 und 1 2 (Berliner Museum; f. sintenisi und ab. caeca; iiber 
diese Stiicke, die ich selber nicht gesehen habe, gab mir Herr Prof. Dr. E. M. 
H e r i n g Auskunft). 



Amata (Syntomis) sintenisi f. aurivala (Schaw., 1923), status nov. 
(Taf.XXVI, Fig. 17) 

Syntomis aurivala Schawerda, 1923, Verh. z.-b. Ges. Wien, 73, p. (161); D r a u d t , 
1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 52; Wiltshire, 1944, Bull. Direct- 
Gener. Agric. Iraq, 30, p. 33 (Originalbeschreibung: „Syntomis sintenisi 
Stdf. sehr ahnlich. Diese ist aus Mardin im Romanoff angegeben und daselbst 
Bd. VI, T. 15, Fig. 3 abgebildet. Otto erbeutete in Mosul am 1. V. 1918 neun 
Exemplare, die alle nicht mehr als 20 mm Fliigelspitzenabstand haben, wahrend 
von sintenisi 21 — 23 mm angegeben wird. Die an derSpitze gelblich werdenden Fiih- 
ler haben ^/i der Vorderfliigellange. Das Tier ist metallisch violettschwarz mit den 
gelblichen Flecken der sintenisi. Wahrend alle 20 Exemplare von sintenisi nach der 
Angabe Stand fuss' nur an der Basis des Leibes einen gelben Fleck und einen 
geschlossenen gelben Abdominalring besitzen, haben alle neun Exemplare Ottos, 
auch die abgefiogenen, auBer dem goldgelben Leibesring und dem goldgelben Fleck 
an der Basis einen goldgelben Thorax und Halskragen. Das konnen Standfuss 
und S e i t z , der sintenisi aus Ostasien angibt, nicht iibersehen haben. Die Hinter- 
fiiigel sind bei der Halfte der Falter einfarbig violettschwarz, bei der andern besit- 
zen sie einen gelblichen Basalfieck." P a t r i a : Mosul, Irak. T y p u s : Mannchen, 
Holotypus, Sammlung K. Schawerda). 

Thorax mit einem mehr oder weniger breiten gelben Vorderrand; Te- 
gulae gelb. Fliigelmakeln verhaltnismaBig klein. 

Untersuchtes Material 

1. Mosul, Irak, Mai 1918, A. Otto, iS, Sammlung L. Sheljuzhko (Genitalpra- 
parat No. A. 131); ein weiteres Mannchen befindet sich im Berliner Museum 
(Prof. Dr. E. M. H e r i n g in litt.). 



340 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



52. Amata (Syntomis) taurica (Hmps., 1898) 
(Abb. 69; Taf. XXVI, Fig. 18) 

Syntomis antiochena ab. taurica Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 109; (var.) 
Staudinger & Rebel, 1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363, No. 4148a; S e i t z , 
1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 16 (O r i g i - 
nalbeschreibung: „ Antennae black at tips; wings with the spots reduced, 
especially the spot below base of cell of hind wing." P a t r i a : Taurus. T y p u s : 
Mannchen, Holotypus, B. M.). 

Syntomis taurica T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 221, 231, t. 4, fig. 12, 
t. 7, fig. 4; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57. 

Fiihler ganzlich schwarz. Kopf und Thorax schwarz, blauviolett glanzend; 
Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine mit dem Korper gleich- 
farbig oder etwas heller. Hinterleib griinlich blau glanzend; 1. Tergit und 
ein mehr oder weniger ventral zusammenschlieBender Giirtel am 5. Seg- 
ment gelb. Fliigel dunkel braun, violett glanzend; Vorderfliigel mit sechs 
weiBbeschuppten Makeln, Hinterfliigel mit zwei zusammenflieBenden oder 
voneinander etwas getrennten Makeln. Vorderfliigellange: 12 bis 16 mm. 

Vorderfiiigelmakeln m^ subquadratisch oder etwas abgerundet, etwa so 
groB wie m^; mg keilformig, gerade oder leicht ausgebogen, mit der Spitze 
nach unten; m4 rund oder oval, punktformig, meistens die kleinste Vorder- 
fliigelmakel, seltener so groB wie m^; m.^ und mg oval oder rund. Hinter- 
fliigelbasalmakel von der Fliigelbasis entfernt, in der Mitte erweitert, kon- 
kav von der AuBenseite; Distalmakel klein, zwischen den Adern Cu^ und 
Cug liegend, gewohnlich mit der Basalmakel vereinigt, seltener frei. 

Mannliche Genitalien (Abb. 69) mit einem maBig dicken, gebogenen Un- 
cus; Laterallappen des Tegumens ausgezogen und etwas gebogen. Rechte 
Valva von unregelmaBiger Form, mit einem spitzen Oberwinkel, etwas 
konkavem AuBenrand, einer ausgezogenen Distalspitze und an der Basis 




Abb. 69: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) taurica (Hmps.), 
„Kleinasien" (nach dem Praparat No. A. 134, Sammlung L. S h e 1 j u z h k o). 
A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae und Fultura inferior, 
Ventralansicht; C — AuBenseite der linken Valva; D — die der rechten Val- 
va; E — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 34]^ 

konvexem Unterrand. Linke Valva etwa dreieckig, mit einem scharfen 
Oberwinkel. Beide Processus basales bogenformig ausgebogen, der rechte 
etwas kiirzer. Die basalen Cornuti mehr oder weniger gerade, die librigen 
mit gebogenen Spitzen. 

Anmerkungen. Diese Art wurde als eine Aberration der A. antio- 
chena (Ld.) aufgestellt, aber Turati (1917) zeigte ihre Selbstandigkeit. 
Besonders verschieden sind die Genitalien dieser beiden Arten. 

Geographische Verbreitung. Taurus; Antitaurus; Siidost- 
Kleinasien; Syrien. 

Untersuchtes Material 

1. Kleinasien, 1 (5 , Samrnlung L. Sheljuzhko (Genitalpraparat No. A. 134). 

2. Taurus, je 1 (5 in Z. S. M. und im Z. I. R. A.; 2S 6, A. M. N. H. 

3. Eibes, Antitaurus, 1 (5 , Samrnlung F. D a n i e 1. 

4. Syrien, 2(5(5, U. S. N. M. 

5. Nicopolis, Syrien, 2 (5 (5 , Samrnlung L. Sheljuzhko. 



53. Amata (Syntomis) antiochena (Ld., 1861), comb, nova 
(Abb. 70; Taf. XXVII, Fig. 1—3) 

Syntomis antiochena Lederer, 1861, Wien. Ent. Mschr., 5, p. 151, t. 1, fig. 13 — 14; 
Staudinger & Wocke, 1861, Cat. Lep. Eur., p. 22; 1871, Cat. Lap. Eur. Faun., 
p. 50, No. 644; H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 109;Staudinger & Re- 
bel, 1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363, No. 4148; Seitz, 1909, GroB-Schm. 
Erde, 2, p. 39, t. 9 d (fig. 1—2); Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 16; T u r a t i , 
1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 221, 231, t. 4, fig. 11; Draudt, 1931, Seitz' 
GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57 (Originalbeschreibung: „Das Mann- 
chen ist etwas kleiner als S. phegea, der gelbe Hinterleibsgiirtel schlieBt bei ihm 
unten ganz zusammen und der weiBe Fleck zwischen Rippe 1 und 2 der Hinter- 
fliigel fiillt die ganze Zelle aus oder reicht noch beiderseits etwas darviber hinaus, 
hat auch stets eine mehr gerundete Form. Der bei S. phegea daneben stehende, 
viel mehr saum warts geriickte Fleck ist nie vorhanden; alles tJbrige ist wie bei 
phegea. Das Weibchen hat kurze, spitze Fliigel, die an Ocnogyna parasita erinnern, 
auf den Vorderfliigeln zeigen sich die Flecke kleiner, als beim Mannchen, auf den 
hinteren dagegen sind sie zu einer Binde erweitert." P atria : Antiochien. Ty- 
pe n : Mannchen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Zoologisches Museum Ber- 
lin.). 

Fiihler schwarz mit kurzen weiBen Spitzen. Kopf und Thorax braunlich 
schwarz, der letztere leicht blau glanzend; Pectus mit je zwei gelben Late- 
ralflecken. Beine braun oder griinlich grau, heller als der Korper. Hinter- 
leib blaulich griin mit gelbem Fleck am 1. Tergit und ebensolchem, von 
unten zusammenschlieBendem Giirtel am 5. Segment; ventral ist dieser 
Giirtel schmaler als dorsal. Fliigel braunlich schwarz, griin oder blau 
glanzend; Vorderfliigel mit sechs ziemlich kleinen, weiBbeschuppten Ma- 
keln; Hinterfliigel mit einer groBen Makel. Vorderfliigellange: 14,5 bis 
17 mm. 

Weibchen mit viel kiirzeren und schmaleren, scharf zugespitzten und 
klein befleckten Vorderfliigeln; Hinterfliigel klein. 



342 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



Vorderfliigelmakel m-^ rundlich oval, etwa so groB wie irig; die letztere 
rundlich subquadratisch oder fast rund; nig schmal, fast gerade oder leicht 
ausgebogen; m4 und nig etwa gleich lang, meistens langer als nig; irig stets 
kleiner als nig. Hinterfliigelmakel groBer als jede der Vorderfliigelmakeln, 
von der Fliigelbasis entfernt, von einer unregelmaBigen Form, gewohnlich 
mit einem kleinen Additionalfieck oberhalb der Basis der Ader Cug; beim 
Weibchen reicht die Hinterfliigelmakel bis zur Ader Cu^ oder noch weiter. 

Mannliche Genitalien (Abb. 70) mit einem kurzen, ausgebogenen Uncus; 
Laterallappen des Tegumens schmal, langlich. Rechte Valva ziemlich breit, 
von unregelmaBiger Form, mit einem abgerundeten Oberwinkel, einem 




Abb. 70: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) antiochena (Ld.), 
„Kleinasien" (nach dem Praparat No. A. 133, Sammlung L. S h e 1 j u z h k o). 
A — Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — Valvae und Fultura inferior, 
Ventralansicht; C — Processus basales der Valvae; D — AuBenseite der lin- 
ken Valva; E — die der rechten Valva; F — Cornuti bei starkerer VergroBe- 
rung. 



scharfen Winkel am AuBenrand und einer ziemlich schmal abgerundeten 
Distalspitze. Linke Valva langer als die rechte, lanzettenformig, mit einem 
etwa rechten Oberwinkel. Der linke Processus basalis gleichmaBig ausge- 
bogen, langer als der rechte, der winkelartig gebogen ist. Cornuti fast ge- 
rade, die langeren in der Mitte der Reihe und nach auBen. 

Anmerkungen. Diese Art erinnert etwas an A. libanotica (BH.), hat 
aber eine scharfere Vorderfliigelspitze, dichtere Fliigelbeschuppung und 
kleinere Makeln. Die Hinterfliigelmakel der antiochena reicht niemals bis 
zur Fliigelbasis; der gelbe Giirtel am 5. Abdominalsegment ist ventral 
schmaler, wahrend er bei libanotica von oben und von unten gleich breit 
ist. Von A. taurica (Hmps.) unterscheidet sich antiochena durch die weiBen 
Fiihlerspitzen und dadurch, daB sie niemals die Vorderfliigelmakel mg nach 
unten zugespitzt hat. Mit A. maracandina (Ersch.) wird antiochena bei der 
Beschreibung dieser Art verglichen. Alle erwahnten Arten haben ganz 
verschiedene Genitalien. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 343 

Individuelle Variabilitat. Nach dem geringen Material, das 
mir vorlag, und aus der Literatur sind nur zwei Aberrationen bekannt 
geworden. 

ab. posticipluspuncta (nom. coll.) 

Mit einem kleinen Additionalfleck oberhalb der Hinterfliigelader Cug. 
Als eine Aberration kann diese Form nur bei den Mannchen bezeichnet 
werden, wahrend alle Weibchen dieses Merkmal haben. 

ab. tricingulata Culot 

Syntomis tricingulata Culot, 1909, Bull. Soc. Ent. France, p. 271; Zerny, 1912, 
Wagners Lep. Cat., 7, p. 18 (Originalbeschreibung: „ Abdomen avec les 
trois derniers anneaux cercles de jaune. Taille et fades de S. antiochena dont elle 
n'est peut-etre qu'une aberration. Cependent ce caractere de trois anneaux jaunes 
a I'abdomen est tellement remarquable que je suis plutot tente de considerer 
S. tricingulata comme une espece distincte." P a t r i a : Beirut-Umgebung, Syrien. 
T y p u s : Aufenthalt unbekannt.). 

Syntomis antiochena ab. tricingulata Seitz, 1912, GroB-Schm. Erde, 2, p. 444; 
H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 88. 

Der gelbe Abdominalgiirtel umfaBt die drei letzteren Hinterleibsseg- 
mente. 

Anmerkung. Die systematische Stellung dieser nur nach einem ein- 
zigen Mannchen aus der Umgebung von Beirut aufgestellten Form ist 
ziemlich fraglich. Vorlaufig schlieBe ich mich der Ansicht von Seitz (1912) 
und Hampson (1915) an, die tricingulata als eine antiochena-Form auf- 
fassen. In dieser Auffassung entspricht sie der ab. latocingulata (nom. coll.) 
meines Schemas. Es ist aber durchaus moglich, daB tricingulata eine selb- 
standige Art darstellt, die dann am wahrscheinlichsten zur Sektion 2 der 
Syntomis O. gehort. 

Geographische Verbreitung. Bekannt nur aus Syrien, von 
Antiochien bis Beirut. Die Angaben fiir Kleinasien sind zu bestatigen. 

Untersuchtes Material 

1. „Kleinasien", 1 (5, Sammlung L. Sheljuzhko (Genitalpraparat No. A. 133). 

2. Antiochien, Nordsyrien, 2^6, Sammlung F. D a n i e 1 ; 1 (5, Z. S. M.; 2(5 (3, M. L.; 

2(5 (5, A. M. N. H.; 1(5, U. S. N. M. 

3. Beirut, Syrien, 2(5 (5, Z. S. M. 

4. Syrien, 1(5, Z. S. M. 



54. Amata (Syntomis) libanotica (A. B.-H., 1906) 
(Abb. 71; Taf. XXVII, Fig. 4—6) 

Syntomis libanotica A. Bang-Haas, 1906, Iris, 19, p. 142; Zerny, 1912, Wagners 
Lep. Cat., 7, p. 16; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 221, 231, t. t. 4, 
fig. 13—14; D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 57, t. 5e (fig. 3—4); 
Wiltshire, 1939, Trans. Ent. Soc. Lond., 88, p. 25 (O r i g i n a 1 b e s c h r e i - 



244 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

bung: „Diese kleine Form aus dem Libanon weicht so auffallend in GroBe von 
der in Farbe und Zeichnung ahnlichen mestralii ab, daB ich nicht zweifle, eine 
eigene Art vor mir zu haben. Die Spannweite betragt bei lihanotica nur 28 — 30 mm, 
wahrend mestralii 45 — 48 mm miBt. Die Farbe, Stellung der rein- weiBen Flecke 
und Zeichnung des Hinterleibes weicht nicht von der bekannten mestralii ab. Der 
einzigste, zw^ar nicht constante aber bei fast alien Stiicken vorkommende nennens- 
werte Unterschied besteht darin, daB der unterste von den beiden Flecken, die in 
der Nahe des Saumes stehen, sehr klein ist, oft sogar nur mit einem winzigen 
Punkte angedeutet ist, bei einem Stiick auch ganz fehlt. Diese beiden Flecke sind 
bei mestralii fast gleich groB. Die Fiihler meist mit weiBer Spitze, doch auch (sel- 
tener) ganz schwarz." Patria: Dlibta (= Delepta), Libanon. Typen: Mann- 
chen, Holotypus, und Weibchen, Allotypus, Zoologisches Museum Berlin.). 

Syntomis mestralii lihanotica S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39. 

Amata lihanotica H a m p s o n , 1915, Cat. Lep. Phal., SuppL, 1, (1914), p. 40, t. 3, fig. 1. 

Fiihler schwarz, gewohnhch mit kurzen weiBen oder grauhchen Spitzen. 
Kopf und Thorax schwarz, der letztere mit griinhchem Glanz in der Mitte; 
Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine mit dem Korper gleich- 
farbig. Hinterleib mit blaulichgriinem Glanz; gelber Fleck am 1. Tergit 
und ein ebensolcher ventral zusammenschlieBender Giirtel am 5. Segment. 
Fliigel braungrau, blaulich glanzend, mit einer feinen, etwas durchsichtigen 
Beschuppung; Vorderfliigel mit sechs weiBen Makeln, Hinterfliigel mit 
einer. Vorderfliigellange: 15 bis 17 mm. 

Weibchen mit normal entwickelten Fliigeln; Vorderfliigel mit einem et- 
was spitzeren Apex, bis 13 mm lang; Hinterfliigel halb so lang wie die 
Vorderfliigel. 

Vorderfliigelmakeln mj und mg subquadratisch, gleich groB; mg ziem- 
lich schmal, leicht winklig von oben und abgerundet von unten; m4 etwas 
langlich, mehr oder weniger rechteckig, so groB wie mg oder kiirzer; mg 
fiach-oval; mg einhalb so groB wie mg. Hinterfliigelmakel nahe der Fliigel- 
basis, das Dorsum beriihrend, bis zur Fliigelmitte ausgedehnt, bis zur 
Ader M, oder noch etwas welter reichend. 

Mannliche Genitalien (Abb. 71) mit einem ziemlich kurzen und dicken 
ausgebogenen Uncus; Laterallappen des Tegumens ausgedehnt und abge- 
rundet. Rechte Valva mit kleinem Oberwinkel, steil gebogenem AuBen- 
rand und einer ziemlich scharfen, hervortretenden Distalspitze. Linke 
Valva etwa dreieckig, mit starkem Oberwinkel; sie ist nach auBen gleich- 
maBiger verjiingt als die rechte Valva, hat aber eine mehr abgerundete 
und nicht hervortretende Distalspitze. Processus basales winklig gebogen, 
der linke langer. Cornuti wie bei A. antiochena (Ld.). 

Anmerkungen. Diese Art erinnert in der Fliigelzeichnung an A. an- 
tiochena (Ld.), hat aber eine etwas durchsichtige Fliigelbeschuppung und 
groBere Makeln, insbesondere auf den Hinterfliigeln. Die linke Valva von 
antiochena ist etwas mehr lanzettenformig und hat einen mehr abgerun- 
deten Oberwinkel; die rechte Valva hat einen breit abgerundeten Ober- 
winkel und einen scharfen Winkel am AuBenrand. Von A. mestralii (Bugn.) 
und A. turhida (Trti.) unterscheidet sich lihanotica durch ihr kleineres 
MaB, zartere Struktur, mehr gerundete Vorderfliigel, anders gestaltete 
Fliigelmakeln und Genitalien; auBerdem haben mestralii und turhida 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktlschen Amata-Arten 



345 




Abb. 71: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) lihanotica (A. B.-H.), 
Libanon (nach dem Praparat No. A. 149, Sammlung L. Sheljuzhko). A — 
Tegumen mit Uncus, Seitenansicht; B — AuBenseite der linken Valva; C — 
die der rechten Valva; D — Valvae und Fultura inferior, Ventralansicht. 



keine gelben Lateralflecke am Pectus; das mestralii-W eibchen (vielleicht 
auch das turhida-W eibchen) hat unterentwickelte Fliigel, wahrend die der 
lihanotica in beiden Geschlechtern ganz normal entwickelt sind. 

Individuelle Variabilitat. In der Originalbeschreibung der 
lihanotica erwahnt A. Bang-Haas (1906) zwei Formen, die mit beson- 
deren Namen zu bezeichnen sind. 

ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

Syntomis lihanotica (part.) A. Bang-Haas, 1906, Iris, 19, p. 142 („Die Fiihler . . . 
audi (seltener) ganz schwarz."). 



Fiihler bis zu den Spitzen schwarz. 



ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Syntomis lihanotica (part.) A. B a n g - H a a s , 1906, Iris, 19, p. 142 („der unterste von 
den beiden Flecken, die in der Nahe des (Vorderflugel-)Saumes stehen, . . . bei einem 
Stiick auch ganz fehlt."). 

Vorderfliigel fiinffleckig. Vorlaufig ist nur die Form bekannt, bei welcher 
die Makel m^ fehlt. 

Geographische Verbreitung. Diese Art ist nur aus dem Li- 
banon bekannt. Die meisten sich in verschiedenen Sammlungen befinden- 
den Exemplaren stammen aus der Originalserie und sind nahe Dlibta ge- 
sammelt. Wiltshire (1939) teilt iiber die Ubanotica-Falter mit, daB sie 
zwischen Shweir und Biskinta gesammelt wurden, wo sie im Juni in einer 
Hohe bis 4000' flogen. 

Untersuchtes Material 

1. „Syrien", 2(5 (5, Z. I. R. A. 

2. Libanon, 3(5(5, Sammlung L. Sheljuzhko (Genitalpraparat No. A. 149); 1(5, 
Sammlung F. Daniel. 



q^g Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 



55. Amata (Syntomis) mestralii (Bugn., 1837), comb, nova 
(Abb. 72; Taf. XXVII, Fig. 7—12; Taf. XXVIII, Fig. 1—6) 

Synonymie und die Literatur s. unter den Unterarten. 

Fiihler ganzlich schwarz oder mit kurzen weiBen Spitzen. Kopf schwarz; 
Korper mit blauem oder griinlichem Glanz; Pectus ohne Lateralfleck. Beine 
etwas heller als der Korper, blau oder violett glanzend. Das erste Abdo- 
minaltergit und ein rundherumschlieBender Giirtel am 5. Segment gelb 
oder orange. Fliigel schwarz, griinlichblau oder violett glanzend; Vorder- 
fliigel mit einem oberhalb des Tornus etwas konkavem Termen, mit sechs 
weiBen oder gelblich beschuppten Makeln; Hinterfliigel mit einer ebensol- 
chen groBen Makel. Vorderfliigellange: 19 bis 27 mm. 

Korper des Weibchens so groB wie beim Mannchen, aber mit ganz kur- 
zen, wie bei einer Puppe entwickelten Fliigeln. Vorderfliigel mehr oder 
weniger gerade und schmal. Apex etwas zugespitzt; Hinterfliigel ganz 
winzig. Fliigelmakeln meistens reduziert, weiB oder gelb. Vorderfliigel- 
lange: 7 bis 10 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ mehr oder weniger subquadratisch, etwa so groB 
wie m4; m, gewohnlich etwas langer als m^, mehr oder weniger recht- 
eckig; mg groB, breit rhombisch; m4 so groB wie mg oder etwas kleiner; 
mg in der Kegel groBer als m^. Die groBe Hinterfliigelmakel besteht aus den 
zusammengeflossenen Basal- und Distalmakeln, die voneinander nur durch 
die Ader Cua getrennt sind. Der distale Teil dieser gemeinsamen Makel 
liegt unmittelbar unterhalb der Mittelzelle, der basale ist otters durch 
einen unterhalb von ihm liegenden Additionalfleck begleitet, der bisweilen 
bis zum Dorsum reicht. 

Mannliche Genitalien (Abb. 72) mit einem leicht gebogenen, an der Basis 
breiteren und an der Spitze schmaleren Uncus; Laterallappen des Tegu- 
mens schmal, etwas zugespitzt. Valvae etwa dreieckig, beide gleich lang, 
mit einem leicht welligen AuBenrand; Oberwinkel der linken Valva mehr 
als der der rechten Valva entwickelt. Der linke Processus basalis langer 
als der rechte, beide gebogen. Cornuti wie bei A. turhida (Trti.), aber zahl- 
reicher. 

Erste Stand e. Raupe schwarz; Kopf rotbraun, Beine schwarz. Be- 
haarung ruBbraun, an eine Biirste erinnernd. Futterpflanzen in Gefangen- 
schaft: Vicia und Lotus. Wurde friih im Friihling in der Nahe von Schnee 
wandernd beobachtet, auch nachts. Puppe im lockeren Gespinst zwischen 
abgefallenen Blattern (Wiltshire, 1936). 

Anmerkungen. Eine der groBten Amata-Arten und bestimmt die 
groBte in der ph.egfea-Gruppe. Erinnert am meisten an A. turhida (Trti.) 
und A. lihanotica (A. B. H.), aber groBer und im Genitalbau verschieden. 

Individuelle Variabilitat. Vorlaufig sind nur die nachfolgen- 
den Aberrationen bekannt geworden. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



347 




Abb. 72: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) mestralii (Bugn.); 
A bis D — ssp. mestralii (Bugn.), Libanon (nach dem Praparat No. S. 022, 
Z. S. M.); F — idem (Praparat No. S. 021, Z. S. M.; G — idem (Praparat No. 
A. 135, Z. M. K.); E — ssp. antilihanotica nova, Zebdani, Antilibanon (Prapa- 
rat No. S. 020, Z. S. M.). A — Seitenansicht; B — Tegumen mit Uncus, Ven- 
tralansicht; C — Innenseite der linken Valva; D und E — die der rechten 
Valva; F — Aedoeagus; G — Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



348 Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 

ab. bicoloricornis (nom. coll.) 

Fiihler mit weiBen Spitzen. 

Diese Form entspricht der namenstypischen bei der ssp. mestralii, bei 
den zwei iibrigen Unterarten ist sie aber als eine Aberration zu bezeich- 
nen. 

ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

Fiihler vollstandig schwarz. 

Bedarf einer Absonderung nur bei der ssp. mestralii. 



ab. violascens (nom. coll.) 

Fliigel mit starkem Violettglanz. 

Ist in wenigen Stiicken unter der ssp. antilihanotica bekannt geworden. 



ab. magnimaculata (nom. coll.) 

Syntomis mestralii f. gigantea T u r a t i , 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 222, 232, 
t. 4, fig. 18; Draudt, 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, SuppL, 2, p. 57, t. 5e (fig. 6) 
(Originalbeschreibung : „Macchia basale delle posteriori con sensibile 
risalto all'indentro verso la meta della sua linea distale. Tutte le macchie ancora 
ingrandite, di colore bianco latteo. Fascia addominale aranciata completa. Anten- 
nae ad estremita biancastra. Espansione delle ali S 6 mm. 44 — $ subaptera." 
P a t r i a : Libanon. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. T u r a t i.). 

Alle Fliigelmakeln mehr oder weniger vergroBert. 

Die meisten Exemplare dieser Aberration sind groBer als die der na- 
menstypischen Form der Art. Ist vorlaufig nur unter der ssp. mestralii be- 
kannt. 

ab. anticipluspuncta (nom. coll.) 

Mit Additionalflecken auf den Vorderfliigeln. 

Bekannt unter den ssp. palaestinae und ssp. antilihanotica. Additional- 
flecke erscheinen nach auBen von der Makel nig und unterhalb der mg. 

Geographische Verbreitung. Fliegt in drei Unterarten von 
Syrien bis Palaestina. 



Amata (Syntomis) mestralii mestralii (Bugn., 1837), status nov. 
(Taf. XXVII, Fig. 7—12; Taf. XXVIII, Fig. 1) 

Syntomis mestralii Bugn ion, 1837, Ann. Soc. Ent. France, 6, p. 439, t. 16, fig. 1; 
Walker, 1854, List Spec. Lep. Ins. Brit. Mus., 1, p. 120; Lederer, 1858, Wien. 
Ent. Mschr., 2, p. 388; 1861, ibid., 5, p. 151, t 1, fig. 11—12; Staudinger & 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 349 

Wo eke, 1861, Cat. Lep. Eur., p. 22; 1871, Cat. Lep. eur. Faun., p. 50, No. 643; 
Hampson, 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 109; Staudinger & Rebel, 1901, Cat. 
Lep. Pal. Faun., 1, p. 363, No. 4147; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 38, t. 9b 
(fig. 5), 9c (fig. 1); Zerny, 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 17; Turati, 1917, Atti 
Soc. Ital. Sci. Nat., 56, p. 222, 232, t. 4, fig. 16—17, t. 5, fig. 2, 9; Draudt, 1931, 
Seitz's GroB-S(±im. Erde, Suppl., 2, p. 57; Wiltshire, 1936, Ent. Rec, 48, suppl., 
p. (9)— (10) ; 1939, Trans. Ent. Soc. Lond., 88, p. 25 (Originalbeschreibung: 
„Affinis S. Phegea, sed major; alls nigro cyaneis, nitidis, anticis sex maculis pallide- 
flavidis, posticis macula unica; abdomine cingulo non interrupto flavo. 
„Cette espece est plus grande que la Syntomis Phegea, a laquelle elle ressemble. 
Les ailes sont d'un noir verdatre de part et d'autre avec six taches d'un jaune pale 
aux superieures, et une seule seulement aux inferieures. Ces taches sont inegales, 
disposees a peu pres comme dans la Syntomis Phegea, mais de formes differentes ; 
une carree vers la base, deux plus grandes au milieu, placees I'une au dessous de 
I'autre; la superieure a la forme d'un carre long, I'inferieure celle d'un losange 
assez regulier; trois a I'extremite de I'aile, une isolee vers le sommet, les deux 
une nervure noire. Les ailes inferieures, de la meme teinte que les superieures et 
autres un peu au-dessous de celle-ci, presque reunies, n'etant separees que par 
d'une forme beaucoup plus arrondie que celles de la Syntomis Phegea, ont une 
seule tache blanche, irreguliere, plus grande que dans la Phegea, et de forme 
entierement difterente; deux des nervures qui transversent cette tache sont blan- 
ches comme la tache elle-meme, tandis que, dans la Phegea, elles sont noires. Le 
dessous des ailes est un peu moins fonce que le dessus et marque des memes taches. 
Leur frange est de la meme couleur que le fond. Le corp est de la couleur des 
ailes, avec le dessus du premier anneau jaune; il est en outre entoure par un 
anneau entier de cette couleur plus pres de I'extremite. Les pattes sont d'un brun 
noiratre; les antennes sont noires, avec I'extremite seulement blanche." P a t r i a : 
Syrien. T y p e n : Aufenthalt unbekannt.). 

Syntomis kindermanni L e d e r e r , 1858, Wien. Ent. Mschr., 2, p. 142 (Original- 
beschreibung : „Ein Drittel groBer, als unsere deutsche Synt. phegea, wie die 
groBten sicilianischen Exemplare dieser Art. Von ihr verschieden durch den unten 
zusammenschlieBenden gelben Hinterleibsring; den gelblichen Teint sammtlicher 
Flecke auf Ober- und Unterseite; die auf den Hinterfliigeln constant zu einer Binde 
vereinigten Flecken, welche bei phegea, selbst wenn sie zusammengeflossen waren, 
nie dieselbe Form erhalten konnten, v^reil der zwischen Rippe 2 und 3 stehende 
Fleck bei ihr von der Mittelzelle weg und viel mehr saumwarts geriickt ist, bei 
Kindermanni aber an den Innenrand der Mittelzelle ansteht." P a t r i a : Libanon. 
T y p e n : Aufenthalt unbekannt.). 

Zygaena mestralii K i r b y , 1892, Synon. Cat. Lep. Het., 1, p. 91. 

Die groBte aller bekannten mestraUi-Unterarten, deren Fliigellange bei 
den Mannchen nur ganz selten weniger als 22 mm miBt. Fliigelmakeln 
groB, weiB oder leicht gelblich. Die Vorderfliigelmakel mg mit breit ge- 
rundeten Winkeln, m^ kleiner als mg. 

Anmerkung. Bei der namenstypischen Form haben die Fiihler weiBe 
Spitzen und die Fliigelmakeln sind klein. 

Individuelle Variabilitat. Von Aberrationen sind bei dieser 
Unterart ab. nigroantennalis und ab. magnimaculata entdeckt worden. 

Geographische Verbreitung. Die Verbreitungsgrenzen dieser 
Unterart sind bis jetzt noch nicht genau geklart. In ihrer allertypischsten 
Form fliegt sie in Syrien, im Libanon und in Nordpalastina. Die Flugzeit 
ist kurz und umfaBt Ende April bis Anfang Mai. Man kann glauben, daB 
die Falter aus der Umgebung von Kineseh (= Kanisa), von Hammana bis 



QKQ Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 

Shtorah (= Chtaura) und von Bekaaplane oberhalb der Zahle, auf einer 
Hohe von 2900' bis 6800' (Wiltshire, 1936; 1939), zur ssp. mestralii ge- 
horen. 

Untersuchtes Material 

1. Ohne Heimatsangabe, 2 (5 (3 , U. S. N. M. 

2. Syrien, 1 (3 , M. L. 

S.Beirut, 1920, 1(5, Z. S. M. (Genitalpraparat No. S. 023); 1911, 3 (5 (5, M. L.; 31. Ok- 
tober 1902, 1 c5 , B o h a t s c h , U. S. N. M. 

4. Libanon, 3 (5 (5 und 1 $, Sammlung L. Sheljuzhko (mannliches Genitalpra- 
parat No. A. 135); 1(5, Z. I. R. A.; 2(5 (5, Z. S. M. (Genitalpraparate No. S. 021 und 
No. S. 022); 1(5, U. S. N. M. 

5.Palastina, 1(5, Z. S. M. 



Amata (Syntomis) mestralii palaestinae (Hmps., 1898) 
(Taf . XXVIII, Fig. 5—6) 

Syntomis mestralii ab. palaestinae H a m p s o n , 1898, Cat. Lep. Phal., 1, p. 110; S t a u - 
dinger & Rebel, 1901, Cat. Lep. Pal. Faun., 1, p. 363, No. 4147a; A. Bang- 
Haas, 1906, Iris, 19, p. 142, nota; Seitz, 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; Zer- 
ny, 1912, Wagners Lep. Cat., 7, p. 17; Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat., 56, 
p. 22, 232, t. 4, fig. 19 — 20, t. 7, fig. 2 (Originalbeschreibung: „ Antennae 
black at tips; wings with the spots yellower. $ with the wings aborted and very 
much reduced." P a t r i a : Palastina. T y p e n : im B. M.). 

Vorderfliigellange des Mannchens nicht hdher als 23 mm. Fliigelmakeln 
goldgelb, selten weiB. Vorderfliigelmakeln stehen etwas naher zueinander 
als bei der ssp. mestralii; mg mehr oder weniger rhombisch; mg etwa so 
groB wie mg. Hinterfliigelmakel sehr groB, vom Termen durch einen schma- 
len schwarzen Streifen getrennt. Weibchen mit groBen Fliigelmakeln. 

Individuelle Variabilitat. Unter dieser Unterart ist nur ab. 
anticipluspuncta entdeckt. 

Geographische Verbreitung: Diese Unterart ist von Palastina 
beschrieben, wo sie anscheinend die vorherrschende Form ist. 

Untersuchtes Material 

1. Palastina, 1 S , Sammlung L. Sheljuzhko;l(5 und 1 ?, Z. I. R. A. 

2. Haifa, Palastina, 1 (5 , Sammlung L. Sheljuzhko. 



Amata (Syntomis) mestralii antilibanotica ssp. nova 
(Taf. XXVIII,Fig. 2—4) 

Der vorigen Unterart ahnlich, aber die Hinterfliigelmakel ist nicht so 
groB, mehr vom Termen entfernt. Alle Fliigelmakeln goldgelb. Fiihler ge- 
wohnlich ganzlich schwarz. Weibchen mit kleinen braunen Makeln. 

Typen : Mannchen, Holotypus, Weibchen, Allotypus und 18cfcf, 2 9$, 
Paratypen, Zebdani, Antilibanon, 29. April bis 19. Mai 1931, H. Kulzer, 



Nlkolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 351 

Z. S. M. (mannliches Genitalpraparat No. S. 020); 2crcf und 1 $, Paraty- 
pen, Sammlung F. Daniel. 

Individuelle Variabilitat. AuBer der namenstypischen Form 
enthalt die Originalserie noch ab. hicoloricornis {2cJ'cf), ab. anticiplus- 
puncta (4 cTcf mit kleinem Additionalfleck oberhalb der nig, oder unterhalb 
der nie) und ab. violascens (3cf cf). 



56. Amata (Syntomis) turbida (Trti., 1917), comb, nova 
(Abb. 73; Taf. XXVIII, Fig. 7—10) 



Syntomis turhida Turati, 1917, Atti Soc. Ital. Sci. Nat, 56, p. 222, 232, t. 4, fig. 15; 
D r a u d t , 1931, Seitz's GroB-Schm. Erde, Suppl., 2, p. 57, t. 5e (fig. 5) (Original- 
beschreibung : „Macchia basale delle posteriori un p6 piu piccola quasi tri- 
angolare. Tutte le macchie ad eccezione della 2a meno angolose. La 1^ piccola, ro- 
tonda. Colore delle macchie lutescente. Squamatura molto tenue. Colore del fondo 
nero fumoso a riflesso leggermente dorato. Taglio delle ali allungato senza risalto 
nel margine distale. Fascia addominale aranciata completa poco brillante. Antenna 
ad estremita grigio-oscura. Espansione delle ali S 6 ^^iri. 31. $ ignota. 
„Particolarissima e questa specie pel suo colore di un nero-bruno di seppia, legger- 
mente fuliginoso, semilustro con un riflesso metallico bluastro scialbo: sembra 
coperta di una squamatura tenuissima. II taglio d'ala e privo di ogni sinuosita 
nella sua linea distale regolarmente e dolcemente convessa dall'apice al torno. 
Essa ricorda per le sue macchie la lihanotica Ld. con una tinta piu lutescente, e con 
la macchia basale delle posteriori circondata da ogni parte dal colore del fondo, 
con I'area bruna distale molto piu ampia. Costituzione generale cartilaginosa, meno 
fioscia della libanotica Ld. La 6^ macchia e grande come in mestralii Bugnion. 
Anche I'addome e piu corto e piu esile in confronto delle altre species vicine. An- 
tenne tenuissime colla sola estrema punta appena grisescente. Fascia addominale 
aranciata completa. II dissolto lustro, quasi vitreo, come se non fosse squamato, 
e del medesimo colore del disopra, ma un po' meno accentuato." P atria : Liba- 
non. T y p u s : Mannchen, Holotypus, Sammlung E. Turati). 

Fiihler schwarz mit graulichen oder weiBen Spitzen. Kopf und Thorax 
schwarz; Pectus ohne Lateralflecke. Beine etwas heller als der Korper. 
Hinterleib mit blaugriinem Glanz; ein gelber oder oranger Fleck am 1. Ter- 
git und ein ebensolcher, ventral geschlossener Giirtel am 5. Segment. Flii- 
gel rauchbraun, etwas durchscheinend beschuppt, mit violettem oder 
kupfrigem Glanz; die Costa der Vorderfliigel und die Basis der Hinter- 
fliigel mehr griinlich glanzend. Vorderfliigel mit sechs weiBen oder leicht 
gelblichbraunen, mittelgroBen oder kleinen Makeln; Hinterfliigel mit einer 
solchen, mehr oder weniger breiten, bindenformigen Makel. Vorderfliigel- 
lange: 17 bis 22 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ rund, sie und m4 die kleinsten Makeln; mg rund- 
lich Oder subquadratisch, etwas groBer als m^; mg die groBte Makel, mehr 
Oder weniger breit, subrhombisch oder langlich oval; m^ und m^ die groB- 
ten Makeln der AuBenreihe, mg manchmal nur unbedeutend groBer als m4. 
Hinterfliigelmakel von der Fliigelbasis entfernt, gewohnlich etwa vom 
Dorsum bis zur Ader Cu^ oder noch weiter ausgedehnt. 



352 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 



Mannliche Genitalien (Abb. 73) mit einem zur Spitze gleichmaBig ver- 
jiingten und leicht ausgebogenen Uncus; Laterallappen des Tegumens 
ziemlich scharf . Valvae etwa rechteckig, die rechte kiirzer mit einem rund- 
lichen Oberwinkel und einem gewellten AuBenrand; die linke Valva mit 






^sjjirTJi'^'r^. 




Abb. 73: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) turhida (Trti.), Bei- 
rut, Syrien (nach dem Praparat No. 440, Sammlung F. Daniel). A — Sei- 
tenansicht; B — Innenseite der linl^en Valva; C — die der rechten Valva; 
D — Aedoeagus bei starkerer VergroBerung. 



einem mehr deutlichen Obervv^inkel und einem mehr geraden AuBenrand. 
Processus basales unscharf gebogen, der linke langer. Die proximalen Cor- 
nuti langer als die caudalen; insgesamt nicht mehr als 20 Cornuti. 

Das Weibchen ist unbekannt. 

Anmerkungen. Ich glaube, daB ich mich nicht irre, wenn ich die mir 
vorliegenden, von A. mestralii stark abweichenden Falter als turhida auf- 
fasse. Die beiden Arten sind einander auBerordentlich ahnlich, aber die 
Fliigel der turhida sind nicht so dicht beschuppt und der Vorderfliigelsaum 
ist nicht so konkav wie bei mestralii. Die Genitalunterschiede beweisen die 
Artselbstandigkeit von turhida. 

Individuelle Variabilitat. Alle drei mir vorliegenden turhida- 
Mannchen unterscheiden sich vom Holotypus wie dieser auf unserer Ta- 
fel XXVIII, Fig. 7 abgebildet ist. In alien ist die Fliigelmakelform etwas 
verschieden, was wohl auf die Veranderlichkeit dieses Merkmales zeigt. 
Zwei Aberrationen konnen abgesondert werden: 



ab. nigroantennalis (nom. coll.) 

Mit einfarbig schwarzen Fiihlern. iGf aus Beirut (Sammlung F. D a 
ni el). 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktischen Amata-Arten 353 

ab. quinquemacula (nom. coll.) 

Vorderfliigel mit fiinf Makeln. Icf aus Beirut (Sammlung B. Albert!), 
bei welchem die Makel m.^ fehlt. 

Geographische Verbreitung. Diese Art wurde nach zwei 
Mannchen aus dem Libanon aufgestellt. Ich habe zwei Mannchen aus Bei- 
rut untersucht. Die Angabe „Syrien" beruht anscheinend auf einer alten, 
erweiterten Bezeichnung des Gebietes. 

Untersuchtes Material 

1. „Syrien", 1 (5, Sammlung F. Daniel. 

2. Beirut, Libanon, 1(5, Sammlung F. Daniel (Genitalpraparat No. 440); 1(5, 
Sammlung B. A 1 b e r t i. 



57. Amata (Syntomis) maracandina (Ersch., 1874), comb, nova 
(Abb. 74; Taf. XXVIII, Fig. 11; Taf. XXIX, Fig. 1—7) 

Synonymie und Literatur s. unter der namenstypischen Unterart. 

Fiihler schwarz, nur selten gelblich an den Spitzen. Kopf und Thorax 
schwarz; Pectus mit je zwei gelben Lateralflecken. Beine gelblichbraun, 
merklich lichter als der Korper. Hinterleib wie die Fliigeln gefarbt; Fleck 
am 1. Abdominaltergit und ein vollstandig geschlossener Giirtel am 5. Ab- 
dominalsegment gelb. Fliigel braunlich-schwarz mit blauem oder bronze- 
farbigem Glanz; weiBe oder etwas gelbliche, dicht beschuppte Makeln, 
sechs am Vorder-, eins am Hinterfliigel. Vorderfliigellange: 12 — 16 mm. 

Vorderfliigelmakel m^ gewohnlich abgerundet-viereckig, subquadratisch 
oder etwas in die Lange gezogen, so groB wie m4 oder kiirzer; m, kaum 
merklich langlich, mehr oder weniger subtrapezformig; mg etwa rauten- 
formig, gewohnlich mit basalwarts ausgezogenem oberen Winkel, leicht 
konkav von der Innenseite, manchmal den Eindruck einer etwas ausgebo- 
genen Makel machend; m4 etwas breiter als mg oder mg, ofters kiirzer als 
diese; m^ und mg ziemlich schmal und langlich, etwa gleich lang oder die 
eine (gewohnlich mg) etwas langer. Hinterfliigelmakel ein Drittel bis halb 
so lang wie der ganze Hinterfliigel, vom Dorsum durch einen ganz schmalen 
schwarzen Streifen abgetrennt, nicht selten iiber die Ader Cuo gehend. 

Mannliche Genitalien (Abb. 74) mit einem ganz schwach ausgebogenen 
Uncus; Laterallappen des Tegumens ganz wenig entwickelt, breit abge- 
rundet; Sacculus ziemlich lang, aufgebogen. Linke Valva ziemlich gleich- 
maBig breit, mit einem kleinen Oberwinkel, distal schmal spatelformig; 
rechte Valva kiirzer und breiter als die linke, mit einem geraden Oberrand, 
ganz ohne Oberwinkel, distal breit spatelformig; die unteren Rander bei- 
der Valvae fast gerade oder nur leicht eingebogen. Der linke Processus 
basalis etwas ausgebogen, langer als der rechte. Langere Cornuti im Basal- 
teil der Reihe und kiirzere und zahlreichere im Distalteil. 



354 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaearktisdien Amata-Arten 




Abb. 74: Mannlicher Kopulationsapparat von Amata (Syntomis) maracandina pamira 
ssp. nova, Langar, Siidpamir (nach dem Praparat No. A. 037, Sammlung 
L. Sheljuzhko). A — Tegumen mit Uncus und Processus basales der 
Valvae; B — AuBenseite der linken Valva; C — die der rechten Valva; D — 
Cornuti bei starkerer VergroBerung. 



Anmerkungen. Manche Exemplare von maracandina erinnern stark 
an kleinere cocandica-, hactriana, libanotica- und antiochena-Stiicke, auch 
an caspia und hanghaasi. Von cocandica und antiochena kann Tnaracandina 
durch ihre Hinterfliigelmakel unterschieden werden, die bei den beiden 
erwahnten Arten niemals so nahe zum Dorsum steht. Bei hactriana sind 
alle Fliigelmakel viel groBer; bei lihanotica sind die Vorderfliigelmakeln 
schmaler und von anderer Form und die Hinterfliigelmakel ist groBer als 
bei maracandina. Von caspia, hanghaasi und den Arten der cingulata-Grwp- 
pe unterscheidet sich maracandina durch ihre dicht beschuppten (nicht nur 
behaarten) Fliigelmakeln. AuBerdem weisen die Genitalien aller obigen 
Arten manche, bisweilen groBe Unterschiede auf. 

In seiner nachtraglichen Beschreibung der maracandina schrieb E r - 
schof f (1874) iiber vier Mannchen und 16 Weibchen, die ihm bei der Be- 
schreibung der Art vorlagen. In der Erschoff- Sammlung (Z. I. R. A.) 
fand ich alle erwahnten mannlichen Stiicke, aber nur ein weibliches. Das 
letztere gehorte auBerdem nicht zu maracandina sondern zu hanghaasi. 
Alle Originalstiicke sind „Russkij Turkestan, Coll. Erschoff" bezettelt; 
drei Mannchen trugen blaue Zettelchen (mit „4", „5" und „16" versehen) 
und das Weibchen ein rotes Zettelchen („4"). Es erwies sich unmoglich, 
diese kleinen Zettelchen zu deuten. 

Individuelle Variabilitat. Die Originalserie der maracandina, 
die als einziges Material der namenstypischen Unterart vorlag, ist ziem- 
lich einheitlich und zeigt keine Variabilitat. Dagegen erwies sich die ssp. 
pamira als sehr variabel. Die zahlreichen Aberrationen, die unter dieser 
Unterart festgestellt wurden, werden bei der Besprechung der ssp. pamira 
naher beriicksichtigt. 



Nikolaus S. Obraztsov: Die palaeaiktischen Amata-Arten 355 

Geographische Verbreitung. Die Art ist verbreitet im siidli- 
chen Teil des russischen Zentralasiens und in Nordost-Afghanistan, Sie 
bildet zwei Unterarten. 



Amata (Syntomis) maracandina maracandina (Ersch., 1874), status nov. 

(Taf. XXVIII, Fig. 11) 

Syntomis maracandina Erschoff, 1874, Fedtschenkos Reise Turkestan, p. 30, t. 2, 
fig. 25; S e i t z , 1909, GroB-Schm. Erde, 2, p. 39; Z e r n y , 1912, Wagners Lep. Cat., 7, 
p. 16 (Originalbeschreibung: „Synt. antiochena Ld. proxima, differt: 
antennis totis nigris, maculis alarum flavicantibus, alls maris alas feminae lati- 
tudine non superantibus, sed in utroqie sexu fere aequalibus (5?. Exp. al. ant. 
23 — 27 mm." P a t r i a : „Habitat in valle Sarafschan, in desertis Kisilkum et circa 
Maracanda." T y p e n : Mannchen, Lectotypus, und drei Mannchen, Paratypen, 
„Russisch Turkestan", Z. I. R. A.). 

Zygaena m,aracandina K i r b y , 1892, Syn. Cat. Lep. Het., 1, p. 9